Daimler Presseinformation Q3.pdf

93 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: Daimler-Ergebnis wieder auf hohem Niveau: EBIT von 1.921 Mio. € im dritten Quartal
[http://www.lifepr.de?boxid=360327]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
93
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Daimler Presseinformation Q3.pdf

  1. 1. Ansprechpartner: Telefon: Presse-InformationFlorian Martens 0711-17-35014Brigitte Bertram 0711-17-40624 Datum: 25. Oktober 2012Daimler-Ergebnis wieder auf hohem Niveau:EBIT von 1.921 Mio. € im dritten Quartal• Konzernergebnis von 1.205 (i. V. 1.360) Mio. €• Konzernumsatz um 8% auf 28,6 (i. V. 26,4) Mrd. € gesteigert• Konzernabsatz um 1% auf 528.600 Fahrzeuge erhöht• Prognose für 2012: Konzern-EBIT aus dem laufenden Geschäft von rund 8 Mrd. € erwartet• Aktualisierte EBIT-Erwartungen für alle GeschäftsfelderStuttgart - Die Daimler AG (Börsenkürzel DAI) hat im dritten Quartal2012 ein Konzern-EBIT von 1.921 (i. V. 1.968) Mio. € erzielt. DasKonzernergebnis lag bei 1.205 (i. V. 1.360) Mio. €. Dies führte zueinem Ergebnis je Aktie von 1,03 (i. V. 1,21) €.„Gemessen an den deutlich schwieriger gewordenenMarktbedingungen hat Daimler im dritten Quartal ein gutes Ergebniserzielt“, sagte Dr. Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender derDaimler AG und Leiter Mercedes-Benz Cars.„Aufgrund der konjunkturellen Herausforderungen wird Daimler zwarin diesem Jahr das hohe Vorjahres-EBIT nicht erreichen, aberdennoch wieder ein gutes Ergebnis einfahren“, betonteDaimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
  2. 2. Zetsche. Mit Blick auf die ehrgeizigen Ziele des Unternehmens sagte Seite 2der Vorstandsvorsitzende: „Wir sind aber noch nicht auf dem Niveau,das wir mittel- bis langfristig anstreben. Wir haben daher für alleGeschäftsfelder entsprechende Maßnahmen eingeleitet und sinddamit auch auf ein schwierigeres Marktumfeld vorbereitet. BeiMercedes-Benz Cars erweitern wir unsere WachstumsstrategieMercedes-Benz 2020 um einen wichtigen Baustein: Fit forLeadership. Mit diesem Programm bündeln wir bestehende undzusätzliche Effizienzmaßnahmen, um sowohl unsere kurzfristigenZiele abzusichern als auch unser Geschäftssystem optimal undnachhaltig auszurichten.“Die Ergebnisentwicklung der Daimler AG im dritten Quartal 2012war trotz teilweise schwierigerer Marktbedingungen durch weitereAbsatzsteigerungen bei Mercedes-Benz Cars und Daimler Trucksgeprägt. Mercedes-Benz Vans und Daimler Buses verzeichneteneinen Absatzrückgang. Des Weiteren haben sich höhereAufwendungen im Zusammenhang mit der Erweiterung desProduktportfolios bei Mercedes-Benz Cars und der aktuellenProduktoffensive bei Daimler Trucks im Konzern-EBIT ausgewirkt.Daimler Financial Services konnte aufgrund des Anstiegs derRisikokosten das Niveau des Vorjahres nicht ganz erreichen.Wechselkurseffekte trugen positiv zum Ergebnis bei. Weiterhinwaren höhere Aufwendungen aus der Aufzinsung der langfristigenRückstellungen sowie Effekte aufgrund gesunkenerAbzinsungsfaktoren von 194 (i. V. 41) Mio. € im EBIT enthalten.Die Sonderfaktoren, die die Ergebnisentwicklung im dritten Quartalbeeinflussten, sind in der Tabelle auf der Seite 10 dargestellt.Konzernumsatz um 8% erhöhtIm dritten Quartal 2012 hat Daimler weltweit 528.600 Pkw undNutzfahrzeuge abgesetzt und damit das Vorjahresniveau um1% übertroffen.Daimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
  3. 3. Der Umsatz lag bei 28,6 Mrd. € und damit 8% über dem Seite 3Vorjahreswert. Bereinigt um Wechselkursveränderungen betrug derUmsatzanstieg 3%.Der Free Cash Flow des Industriegeschäfts belief sich im drittenQuartal auf minus 200 Mio. €. Darin enthalten ist ein Anstieg desWorking Capitals von 800 Mio. €. Dieser Anstieg steht unteranderem im Zusammenhang mit dem Aufbau von Beständen zurVorbereitung der Markteinführung der neuen A-Klasse, für diebereits mehr als 70.000 Bestellungen vorliegen.Zum Ende des dritten Quartals 2012 waren bei Daimler weltweit275.451 (i. V. 269.887) Mitarbeiterinnen und Mitarbeiterbeschäftigt. Davon waren 166.888 (i. V. 167.948) in Deutschlandtätig.Die Geschäftsfelder im EinzelnenMercedes-Benz Cars hat im dritten Quartal 2012 einen neuenRekordwert beim Absatz erzielt. Insgesamt stiegen die Verkäufe um2% auf 345.400 Einheiten. Der Umsatz belief sich auf 15,2(i. V. 13,8) Mrd. €. Das Geschäftsfeld konnte in einem deutlichschwieriger gewordenen wirtschaftlichen Umfeld ein EBIT von975 (i. V. 1.108) Mio. € erreichen. Die Umsatzrendite belief sich auf6,4% (i. V. 8,0%).Das Absatzwachstum vor allem in den USA hat das Ergebnis positivbeeinflusst. Insbesondere bei den SUV wurden hohe Zuwachsratenerzielt. Ergebniszuwächse gab es auch durch eine höherePreisdurchsetzung. Zudem trugen positive Wechselkurseffekte zumErgebnis bei. Ergebnisbelastungen entstanden durchProduktattraktivierungen. Darüber hinaus wirkten sich im EBITAufwendungen unter anderem im Zusammenhang mitKapazitätserweiterungen sowie höhere Vorleistungen für neueTechnologien und Fahrzeuge aus. Des Weiteren führten dieAufzinsung der langfristigen Rückstellungen undZinsänderungseffekte zu höheren Aufwendungen.Daimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
  4. 4. Daimler Trucks steigerte den Absatz um 3% auf 119.100 Einheiten. Seite 4Der Umsatz erreichte 8,1 Mrd. € (plus 6%). Das Geschäftsfelderwirtschaftete ein operatives Ergebnis von 507 (i. V. 555) Mio. €.Die Umsatzrendite belief sich auf 6,3% gegenüber 7,3% im Vorjahr.Das Geschäftsfeld verzeichnete auch im dritten Quartal eine guteAbsatz- und Umsatzentwicklung in der NAFTA-Region und in Asien.Zusätzlich trugen geringere Garantieaufwendungen undWechselkurseffekte positiv zum Ergebnis bei. Dagegen belastete dieweiterhin rückläufige Nachfrage in Brasilien und Westeuropa dasErgebnis; diese stand im Zusammenhang mit einer schwächerenkonjunkturellen Entwicklung und in Brasilien zusätzlich mit derEinführung einer neuen Abgasstufe. Darüber hinaus enthielt das EBITdes Geschäftsfelds Aufwendungen aus der aktuellenProduktoffensive. Weitere Aufwendungen entstanden durch dieAufzinsung der langfristigen Rückstellungen und durch Effekte ausZinsänderungen.Bei Mercedes-Benz Vans ist infolge des Marktrückgangs inWesteuropa der Absatz auf 55.700 (i. V. 63.500) Transporterzurückgegangen. Der Umsatz lag mit 2,1 (i. V. 2,2) Mrd. € ebenfallsunter dem Vorjahresniveau. Das Geschäftsfeld erwirtschaftete einoperatives Ergebnis von 75 (i. V. 200) Mio. €. Die Umsatzrenditeverringerte sich auf 3,6% gegenüber 9,0% im Vorjahr.Das Ergebnis war vor allem durch einen marktbedingtenAbsatzrückgang insbesondere in Westeuropa belastet. Zusätzlichfielen Aufwendungen im Zusammenhang mit der Markteinführungdes Citan an. Positiv wirkten sich Wechselkurseffekte auf dasErgebnis aus.Daimler Buses setzte weltweit 8.300 (i. V. 9.200) Busse undFahrgestelle ab. Der Umsatz verminderte sich um 90 Mio. € auf951 Mio. €. Das EBIT des Geschäftsfelds lag bei -45 Mio. € unddamit unter dem Vorjahreswert von 25 Mio. €. Die Umsatzrenditereduzierte sich entsprechend von 2,4% im Vorjahr auf -4,7% in derBerichtsperiode.Daimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
  5. 5. Der Ergebnisrückgang ist, wie bereits in den beiden Vorquartalen, im Seite 5Wesentlichen auf den rückläufigen Absatz von Fahrgestellenaufgrund der schwierigen Geschäftssituation in Lateinamerikazurückzuführen. Darüber hinaus haben sich Aufwendungen in Höhevon 16 Mio. € für die Neuausrichtung des europäischen und desnordamerikanischen Geschäftssystems sowie negativeWechselkurseffekte im Ergebnis ausgewirkt. Die Kostenposition hatsich dagegen verbessert.Bei Daimler Financial Services entwickelte sich das Geschäfterneut positiv. Weltweit wurden rund 268.000 neue Leasing- undFinanzierungsverträge im Gesamtwert von 10,0 Mrd. €abgeschlossen. Das sind 16% mehr als im Vorjahresquartal. Dabeikonnten in allen Regionen Zuwächse erzielt werden. DasVertragsvolumen erreichte Ende September 77,5 Mrd. € und lagdamit um 8% höher als zum Jahresende 2011. Bereinigt umWechselkurseffekte betrug der Anstieg 7%.Das Geschäftsfeld konnte mit einem Ergebnis von 322 Mio. € dasNiveau des Vorjahresquartals nicht ganz erreichen (i. V. 337 Mio. €).Maßgeblich für diese Ergebnisentwicklung waren eineNormalisierung der Risikokosten, die im Vorjahr nochaußergewöhnlich niedrig waren, sowie ein geringeres Zinsergebnis.Demgegenüber trugen ein höheres Vertragsvolumen sowieWechselkurseffekte positiv zum Ergebnis bei.Die Überleitung der operativen Ergebnisse der Geschäftsfelder aufdas EBIT des Konzerns enthält insbesondere das anteilige Ergebnisder at-equity bewerteten Beteiligung an EADS sowie weitere zentralverantwortete Sachverhalte.Der Anteil von Daimler am Ergebnis der EADS betrug im drittenQuartal 104 (i. V. 15) Mio. €. Aus zentral verantwortetenSachverhalten ergaben sich Aufwendungen in Höhe von7 (i. V. Aufwand von 250) Mio. €. Die Aufwendungen des Vorjahreswaren im Wesentlichen durch die Abwertung desBeteiligungsbuchwerts an Renault bedingt.Daimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
  6. 6. Ausblick Seite 6Auf Basis der Planungen der Geschäftsfelder erwartet Daimler, dassder Konzern-Absatz im Jahr 2012 den Absatz des Jahres 2011 von2,1 Mio. Fahrzeugen übertreffen wird.Mercedes-Benz Cars geht davon aus, den Absatz im Jahr 2012weiter steigern zu können. Dabei profitiert Mercedes-Benz Carsweiterhin von einer hohen Nachfrage nach den Modellen imSegment der C-Klasse. Bei den Geländewagen wird vor allem vonder vollen Verfügbarkeit der neuen M-Klasse sowie vom neuen GLweiteres Wachstum erwartet. Einen Beitrag zum Absatzwachstumwerden auch die neuen Modelle im volumenstarkenKompaktwagensegment leisten. Die neue A-Klasse ist seitSeptember zunächst vor allem in Westeuropa verfügbar. Mit demCLS Shooting Brake wurde im September ein völlig neuesFahrzeugkonzept auf den Markt gebracht. In regionaler Hinsichtsieht Mercedes-Benz Cars vor allem in Nordamerika weitereWachstumschancen. Für die Marke smart wird ein weitgehendstabiles Absatzniveau erwartet.Für das vierte Quartal erwartet Mercedes-Benz Cars trotz einerschwächeren Marktentwicklung in Europa einen höheren Absatz alsim Vorjahreszeitraum. Der Anstieg wird von den neuen Modellen imKompaktwagensegment getragen. Ergebnisseitig wird mitBelastungen aus Maßnahmen zur Unterstützung des Händlernetzesin China gerechnet.Daimler Trucks rechnet für 2012 mit einem steigenden Absatz.Dabei werden die Regionen NAFTA und Asien die wesentlichenTreiber sein. Für den europäischen Markt erwartet das Geschäftsfeldeinen relativ stabilen Absatz, wenngleich sich die einzelnen Länderdeutlich unterschiedlich entwickeln dürften. Das Geschäftsfeld gehtdavon aus, dass sich die Verkäufe besser als der europäischeGesamtmarkt entwickeln und dadurch die Marktführung weiterausgebaut werden kann. In Westeuropa werden insbesondere durchdie Nachfrageentwicklung in Deutschland ungefähr genauso vieleDaimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
  7. 7. Fahrzeuge wie im Vorjahr abgesetzt werden. In Lateinamerika wird Seite 7aufgrund der starken Nachfrageeinbrüche in den ersten dreiQuartalen auch im Gesamtjahr ein deutlich geringerer Absatz als imRekordjahr 2011 erwartet.Die Absatzentwicklung bei Daimler Trucks im vierten Quartal wirdvon einer schwächer als bisher erwarteten Nachfrage in wichtigenMärkten geprägt sein. Dazu zählen insbesondere Westeuropa undBrasilien, aber auch die Nachfrage in der NAFTA-Region wird immittelschweren Segment aller Voraussicht nach abflachen.Aufwendungen resultieren aus dem Markteintritt in Indien und derGeschäftsaufnahme des Joint Ventures in China.Mercedes-Benz Vans erwartet für 2012 einen Absatz leichtunterhalb des Vorjahresniveaus. Die Einführung des neuen Citan imSmall-Van-Segment wird den Absatz in Europa beleben, allerdingsdürfte er vor dem Hintergrund der Marktschwäche in wichtigeneuropäischen Schlüsselmärkten leicht unter Vorjahr liegen. In denUSA rechnet das Geschäftsfeld damit, dass der Absatz prozentualzweistellig zulegen wird. Darüber hinaus kann Mercedes-Benz Vansin den lateinamerikanischen Märkten von der Einführung deraktuellen Modellgeneration des Sprinter profitieren. In China wirdein Absatz unter Vorjahresniveau erwartet.Bei Mercedes-Benz Vans wird im vierten Quartal die Einführung desneuen Citan zu einem Absatzanstieg führen. Die schwacheEntwicklung der westeuropäischen Transportermärkte wird dasGeschäft aber weiter belasten. In Lateinamerika wird dasGeschäftsfeld von der vollen Verfügbarkeit der aktuellenModellgeneration des Sprinter profitieren können.Daimler Buses geht für 2012 von einem deutlich geringeren Absatzim Vergleich zum Vorjahr aus. Insbesondere in Lateinamerika wirdeine schwächere Nachfrage erwartet, da die Einführung der Euro-V-Abgasnorm im Jahr 2011 zu Vorzieheffekten geführt hat.Daimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
  8. 8. Da die weltweite Busnachfrage insgesamt weiterhin schwach bleiben Seite 8dürfte, wird das Absatzvolumen bei Daimler Buses im vierten Quartalschwächer ausfallen als im Vorjahreszeitraum. Die Repositionierungdes europäischen und nordamerikanischen Busgeschäfts wirdfortgeführt und im vierten Quartal zu Belastungen in Höhe von rund40 Mio. € führen.Daimler Financial Services erwartet für 2012 einen weiterenAnstieg von Vertragsvolumen und Neugeschäft. Bei denKreditrisikokosten ist von einer Normalisierung – und damit voneinem moderaten Anstieg gegenüber dem außergewöhnlichniedrigen Niveau des Jahres 2011 – auszugehen.Auch im vierten Quartal wird bei Daimler Financial Services mit einerweiteren Normalisierung der Risikokosten im Vergleich zumVorjahresquartal gerechnet.Nach dem signifikanten Anstieg im Jahr 2011 geht Daimler davonaus, dass der Konzern-Umsatz 2012 weiter steigen und deutlichüber 110 Mrd. € liegen wird. Die größten Zuwächse kommen ausden Geschäftsfeldern Mercedes-Benz Cars und Daimler Trucks.Wesentlicher Treiber für den Umsatzanstieg sind die höherenAbsatzvolumina vor allem in der NAFTA. Bei Daimler Buses wird derUmsatz unter dem Vorjahresniveau liegen, wobei derUmsatzrückgang aufgrund von Verschiebungen in der Absatzstrukturhin zu umsatzstärkeren Komplettbussen deutlich geringer ausfallenwird als der Absatzrückgang. In regionaler Hinsicht wird in denSchwellenländern und in Nordamerika mit überdurchschnittlichenWachstumsraten gerechnet.Angesichts der deutlichen Verschlechterung des Marktumfelds inwichtigen Märkten in den vergangenen Monaten sowie einerIntensivierung des Wettbewerbs hat Daimler dieErgebniserwartungen angepasst. Auf der Basis der aktuellenMarkterwartungen sowie der Planungen der Geschäftsfeldererwartet Daimler für 2012 ein Konzern-EBIT aus dem laufendenGeschäft von rund 8 Mrd. €.Daimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
  9. 9. Für die einzelnen Geschäftsfelder werden die folgenden EBIT- Seite 9Werte aus dem laufenden Geschäft erwartet:• Mercedes-Benz Cars: rund 4,4 Mrd. €.• Daimler Trucks: rund 1,7 Mrd. €• Mercedes-Benz Vans: rund 650 Mio. €• Daimler Buses: rund minus 80 Mio. €• Daimler Financial Services: rund 1,3 Mrd. €Vor dem Hintergrund einer deutlichen Eintrübung des Marktumfeldsin den vergangenen Monaten wird Daimler die Maßnahmen zurStärkung der Ertragskraft konsequent umsetzen. Dazu gehören dieProgramme Fit for Leadership bei Mercedes-Benz Cars und DaimlerTrucks #1. Die Produktoffensive sowie die Erneuerung desProduktportfolios wird der Konzern in den nächsten beiden Jahrenfortsetzen und damit sein Produktprogramm deutlich verjüngen undglobaler aufstellen.Daimler hat für das Automobilgeschäft sowie für alle Geschäftsfelderab 2013 Renditeziele über den jeweiligen Zyklus definiert. Aufgrundder deutlich verschärften Marktbedingungen ist die Erreichungdieser Ziele sehr viel herausfordernder geworden. Der Konzern gehtdavon aus, die Ziele erst zu einem späteren Zeitpunkt zu erreichen,verfolgt sie aber, unterstützt durch die Maßnahmen und Programmein allen Geschäftsfeldern, konsequent weiter.Zur Erreichung der anspruchsvollen Wachstumsziele wird Daimlersein Produktangebot in den kommenden Jahren gezielt erweiternsowie zusätzliche Produktions- und Vertriebskapazitäten aufbauen.Hierzu wird der Konzern im Jahr 2012 die Sachinvestitionen weitersteigern (2011: 4,2 Mrd. €). Der Schwerpunkt des Gesamtvolumensund des Zuwachses wird dabei wieder im Geschäftsfeld Mercedes-Benz Cars liegen. Neben dem Anlauf neuer Produkte stehen hierDaimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
  10. 10. Komponentenprojekte und der Ausbau der Kapazitäten außerhalb Seite 10Deutschlands im Vordergrund. Bei Daimler Trucks wird im Zuge dererfolgreichen Umsetzung der Produktoffensive mit leicht sinkendenInvestitionsausgaben gerechnet.Die Forschungs- und Entwicklungsleistungen sind in derGrößenordnung des Vorjahres (2011: 5,6 Mrd. €) geplant. DieSchwerpunkte entfallen dabei wiederum auf die GeschäftsfelderMercedes-Benz Cars und Daimler Trucks. Ein Großteil der Mittelfließt in neue Fahrzeugmodelle. Ein weiterer Schwerpunkt ist dieVerbrauchs- und Emissionsreduzierung der Motoren.Daimler geht davon aus, dass die weltweite Zahl der Beschäftigtenim Vergleich zum Jahresende 2011 steigen wird.Beschäftigungseffekte aus der Anpassung vonProduktionsprogrammen werden aus heutiger Sicht durch dieNutzung von Arbeitszeitkonten und die Reduzierung vonZeitarbeitskräften umgesetzt.Die in der nachfolgenden Tabelle dargestellten Sonderfaktorenhaben das EBIT im dritten Quartal 2012 und 2011 beeinflusst.Sonderfaktoren im EBITWerte in Mio. € Q3 2012 Q3 2011Daimler TrucksAbwertung der Beteiligung an Kamaz - -23Naturkatastrophe in Japan - -9Daimler BusesNeuausrichtung Geschäftssystem -16 -ÜberleitungAbwertung der Beteiligung an Renault - -110Daimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany
  11. 11. Weitere Informationen von Daimler sind im Internet verfügbar: Seite 11www.media.daimler.com und www.daimler.comDieses Dokument enthält vorausschauende Aussagen zu unserer aktuellen Einschätzungzukünftiger Vorgänge. Wörter wie »antizipieren«, »annehmen«, »glauben«, »einschätzen«,»erwarten«, »beabsichtigen«, »können/könnten«, »planen«, »projizieren«, »sollten« und ähnlicheBegriffe kennzeichnen solche vorausschauenden Aussagen. Diese Aussagen sind einer Reihe vonRisiken und Unsicherheiten unterworfen. Einige Beispiele hierfür sind eine ungünstige Entwicklungder weltwirtschaftlichen Situation, insbesondere ein Rückgang der Nachfrage in unserenwichtigsten Absatzmärkten, eine Verschärfung der Staatsschuldenkrise in der Eurozone, eineVerschlechterung unserer Refinanzierungsmöglichkeiten an den Kredit- und Finanzmärkten,unabwendbare Ereignisse höherer Gewalt wie beispielsweise Naturkatastrophen, Terrorakte,politische Unruhen, Industrieunfälle und deren Folgewirkungen auf unsere Verkaufs-, Einkaufs-,Produktions- oder Finanzierungsaktivitäten, Veränderungen der Wechselkurse, eine Veränderungdes Konsumverhaltens in Richtung kleinerer und weniger gewinnbringender Fahrzeuge oder einmöglicher Akzeptanzverlust unserer Produkte und Dienstleistungen mit der Folge einerBeeinträchtigung bei der Durchsetzung von Preisen und bei der Auslastung vonProduktionskapazitäten, Preiserhöhungen bei Kraftstoffen und Rohstoffen, Unterbrechungen derProduktion aufgrund von Materialengpässen, Belegschaftsstreiks oder Lieferanteninsolvenzen, einRückgang der Wiederverkaufspreise von Gebrauchtfahrzeugen, die erfolgreiche Umsetzung vonKostenreduzierungs- und Effizienzsteigerungsmaßnahmen, die Geschäftsaussichten derGesellschaften, an denen wir bedeutende Beteiligungen halten, insbesondere EADS, dieerfolgreiche Umsetzung strategischer Kooperationen und Joint Ventures, die Änderungen vonGesetzen, Bestimmungen und behördlichen Richtlinien, insbesondere soweit sie Fahrzeugemission,Kraftstoffverbrauch und Sicherheit betreffen, sowie der Abschluss laufender behördlicherUntersuchungen und der Ausgang anhängiger oder drohender künftiger rechtlicher Verfahren undweitere Risiken und Unwägbarkeiten, von denen einige im aktuellen Geschäftsbericht unter derÜberschrift »Risikobericht« beschrieben sind. Sollte einer dieser Unsicherheitsfaktoren oderUnwägbarkeiten eintreten oder sollten sich die den vorausschauenden Aussagen zugrundeliegenden Annahmen als unrichtig erweisen, könnten die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich vonden in diesen Aussagen genannten oder implizit zum Ausdruck gebrachten Ergebnissen abweichen.Wir haben weder die Absicht noch übernehmen wir eine Verpflichtung, vorausschauende Aussagenlaufend zu aktualisieren, da diese ausschließlich auf den Umständen am Tag der Veröffentlichungbasieren.Über DaimlerDie Daimler AG ist eines der erfolgreichsten Automobilunternehmen der Welt. Mit denGeschäftsfeldern Mercedes-Benz Cars, Daimler Trucks, Mercedes-Benz Vans, Daimler Buses undDaimler Financial Services gehört der Fahrzeughersteller zu den größten Anbietern von Premium-Pkw und ist der größte weltweit aufgestellte Nutzfahrzeug-Hersteller. Daimler Financial Servicesbietet Finanzierung, Leasing, Flottenmanagement, Versicherungen und innovativeMobilitätsdienstleistungen an.Die Firmengründer Gottlieb Daimler und Carl Benz haben mit derErfindung des Automobils im Jahr 1886 Geschichte geschrieben. Als Pionier des Automobilbausgestaltet Daimler auch heute die Zukunft der Mobilität: Das Unternehmen setzt dabei aufinnovative und grüne Technologien sowie auf sichere und hochwertige Fahrzeuge, die faszinierenund begeistern. Daimler investiert seit Jahren konsequent in die Entwicklung alternativer Antriebemit dem Ziel, langfristig das emissionsfreie Fahren zu ermöglichen. Neben Hybridfahrzeugen bietetDaimler dadurch die breiteste Palette an lokal emissionsfreien Elektrofahrzeugen mit Batterie undBrennstoffzelle. Denn Daimler betrachtet es als Anspruch und Verpflichtung, seiner Verantwortungfür Gesellschaft und Umwelt gerecht zu werden. Daimler vertreibt seine Fahrzeuge undDienstleistungen in nahezu allen Ländern der Welt und hat Produktionsstätten auf fünfKontinenten. Zum heutigen Markenportfolio zählen neben Mercedes-Benz, der wertvollstenPremium-Automobilmarke der Welt, die Marken smart, Maybach, Freightliner, Western Star,BharatBenz, Fuso, Setra und Thomas Built Buses. Das Unternehmen ist an den Börsen Frankfurtund Stuttgart notiert (Börsenkürzel DAI). Im Jahr 2011 setzte der Konzern mit mehr als 271.000Mitarbeitern 2,1 Mio. Fahrzeuge ab. Der Umsatz lag bei 106,5 Mrd. €, das EBIT betrug8,8 Mrd. €.Daimler Communications, 70546 Stuttgart/Germany

×