PI_Spotlight_d.pdf

122 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Mehr Sicherheit für Fußgänger
[http://www.lifepr.de?boxid=204555]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
122
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

PI_Spotlight_d.pdf

  1. 1. Neue Spotlight-Funktion für den Aktiven Nachtsicht-Assistenten PLUS Presse-InformationMehr Sicherheit für Fußgänger 8. Dezember 2010,QKDOW 6HLWH.XU]IDVVXQJMehr Sicherheit für Fußgänger 2/DQJIDVVXQJ6R IXQNWLRQLHUW GLH 6SRWOLJKW)XQNWLRQ LP HWDLOAchtung, Fußgänger auf der Straße 45FNEOLFNMeilensteine der Lichttechnik 6*ORVVDUFachbegriffe rund ums Licht von A bis Z 8Daimler Communications, 70546 Stuttgart/GermanyMercedes-Benz – Eine Marke der Daimler AG
  2. 2. Mehr Sicherheit für Fußgänger Seite 2)X‰JlQJHU EHL XQNHOKHLW DXI GHU )DKUEDKQ HUNHQQHQ XQG VLH DXI HLQHP%LOG LP .RPEL,QVWUXPHQW ]XU :DUQXQJ GHV )DKUHUV PDUNLHUHQ GDVOHLVWHW GHU $NWLYH 1DFKWVLFKW$VVLVWHQW 3/86 EHUHLWV VHLW -HW]W VWHOOW0HUFHGHV%HQ] DOV :HOWSUHPLHUH GLH MQJVWH (QWZLFNOXQJVVWXIH PLW6SRWOLJKW)XQNWLRQ YRU DV QHXH $VVLVWHQ]VVWHP JHKW HLQHQ ZHVHQWOLFKHQ6FKULWW ZHLWHU ,P XQPLWWHOEDUHQ 6LFKWIHOG GHV )DKUHUV ZLUG GLH P|JOLFKH*HIDKUHQTXHOOH KHUYRUJHKREHQ LQGHP HUNDQQWH 3HUVRQHQ DXI GHU )DKUEDKQGLUHNW JH]LHOW DQJHEOLQNW ZHUGHQ N|QQHQ $OV SRVLWLYHU 1HEHQHIIHNW ZHUGHQKLHUGXUFK DXFK GLH )X‰JlQJHU VHOEVW DXI GDV KHUDQIDKUHQGH )DKU]HXJKLQJHZLHVHQ ,Q 6HULH JHKW GLH QHXH 6SRWOLJKW)XQNWLRQ LP $NWLYHQ1DFKWVLFKW$VVLVWHQWHQ 3/86 LQ HLQHP 0HUFHGHV0RGHOO GHU /X[XVNODVVHLP 6RPPHU Nachts auf einer dunklen Landstraße unterwegs zu sein und plötzlich tauchtein Fußgänger wie aus dem Nichts auf – wohl jeder Autofahrer kennt diesenSchreckensmoment. Einen Passanten zu erfassen, gehört mit zu demSchlimmsten, was einem Autofahrer passieren kann. Einer Untersuchungder deutschen Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) zufolge werden nachtsfünfmal so viele Fußgänger auf Landstraßen getötet wie tagsüber. Ähnlicherschreckend ist eine andere Statistik der BASt: Nachts findet nur 20 Prozentdes gesamten Verkehrsaufkommens statt – aber 40 Prozent der tödlichen Unfälle.Mit der neuen Spotlight-Funktion für den Aktiven Nachtsicht-Assistenten PLUSstellt Mercedes-Benz erstmals ein aktives Lichtsystem vor, das zu einem völligneuen Sicherheitslevel bei Nacht führt. Erkennt die Nachtsicht-Kamera Personenauf oder nahe der Fahrbahn, werden diese automatisch angeblinkt, um denFahrer auf die potenzielle Gefahr hinzuweisen. Als positiver Nebeneffekt werdenhierdurch auch die Fußgänger auf das heranfahrende Fahrzeug aufmerksamgemacht. Untersuchungen belegen die positive Wahrnehmung der Spotlight-Funktion durch die Fußgänger. Eine Blendung anderer Verkehrsteilnehmerwird ausgeschlossen, da die Illumination nicht erfolgt, sofern sich andereDaimler Communications, 70546 Stuttgart/GermanyMercedes-Benz – Eine Marke der Daimler AG
  3. 3. Verkehrsteilnehmer, die vorausfahren oder entgegenkommen, im Bereich Seite 3des Fußgängers befinden.In Serie geht die neue Spotlight-Funktion im Aktiven Nachtsicht-AssistentenPLUS in einem Mercedes-Modell der Luxusklasse im Sommer 2011. „Ebenso wieviele andere Sicherheitsinnovationen von Mercedes-Benz ist die neue Spotlight-Funktion des Aktiven Nachtsicht-Assistenten PLUS auf das reale Unfallgeschehenabgestimmt, so Dr. Thomas Weber, Mitglied des Vorstands der Daimler AG, ver-antwortlich für die Konzernforschung und die Entwicklung von Mercedes-BenzCars. „Ziel der Entwicklung war es, die besonders folgenschweren nächtlichenKollisionen mit Fußgängern zu verhindern. Mit diesem Konzept schützt ein mitSpotlight-Funktion ausgerüsteter Mercedes-Benz nicht nur die eigenen Insassen,sondern trägt auch maßgeblich zu einer höheren Sicherheit anderer Verkehrs-partner bei, so Dr. Weber weiter. Wie groß der Wunsch der Kunden nach mehrSicherheit bei Nacht ist, zeigt die Erfolgsgeschichte des 2005 eingeführtenAktiven Nachtsicht-Assistenten: Aktuell wird bereits mehr als jede zweiteMercedes-Benz S-Klasse weltweit damit bestellt.Entwickelt haben die neue Spotlight-Funktion die Kamera- und Lichtexpertenvon Mercedes-Benz in Sindelfingen.$QVSUHFKSDUWQHUNorbert Giesen, Telefon: +49 (0)711 17-76422, norbert.giesen@daimler.comWeitere Informationen von Mercedes-Benz sind im Internet verfügbar:ZZZPHGLDGDLPOHUFRPDaimler Communications, 70546 Stuttgart/GermanyMercedes-Benz – Eine Marke der Daimler AG
  4. 4. So funktioniert die Spotlight-Funktion im Detail Seite 4Achtung, Fußgänger auf der StraßeDer Nachtsicht-Assistent PLUS mit neuer Spotlight-Funktion erfordert einkomplexes Zusammenspiel verschiedener technischer Funktionen. Infrarot-scheinwerfer, Nachtsichtkamera, Mehrzweck-Kamera, Spotlight-Scheinwerfer,Instrumentendisplay und Scheinwerferschalter werden von mehreren Steuer-geräten mit komplexer Software koordiniert.So funktioniert die Sicherheitsinnovation im Detail: Eingeschaltet wird dieSpotlight-Funktion, indem der Fahrer wie gewohnt die Funktion AdaptiverFernlicht-Assistent aktiviert (den Lichtdrehschalter in die Position „Auto“ bringtund den Lenkstockhebel nach vorne in die Fernlicht-Stellung drückt) und denAktiven Nachtsicht-Assistenten PLUS mit Hilfe der daneben liegenden Taste ein-schaltet. Die Spotlight-Funktion wird dann ab 45 km/h aktiv. Ein entsprechendesSymbol im Nachtsicht-Bild informiert den Fahrer, dass die Spotlight-Funktionaktiv ist. Bei Geschwindigkeiten unter 40 km/h wird die Spotlight-Funktionautomatisch deaktiviert. Der Fahrer kann die Funktion auch spontan deakti-vieren, indem er den Lenkstockhebel von der Fernlicht-Stellung in dieAbblendlichtstellung zurück zieht (gewohnter manueller Abblendvorgang).Die Spotlight-Funktion nutzt ,QIUDURWWHFKQLN, um Fußgänger in einer Reichweitevon bis zu 80 Metern zu erkennen: Zwei separate Lichtquellen im Scheinwerferbeleuchten die Fahrbahn mit unsichtbarem und damit blendfreiem InfrarotlichtEine auf dieses Licht spezialisierte .DPHUD KLQWHU GHU )URQWVFKHLEH nimmt dasGeschehen vor dem Auto auf. Das aufgenommene Bild wird auf ein Display imKombi-Instrument übertragen. Hier erscheint eine angenehme, gestochen scharfeDarstellung der Szene, sodass der Fahrer Fußgänger, Radfahrer oder Hindernisseauf der Fahrbahn frühzeitig erkennen kann. Sobald das System Fußgänger vordem Auto erkannt hat, werden sie beim Aktiven Nachtsicht-Assistenten PLUSin der Anzeige markiert.Daimler Communications, 70546 Stuttgart/GermanyMercedes-Benz – Eine Marke der Daimler AG
  5. 5. Eine ]ZHLWH .DPHUD, die als so genannte Mehrzweck-Kamera auch vom Seite 5Geschwindigkeitslimit-Assistenten und dem Spurhalte-Assistenten genutzt wird,erkennt, ob das Fahrzeug bei Dunkelheit unterwegs ist. Die Position eines voraus-fahrenden oder entgegenkommenden Verkehrsteilnehmers wird von ihr ebensoerfasst. Alle diese Informationen nutzt das elektronische Steuergerät, um zuentscheiden, ob ein detektierter Fußgänger zur Warnung angeblinkt wird.Für die variable Lichtverteilung ist in der Kulisse der )URQWVFKHLQZHUIHU eineNut ausgefräst, mit deren Hilfe ein steuerbares Punktlicht, das Spotlight, reali-siert wird. Bis zu vier Mal wird der Fußgänger außerhalb von Ortschaften beiDunkelheit angeblinkt, solange er sich im Lichtkegel befindet. Hat der AdaptiveFernlicht-Assistent auf Abblendlicht geschaltet, wird der Fußgänger mit derSpotlight-Funktion über den ausgeleuchteten Abblendlichtbereich hinausangeblinkt. Ist dagegen Fernlicht aktiviert, bleibt dieses im linken Scheinwerferstehen und mit dem rechten Scheinwerfer wird geblinkt. Der blinkende Schein-werfer bleibt anschließend fünf Sekunden abgeblendet, um in diesem Zeitraumeine Blendung des Fußgängers zu verhindern.Eine Blendung anderer Verkehrsteilnehmer wird ausgeschlossen, da dieIllumination nicht erfolgt, wenn andere Fahrzeuge vorausfahren oder entgegen-kommen, die sich im Bereich des Fußgängers befinden. Der Fahrer kann dieSpotlight-Funktion zudem jederzeit am Lenkstockhebel spontan deaktivieren.Verschwindet der Fußgänger aus dem Kamerabild, weil zum Beispiel das Fahr-zeug bereits an ihm vorbei ist oder er den Fahrbahnrand verlassen hat, blendetder Scheinwerfer bereits vor Ablauf der fünf Sekunden wieder auf, sofern dieBedingungen des Adaptiven Fernlicht-Assistenten erfüllt sind. Dadurch stehendem Fahrer schnellstmöglich wieder das volle Fernlicht und damit die besteAusleuchtung der Straße zur Verfügung.Probandenversuchen bestätigen den Sicherheitsvorteil: Bei Fahrten mit 70 km/herkannten die Probanden mit Hilfe der Spotlight-Funktion einen Fußgänger imDurchschnitt 25 Meter früher als ohne System – ein Zeitvorteil von zirka1,3 Sekunden.Daimler Communications, 70546 Stuttgart/GermanyMercedes-Benz – Eine Marke der Daimler AG
  6. 6. Rückblick Seite 6Meilensteine der LichttechnikUnfälle vermeiden und Unfallfolgen mindern: Das ist der ganzheitliche Ansatzder Mercedes-Benz Sicherheitsphilosophie. Bestmögliche Sicht und rechtzeitiggesehen zu werden, trägt dazu entscheidend bei. Viele Verbesserungen in derAktiven Sicherheit hat Mercedes-Benz daher mit Hilfe von innovativer Licht-technologie kombiniert mit modernen Assistenzsystemen erreicht. Oft profitierenauch andere Verkehrsteilnehmer davon. So verhindert der 2009 in der E-Klassevorgestellte Adaptive Fernlicht-Assistent beispielsweise, dass Fahrer entgegen-kommender und vorausfahrender beleuchteter Autos geblendet werden.Mercedes-Benz steht seit 125 Jahren für Innovationen, die sich am Kundennutzenorientieren. Viele Innovationen finden von Forschungsautos wie dem ESF 2009über Innovationsträger wie CL- und S-Klasse ihren Weg in die Volumenbau-reihen. Xenonlicht beispielsweise ist inzwischen für alle Mercedes-BenzBaureihen verfügbar und erreicht im Durchschnitt eine Ausstattungsrate vonüber 55 Prozent. Eine ähnliche Erfolgsgeschichte ist beim Aktiven Nachtsicht-Assistenten abzusehen: Aktuell wird bereits mehr als jede zweite S-Klasseweltweit damit bestellt. Und für die einzigartigen LED High Performance-Scheinwerfer des neuen CLS prognostizieren die Mercedes-Marktforschereine Ausstattungsrate von über 80 Prozent.Eine kurze Chronik der wichtigsten Meilensteine der Mercedes-Benz Lichttechnikder letzten 20 Jahren: Premiere der Xenon-Scheinwerfer mit Gasentladungslampen im Mercedes-Forschungsfahrzeug F 100 Xenon-Scheinwerfer mit dynamischer Leuchtweitenregulierung in derMercedes-Benz E-KlasseDaimler Communications, 70546 Stuttgart/GermanyMercedes-Benz – Eine Marke der Daimler AG
  7. 7. Premiere der Bi-Xenon-Technik in der Mercedes-Benz CL-Klasse Seite 7 Weltpremiere des aktiven Kurvenlichts in der Mercedes-Benz E-Klasse Weltpremiere Bi-Xenon-Scheinwerfer mit aktivem Kurvenlicht undAbbiegelicht im CLS Premiere des Aktiven Nachsicht-Assistenten in der S-Klasse vonMercedes-Benz Weltpremiere des Intelligent Light System in der E-Klasse Weltpremiere des Intelligent Light Systems mit Adaptivem Fernlicht-Assistenten in der E-Klasse Premiere des Aktiven Nachsicht-Assistenten Plus in der S- und E-Klassevon Mercedes-Benz Weltpremiere der LED High Performance-Scheinwerfer mit allenLichtfunktionen des Intelligent Light Systems im Mercedes-Benz CLS Neue Xenonbrenner mit 20 Prozent höherer Farbtemperatur, die damitnäher am Tageslicht ist, in S- und E-Klasse Weltpremiere der Spotlight-Funktion (Serienstart 2011)Daimler Communications, 70546 Stuttgart/GermanyMercedes-Benz – Eine Marke der Daimler AG
  8. 8. Glossar Seite 8Fachbegriffe rund ums Licht von A bis Z$GDSWLYHV %UHPVOLFKW Bei einer Notbremsung blinken die Bremsleuchten undwarnen nachfolgende Autofahrer effektiver.$GDSWLYHU )HUQOLFKW$VVLVWHQW Das System steuert die Leuchtweite der Schein-werfer je nach Abstand erkannter entgegenkommender oder vorausfahrenderbeleuchteter Fahrzeuge.$NWLYHV .XUYHQOLFKW Die Scheinwerfer des Intelligent Light Systems folgen denLenkbewegungen des Autofahrers.$XWREDKQOLFKW Ab 90 km/h wird die Fahrbahn auf ihrer gesamten Breite ausge-leuchtet und die Sichtweite des Autofahrers verbessert sich um rund 50 Meter.%L;HQRQ6FKHLQZHUIHU Gasentladungslampen für Fern- und Abblendlichtverbessern die Fahrsicherheit bei Nacht.(UZHLWHUWHV 1HEHOOLFKW Bei dieser Funktion des Intelligent Light Systemsschwenkt der äußere Scheinwerfer nach außen und leuchtet den Fahrbahnrandbesser aus.,QWHOOLJHQW /LJKW 6VWHP Die neuartige Scheinwerfertechnik bietet fünf Licht-funktionen, die sich je nach Fahr- und Wettersituation einschalten (siehe auchAbbiege-, Landstraßen-, Autobahn-, Kurven- und erweitertes Nebellicht)./DQGVWUD‰HQOLFKW Diese Funktion des Intelligent Light Systems löst das bisherigeAbblendlicht ab und leuchtet den linken Fahrbahnrand heller und weiträumigeraus.Daimler Communications, 70546 Stuttgart/GermanyMercedes-Benz – Eine Marke der Daimler AG
  9. 9. /( /LJKW (PLWWLQJ LRGHV
  10. 10. Leuchtdioden basieren auf kristallinen Halbleiter- Seite 9verbindungen, die den elektrischen Strom auf direktem Weg in Licht umwandeln.Sie zeichnen sich durch eine angenehme, tageslichtähnliche Lichtfarbe undhöhere Energieeffizienz aus.1DFKWVLFKW$VVLVWHQW 3/86 Auf dem Display in der Instrumententafel erscheintdas realistische Graustufen-Bild der Fahrzeugumgebung, die von einer Infrarot-kamera beobachtet wird. Erkannte Fußgänger werden in der Anzeige zusätzlichmarkiert. Die neue Spotlight-Funktion ermöglicht darüber hinaus das Anblinkender Fußgänger direkt auf oder neben der Straße und damit unmittelbar im Sicht-feld des Fahrers (Einführung in einem Mercedes-Modell der Luxusklasse abSommer 2011)./( +LJK 3HUIRUPDQFH6FKHLQZHUIHU Neues Lichtsystem des Mercedes CLS.Es kombiniert das bereits in Mercedes-Modellen mit Bi-Xenon-Scheinwerfernbewährte Intelligent Light System erstmals mit LED-Technologie.6SRWOLJKW Mit Hilfe der Spotlight-Funktion werden vom Nachtsicht-AssistentenPLUS erkannte Fußgänger zur Warnung des Fahrers und Fußgängers bis zuvier Mal angeblinkt.Daimler Communications, 70546 Stuttgart/GermanyMercedes-Benz – Eine Marke der Daimler AG

×