GemeinsamneueKapitelaufschlagen.
heinrich riethMüller             JürGen horbach                        thoMas Gruss                       Osiandersche Buc...
Liebe Kolleginnen und Kollegen,die Zukunft gestalten, Fortschritt fördern, Entwicklungen unterstützen, Interessen bündeln....
InhaltInterview mit Alexander Skipis ........................ 6Organisation .................................................
6Erhöhte ArtenvielfaltWieso die Digitalisierung den Verband verändert. Weshalb das Buch alsMedium immer wichtiger wird. Wa...
interVieW Mit alexanDer skiPis                           7aber hat der Drei-sparten-Verband nicht schon genug             ...
8christiane schulz-rotherTegeler Bücherstube GmbH
Organisation                                      orGanisation   9Gerade in der heutigen Zeit ist es eineStärke der Buchbr...
10Alle Handelsstufen untereinem DachUnd Wirtschaftstöchter, die den Buchmarkt mitgestalten: Was der Verbandfür Sie tun kan...
Organisation                                                                                                              ...
12                Dynamische und unabhängige Verlage beleben die                     die Buchpreisbindung initiiert und mi...
Organisation                                                                                                              ...
14   Das Miteinander der Sparten                                             Als zentrale Plattform für den Austausch über...
Organisation                                                                                                              ...
16     Der Zusammenhalt in unserer     Branche sorgt für eine permanente     Optimierung von Handelsabläufen.     Von dies...
franziska bickelBuchhandlung Vogel GmbH                                       MitWirkunG                                  ...
18Bringen Sie sich ein!Der Börsenverein braucht aktive Mitglieder – und lebt vom kollegialenMiteinander der drei Sparten.M...
MitWirkunG         19                                                                                                     ...
20   Fokus. Er liefert aktuelle Zahlen zu neuen Trends und Formen         Der arbeitskreis ratgeberverlage hat derzeit 45 ...
MitWirkunG            21                                                                                                  ...
Interessenvertretung    Dr. Gerhard-Jürgen hogrefe    Hogrefe Verlagsgruppe GmbH
Interessen­                                           vertretungEin starkes Urheberrecht ist Vorausset-zung für eine leben...
24Der kurze Draht zur PolitikVerlage und Buchhandlungen brauchen verlässliche Rahmenbedingungen.Ihr Verband setzt sich daf...
interessenVertretunG            25                     Verlage, Autoren und der Handel benötigen                          ...
26Der Verband bündelt die Interessen von Mitgliedsunternehmenaller drei Handelssparten, großer wie kleiner. Das ist einzig...
Gemeinsam neue Kapitel aufschlagen
Gemeinsam neue Kapitel aufschlagen
Gemeinsam neue Kapitel aufschlagen
Gemeinsam neue Kapitel aufschlagen
Gemeinsam neue Kapitel aufschlagen
Gemeinsam neue Kapitel aufschlagen
Gemeinsam neue Kapitel aufschlagen
Gemeinsam neue Kapitel aufschlagen
Gemeinsam neue Kapitel aufschlagen
Gemeinsam neue Kapitel aufschlagen
Gemeinsam neue Kapitel aufschlagen
Gemeinsam neue Kapitel aufschlagen
Gemeinsam neue Kapitel aufschlagen
Gemeinsam neue Kapitel aufschlagen
Gemeinsam neue Kapitel aufschlagen
Gemeinsam neue Kapitel aufschlagen
Gemeinsam neue Kapitel aufschlagen
Gemeinsam neue Kapitel aufschlagen
Gemeinsam neue Kapitel aufschlagen
Gemeinsam neue Kapitel aufschlagen
Gemeinsam neue Kapitel aufschlagen
Gemeinsam neue Kapitel aufschlagen
Gemeinsam neue Kapitel aufschlagen
Gemeinsam neue Kapitel aufschlagen
Gemeinsam neue Kapitel aufschlagen
Gemeinsam neue Kapitel aufschlagen
Gemeinsam neue Kapitel aufschlagen
Gemeinsam neue Kapitel aufschlagen
Gemeinsam neue Kapitel aufschlagen
Gemeinsam neue Kapitel aufschlagen
Gemeinsam neue Kapitel aufschlagen
Gemeinsam neue Kapitel aufschlagen
Gemeinsam neue Kapitel aufschlagen
Gemeinsam neue Kapitel aufschlagen
Gemeinsam neue Kapitel aufschlagen
Gemeinsam neue Kapitel aufschlagen
Gemeinsam neue Kapitel aufschlagen
Gemeinsam neue Kapitel aufschlagen
Gemeinsam neue Kapitel aufschlagen
Gemeinsam neue Kapitel aufschlagen
Gemeinsam neue Kapitel aufschlagen
Gemeinsam neue Kapitel aufschlagen
Gemeinsam neue Kapitel aufschlagen
Gemeinsam neue Kapitel aufschlagen
Gemeinsam neue Kapitel aufschlagen
Gemeinsam neue Kapitel aufschlagen
Gemeinsam neue Kapitel aufschlagen
Gemeinsam neue Kapitel aufschlagen
Gemeinsam neue Kapitel aufschlagen
Gemeinsam neue Kapitel aufschlagen
Gemeinsam neue Kapitel aufschlagen
Gemeinsam neue Kapitel aufschlagen
Gemeinsam neue Kapitel aufschlagen
Gemeinsam neue Kapitel aufschlagen
Gemeinsam neue Kapitel aufschlagen
Gemeinsam neue Kapitel aufschlagen
Gemeinsam neue Kapitel aufschlagen
Gemeinsam neue Kapitel aufschlagen
Gemeinsam neue Kapitel aufschlagen
Gemeinsam neue Kapitel aufschlagen
Gemeinsam neue Kapitel aufschlagen
Gemeinsam neue Kapitel aufschlagen
Gemeinsam neue Kapitel aufschlagen
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Gemeinsam neue Kapitel aufschlagen

21.467 Aufrufe

Veröffentlicht am

Die neue Mitgliederbroschüre des Börsenverein des

Veröffentlicht in: Business, Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
21.467
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
15.496
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
26
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Gemeinsam neue Kapitel aufschlagen

  1. 1. GemeinsamneueKapitelaufschlagen.
  2. 2. heinrich riethMüller JürGen horbach thoMas Gruss Osiandersche Buchhandlung GmbH VEMAG Verlags- und Medien AG HGV Hanseatische Gesellschaft für Verlagsservice mbH* Vorstand 2010–2013 Viola taube stephan Jaenicke Matthias heinrich Buchhandlung Viola Taube Buchhandlung Stephan Jaenicke e. K. Brockhaus Kommissionsgeschäft GmbH Börsenvereins * Der Vorstand des Dr. h. c. karl-peter Winters Dr. annette nünnerich-asMus prof. Dr. GottfrieD honnefelDer Verlag Dr. Otto Schmidt KG Verlag Philipp von Zabern GmbH Berlin University Press GmbH & Co. KG
  3. 3. Liebe Kolleginnen und Kollegen,die Zukunft gestalten, Fortschritt fördern, Entwicklungen unterstützen, Interessen bündeln. Die Bedürf-nisse der Mitglieder stehen im Zentrum der Arbeit des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels.Diese Aufgaben sind eine Herausforderung, denn die Buchhandelslandschaft befindet sich in einemdynamischen Veränderungsprozess. Verlage, Buchhandel und Zwischenbuchhandel durchlebeneine Phase, die zu einem veränderten Markt führen wird: Die Digitalisierung eröffnet neue Mög-lichkeiten und Chancen für das Buch. Sie kann zu einer noch schnelleren Verfügbarkeit und Nähezum Kunden beitragen, sie wird zu neuen Produkten und Interaktionen mit dem Leser führen undso dem Prinzip Buch weitere Geltung in unserer Gesellschaft verschaffen. Aber es werden auchneue Marktteilnehmer auf den Plan treten, die Wertschöpfungskette wird sich genauso wie dieWettbewerbssituation verändern. Diese Situation wollen wir aktiv nutzen und die darin liegendenChancen aufgreifen, um weiterhin erfolgreich am Markt zu agieren. Das ist nicht nur die entschei-dende Aufgabe für jeden Einzelnen von Ihnen, sondern auch die Ihres Verbands.Der Herausforderung begegnen wir selbstbewusst. Denn das „Prinzip Buch“ hängt nicht an derFrage analog oder digital. Es ist für längere, vertiefende, nachhaltige, zuverlässige und relevanteTexte die Antwort auf ein Bedürfnis des Lesers. Und dieser bleibt – selbst wenn er auf einemBildschirm ein Buch liest – ein Leser.Der Börsenverein und seine Wirtschaftstöchter begleiten diesen Veränderungsprozess aktiv alsInnovationsmotor. Angebote und Informationen rund um alle Themen des alten und neuen Buchmark-tes sind zentraler Bestandteil des Mitglieder-Service – vom „Börsenblatt“ als Fachmagazin für dieBranche über Newsletter, Informationsveranstaltungen und Plattformen des Verbands wie die Frank-furter Buchmesse oder die Buchtage Berlin bis hin zu Services wie libreka!, das VLB oder die neue BAG.Handfeste finanzielle Vorteile über das Vorteilsprogramm „Seitenreich“ runden dieses Angebot ab.Doch lesen Sie selbst: Die vorliegende Broschüre gibt einen informativen Überblick, welche Leis-tungen der Börsenverein Ihnen bietet und warum es sich lohnt, Mitglied zu sein.Ihr IhrProf. Dr. Gottfried Honnefelder Alexander SkipisVorsteher des Hauptgeschäftsführer desBörsenvereins des Deutschen Buchhandels Börsenvereins des Deutschen Buchhandels
  4. 4. InhaltInterview mit Alexander Skipis ........................ 6Organisation ....................................................................10Mitwirkung ....................................................................... 18Interessenvertretung .............................................. 24Kulturarbeit ....................................................................30Leseförderung .............................................................. 36Buchmessen .................................................................. 42Markt- und Leserforschung ...............................48Datenbanken ................................................................. 54Rationalisierung ........................................................ 60Beratung und Information .................................66Preisvorteile ................................................................... 72Aus- und Weiterbildung ....................................... 78Kontakte ............................................................................ 82Stichwortverzeichnis .............................................86Impressum ...................................................................... 87
  5. 5. 6Erhöhte ArtenvielfaltWieso die Digitalisierung den Verband verändert. Weshalb das Buch alsMedium immer wichtiger wird. Warum gute Inhalte nicht aus Wolken fallen:Börsenvereins-Hauptgeschäftsführer Alexander Skipis im Interview.Die buchbranche verändert sich in hohem tempo – diethemen der buchtage 2010 haben das gerade erst wider-gespiegelt. Was bedeutet dieser Wandel für einen Verband,der beansprucht, die gesamte branche zu repräsentieren?Der Veränderungsprozess, den unsere Branche durchlebt,den sie zugleich aber selbst gestaltet, ist der Digitalisierunggeschuldet. Er wird auch den Verband verändern. Wir wissenallerdings noch nicht, in welchem Umfang die Digitalisierung inunseren Handelsstufen marktgängig nutzbar gemacht werdenkann. Sicher ist: Es wird neue Player geben. Die Wertschöp-fungskette wird sich verändern. Völlig neue Produkte werdenwir ebenso sehen wie Bücher mit neuen digitalen Möglichkei-ten des Gebrauchs. Auch die Bedürfnisse der Endkunden wer-den sich weiterentwickeln. Wir werden mit Nachfragen zu tunbekommen, die wir noch gar nicht kennen. Und die politischeArbeit wird uns mehr als bisher herausfordern. neuen Playern also um Konkurrenten der bestehenden Markt-Was verstehen sie unter neuen Playern? teilnehmer handelt, werden wir als Verband auf sie zugehen.Wir haben heute schon Dienstleister, die näher an uns heran- Warum?rücken, ich denke an Adobe, Microsoft, Apple. Die Außengren- Die Konkurrenzsituation wird so oder so entstehen. Wir habenze der Branche wird durchlässiger. Amazon hat gezeigt, wie aber die Chance, die neuen Player in die Pflicht zu nehmen für dendas geht: ein Unternehmen, das quasi über Nacht zum größ- Buchmarkt. Das stärkt uns auch in der politischen Arbeit immens;ten Buchhändler am Markt heranwuchs. Der nächste könnte man kann das am Beispiel Microsoft und Adobe in Urheberrechts-Apple werden, der das auf dem Gebiet der Musik schon üben fragen bereits sehen. Wir sind doch als Börsenverein eine großekonnte. Wir werden uns auf erhöhte Artenvielfalt einstellen Clearing-Plattform für zunehmend unterschiedliche Interessen.müssen. Unsere Aufgabe wird es bleiben, diese Interessen auch in ZukunftDie »fremden« kommen womöglich nicht alle in freundlicher so zusammenzuführen, dass es bei optimalen Rahmenbedingun-absicht. gen den Buchmarkt für alle Beteiligten sichert, ihn erweitert, dieDarum geht es nicht. Der Leser entscheidet, welches Angebot er Partizipation aller ermöglicht und damit auch die einzigartige Vielfaltannimmt. Hier punktet der Bessere. Auch wenn es sich bei den des Verlags- und Buchhandelswesens schützt.
  6. 6. interVieW Mit alexanDer skiPis 7aber hat der Drei-sparten-Verband nicht schon genug Das buch sehen sie also im Mix der Medien eher wich-damit zu tun, seine Zentrifugalkräfte zu beherrschen? tiger werden?Wir haben unsere Stärke dadurch bekommen, dass wir die drei Unbedingt. Jetzt ist die Zeit der Entscheidung gekommen: dassSparten bei uns haben. Nur deshalb sind wir der eine, kompe- wir herkunftsbewusst, branchenbewusst und selbstbewusst dietente Ansprechpartner in der Gesellschaft für das Buch. Wir ste- neuen technischen Möglichkeiten nutzen, unser Kulturgut Buchhen also vor der Wahl, entweder unsere immer noch sehr über- ins 21. Jahrhundert zu bringen. Wir sollten das herkömmliche,sichtliche innere Ordnung zum Teil preiszugeben zugunsten einer mit dem einzigartigen Profil seiner Eigenschaften auch heutebleibenden Relevanz oder diese politische und gesellschaftliche noch großartige Medium Buch nicht vorschnell in die Museums-Relevanz einzubüßen. Man würde sich dann weiter der vertrau- vitrine stellen. Wir sollten der Suggestion nicht erliegen, dass mitten – freilich zunehmend irrelevanten – inneren Ordnung erfreuen der Digitalisierung unsere Tradition der Buchkultur hinfällig wür-können. Für mich gibt es aber keinen Zweifel: Um auch künftig de. Das wäre grundfalsch. Mehr Gelassenheit im Umgang mitmit einer Stimme für die Buchbranche sprechen zu können, müs- den Marktveränderungen stünde unserer Branche gut an.sen wir die neue Vielfalt auch in unserer Mitgliedschaft abbilden. Wie begründen sie ihren optimismus?Welches sind in Zukunft die zentralen themen der Ver- Gerade die traditionellen Eigenschaften des Buches machen esbandsarbeit? zu dem überlegenen Medium für die Aneignung von Langtexten.Wir werden vor großen politischen Herausforderungen stehen, Als solches wird es in der wachsenden Vielfalt der Medien zu-was die Bewahrung von Rahmenbedingungen angeht, aber nehmend geschätzt und nachgefragt sein. Das „Prinzip Buch“auch im Blick auf ihre künftigen Entwicklungen. Am Beispiel des – damit meine ich das Bedürfnis nach längeren, vertiefenden,Urheberrechts für eine digitale Mediengesellschaft sehen wir das nachhaltigen, zuverlässigen, relevanten Texten: Dieses Prinzipaktuell am deutlichsten. Und wir werden, zweitens, die Dienst- hängt nicht an der Frage analog oder digital. Sondern es ist dieleistungen für unsere Mitglieder weiterentwickeln. Das bedeutet perfekte Antwort auf ein Bedürfnis des Lesers, der, selbst wennvor allen Dingen, für die mittleren und kleinen Unternehmen ge- er auf einem Monitor im Buch läse, auch als User ein Leser blie-eignete Angebote bereitzustellen, die sie dabei unterstützen, am be. Das scheint eine anthropologische Konstante zu sein.Markt erfolgreich zu agieren. Gibt es messbare anzeichen dafür?Manche Mitglieder haben den eindruck, alle Welt redet nur Wir können nicht dauerhaft entgegen menschlichen Grund-noch von Digitalisierung, und jetzt auch ihr börsenverein. Da- bedürfnissen Märkte machen. Neben dem Schnellen, Flüchtigen,bei werden immer noch ein paar physische bücher verkauft ... für den Tag Gemachten der Internetwelt wird immer Platz sein fürJa, hier äußert sich zu Recht ein gewisses Unbehagen. Bei aller die Intensivmediennutzung. Das können wir auch mit Marktzah-Beschäftigung mit diesem zentralen Zukunftsthema: Wir müssen len belegen. Nichts deutet heute darauf hin, dass der Handel mitAugenmaß bewahren. Keiner kann heute sagen, wie sich der Markt physischen Büchern aufgrund wachsender digitaler Marktanteilein den nächsten Jahren entwickeln wird. Da ist viel Übertreibung, in näherer Zukunft großen Schaden nehmen würde. Und auchüberzogene Geschwindigkeit und zum Teil auch Hysterie im Spiel. das abgeschlossene Wirtschaftsjahr hat uns – zum wiederholten Mal – gegen den allgemeinen Trend im Einzelhandel ein Wachs-auch mangelndes selbstbewusstsein einer branche, die tum im Geschäft mit physischen Büchern beschert.gelegentlich als traditionsverhaftet kritisiert wird?Es handelt sich bei der Digitalisierung um einen technischenFortschritt, nicht um einen inhaltlichen. Das muss man sich Das Prinzip Buch hängt nicht anzwischendurch mal klarmachen. Wir sind Inhalts- und Vertriebs-spezialisten, davon verstehen wir etwas. Das heißt: Unsere Kom- der Frage, ob analog oder digital,petenzen und Stärken werden nun nicht obsolet, sondern im es ist die perfekte Antwort aufGegenteil, sie werden mehr denn je gefordert und nachgefragt. ein Bedürfnis des Lesers.Woran stellen sie das fest? alexanDer skiPisGroße Player wie Microsoft sprechen bereits vom »Hunger nachContent«. Content fällt aber nicht aus Wolken und Schwärmen,auch nicht aus intelligenten. Sondern er muss kreativ und pro-fessionell erarbeitet werden. Die Addition von Tausenden Krea-tivdilettanten führt doch nicht dazu, dass die Qualität des vonden Vielen Geschriebenen gehoben wird. Sie bleibt allenfallsMittelmaß. Gerade in einer Branche, die für das Buch als Leit-medium steht, müssen wir andere Qualität liefern können. Daswird von uns erwartet. Und darin liegt unsere Chance.Quelle: Börsenblatt 25/2010, Interviewer Dr. Torsten Casimir.
  7. 7. 8christiane schulz-rotherTegeler Bücherstube GmbH
  8. 8. Organisation orGanisation 9Gerade in der heutigen Zeit ist es eineStärke der Buchbranche, dass alle Handels-stufen miteinander kooperieren. Organisation
  9. 9. 10Alle Handelsstufen untereinem DachUnd Wirtschaftstöchter, die den Buchmarkt mitgestalten: Was der Verbandfür Sie tun kann.OrganisatiOn І So funktioniert der Börsenverein Ein Verband mit Zukunft: Im Börsenverein des Deutschen Buchhandels ist die gesamte Buch- branche vereint – Verlage, Buchhandlungen, der Zwischenbuchhandel, Antiquare und Verlags- vertreter. Damit kann der Börsenverein für die gesamte Buchbranche mit einer Stimme sprechen, Interessen werden gebündelt und die gemeinsamen Botschaften gehört. Diese Geschlossenheit verleiht der Branche gegenüber der Politik und der Öffentlichkeit ein besonderes Gewicht. Um das zu erreichen, versteht sich der Börsenverein als eine Plattform, auf der die verschiedenen Brancheninteressen aller Mitglieder spartenübergreifend auf Treffen und Jahrestagungen artiku- liert, gewichtet und zur Geltung gebracht werden können. In seiner inneren Organisation kommt es auf Schnelligkeit, strategische Bündelung, aber auch größtmögliche Nähe zu den Mitgliedern und das umfassende ehrenamtliche Engagement auf allen Ebenen an. Erreicht wird das auf vielen Wegen: über die umfassende Betreuung durch die Fachausschüsse, die spezifischen Beratungs- leistungen der Fachabteilungen im Börsenverein, den Service durch die Abteilung Mitglieder und Kommunikation und die individuelle Beratung und Ansprache der Landesverbände vor Ort. Der Börsenverein unterstützt seine Mitglieder auf vielfache Weise: Ein wichtiger Baustein ist die Lobbyarbeit rund ums Urheberrecht – denn nur wenn die Piraterie im Internet eingedämmt wird und sich der Sinn und Nutzen des Copyrights in den Köpfen der Konsumenten verankern lässt, können Verleger, Buchhändler, Autoren, Übersetzer, ja letztlich alle Kreativen, weiterhin von ihrer Arbeit leben – und neue Ideen entwickeln (mehr auf Seite 25). Mit der Branchenplattform libreka! liefert der Börsenverein ein handfestes Instrument für das digitale Geschäft: Verlage können E-Books über libreka! anbieten, ohne die Rechte an ihren Inhalten aus der Hand zu geben. Buchhandlungen haben die Möglichkeit, den E-Book-Shop in ihre Webseite einzu- binden – und durch die Volltextsuche auf libreka! auch ihre Beratungsqualität zu verbessern (siehe Seite 55). Mit Workshops und Veranstaltungen macht der Börsenverein seine Mitglieder fit, nicht nur für die elektronischen Herausforderungen: sei es bei Fortbildungsprogrammen auf den Buchmessen, im „Forum Zukunft“, beim hochkarätigen Fachkongress im Rahmen der Buchtage Berlin oder bei Veranstaltungen und Seminaren, die von den Landesverbänden des Börsenvereins und vom mediacampus in Seckbach rund ums Jahr zu günstigen Konditionen organisiert werden.
  10. 10. Organisation orGanisation 11 Mit Veranstaltungen und Jahrestagungen der zahlreichen Arbeits- gemeinschaften und Arbeitskreise bietet der Börsenverein eine ideale Plattform für den Informations- und Erfahrungsaustausch Beratung und Information untereinander. • Der Börsenverein berät seine Mitglieder fachlich, serViceleistunGen – ein Schnelldurchlauf Wer persönliche Beratung braucht, kann sich jederzeit direkt betriebswirtschaftlich, in Fragen des Marke- an die drei Fachausschüsse, die Fachabteilungen oder die tings und rechtlich – beispielsweise in Sachen Geschäftsstellen der Landesverbände wenden. Sie alle leis- Preisbindung, Schulbuchgeschäft, Urheber- ten umfangreiche und individuelle Beratung – im Gespräch, recht und E-Business. mit Informationsmaterial, Newslettern und über die Homepage • Er stellt detaillierte Marktdaten zur Verfügung, www.boersenverein.de etwa zum Lizenzhandel und zur Umsatzent- Apples Minirechner iPad, Amazons Lesegerät Kindle, Googles wicklung im Sortiment. Digitalisierungsprojekt für Bücher: Große, internationale Akteure, • Das „Börsenblatt“, Fachmagazin und Verbands- aber auch findige Start-ups stellen derzeit die traditionellen Ge- organ, informiert über die Entwicklung auf dem schäftsmodelle der Printwelt mit elektronischen Produkten auf den Buchmarkt – auch online unter www.boersen- Kopf. Für das „Buch als Prinzip“ ist der mediale Wandel eine große blatt.net Chance: Formate und Inhalte erweitern sich, spannende Varianten von Büchern entstehen, zusätzliche Marktteilnehmer mischen am • Mit der Plattform libreka! unterstützt der Ver- Markt mit und neue Lesergruppen werden erreicht, weil Inhalte als band seine Mitglieder auf ihrem Weg in die digi- E-Book schnell und direkt für alle im Netz abrufbar sind. Die neuen tale Welt. Entwicklungen sind wichtig für die Branche. Derzeit aber wird das Geld nach wie vor insbesondere mit gedruckten Werken ver- Rationalisierung und dient. 9,7 Milliarden Euro hat die Branche 2009 umgesetzt – seit Rahmenverträge Jahren steigen die Umsätze langsam, aber kontinuierlich an. • Kontinuierlich treibt der Börsenverein die Rationa- Seit seiner Gründung am 30. April 1825 setzt sich der Verband lisierung in der Buchbranche voran – zuletzt mit als Interessenvertretung seiner Mitglieder für optimale politische einer Analyse zu den Kosten der Remissionen. und wirtschaftliche Rahmenbedingungen in der Branche ein – • Beim Vorteilsprogramm „Seitenreich“ profitieren und engagiert sich gleichzeitig für Meinungsfreiheit, für kulturelle Mitgliedsunternehmen von attraktiven Rahmen- Vielfalt und das Leitmedium Buch. Er vertritt alle drei Handels- verträgen (etwa bei Versicherung und Energie). stufen (Verlage, Zwischenbuchhandel, Sortiment) und ist Wirt- schafts- und Kulturverband in einem. • Gemeinschaftsstände machen einen Messe- Auftritt auch bei kleinem Budget möglich. Der Börsenverein knüpft Beziehungen zu fachverwandten Or- ganisationen im In- und Ausland, koordiniert den Ausgleich • Die BAG Buchhändler-Abrechnungs-Gesell- der Interessen seiner Mitglieder untereinander und formuliert schaft übernimmt für die Mitgliedsunter- nehmen das nationale und internationale Abrechnungsgeschäft – und bietet zudem eine breite Palette weiterer Finanzdienstleistungen Internet und Digitalisierung stellen die Buchbranche vor rund um das Buchgeschäft an die größte Herausforderung ihrer Geschichte. Um sie aktiv zu gestalten, müssen wir eine ausgewogene Balance zwischen Netzwerkbildung und Kulturarbeit Kultur und Wirtschaftlichkeit finden, statt in traditionellen Gegensätzen zu denken. • Wirtschaft lebt von Kontakten, zu Kunden eben- so wie zu Kollegen. Der Börsenverein fördert beides. • Durch seine Kulturarbeit schafft er Aufmerk-Michael busch samkeit für Bücher, Autoren und Inhalte – er verleiht jedes Jahr den Friedenspreis und den Deutschen Buchpreis, organisiert Aktionen zum UNESCO-Welttag des Buches und den Vorlese- wettbewerb des Deutschen Buchhandels. • Mit „Geisteswissenschaften International“ gibt es zudem einen Übersetzungsfonds für geisteswissenschaftliche Buchprojekte.
  11. 11. 12 Dynamische und unabhängige Verlage beleben die die Buchpreisbindung initiiert und mit der Verkehrsordnung ge- Branche und sorgen für eine breite Vielfalt kreativer meinsame Standesregeln durchgesetzt. Auch an der Gründung Ideen. Junge Verlage und neue Gründungen müssen der Deutschen Nationalbibliothek war er beteiligt. daher besonders unterstützt werden. Ohne den Börsenverein wäre der deutsche, aber auch der inter- nationale Buchmarkt heute ein anderer. Das macht ein Blick auf seine Wirtschaftstochter, die Frankfurter Buchmesse, deutlich:arMin GMeiner Sie hat sich als wichtigster Markt- und Marketingplatz für die internationale Buchwelt etabliert, sie ist ein Kulturereignis mit weltweiter Ausstrahlung und bietet eine Plattform für den kultur- politischen Dialog (mehr auf Seite 30). Zur Organisationsstruktur des Verbands Der Börsenverein ist demokratisch aufgebaut. Zahlreiche Orga- ne und Gremien sorgen für den Austausch der Mitglieder unter- einander und den Ausgleich ihrer Interessen. Derzeit gehören dem Verband knapp 6.000 Unternehmen an – von der kleinen,Verkehrs- und Wettbewerbsregeln. Zudem bietet er Fach- und unabhängigen Sortimentsbuchhandlung bis zum großen Medien-Rechtsberatung, Dienstleistungen und Produkte für die Praxis konzern. Der Börsenverein bündelt die Interessen von rundan. Zentrales Thema der letzten Jahre als Basis für eine erfolg- 4.000 Buchhandlungen, rund 1.800 Verlagen, 80 Zwischen-reiche Weiterentwicklung der Branche ist die Aus- und Weiter- buchhändlern und 30 Verlagsvertretern und macht umfangreichebildung. Mit dem Sozialwerk des deutschen Buchhandels gibt Angebote für korrespondierende und ausländische Mitglieder – eres in der Branche außerdem einen Hilfsfonds für Kollegen, verbindet Zehntausende von Menschen, die alle gleichermaßendie durch Unfall oder Krankheit in eine Notlage geraten sind. davon überzeugt sind: Bücher bewegen Ideen.Auch wenn der Wettbewerb am Markt immer härter wird – dasSozialwerk ist zugleich ein Symbol für den Gemeinschaftssinn Die laufenden Geschäfte des Bundesverbands verantwortet die Ge-und das Selbstverständnis im dreistufigen Verband. schäftsstelle in Frankfurt am Main – mit dem Hauptgeschäftsführer an der Spitze. Darüber hinaus gibt es zehn Landesverbände, die eigene Geschäftsstellen unterhalten und damit die Ansprechpart-Ein paar Worte zur Geschichte ner vor Ort sind. Im Länderrat kommen die ehrenamtlichen Vor- stände von Bundesverband und Landesverbänden zusammen,Als der Börsenverein vor 185 Jahren gegründet wurde, war er zu- um gemeinsam den Börsenverein zu steuern.nächst eine reine Rationalisierungseinrichtung zur Weiterführungder sogenannten Leipziger Börse: Sie regelte die Abrechnung Der Börsenverein hat seinen Sitz in Frankfurt am Main. Nochzwischen Buchhändlern und Verlegern während der Buchmesse ist der Verband im Buchhändlerhaus im Großen Hirschgrabenund wurde so zum Namensgeber für den Verband. Schon bald untergebracht, direkt neben dem Goethe-Haus. Voraussichtlichentwickelte sich der Börsenverein jedoch zu einer Interessenver- ab 2011 wird die gesamte Börsenvereinsgruppe unter einemtretung für den gesamten Berufsstand. Der Verband hat die deut- Dach arbeiten – in der Braubachstraße, in unmittelbarer Nähesche Urheberrechts- und Verlagsrechtsgesetzgebung geprägt, zum Frankfurter Römer. Börsenverein des Deutschen Aufsichtsrat Länderrat (1x jährlich) Landesverbände Buchhandels e. V. besteht aus (Baden-Württemberg, Bayern, Hauptgeschäftsführer Berlin-Brandenburg, Hessen, Geschäftsstelle Rheinland-Pfalz, Saarland, Marketing- und Verlagsservice Ehrenamtliche Gremien: Vorstand Vorsitzende Niedersachsen und Bremen, des Buchhandels GmbH Vorstand, Fachausschüsse Norddeutschland, Nordrhein-Westfalen, Börsenverein Landesverbände Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen) 50 % 50 % mediacampus frankfurt Zwischenholding Buchhändlerische Die Schulen des Deutschen Buchhandels GmbH Landesverbände Beteiligungs GbR 70 % 30 % Aufsichtsrat Kontrolle / Börsenverein des Deutschen Buchhandels Beteiligungsgesellschaft mbH Beratung (Holding)-BBG-Geschäftsführung (HGF Börsenverein, GF MVB, GF AUM) setzt sich zusammen aus 100 % 100 % 2 Vertreter 1 Vertreter 4 externe Marketing- und Verlagsservice des Ausstellungs- und Messe-GmbH Bundesverband Landesverband Vertreter Buchhandels GmbH
  12. 12. Organisation orGanisation 13 chronik des Börsenvereins 1825 Am 30. April wird der Börsenverein der Deut- schen Buchhändler zu Leipzig gegründet – als erster Berufsverband, der über alle da- maligen Ländergrenzen hinweg aktiv ist. 1888 Die nach dem damaligen Vorsteher und Verleger Adolf Kröner benannte Kröner- sche Reform tritt in Kraft – und mit ihr eine Verkehrsordnung und ein Preisbin- dungssystem für die Buchbranche. 1912 Der Börsenverein, die Stadt Leipzig und das Königreich Sachsen gründen die Deutsche Bücherei Leipzig. 34 Jahre spä- ter initiiert der Börsenverein auch die Grün- dung der Deutschen Bibliothek Frankfurt (seit 2006: Deutsche Nationalbibliothek). 1934 Die Reichsschrifttumskammer (RSK) übernimmt sämtliche berufsständischen Aufgaben des Börsenvereins. Buch- händler und Verleger werden Pflichtmit- glieder der RSK. 1945 Am Einspruch der Alliierten scheitert der Gründungsversuch eines westdeutschen Börsenvereins. Der Aufbau der buch-Die Wirtschaftsaktivitäten des händlerischen Organisation vollzieht sich deshalb zunächst auf Länderebene.Börsenvereins 1946 Der Börsenverein der Deutschen Buch-Alle Wirtschaftsaktivitäten des Verbands sind in der Börsenverein händler zu Leipzig nimmt in der sowje-Beteiligungsgesellschaft mbH gebündelt, kurz BBG. Zur Holding tischen Besatzungszone – der späterengehören: DDR – seine Arbeit auf. die ausstellungs- und Messe-Gmbh (auM). Sie richtet die 1948 Die westdeutschen LandesverbändeFrankfurter Buchmesse aus. Darüber hinaus betreibt sie gemeinsam schließen sich zum Börsenverein Deut-mit der Kulturbehörde in Abu Dhabi das Joint Venture Kitab, das scher Verleger- und Buchhändler-Ver-eine zentrale Buchmesse für den arabischen Raum organisiert. bände zusammen. Sitz ist Frankfurt.Mit dem südafrikanischen Verlegerverband wurde 2006 die CapeTown Book Fair gegründet. In weiteren Ländern wie USA, China 1949 Der hessische Verleger- und Buchhändler-und Polen fördert die AuM den Lizenzhandel durch Informations- Verband veranstaltet die erste Frankfurterund Servicezentren. Außerdem vertritt sie deutsche Verlage auf mehr Buchmesse, deren Trägerschaft im Jahrals 25 internationalen Buchmessen mit Gemeinschaftsständen. darauf auf den Börsenverein übergeht. die MVb Marketing- und Verlagsservice des buch- 1950 Der Börsenverein verleiht zum ersten Malhandels Gmbh. Hier sind alle verlegerischen Aktivitäten ange- den Friedenspreis des Deutschen Buchhan-siedelt. Zu den Kernprodukten gehören das „Börsenblatt“ als dels (an den Lektor und Autor Max Tau).auflagenstärkstes Fachmagazin der Buchbranche, das „Ver- 1991 Der Leipziger und der Frankfurter Bör-zeichnis Lieferbarer Bücher“ (VLB) als umfassendste bibliogra- senverein fusionieren.fische Branchendatenbank, und das Kundenmagazin „Buch-journal“, das 1,4 Millionen regelmäßige Leser hat. Auch bei der 2003 Bundesverband und LandesverbändeBranchenplattform libreka! führt die MVB Regie. schließen sich zu einem Gesamtverband zusammen. Eine neue Holding bündelt dieGemeinsam betreiben der Bundesverband und die Landesver- Wirtschaftstöchter unter einem Dach.bände auch die Schulen des Deutschen Buchhandels in Frankfurt-Seckbach, die heute als mediacampus frankfurt firmieren (mehr 2007 Grünes Licht für die Verbandsreform –auf Seite 78). Darüber hinaus ist der Bundesverband Gesellschaf- mit mehr Mitwirkungsmöglichkeiten fürter der Akademie des Deutschen Buchhandels in München, die die Mitglieder, neuen Kompetenzen fürvor allem Seminare für Führungskräfte der Branche anbietet. die Hauptversammlung.
  13. 13. 14 Das Miteinander der Sparten Als zentrale Plattform für den Austausch über Themen und Konfliktzonen gibt es seit 2007 das Branchenparlament, das zwei- Dass ein Verband drei Handelsstufen gleichzeitig vertritt, ist in mal jährlich tagt. Hier werden spartenübergreifende Probleme wie Deutschland einmalig. Für den Austausch der Mitglieder unter- Preisbindungs- und Konditionenfragen diskutiert und Empfehlun- einander und den Ausgleich ihrer Interessen sorgen zahlreiche gen für die Hauptversammlung und/oder den Vorstand des Bör- Organe des Börsenvereins: senvereins erarbeitet (sogenannte Frankfurter Erklärungen). Das Einmal im Jahr treffen sich die Mitglieder bei der Hauptver- Branchenparlament hat auch die Aufgabe, über Änderungen der sammlung des Börsenvereins – dem höchsten Entscheidungs- Wettbewerbsregeln, der Verkehrsordnung und des Grundlagen- gremium des Verbands. Das Plenum kommt immer im Juni bei papiers zu sprechen. Gebildet wird es von den Mitgliedern der den Buchtagen Berlin zusammen, entscheidet über den Etat Fachausschüsse, den Vorsitzenden der zahlreichen Arbeitsge- des Verbands, wählt alle drei Jahre den Vorstand und den Vor- meinschaften und Arbeitskreise im Börsenverein, den Vorsitzen- steher als oberste Repräsentanten des Börsenvereins. den der Landesverbände und dem Vorstand des Börsenvereins. Kurzum: Im Branchenparlament kommen alle zusammen, die das Die Vertretung der einzelnen Sparten übernehmen die Fach- große Gebilde Börsenverein lenken und voranbringen. gruppenversammlungen des herstellenden, des verbreitenden und des Zwischenbuchhandels. Hier kommen, ebenfalls bei den Buchtagen Berlin, einmal im Jahr alle Mitglieder einer Sparte zu- Wer vertritt im Verband Ihre sammen. Sie wählen, im Dreijahres-Rhythmus, die sogenannten Fachausschüsse: Rund ums Jahr kümmern sich diese kleineren Interessen? ehrenamtlichen Runden im Verleger-Ausschuss, im Sortimenter- Ausschuss und im Ausschuss für den Zwischenbuchhandel um Für Buchhändler die Belange ihrer Mitglieder. Die drei Fachausschüsse treffen sich Mit dem sortimenter-ausschuss haben Buchhandlungen jeweils im Herbst und im Frühjahr zu Sitzungstagen in Frankfurt. eine eigene Anlaufstelle im Verband, unter der Geschäftsführung Daneben gibt es für Verleger- und Sortimenter-Ausschuss haupt- von Kyra Dreher (Tel.: 069 1306-409, E-Mail: dreher@boev.de). amtliche Geschäftsstellen bzw. für den Zwischenbuchhandel eine Hier werden Sie beraten, informiert, unterstützt. eigene Referentin unter dem Börsenvereinsdach. Das Gremium besteht aus demokratisch gewählten, ehrenamt- Der Vorstand des Börsenvereins ist das ehrenamtliche Len- lichen Mitgliedern, die sich regelmäßig treffen, und aus einer haupt- kungsgremium des Börsenvereins. Er besteht aus Mitgliedern amtlichen Geschäftsstelle, die rund ums Jahr für alle Sortimenter da aller Sparten, die von der Hauptversammlung direkt gewählt ist. Das Team aus Haupt- und Ehrenamt vertritt die Interessen des werden (Vorsteher, Schatzmeister u. a.), und aus Vertretern, die Buchhandels in der Branche, aber auch gegenüber der Politik. durch ihr Amt im Vorstand vertreten sind – den Vorsitzenden der drei Fachausschüsse. Tagt der Vorstand, sind in der Regel auch Inhabergeführte Buchhandlungen können sich im arbeits- die hauptamtlichen Börsenvereinsvertreter und der Sprecher kreis unabhängiger sortimente (aks) austauschen, fortbil- der Landesverbände (ein Amt, das jährlich wechselt) dabei. den und vernetzen. Betriebswirtschaftliche Hilfestellung bekommen Sie gleich mehrfach: mit kostenlosen Betriebsberatungen auf den buch- Nur in einem dreistufigen Verband, messen, mit zahlreichen broschüren (etwa zur Frage: „Wie der partnerschaftlich aufgestellt ist, wirtschaftlich arbeitet mein Unternehmen?“) und mit dem Jahres- betriebsvergleich des Kölner Instituts für Handelsforschung: Er können wir für Politik und Gesell- liefert alle relevanten Kennzahlen für das Controlling und ist auf die Bedürfnisse kleiner und mittelständischer Betriebe zugeschnitten. schaft ein verlässlicher Partner sein. Für VerlegerthoMas Wrensch Erste Adresse für Verleger ist der Verleger-Ausschuss, unter der Geschäftsführung von Rolf Nüthen (Tel.: 069 1306-327, E-Mail: nuethen@boev.de). Das Gremium umfasst demokratisch gewählte, ehrenamtliche Mitglieder, die sich regelmäßig treffen, und eine hauptamtliche Geschäftsstelle, die rund ums Jahr für alle Verleger da ist. Das Team aus Haupt- und Ehrenamt vertritt die Interessen der Verlage in der Branche, aber auch gegenüber der Politik. In der Geschäftsstelle hilft man Ihnen bei Fragen und Problemen weiter und hält umfangreiche Informationen bereit. Spezielle Interessen einzelner Verlagsgruppierungen werden in zahlreichen Arbeitsgemeinschaften und Arbeitskreisen gebündelt,
  14. 14. Organisation orGanisation 15die von der VA-Geschäftsstelle betreut werden. Themen und Anlie- Wichtig ist, dass auch in Zukunft anspruchsvolle, intelli-gen der Fachmedienverlage vertritt die Deutsche Fachpresse unter gente und schöne Inhalte angeboten werden – wieder Geschäftsführung von Bernd Adam (Tel.: 069 1306-326, diese in einer sich verändernden Buchwelt präsentiertE-Mail: adam@deutsche-fachpresse.de) werden, dazu leisten wir als korrespondierendes Mit- Digitalisierung, Urheberrecht, Piraterie: Um diese Themen glied einen wichtigen und innovativen Beitrag.kümmert sich der Verband intensiv für Sie – mit Lobby- und Auf- Dr. anDreas sellinGklärungsarbeit in Berlin und Brüssel, aber auch mit einer eigenenAG Piraterie. Rechtssicherheit bei Vertragsangelegenheiten bieten zahlreicheMusterverträge, etwa für Taschenbuch-Lizenzen oder Vertrags-ergänzungen zum E-Book. Günstige Messeauftritte ermöglichen Gemeinschaftsstände,die der Verleger-Ausschuss in Leipzig und Frankfurt am Mainanbietet – für Hörbuchverlage, für kleinere unabhängige Verlageoder für Ratgeberverlage.Für Zwischenbuchhändler Ihre Interessen werden im Ausschuss für den Zwischenbuch-handel gebündelt und vertreten. Die hauptamtliche Federfüh-rung liegt bei Susanne Breuer, Referentin (Tel.: 069 1306-312,E-Mail: breuer@boev.de). Auch im Ausschuss für den Zwischenbuchhandel geben denKurs ehrenamtliche Mitglieder vor, die von ihrer Fachversammlung aufnahmekriterien: Verlage, die sich für eine MitGlieD WerDen im Börsenvereingewählt worden sind – und im Zusammenspiel der drei Sparten Mitgliedschaft interessieren, sollten kontinuierlichfür den Zwischenbuchhandel Position beziehen. verlegerisch tätig sein, Buchhandlungen ein La- Schwerpunkte im „Zwibu“ setzen die beiden Themen Ratio- dengeschäft mit den üblichen Öffnungszeiten odernalisierung und Standardisierung. Der Ausschuss hat schon viele ein qualifiziertes Versandgeschäft führen. Unter-Initiativen dazu angestoßen – und liefert mit der jährlichen Logistik- nehmen, die als Dienstleister mit der Buchbrancheumfrage wichtige Zahlen zum Warenfluss in der gesamten Branche. zusammenarbeiten, haben die Möglichkeit einerAußerdem gibt der Ausschuss regelmäßig das „ABC des Zwischen- korrespondierenden Mitgliedschaft; für buchhänd-buchhandels“ heraus, ein Nachschlagewerk, das alle wichtigen Stich- lerische Unternehmen aus dem Ausland gibt es diewörter rund um die logistische Schnittstelle der Buchwelt erläutert. Option auf eine internationale Mitgliedschaft. Mitgliedsbeiträge: Die Mitgliedsbeiträge sindFür Branchenpartner (Korrespondierende Mitglieder) gestaffelt und richten sich nach der Höhe des Netto-Jahresumsatzes aus dem Vorjahr. Bei einem Auch Dienstleister der Buchbranche können Mitglied im Börsen- Jahresumsatz bis zu 100.000 Euro beträgt derverein werden. Ihr Vorteil: eine große Nähe zur Zielgruppe, die Er- Jahresbeitrag, der unter anderem ein kostenlo-schließung neuer Märkte. Anlaufstelle für Branchenpartner ist das ses „Börsenblatt“-Abonnement einschließt, rundReferat Marketing, Kommunikation, Entwicklung Mitgliedschaften. 500 Euro pro Jahr. Für alle, die sich vorab infor-anne-Mette noack, referatsleitung: mieren wollen, gibt es einen Beitragsrechner untertel.: 069 1306-223, e-Mail: noack@boev.de. www.boersenverein.de Branchenpartner bekommen unter anderem Gratis-Informatio- aufnahme-unterlagen: Ansprechpartner für allenen zu branchenspezifischen Rechtsfragen, eine buchhändlerische Fragen rund um die Mitgliedschaft ist das TeamVerkehrsnummer, wöchentlich ein kostenloses „Börsenblatt“ und des Referats Mitgliederservice der Abteilung Mit-vergünstigte Anzeigentarife. Außerdem profitieren sie von den glieder und Kommunikation.Sonderkonditionen des Vorteilsprogramms bei Versicherungen, susanne krittian-Danzer, referatsleitung:Autokauf, Telekommunikation und vielen weiteren Angeboten. tel.: 069 1306-458, fax: 069 1306-411, Durch einen Profileintrag in der Broschüre „Branchenpartner“ e-Mail: krittian@boev.de,und auf der Webseite des Börsenvereins sowie der kostenlosen www.boersenverein.deAufnahme in das Adressbuch des Deutschen Buchhandels ist Formulare und Informationen gibt es auch beiAufmerksamkeit garantiert. den einzelnen Landesverbänden (alle Adressen ab Seite 82).
  15. 15. 16 Der Zusammenhalt in unserer Branche sorgt für eine permanente Optimierung von Handelsabläufen. Von diesem guten Miteinander profitieren alle Sparten.Mitwirkung
  16. 16. franziska bickelBuchhandlung Vogel GmbH MitWirkunG 17 Mitwirkung
  17. 17. 18Bringen Sie sich ein!Der Börsenverein braucht aktive Mitglieder – und lebt vom kollegialenMiteinander der drei Sparten.MitWirkunG Schon ein Ticket für Berlin gebucht? Dort, im Berliner Congress Center (bcc) am Alexanderplatz, treffen sich die Börsenvereinsmitglieder immer im Juni zu den Buchtagen Berlin – neben den beiden Buchmessen in Frankfurt und Leipzig das zentrale Branchentreffen des Jahres. Wer den Kurs des Verbands mitbestimmen, sich vernetzen und fortbilden will, der hat hier alle Möglichkeiten dazu. Denn mit den Buchtagen verfolgt der Verband gleich mehrere Ziele: Die Veran- staltung ist ein Fachkongress, bei dem sich die Mitglieder weiterbilden können und aktuelle Themen rund ums Buch in die Öffentlichkeit hineingetragen werden. Gleichzeitig sind die Buchtage ein kollegia- les Get-together der Branche: Bei der Großen Berliner Bücher-Nacht wird gemeinsam gefeiert, mit Musik, mit Lesungen und mit vielen Gästen aus der Politik, der Literatur- und Medienszene. Vor allem aber kommen die Mitglieder des Börsenvereins bei den Buchtagen Berlin zur Hauptver- sammlung zusammen, dem obersten Organ des Börsenvereins: Die Hauptversammlung wählt den ehrenamtlich arbeitenden Vorstand des Verbands, die Mit- glieder des Haushalts-Ausschusses und die Rechnungsprüfer. Vorsteher und Schatzmeister wer- den dabei direkt in ihr Amt gewählt. Sie entscheidet über den Haushalt des Börsenvereins, über Satzungsänderungen und über zentrale strategische Fragen der Verbandspolitik. Anträge können von jedem Mitglied eingebracht werden – eine ganz individuelle Chance, um Einfluss auf die Verbandspolitik zu nehmen.
  18. 18. MitWirkunG 19 Mitwirkung Das Engagement im Ehrenamt des Börsenvereins ist mir deshalb so wichtig, weil wir immer wieder Viola taube das Buch in den Mittelpunkt des gesellschaftlichen Lebens stellen müssen.Vorstand, Verleger-Ausschuss, Sortimenter-Ausschuss, Aus- Informationen zu den Arbeitskreisen und Arbeitsgemein-schuss für den Zwischenbuchhandel, die Vorstände der Landes- schaften für Buchhändler gibt es beim Sortimenter-Ausschuss,verbände: Kandidaten für die vielen Gremien und Ehrenämter im Tel.: 069 1306-318, Fax: 069 1306-309, E-Mail: soa@boev.deVerband werden immer gesucht. Jedes Mitglied kann in seinen und online unter www.boersenverein.deGremien geeignete Kollegen vorschlagen – Fristen und Wahlauf-rufe werden im „Börsenblatt“ rechtzeitig bekannt gegeben.Wer sich engagieren will, kann dies nicht nur in den Gremien des Für AntiquareBundesverbands und in den Landesverbänden tun. Projektbezo- Mit den Themen und Problemen des Antiquariatsbuchhan-gen bilden sich Task-Forces, in denen mitgestaltet werden kann, dels befasst sich die arbeitsgemeinschaft antiquariat, diean runden Tischen in Bund und Ländern diskutieren Mitglieder des für das alte Buch, für das Sammeln von Bänden und GraphikenBörsenvereins und werden Themen für die Arbeit generiert. Darüber wirbt. Die AG hat 180 Mitglieder, die von einer eigenen Ge-hinaus gibt es im Börsenverein mehr als 20 Arbeitsgemeinschaften, schäftsstelle beim Börsenverein betreut werden. Sie veranstal-Arbeitsgruppen und Arbeitskreise, die sich einzelnen Segmenten tet unter anderem gemeinsam mit der Frankfurter Buchmesseoder Themen des Buchmarkts widmen – und bei denen jedes neue die Frankfurter Antiquariatsmesse und gibt die FachzeitschriftMitglied herzlich willkommen ist, ganz ohne Wahlprozedere. „Aus dem Antiquariat“ heraus.Von diesen Arbeitsgruppen und Arbeitskreisen können Mitglie- Informationen gibt es bei Dr. Björn Biester, Tel.: 069 1306-469,der besonders profitieren: Denn hier sitzen sie mit Kollegen an Fax: 069 1306-394, E-Mail: biester@boev.deeinem Tisch, die ähnliche Geschäftsfelder bestellen und damitähnliche Probleme und Interessen haben. Für Verleger Die arbeitsgemeinschaft Publikumsverlage vertritt dieFür Buchhändler speziellen Interessen der Belletristik- und Sachbuchverlage. Der arbeitskreis unabhängiger sortimente (kurz AkS) hat Dauerthemen bei den Jahrestagungen, die in der Regel im Januarrund 530 Mitglieder, alle aus dem Kreis der individuell geführten, in München stattfinden, sind Digitalisierung und Urheberrecht.unabhängigen Buchhandlungen (Jahresumsatz: etwa bis zu einer Die arbeitsgruppe taschenbuchverlage beschäftigt sichMillion Euro). Ein Sprecherkreis führt den AkS, der organisatorisch seit 1980 mit Problemen und Chancen des Taschenbuchmarkts.von der Geschäftsstelle des Sortimenter-Ausschusses unterstützt Die Treffen der beteiligten Taschenbuchverlage sind angegliedertwird. Der Arbeitskreis kommt immer im Frühjahr zur Jahrestagung zu- an die Jahrestagung der AG Publikumsverlage.sammen und stößt gemeinsame Projekte an – wie beispielsweise einBaukastensystem für Internet-Auftritte im unabhängigen Buchhandel. Die arbeitsgemeinschaft Zeitschriftenverlage (AGZV) betreut die Mitgliedsverlage des Börsenvereins aus dem Bereich Die aG leseförderung, 2008 ins Leben gerufen, ist eben- Zeitschriften. Gemeinsam mit dem Fachverband Fachpresse imfalls beim Sortimenter-Ausschuss angesiedelt. Unter dem Motto Verband Deutscher Zeitschriftenverleger ist die AGZV Träger des„Ausgezeichnet ausgedacht“ prämiert sie im Halbjahresrhythmus Vereins Deutsche Fachpresse (rund 400 Mitgliedsverlage), diedie besten Verlagsaktionen. Außerdem organisiert sie Seminare ihre Mitglieder im Markt unter anderem durch Interessenvertre-rund ums Bilderbuch und kürt einmal im Jahr einen „Lesekünstler“ tung und Gattungsmarketing unterstützt. Immer im Mai findetfür den Bereich Kinder- und Jugendbuch. in Wiesbaden der Kongress der Deutschen Fachpresse statt. Die arbeitsgemeinschaft Versandbuchhandel und der Weitere Informationen unter www.deutsche-fachpresse.dearbeitskreis bahnhofsbuchhandel sind weitere Arbeitsgruppen Der arbeitskreis elektronisches Publizieren, kurzunter dem Dach des Sortimenter-Ausschusses. AKEP, hat die Chancen und Risiken der Digitalisierung in seinem
  19. 19. 20 Fokus. Er liefert aktuelle Zahlen zu neuen Trends und Formen Der arbeitskreis ratgeberverlage hat derzeit 45 Mitglieder des elektronischen Publizierens und bietet Informationen und und trifft sich zweimal jährlich – unmittelbar vor der Frankfurter Diskussionsraum zu Digitalisierungsfragen von Social-Media bis Buchmesse und zu seiner Jahrestagung im Frühjahr. Schwer- E-Book. Die AKEP Jahrestagung ist für die Verlage nicht nur punktthemen sind die Stellung des Ratgebers im Buchmarkt eine verlässliche Orientierungshilfe in einem dynamischen Ge- sowie die Folgen der Digitalisierung für die Verlage. Der Arbeits- schäftsfeld, sondern auch Schauplatz der Verleihung des AKEP kreis hat die Focus-Bestsellerliste für Ratgeber angestoßen, die Award, dem Innovationspreis des Börsenvereins des Deutschen auch im „Börsenblatt“ veröffentlicht wird, und die neue Waren- Buchhandels. gruppe Ratgeber geschaffen. Der arbeitskreis hörbuchverlage bündelt die Interessen Der arbeitskreis bild- und kunstbuchverlage hat sich der deutschen Hörbuchverlage, vom Marktführer bis zum Ein- 2009 nach längerer Pause zum ersten Mal wieder getroffen. personenlabel. Die Mitglieder treffen sich im Juni zur Jahres- Mehrere Arbeitsgruppen befassen sich künftig mit speziellen tagung in Frankfurt am Main und zeigen mit Gemeinschafts- Problemfeldern – mit Bildrechten bei historischem Bildmaterial, auftritten und vielen Veranstaltungen bei den Buchmessen in mit Marketing und Vertrieb und dem Thema Digitalisierung. Frankfurt und Leipzig Flagge. Der arbeitskreis Musikverlage hat sich Ende 2009 neu Der arbeitskreis kleinerer unabhängiger Verlage, kurz gegründet. Die Mitglieder beschäftigen sich mit den Möglich- AkV, wurde vor mehr als 30 Jahren gegründet, um Programmen keiten des Handels von Musikalien, insbesondere Noten, im ohne Konzerndach den Rücken zu stärken, etwa durch die För- stationären Buchhandel und im Internet. Daneben stehen die derung von Kooperationen, durch Gemeinschaftsaktionen und Folgen der Digitalisierung für die Verlage auf dem Programm. Ab Erfahrungsaustausch. Er hat rund 350 Mitglieder und trifft sich Herbst 2010 werden regelmäßige Tagungen des Arbeitskreises im Februar zu einer Jahrestagung. Wichtiger Baustein für kleine stattfinden. Budgets: Die AkV-Gemeinschaftsstände auf den Buchmessen Der arbeitskreis touristikverlage knüpft Kontakte zur Touris- in Frankfurt am Main und Leipzig. muswirtschaft, ist auf Messen präsent, betreibt PR- und Öffentlich- Der arbeitskreis kalenderverlage, dem rund 35 Verlage keitsarbeit rund ums Reisebuchsegment. angehören, befasst sich mit den speziellen Problemen der Pro- Der arbeitskreis buchgemeinschaften kümmert sich um duktion und des Verkaufs von Bildkalendern und unterstützt ge- die besonderen Belange der Leseclubs. meinsame Marketingaktivitäten. Jährlich zur Frankfurter Buch- messe führt der Arbeitskreis eine Gemeinschaftsausstellung Die arbeitsgruppe Piraterie ist vom Arbeitskreis Hörbuch- durch, die mit rund 1200 präsentierten Titeln dem Sortiment verlage und vom Arbeitskreis Elektronisches Publizieren ins Le- sowie dem Publikum einen Überblick über die Vielfalt der Bild- ben gerufen worden, weil immer mehr Audiobooks und digitale kalenderproduktion des kommenden Jahres vermittelt. Buchinhalte auf illegalen Tauschbörsen gehandelt werden. Mit ihren Aktivitäten will die AG Internet-User und Provider für das Urheberrecht sensibilisieren und Verlage darüber informieren, Persönliches Engagement und wie sich Verstöße verfolgen lassen. kollegiale Zusammenarbeit bilden Die arbeitsgruppe Pro (Prozesse, Rationalisierung, Organi- sation) haben Verleger- und Sortimenter-Ausschuss gemeinsam die Basis unserer Branche. Davon gegründet, um die Abläufe in der Branche zu verbessern. Die Ar- beitsgruppe tagt zwei- bis dreimal im Jahr und hat zuletzt kon- profitiert der älteste deutsche krete Empfehlungen zur Optimierung des Remissionswesens für alle Sparten erarbeitet. Wirtschaftsverband schon immer. Die arbeitsgemeinschaft von Jugendbuchverlagen, kurz avj, ist nicht direkt an den Börsenverein angegliedert – allerdingsWilfrieD benGsch sind die meisten der über 80 Verlage, die sich hier engagieren, auch Mitglied im Börsenverein. Zudem hat die avj-Geschäftsstelle ihren Sitz in den Räumen des Börsenvereins. Ansprechpartnerin ist Geschäftsführerin Margit Müller, Tel.: 069 1306-248, Fax: 069 1306-403, E-Mail: info.avj@boev.de, www.avj-online.de. informationen zu den verschiedenen arbeitskreisen und arbeitsgemeinschaften der Verleger gibt es beim Ver- leger-ausschuss, tel.: 069 1306-325, fax: 069 1306-399, e-Mail: verleger-ausschuss@boev.de und im netz unter www.boersenverein.de
  20. 20. MitWirkunG 21 Mitwirkung Was können Mitglieder direkt entscheiden? Hauptversammlung wählt, entlastet Vorstand Entscheidungen werden im Börsenverein grund- sätzlich demokratisch getroffen. Höchstes Organ ist deshalb die Hauptversammlung aller Mitglieder. Ausschuss-Vorsitzende diskutiert zentrale Themen, Direkt Einfluss nehmen können Mitglieder aber MitWirkunG – kurz erklärt macht Vorschläge auch, indem sie sich in der Verbandsarbeit enga- Arbeitsgemein- schaften gieren, in den Arbeitsgemeinschaften und Arbeits- • Publikumsverlage kreisen des Bundesverbands oder bei den Lan- • Zeitschriftenverlage Branchenparlament desverbänden. Das Mitwirken und Mitentscheiden • Vorstand des Arbeitskreise ist im Börsenverein unkompliziert und auch ohne Börsenvereins • Bild- und Kunst- • Vorsitzender der buchverlage die Übernahme eines Ehrenamts möglich. Landesverbände • Buchgemeinschaften • Mitglieder der Fach- Wie kommt man zu einem ehrenamt? Über ausschüsse • Elektronisches Publizieren (AKEP) die Vergabe von Ehrenämtern entscheiden die • Vorsitzender der Ar- beitsgemeinschaften • Hörbuchverlage Mitglieder – durch eine Wahl. Das gilt sowohl für und Arbeitskreise • Kalenderverlage • Kleinerer und unab- die Vorstände des Bundesverbands und der Lan- hängige Verlage desverbände als auch für die Spitzen der Arbeits- (AKV) • Musikverlag gemeinschaften und Arbeitskreise. Die Amtszeit Verleger- • Ratgeberverlage Ausschuss Abgeordnete wählen beträgt in der Regel drei Jahre. Fachgruppen- • Taschenbuchverlage Versammlungen • Touristikverlage Wie wird gewählt? Generell ist jedes Mitglied Sortimenter- •Verleger Ausschuss berechtigt, Wahlvorschläge zu machen – für • Sortimenter jedes Gremium, dem es angehört. Besonder- • Zwischenbuchhändler Ausschuss für heiten bei der Wahl zum Vorstand des Börsen- Zwischenhändler Arbeitskreise vereins: Alle Mitgliedsunternehmen haben für • unabhängiger jedes zur Wahl stehende Vorstandsamt je eine Sortimente (AkS) • Bahnhofsbuch- Stimme. Wer nicht selbst zur Hauptversamm- handel lung kommen kann, hat die Möglichkeit, seine • AG Versandbuch- handel Stimme auf ein anderes Mitglied zu übertragen. Die Wahl erfolgt immer geheim. Wenn ich von einer Sache profitiere, will ich mich auch dafür einsetzen und mitgestalten. Ich mache das auch aus der tiefen Überzeugung Das ist beim Börsenverein nicht anders. Ich heraus, dass sich jeder ehrenamtlich engagieren fühle mich im Verband gut aufgehoben. sollte, ob nun im Großen oder im Kleinen. Es ist wichtig, Verantwortung zu übernehmen – nichtanne V. bestenbostelDr. JoachiM unselD & nur für sich selbst, sondern auch für die gesamte Branche und sogar darüber hinaus.
  21. 21. Interessenvertretung Dr. Gerhard-Jürgen hogrefe Hogrefe Verlagsgruppe GmbH
  22. 22. Interessen­ vertretungEin starkes Urheberrecht ist Vorausset-zung für eine lebendige Buchbranche.Gegenüber der Politik wirkt der Ver-band als Weichensteller für diese undviele andere Säulen der Buchbranche.
  23. 23. 24Der kurze Draht zur PolitikVerlage und Buchhandlungen brauchen verlässliche Rahmenbedingungen.Ihr Verband setzt sich dafür ein.interessenVertretunG Wer in Deutschland ein Buch kauft, zahlt auf den Preis sieben Prozent Mehrwertsteuer – nicht 19 Prozent. Dafür gibt es einen guten Grund: Das Buch ist Leitmedium der Gesellschaft und braucht als Kulturgut besondere Rahmenbedingungen, um es zu bewahren und zu entwickeln. Der reduzierte Mehrwertsteuersatz trägt dazu bei. Die Sonderregelung hat seit mehr als 40 Jah- ren Bestand und bleibt für den Börsenverein dennoch auf der Agenda: Politiker stellen sie immer wieder auf den Prüfstand. Vom Gesetzgeber einmal vorgegebene Rahmenbedingungen müssen täglich auf allen politischen Ebenen neu gefestigt werden. Politik für das Buch gehört deshalb zu den wichtigsten Aufgaben, die der Börsenverein für seine Mitglieder übernimmt. Buchhandlungen und Verlage brauchen optimale Rahmenbedingungen, um das Kulturgut Buch herstellen und verkaufen zu können – ein reduzierter Mehrwertsteuersatz, eine starke Buchpreisbindung und ein sicherer Schutz des geis- tigen Eigentums sind dafür unerlässlich. Der Börsenverein pflegt enge Kontakte zur Politik, um dort das Beste für die gesamte Branche zu erreichen. Kern dieser Arbeit ist es, Politiker und Mitarbeiter in den Ministerien kontinuierlich, detailliert und vor allem sachlich zu informieren, bei ihnen Verständnis zu wecken und Vertrauen zu bilden. Die Verteidigung des Urheberrechts urban Meister gehört zu den wichtigsten Aufgaben des Börsenvereins.
  24. 24. interessenVertretunG 25 Verlage, Autoren und der Handel benötigen Der Börsenverein ist u. a. Mitglied VernetZte lobbyarbeit einen stabilen rechtlichen Rahmen, der sie in der Deutschen literaturkonferenz vor Missbrauch und Willkür schützt. Die Die Organisation fördert die Literatur, Autoren und Erhaltung individueller Gestaltungsfreiheiten Übersetzer. Gegenüber Politikern vertritt sie deren muss unbedingt gewährleistet sein. Interessen­ vertretung Interessen und setzt sich etwa für LiteraturfreiheitDr. ManfreD antoni und die Weiterentwicklung des Urheberrechts ein; im Deutschen kulturrat Der Zusammenschluss der Kulturverbände verfolgt das Ziel, die Interessen der deutschen Kulturwirt- schaft zu bündeln und für gemeinsame Positionen Lobbyarbeit zu leisten; im hauptverband des Deutschen einzelhan- dels (hDe) Die Spitzenorganisation des gesamten deutschen Einzelhandels für rund 400.000 selbständige Unter- nehmen vertritt die Belange und Interessen des ge- samten Einzelhandels – aller Branchen, Standorte und Betriebsgrößen; im bundesverband der Deutschen industrie (bDi) Der BDI vertritt die Interessen von Verbänden der Industrie und industrienaher Dienstleister und ist Mittler zwischen Wirtschaft und Politik; in der european booksellers federation (ebf) Um am Puls der Politik zu sein, unterhält der Verband das Berli- Der Europäische Buchhändlerverband bündelt die ner Büro. Es hat seinen Sitz am Schiffbauerdamm, direkt neben Interessen seiner Mitglieder gegenüber den Gremien dem Regierungsviertel, und sorgt schon durch seine Lage für der Europäischen Union, regt Kontakte zwischen einen kurzen Draht zur Politik. seinen Mitgliedsverbänden und deren Buchhand- Das Berliner Büro ist das Scharnier zwischen der Geschäftsstelle lungen an und sorgt für Erfahrungsaustausch. Da des Bundesverbands und der Bundesregierung. Hier trifft die immer mehr Gesetze zunehmend in Brüssel auf den Branche Vertreter aus der Politik, von hier aus hält der Börsen- Weg gebracht werden, steigt ihre Bedeutung; verein Kontakte zu Abgeordneten des Bundestags und zu den in der federation of european Publishers (feP) Ausschüssen. Die Mitarbeiter verfolgen täglich, was in den Gre- Über das Büro des Europäischen Verleger-Ver- mien passiert, worüber diskutiert wird und welche Ziele im Zen- bands besteht enger Kontakt zu den Organen der trum des politischen Interesses stehen. Die Landesverbände Europäischen Union. Intern vermittelt er zwischen ergänzen die politische Arbeit auf regionaler Ebene. seinen Mitgliedsverbänden und sorgt dafür, dass europäische Verlage bei wichtigen Themen mit einer Zu den Bausteinen der Lobbyarbeit gehören: Stimme sprechen; Parlamentarische abende im berliner büro. Bundes- in der international Publishers association (iPa) tagsabgeordnete, Börsenvereinsvorstand, Autoren, Verleger Die Internationale Verleger-Union beteiligt sich aktiv und weitere Branchengäste haben Gelegenheit zum Austausch. an der Rechtssetzung in internationalen Urheber- Neben der Politik geht es dabei auch um die Literatur – Lesun- rechtsabkommen. Sie koordiniert und vertritt die gen sind ein fester Programmpunkt. Positionen der Verlage bei weltweiten Herausforde- Politische Gastredner bei den buchtagen berlin. Beim rungen, wie zum Beispiel der Piraterie im Internet. Jahrestreffen des Börsenvereins standen schon Bundestags- präsident Norbert Lammert, Kulturstaatsminister Bernd Neu- mann und viele MinisterInnen auf dem Podium. Messe-rundgänge für Gäste aus der Politik. Ob Bundes- kanzler oder Ministerpräsidenten: Für viele Politiker ist der Besuch der Buchmessen in Frankfurt und Leipzig ein gern gebuchter Ter- min im Jahreskalender. Der Börsenverein nutzt die Gelegenheit zum Gespräch – und zum Überbringen seiner politischen Botschaften.
  25. 25. 26Der Verband bündelt die Interessen von Mitgliedsunternehmenaller drei Handelssparten, großer wie kleiner. Das ist einzigartig –und auch in der Vertretung nach außen einer seiner größten Vor-teile. Wenn Politiker mit der Buchbranche reden wollen, reden siemit dem Börsenverein. Für die Argumente, die er vorbringt, habenselbst Spitzenpolitiker immer ein offenes Ohr. Dabei geht es demVerband nicht nur darum, den Status quo zu wahren. Es ist einständiger Entwicklungsprozess im Abgleich mit gegenwärtigenund zukünftigen Herausforderungen für die Branche. Der Börsen-verein regt neue Regelungen an, die für die Zukunft der Branchewichtig sind, zum Beispiel zum Schutz des geistigen Eigentumsim elektronischen Zeitalter.Das geistige Eigentum zu schützen ist eine der dringendstenAufgaben, denen sich der Börsenverein in seiner politischenArbeit derzeit widmet. Er setzt sich bei Politikern und anderenVerantwortlichen dafür ein, dass die digitalen Vervielfältigungs-und Verbreitungsmöglichkeiten die Arbeit der Kreativen nichtkannibalisieren, sondern stimulieren.Im Rechtsstreit um das Google Book Settlement in den USAstellte sich die Bundesregierung dabei ganz klar auf die Seiteder Buchbranche: Auch die Politik wertet die Digitalisierungs-offensive in amerikanischen Bibliotheken als Verstoß gegen dasUrheberrecht. Deutschland war als einziger ausländischer Staatbeim sogenannten Fairness Hearing in Amerika dabei, um diesePosition deutlich zu machen.An der Spitze der Agenda steht für den Börsenverein die Buch-preisbindung. In Deutschland ist die Preisbindung unangefoch-ten und gesetzlich geregelt, in Österreich ebenfalls. Doch dasjahrelange Tauziehen um die Preisbindung in der Schweiz zeigt,dass sich das politische Klima schnell wieder ändern kann.Der Börsenverein engagiert sich in puncto Preisbindung nichtnur in Deutschland, sondern europaweit. Er spricht regelmäßigmit der EU-Kommission und den europäischen Kollegenverbän- Nicht allein die Gemeinsamkeit der Spartenden. Außerdem unterstützt er den Schweizer Buchhändler- und im Börsenverein, sondern auch die gute undVerleger-Verband in seinem Konflikt mit den Schweizer Bundes- verlässliche Zusammenarbeit mit anderenbehörden. Ohnehin gilt: Lobbyarbeit nur in Berlin zu machen, Verbänden und insbesondere der Politik Prof. Dr. Wulf D. V. luciusreicht im EU-Zeitalter nicht mehr aus. Der Börsenverein knüpftdeshalb immer engere Kontakte nach Brüssel und Straßburg, bestimmt die Wirksamkeit unserer Arbeit —wo die Politik den europäischen Rahmen absteckt. gerade auch bei kontroversen Themen.Der Schwerpunkt der Interessenvertretung nach außen liegt zwarauf der politischen Arbeit, wichtig sind aber auch die kulturellenInitiativen des Verbands. Dazu gehört der Friedenspreis des Deut-schen Buchhandels, eine Auszeichnung mit gesellschaftspolitischerStrahlkraft (mehr auf Seite 33), aber auch der Vorlesewettbewerbdes Börsenvereins, der 2009 seinen 50. Geburtstag feiern konnte.Die Politik feierte mit: Bundeskanzlerin Angela Merkel lud zur Lese-runde ins Kanzleramt, Bundespräsident Horst Köhler zum großenFinale ins Berliner Schloss Bellevue (siehe Seite 36). Es ist eben vorallem auch die Kulturarbeit des Verbands, die das Ansehen unddie Glaubwürdigkeit der Branche ausmachen. Das Signal kommtan: Wir machen Ernst mit unserem kulturpolitischen Auftrag undfördern die Entwicklung unserer demokratischen Gesellschaft.

×