Manuka 05-10[1].pdf

272 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: MGO Manuka-Honige - ab sofort auch im Reformhaus erhältlich
[http://www.lifepr.de?boxid=178823]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
272
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
6
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Manuka 05-10[1].pdf

  1. 1. Mai 2010MGO Manuka-Honige – ab sofort auch imReformhaus erhältlichInhaltMeldung: Manuka-Honig – viel mehr als nur ein leckererBrotaufstrichMedizin muss nicht bitter schmeckenProduktsteckbrief Kommunikations- Management GmbH Longericher Hauptstraße 45 50739 Köln Tel: (02 21) 95 74 91-21 Fax: (02 21) 95 74 91-11 E-mail: a.schobert@poys.de Internet: www.poys.de Ihre Ansprechpartnerin: Astrid Schobert
  2. 2. Mai 2010MeldungMGO Manuka-Honig – sehr viel mehr alsnur ein leckerer BrotaufstrichSchon seit vielen tausend Jahren wissen die Menschen um die guteHeilwirkung des Honigs. Rezepturen und Belege für die Vielfaltinnerlicher und äußerlicher medizinischer Anwendungen dieseswertvollen Naturprodukts finden sich in den Überlieferungen aller großenKulturen der Welt.Aktiver Manuka-Honig, ein BakterienkillerGeriet Honig als natürliches Heilmittel zwischenzeitlich in Vergessenheit,erfährt er in jüngster Zeit wieder intensive Aufmerksamkeit seitensWissenschaft und Forschung. Im Mittelpunkt des Interesses steht dabeider Honig des wilden Manukastrauchs aus Neuseeland. Forscher an derUniversity of Sydney wiesen nach, dass Manuka-Honig bei derBehandlung von Wunden und gefährlichen Infektionen (zum BeispielMRSA, Bakterien der Art Staphylococcus aureus) nicht nur effektiver wirktals Antibiotika, sondern die Bakterien auch – anders als bei Antibiotika –keine Resistenzen entwickeln und Manuka so seine Wirkungskraftbeibehält.MGO Manuka-Honige sind auf ihre Wirksamkeit getestetWissenschaftler der TU Dresden identifizierten den stark antibakteriellen,natürlich enthaltenen Wirkstoff Methylglyoxal, der nur in bestimmtenManuka-Honigen in hoher Konzentration vorkommt. „Je höher der Gehaltan Methylglyoxal, desto größer die antibakterielle Wirkung“, sagtProfessor Dr. Thomas Henle, Leiter des Instituts für Lebensmittelchemiean der Technischen Universität Dresden. MGO Manuka-Honige werdennach einem speziell an der Uni Dresden entwickelten Verfahren getestetund zertifiziert: Der MGO-Wert bezeichnet den Anteil von Methylglyoxalpro Kilogramm Honig: So sind zum Beispiel in einem Manuka-Honig mitder Bezeichnung „MGO 400+“ mindestens 400 mg Methyglyoxal pro Kommunikations-Kilogramm Honig enthalten. Management GmbH Longericher Hauptstraße 45 50739 KölnAb sofort sind MGO Manuka Honige in den Reformhäusern erhältlich! Tel: (02 21) 95 74 91-21 Fax: (02 21) 95 74 91-11Weitere Informationen unter: www.manukahonig.org E-mail: a.schobert@poys.de Internet: www.poys.de Ihre Ansprechpartnerin: Astrid Schobert
  3. 3. Mai 2010Medizin muss nicht bitter schmeckenEin traditionelles HeilmittelIn der Geschichte der Menschheit finden sich viele Belege für dieBedeutung von Honig. Schon Hippokrates verwendete ihn vielseitig, etwaals Wundauflage oder fiebersenkendes Mittel. Den Athleten empfahl erHonigwasser zur Verbesserung ihrer Leistung bei den antikenolympischen Spielen. Jahrhunderte später bei Paracelsus war Honig einwesentlicher Bestandteil dessen berühmter Heilrezepturen.Geriet Honig als Heilmittel zwischenzeitlich fast in Vergessenheit, erfährter in jüngster Zeit wieder zunehmend Beachtung. Sehr großeAufmerksamkeit von Wissenschaft und Forschung gilt aktuell demneuseeländischen Manuka-Honig, vor allem im Hinblick auf seineWirksamkeit bei der Bekämpfung von Infektionen. Manuka-Honig stammtvon den Blüten des wilden Manukastrauchs (Leptospermum scoparium).Er ist ein entfernter Verwandter des australischen Teebaums und einÜberlebenskünstler par excellence. Die Fähigkeit von Manuka, auchunter den schwierigsten Bedingungen zu überleben, findet sich in denTeilen der außergewöhnlichen Pflanze wieder. Die UreinwohnerNeuseelands, die Maori, verwendeten seine Blätter zur Desinfektion,einen Aufguss von Rinde und Blättern für innerliche Anwendungen beiEntzündungen oder Magen-/Darmproblemen. Dem Honig desManukastrauchs schrieben die Maori eine ganz besondere Heilkraft zu.Den Bakterien keine ChanceLangjährige Studien von Professor Peter Molan an der neuseeländischenWaikato Universität zeigen die Überlegenheit bei der Wirksamkeitbestimmter Sorten von Manuka-Honig als natürliches Antibiotikum imVergleich zu allen anderen Honigsorten. Neuere Studien aus Kanada undAustralien – hier aus dem Labor der Universität Sydney vom Juni 2009 –belegen die Wirkung von Manuka-Honig sogar bei antibiotikaresistentenBakterienstämmen (MRSA). Die wissenschaftlichen Ergebnisse sind vorallem bedeutend für die Behandlung stark infizierter und chronischerWunden, aber auch für die Therapie unterschiedlichster innerlicher Kommunikations- Management GmbHErkrankungen wie zum Beispiel Magen- und Darmgeschwüre. Manuka- Longericher Hauptstraße 45Honig bekämpft gefährliche Bakterien wie Staphylococcus aureus, gegen 50739 Kölndie Antibiotika machtlos sind. Aus diesem Grund erfährt Manuka-Honig Tel: (02 21) 95 74 91-21zunehmend Akzeptanz als natürliches Antibiotikum und wird mittlerweile Fax: (02 21) 95 74 91-11mit großem Erfolg in deutschen Kliniken und Arztpraxen eingesetzt. Eine E-mail: a.schobert@poys.demaßgebliche Rolle spielt dabei auch die Tatsache, dass Bakterien Internet: www.poys.degegenüber Manuka-Honig keine Resistenzen zu entwickeln scheinen. Ihre Ansprechpartnerin: Astrid Schobert
  4. 4. Mai 2010„Das antibakterielle Prinzip“ von Manuka-HonigTrotz intensiver Forschung konnte man die Frage nach dementscheidenden Wirkstoff in diesem besonderen Honig lange Zeit nichtbeantworten. Erst vor wenigen Jahren kam das Team um Professor Dr.Henle an der Technischen Universität Dresden dem Geheimnis vonManuka-Honig auf die Spur. In einer vergleichenden Studie identifiziertees den Wirkstoff Methylglyoxal, der nur in manchen Manuka-Honigen inungewöhnlich hoher Konzentration vorkommt. Professor Henlebezeichnet Methylglyoxal als hauptverantwortlich für die konkurrenzloseWirksamkeit und nennt es „das antibakterielle Prinzip von Manuka-Honig“. Denn je höher der Gehalt an Methylglyoxal, desto größer ist dieantibakterielle Aktivität des Honigs.Normale Honige, deren wesentlich schwächere antibakterielle Wirkunghauptsächlich auf Wasserstoffperoxyd beruht, enthalten eine nurunbedeutende Menge an Methylglyoxal. Zum Vergleich: reiner Manuka-Honig enthält bis zu 800 mg/kg des Wirkstoffs, normale andere Honigehöchstens bis zu 20mg/kg.Zuverlässig wirksamWie bei allen Naturprodukten spielen Faktoren wie Herkunft, Klima,Standort oder Lagerung eine wichtige Rolle bei der Qualität des Honigs.Manuka ist also nicht gleich Manuka. Nur ein Teil der geernteten Manuka-Honige kann die für die antibakterielle Wirksamkeit wesentlicheKonzentration von mindestens 100mg Methylglyoxal pro KilogrammHonig aufweisen.MGO Manuka-Honige werden nach einem an der Universität Dresdenentwickelten Verfahren auf ihren Gehalt an Methylglyoxal getestet undzertifiziert. Ein Honig mit dem Wert MGO 100+ enthält 100 mg desWirkstoffs pro Kilogramm Honig, ein MGO 400+ dementsprechend 400mg. Jede einzelne Charge des Honigs wird nach obigem Verfahrenwissenschaftlich getestet und zertifiziert. Die Manuka Health Honige gibtes in vier MGO Stärken von 100, 250, 400 und 550mg pro Kilogramm.Manuka-Honig ist naturbelassen und frei von Konservierungs- und Kommunikations- Management GmbHZusatzstoffen. Longericher Hauptstraße 45 50739 Köln Tel: (02 21) 95 74 91-21Weitere Informationen unter: www.manukahonig.org Fax: (02 21) 95 74 91-11 E-mail: a.schobert@poys.de Internet: www.poys.de Ihre Ansprechpartnerin: Astrid Schobert
  5. 5. Mai 2010Genuss und KraftHonig hat wertvolle Zuckeranteile; der hohe Gehalt an Fruchtzucker (rund40 Prozent) und an Traubenzucker (rund 30 Prozent) liefert dem KörperEnergie und hält wichtige Körperfunktionen in Gang, verbessert dadurchdie körperliche Kondition und unterstützt die Arbeit der Nervenzellen.Rund 120 Aromastoffe verleihen Honig seinen typischen Geschmack.Manuka-Honig schmeckt würzig-kräftig und wenig süß. Anders alsnormale Honige, die nicht über 40 Grad erhitzt werden dürfen, verliertManuka-Honig seine Wirksamkeit auch nicht, wenn man ihn in heißeGetränke einrührt. Sein natürlich enthaltener Wirkstoff Methyglyoxal istweitgehend hitzeunempfindlich. Aktiver MGO Manuka-Honig empfiehltsich also bestens für die klassische „heiße Milch“ oder den wohltuendenund heilenden Erkältungstee.Als Brotaufstrich und als delikate Zutat in Salatdressings, Marinaden oderauch Cocktails eignet sich Manuka-Honig wunderbar. Am allerbestenjedoch ist er pur, Löffel für Löffel!Weitere Informationen unter: www.manukahonig.org Kommunikations- Management GmbH Longericher Hauptstraße 45 50739 Köln Tel: (02 21) 95 74 91-21 Fax: (02 21) 95 74 91-11 E-mail: a.schobert@poys.de Internet: www.poys.de Ihre Ansprechpartnerin: Astrid Schobert
  6. 6. Mai 2010ProduktsteckbriefPreisbeispiele für 250g Gläser:MGO™ Manuka Honig 100+ 16,90€MGO™ Manuka Honig 250+ 19,90€MGO™ Manuka Honig 400+ 27,90€MGO™ Manuka Honig 550+ 39,90€BezugsquellenErhältlich deutschlandweit in Apotheken, Reformhäusern sowie im gutsortierten Fachhandel und Kosmetikstudio.Online-Shop unter: www.neuseelandhaus.deProduktinformationMGO Manuka-Honige sind vielseitig einsetzbar, für die innerliche wie fürdie äußerliche Anwendung. Sie eignen sich hervorragend zurVorbeugung von Erkältungskrankheiten und der gezielten Abwehr vonInfektionen. Sie sind erhältlich in den vier MGO-Aktivitätsstufen 100+,250+, 400+ und 550+.Vorsicht: nur die wenigsten Manukahonige sind wirklich aktiv undwirksam.MGO Manuka-Honige von Manuka Health New Zealand sind weltweit dieeinzigen Manuka-Honige, die direkt auf den natürlichen, "aktiven" Gehaltihres Hauptwirkstoffs Methylglyoxal wissenschaftlich geprüft undzertifiziert werden. Gültig nur in Originalabfülling mit der MGO(TM)Manuka-Honig Markenkennzeichnung. Kommunikations- Management GmbH Longericher Hauptstraße 45 50739 Köln Tel: (02 21) 95 74 91-21 Fax: (02 21) 95 74 91-11 E-mail: a.schobert@poys.de Internet: www.poys.de Ihre Ansprechpartnerin: Astrid Schobert

×