Presse                                                                11. Dezember 2012                                   ...
Seite 2Zwar standen demografische Themen in den letzten Jahren verstärktim Fokus der Öffentlichkeit, sie wurden jedoch ehe...
Seite 3Pressekontakt Fachpresse:hd…s agentur für presse- und öffentlichkeitsarbeitHeike D. SchmittT. 0611 – 99 29 111h.d.s...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Messe Frankfurt_Zukunft Lebensraume_20121211_hds.pdf

92 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: Neue Kongressmesse in Frankfurt: "Zukunft Lebensräume"
[http://www.lifepr.de?boxid=373525]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
92
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Messe Frankfurt_Zukunft Lebensraume_20121211_hds.pdf

  1. 1. Presse 11. Dezember 2012 Markus Quint Tel. +49 69 75 75-59 05 Fax +49 69 75 75-58 83 markus.quint@messefrankfurt.com www.messefrankfurt.comNeue Kongressmesse in Frankfurt: „Zukunft Lebensräume“Erste interdisziplinäre Veranstaltung zum demografischenWandel in der GesellschaftMesse Frankfurt bündelt Know-how von Wohnungswirtschaft,Bau- und GesundheitssektorAm 29. und 30. Oktober 2013 geht in Frankfurt am Main die ersteinterdisziplinäre Kongressmesse „Zukunft Lebensräume“ an denStart. Umfassend – und erstmals branchenübergreifend – befasst siesich mit den Auswirkungen des demografischen Wandels inDeutschland. Die Veranstaltung richtet sich an Fachbesucher ausden Bereichen Bauen, Wohnen und Gesundheit.Geburtenrückgang, Alterung und schrumpfende Bevölkerungszahlensind in den letzten Jahren immer mehr in das Zentrum deröffentlichen Diskussion gerückt. Die zurückgehendenBevölkerungszahlen im erwerbsfähigen Alter und die gleichzeitigsteigende Zahl älterer Menschen verschieben den demografischenRahmen in bisher nicht gekannter Art und Weise: Kamen – lautStatistischem Bundesamt – im Jahr 2009 auf 100 Personen imErwerbsalter (20 bis unter 65 Jahre) 34 Personen im Rentenalter (ab65 Jahre), dürften es 2030 schon mehr als 50 sein.Unmittelbar konfrontiert mit den Folgen dieser Verschiebung sindgleich mehrere Branchen: die Wohnungswirtschaft, der Bausektorund die Gesundheitswirtschaft in all ihren Facetten. „Mit dieserspezialisierten Kongressmesse möchten wir Vertretern dieserSparten ein Dialogfeld bieten, das bislang in dieser Kombinationnoch nicht existiert. Gemeinsam geht es darum, zukunftsorientierteund tragfähige Lösungen für das Bauen, Wohnen und Leben in eineralternden Gesellschaft zu finden und Anregungen zu geben“,erläutert Klaus Reinke, Geschäftsleitung der Messe Frankfurt Messe Frankfurt GmbHExhibition GmbH, die Intention der „Zukunft Lebensräume“. Ludwig-Erhard-Anlage 1 60327 Frankfurt am Main
  2. 2. Seite 2Zwar standen demografische Themen in den letzten Jahren verstärktim Fokus der Öffentlichkeit, sie wurden jedoch eher punktuell undzumeist branchenintern im Rahmen der jeweiligenFachveranstaltungen erörtert. Nun will die Messe Frankfurt die dreiwesentlichen Interessengruppen zusammenbringen. „Der innovativeAnsatz“, so Reinke, „besteht darin, allen eine gemeinsame Plattformzu geben und Know-how zu bündeln – Wohnungsunternehmen,Bauträgern und Projektentwicklern, Investoren, Stadtplanern undArchitekten, Vertretern des Handwerks und dem breiten Spektrumder Gesundheitswirtschaft – vom ambulanten Pflegedienst bis zumSeniorenheim-Betreiber.“Themen wie nachhaltige Baukonzepte, Barrierefreiheit, neuartige –auch generationenübergreifende – Wohnformen, stehen im Oktober2013 in Frankfurt ebenso im Fokus wie modular aufgebauteBetreuungs-, Service- und Freizeitkonzepte. Dabei wagen dieVeranstalter auch den Blick über den Tellerrand in andere Länder,die ebenfalls seit Jahren mit ähnlichen Problemstellungenkonfrontiert sind und teilweise schon weitergehende Lösungenentwickelt haben.Der Kongress beantwortet Fragen zum zukunftsfähigen Bauen undWohnen umfassend. Experten und Kenner ihrer jeweiligen Branchepräsentieren in Fachvorträgen Best Practice-Beispiele undbestehende, erfolgreiche Kooperationen zwischenWohnungswirtschaft, Bau- und Gesundheitssektor. Darunterbefinden sich gelungene, bereits realisierte Bauvorhaben oderWohnprojekte sowie wegweisende Systemlösungen.Parallel greift die begleitende Fachausstellung diese Themen invielfältiger Weise auf: Bau- und Möbelindustrie, Elektronik,Sicherheitstechnik und Gesundheitswirtschaft geben einen Überblicküber ihre neuen Produkte und Dienstleistungen.Kontakt für weitere Informationen:Messe Frankfurt Exhibition GmbHPetra LutzT. 069-7575 5325petra.lutz@messefrankfurt.comwww.messefrankfurt.comwww.zukunft-lebensraeume.de
  3. 3. Seite 3Pressekontakt Fachpresse:hd…s agentur für presse- und öffentlichkeitsarbeitHeike D. SchmittT. 0611 – 99 29 111h.d.schmitt@hds-pr.comHintergrundinformation Messe FrankfurtDie Messe Frankfurt ist mit 467,5 Millionen Euro Umsatz und weltweit 1.725 Mitarbeiterndas größte deutsche Messeunternehmen. Der Konzern besitzt ein globales Netz aus 28Tochtergesellschaften und rund 50 internationalen Vertriebspartnern. Damit ist die MesseFrankfurt in mehr als 150 Ländern für ihre Kunden präsent. An über 30 Standorten in derWelt finden Veranstaltungen "made by Messe Frankfurt" statt. Im Jahr 2011 organisiertedie Messe Frankfurt 100 Messen, davon mehr als die Hälfte im Ausland.Auf den 578.000 Quadratmetern Grundfläche der Messe Frankfurt stehen derzeit zehnHallen und ein angeschlossenes Kongresszentrum. Das Unternehmen befindet sich inöffentlicher Hand, Anteilseigner sind die Stadt Frankfurt mit 60 Prozent und das LandHessen mit 40 Prozent.Weitere Informationen: www.messefrankfurt.com

×