Wahl der Pfälzischen Weinkönigin 2012/2013Name: Carina KrackWarum willst Du Pfälzische Weinkönigin werden und seit wann ve...
Die Pfalzweinwerbung benutzt für Ihre Werbung mit Ihren Motiven immerWerbesprüche. Welchen Werbespruch hast Du für die Pfa...
Was sagt Dein Umfeld dazu, dass Du Dich zur Wahl der PfälzischenWeinkönigin stellst?Da ich es als eine Überraschung vor me...
Allerdings muss ich zugeben, dass ich immer noch gerne meine Kinderbücher vonAstrid Lindgren oder Erich Kästner heraushole...
Wovor fürchtest Du Dich?Das ist schwer zu sagen, ich denke im Moment ist meine größte Angst das möglicheUmziehen in eine S...
Welche Laster hast Du?Wenn ich Hunger bekomme werde ich launisch. Ab und an muss ich mit dem Kopfdurch die Wand und manche...
Was ist deine liebste Jahreszeit und warum?Ich kann jeder Jahreszeit etwas Positives abgewinnen: Im Frühling wird alles na...
Welche Persönlichkeit bewunderst du?Ich bewundere meine Mama, denn ich finde es toll, wie sie es geschafft hat Familie,Ber...
Dein LebensmottoEin spezielles Lebensmotto habe ich nicht, ich versuche jeden Tag zu genießen und anmeinen Zielen zu arbei...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Fragebogen_2012 Carina Krack.pdf

506 Aufrufe

Veröffentlicht am

Fragebogen Carina Krack
[http://www.lifepr.de?boxid=352825]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
506
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
6
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Fragebogen_2012 Carina Krack.pdf

  1. 1. Wahl der Pfälzischen Weinkönigin 2012/2013Name: Carina KrackWarum willst Du Pfälzische Weinkönigin werden und seit wann verfolgst Dudieses Ziel?Durch meine Amtszeit als Verbandsgemeinde Weinprinzessin der Stadt Deidesheimhabe ich vieles über den Pfälzer Wein und die Pfalz an sich (kennen)lernen dürfen undhabe somit meine Heimat noch mehr lieben gelernt. Deswegen wäre es mir eine Ehre,den Pfälzer Wein und die Pfälzer Lebenslust noch ein weiteres Jahr repräsentieren zudürfen. Seit wann ich dieses Ziel verfolge lässt sich schwer sagen, vor meiner Amtszeitstand ich der Sache noch etwas skeptischer gegenüber, da ich selbst nicht aus einerWeinbaufamilie stamme. Doch wie oben bereits erwähnt, ist während meiner Amtszeitim vergangenen Jahr der Wunsch immer stärker geworden „weiterzumachen“.Welchen Wein trinkst Du am liebsten und warum gerade diesen?Neben einem Gläschen Pfälzer Riesling trinke ich auch sehr gerne mal einenMuskateller. Eine Jahrhunderte alte Rebsorte, die mich immer wieder mit ihremfeinfruchtigen und frischen Geschmack an sonnige Tage erinnert.Wo liegt die Stärke des Pfälzer Weines?Ich denke, dass zum einen die vielen verschiedenen Böden in der Pfalz, zum anderen dieunterschiedlichen Kleinklimata zu einem unvergleichlichen und variierenden Geschmackdes Pfälzer Weines beitragen, sie machen ihn abwechslungsreich und unvergleichlich.Zum anderen ist der Pfälzer Wein meiner Meinung nach sehr innovativ und„junggeblieben“, was zum einen daran liegt, dass viele namhafte Winzer bzw. Weingütersich nicht davor scheuen Neuerungen in Anbau und Ausbau durchzuführen, zumandern auch weil gerade viele Jungwinzer stets darum bemüht sind, den Pfälzer Wein zueinem unverbesserlichen in seiner Art zu machen.
  2. 2. Die Pfalzweinwerbung benutzt für Ihre Werbung mit Ihren Motiven immerWerbesprüche. Welchen Werbespruch hast Du für die Pfalz?Die Pfalz: Lebenslust an allen Ecken und Enden!!!Welche Weinfeste besuchst Du gerne und warum?Als Deidesheimerin zählt natürlich die Deidesheimer Woikerwe zu meinen absolutenLieblingsweinfesten. Hier bin ich zu Hause, hier kenne ich jeden und treffe jedes Jahraufs Neue wieder alle meine Freunde und Bekannten, was mir gerade jetzt, in der Zeitnach der Schule sehr wichtig ist, denn durch Studium etc. verliert man sich doch aus denAugen und so ist es für mich gleichzeitig auch ein Fest der Begegnung.Außerdem besuche ich noch sehr gerne das Forster Weinfest, denn mit dem idyllischenalten Teil der Weinstraße und den vielen fast malerisch gestalteten Winzerhöfenrepräsentiert dieser kleine Ort für mich exakt die Pfälzer Lebensart.Hast Du eine Weinkönigin als Vorbild?Ich kann nicht sagen, dass ich eine bestimmte Weinkönigin als Vorbild habe, ich habeRespekt vor jeder jungen Dame, egal ob Weinprinzessin oder Weinkönigin, die sichbereit erklärt, ein ganzes Jahr ein solches Amt zu begleiten, denn jede für sich macht dasmit ganz viel Persönlichkeit und Engagement.Was magst Du an der Pfälzer Mentalität besonders gerne?Die offene und ehrliche Art der Pfälzer. Frage einen Pfälzer nach seiner Meinung unddu wirst immer eine ehrliche Antwort bekommen!Und auch die Pfälzer Gastfreundschaft ist kaum mit einer anderen zu vergleichen, dennegal wo man in der Pfalz hinkommt, man kommt direkt bei einem Gläschen Wein insGespräch.
  3. 3. Was sagt Dein Umfeld dazu, dass Du Dich zur Wahl der PfälzischenWeinkönigin stellst?Da ich es als eine Überraschung vor meiner Familie geheim halte, kann ich diesbezüglichnicht viel sagen, aber ich denke vor allem meine Oma wird sehr stolz auf mich sein undmich, soweit es ihr möglich ist, unterstützen.Was sind Deine Hobbys, die nichts mit Wein zu tun haben?Ich spiele seit ca. 7 Jahren Saxophon und das in der Kolpingkapelle Deidesheim.Außerdem bin ich begeisterte Sportlerin, egal ob Schwimmen, Joggen, Crossfit, ich binso ziemlich für alle sportlichen Aktivitäten zu haben, vor allem dann, wenn sie im Freienstattfinden. Des Weiteren bin ich ein sehr geselliger Mensch und liebe es viele Personenum mich herum zu haben, je lauter desto besser. Deswegen liebe ich es mich so oft wiemöglich mit Freunden und Kollegen zu verabredenWas ist Dein Lieblingsessen?„Griesknepp mit oigelegte Persching oder Beere vun de Oma“Welche Eissorte isst Du am liebsten?StracciatellaWo hast Du Deinen letzten Urlaub verbracht und was ist Dein Traum-Reiseziel?Meinen letzten Urlaub habe ich beim Skifahren in Frankreich, genauer gesagt in ValThorens verbracht. Interessieren würde mich die Ostküste der USA, egal ob New York,Boston oder Washington oder gleich alles auf einmal.Welches Buch liest Du gerade?Auf meinem Nachttisch liegt gerade „Todesbräute“ von Karen RoseHast du eine/n Lieblingsautor/in bzw. ein Lieblingsbuch?Wie meine Mutter zu sagen pflegt, bin ich eine Leseratte und somit offen für jedenAutor und jedes Buch. Aber es sollte spannend und gerne auch etwas blutig sein.
  4. 4. Allerdings muss ich zugeben, dass ich immer noch gerne meine Kinderbücher vonAstrid Lindgren oder Erich Kästner heraushole und darin blättere, denn alleProtagonisten waren die Helden meiner Kindheit.Welche Musik hörst Du gerne?Da hält es sich ähnlich wie mit den Büchern, ich habe keinen festen Musikgeschmack,wenn mir etwas gefällt höre ich es, wenn nicht eben nicht. Egal ob fetzig oder ehergemächlich oder „uralt“.Welches ist Dein Lieblingsfilm?„Ziemlich beste Freunde“ und „Pretty Woman“Hast Du einen Lieblingsschauspieler/in?Ich sehe gerne Filme mit Julia Roberts oder Meryl Streep, letztere schafft es immer, egalob als Hippi-Mutter in „Mamma Mia“ oder als arrogante Modemagazinleitung wie in„Der Teufel trägt Prada“ zu überzeugen.Welche TV-Sendung schaust Du am liebsten?Ich gehöre zu den Sonntag-Abend-Tatort-Guckern und bin stets darum bemüht keinenzu verpassen!Welchen Kleidungsstil bevorzugst Du?Eine Mischung aus Sportlich-legère und trotzdem elegant.Welche Blumen gefallen Dir am besten und warum?Sonnenblumen, denn mit diesen Blumen verbinde ich automatisch Sommer, Sonne, guteLaune.Welchen Berufswunsch hattest du in der Grundschule?Ärztin und das ist er auch immer noch!
  5. 5. Wovor fürchtest Du Dich?Das ist schwer zu sagen, ich denke im Moment ist meine größte Angst das möglicheUmziehen in eine Stadt zum Studieren, die nicht gerade um die Ecke liegt, denn ich habemich deutschlandweit für ein Medizinstudium beworben. Ich denke es wird schwer,nicht jedes Wochenende nach Hause kommen zu können, Familie und Freunde nichtständig um sich rum zu haben.Welche langfristigen Ziele hast Du?Zunächst einmal mein Jahr als Pfälzer Weinhoheit so gut wie mir nur möglich zuabsolvieren und dann in das Medizinstudium starten. Weitere Ziele möchte ich mir imMoment nicht stecken.Auf was könntest Du in keinem Fall verzichten?Auf meine Familie und meine Freunde!Was war Dein verrücktestes Erlebnis?Es zählt jetzt vielleicht nicht zu DEN verrücktesten Dingen, die man in seinem Lebenerleben kann, aber für mich ist es etwas nicht alltägliches, an das ich mich gernezurückerinnere. Ich habe vor ein paar Jahren gemeinsam mit Freunden im Schwimmbadübernachtet und wir waren nachts unter einem gigantischen Sternenhimmel schwimmen,nicht unbedingt verrückt aber wunderschön und unvergesslich.Was machst Du an einem Regentag am liebsten?Erst schnappe ich mir einen Regenschirm und marschiere durch die Weinberge unddanach setze ich mich zum trocknen mit einem guten Buch und einer heißen Tasse Teeaufs Sofa.Welche Eigenschaften schätzen andere an dir?Das müsste man eigentlich genau „die anderen“ fragen. Ich denke meine offene undehrliche Art und auch sonst bin ich ein kontaktfreudiger Mensch, der schnell Anschlussfindet. Außerdem bin ich ein guter Zuhörer, hilfsbereit und spontan.
  6. 6. Welche Laster hast Du?Wenn ich Hunger bekomme werde ich launisch. Ab und an muss ich mit dem Kopfdurch die Wand und manche Dinge müssen bis ins kleinste Detail ausdiskutiert werden.Wenn Du neue Menschen kennenlernst, wohin schaust Du zuerst?Auf das Lächeln und die Hände.Welche Eigenschaften schätzt Du bei einem Mann?Ein Mann sollte humorvoll, offen und ehrlich sein.Und welche Eigenschaften bei einer Frau?Was ich von einem Mann erwarte, erwarte ich selbstverständlich auch von einer Frau.Was charakterisiert für Dich einen Genießer?Ein Genießer ist für mich jemand der sich Zeit für die Dinge nimmt, die er genießt,jemand, der sich ganz auf die Sache konzentriert, dabei entspannt und sich diese Dingefür besondere Augenblicke aufhebt. Sei es beim Essen, beim Wein oder was auchimmer.Welchen Luxus leistest Du dir gelegentlich?Eine kleine Shoppingtour.Was bedeutet für Dich Weihnachten?Weihnachten bedeutet für mich mit meinen Eltern einen gemütlichen Abend zusammenzu verbringen und die Feiertage mit der ganzen Familie. Ein Fest desZusammenkommens, denn gerade die Zeit mit der Familie geht in der heutigenGesellschaft verloren.Wie feierst Du dieses Jahr Silvester?Eigentlich habe ich noch keine Pläne, aber gerne würde ich mir wieder, wie letztes Jahr,mit Freunden eine kleine Skihütte mieten und dort Silvester verbringen.
  7. 7. Was ist deine liebste Jahreszeit und warum?Ich kann jeder Jahreszeit etwas Positives abgewinnen: Im Frühling wird alles nach demWinter wieder grün, man kann der Natur beim „Erwachen“ zusehen. Im Sommer kannman sich draußen aufhalten, grillen, an Seen fahren. Am Herbst liebe ich das Farbenspielder Natur und den Geruch der Traubenlese, sowie die Traubenlese an sich, die zwar inunserer Familie nur noch in kleinem Rahmen stattfindet, aber trotzdem ein Höhepunktist, denn endlich kann geerntet werden, wofür man das ganze Jahr hart gearbeitet hat.Im Winter kann man gemütliche Tage/ Abende vor dem Ofen mit einer Tasse Teeverbringen, Weihnachtsmärkte besuchen und natürlich Skifahren.Welche Möglichkeiten (Vorteile, Nachteile) siehst du im Internet?Ich denke die Vorteile liegen eindeutig in der Informationsbeschaffung, man muss nichtmehr stundenlang in Lexika und Bücher stöbern, sondern die meisten Informationensind nur wenige Mausklicke entfernt. Die Nachteile liegen darin, dass man eben nichtmehr anonym ist, an jeder Ecke werden persönlich Daten abgefragt, gespeichert undweiter verbreitet, jeder hat dann Zutritt zu eben diesen Daten. Auch die ganzenOnlinenetzwerke betrachte ich mit etwas Skepsis, zwar bin ich selbst Nutzer einer dieserNetzwerke, aber im Prinzip lauern genau dort die Gefahren, wie ja in der Vergangenheitz.B. durch die sogenannten aus dem Ruder laufenden „Facebookparties“ deutlich wurde.Man geht einfach zu leichtsinnig mit persönlichen Dingen wie Wohnort, Name etc. um.Was würdest Du unsere Bundeskanzlerin fragen, wenn Du sie einmal treffenwürdest?Zunächst würde ich ihr einmal ein schönes Gläschen Pfälzer Riesling anbieten, denndabei „babbelt“ es sich einfach besser. Eine spezielle Frage fällt mir jetzt nicht ein, aberich denke bereits nach wenigen Minuten würde sich ein interessantes Gesprächentwickeln.
  8. 8. Welche Persönlichkeit bewunderst du?Ich bewundere meine Mama, denn ich finde es toll, wie sie es geschafft hat Familie,Beruf und Erziehung unter einen Hut zu bringen, dass sie auch oder gerade inSituationen, in denen ich vielleicht nicht ganz einfach bin/war, hinter mir steht und michunterstützt. Ich hoffe, dass ich es später mit meiner eigenen Familie genausohinbekomme und eine genauso coole und gelassene Mutter und Ehefrau werde.Wen würdest Du gerne einmal kennenlernen und warum?Ich würde mich gerne mal mit Barack Obama unterhalten, denn er gehört zu denMenschen, die ich sehr bewundere. Ich würde ihn fragen, wie er es schafft, als ersterdunkelhäutiger Präsident mit all den Vorurteilen, die leider nach wie vor in den USAstark verbreitet sind, zurechtzukommen und trotzdem sein Amt meiner Meinung nachso souverän und bemüht ausführt. Für mich ist er eine Persönlichkeit mit ganz vielStärke, von der man sich noch einiges abschauen kann.Die größten Leistungen der Menschheit?Der Punkt, an dem wir heute stehen. Alles was wir durch Wissenschaft und Forschungerreicht haben und erreichen. Sei es in der Technik, in der Medizin, einfach in allem, wasuns das Leben erleichtert. Klar, gibt es auch hier Negativentwicklungen, dennoch ist esbewundernswert, wie sich das Leben über Jahrtausende hinweg entwickelt hat.Die größten Fehltritte der Menschheit?Klingt vielleicht wie eine Standartantwort, ist und bleibt jedoch für mich nach wie vorder größte Fehltritt: Kriege! Haben wir denn nichts aus diesen schrecklichen Weltkriegengelernt? Immer noch versucht irgendwo irgendwer mit aller Gewalt Macht an sich zureisen, ohne Rücksicht auf Verluste und auf dem Rücken zahlreicher unschuldigerMenschen. Dinge wie Hass, Machtgier und Rassismus, die eben die Grundlage für dieseblutigen Auseinandersetzungen liefern, zählen für mich zu den allergrößten Fehltrittenund Eigenschaften der Menschheit.
  9. 9. Dein LebensmottoEin spezielles Lebensmotto habe ich nicht, ich versuche jeden Tag zu genießen und anmeinen Zielen zu arbeite. Vielleicht eine Mischung aus „Genieße jeden Tag als wäre esdein letzter“ und „Träume nicht dein Leben, sondern lebe deine Träume“.Wie stellst Du Dir das kommende Amtsjahr vor und was wünschst Du Dir fürdieses?Ich stelle mir ein interessantes und lehrreiches Jahr vor, in welchem ich die Pfalz undden Pfälzer Wein repräsentieren kann und eben auch viele neue Dinge lernen kann.Außerdem freue ich mich auf eine tolle Zeit mit weiteren jungen Frauen, denen unsereHeimat genauso wichtig ist wie mir.

×