TÜV Süd bestätigt hohe Umweltverträglichkeit                                      Presse-InformationUmweltzertifikat für d...
Bezogen auf das Vorgängermodell ML 280 CDI 4MATIC vom Markteintritt            Seite 22005 fallen die Einsparungen noch gr...
und hat sich gegenüber dem Vorgängermodell um 153 Prozent erhöht.                 Seite 3Nachwachsende Rohstoffe werden ha...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

PI_M-Klasse Umweltzertifikat_d.pdf

113 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: Umweltzertifikat für die M-Klasse
[http://www.lifepr.de?boxid=267953]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
113
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

PI_M-Klasse Umweltzertifikat_d.pdf

  1. 1. TÜV Süd bestätigt hohe Umweltverträglichkeit Presse-InformationUmweltzertifikat für die M-Klasse 16. November 2011Stuttgart – Rechtzeitig zum Marktstart am 19. November 2011 erhält dieneue M-Klasse eine besondere Auszeichnung: Das Premium-SUV hat alserstes Fahrzeug seiner Klasse das begehrte Umweltzertifikat nach derISO-Norm TR 14062 erhalten. Mit dieser Anerkennung honorieren dieneutralen Prüfer des TÜV Süd das Engagement des Unternehmensbeim umfassenden Umweltschutz, der in den Leitlinien des gesamtenDaimler-Konzerns fest verankert ist. Dabei berücksichtigt dasAutomobilunternehmen die Auswirkungen eines Fahrzeugs auf dieUmwelt während des gesamten Lebenszyklus – von der Entwicklungüber den Produktionsprozess und die Nutzung bis zur Entsorgung.Das Umweltzertifikat basiert also auf einer vollständigen Öko-Bilanzder M-Klasse.Das Zertifikat nach der ISO-Norm TR 14062 gilt für alle Modelle der M-Klasse,am Beispiel des Mercedes-Benz ML 250 BlueTEC 4MATIC wurden unter anderemder Energiebedarf und die Emissionen über 250.000 Kilometer errechnet. Dabeisetzt sich das SUV als Effizienzchampion an die Spitze des Marktsegments: Esbegnügt sich mit 6,0 Liter Dieselkraftstoff je 100 Kilometer (158 g CO2/km) undunterbietet dank der innovativen SCR-Abgastechnik (SCR = Selective CatalyticReduction) mit AdBlue-Einspritzung die für 2014 geplanten EU-6-Richtlinien.Im Vergleich zum Vorgängermodell ML 300 CDI BlueEFFICIENCY 4MATICaus dem Jahr 2011 bietet die neue M-Klasse über den gesamten Lebenszyklus25 Prozent (18 Tonnen) weniger CO2-Emissionen, 38 Prozent weniger Stickoxid-Emissionen bedingt durch den geringeren Kraftstoffverbrauch und den Einsatzder SCR-Technologie sowie eine Primärenergie-Einsparung von 24 Prozent.Daimler Communications, 70546 Stuttgart/GermanyMercedes-Benz – Eine Marke der Daimler AG
  2. 2. Bezogen auf das Vorgängermodell ML 280 CDI 4MATIC vom Markteintritt Seite 22005 fallen die Einsparungen noch größer aus. Im Vergleich hierzu könnendie CO2-Emissionen um 32 Prozent (25 Tonnen), die Stickoxid-Emissionenum 62 Prozent und die Primärenergie um 31 Prozent reduziert werden. Dieeingesparte Primärenergiemenge von 31 Prozent entspricht dem Energieinhaltvon zirka 9800 Liter Dieselkraftstoff.Neben dem ML 250 BlueTEC 4MATIC überzeugen auch der ML 350 BlueTEC4MATIC und das Benzinmodell ML 350 4MATIC BlueEFFICIENCY mit hoherEffizienz: Im Vergleich zu den Vorgängermodellen konsumiert die gesamteModellpalette durchschnittlich 25 Prozent weniger Kraftstoff.Die hervorragenden Verbrauchswerte verdankt der Effizienzchampion unteranderem neuen Entwicklungstools wie dem „Energetisch gläsernen Fahrzeug“.Mit diesem von Daimler entwickelten und exklusiv in der Automobilindustrieeingesetzten Verfahren untersuchen die Entwicklungsingenieure den gesamtenEnergiefluss im Fahrzeug (Tank-to-Wheel). Mit den so gewonnenenErkenntnissen werden alle verbrauchsrelevanten Baugruppen detailliertbis hin zu einzelnen Radlagern optimiert.Stabiler Kreislauf: Recycling und Naturstoffe in der M-Klasse37 Bauteile der M-Klasse sind für den Einsatz von hochwertigen Rezyklatenfreigegeben. Dazu gehören unter anderem Radlaufverkleidungen, Kabelkanäleoder Unterbodenverkleidungen. Rezyklatwerkstoffe werden möglichstaus fahrzeugbezogenen Abfallströmen gewonnen. Die genanntenRadlaufverkleidungen bestehen zum Beispiel aus aufgearbeitetenFahrzeugkomponenten wie Gehäuse von Starterbatterien, Stoßfänger-verkleidungen oder Produktionsabfällen aus der Cockpit-Fertigung.Insgesamt stieg das Gewicht dieser Recyclingteile im Vergleich zum Vorgängerum 29 Prozent. Auch dieses Konzept trägt dazu bei, dass die M-Klasse bereitsheute die ab 2015 europaweit vorgeschriebene Verwertungs-Quote von95 Prozent erfüllen kann. Nachwachsende Rohstoffe finden sich in15 Bauteilen der M-Klasse. Das Gesamtgewicht der unter Verwendung vonnachwachsenden Rohstoffen hergestellten Komponenten beträgt 13,1 KilogrammDaimler Communications, 70546 Stuttgart/GermanyMercedes-Benz – Eine Marke der Daimler AG
  3. 3. und hat sich gegenüber dem Vorgängermodell um 153 Prozent erhöht. Seite 3Nachwachsende Rohstoffe werden hauptsächlich im Innenraum der M-Klasseverwendet. Es gibt aber auch technische Anwendungen: Olivenkoks dient alsAktivkohlefilter und adsorbiert die Kohlenwasserstoff-Emissionen aus demTank, wobei sich der Filter während des Fahrbetriebs selbstständig regeneriert.Das Umweltzertifikat und eine detaillierte Darstellung wird der breitenÖffentlichkeit mit der Dokumentationsreihe „Life Cycle“ zugänglich gemacht,die im Internet auf www.daimler.com und www.mercedes-benz.com hinterlegtist.Ansprechpartner:Christian Anosowitsch, Telefon: +49 (0)711 17-75849, christian.anosowitsch@daimler.comNorbert Giesen, Telefon: +49 (0)711 17-76422, norbert.giesen@daimler.comWolfgang Zanker, Telefon: +49 (0)711 17-75847, wolfgang.zanker@daimler.comWeitere Informationen von Mercedes-Benz sind im Internet verfügbar:www.media.daimler.com und www.mercedes-benz.comDaimler Communications, 70546 Stuttgart/GermanyMercedes-Benz – Eine Marke der Daimler AG

×