Pressemitteilung         PIRELLI CINTURATO P7 BLUE IN VALENCIA PRÄSENTIERT:     ERSTER IM MARKT VERFÜGBARER REIFEN MIT A/A...
Herstellern schnell als Benchmark für Coupés mit mittlerer und hoher Motorleistung sowie fürOberklassen-Limousinen etablie...
Das Kennzeichen von Pirellis Ultra-High-Performance Reifen sind die hohen Sicherheits-Standards. Dazu gehören kurze Bremsw...
Brasilien, den USA, China, Großbritannien, Rumänien und der Türkei an der ständigenWeiterentwicklung der Pirelli Technolog...
Im weitesten Sinne werden so auch die Motorsport-Reifen entwickelt, mit denen Pirelli seit 1998verschiedene Rennsportarten...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

PM Cinturato P7 Blue_P Zero.pdf

243 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: Pirelli Cinturato P7 Blue in Valencia präsentiert: erster im Markt verfügbarer Reifen mit A/A-Note auf dem EU Reifenlabel
[http://www.lifepr.de?boxid=326888]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
243
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

PM Cinturato P7 Blue_P Zero.pdf

  1. 1. Pressemitteilung PIRELLI CINTURATO P7 BLUE IN VALENCIA PRÄSENTIERT: ERSTER IM MARKT VERFÜGBARER REIFEN MIT A/A-NOTE AUF DEM EU REIFENLABEL DER HIGH-TECH REIFEN MIT SCHWERPUNKTEN AUF SICHERHEIT UND ENERGIE- EFFIZIENZ BEREICHERT DIE PREMIUM-SERIE P ZERO VIRTUELLE SIMULATION DEMONSTRIERT DIE TECHNOLOGISCHE EVOLUTION IM REIFENBAU IM VERLAUF EINES VIERTELJAHRHUNDERTSValencia (Spanien), Juni 2012 – In Valencia präsentierte Pirelli den neuen Cinturato P7 Blue,den ersten Reifen, der auf dem neuen EU Reifenlabel eine A/A-Benotung vorweisen kann. Mitdem Blue baut Pirelli seine führende Position im Premium-Segment aus und erweitert seinPortfolio spezieller Reifen, die mit dem Ziel entwickelt wurden, den immer individuellerenKundenanforderungen zu entsprechen. Der neue Reifen für Fahrzeuge der Mittel- undOberklasse ist bereits im Markt erhältlich. Als direkte Weiterentwicklung des Cinturato P7 stehtder P7 Blue in einer Reihe mit diesem weltweit ersten ökologischen High-Performance Reifen.Cinturato P7 Blue: kürzere Bremswege und niedriger RollwiderstandDer neue Blue bietet sämtliche Leistungsmerkmale, die den Cinturato P7 zum Marktführer inseinem Segment machten und ihm bei internationalen Reifentests zahlreiche Siege sicherten.Darüber hinaus hat er beim Nassbremsen einen bis zu 2,6 Meter kürzeren Bremsweg alsReifen, die in dieser Leistungs-Kategorie auf dem Reifenlabel ein B aufweisen. SeinRollwiderstand ist um 23 Prozent geringer als bei Reifen, die in dieser Label-Kategorie miteinem C bewertet sind. Daraus resultieren jährliche Kraftstoffeinsparungen von 5,1 Prozent,was bei Durchschnittswerten einer Kostenersparnis von über 90 Euro entspricht.Mit der jüngsten Entwicklung aus der Cinturato Serie reagiert Pirelli auf die steigende Nachfrageder Autofahrer nach ebenso sicheren wie wirtschaftlichen Reifen. Dabei ist der Blueausschließlich für den Einsatz im Reifenersatzgeschäft entwickelt worden, während derCinturato P7 auch für die Erstausrüstung konstruiert wurde und sich bei den renommiertesten
  2. 2. Herstellern schnell als Benchmark für Coupés mit mittlerer und hoher Motorleistung sowie fürOberklassen-Limousinen etablierte.P Zero: von der Straße bis zur RennstreckeDie Markteinführung des Blue erfolgte während des Großen Preises von Europa der Formel 1*und wurde begleitet von den Feierlichkeiten zum 25. Jubiläum des Pirelli P Zero. PirellisSpitzen-Reifen P Zero, seit 1987 kontinuierlich weiterentwickelt, dient als Leitbild der enormenFortschritte in der Automobil-Industrie, die im Laufe des vergangenen Vierteljahrhunderts immergrößere und bessere Supersportwagen sowie leistungsstärkere Fahrzeuge hervorbrachte.Diese kontinuierliche Entwicklung wurde während der Vorstellung des Cinturato P7 Blue mithilfeeines Simulators dargestellt, der in einer virtuellen Präsentation die charakteristischenMerkmale der Autos und Reifen aus den 1980er Jahren mit den heutigen Produkten verglich.Anhand der Unterschiede zwischen der heutigen Technologie und jener, die vor 25 Jahreneingesetzt wurde, wurden die Interaktionen zwischen Auto und Reifen deutlich sowie diemaßgebliche Rolle, welche die richtige Bereifung für jedes individuelle Fahrzeug-Modell spielt.Zudem wurden während der Simulation die technologischen Meilensteine in der Entwicklungdes P Zero skizziert und dem Betrachter vor Augen geführt, wie eng Pirellis Ingenieure mit denIngenieuren der Automobil-Hersteller zusammenarbeiten. Diese intensive Partnerschaftzwischen Pirelli und den weltweit renommiertesten Auto-Konzernen steht im Mittelpunkt derkonsequenten Weiterentwicklung der Premium-Reifen des italienischen Traditions-Unternehmens.Heute steht der P Zero im Mittelpunkt der P Zero Familie. Der Reifen kam 2007 in den Marktund wurde seither kontinuierlich verbessert, nicht zuletzt im Rahmen der Entwicklungs-Partnerschaften mit führenden Automobil-Herstellern. Das gilt auch für den P Zero Corsa, demReifen für Supersportwagen. Die P Zero Familie profitiert in hohem Maß von Pirellis Erfahrungim Motorsport. So war 1987 der Pirelli P Zero Giallo der weltweit erste Pkw-Reifen, dessenEntwicklung auf Erkenntnissen von Motorsport-Reifen basierte. Er wurde dafür entwickelt, diePower des Ferrari F40 in kontrollierte Bahnen zu lenken.Die P Zero Familie brachte technologische Innovationen hervor, die mittlerweile zumindustriellen Standard gehören, darunter den Niederquerschnitt. 2
  3. 3. Das Kennzeichen von Pirellis Ultra-High-Performance Reifen sind die hohen Sicherheits-Standards. Dazu gehören kurze Bremswege auf nasser und trockener Fahrbahn, eineerstklassige Straßenlage in Kurven sowie auf gerader Strecke und ein optimiertesFahrverhalten.Auf Rennstrecken getestetDer P Zero, der P Zero Corsa sowie der Cinturato Blue wurden sowohl auf dem Ricardo TormoCircuit in Valencia getestet, als auch während einer rund 160 Kilometer langen Straßenfahrtdurch das Umland der Rennstrecke. Für den Test auf der Piste setzte Pirelli dieleistungsstärksten Sportwagen der jüngsten Generation ein, darunter den McLaren MP4-12C,den Lamborghini Aventador und den Porsche 991. Der Test erfolgte mit dem Ziel, neueErfahrungswerte hinsichtlich der Performance und der Sicherheits-Merkmale der P Zero Rangezu erhalten.Für den Cinturato Blue stand auf dem Circuit in Valencia das Nassbremsen im Vordergrund,während auf der Straßentour das Augenmerk auf das Fahrverhalten und weitere Sicherheits-relevante Eigenschaften des Reifens gelegt wurde. Für die Fahrten auf der Rennstrecke stelltePirelli die typischen Bedingungen her, unter denen Motorsport- und Pkw-Reifen getestetwerden. Dabei setzten die Ingenieure moderne Telemetrie und Messtechniken ein, umInformationen sammeln und analysieren zu können.Premium-ProdukteCinturato und P Zero repräsentieren die Range der Premium-Produkte von Pirelli. Dasitalienische Unternehmen will bis 2015 weltweit die Spitzenposition im Premium-Segmenterreicht haben. Dieses Ziel steht im Einklang mit aktuellen Nachfrage-Entwicklungen, denenzufolge die Konsumenten verstärkt Wert auf moderne Technologie und Qualitäts-Produktelegen. Eine nachhaltige Mobilität, gekennzeichnet durch eine höhere Sicherheit beigleichzeitigem Senken des Energieverbrauchs, ist die Basis für Pirellis Premium-Strategie. Siehält den italienischen Konzern dazu an, kontinuierlich daran zu arbeiten, noch leistungsfähigereMaterialien, Strukturen und Profilmuster zu entwickeln.Pirellis ForschungMit dem Ziel, innovative Lösungen für eine nachhaltige Mobilität zu kreieren, arbeiten 1.200Ingenieure in den Forschungs- und Entwicklungszentren des Konzerns in Deutschland, 3
  4. 4. Brasilien, den USA, China, Großbritannien, Rumänien und der Türkei an der ständigenWeiterentwicklung der Pirelli Technologie. Koordiniert werden die Entwicklungen vom MailänderHauptsitz aus. Pirelli investiert derzeit etwa drei Prozent des Jahresumsatzes in den BereichForschung und Entwicklung, das entspricht etwa 150 Millionen Euro. Zudem besitzt dasUnternehmen mehr als 5.000 Patente.Pirellis Wissenschaftler werden von Technikern unterstützt, die in den Werken darauf achten,dass die Optimierungs-Strategie auch bei sämtlichen Produktionsprozessen umgesetzt wird.Dazu stehen ihnen innovative Technologien und leistungsstarke Maschinen der jüngstenGeneration zur Verfügung. Insbesondere die Reifen des Premium-Segments werden in einigender modernsten Pirelli Fabriken gefertigt, in denen hochspezialisierte Systeme und Anlagen wiedie Next MIRS (Modular Integrated Robotized System) im Einsatz sind. Die Next MIRS ist eineWeiterentwicklung der ersten komplett Computer-gesteuerten Roboterfabrik, die Pirelli 2001entwickelte, um die bestmögliche Produktqualität sicherzustellen.Motorsport und der interaktive Entwicklungs-ProzessDas Leitmotiv der Ingenieure bei Pirelli ist eine Arbeitsmethode, die als interaktiverEntwicklungs-Prozess bezeichnet wird. Sie wurde von Pirellis Engagement im Motorsportabgeleitet und durch die Rückkehr in die Formel 1* noch schneller und zielführender angelegt.Der interaktive Entwicklungs-Prozess, auf dem Pirellis Partnerschaft mit einigen der weltweitführenden Automobil-Konzernen basiert, ist darauf ausgerichtet, die Konzern-Produkte ständigzu verbessern und von Konkurrenz-Produkten abzuheben. Auf diese Weise sollen die immerzahlreicher und komplexer werdenden Anforderungen sowohl in der Erstausrüstung als auch imEndverbraucher-Geschäft erfüllt werden.Im Verlauf dieses Prozesses werden Ingenieure aus unterschiedlichen Abteilungen – darunterMaterialtester, Designer, Qualitätskontrolleure und Reifentester – in verschiedenen Teamszusammengestellt, die dann Hand in Hand daran arbeiten, Bereiche zu identifizieren, in denenein Reifen noch verbessert werden kann. Dazu vergleichen sie Daten und weitere Informationenüber verschiedene Performance-Kategorien. Das Zusammenspiel zwischen den Teams findetnicht nur während des Entwicklungsprozesses statt, sondern auch danach, wenn die Reifenbereits in der Erstausrüstung und im Ersatzgeschäft verkauft werden. Das Feedback derEndverbraucher, eingeholt durch moderne Methoden des digitalen Marketings, ist für diesenProzess ebenso unentbehrlich wie das der Automobil-Hersteller. 4
  5. 5. Im weitesten Sinne werden so auch die Motorsport-Reifen entwickelt, mit denen Pirelli seit 1998verschiedene Rennsportarten und -serien beliefert. Im Motorsport wird keine Innovation alsendgültige Lösung begriffen, sondern lediglich als Ausgangspunkt für die nächsteVerbesserung. Anders gesagt: Jedes Rennen ist ein Entwicklungstest für den nächstenWettkampf. Der interaktive Entwicklungs-Prozess wurde in den vergangenen Jahren durch dieEntwicklung der virtuellen Modellierung, die in der Formel 1 Formel 1* eingesetzt wird, nochweiter verbessert. Dabei führen extrem leistungsstarke Rechner tausende Testsimulationendurch, in deren Verlauf sie vergleichen, wie sich unterschiedliche Lösungen unterverschiedenen Einsatzbedingungen verhalten.Nicht nur diese Arbeits- und Modellierungs-Methode stammen unmittelbar aus PirellisEngagement im Motorsport. Auch die Ausgangspunkte für die Weiterentwicklung individuellerReifen-Komponenten, dazu gehören insbesondere die Mischung und die Struktur für Pkw-Reifen, sind das Resultat komplexer Prozesse, die auf einer genauen Kombinationunterschiedlicher Materialien basieren und durch die anspruchsvollen Standards der Formel 1*noch verbessert werden.Dieser Artikel, die Fact Sheets zum Cinturato P7 Blue und zur P Zero Familie,Bildmaterial sowie Videos stehen unter folgender Adresse zum Download bereit:https://connect.pirelli.comUsername: pres1valenPassword: @Pirelli1* Folgende Namen sind Marken der Formula One Licensing BV, ein Unternehmen der FormulaOne group: F1, FORMULA UNO Logo, F1, Formel Eins, Formel 1 und FIA Formula One WorldChampionship. Alle Rechte vorbehalten. 5

×