Ansprechpartner:                          Telefon:                         Presse-InformationMatthias Brock               ...
beispielsweise die Sicht verdeckt. Ebenso können C2X-Systeme einen      Seite 2Beitrag zu einem effizienteren und damit um...
ebenfalls Fahrzeuge mit C2X-Systemen ausgerüstet und Tests                                            Seite 3durchgeführt....
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

20120806 Pressemitteilung simTD Daimler.pdf

256 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: Ich sehe was, was Du nicht siehst: Autos knüpfen ihr erstes "soziales Netzwerk"
[http://www.lifepr.de?boxid=337366]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
256
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

20120806 Pressemitteilung simTD Daimler.pdf

  1. 1. Ansprechpartner: Telefon: Presse-InformationMatthias Brock +49 711-17-91404Benjamin Oberkersch +49 711-17-93307 6. August 2012Ich sehe was, was Du nicht siehst:Autos knüpfen ihr erstes „soziales Netzwerk“• Fahrzeuge tauschen Informationen über Verkehrsaufkommen und Gefahrensituationen aus• Einer der weltweit größten Feldversuche zur C2X- Kommunikation geht in die PraxisphaseSoziale Netzwerke haben sich längst für den schnellen undunkomplizierten Informationsaustausch etabliert. Wie sich diese Ideezur Steigerung der Verkehrssicherheit und -effizienz auf Autosübertragen lässt, zeigt jetzt einer der weltweit größten Praxistests fürCar-to-X Kommunikation (C2X). Bis Ende des Jahres werden dafür 120Fahrzeuge im Rhein-Main-Gebiet unterwegs sein. Sie sind sowohluntereinander als auch mit der Verkehrsinfrastruktur vernetzt undinformieren sich so gegenseitig über die jeweilige Verkehrssituation.Ein Beispiel: Liegt ein Stauende auf der Autobahn A5 uneinsehbarhinter einer Kuppe, können nachfolgende Fahrzeuge rechtzeitiggewarnt werden und der Fahrer kann entsprechend reagieren. Auch inunübersichtlichen Situationen beispielsweise auf der Bundesstraße B3kann die C2X-Technologie helfen, Auffahrunfälle zu verhindern. Sowird der nachfolgende Verkehr über eine Notbremsung informiert,selbst wenn die Bremslichter nicht zu sehen sind, weil ein LkwDaimler Communications, 70546 Stuttgart, Germany
  2. 2. beispielsweise die Sicht verdeckt. Ebenso können C2X-Systeme einen Seite 2Beitrag zu einem effizienteren und damit umweltschonenderenVerkehr leisten, etwa indem sie dazu beitragen, Ampelanlagenbedarfsgerecht zu steuern und damit Verkehrsflüsse zu optimieren.Und auch Komfortfunktionen wie Routenvorschläge zum nächstenfreien Parkplatz lassen sich so realisieren. Damit ist die C2X-Kommunikation ein wichtiger Technologiebaustein fürFahrerassistenz- und Sicherheitssysteme der Zukunft.Forschungsprojekt simTDIn dem jetzt gestarteten Feldversuch soll die Alltagstauglichkeit derSysteme unter realen Verkehrsbedingungen getestet werden. DieErprobung ist Teil des Forschungsprojekts simTD (Sichere IntelligenteMobilität – Testfeld Deutschland) unter der Leitung der Daimler AG.„Wir sind davon überzeugt, dass die C2X-Kommunikation für dieMobilität der Zukunft eine wichtige Rolle spielen wird“, so simTD-Gesamtprojektleiter Dr. Christian Weiß, in der Daimler Forschung undVorentwicklung zuständig für Kooperierende Systeme. „Mit der C2X-Kommunikation lassen sich Objekte oder Gefahrensituationen weitüber das direkte Fahrzeugumfeld hinaus wahrnehmen. Das ist einbedeutender Schritt auf dem Weg zum unfallfreien Fahren.“Das Projekt simTD ist ein Gemeinschaftsprojekt deutscherAutomobilhersteller, Automobilzulieferer, Kommunikations-unternehmen, Forschungsinstitute und der öffentlichen Hand. simTDwird gefördert und unterstützt durch die Bundesministerien fürWirtschaft und Technologie (BMWi), Bildung und Forschung (BMBF),Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) sowie das Land Hessen.Als Pionier im Bereich der Fahrzeugsicherheit spielen C2X-Kommunikation und die daraus resultierenden Assistenzsysteme fürDaimler eine wesentliche Rolle.Internationale AktivitätenAuch in den USA forscht und entwickelt Daimler an der C2X-Kommunikation. So werden am Standort in Palo Alto, Kalifornien,Daimler Communications, 70546 Stuttgart, Germany
  3. 3. ebenfalls Fahrzeuge mit C2X-Systemen ausgerüstet und Tests Seite 3durchgeführt. Die Aktivitäten in den USA ermöglichen es Daimler alsweltweit tätigem Automobilhersteller, die Besonderheiten desamerikanischen Marktes bei der C2X-Kommunikation zuberücksichtigen und eine größtmögliche Harmonisierung derTechnologien zu erreichen.Wie stark Daimler die C2X-Kommunikation vorantreibt, zeigt sichneben dem Engagement im Forschungsprojekt simTD und denForschungen in den USA auch an der langjährigen Beteiligung ananderen Projekten zu diesem Thema. So war der Konzernbeispielsweise Initiator von grundlegenden Forschungsprojekten wieNoW (Network on Wheels) und Fleetnet, deren Ergebnisse in dieheutigen C2X-Ansätze und deren Standardisierung eingegangen sind.Außerdem ist Daimler Gründungsmitglied des CAR 2 CARCommunication Consortium (C2C CC) und treibt mit dem ProjektDRIVE C2X die europaweite Harmonisierung dieser Technologie voran.Weitere Informationen von Daimler sind im Internet verfügbar:www.media.daimler.com und www.daimler.comÜber DaimlerDie Daimler AG ist eines der erfolgreichsten Automobilunternehmen der Welt. Mit den Geschäfts-feldern Mercedes-Benz Cars, Daimler Trucks, Mercedes-Benz Vans, Daimler Buses undDaimler Financial Services gehört der Fahrzeughersteller zu den größten Anbietern von Premium-Pkwund ist der größte weltweit aufgestellte Nutzfahrzeug-Hersteller. Daimler Financial Services bietetFinanzierung, Leasing, Flottenmanagement, Versicherungen und innovative Mobilitätsdienst-‚leistungen an.Die Firmengründer Gottlieb Daimler und Carl Benz haben mit der Erfindung desAutomobils im Jahr 1886 Geschichte geschrieben. Als Pionier des Automobilbaus gestaltet Daimlerauch heute die Zukunft der Mobilität: Das Unternehmen setzt dabei auf innovative und grüneTechnologien sowie auf sichere und hochwertige Fahrzeuge, die faszinieren und begeistern.Daimler investiert seit Jahren konsequent in die Entwicklung alternativer Antriebe mit dem Ziel,langfristig das emissionsfreie Fahren zu ermöglichen. Neben Hybridfahrzeugen bietet Daimlerdadurch die breiteste Palette an lokal emissionsfreien Elektrofahrzeugen mit Batterie und Brenn-stoffzelle. Denn Daimler betrachtet es als Anspruch und Verpflichtung, seiner Verantwortung fürGesellschaft und Umwelt gerecht zu werden. Daimler vertreibt seine Fahrzeuge und Dienstleistungenin nahezu allen Ländern der Welt und hat Produktionsstätten auf fünf Kontinenten. Zum heutigenMarkenportfolio zählen neben Mercedes-Benz, der wertvollsten Premium-Automobilmarke der Welt,die Marken smart, Maybach, Freightliner, Western Star, BharatBenz, Fuso, Setra, Orion undThomas Built Buses. Das Unternehmen ist an den Börsen Frankfurt und Stuttgart notiert (Börsen-kürzel DAI). Im Jahr 2011 setzte der Konzern mit mehr als 271.000 Mitarbeitern 2,1 Mio. Fahrzeugeab. Der Umsatz lag bei 106,5 Mrd. €, das EBIT betrug 8,8 Mrd. €.Daimler Communications, 70546 Stuttgart, Germany

×