Helaba Floor Research                                                Equity Daily                                         ...
Equity Daily                            der chinesischen Geldpolitik (die Mindestanforderungen für Banken sinken um 50 Bas...
Equity Daily Griechenland               Die EU-Partner wollen die Zinsen für bilaterale Hilfskredite aus dem ersten Hilfsp...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

EquityDaily.pdf

398 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: Equity Daily
[http://www.lifepr.de?boxid=289824]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
398
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

EquityDaily.pdf

  1. 1. Helaba Floor Research Equity Daily 20. Februar 2012 Indikation Unterstützungen Widerstände Handelsbreite DAX 6.903 6.780 / 6.685 6.931 / 6.994 6.780 / 6.970 Autor: EuroStoxx 50 2.538 2.501 / 2.468 2.578 / 2.600 2.495 / 2.580 Christian Schmidt Technischer Analyst Tel.: 0 69/91 32-2388  Aktienmärkte: Warten auf das Ergebnis des Euro-Gruppen-Treffens research@helaba.de  Dax erreichte am Freitag neues Jahreshoch – hoffen auf neues Griechenland-Hilfspaket  China lockert Geldpolitik – Mindestreserve-Anforderung für Banken sinkt um 50 Basis- punkte Sales: Die neue Woche startet einmal mehr mit dem Dauerthema Griechenland. So findet in Brüssel das Aktien- und Anlageprodukte auf heute verschobene Treffen der Euro-Gruppe statt, bei dem über die zusätzlichen Hilfsmaß- 0 69/91 32-31 49 nahmen für das krisengeschüttelte Land entschieden werden soll. Nach Ansicht von Eurogruppen- Eurex Futures Options Desk Chef Jean-Claude Juncker sei eine Einigung wahrscheinlich, da inzwischen die Bedingungen dafür 0 69/91 32-18 33 erfüllt seien - unter anderem weitere Einsparungen in Höhe von 325 Mio. Euro sowie die schriftli- che Erklärung der Regierungsparteien, auch nach den Wahlen im April die Sparmaßnahmen um- zusetzen. Zudem gab es Meldungen, dass Pläne eines Überbrückungskredits bis nach den für April avisierten Wahlen in Griechenland vom Tisch seien. Dennoch ist das Vertrauen in den griechi- schen Reformwillen tief erschüttert und selbst eine Freigabe des zweiten Hilfspakets in Höhe von 130 Mrd. EUR hätte einen faden Beigeschmack. Neben dem Hilfspaket sollen auch Einzelheiten über den privaten Forderungsverzicht (PSI) bekanntgegeben werden. Offensichtlich hat sich die Europäische Zentralbank darauf bereits vorbereitet und über das Wochenende griechische Anlei- Vortag % hen, die sie im Rahmen des Anleihekaufprogramms (SMP) erworben hat, in neue Papiere ge-DAX 6.848,03 1,42% tauscht, um den Schuldenschnitt zu umgehen. Alles in allem bleibt festzuhalten, dass der heutigeDAX L. 6.844,82 0,91% Tag von einem hohen Ereignisrisiko geprägt ist und die Volatilität an den Märkten durchaus aus- geprägt sein dürfte.Stoxx 50 2.503,99 0,28% Von konjunktureller Seite bleibt es dagegen ruhig. Zu erwähnen sind allenfalls die italienischenDow 12.949,87 0,35% Produktionszahlen, die zeigen werden, wie es zum Ende des letzten Jahres um die dortige IndustrieNasdaq 2.951,78 -0,27% bestellt war. Im Wochenverlauf stehen dann aber weitere Stimmungsindikatoren im Mittelpunkt des Interesses, so etwa die vorläufigen europäische Einkaufsmanagerindizes des VerarbeitendenS&P 500 1.361,23 0,23% Gewerbes und des Dienstleistungssektors (Mittwoch) sowie der ifo-Geschäftsklimaindex (Don-Nikkei 9.485,09 1,08% nerstag). Die Vorgaben für die Stimmungsindikatoren sind durchweg positiv.Öl (Brent) 122,24 -0,25% Aktienmärkte: Der Dax zeigte sich zum Wochenausklang erneut freundlich. Einerseits halfen dieEUR-USD 1,3151 0,09% guten Vorgaben der Übersee-Börsen und andererseits bestand weiterhin die Hoffnung, dass das Thema Griechenland, zumindest vorüberge- hend, am Montag zu einem versöhnlichen Ausgang kommen wird. Zweifelsohne haben die Märkte einen positiven Ausgang bereits eingepreist, sollte es wider erwarten nicht dazu kommen, würde es sicherlich zu deutli- cheren Verkäufen am Aktienmarkt kommen. Angesichts der vorhandenen Ereignisrisiken, den üblichen Nachwirkungen auf den kleinen Verfall und den feiertagsbedingt geschlosse- nen US-Aktienmärkten muss heute davon ausgegangen werden, dass sich viele Markt- teilnehmer, nach einem sehr freundlichen Start, bedeckt halten werden. Zu Beginn macht sich die die Hoffnung auf ein weiteres Griechenland-Hilfspaket deutlich bemerkbar. Auch die Lockerung Herausgeber: Helaba Volkswirtschaft/Research, verantwortlich: Dr. G. R. Traud, Chefvolkswirt/Leitung Research, Neue Mainzer Straße 52-58, 60311 Frankfurt am Main, Telefon: 069/9132-2024, Internet: http://www.helaba.de. Die Publikation ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthält jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in dieser Publikation getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.
  2. 2. Equity Daily der chinesischen Geldpolitik (die Mindestanforderungen für Banken sinken um 50 Basispunkte auf 20,5 %) kommt gut an. Sowohl von Unternehmens- als auch von der Konjunkturseite stehen heute keine marktbeeinflussenden Events auf der Agenda. Im weiteren Wochenverlauf wird eine ganze Reihe von Unternehmensberichten erwartet. U.a. IKB, Aareal Bank, Fresenius SE, Fresenius Me- dical Care, Daimler, Commerzbank, Deutsche Telekom, MTU, Sky Deutschland, BASF, Fuchs Petrolub und KWS Saat sind zu nennen. Charttechnik: Dem Dax ist es am Freitag gelungen, sein altes Verlaufshoch von 6.838 Punkten zu überwinden, wodurch ein prozyklisches Signal entstanden ist. Damit lauten die nächste Ziel- marken 6.931 (obere Begrenzung des Aufwärtskanals) und 6.994 (Projektion) Zähler. Auf der anderen Seite gibt es eine ganze Reihe von Divergenzen, welche dafür sprechen, dass es, zumin- dest temporär, zu einer Korrekturbewegung kommen wird. Aber selbst dann wird sich erneut zei- gen, dass der Markt über eine sehr hohe, relative Stärke verfügt. ■ Zeit Land Periode Indikator / Ereignis Konsens Vorperiode EinflussWichtige Wirtschaftsdaten US President‘s Day, Märkte geschlossen 8:45 FR Feb Wirtschaftsvertrauen k. A. 91 gering 10:00 IT Dez Industrieproduktion k. A. 0,0 % VM gering k. A. +0,2 % VJ 18:30 EZ EZB-Vortrag: Praet EZ Treffen der Finanzminister der Eurozone wichtig Fraport / Lufthansa Seit 5.00 Uhr streiken die Flugfeld-Beschäftigten am Frankfurter Flughafen erneut. Der 48- Pressespiegel stündige Streik soll noch bis Mittwoch 5.00 Uhr dauern, wie die Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) mitteilte. Sie drohte mit einer wochenlangen Fortsetzung. Am Montag wurden bislang 223 Flüge annulliert, wie ein Flughafen-Sprecher sagte. Durch den Streik gingen FRAPORT nach eigenen Angaben allein Donnerstag und Freitag zusammen 3,5 bis vier Millionen Euro Umsatz verloren. Die LUFTHANSA büßte nach Analystenschätzungen an den beiden Tagen insgesamt 40 Millionen Euro an Umsatz ein. (Reuters) E.ON Der Energiekonzern E.ON will Finanzinvestoren an seinen Offshore-Wind-Projekten beteiligen. Derzeit liefen erste Gespräche mit Interessenten, sagte Mike Winkel, Chef der E.ON- Konzerntochter Climate & Renewables. Der Konzern, der in den kommenden fünf Jahren 7 Milliarden Euro in den Ausbau seiner Kapazitäten bei der Stromerzeugung aus erneuerbaren Quellen investieren will, könne auf diese Weise noch größere Projekte anpacken. (FTD S. 3) Allianz Der Versicherungskonzern Allianz baut seine Vermögensverwalter AGI und Pimco als Konkur- renten auf. In der Branche werten viele dies als Vorbereitung für den Verkauf eines Anbieters. (Handelsblatt S. 32) BMW Die IG Metall kritisiert die Personalpolitik des Automobilbauers BMW. Beim Thema Leiharbeit habe BMW maßlos überzogen, sagte IG-Metall-Funktionär Horst Lischka. Er geht von derzeit 11.000 Leiharbeitern bei BMW aus. (Handelsblatt S. 20) Deutsche Bank Kurz vor dem Ablauf seiner Amtszeit Ende Mai räumt Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann mit einem Rechtsstreit nach dem anderen auf. Die Deutsche Bank, Depfa, JP Morgan und UBS hätten sich mit der Mailänder Stadtverwaltung vorläufig geeinigt, sagte deren Generaldirektor Davide Corritore. Danach kann die Stadtverwaltung den auf noch 450 Millionen Euro veran- schlagten Zeitwert der Zinsprodukte einstreichen und erhält weitere 40 Millionen Euro von den Banken. (Handelsblatt S. 25) Bundespräsident Der ostdeutsche Theologe und ehemalige DDR-Bürgerrechtler Joachim Gauck soll neuer Bun- despräsident werden. Die Vorsitzenden von CDU, CSU, FDP, SPD und Grünen verständigten sich am Sonntagabend auf die Nominierung des 72-Jährigen, wie sie bei einer Pressekonferenz im Kanzleramt mitteilten. (Reuters) Helaba Floor Research · 20. Februar 2012· © Helaba 2
  3. 3. Equity Daily Griechenland Die EU-Partner wollen die Zinsen für bilaterale Hilfskredite aus dem ersten Hilfspaket auf unter vier Prozent senken, berichtet die "Welt". Aller Voraussicht nach werde der Zinssatz im Schnitt auf 3,75 Prozent reduziert werden. (Reuters) Griechenland /Euro- Die Finanzminister der Euro-Zone wollen heute über das zweite milliardenschwere Hilfspaket für Gruppe Griechenland entscheiden. Das griechische Kabinett hat am Samstag letzte Einsparungen gebilligt, die EU und IWF zur Auflage gemacht hatten. Knackpunkt könnte der Schuldenstand Griechenlands werden. Erwartet werden auch Details zur geplanten Beteiligung der privaten Gläubiger an dem 130 Milliarden Euro schweren Hilfspaket. (Reuters) Datum 2.ob. Pivot 1.ob. Pivot PIVOT 1.unt. Pivot 2.unt. PivotDAX 20. Feb 12 6918,79 6883,41 6839,15 6803,77 6759,51Tec DAX 20. Feb 12 784,20 781,28 778,85 775,93 773,50SMI 20. Feb 12 6281,02 6259,35 6238,99 6217,32 6196,96CAC 40 20. Feb 12 3466,08 3452,85 3437,53 3424,30 3408,98S&P 500 20. Feb 12 40956,00 40956,00 40956,00 40956,00 40956,00EuroStoxx50 20. Feb 12 2546,91 2533,61 2517,53 2504,23 2488,15Dow Jones 20. Feb 12 13005,02 12977,44 12940,35 12912,77 12875,68DAX-Future 20. Feb 12 6923,83 6883,17 6838,33 6797,67 6752,83EuroStoxx-Fut. 20. Feb 12 2546,00 2533,00 2520,00 2507,00 2494,00Bund-Future 20. Feb 12 139,17 138,79 138,49 138,11 137,81Bobl-Future 20. Feb 12 125,33 125,15 125,01 124,83 124,69Schatz-Future 20. Feb 12 110,33 110,30 110,28 110,25 110,22T-Bond-Fut. 20. Feb 12 142,91 142,50 142,09 141,69 141,28Gilt-Future 20. Feb 12 115,94 115,55 115,21 114,82 114,48 13.02.12 14.02.12 15.02.12 16.02.12 17.02.12DAX-Future 6.731,50 6.732,50 6767,00 6.747,50 6.842,50DAX 6738,47 6731,50 6757,94 6751,96 6848,03M-Dax 10289,95 10253,56 10352,97 10296,71 10441,43Tec DAX 775,33 773,85 780,92 772,73 778,36EuroStoxx50 2491,54 2488,29 2493,96 2489,35 2520,31Dow Jones 30 12874,04 12878,28 12780,95 12904,08 12949,87S&P 500 1351,77 1350,50 1343,23 1358,04 1361,23Nasdaq 2569,49 2575,24 2556,01 2592,29 2584,24V-DAX 25,96 25,39 25,55 26,29 24,14Volumen DAX-Future 116.487 141.099 157.588 162.242 134.469Helaba Floor Research · 20. Februar 2012· © Helaba 3

×