Sperrfrist: 9:55 Uhr            Presseinformation            Nr.: 40/2010 – 29. Juli 2010              Wirtschaftliche Erh...
-2-bessere    Auftragslage die Kurzarbeit beenden. Einerseits sind dadurch diebestehenden Arbeitsplätze wieder sicherer ge...
-3-Die Bewegungen am ArbeitsmarktArbeitslosigkeit ist kein starrer Block. Um den Arbeitsmarkt aussagekräftig beurteilenzu ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

4010-am_juli10-text_.doc.pdf

134 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: Wirtschaftliche Erholung am Arbeitsmarkt erkennbar
[http://www.lifepr.de?boxid=179047]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
134
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

4010-am_juli10-text_.doc.pdf

  1. 1. Sperrfrist: 9:55 Uhr Presseinformation Nr.: 40/2010 – 29. Juli 2010 Wirtschaftliche Erholung am Arbeitsmarkt erkennbar - Weniger Arbeitslose als im Vormonat trotz Quartalkündigungstermin und Ausbildungsende Das Wichtigste auf einen Blick: ▪ Knapp 18.010 Frauen und Männer sind jetzt ohne Arbeit – genau 61 weniger als vor einem Monat. Im Vergleich zum Vorjahr sind es sogar 1.564 Arbeitslose weniger. ▪ Die Arbeitslosenquote veränderte sich nicht. Mit 4,8 Prozent liegt sie um ein Zehntel höher als der Landesdurchschnitt (4,7 Prozent). ▪ 5.120 Menschen mussten sich im Juli neu oder wieder arbeitslos melden; 420 mehr als vor einem Monat. Gleichzeitig konnten aber auch 5.190 Personen aus der Arbeitslosigkeit wieder abgemeldet werden. ▪ Unterschiedliche Entwicklung gab es in den Rechtskreisen: Bei den Versicherungskunden (Sozialgesetzbuch III – SGB III) stieg die Arbeitslosigkeit durch Quartalskündigungstermin und Ausbildungsende. Dagegen konnte die Arbeitslosigkeit bei den Menschen, die Grundsicherungsleistungen nach dem SGB II erhalten, deutlich reduziert werden. ▪ Die Einstellungsbereitschaft der Betriebe nimmt weiter zu. ▪ Ausbildungsmarkt kräftig in Bewegung „Die Auswirkungen der wirtschaftlichen Erholung werden auf unserem regionalen Arbeitsmarkt immer deutlicher erkennbar. Die Arbeitslosigkeit ist nunmehr im sechsten Monat in Folge rückläufig und liegt mit einem Minus von acht Prozent klar unter dem Vorjahresniveau. Trotz der jahreszeitlich üblichen Einflüsse, wie der große Quartalskündigungstermin zum 30. Juni und das Ende von Schul- und Ausbildungen, haben wir unterm Strich seit fünf Jahren erstmals wieder im Juli weniger Arbeitslose als im Juni“, sagt Hartmut Pleier, der Vorsitzende der Karlsruher Arbeitsagentur, bei Vorlage der der aktuellen Daten. „Für diese Entwicklung“, so Pleier weiter „waren im Wesentlichen zwei Faktoren maßgebend: Viele Arbeitgeber konnten durch die Agentur für Arbeit Karlsruhe, Pressestelle Ansprechpartnerin: Ingrid Koschel Tel: 0 721 8 23-16 92 Brauerstr. 10, 76135 Karlsruhe eMail: karlsruhe.presse@arbeitsagentur.de Fax: 0 721 8 23-20 02 www.arbeitsagentur.de2
  2. 2. -2-bessere Auftragslage die Kurzarbeit beenden. Einerseits sind dadurch diebestehenden Arbeitsplätze wieder sicherer geworden, andererseits suchen deutlichmehr Betriebe neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.“Entwicklung der ArbeitslosigkeitBeleuchtet man die Personengruppen näher, so zeigt sich, dass trotz des allgemeinenRückgangs der Arbeitslosigkeit das Schul-und Ausbildungsende sowie der zweitgrößteQuartalskündigungstermin nicht spurlos am Arbeitsmarkt blieben.Junge ArbeitsloseIm Juli waren 1.955 jüngere Menschen unter 25 Jahren von Arbeitslosigkeit betroffen.Gegenüber dem Vormonat nahm ihre Zahl um gut 330 zu. Sie liegt deutlich (minus17,1 Prozent) unter dem Vorjahresniveau. Die Arbeitslosenquote der jungenMenschen unter 25 Jahren liegt derzeit bei 4,6 Prozent – vor einem Jahr lag sie nochbei 5,5 Prozent.„Mit Blick auf das gestiegene Angebot an freien Arbeitsstellen mache ich mir indiesem Jahr weniger Sorgen um die jungen Menschen, die sich mit Ende von Schul-und Berufsausbildung arbeitslos wurden. Ich erwarte, dass die gut ausgebildetenBerufseinsteiger mit unserer Hilfe schnell eine Anschlussbeschäftigung finden und dieJugendarbeitslosigkeit nach den Ferien wieder spürbar sinkt“, betont PleierArbeitslose FrauenHier machte sich der Quartalskündigungstermin bemerkbar, denn dieser betrifft inder Regel die klassischen Dienstleistungsberufe, in denen besonders viele Frauentätig sind. Ihre Zahl stieg um 2,4 Prozent oder 194 auf 8.470 Personen an. DerFrauenanteil gemessen an allen Arbeitslosen liegt bei 47,0 Prozent.Bei den arbeitslosen Männern hingegen konnte in den vergangenen vier Wochen einRückgang (minus 256)gemeldet werden. 9.540 sind derzeit arbeitslos.Nach Rechtskreisen (Sozialgesetzbuch II/III – SGB II/ III)Die Zahl der arbeitslosen Menschen, die Grundsicherungsleistungen nach demSGB II erhalten, konnte deutlich reduziert werden (minus 218). Bei denVersicherungskunden (SGB III) hingegen stieg die Arbeitslosigkeit durchQuartalskündigungstermin und Ausbildungsende um knapp 160 an.In der Stadt Karlsruhe sind jetzt rund 6.050 Personen oder 67,4 Prozent allerarbeitslosen Menschen SGB-II-Kunden. Im Landkreis Karlsruhe erhalten derzeit4.290 Personen die Leistung der Grundsicherung; der Anteil hier: 47,5 Prozent.Die Kundenbetreuung ist vom Wohnsitz abhängig. Gut 140 Fachkräfte derArbeitsagentur betreuen die Arbeitslosengeld-II-Kunden, die ihren Wohnsitz imLandkreis haben. Sie sorgen alleine für die Dienstleistung zu Integration amArbeitsmarkt und zahlen die Grundsicherungsleistung Arbeitslosengeld II.Dabei steht die individuelle Betreuung im Vordergrund. „Hier helfen uns diejahrzehntelangen Erfahrungen in den Gebieten Arbeitsvermittlung, Berufsberatung,Ausbildungsvermittlung, Rehabilitation, der enge Kontakt zu den Unternehmen derRegion durch unseren Arbeitgeberservice sowie die wichtige fachliche Mitwirkungunserer Ärzte und Psychologen direkt bei uns im Hause, diese Menschenzielorientiert zu unterstützen“, sagt Pleier. 3
  3. 3. -3-Die Bewegungen am ArbeitsmarktArbeitslosigkeit ist kein starrer Block. Um den Arbeitsmarkt aussagekräftig beurteilenzu können, ist ein Blick auf seine Bewegungen erforderlich. Mehr als 10.300Bewegungen (Zugänge und Abmeldungen aus der Arbeitslosigkeit) registriert dieArbeitsagentur im Juli.Erfreulicherweise überwog wieder die Zahl der Abmeldungen. Gut 5.190 Menschender Region konnten in den letzten vier Wochen aus der Arbeitslosigkeit abgemeldetwerden. Das sind 225 mehr als vor einem Jahr. Sie haben jetzt wieder neueArbeitsstellen, nehmen an einer beruflichen Weiterbildung teil oder besuchen einebetriebliche oder schulische Ausbildung. Ein Teil hat sich auch in den vergangen vierWochen aus persönlichen Gründen aus dem Arbeitsmarktgeschehen zurückgezogen.Gleichzeitig mussten sich im Juli aber auch 5.120 Frauen und Männer bei einer derfünf Agenturgeschäftsstellen in Karlsruhe, Bretten, Bruchsal, Ettlingen, Waghäuseloder im JobCenter Stadt Karlsruhe neu oder wieder arbeitslos melden. Acht wenigerals zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres.Arbeitskräftenachfrage deutlich angezogenDie Einstellungsbereitschaft der regionalen Arbeitgeber hat gegenüber dem Vorjahrdeutlich zugenommen. Gut 1.520 neue ungeförderte Stellenangebote - also ohne dieArbeitsgelegenheiten nach dem Sozialgesetzbuch II, die sogenannten „ein Eurojobs“- konnte der Arbeitgeberservice aufnehmen. Das sind 18,2 Prozent mehr als im Juli2009.Auch der Ausbildungsmarkt ist kräftig in BewegungDer Ausbildungsmarkt ist kräftig in Bewegung. Seit Beginn des Berichtsjahres (Oktoberbis September des Folgejahres) meldeten die Arbeitgeber gut 3.500Ausbildungsstellen; 3,2 Prozent mehr als im letzten Juli.Im gleichen Zeitraum haben bisher 3.575 Bewerberinnen und Bewerber, die eineAusbildungsstelle suchen, bei der Berufsberatung vorgesprochen. Die Zahl derBewerber wird sich aber in den nächsten Wochen erhöhen, da sich jetzt nach Ende des Schuljahres vermehrt die Jugendlichen melden werden, deren selbständige Suche bisher ohne Erfolg blieb. Deshalb bittet Pleier die Betriebe auch in diesem Jahr um Mithilfe: „Bilden Sie aus, bieten Sie den Jugendlichen eine Perspektive für den beruflichen Einstieg und sorgen Sie so für Ihre Fachkräfte von morgen“.

×