Neue Soziale Bewegungen II                      J. Gutenberg-Universität Mainz                      Institut für Politikwi...
Gliederung             1. Rückblick             2. Die Anti-Atom-Bewegung             3. Startbahn West             4. Faz...
Koopmans Ansatz ●    Deutschland in den 60ern: Aufstieg neuer Mittelklasse,      Bildungsexpansion, international angespan...
“Lieber heute aktiv als morgen radioaktiv”             Die Anti-Atom-Bewegung von 1975-198918.12.2012              Neue So...
Entwicklung des Anti-Atom-Protest ●    Proteste gelangen aus den USA nach Frankreich (71: Fessenheim),      von dort aus n...
Der institutionelle Rahmen in Deutschland ●    Versorgungsunternehmen entscheiden über Bau von Anlagen      → marktabhängi...
Das Beispiel Wyhl ●    Nähe zur Uni-Stadt Freiburg → Verbindung lokaler Aktivisten und      nationaler Protestszene ●    B...
Das (Negativ-) Beispiel Brokdorf ●    Gründung der Bürgerinitiative Umweltschutz Unterelbe, Versuch Wyhl      zu wiederhol...
Tschernobyl – die Wiederbelebung des                     Anti-Atom-Protests ●    “suddenly imposed grievances” (nach Welsh...
Der “WAAhnsinn” von Wackersdorf ●    Suche nach geeignetem Ort: traditionell konservativ und wirtschaftlich      rückständ...
Fazit für die Anti-Atom-Bewegung ●    Faktoren, die die Bewegung beeinflussten:        –    Institutionalisiertes Setting ...
“Wenn die Bäume fallen, stehen die                      Menschen auf ”                  Protest gegen die Startbahn West18...
Hessen in den 70ern ●    Traditionell SPD-regiert, bis 82 Koalition SPD-FDP ●    Südhessen als Hochburg des linken Flügels...
Widerstand gegen die Startbahn West ●    Errichtung Hüttendorf, besetzt vorwiegend von lokalen Akademikern      und Jugend...
Massendemos ●    14.11.1981: 150.000 Menschen legen 220.000 Unterschriften in      Wiesbaden vor ●    Alexander Schubart (...
Das endgültige Auseinanderbrechen der                     Bewegung ●    2.11.1987: Jahrestag der Räumung des Hüttendorfes ...
Fazit für die Startbahn West ●    Frühe Phase des Protests: konventionelle Methoden → kaum Erfolg,      dann Radikalisieru...
Fazit ●    Bewegungen hatten ähnlichen Verlauf:             → konventionelle Strategien             → Radikalisierung     ...
Fazit ●    Bewegungen hatten ähnlichen Verlauf:             → konventionelle Strategien             → Radikalisierung     ...
Quellen      Koopmans, Ruud (1995). Democracy from Below. New Social Movements and the Political System in West      Germa...
18.12.2012   Neue Soziale Bewegungen II   21
18.12.2012   Neue Soziale Bewegungen II   22
18.12.2012   Neue Soziale Bewegungen II   23
18.12.2012   Neue Soziale Bewegungen II   24
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Neue soziale bewegungen_2

822 Aufrufe

Veröffentlicht am

Studentische Präsentation Neue Soziale Bewegungen Teil 2

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
822
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
5
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
10
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Neue soziale bewegungen_2

  1. 1. Neue Soziale Bewegungen II J. Gutenberg-Universität Mainz Institut für Politikwissenschaft Seminar Soziale Bewegungen Leitung: Prof. Dr. Arzheimer WiSe 2012/2013 Franziska Oppermann
  2. 2. Gliederung 1. Rückblick 2. Die Anti-Atom-Bewegung 3. Startbahn West 4. Fazit18.12.2012 Neue Soziale Bewegungen II 2
  3. 3. Koopmans Ansatz ● Deutschland in den 60ern: Aufstieg neuer Mittelklasse, Bildungsexpansion, international angespannte Lage ● Unter Brandt partielle Integration der APO, dennoch sehr geschlossenes System ● Unter Schmidt innerparteiliche Radikalisierung, Erfolge der NSB bringen Protest in die Mitte der Gesellschaft ● Unter Kohl “neue Politik”, Grüne ziehen in Bundestag ein → etablierten Parteien fehlt das Interesse an NSB ● Theoretische Ansätze: – Karstadt-Henke: Counter-Strategies of Authorities – Tarrow: Competition among Organizations18.12.2012 Neue Soziale Bewegungen II 3
  4. 4. “Lieber heute aktiv als morgen radioaktiv” Die Anti-Atom-Bewegung von 1975-198918.12.2012 Neue Soziale Bewegungen II 4
  5. 5. Entwicklung des Anti-Atom-Protest ● Proteste gelangen aus den USA nach Frankreich (71: Fessenheim), von dort aus nach Deutschland ● Gründung französisch-deutscher Bürgerinitiativen gegen das Bleichemiewerk Marckolsheim 74 → Besetzung etc. ● Mobilisierung der lokalen Mittelklasse18.12.2012 Neue Soziale Bewegungen II 5
  6. 6. Der institutionelle Rahmen in Deutschland ● Versorgungsunternehmen entscheiden über Bau von Anlagen → marktabhängig ● Gesetzgebung sehr detailliert, verschiedene Lizenzen nötig → Ansatzpunkt für Klagen von Umweltschutzorganisationen ● Rolle der politischen Elite: – SPD auf Länderebene häufig gegen Atomenergie, auf Bundesebene dafür – Nahm 1976 “Entsorgungsnachweis” ins Parteiprogramm auf – FDP solange gegen Atomenergie, wie sie sich Wählerzustimmung davon erhoffte → Föderalismus brachte der Anti-Atom-Bewegung maximale Möglichkeiten18.12.2012 Neue Soziale Bewegungen II 6
  7. 7. Das Beispiel Wyhl ● Nähe zur Uni-Stadt Freiburg → Verbindung lokaler Aktivisten und nationaler Protestszene ● Baustellenbesetzung am 18.2.1975: spontane Reaktion von wütenden Anwohnern, unterstützt von Aktivisten aus Freiburg → Zwangsräumung und Festnahmen ● Demonstration am 23.2. mit 28.000 Personen und erneute Besetzung ● Warum so erfolgreich? – “untypische Protestierende”: radikal genug für die Städter, aber nicht zu radikal für die Landbevölkerung – Inkonsistente und unwirksame Reaktionen der Autoritäten (Verhandlungen vs. Drohungen) – Trägheit der Justiz18.12.2012 Neue Soziale Bewegungen II 7
  8. 8. Das (Negativ-) Beispiel Brokdorf ● Gründung der Bürgerinitiative Umweltschutz Unterelbe, Versuch Wyhl zu wiederholen ● Aber: die Autoritäten hatten gelernt ● Folgen: – gewaltsame Konfrontationen und Miss- trauen bei Bevölkerung – Beteiligung von K-Gruppen führte zu Spaltung der Bewegung → gemäßigte Gruppen (BBU) stiegen aus, Bewegung wurde radikaler – Repression und Ereignisse des deutschen Herbstes erstickten die Bewegung – Protest verlagert sich nach Gorleben18.12.2012 Neue Soziale Bewegungen II 8
  9. 9. Tschernobyl – die Wiederbelebung des Anti-Atom-Protests ● “suddenly imposed grievances” (nach Welsh) → viele Länder in ähnlicher Weise zum gleichen Zeitpunkt betroffen ● Warum gab es in Deutschland einen so spektakulären Anstieg der Bewegung und in anderen europäischen Ländern nicht? – Politische Umstände: Föderalismus trug zu unterschiedlichen Informationen bei, Parteien besetzten unterschiedliche Positionen – seit 1985 neue Kampagne der Bewegung gegen Wiederaufbereitungs- anlage in Bayern (große nationale Aufmerksamkeit und Demo mit ca. 80.000 Menschen) → Katalysator, nicht Ursache18.12.2012 Neue Soziale Bewegungen II 9
  10. 10. Der “WAAhnsinn” von Wackersdorf ● Suche nach geeignetem Ort: traditionell konservativ und wirtschaftlich rückständig → Wackersdorf ● Studien zeigten, dass Endlager effektiver wäre als Wiederauf- bereitungsanlage, Regierung will Prestigeprojekt aber durchsetzen ● Bewohner der Gegend hielten den Bau für eine Beleidigung ● Erfolg des Protests: – Erfolg an den vorigen 10 geplanten Orten – Unterstützung lokaler Politiker aller Parteien und SPD und Grünen auf Bundesebene – Umdenken nach Tschernobyl – Kosten durch Verzögerung des Baus → Vertrag mit La Hague (Frankreich) bedeutete das Aus18.12.2012 Neue Soziale Bewegungen II 10
  11. 11. Fazit für die Anti-Atom-Bewegung ● Faktoren, die die Bewegung beeinflussten: – Institutionalisiertes Setting bei Entscheidungsprozessen: ● Trägheit der Justiz verantwortlich für die Erfolge der Bewegung und ihr Fortbestehen ● Föderalismus ● Schwäche der Regierungen, die Vorhaben durchzusetzen und Rivalitäten zwischen Länder- und Bundesebene – Intensität der Reaktionen auf Tschernobyl – Unterstützung der Parteien und Gewerkschaften18.12.2012 Neue Soziale Bewegungen II 11
  12. 12. “Wenn die Bäume fallen, stehen die Menschen auf ” Protest gegen die Startbahn West18.12.2012 Neue Soziale Bewegungen II 12
  13. 13. Hessen in den 70ern ● Traditionell SPD-regiert, bis 82 Koalition SPD-FDP ● Südhessen als Hochburg des linken Flügels der SPD, Mörfelden geprägt von der DKP ● 1965: Interessengemeinschaft zur Bekämpfung des Fluglärms → verhinderte Umsetzung der Baupläne bis 1980 ● 1978: Parteiengemeinschaft Mörfelden-Walldorf (von CDU bis DKP) ● 1979: Bürgerinitiative gegen die Flughafenerweiterung Frankfurt/Main → erste unkonventionelle Aktionsformen → Medienaufmerksamkeit ● Oktober 1980: Verwaltungsgericht Hessen erlaubt den Bau → Hoffnungen auf juristische Lösung erloschen, Radikalisierung18.12.2012 Neue Soziale Bewegungen II 13
  14. 14. Widerstand gegen die Startbahn West ● Errichtung Hüttendorf, besetzt vorwiegend von lokalen Akademikern und Jugendlichen aus Frankfurt ● Initiierung eines Volksbegehrens, hessische Regierung wollte das prüfen lassen, aber: kein Baustopp ● Räumung des Hüttendorfes gelang erst im zweiten Anlauf, Bilder und Berichte von Polizeigewalt erreichten auch die moderaten Teile der Bewegung18.12.2012 Neue Soziale Bewegungen II 14
  15. 15. Massendemos ● 14.11.1981: 150.000 Menschen legen 220.000 Unterschriften in Wiesbaden vor ● Alexander Schubart (Magistratsdirektor Frankfurt) rief eigenmächtig zu Blockade des Frankfurter Flughafens am Folgetag auf ● 5000 Menschen blockierten den Flughafen, Polizei und Bundesgrenzschutz trugen zu Eskalation bei, aber Autoritäten und Medien schoben Schuld auf Protestierende ● Schubart bekam gesamte staatliche Repression ab ● Moderater Teil der Bewegung in Schockstarre, radikaler Flügel dominierte die Bewegung (unterstützt von Hausbesetzerbewegung und “revolutionären Zellen”) ● “Sonntagsspaziergänge” und kleinere Versuche, die Mauern zu sabotieren18.12.2012 Neue Soziale Bewegungen II 15
  16. 16. Das endgültige Auseinanderbrechen der Bewegung ● 2.11.1987: Jahrestag der Räumung des Hüttendorfes – “Jubiläumsprotest”, schon im Vorfeld Warnung vor Gewalt – Kleine Gruppe Protestierender errichtete Barrikaden und warf Molotowcocktails – Hundertschaften und Wasserwerfer von Seiten der Polizei – Ein Demonstrant erschoss 2 Polizisten und verletzte 7 weitere ● Protestbewegung brach auseinander18.12.2012 Neue Soziale Bewegungen II 16
  17. 17. Fazit für die Startbahn West ● Frühe Phase des Protests: konventionelle Methoden → kaum Erfolg, dann Radikalisierung, gewaltlose unkonventionelle Aktionen ● Größe der Bewegung: ländliche und städtische Protestierende, neue Elemente, Unterstützung von etablierten Organisationen, Involvierung von professionellen Akteuren (BUND,...) ● Autoritäten wollten Prestigeprojekt durchdrücken, auch weil Zukunft der hessischen (und Bundes-) Regierung davon abhing ● These Oberschalls: Bewegungen sind wenig erfolgreich, wenn sie zu großen Druck auf die Autoritäten ausüben → scheint bestätigt ● Folgen: – Weitere Radikalisierung → Frankfurter Autonome – Viele Aktivisten wurden Anhänger der Grünen, 1985 erste SPD-Grüne- Koalition18.12.2012 Neue Soziale Bewegungen II 17
  18. 18. Fazit ● Bewegungen hatten ähnlichen Verlauf: → konventionelle Strategien → Radikalisierung → mediale Aufmerksamkeit → externe Verbündete → breitere öffentliche Unterstützung → Bewegung wurde moderater → Radikale Gruppierungen spalten sich ab → Autoritäten versuchen Bewegung zu schwächen ● Einzelne Bewegungen waren geformt von Position innerhalb größerer Protestwelle ● Unterstützt durch Diffusionsprozesse innerhalb der Gesellschaft ● Konfrontative Aktionen werden zu Gewalt oder Parlamentarischen Aktionen und Lobbyismus18.12.2012 Neue Soziale Bewegungen II 18
  19. 19. Fazit ● Bewegungen hatten ähnlichen Verlauf: → konventionelle Strategien → Radikalisierung → mediale Aufmerksamkeit Stimmt Tarrows → externe Verbündete → breitere öffentliche Unterstützung Theorie? → Bewegung wurde moderater → Radikale Gruppierungen spalten sich ab → Autoritäten versuchen Bewegung zu schwächen ● Einzelne Bewegungen waren geformt von Position innerhalb größerer Protestwelle ● Unterstützt durch Diffusionsprozesse innerhalb der Gesellschaft ● Konfrontative Aktionen werden zu Gewalt oder Parlamentarischen Aktionen und Lobbyismus18.12.2012 Neue Soziale Bewegungen II 19
  20. 20. Quellen Koopmans, Ruud (1995). Democracy from Below. New Social Movements and the Political System in West Germany. Boulder, San Francisco, Oxford: Westview. 157-227. Bilder: http://www.bild.bundesarchiv.de/cross-search/search/_1355738736/?search[view]=detail&search[focus]=6 http://vorort.bund.net/suedlicher-oberrhein/images/upload/akw-wyhl-nai-gsait-gross.jpg http://vorort.bund.net/suedlicher-oberrhein/europawahl-bauplatzbesetzung-marckolsheim.html http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Brokdorfdemo.jpg&filetimestamp=20110401091201 http://www.dingamdeich.de/6-0-Bilder-.html http://www.stern.de/politik/geschichte/wackersdorf-blutige-schlachten-gegen-den-waahnsinn-513246.html? eid=513206 http://www.cinema.de/bilder/waahnsinn-der-wackersdorf-film,1319069.html?page=4 http://www.hr-online.de/website/radio/hr1/index.jsp? rubrik=71965&key=mediathek_33268874&gallery=1&mMediaKey=mediathek_33268874&b=4 http://einestages.spiegel.de/external/ShowTopicAlbumBackground/a1770/l9/l0/F.html#featuredEntry18.12.2012 Neue Soziale Bewegungen II 20
  21. 21. 18.12.2012 Neue Soziale Bewegungen II 21
  22. 22. 18.12.2012 Neue Soziale Bewegungen II 22
  23. 23. 18.12.2012 Neue Soziale Bewegungen II 23
  24. 24. 18.12.2012 Neue Soziale Bewegungen II 24

×