Frastanz, Oktober 2011MedienmitteilungZeitumstellung: Schlafexperte gibt Tipps zur SelbsthilfeEine Stunde länger schlafen:...
•   Den Schlafplatz mit AlphaPrevent-Sleeppads aufrüsten (SAMINA Schlafsysteme sind serienmä-    ßig damit ausgestattet). ...
SAMINAVor mehr als 20 Jahren entwickelte der Schlafpsychologe und Gesundheitsexperte Günther W. Amann-Jennson einSchlaf-Ge...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

meldung.pdf

223 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: Eine Stunde länger schlafen: Fluch oder Segen?
[http://www.lifepr.de?boxid=257750]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
223
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

meldung.pdf

  1. 1. Frastanz, Oktober 2011MedienmitteilungZeitumstellung: Schlafexperte gibt Tipps zur SelbsthilfeEine Stunde länger schlafen: Fluch oder Segen?Am Sonntag, 30. Oktober 2011, um drei Uhr nachts ist es wieder soweit: Die Uhren werden umeine Stunde zurückgestellt. Was für die Eulen unter den Schläfern ein Segen ist, ist für dieLärchen ein Fluch. Bei vielen Menschen löst die Umstellung des Schlaf-Wach-Rhythmus kör-perliche oder psychische Beschwerden aus. Der Schlafexperte Günther W. Amann-Jennsonweiß, wie man die Reaktionen mildern kann.Es kann mehrere Tage dauern, bis sich der Körper an den neuen Schlaf-Wach-Rhythmus anpasst,im Extremfall sogar mehrere Wochen. Die Anpassungsphase ist von Mensch zu Mensch unter-schiedlich. Auch eine scheinbar kleine Schwankung von 60 Minuten kann zu Reaktionen wie Müdig-keit, Herz-Kreislauf-Probleme, Verdauungsstörungen und natürlich Ein- und Durchschlafstörungenführen. Ungefähr ein Fünftel der Menschen ist von solchen Beschwerden unmittelbar betroffen. Aberauch für alle anderen ist eine Verschiebung des Schlafrhythmus nicht gesundheitsfördernd. „Ge-mäss einer grossangelegten chronobiologischen Studie kann sich der Organismus eigentlich garnicht an die zweimal jährlich stattfindende Zeitumstellung gewöhnen“, erklärt der SchlafforscherGünther W. Amann-Jennson. Der Grund liegt darin, dass die Zeitumstellung die Anpassung der in-neren Uhr an die jahreszeitlich bedingte Varianz des Tag-Nacht-Wechsels abrupt unterbricht.Wer folgende einfachen Tipps des SchlafcoachsAmann-Jennson befolgt, kann Umstellungsreaktionenmildern und so weit als möglich vermeiden:• Wichtigster Grundsatz: keine übertriebenen Befürchtun- gen um den Schlaf! Der Schlaf reguliert sich selbst, wenn die elementaren Voraussetzungen stimmen.• Schlaffreundliche Tage (Bewegung, Wasser, Atmung, Entspannung etc.) kreieren.• Regelmäßiger Schlaf-Wach-Rhythmus - erst ins Bett, wennSchlafexperte Günther W. Amann-Jennson man wirklich müde ist.• Ganzheitliche Schlafunterlage, angenehme Umgebung: kühles Schlafraumklima, Licht- und Schalldämpfung, keine sichtbaren Stressfaktoren oder Uhren, Elektrosmog am Schlafplatz ver- meiden• Kunstlicht mit hohem Blaulichtanteil (Laptop, PC, TV) speziell am Abend vermeiden oder Spezi- albrille benutzen. Auch Energiesparlampen haben einen hohen Blaulichtanteil.
  2. 2. • Den Schlafplatz mit AlphaPrevent-Sleeppads aufrüsten (SAMINA Schlafsysteme sind serienmä- ßig damit ausgestattet). Diese speziellen Kunststoffstreifen sind in der Lage, das natürliche Magnetfeld zu stabilisieren. Die Voraussetzung für qualitativ hochwertigen Schlaf, der sich durch ausreichend Tiefschlaf- Phasen und REM-Phasen auszeichnet.• Sport macht müde: Wer vier bis sechs Stunden vor dem Schlafengehen körperlich aktiv war, schläft besser. Auch Sex wirkt eindeutig schlaffördernd.• Den Abend entspannt verbringen.• "Den Tag abschalten" vor dem Zubettgehen – Entspannungstechniken wie z.B. die progressive Muskelrelaxation nach Jacobson oder das autogene Training können bei Einschlafproblemen ei- ne wirksame Hilfe sein.• Am Sonntagabend etwas später als gewohnt zu Bett gehen.• In den ersten Tagen nach der Zeitumstellung abends leichte Mahlzeiten und höchstens wenig Alkohol zu sich nehmen. Auf Kaffee, Tee oder andere aufputschende Getränke bis zu drei Stun- den vor dem Schlafengehen verzichten.• Wer eine empfindliche Verdauung hat, sollte die Essenszeiten schrittweise anpassen.• Am Montag lieber eine halbe Stunde früher aufstehen als üblich und die Zeit für das richtige Er- wachen nutzen: Frische Luft tanken, einen kleinen Spaziergang machen, Wasser trinken. Erst danach ein leichtes Frühstück.• Wenn Müdigkeit, Kreislaufschwäche oder Unkonzentriertheit auftreten, eine kleine Pause einle- gen, sich an der frischen Luft bewegen und für genügend Flüssigkeit sorgen.• Wenn das frühere Einschlafen Mühe bereitet, nicht sofort zu Schlafmitteln greifen. Lieber zuerst Kräuter wie Baldrian, Hopfen, Passionsblume oder Melisse in Form von Tees oder Dragees aus- probieren.• Auf einen Mittagsschlaf während der Umstellungszeit verzichten. Besser bei Müdigkeit eine Er- holungspause einlegen. So lässt sich die innere Uhr wieder einpendeln und der Nachtschlaf wird besser.• Doppelte Vorsicht ist beim Autofahren geboten. Neben einem kleinen „Jet-Lag“-Syndrom müs- sen sich die Autolenker auch gegen die früher hereinbrechende Dunkelheit wappnen, die insbe- sondere den Feierabendverkehr beeinträchtigt. Dazu kommen in dieser Jahreszeit oft Regen, Nebel und Laub auf den Strassen. Auch beim Arbeiten an Maschinen und im Umgang mit Werk- zeugen sollte man während der Umstellungsphase doppelte Vorsicht walten lassen.• Im Winter sind wir hormonbedingt weniger unternehmungslustig, öfter schwermütig und nieder- geschlagen und haben ein erhöhtes Schlaf- und Wärmebedürfnis. Was gibt es während der eisig kalten Jahreszeit Schöneres, als unter eine kuschelige Bettdecke aus Schafschurwolle zu schlüpfen und den Schlaf zu geniessen? Daher lohnt es sich, die Bettausstattung rechtzeitig auf ‚Winterschlaf’ umzurüsten.
  3. 3. SAMINAVor mehr als 20 Jahren entwickelte der Schlafpsychologe und Gesundheitsexperte Günther W. Amann-Jennson einSchlaf-Gesund-Konzept und startete mit der Unternehmensgründung die Erfolgsgeschichte der SAMINA Schlafsys-teme. Inmitten herrlicher Natur werden am SAMINA Firmensitz in Frastanz die SAMINA Schlaf-Gesund-Produktesorgfältig von Hand gefertigt. Das SAMINA Schlaf-Gesund-Konzept basiert auf den Erkenntnissen der modernenSchlafmedizin und erfüllt alle schlafmedizinischen, orthopädischen, bettklimatischen, bau- und elektrobiologischen,hygienischen und materialbedingten Anforderungen des gesunden Schlafs. Die bei einem SAMINA Schlafsystemzum Einsatz kommenden Rohstoffe sind ausnahmslos natürlich, unbehandelt und von ausgesuchter Qualität: massi-ves, hochelastisches Eschenholz für die Lamellen des frei schwingenden Lamellenrostes; 100 % Naturkautschuk mithoher Punktelastizität für die Matratzen; naturreine, atmungsaktive Baumwolle sowie 100 % organische, schadstoff-freie Schafschurwolle für Auflagen, Decken und Kissen. Die SAMINA Produktions- und Handels GmbH mit Sitz inFrastanz (A) beschäftigt 63 Mitarbeiter und vertreibt die SAMINA Schlaf-Gesund-Philosophie in 15 Ländern.Für weitere Auskünfte: www.schlafcoaching.comAuskunftspersonen für Medien oder Koordinationeines Interviews mit dem Schlafexperten Günther W. Amann-Jennson:Medienstelle SAMINA, Büro 10, Zürcherstrasse 119, 8406 WinterthurTelefon 052 269 20 06, E-Mail info@buero10.ch, www.samina.ch

×