Tibetisches                                                                                                               ...
V.i.S.d.P. | Text: Birgit Stratmann | Gestaltung: Produktcreation Jörg Hoffmann | Druck: Compact Media KG, Hamburg.Fotos: ...
Systematisches Studium des Buddhismus                                                                                     ...
Studienaufbau: Das Grundstudium    (3 Jahre)    Das dreijährige Grundstudium ab Septemer 2010 bietet    umfassende Kenntni...
Das Grundstudium (3 Jahre)                                                    vermittelt umfassende Kenntnisse des Buddhis...
Studienaufbau: Das Aufbaustudium    (2 Jahre)    Absolventen des Grundstudiums haben die Möglichkeit,    im Anschluss ein ...
Das Grundstudium (3 Jahre)                                                    vermittelt umfassende Kenntnisse des Buddhis...
Studienaufbau: Das Vertiefungsstudium     (2 Jahre)    Die drei Abschnitte des Studiums im Tibetischen Zentrum    sind als...
Das Grundstudium (3 Jahre)                                                    vermittelt umfassende Kenntnisse des Buddhis...
Lernen im Direkt- oder Fernstudium    Alle Lehrgänge können im Direkt- oder Fernstudium              Zertifikat erwerben  ...
Warum studieren    Die Natur des Bewusstseins verstehen                            nicht möglich. Deshalb habe ich die wes...
„Vertrauen und Studium sind keine Gegensätze“                  Das Studium dient der Bewahrung des Buddhismus    Geshe Pem...
Das sagen unsere Studenten                     Bärbel Mayer (42)                     „Das philosophische Studium ist eine ...
Qualifizierte tibetische    und westliche Lehrer    Für die Vermittlung des Buddhismus im Rahmen des                Carola...
Tibetisches Zentrum e.V.             Seminarverwaltung             Hermann-Balk-Str. 106                                  ...
Falls Ermäßigung gewünscht wird:       Ich beantrage eine Ermäßigung aus dem nachfolgend angegebenen Grund.       Ein ents...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Broschüre Buddhismus-Studium im Tibetischen Zentrum .pdf

440 Aufrufe

Veröffentlicht am

Broschüre Buddhismus Studium im Tibetischen Zentrum
[http://www.lifepr.de?boxid=182217]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
440
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
5
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Broschüre Buddhismus-Studium im Tibetischen Zentrum .pdf

  1. 1. Tibetisches Zentrum Systematisches Studium des Buddhismus ls Auch a rs Fe rnku Tibetisches Zentrum Unter der Schirmherrschaft Seiner Heiligkeit 14. Dalai Lama Tibetisches Zentrum e.V. Hermann-Balk-Str. 106 D-22147 Hamburg Tel.: 040-644 35 85 Fax.: 040-644 35 15 tz@tibet.de www.tibet.deStudienberatung: 0049-40-64492 204 Mo.-Fr. 10 bis 13 Uhr und Mo. 15-19 Uhr studium @tibet.de www.tibet.de/studium
  2. 2. V.i.S.d.P. | Text: Birgit Stratmann | Gestaltung: Produktcreation Jörg Hoffmann | Druck: Compact Media KG, Hamburg.Fotos: Jens Nagels (Geshe Thubten Ngawang), Christof Spitz (Geshe Pema Samten, Geshe Lobsang Palden), Archiv Tibetisches Zentrum.
  3. 3. Systematisches Studium des Buddhismus Tibetisches Zentrum Studieren neben dem Beruf — von allen Orten der Welt Das Tibetische Zentrum e.V. unter der Schirmherrschaft S.H. des Dalai Lama erlangte Renommee mit seinem „Systematischen Studium des Buddhismus“. Westliche Interessenten haben seit 1988 die Möglichkeit, neben dem Beruf fundierte Kenntnisse über den Buddhismus zu erwerben – im Direktstudium oder als Fernkurs über das Internet von allen Orten der Welt. Lernen mit Hilfe des Internets Nach 20 Jahren Erfahrung in acht Lehrgängen mit rund 1000 Studentinnen und Studenten geht das Studium ab Sie können alle Lehrgänge nicht nur im Direktstudium, September 2010 neu an den Start. Die Studenten können sondern auch als Fernstudent belegen. Eingeschriebene ihr Studium flexibel gestalten und neben dem Kern- Studenten laden sich schriftliche Unterlagen und die curriculum Zusatzmodule in Meditation, Debatte und/oder Audiodateien der Arbeitskreise aus dem Internet herunter. übergreifendem Wissen belegen. Zweimal im Jahr Fern- und Direktstudenten können sich in geschlossenen versammeln sich die Teilnehmer zu Präsenztagen im Foren austauschen. Die Möglichkeiten des E-Learnings Meditationshaus des Tibetischen Zentrums. werden ab September 2010 ausgebaut, etwa durch die Das Systematische Studium ist auf insgesamt sieben Jahre Einrichtung von online communities und Internet basierten angelegt und hat folgenden Aufbau: Gruppenarbeiten. Das Grundstudium (3 Jahre) vermittelt umfassende Kenntnisse des Buddhis- Kernstudium (7 Jahre) mus nach der indo-tibetischen Tradition. Das Aufbaustudium (2 Jahre) vermittelt vertiefende Kenntnisse in Philosophie, Meditation und buddhistischer Lebensführung. Im Vertiefungsstudium (2 Jahre) werden klassische buddhistische Texte studiert und deren Inhalte angewendet. „Eine Ausbildung in der buddhistischen Jeder Studienabschnitt kann für sich belegt werden. Nach Lehre, dem Dharma, unterscheidet sich Abschluss eines Studienabschnitts können Sie ein Zertifikat von einer weltlichen Ausbildung. Wir lernen erwerben. Wer alle drei Abschnitte vollständig absolviert, nicht, um nur Informationen einzuholen, kann die Befähigung erlangen, den Dharma an andere weiterzugeben. sondern für die persönliche Übung und um unseren Geist zu verändern.“ Geshe Thubten Ngawang (1932-2003) Begründer des Systematischen StudiumsStudienberatung: +49 40 644922-04 Mo. bis Fr. 10 bis 13 Uhr und Mo. 15 bis 19 Uhr studium@tibet.de www.tibet.de/studium
  4. 4. Studienaufbau: Das Grundstudium (3 Jahre) Das dreijährige Grundstudium ab Septemer 2010 bietet umfassende Kenntnisse des Buddhismus nach der indo- tibetischen Tradition. Neben buddhistischen Grundbe- griffen wird Wissen in buddhistischer Psychologie, Philosophie und spiritueller Praxis vermittelt. Ein Schwer- punkt ist die Erkenntnis von Nicht-Selbst und Leerheit. Überblick über die Inhalte der einzelnen Semester des Kernstudiums: 1. Semester: Buddhistische Kernlehren wie die Vier Edlen Wahrheiten, der Achtfache Pfad, die Drei Schulungen von Ethik, Konzentration und Weisheit sowie Geschichte und Verbreitung des Buddhismus. „Die vollständige buddhistische Schulung umfasst das Studium, 2. Semester: Klärung buddhistischer Grundbegriffe, Einführung in die die Meditation und das Verhalten. buddhistische Daseinsanalyse (Abhidharma) und Grund- Wir studieren, um das nötige lagen der logischen Untersuchung und Phänomenologie Wissen für die Meditation zu des Geistes. erwerben. 3. Semester: Wir meditieren, denn sonst bliebe Buddhistische Psychologie mit der Darstellung von Geist und Geistesfaktoren, Erkenntnistheorie (verlässliche und das Studium nur Theorie. nicht-verlässliche Erkenntnisse), die 12 Glieder des Und dann verhalten wir uns Abhängigen Entstehens, die buddhistischen Zufluchts- entsprechend im Alltag und üben objekte. eine einwandfreie Ethik.“ 4. Semester: Ethik und Lebensführung/ Meditation, zum Beispiel die Geshe Pema Samten Versenkungsstufen, die 37 für die Erleuchtung förderlichen tibetischer Lehrer im Tibetischen Zentrum Eigenschaften wie Achtsamkeit, Konzentration und der Edle Achtfache Pfad. 5. Semester: Weisheit: die Zwei Wahrheiten nach den verschiedenen philosophischen Schulen, Leerheit und Abhängiges Entstehen, Herzs•tra. 6. Semester: Die großen philosophischen Schulen des Buddhismus: Vaibhåæhika, Sautråntika, Yogåcåra, Madhyamaka sowie die Besonderheiten des Tantra und die vier Tantraklassen. Das Studium lehnt sich an das Curriculum der tibetischen Klosteruniversitäten an – und zwar ausgehend von den fünf klassischen Wissensgebieten wie Abhidharma – die Darstellung der psychischen und physischen Welt; Pramå¶a – die buddhistische Logik und Erkenntnistheorie; Påramitå – die Spiritualität des Mahåyåna; Madhyamaka – Någårjunas Philosophie des Mittleren Weges; Vinaya – die ethische Disziplin.Studienberatung: +49 40 644922-04 Mo. bis Fr. 10 bis 13 Uhr und Mo. 15 bis 19 Uhr studium@tibet.de www.tibet.de/studium
  5. 5. Das Grundstudium (3 Jahre) vermittelt umfassende Kenntnisse des Buddhis- Kernstudium (7 Jahre) Meditationsmodul mus nach der indo-tibetischen Tradition. Das Aufbaustudium (2 Jahre) Wissensmodul vermittelt vertiefende Kenntnisse in Philosophie, Meditation und buddhistischer Lebensführung. Debattenmodul Im Vertiefungsstudium (2 Jahre) werden klassische buddhistische Texte studiert und deren Inhalte angewendet. Zusatzmodule Voraussetzung für die Teilnahme Zusätzlich zum Kernstudium, das für alle obligatorisch Wer das dreijährige Grundstudium aufnehmen möchte, ist, haben Studenten die Möglichkeit, Module zu belegen. sollte über Grundkenntnisse des Buddhismus verfügen. Drei Arten von Zusatzmodulen stehen zur Auswahl: Diese können im Eigenstudium oder bei Lehrern und Zentren egal welcher buddhistischen Tradition erworben Pro Semester findet ein Meditationsmodul statt, das werden. Im Tibetischen Zentrum gibt es regelmäßig Kurse, aus vier einzelnen Tagen besteht. Hier lernen die Student- die auf die Teilnahme am Studium vorbereiten. innen und Studenten unter qualifizierter Anleitung grund- legende Meditationsformen des Buddhismus kennen. Folgenden Kurs können Sie bei uns für das Eigenstudium Die Meditationsthemen stehen in Verbindung zu den bestellen: „Buddhas Weg zum Glück“ mit 20 Audio- jeweiligen Semesterthemen. aufnahmen, schriftlichen Unterlagen und Zugang zum Internetforum, das weitere vertiefende Informationen In den Wissensmodulen wird Wissen vermittelt, das bietet. über die Inhalte des Kern-Curriculums hinausgeht. Hier wird der Buddhismus auch interdisziplinär behandelt. Grundlage dieses Kurses, der im Jahr 2010 im Tibetischen Themen sind zum Beispiel Buddhismus und Wissenschaft, Zentrum lief, sind die Unterweisungen S.H. des Dalai Rezeption des Buddhismus im Westen, Fragen zur Lama anlässlich seines Besuchs 1998 in Schneverdingen. Buddhismuskunde, soziale Aspekte des Buddhismus. Das Tibetische Zentrum hatte die Veranstaltung „Buddhas Weg zum Glück“ organisiert. Der Dalai Lama unterrichtete Das Debattenmodul kann ab dem 2. Semester von den Stufenweg zur Erleuchtung (tib. Lamrim) erstmals in Direktstudenten belegt werden. Die Teilnehmer Deutschland vollständig. Er vermittelt Grundkenntnisse debattieren in Deutsch unter der Anleitung von Tutoren in allen wichtigen Themen des Buddhismus. Themen des Studiums. Die Debatte ist ein wichtiger Teil der Ausbildung an den tibetischen Klosteruniversitäten. Der Kompaktkurs kostet 200 Euro (Ermäßigung möglich) Sie schärft die Klarheit und Analysefähigkeit des Geistes und kann per E-Mail bestellt werden: Studium@tibet.de und ermöglicht ein lebendiges Lernen im Dialog mit anderen. Ein neuer Kurs „Buddhas Weg zum Glück“ wird ab Januar 2012 angeboten.Studienberatung: +49 40 644922-04 Mo. bis Fr. 10 bis 13 Uhr und Mo. 15 bis 19 Uhr studium@tibet.de www.tibet.de/studium
  6. 6. Studienaufbau: Das Aufbaustudium (2 Jahre) Absolventen des Grundstudiums haben die Möglichkeit, im Anschluss ein zweijähriges Aufbaustudium zu belegen. Im ersten Jahr werden Themen aus der buddhistischen Philosophie behandelt: Erkenntnistheorie, Logik und philosophische Debatte. Hier werden logische Kategorien besprochen wie Allgemeines und Besonderes, Verneinung und Bestätigung, Beweisführung und Konsequenz. Diese Themen sind wichtig für ein Verständnis der vier Lehr- meinungen und eine unabdingbare Voraussetzung, um selbstständig philosophische Texte lesen zu können. Im zweiten Jahr können die Studenten sich spezialisieren. Sie wählen, in welchem Bereich sie ihr Wissen vertiefen wollen: 1. Philosophie Hier geht es um die hauptsächlichen buddhistischen Lehrmeinungen (skt. siddhånta): Vaibhåæika, Sautråntika, Yogåcåra („Nur-Geist“-Schule), Svåtantrika- und Pråsa‡gika- Madhyamaka, insbesondere im Hinblick auf ihre Erklärung der eigentlichen Wirklichkeit von Nicht-Selbst und Leerheit. Darüber hinaus gibt es ausführliche Darstellungen wichtiger Mahåyåna-Themen wie des Bodhisattva-Pfades, der Lehre von den Vier Buddha-Körpern und der Buddhanatur. 2. Meditation Anhand traditioneller Texte zum „Stufenpfad zur Erleuchtung“ (tib. Lamrim) und „Stufen der Meditation“ des indischen Meisters Kamalaœïla werden die „Das ausführliche Studium dient Meditationsmethoden des indo-tibetischen Buddhismus vor allem der Bewahrung der systematisch vermittelt. Die Studenten lernen, Inhalte buddhistischen Lehre. des Studiums praktisch umzusetzen, zum Beispiel die Studium und Lernen sind für die Erkenntnis der Vergänglichkeit, die Vier Wahrheiten, die Praxis gedacht.“ Erkenntnis der Leerheit. Geshe Lobsang Palden 3. Lebensführung Abt der Klosteruniversität Sera-Jhe, Südindien Anhand der traditionellen Texte zur Geistesschulung (tib. Lojong) sowie der Schrift „Brief an einen Freund“ (skt. Suh¥lleka) des großen indischen Meisters Någårjunas lernen die Teilnehmer, buddhistische Konzepte in den Alltag umzusetzen und in die heutige Lebenssituation zu übersetzen. Wichtige Themen dieses Lehrgangs sind, wie schädliche Handlungsweisen und Geisteszustände verringert werden und eine heilsame Lebensführung gefördert wird. Dabei geht es auch um eine mitfühlende Ausrichtung des Geistes und altruistische Verhaltensweisen. Am Curriculum wird derzeit noch gearbeitet.Studienberatung: +49 40 644922-04 Mo. bis Fr. 10 bis 13 Uhr und Mo. 15 bis 19 Uhr studium@tibet.de www.tibet.de/studium
  7. 7. Das Grundstudium (3 Jahre) vermittelt umfassende Kenntnisse des Buddhis- Kernstudium (7 Jahre) Meditationsmodul mus nach der indo-tibetischen Tradition. Philosophie Das Aufbaustudium (2 Jahre) Wissensmodul vermittelt vertiefende Kenntnisse in Philosophie, Meditation Meditation und buddhistischer Lebensführung. Lebensführung Debattenmodul Im Vertiefungsstudium (2 Jahre) werden klassische buddhistische Texte studiert und deren Inhalte angewendet. Zusatzmodule Zusätzlich zum Kernstudium, das für alle obligatorisch ist, haben Studenten die Möglichkeit, Module zu belegen. Drei Arten von Zusatzmodulen stehen zur Auswahl: Pro Semester findet ein Meditationsmodul statt, das aus vier einzelnen Tagen besteht. Hier lernen die Student- innen und Studenten unter qualifizierter Anleitung grund- legende Meditationsformen des Buddhismus kennen. Die Meditationsthemen stehen in Verbindung zu den jeweiligen Semesterthemen. In den Wissensmodulen wird Wissen vermittelt, das über die Inhalte des Kern-Curriculums hinausgeht. Hier wird der Buddhismus auch interdisziplinär behandelt. Themen sind zum Beispiel Buddhismus und Wissenschaft, Rezeption des Buddhismus im Westen, Fragen zur Buddhismuskunde, soziale Aspekte des Buddhismus. Im Debattenmodul debattieren die Teilnehmer in Deutsch unter der Anleitung von Tutoren Themen des Studiums. Die Debatte ist ein wichtiger Teil der Ausbildung an den tibetischen Klosteruniversitäten. Sie schärft die Klarheit und Analysefähigkeit des Geistes und ermöglicht ein lebendiges Lernen im Dialog mit anderen.Studienberatung: +49 40 644922-04 Mo. bis Fr. 10 bis 13 Uhr und Mo. 15 bis 19 Uhr studium@tibet.de www.tibet.de/studium
  8. 8. Studienaufbau: Das Vertiefungsstudium (2 Jahre) Die drei Abschnitte des Studiums im Tibetischen Zentrum sind als eine Einheit zu verstehen. Wer das Studium vollständig mitmachen möchte, belegt neben dem Grund- und Aufbaustudium ein zweijähriges Vertiefungsstudium. Darin wird das Gelernte bei der Lektüre klassischer buddhistischer Texte (œåstras) indischer und tibetischer Meister angewendet und vertieft. Die drei Studiengänge zusammen versetzen die Teil- nehmer in die Lage, auf der Basis eines fundierten Wissens und intensiver Praxiserfahrungen selbstständig zu üben und Wissen und Erfahrung im Dharma auch an andere weiterzugeben. Im Vertiefungsstudium haben die Studenten die Wahl, welchen Werken sie sich eingehend widmen möchten: Philosophie „Die Grundverse zum Mittleren Weg“ (M•lamadhyama- kakårikå) von Någårjuna, die bedeutendste philosophische Schrift des Mahåyåna-Buddhismus. „Ergänzung zum Mittleren Weg“ (Madhyamakåvatåra), ein Kommentar zu „Die Grundverse zum Mittleren Weg“ vom indischen Meister Candrakïrti. „Die Vierhundert Verse zum Mittleren Weg“ (Catuçœataka) des indischen Meisters Åryadeva. Meditation Anhand der „Großen Darlegung der Stufen des Geheimen „Ich erachte es für wichtig, Mantra“ (tib. Ngags rim chen mo) des tibetischen Meisters Europäer auszubilden, die dann Tsongkhapa sowie klassischen und zeitgenössischen ihrerseits die Lehre des Buddha Erklärungen werden Theorie und Praxis der vier Tantraklassen und die Besonderheiten des buddhistischen fundiert und korrekt kennen und Tantra erörtert. anderen vermitteln können.“ Lebensführung Geshe Thubten Ngawang Œåntidevas „Anleitungen auf dem Weg zur Glück- (1932-2003) seligkeit“ (skt. Bodhisattvacaryåvatåra) Någårjunas „Juwelenkette“ (skt. Ratnåvalï) Diese Texte werden anhand von Kommentaren tibetischer Meister studiert. Am Curriculum wird derzeit noch gearbeitet.Studienberatung: +49 40 644922-04 Mo. bis Fr. 10 bis 13 Uhr und Mo. 15 bis 19 Uhr studium@tibet.de www.tibet.de/studium
  9. 9. Das Grundstudium (3 Jahre) vermittelt umfassende Kenntnisse des Buddhis- Kernstudium (7 Jahre) Meditationsmodul mus nach der indo-tibetischen Tradition. Das Aufbaustudium (2 Jahre) Wissensmodul vermittelt vertiefende Kenntnisse in Philosophie, Meditation und buddhistischer Lebensführung. Debattenmodul Im Vertiefungsstudium (2 Jahre) werden klassische buddhistische Texte studiert und deren Inhalte angewendet. Zusatzmodule Zusätzlich zum Kernstudium, das für alle obligatorisch ist, haben Studenten die Möglichkeit, Module zu belegen. Drei Arten von Zusatzmodulen stehen zur Auswahl: Pro Semester findet ein Meditationsmodul statt, das aus vier einzelnen Tagen besteht. Hier lernen die Student- innen und Studenten unter qualifizierter Anleitung grund- legende Meditationsformen des Buddhismus kennen. Die Meditationsthemen stehen in Verbindung zu den jeweiligen Semesterthemen. In den Wissensmodulen wird Wissen vermittelt, das über die Inhalte des Kern-Curriculums hinausgeht. Hier wird der Buddhismus auch interdisziplinär behandelt. Themen sind zum Beispiel Buddhismus und Wissenschaft, Rezeption des Buddhismus im Westen, Fragen zur Buddhismuskunde, soziale Aspekte des Buddhismus. Im Debattenmodul debattieren die Teilnehmer in Deutsch unter der Anleitung von Tutoren Themen des Studiums. Die Debatte ist ein wichtiger Teil der Ausbildung an den tibetischen Klosteruniversitäten. Sie schärft die Klarheit und Analysefähigkeit des Geistes und ermöglicht ein lebendiges Lernen im Dialog mit anderen.Studienberatung: +49 40 644922-04 Mo. bis Fr. 10 bis 13 Uhr und Mo. 15 bis 19 Uhr studium@tibet.de www.tibet.de/studium
  10. 10. Lernen im Direkt- oder Fernstudium Alle Lehrgänge können im Direkt- oder Fernstudium Zertifikat erwerben belegt werden. Die Studienzeit beträgt insgesamt 40 Wochen pro Jahr, verteilt auf zwei Semester. Die Studien- Das Studium im Tibetischen Zentrum dient vor allem kreise dauern zwei Stunden und finden samstags statt. dazu, das eigene Wissen zu vertiefen und eine solide Basis für die Meditationspraxis zu schaffen. Darüber Fernstudenten sind herzlich eingeladen, direkt an den hinaus kann es die Teilnehmer in die Lage versetzen, Studienkreisen teilzunehmen, wenn sie gerade in Hamburg Wissen und Erfahrung im Dharma auch an andere sind. Alle haben die Möglichkeit, von einer Studienform weiterzugeben. Dies gilt besonders für diejenigen, die in die andere zu wechseln. alle drei Studienabschnitte absolvieren. Alle eingeschriebenen Studenten können sich das schrift- Teilnehmer können nach jedem Studienabschnitt ein liche Unterrichtsmaterial und die Audioaufnahmen der Zertifkat erwerben, wenn sie bestimmte Leistungen wöchentlich stattfindenden Studienkreise im Internet erbracht haben. herunterladen. Wer keinen Zugang zum Internet hat, erhält alles per Post. Hierfür liegt ein bestimmtes Bewertungssystem zu Grunde, das sich zusammensetzt aus: Für jeden Lehrgang steht ein geschlossenes Internetforum zur Verfügung. Alle Studenten können hier jederzeit mit Punkte für die Anwesenheit an den Präsenztagen. anderen Kursteilnehmern diskutieren und Fragen an die Punkte für die Teilnahme an den Studienkreisen Lehrer und Tutoren richten. Die Möglichkeiten des bzw. das Anhören der Audioaufnahmen. Lernens über das Internet werden im Laufe der Zeit noch Prüfungen am Ende jedes Semesters, erweitert. die erfolgreich abgelegt werden sollten. Beim Auftaktwochenende werden die Teilnehmer mit Wer über das Kernstudium hinaus Zusatzmodule belegt, den technischen Möglichkeiten des Lernens über das erhält weitere Punkte und kann ein „Zertifikat mit Internet vertraut gemacht. Zusatzleistungen“ erwerben. Dies kann zum Beispiel für diejenigen interessant sein, die später Meditation anleiten möchten. Gemeinsames Lernen Wer regelmäßig an den Studienkreisen und Präsenztagen Wichtiger Teil des Studiums sind die Präsenztage für teilnimmt, ohne die Prüfungen zu schreiben, erhält eine Direkt- und Fernstudenten, die zwei Mal pro Jahr im Teilnahmebestätigung. Meditationshaus stattfinden. Die Tage sind dazu gedacht, Auch wer regelmäßig an den Studienkreisen teilnimmt sich gegenseitig kennen zu lernen und auszutauschen und die Prüfungen schreibt, ohne an den Präsenztagen und das Gelernte in der Meditation zu vertiefen. Der teilzunehmen, erhält eine Teilnahmebestätigung. tibetische Lehrer Geshe Pema Samten erteilt hier zusätzlichen Unterricht und beantwortet Fragen. In einigen Teilen Deutschlands gibt es Regionalgruppen. Ehemalige Absolventen des Buddhismus-Studiums bieten in ihren Städten und Regionen regelmäßig Zusammen- künfte der Fernstudenten an. Hier können Inhalte des Studiums vertieft und Fragen diskutiert werden. Je nach Bedarf kann auch gemeinsam praktiziert werden.Studienberatung: +49 40 644922-04 Mo. bis Fr. 10 bis 13 Uhr und Mo. 15 bis 19 Uhr studium@tibet.de www.tibet.de/studium
  11. 11. Warum studieren Die Natur des Bewusstseins verstehen nicht möglich. Deshalb habe ich die wesentlichen Punkte der buddhistischen Philosophie und Geistesschulung so Geshe Thubten Ngawang zum Studium, zusammengefasst, dass wir sie gut in sieben Jahren neben das er konzipiert hat: dem Beruf erlernen können. Sie erhalten schriftliches Studienmaterial. Doch die Texte Als wir 1987 den Plan gefasst haben, ein Systematisches allein sind nicht das Wichtigste. Vielmehr kommt es Studium des Buddhismus anzubieten, habe ich nicht hauptsächlich auf das Verständnis an, das wir durch die damit gerechnet, dass das Interesse so groß sein würde. Beschäftigung im Unterricht und in Diskussionen mit Im Laufe der Zeit sind immer mehr Menschen hinzuge- anderen Studenten erwerben. kommen. Ich möchte Sie als Teilnehmer ermutigen, sich zum einen Die buddhistischen Studien sind nicht wie gewöhnliche möglichst intensiv mit dem schriftlichen Material zu weltliche Studien. Die Studiengebiete sind die des Inneren, beschäftigen, zum anderen aber auch persönlich an den des Geistes. Wir lernen hier Dinge, die uns selbst und Studienskreisen teilzunehmen, soweit Ihnen das möglich anderen auf lange Sicht helfen werden. Daher möchte ist. Für Fernstudenten ist es hilfreich, sich mit anderen ich Sie bitten, beim Studieren auf Ihre Motivation zu Studienkollegen zu treffen und gemeinsam über die achten. Wir studieren mit der Motivation, den eigenen Themen zu sprechen. Wenn man die gegebenen Geist zu verbessern. Möglichkeiten wahrnimmt und versucht, die Zeit des Wir werden noch lernen, dass Nirvå¶a der echte Frieden Studiums möglichst intensiv zu nutzen, kann man die ist. Es hängt vom Einzelnen selbst ab, den Frieden des begründete Hoffnung haben, dass man ein genaues und Nirvå¶a im eigenen Geist zu verwirklichen. Der Buddha fundiertes Verständnis der buddhistischen Lehre, der hat in einem S•tra – einer Lehrrede – gesagt: Natur des Bewusstseins, erlangt. Die Erwachten waschen die schlechten Taten nicht mit Wasser hinweg, sie beseitigen das Leiden der Lebewesen nicht mit ihren Händen, sie übertragen ihre eigenen Erkenntnisse nicht auf die anderen; Anmeldung und Kosten [sondern] indem sie die Realität, die Wahrheit, zeigen, bewirken sie die Befreiung. Das Studium kostet 65 Euro im Monat, eine Ermäßigung ist möglich, bitte sprechen Sie uns an! Wie aber entwickeln wir unseren Geist in Richtung Darin sind alle Veranstaltungen des Kernstudiums Nirvå¶a. Dies geschieht durch Lernen, Nachdenken und enthalten. Für Zusatzmodule wird eine geringe Meditieren. Wir studieren in dem Bewusstsein, dass das Extragebühr erhoben. hier vermittelte Wissen dazu dient, den eigenen Geist korrekt zu erkennen. Letztlich dient all dies dazu, den Die Anmeldung ist jeweils separat erforderlich für eigenen Geist weiterzuentwickeln, ihn ausgeglichener das 3-jährige Grundstudium, das 2-jährige und friedvoller zu machen und von Täuschung zu befreien. Aufbaustudium und das 2-jährige Vertiefungsstudium. Das eigentliche Ziel besteht darin, die Mittel zu erhalten, Ein Anmeldeformular erhalten Sie im Tibetischen um den eigenen Geist von allen störenden, leidverur- Zentrum oder auf der Internetseite: sachenden Faktoren zu befreien und in einen ausgeglich- www.tibet.de/studium enen und friedlichen Zustand zu versetzen. Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen, die auf Die Sphäre des Geistigen ist weit und tief, entsprechend dem Anmeldeformular einsehbar sind. Ein Ausstieg aus dem muss auch dessen Studium umfangreich sein. In Tibet Studium ist jederzeit mit einer Frist von sechs Wochen zum Monatsende möglich. dauerten die intensiven Studien zwischen 15 und 25 Jahren. Unter den gegebenen Verhältnissen hier, neben der täglichen Arbeit, ist uns ein so intensives StudiumStudienberatung: +49 40 644922-04 Mo. bis Fr. 10 bis 13 Uhr und Mo. 15 bis 19 Uhr studium@tibet.de www.tibet.de/studium
  12. 12. „Vertrauen und Studium sind keine Gegensätze“ Das Studium dient der Bewahrung des Buddhismus Geshe Pema Samten, Lehrer im Tibetischen Zentrum: Geshe Lobsang Palden, Abt der Klosteruniversität Sera- Jhe, Südindien: Das Systematische Studium des Buddhismus im Tibeti- schen Zentrum basiert auf den Aussagen des Buddhas, In den tibetischen Klosteruniversitäten legen wir großen die er in den S•tras gelehrt hat und die sich dann später Wert auf das Studium, denn dieses dient der Bewahrung entwickelt haben zu den philosophischen Lehrmeinungen des Wissens und letztlich dem Bestand der buddhistischen des Buddhismus in der Kommentarliteratur der großen Lehre insgesamt, auch für zukünftige Generationen. indischen Meister. Würde nicht so ausführlich studiert, ginge viel von dem Wissen verloren. Die Folge wäre, dass der Dharma nicht Manche mögen denken, dass Studium und Religion Ge- in dieser Tiefgründigkeit und Vollständigkeit weiter- gensätze seien, dass es in der Religion nur darum gehe, bestehen könnte. Und das würde sich natürlich unwei- blindes Vertrauen in Dogmen zu setzen. Im Buddhismus gerlich auf die Praxis auswirken. Irgendwann gäbe es wird das ganz anders gesehen. Es gibt verschiedene keine Menschen mehr, die das umfangreiche Wissen, Formen von Vertrauen. Eine intelligente Form des Ver- das in den Schriften enthalten ist, kennen. Niemand trauens basiert auf Analyse und philosophischen Über- würde die Inhalte noch verstehen, so dass der Dharma legungen. Dieses Vertrauen ist eindeutig stabiler, denn degeneriert. Wie sollte man den Dharma anwenden, es beruht auf einem tieferen Verständnis. Wer studiert, wenn kein vollständiges Wissen vorhanden ist? muss nicht allein dem vertrauen, was andere sagen. Er kann die Zusammenhänge selbst beurteilen. Studium und Lernen der Schriften dienen natürlich der Praxis. So hat es Tsongkhapa, der Begründer der Gelug- Ich rate den Studentinnen und Studenten, eine gewisse Schule des tibetischen Buddhismus, in seinem Leben Entschlossenheit an den Tag zu legen und langfristig und vorgemacht: Er hat anfangs viel gelernt und intensiv über kontinuierlich dabei zu bleiben. Auch ist es gut, mit der den Dharma nachgedacht. Dann hat er, wie er selbst Motivation zu studieren, dass es auch für andere von sagte, alles als persönliche Anleitung betrachtet und Nutzen sein soll. intensiv meditiert. Wir werden feststellen, dass der Stoff nicht immer einfach Wer nur studiert und nicht praktiziert, kann keine ist. Manchmal könnten wir sogar an einen Punkt kommen, Erfahrungen machen und auch keine Verwirklichungen wo wir uns fragen, welchen Nutzen das Studium erlangen. Wir haben in Sera-Jhe ein geregeltes Studium überhaupt hat. Dann braucht man eine starke heilsame mit Klassen, Debatten, Prüfungen usw. Wer das Studium Motivation, insbesondere Mitgefühl, den Wunsch, etwas abgeschlossen hat, hat die Aufgabe, den Dharma für andere zu tun. Wenn dann Schwierigkeiten auf- einzuüben und zu praktizieren – neben seiner Lehrtätigkeit. kommen, ertragen wir sie mit dieser weiten Perspektive. Man muss dann seine Zeit gut einteilen in Lehre und Praxis. Ich empfehle Ihnen auch, eine gewisse Entspanntheit an den Tag zu legen. Wir sollten uns zwar ernsthaft bemühen, Das Studium soll die Praxis fördern. Wenn man das richtig den Stoff zu verstehen, aber wir müssen uns nicht versteht, ist das tiefe Verständnis des Dharma eine wichtige verkrampfen, wenn etwas nicht so klar ist. Manchmal Grundlage für die Meditation, das Lernen macht die sind auch Ferien gut, um den Kopf wieder etwas frei zu Praxis effektiver. Diese Anweisung ist in der tibetischen bekommen. So kann man langfristig sein Interesse am Tradition stark vertreten. Studium bewahren und das, was man begonnen hat, zu Ende bringen.Studienberatung: +49 40 644922-04 Mo. bis Fr. 10 bis 13 Uhr und Mo. 15 bis 19 Uhr studium@tibet.de www.tibet.de/studium
  13. 13. Das sagen unsere Studenten Bärbel Mayer (42) „Das philosophische Studium ist eine Basis, um ein tiefes Verständnis des Buddhismus zu erhalten. Durch Studium und Praxis hat sich in meinem Maria Wendt (73) Leben einiges verändert. Ich gehe an Alltagssituationen logischer heran und „Am Anfang hatte ich Bedenken, weil habe das Gefühl, in meiner Reaktion ich die Älteste im Studium bin, ob ich mehr Auswahlmöglichkeiten zu das überhaupt schaffen kann. Dann haben.“ habe ich es entspannt genommen und gedacht, ich komme eben, so weit es geht. Ich kann nur jedem empfehlen – auch wenn er schon älter ist –, trotz- dem mit dem Studium anzufangen. Tom Körlin (44) Ich habe in meinem Leben viele Ent- scheidungen treffen müssen. Oft „Durch die intensive Beschäftigung wurden diese von den Umständen mit dem Buddhismus habe ich – auch vorgegeben, aber die Entscheidung wenn es hochtrabend klingt – einen für das Studium war meine ganz Sinn im Leben gefunden. Aber nicht persönliche, und sie war die beste.“ nur Sinn, sondern auch Vertrauen, denn das Studium basiert auf authentischen Schriften. Sie zeigen, dass es Entwicklungsmöglichkeiten außerhalb unseres materialistisch Katja Römmling (34) ausgerichteten Lebensstils gibt. Das habe ich zum ersten Mal erkannt, und „Mit dem systematischen Wissen aus es hat für mich einen phänomenalen dem Studium kann ich Zusammen- Wert.“ hänge besser verstehen und Dinge auseinander halten. Mir ist es ge- lungen, das Lernen in meinen Alltag zu integrieren, also Zeit einzuplanen für das Hören der Arbeitskreise, das Margret Waldmann (56) Lesen der Unterlagen und das Durchdenken und Vorbereiten von „Im Buddhimus-Studium lerne ich in Fragen für die Diskussion. Das erster Linie, wie mein Geist funktio- Meditieren ist einfacher geworden, niert: wie ich die Welt falsch wahr- weil ich mehr weiß.“ nehme und wie dadurch in mir Leid verursachende Emotionen entstehen. Mir wird bewusst, dass die Welt, die anderen Menschen, in Wirklichkeit ganz anders ist, als ich sie wahrnehme. Dadurch reagiere ich weniger emotional und kann andere Menschen mit mehr Geduld und Mitgefühl betrachten.“Studienberatung: +49 40 644922-04 Mo. bis Fr. 10 bis 13 Uhr und Mo. 15 bis 19 Uhr studium@tibet.de www.tibet.de/studium
  14. 14. Qualifizierte tibetische und westliche Lehrer Für die Vermittlung des Buddhismus im Rahmen des Carola Roloff ist buddhistische Nonne Studiums sorgen zum einen qualifizierte tibetische Meister, und Buddhismuslehrerin im Tibe- die ihre umfangreiche Ausbildung in der Klosteruniversität tischen Zentrum. Sie promovierte im Sera-Jhe, Südindien, erhielten. Zum anderen gibt es Jahr 2009 in der Tibetologie und ist westliche Lehrer, die des Tibetischen kundig sind und seit 2010 wissenschaftliche Mit- den Buddhismus seit 30 Jahren studieren und praktizieren. arbeiterin an der Universität Hamburg. Darüber hinaus werden zu ausgewählten Themen externe Referenten von der Universität oder aus den buddhis- tischen Traditionen hinzugezogen. Das neue Studium wird darüber hinaus von Lehrassistenten und Tutoren betreut, die bereits Erfahrung mit vergangenen Christof Spitz, Tibetisch-Dolmetscher Lehrgängen haben. Sie unterstützen die Lehrer, stehen u.a. für S.H. den Dalai Lama, hat das den Studenten vor Ort als Ansprechpartner zur Verfügung Systematische Studium mitkonzipiert und sind in den Internetforen und beim E-Learning aktiv. und aus dem Tibetischen ins Deutsche übersetzt. Er war maßgeblich an der Gestaltung der schriftlichen Unterlagen beteiligt. Geshe Thubten Ngawang (1932-2003) hat das Systematische Studium des Buddhismus konzipiert, das 1988 an den Start ging. Die schriftlichen Unter- lagen basieren auf seinen Unter- weisungen, die er über einen Zeitraum Oliver Petersen ist Buddhismuslehrer von sieben Jahren im Tibetischen und Tibetisch-Dolmetscher im Zentrum erteilt hat. Tibetischen Zentrum. Er hat neben Geshe Thubten Ngawang war einer seiner tibetisch-buddhistsichen Aus- der großen tibetischen Meister, die ihre bildung eine gestalttherapeutische Ausbildung teilweise noch im alten Ausbildung und ist seit vielen Jahren Tibet erhielten. Er war von 1979 bis im Interreligiösen Dialog aktiv. zu seinem Tod im Januar 2003 Geist- licher Leiter des Tibetischen Zentrums. Geshe Pema Samten ist ein tibetischer Jürgen Manshardt ist Buddhismus- Gelehrter, der den höchsten Ausbil- lehrer und Tibetisch-Dolmetscher in dungsgrad der tibetischen Kloster- Berlin. Er studiert und praktiziert Bud- universitäten innehat, den Geshe- dhismus seit 1979, davon sieben Jahre Lharampa-Titel. Er ist Meditations- als Mönch. Er hat wesentlich an der meister und seit Januar 2003 ständiger Neukonzeption des Studiums mit- Lehrer im Tibetischen Zentrum. gewirkt. Mehr über die Lehrerinnen und Lehrer erfahren Sie auf der Internetseite des Tibetischen Zentrums: http://www.tibet.de/ueber-uns.htmlStudienberatung: +49 40 644922-04 Mo. bis Fr. 10 bis 13 Uhr und Mo. 15 bis 19 Uhr studium@tibet.de www.tibet.de/studium
  15. 15. Tibetisches Zentrum e.V. Seminarverwaltung Hermann-Balk-Str. 106 Anmeldung D-22147 Hamburg zu einer Veranstaltung im Tibetischen Zentrum e.V. Bitte ausfüllen und einsenden. Name geb. Straße PLZ Wohnort Land Tel. Mobil E-Mail Adressen-Nr. im Tibetischen Zentrum (falls vorhanden) Hiermit melde ich mich bei dem Tibetischen Zentrum e.V. (Veranstalter) für folgendes Seminar / Studium an: Kurs-Nr.: Kurztitel: Beginn: Bei Anmeldung zu Einzelveranstaltungen (Kursnummern E): Die Kursgebühr in Höhe von € wird von mir zu Veranstaltungsbeginn bar vor Ort bezahlt. Bei Anmeldung zu längeren Kursen und Lehrgängen (Kursnummern K oder L): Die Kursgebühr in Höhe von € wird von mir wie folgt bezahlt: Durch Lastschrifteinzugsermächtigung (siehe umseitig) Überweisung (aus dem Ausland) als gesamte Kursgebühr im Voraus in gleichen halbjährlichen Raten zum Beginn eines Halbjahres in gleichen vierteljährlichen Raten jeweils zum Quartalsbeginn in gleichen monatlichen Raten jeweils zum Monatsanfang Ich bin Direktstudent/in Fernstudent/in Für die Teilnahme an dem Lehrgang habe ich: keinen Internetzugang (alle Materialien per Post / Direktausgabe) einen Internetzugang (alle Materialien per Download, längere Studientexte und Archiv-CDs werden zusätzlich semesterweise per Post zugestellt oder direkt ausgegeben) Auch als Fernstudent/in mit Internetzugang oder als Direktstudent/in möchte ich die Audioaufnahmen zusätzlich laufend auf CD erhalten (gilt automatisch bei Fernstudium ohne Internetzugang). Ich habe diesen Lehrgang schon einmal besucht (Wiederholer/in):Studienberatung: +49 40 644922-04 Mo. bis Fr. 10 bis 13 Uhr und Mo. 15 bis 19 Uhr studium@tibet.de www.tibet.de/studium
  16. 16. Falls Ermäßigung gewünscht wird: Ich beantrage eine Ermäßigung aus dem nachfolgend angegebenen Grund. Ein entsprechender Nachweis ist in Kopie beigefügt. Bei Einzelseminaren bringe ich den Nachweis mit. Schüler/in, Student/in, Azubi Wehr-, Zivildienst-, Sozialjahrleistende/r Sozialhilfe-/Grundsicherungsempfänger/in Die Anmeldung erfolgt verbindlich unter Anerkennung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) des Veranstalters. Die Kursbeschreibung und die AGB sind einzusehen im Internet unter www.tibet.de, in der Zeitschrift Tibet und Buddhismus oder unter der Telefonnummer 040-6443585 bei dem Veranstalter anzufordern. Wichtiger Hinweis: Eine Anmeldebestätigung erfolgt nicht! Nur wenn die Veranstaltung belegt ist, ausfällt oder verändert wird, werden Sie benachrichtigt. Abmeldungen Ihrerseits müssen spätestens sieben Tage vor Veranstaltungs- beginn bei dem Veranstalter eingehen. Die anfallenden Stornogebühren entnehmen Sie bitte den AGB. Ort Datum Unterschrift Kursteilnehmer/in Bei Minderjährigen zusätzlich Unterschrift des / der Erziehungsberechtigten Widerrufsmöglichkeit der Bezugsverpflichtung Innerhalb von sieben Tagen nach dem Datum dieser Vereinbarung kann ich meine Anmeldung (Antrag auf Vertragsabschluss) gegenüber dem Veranstalter ohne Angabe von Gründen schriftlich widerrufen. Ich bestätige hiermit, dass mir die Widerrufsmöglichkeit bekannt ist. Unterschrift Kursteilnehmer/in Bei Minderjährigen zusätzlich Unterschrift des / der Erziehungsberechtigten Einzugsermächtigung zur Abbuchung der Kursgebühr durch Lastschriftverfahren (nur bei Kursen K oder L): Ich erkläre mein Einverständnis mit der Abbuchung der fällig werdenden Zahlungen im Lastschriftverfahren von dem nachfolgenden Konto: Konto BLZ Bank Ort Name des Kontoinhabers, wenn nicht Kursteilnehmer Ort Datum Unterschrift Kontoinhaber/in Kontoverbindung bei Überweisung (aus dem Ausland ist das Lastschriftverfahren nicht möglich): Tibetisches Zentrum e.V. Konto 9461 344 06 · Deutsche Bank Hamburg · BLZ 200 700 24 BIC: DEUTDEDBHAM · IBAN: DE97 2007 0024 0946 1344 06Studienberatung: +49 40 644922-04 Mo. bis Fr. 10 bis 13 Uhr und Mo. 15 bis 19 Uhr studium@tibet.de www.tibet.de/studium

×