PressemitteilungNr. 6 K+J/STKIC, Köln, im Juli 2010Kind + Jugend 2010:Kinderausstattungsbranche optimistischQualitätsprodu...
Verbrauchern eine immer größere Rolle und setzen einen Prozess in Gang, der          Seite                                ...
Im Bereich der Baby- und Kleinkinderbekleidung ist ein Umsatzplus von etwa        Seite                                   ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

06_K_J_Branche optimistisch_d[1].pdf

165 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: Kind + Jugend 2010: Kinderausstattungsbranche optimistisch
[http://www.lifepr.de?boxid=174185]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
165
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

06_K_J_Branche optimistisch_d[1].pdf

  1. 1. PressemitteilungNr. 6 K+J/STKIC, Köln, im Juli 2010Kind + Jugend 2010:Kinderausstattungsbranche optimistischQualitätsprodukte setzen sich durch • Neuausrichtungen sorgen für Umsatzplus Kind + Jugend 16. – 19.09.2010 The Trade ShowAuch in ihrem 50igsten Jahr setzt die Kind + Jugend, weltgrößte Messe For Kids’ First Yearsfür Kinderausstattung, nicht nur Trends und zeigt sich als Impulsgeber, www.kindundjugend.desondern sie spiegelt auch die Stimmung der Branche wider. Hierbei weistdie Tendenz deutlich nach oben. So präsentieren im Jubiläumsjahr vom Ihr Kontakt bei Rückfragen:16. bis 19. September 2010 rund 800 Aussteller aus 40 Ländern ihre Dr. Stephanie Kickum Telefonaktuellen Produktneuheiten in Köln aus den Bereichen Kindermöbel, + 49 221 821-2246 TelefaxSicherheitssitze, textile Ausstattungen, Kinderwagen, Hygieneartikel, + 49 221 821-2181 E- MailSpielwaren sowie Mode für Babys und Kleinkinder. Für zahlreiche s.kickum@koelnmesse.deAussteller ist es bereits seit Jahren ein Muss und eineSelbstverständlichkeit, auf der Kind + Jugend die neuesten Trends zu Koelnmesse GmbH Messeplatz 1präsentieren, da sie als ideale Plattform für erfolgreiche Geschäfte gilt. 50679 KölnAktivitäten können hier intensiviert und neue Märkte erschlossen Postfach 21 07 60 50532 Kölnwerden. Diese Möglichkeit werden in diesem Jahr auch zahlreiche DeutschlandNeuaussteller nutzen. Telefon +49 221 821-0 Telefax +49 221 821-2574 info@koelnmesse.de www.koelnmesse.deNeuausrichtungen sorgen für UmsatzplusTrotz Wirtschafts- und Finanzkrise herrscht in der Kinderausstattungsbranche Geschäftsführung: Gerald Böse (Vorsitzender)insgesamt eine positive Stimmung. Die Umsatzzuwächse in den Oliver P. Kuhrtunterschiedlichen Bereichen sprechen für sich. So sind Steigerungsraten im Herbert MarnerSegment Baby- und Kleinkinderspielzeug ebenso zu verzeichnen wie in den Vorsitzender des Aufsichtsrates: Oberbürgermeister Jürgen RotersBereichen Möbel, Sicherheitstechnik oder Bekleidung. Dies auch, weil dieFirmen die Zeichen der Zeit richtig deuten und mit Neuausrichtungen und Sitz der Gesellschaft und Gerichtsstand: KölnProdukterweiterungen für ein Umsatzplus sorgen. So setzen die Hersteller Amtsgericht Köln, HRB 952insgesamt auf Flexibilität durch kurze Lieferzeiten, intensive und kompetenteBeratung, Service und Innovation. Faktoren wie Sicherheit undUmweltbestimmungen spielen sowohl bei den Produzenten als auch bei den
  2. 2. Verbrauchern eine immer größere Rolle und setzen einen Prozess in Gang, der Seite 2/3der Branche zugute kommt. Vielfach wurde die Qualitätssicherung gestrafft,auf Nachhaltigkeit wird Wert gelegt. Produktionsabläufe werden kontrolliert,und die Auswahl unbedenklicher und schadstofffreier Materialien steht imFokus. Weiterhin richten die Hersteller ihr Augenmerk verstärkt auf den Export.Dies auch aufgrund des Geburtenrückgangs in Deutschland im Jahre 2009.Kommen in Deutschland auf 1000 Einwohner nur noch rund 8,2 Geburten, sosind es in Frankreich und Großbritannien etwa 13 Geburten pro 1000Einwohner. Im gesamten EU-Durchschnitt lag die Quote bei 11 Geburten auf1000 Einwohner.Qualität und Service gefragtIm Gegensatz zu anderen europäischen Ländern ist der deutsche Marktdurchaus speziell. Der Endverbraucher ist äußerst kritisch undqualitätsbewusst. So wird bei vielen Produkten, wie etwa auch Auto-Kindersitzen, Sicherheit vorausgesetzt und die Standards steigen. Elternentscheiden sich häufig erst später als in früheren Zeiten für ein Kind und so istnach ersten Karriereerfolgen ein eher gehobener Lebensstandard möglich. AuchFreunde und Verwandte kaufen gerne etwas für die Babys und Kinder, dainnerhalb der Familien weniger Kinder zu beschenken sind. Dennoch zeigt sichbesonders, dass der deutsche Endverbraucher durchaus kritisch undqualitätsbewusst agiert. Nach ausführlicher Information und intensiverÜberlegung entschließt er sich zum Kauf. Der Preis steht somit nicht an ersterStelle, sondern Qualität, Design, Funktionalität und Sicherheit spielen einedeutlich größere Rolle.Qualität steht im Vordergrund und Hochwertiges wird somit gekauft.Gütesiegel tragen zur positiven Verkaufsbilanz bei, ebenso ein ‚Made inGermany’. Produkte mit einem ausgewogenen Preis-Leistungsverhältnis weisendie geringsten Absatzschwierigkeiten auf. Auch wenn die Endverbraucher gerneund bewusst Geld für ein hochwertiges Produkt ausgeben: unnötige Kostenwerden vermieden. Dies gilt für den gesamten Ausstattungsbereich für Babysund Kleinkinder. Die Frage nach Premiumprodukten steigt und der eigenenIndividualität wird nicht nur bei Kinderwagen oder Accessoires Rechnunggetragen. Funktionsprodukte wandeln sich somit zu Imageprodukten. AuchMänner werden immer mehr als Endverbraucher angesprochen, sie nehmen ander Kaufentscheidung teil und beeinflussen diese.
  3. 3. Im Bereich der Baby- und Kleinkinderbekleidung ist ein Umsatzplus von etwa Seite 3/32,3 % zu verzeichnen, insgesamt werden rund 3 Milliarden Euro jährlich fürBaby- und Kindermode ausgegeben. Auch wenn die Wahl zunächst eventuellauf preiswerte Ware fällt, so ändert sich dies mit zunehmendem Alter desKindes. Die Eltern bevorzugen dann Qualitäts- und Markenprodukte. Hinzukommt, dass Kinder recht früh einen eigenen Geschmack entwickeln und beimKauf ihrer Kleidung mitbestimmen und selbst wählen dürfen. Die Tendenz gehtdann zu Markenprodukten. Waren im mittleren Preissegment sind insgesamtweniger gefragt.Der Bereich des Spielwarenmarktes erfreut sich großer Nachfrage, vieleWarenhäuser bieten neben Bekleidung und Hartwaren wie etwa Kinderwagenund Sicherheitssitzen auch Spielzeug für die Kleinsten an. Der Markt zeigt sichhier sehr stabil und es lässt sich ein weiteres Wachstumspotential feststellen.Dies betrifft alle Spielzeugvarianten von Kuscheltieren über klassischesHolzspielzeug bis hin zu modernem alle Sinne ansprechenden Lernspielzeug.Größter Wert wird von den Endverbrauchern hier wie auch in sämtlichenanderen Segmenten auf beste Qualität gelegt.Weitere Informationen und Services rund um die Kind + Jugend finden Sieunter www.kindundjugend.de Kind + Jugend 16. bis 19. September 2010

×