Farbharmonien statt weißer WändeWohlfühlatmosphäre im KrankenhausKann man sich in einem Krankenhaus überhaupt wohl fühlen?...
ausstrahlende Atmosphäre positiv auf den medizinischen Behandlungserfolgaus, das oberste Ziel im St. Josef.Die Wahlleistun...
ihre Gestaltungsvorschläge der Kaufmännischen Direktorin Sigrid Lommel,die ihre Vorstellungen darin verwirklicht fand.Mit ...
Flur kam die quarzgefüllte Strukturfarbe MultiStructurStyle zum Einsatz, diemit Deco-Lasur veredelt wurde. Zusätzlich wurd...
Bildunterschriften2010_1, 2010_2, 2010_3, 2010_6 und 2010_7:Blick den Flur entlang: Die abgeschrägten Wände sind als Akzen...
2010_4 und 2010_5:Die große Schrift bei den Zimmernummern erleichtert die Orientierung und istein Gestaltungselement. Ausf...
2010_10:Die Fernsehwand ist im oberen Teil mit Calcino Decor ausgeführt, untenschützt eine mattierte Glasscheibe die Wand....
2010_13 und 2010_14 und 2010_16:Die Farbharmonie in Beige und Braun und dem dunkelroten Akzentfarbton anWänden und Schränk...
2010_ 17:Die mit FantasticFleece tapezierten und mit Deko Lasur matt lasierten Wändewirken lebendig und strahlen dennoch R...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

KH_Schweinfurt.pdf

240 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: Farbharmonien statt weißer Wände
[http://www.lifepr.de?boxid=171056]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
240
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

KH_Schweinfurt.pdf

  1. 1. Farbharmonien statt weißer WändeWohlfühlatmosphäre im KrankenhausKann man sich in einem Krankenhaus überhaupt wohl fühlen? Was erwartenPatienten, Besucher oder auch Mitarbeiter? Fragen, die in den vergangenenJahren zunehmend an Bedeutung gewonnen haben, denn nicht allein dieAnsprüche an die medizinische Versorgung sind gestiegen. Auch dieErwartungen an die Unterbringungsqualität haben sich verändert. DasInternet ermöglicht es, sich vor einem Klinikaufenthalt gezielt über dasLeistungs- und Serviceangebot zu informieren und dieses zu vergleichen.Insbesondere bei geplanten operativen Eingriffen, wie zum Beispiel einemHüftgelenkersatz, achten Patienten verstärkt darauf, ob ihre persönlichenAnsprüche im ausgesuchten Krankenhaus erfüllt werden können. DieWohnatmosphäre ist hierbei auch ein entscheidendes Kriterium.Wertschätzung des PatientenDas Beispiel des Krankenhauses St. Josef in Schweinfurt zeigt, dass eineausgesuchte Raumgestaltung auch bei einem Klinikaufenthalt fürWohlfühlatmosphäre sorgen kann. Das Krankenhaus wurde 1931 eröffnet undblickt somit auf eine lange Tradition zurück. Träger ist die in Würzburgansässige Kongregation der Schwestern des Erlösers. Das christlich geprägteMenschenbild stellt den Patienten in den Mittelpunkt. Die Sorge um das Wohljedes einzelnen Menschen spiegelt sich daher auch im Gebäude selbst wider.Die Klinik wurde im Lauf der Jahrzehnte baulich verändert, wobei es gelang,moderne Architektur mit dem Baustil früherer Jahre zu verbinden. Im Zuge derSanierung in den 90er Jahren erfolgte die wegweisende Modernisierung derfarblichen Raumgestaltung. Alle Stockwerke sind heute nach Akzentfarbengegliedert, was die Orientierung für Patienten und Besucher erleichtert. Dieansprechend eingerichteten Patientenzimmer sind in harmonischabgestimmten Farben gehalten. Zudem wirkt sich eine Geborgenheit
  2. 2. ausstrahlende Atmosphäre positiv auf den medizinischen Behandlungserfolgaus, das oberste Ziel im St. Josef.Die Wahlleistungsstation ist erste KlasseUm besonderen Ansprüchen an die Unterbringungsqualität gerecht zuwerden, wurde im Mai 2009 eine Wahlleistungsstation mit achtEinbettzimmern im gehobenen Hotelstandard eröffnet. Sie stehtWahlleistungspatienten und Patienten mit entsprechenderZusatzversicherung zur Verfügung. Die Nachfrage ist groß. Eineinnenarchitektonisch gut durchdachte Einrichtung und die wohnlicheAtmosphäre überzeugen. Die dezent abgestufte Farbharmonie beeinflusstpositiv Geist und Körper und somit das allgemeine Wohlbefinden. ZurZimmerausstattung gehören unter anderem eine eigene Nasszelle mitDuschtüchern, Duschbad und Kulturtasche. Fensterrollos, Safe, Kühlschrank,Besucherecke, ein „Siesta- bzw. Relaxsessel“, Schreibtisch mit gepolstertenStühlen, eine Essecke und Wandregale sind weitere Annehmlichkeiten. JedesZimmer hat selbstverständlich Telefon, Farb-TV, Audio-Anlage und einenTelefax- und Internetanschluss. Alle acht Einbettzimmer derWahlleistungsstation befinden sich in dritten Etage in bevorzugter und ruhigerLage des Gebäudes.Mit der von Angela Kreps entworfenen und hochwertig gestalteten Einrichtungund Möblierung vermitteln die Zimmer eine niveauvolle Wohlfühlatmosphäre.Die Farbgestaltung spielte dabei eine wesentliche Rolle. „Edel glänzendeFlächen mit Gold- und Silbertönen unterstreichen die Farbharmonie derZimmer, ein Dreiklang aus Beige, Braun und einem roten Akzentfarbton“,erläutert die Innenarchitektin. Ihre Entwürfe wurden mit der Klinikleitung unddem Malermeister Karl-Heinz Friedrich abgestimmt. Er kümmerte sich auchum die Produktwahl und führte die dekorativen Techniken schließlich selbstaus. Weil der Betriebsmaler auf Caparol-Produkte setzt und die damitangebotenen vielfältigen Möglichkeiten an dekorativen Innenwandtechnikenschätzt, wandte er sich an den Caparol-Außendienstmitarbeiter Erich Krebs.Gemeinsam fertigten die beiden Fachleute Musterplatten und präsentierten
  3. 3. ihre Gestaltungsvorschläge der Kaufmännischen Direktorin Sigrid Lommel,die ihre Vorstellungen darin verwirklicht fand.Mit Materialien und Farben spielenNachdem die Wände in den Zimmern alle mit Akkordspachtel auf eineinheitliches Niveau gebracht worden waren, wurden sie mit FantasticFleecetapeziert. Dabei kamen verschiedene Dessins des stabilen Glasvlieses zumEinsatz, die Karl-Heinz Friedrich mit einer selbst gemischten Deko-Lasur mattlasierte. Wandplatten am Kopfende des Krankenbettes, hinter denen dieMedizintechnik versteckt ist und an der gegenüberliegenden Wand – dort sindFlachbildfernseher integriert – sind als Akzentwände gestaltet und mitdekorativen Innenwandtechniken in Szene gesetzt. Die MDF-Platten an denKopfenden der Betten spachtelte Karl-Heinz Friedrich mit ArteTwin Basic mitGold und Silber Effekten, indem er beide Werkstoffe mit einer Spezialkelleaufbrachte, im unteren Teil schützt Linoleum in Kroko-Optik die Wände. Sehredel präsentieren sich die Fernsehwände, die der Betriebsmaler im oberenTeil mit Calcino Decor Kalkpresstechnik spachtelte und mit Imprägnierpaste inGold auf Hochglanz brachte. Im unteren Drittel schützt eine mattierteGlasscheibe die Wand. Auch auf der Scheibe sind goldene Bänder, die dieFläche lebendiger machen. Die Scheiben werden links und rechts neben derFernsehwand über die komplette Zimmerbreite weitergeführt und schützen sodie komplette Wand als so genannter „Rammschutz“. Dunkelrote Farbbänderauf den Einbauschränken setzen gezielt Akzente. Nebenräume wie dieNasszelle, Umkleideräume oder Arbeitsräume wurden mit der hochwertigenInnenfarbe Indeko-plus matt gestaltet, alle Decken sind mit der VliestapeteAccord Vlies tapeziert.Die Beschriftung von Station und Zimmern mit sehr großen Buchstaben undZiffern an den Flurwänden erleichtert Patienten und Besuchern dieOrientierung und wirkt gleichzeitig als Gestaltungselement. Die Schrift stehtauf den abgeschrägten Eckwänden, die als Akzentwände mit Arte Twingespachtelt wurden. Die überwiegenden Wände erhielten einestrapazierfähige Beschichtung mit Latex Samt 10. In Nischenbereichen im
  4. 4. Flur kam die quarzgefüllte Strukturfarbe MultiStructurStyle zum Einsatz, diemit Deco-Lasur veredelt wurde. Zusätzlich wurde ein Aufenthaltsraum mitKüche gestaltet, die Wände dort wurden auch mit ArteTwin gespachtelt.Und weil die Kaufmännische Direktorin Sigrid Lommel von derSpachteltechnik so begeistert war, bei der zwei Materialien auf einerSpezialkelle verarbeitet werden, bat sie Karl-Heinz Friedrich, eine großeWand in ihrem Büro ebenfalls mit Arte Twin zu gestalten. Sie hat nun auch anihrem Arbeitsplatz ein ansprechendes Ambiente, an dem sie sich täglicherfreuen kann.
  5. 5. Bildunterschriften2010_1, 2010_2, 2010_3, 2010_6 und 2010_7:Blick den Flur entlang: Die abgeschrägten Wände sind als Akzentwände mitArte Twin gepachtelt, die übrigen Wände mit der strapazierfähigen LatexfarbeLatex Samt 10 beschichtet.
  6. 6. 2010_4 und 2010_5:Die große Schrift bei den Zimmernummern erleichtert die Orientierung und istein Gestaltungselement. Ausführung mit Schablone auf Arte Twin.2010_8:Die Wand am Eingang zur Wahlleistungsstation ist mit sehr großenBuchstaben und Ziffern versehen. Hier auf Latex Samt 10.2010_9:Die vorgehängten Wandplatten am Kopfende und an der gegenüberliegendenWand wurden mit dekorativen Techniken gestaltet, hier Arte Twin amKopfende und Calcino Decor an der Fernsehwand.
  7. 7. 2010_10:Die Fernsehwand ist im oberen Teil mit Calcino Decor ausgeführt, untenschützt eine mattierte Glasscheibe die Wand.2010_11:Am Übergang von der vorgesetzten Fernsehwand zur anschließenden Wandgehen die dekorativen Techniken harmonisch ineinander über.2010_12:Die vorgehängte Akzentwand mit Arte Twin in Gold und Silber am Kopfendedes Bettes verdeckt die Medizintechnik, die andere Wand mit Calcino Decorträgt den Fernseher.
  8. 8. 2010_13 und 2010_14 und 2010_16:Die Farbharmonie in Beige und Braun und dem dunkelroten Akzentfarbton anWänden und Schränken wirkt sehr harmonisch und beruhigend.2010_15:Die Spachteltechnik mit Calcino Decor und Imprägnierpaste in Gold an dieserFernsehwand wirkt edel und wertig.
  9. 9. 2010_ 17:Die mit FantasticFleece tapezierten und mit Deko Lasur matt lasierten Wändewirken lebendig und strahlen dennoch Ruhe aus.Fotos: Caparol Farben Lacke Bautenschutz/Martin Duckek

×