Auszeichnungen für PRE-SAFE® und PRE-SAFE® Bremse                                                                         ...
wegen, verringern sich die Belastungen. Der Kopf des Dummies wurde bei diesen     Seite 2Tests um rund 30 Prozent weniger ...
Wenn PRE-SAFE® beispielsweise erkennt, dass das Auto ins Schleudern zu gera-       Seite 3                                ...
Praxistests der Mercedes-Benz Ingenieure ergaben, dass sich die Aufprall-    Seite 4                                      ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

PI_EuroNCAP_Adv_d.pdf

155 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF]Pressemitteilung: Mercedes-Benz erhält zwei "Euro NCAP Advanced Rewards"
[http://www.lifepr.de?boxid=191320]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
155
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

PI_EuroNCAP_Adv_d.pdf

  1. 1. Auszeichnungen für PRE-SAFE® und PRE-SAFE® Bremse Presse-InformationMercedes-Benz erhält zwei 1. Oktober 2010„Euro NCAP Advanced Rewards”Die unabhängige europäische Sicherheitsvereinigung Euro NCAP(European New Car Assessment Programme) hat Mercedes-Benz im Rahmendes neuen Programms „Euro NCAP Advanced“ ausgezeichnet. Das Unter-nehmen erhielt die Preise für das Insassenschutzsystem PRE-SAFE® unddas Assistenzsystem PRE-SAFE® Bremse. Dr. Michiel van Ratingen,Generalsekretär von Euro NCAP, überreichte auf dem Pariser Automobil-salon die Auszeichnungen an Prof. Dr. Ing. Rodolfo Schöneburg, LeiterPassive Sicherheit und Fahrzeugfunktionen Mercedes-Benz Cars, undDr. Jörg Breuer, Leiter Aktive Sicherheit Mercedes-Benz Cars.Mit dem neuen Sicherheitspreis, der ergänzend zum bekannten Fünf-Sterne-Bewertungsschema eingeführt wird, zeichnet Euro NCAP Automobilherstelleraus, die Systeme mit „wissenschaftlich erwiesenem Sicherheitsnutzen“ anbietenund die im bisherigen Bewertungsschema keine Berücksichtigung finden. „Wirfreuen uns sehr über diesen Preis“, so Prof. Schöneburg, „denn damit wird unsereganzheitliche Sicherheitsphilosophie bestätigt. Nach dem erfolgreichen Engage-ment beim Insassenschutz stehen gemäß unserem ‚Real Life Safety’-Ansatz jetztvor allem die Vermeidung von Verkehrsunfällen und die Verringerung derUnfallschwere in unserem Fokus.“Als erste Automobilmarke bietet Mercedes-Benz seit 2002 ein präventives Insas-senschutzsystem an, das bereits bei erkannter drohender Gefahr eines UnfallsSchutzmaßnahmen für die Auto-Insassen ergreift: PRE-SAFE®. Wie wichtig undwirksam der präventive Insassenschutz ist, zeigen Untersuchungen bei Crash-versuchen. Beispiel Gurtstraffung: Weil Fahrer und Beifahrer durch diese vor-sorgliche Maßnahme bestmöglich in ihren Sitzen fixiert sind und sich vor demAufprall zum Beispiel als Folge einer Notbremsung nicht so weit nach vorne be-Daimler Communications, 70546 Stuttgart/GermanyMercedes-Benz – Eine Marke der Daimler AG
  2. 2. wegen, verringern sich die Belastungen. Der Kopf des Dummies wurde bei diesen Seite 2Tests um rund 30 Prozent weniger belastet und im Nacken haben die Mercedes-Benz Ingenieure eine rund 40 Prozent geringere Belastung festgestellt.Einen weiteren Meilenstein in der Entwicklung der Fahrzeugsicherheit setzteMercedes-Benz 2006 mit der PRE-SAFE® Bremse. Sie ermöglicht, dass Mercedes-Benz-Pkw bei einem drohenden Auffahrunfall autonom bremsen können. Seit2009 kommt die neueste Entwicklungsstufe dieses Sicherheitssystems zum Ein-satz: Handelt der Fahrer auch nach automatischer Teilbremsung nicht, aktiviertdie radarbasierte PRE-SAFE® Bremse rund 0,6 Sekunden vor dem als unvermeid-bar erkannten Aufprall die maximale Bremsleistung - und kann durch diese Voll-bremsung die Aufprallschwere nochmals deutlich vermindern.PRE-SAFE®: Unfall-Früherkennung durch präventiven InsassenschutzDer Insassenschutz beginnt bei Mercedes-Benz bereits vor dem Unfall. Dafürsorgt die Mercedes-Erfindung PRE-SAFE®. Serienmäßig an Bord ist sie beiE-, M-, R-, GL-, S- und CL-Klasse sowie beim CLS. Bei der C-Klasse und beim GLKist sie als Wunschausstattung verfügbar.Ebenso wie Lebewesen bei Gefahr reflexartig reagieren und Deckung suchen,aktiviert PRE-SAFE® bei erkannten Anzeichen eines drohenden Unfalls vorsorg-lich Schutzmaßnahmen für die Passagiere, sodass Gurte und Airbags bei einerKollision ihre Schutzwirkung bestmöglich entfalten können. Diese Unfall-Früherkennung ist möglich, weil PRE-SAFE® eine Synergie aus Aktiver undPassiver Sicherheit bildet: Der präventive Insassenschutz ist mit dem Brems-assistenten und dem Elektronischen Stabilitäts-Programm ESP® sowie weiterenFahrassistenzsystemen vernetzt, deren Sensoren kritische Fahr- und Verkehrs-situationen erkennen und millisekundenschnell entsprechende Informationen andie elektronischen Steuergeräte senden können. Die umfangreichen Sensordatennutzt auch PRE-SAFE®.Daimler Communications, 70546 Stuttgart/GermanyMercedes-Benz – Eine Marke der Daimler AG
  3. 3. Wenn PRE-SAFE® beispielsweise erkennt, dass das Auto ins Schleudern zu gera- Seite 3 ®ten droht, der Fahrer stark bremsen muss oder die PRE-SAFE Bremse in Aktiontritt, bringt das System - je nach Fahrzeugausstattung - beispielsweise den Bei-fahrersitz in eine unter Unfallbedingungen günstigere Position. Zugleich beginntdas System bei Bedarf automatisch die Seitenscheiben und das Schiebedach zuschließen, damit keine Gegenstände eindringen und sich beim Seitenaufpralloder beim Überschlag die Windowbags besser abstützen können. Durch diereversible Gurtstraffung und die Positionierung des Beifahrersitzes werdendie Insassen so auf den möglichen Zusammenstoß vorbereitet, dass Gurte undAirbags sie bestmöglich schützen können.PRE-SAFE® Bremse: „Elektronische Knautschzone“Als radarbasiertes System bietet Mercedes-Benz für E-, S- und CL-Klasse und denneuen CLS die PRE-SAFE® Bremse an. Ist der Fahrer abgelenkt und registriertdeshalb nicht die unmittelbare Gefahr eines Auffahrunfalls oder die Warnsignaleeines Assistenzsystems, kann die PRE-SAFE® Bremse eingreifen und das Autoselbsttätig abbremsen.Dies geschieht in zwei Stufen: Etwa 1,6 Sekunden vor dem berechneten Unfall -nach dreimaliger optischer und akustischer Warnung - nimmt das Systemeine autonome Teilbremsung vor, verzögert das Auto mit rund 40 Prozent(ca. vier m/s²) der maximalen Bremsleistung und aktiviert vorsorglich diereversiblen PRE-SAFE® Insassenschutzsysteme.Durch die autonome Teilbremsung erhält der Fahrer neben dem optischen undakustischen Warnhinweis ein weiteres spürbares Signal zu handeln. Betätigter dann sofort die Bremse, steht die maximale Bremskraft zur Verfügung, oderweicht er aus, kann der Unfall je nach Fahrsituation im letzten Moment ver-hindert werden. Handelt der Fahrer jedoch auch nach der automatischen Teil-bremsung nicht, aktiviert die PRE-SAFE® Bremse rund 0,6 Sekunden vor demnunmehr unvermeidbaren Aufprall die maximale Bremsleistung - und kanndurch diese Vollbremsung die Aufprallschwere deutlich vermindern.Daimler Communications, 70546 Stuttgart/GermanyMercedes-Benz – Eine Marke der Daimler AG
  4. 4. Praxistests der Mercedes-Benz Ingenieure ergaben, dass sich die Aufprall- Seite 4 ®geschwindigkeit dank der autonomen PRE-SAFE Bremsung um bis zu 30 km/hverringert. So wirkt das System wie eine „elektronische Knautschzone“.Ansprechpartner:Wolfgang Zanker, Telefon: +49 (0)711-17-75847, wolfgang.zanker@daimler.comFrank Bracke, Telefon: +49 (0)711-17-75852, frank.bracke@daimler.comWeitere Informationen von Mercedes-Benz sind im Internet verfügbar:www.media.daimler.comDaimler Communications, 70546 Stuttgart/GermanyMercedes-Benz – Eine Marke der Daimler AG

×