Federal Department of the Environment,
Transport, Energy and Communications DETEC
Federal Office for the Environment FOEN
...
29. März 2015, Medienveranstaltung zu WCDRR Sendai
Dr. Josef Hess, Vize Direktor BAF
Inhalt
1. Naturgefahrensituation in d...
39. März 2015, Medienveranstaltung zu WCDRR Sendai
Dr. Josef Hess, Vize Direktor BAF
Wichtigste Naturgefahren in der
Schwe...
49. März 2015, Medienveranstaltung zu WCDRR Sendai
Dr. Josef Hess, Vize Direktor BAF
Herausforderung - Klimaänderung
Tempe...
59. März 2015, Medienveranstaltung zu WCDRR Sendai
Dr. Josef Hess, Vize Direktor BAF
Zürich 1908
Spelterini 1908
Herausfor...
69. März 2015, Medienveranstaltung zu WCDRR Sendai
Dr. Josef Hess, Vize Direktor BAF
AWEL 2008
Schadenspotenzial heute > 5...
79. März 2015, Medienveranstaltung zu WCDRR Sendai
Dr. Josef Hess, Vize Direktor BAF
Herausforderung - Schadenentwicklung
...
89. März 2015, Medienveranstaltung zu WCDRR Sendai
Dr. Josef Hess, Vize Direktor BAF
Schadens-
potenzial
Ereignisse
Verfüg...
99. März 2015, Medienveranstaltung zu WCDRR Sendai
Dr. Josef Hess, Vize Direktor BAF
Integrales Risikomanagement - IRM
109. März 2015, Medienveranstaltung zu WCDRR Sendai
Dr. Josef Hess, Vize Direktor BAF
Schweizer
Ansatz:
6 Handlungs-
schwe...
119. März 2015, Medienveranstaltung zu WCDRR Sendai
Dr. Josef Hess, Vize Direktor BAF
1. Gefahren und Risiken
umfassend ke...
129. März 2015, Medienveranstaltung zu WCDRR Sendai
Dr. Josef Hess, Vize Direktor BAF
Beispiele für die
Nationale Umsetzung
139. März 2015, Medienveranstaltung zu WCDRR Sendai
Dr. Josef Hess, Vize Direktor BAF
1. Gefahren und Risiken umfassend
ke...
149. März 2015, Medienveranstaltung zu WCDRR Sendai
Dr. Josef Hess, Vize Direktor BAF
2. Naturgefahrenbewusstsein stärken
...
159. März 2015, Medienveranstaltung zu WCDRR Sendai
Dr. Josef Hess, Vize Direktor BAF
3. Massnahmen ganzheitlich planen
• ...
169. März 2015, Medienveranstaltung zu WCDRR Sendai
Dr. Josef Hess, Vize Direktor BAF
4. Schutzbauten überlastbar auslegen...
179. März 2015, Medienveranstaltung zu WCDRR Sendai
Dr. Josef Hess, Vize Direktor BAF
5. Auf Notfälle vorbereitet sein
• S...
189. März 2015, Medienveranstaltung zu WCDRR Sendai
Dr. Josef Hess, Vize Direktor BAF
Beispiele für die
Internationale Ums...
199. März 2015, Medienveranstaltung zu WCDRR Sendai
Dr. Josef Hess, Vize Direktor BAF
Erfahrungen international in Wert
se...
209. März 2015, Medienveranstaltung zu WCDRR Sendai
Dr. Josef Hess, Vize Direktor BAF
SKH Einsätze von BAFU Mitarbeitern
B...
219. März 2015, Medienveranstaltung zu WCDRR Sendai
Dr. Josef Hess, Vize Direktor BAF
Zusammenarbeit Schweiz-China
Frühwar...
229. März 2015, Medienveranstaltung zu WCDRR Sendai
Dr. Josef Hess, Vize Direktor BAF
• Naturgefahren lassen sich nicht ve...
239. März 2015, Medienveranstaltung zu WCDRR Sendai
Dr. Josef Hess, Vize Direktor BAF
Kernbotschaften BAFU für Sendai
1. K...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Integrales Risikomanagement - Erfahrungen der Schweiz nutzen

1.063 Aufrufe

Veröffentlicht am

Präsentation von Dr. Josef Hess, Vizedirektor BAFU vom 9. März 2015: Medienveranstaltung zur Third United Nations World Conference on Disaster Risk Reduction (WCDRR) vom 14. bis 18. März 2015 in Sendai (Japan).

Mehr Informationen: http://www.bafu.admin.ch/dokumentation/fokus/15046/15062/index.html?lang=de

Veröffentlicht in: News & Politik
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.063
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
334
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
4
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Foto von Spelterini 1908. Schadenpotential ist noch relativ bescheiden.
  • Foto AWEL 2008, Schwemmkegel der Sihl. Die Limmat liegt auf dem gesamten Stadtgebiet von Zürich ganz am rechten Talrand, abgedrängt durch die Sihl.
  • Hazard-appropriate behaviour in spatial planning only possible if hazards and risks are known.
    Hazard mapping and risk analysis were forced during last years and is regularly updated
    Federal authorities define the legal framework and provide financial support
    Cantons and municipalities are responsible for the compilation of hazard maps.
  • Inform the population about the relevant natural hazards
    Conserve and promote the knowledge by a dialogue on risk
    Easily accessible information
    Research and development
    International cooperation
  • 1. Disaster risk reduction is key for a sustainable and equitable future
    Reducing the risk for natural disasters can increase our chances of building the sustainable and equitable future we want with resilient, secure, prosperous societies. The Third World Conference on Disaster Risk Reduction (WCDRR) with a strong post-Hyogo Framework for Action will advance these efforts. In addition to this process, the elaboration of the Sustainable Development Goals as well as the new international agreement on climate change are also underway and can become an essential future instrument for disaster risk reduction. Disaster risk reduction is a cost effective and cross cutting aspect of sustainable development!
    2. Integrated disaster risk management approach – is the way to go
    In order to protect and sustain development gains we promote an integrated disaster risk management approach to improve the resilience of the populations at risk. An integrated disaster risk management approach is based on sound knowledge of the characteristics of all prevailing hazards and risks. It sees mitigation, preparedness, response and recovery as complementary mechanisms which need to be combined in the appropriate way to achieve a level of safety and security that is sustainable, i.e. economically viable, socially acceptable and environment friendly. All measures need to consider and be adaptable to future developments (climate change or population growth) and accommodate excess loads including in land use planning. In order that disasters will always occur proper emergency preparedness and timely identification of hazard events are key to reduce future losses.
    3. Create an enabling environment
    Switzerland promotes as a step to reach governance and accountability to define clear roles and responsibilities at all relevant administrative levels (national, district, municipal) and for all stakeholders (state authorities, private sector institutions, academic sector, international and non-governmental organisations and civil society) that are followed by suitable capacities and budget.
    Joint planning of DRR activities by all actors – governmental and non-governmental bodies – creates synergies and reduces duplication. Decision-making should be transparent and based on a participative approach. Considering that, natural and other hazards affect primarily local communities, the reduction and management of the risks of such events needs to be well anchored at the district and municipal level. Responsibilities and rights have to be delegated as far down to ensure that local knowledge is valued, ownership guaranteed and individual responsibility strengthened considering the limit of each level’s capacity.
  • Integrales Risikomanagement - Erfahrungen der Schweiz nutzen

    1. 1. Federal Department of the Environment, Transport, Energy and Communications DETEC Federal Office for the Environment FOEN Integrales Risikomanagement Erfahrungen aus der Schweiz International in Wert setzen 9. März 2015, Dr. Josef Hess, Vize Direktor BAFU Medienveranstaltung zur 3rd WCDRR Sendai Hazard Prevention Division
    2. 2. 29. März 2015, Medienveranstaltung zu WCDRR Sendai Dr. Josef Hess, Vize Direktor BAF Inhalt 1. Naturgefahrensituation in der Schweiz 2. Aktuelle Herausforderungen 3. Integrales Risikomanagement (IRM) - Beispiele für die nationale Umsetzung 4. Erfahrungen aus der Schweiz international in Wert setzen
    3. 3. 39. März 2015, Medienveranstaltung zu WCDRR Sendai Dr. Josef Hess, Vize Direktor BAF Wichtigste Naturgefahren in der Schweiz Lawinen Rutschungen Felsstürze Murgänge Statische Überschwemmungen Dynamische Überschwemmungen © Keystone
    4. 4. 49. März 2015, Medienveranstaltung zu WCDRR Sendai Dr. Josef Hess, Vize Direktor BAF Herausforderung - Klimaänderung Temperaturen in der Schweiz 1864–2010 Abweichung vom Mittelwert Klimaerwärmung: 2–6 °C bis 2100! → Zunahme der Häufigkeit und Intensität der Ereignisse
    5. 5. 59. März 2015, Medienveranstaltung zu WCDRR Sendai Dr. Josef Hess, Vize Direktor BAF Zürich 1908 Spelterini 1908 Herausforderung - Nutzungsänderung
    6. 6. 69. März 2015, Medienveranstaltung zu WCDRR Sendai Dr. Josef Hess, Vize Direktor BAF AWEL 2008 Schadenspotenzial heute > 5 Mrd. CHF Gefahrenkarte Sihl und Limmat Zürich 2008 Herausforderung - Nutzungsänderung
    7. 7. 79. März 2015, Medienveranstaltung zu WCDRR Sendai Dr. Josef Hess, Vize Direktor BAF Herausforderung - Schadenentwicklung Ø 250 mio EUR Hochwasserschäden/Jahr
    8. 8. 89. März 2015, Medienveranstaltung zu WCDRR Sendai Dr. Josef Hess, Vize Direktor BAF Schadens- potenzial Ereignisse Verfügbarer Raum Mindestziel: Definiertes Sicherheits- niveau erreichen und halten Die Rahmenbedingungen verschlechtern sich!!! Zeit Trend Übersicht Trends
    9. 9. 99. März 2015, Medienveranstaltung zu WCDRR Sendai Dr. Josef Hess, Vize Direktor BAF Integrales Risikomanagement - IRM
    10. 10. 109. März 2015, Medienveranstaltung zu WCDRR Sendai Dr. Josef Hess, Vize Direktor BAF Schweizer Ansatz: 6 Handlungs- schwerpunkt e
    11. 11. 119. März 2015, Medienveranstaltung zu WCDRR Sendai Dr. Josef Hess, Vize Direktor BAF 1. Gefahren und Risiken umfassend kennen 2. Naturgefahrenbewusstsein stärken 3. Massnahmen ganzheitlich planen 4. Schutzbauten überlastbar auslegen 5. Auf Notfälle vorbereitet sein 6. Ereignisse frühzeitig erkennen Schweizer Ansatz: 6 Handlungsschwerpunkte Gefahren und Risiko- Grundlagen
    12. 12. 129. März 2015, Medienveranstaltung zu WCDRR Sendai Dr. Josef Hess, Vize Direktor BAF Beispiele für die Nationale Umsetzung
    13. 13. 139. März 2015, Medienveranstaltung zu WCDRR Sendai Dr. Josef Hess, Vize Direktor BAF 1. Gefahren und Risiken umfassend kennen
    14. 14. 149. März 2015, Medienveranstaltung zu WCDRR Sendai Dr. Josef Hess, Vize Direktor BAF 2. Naturgefahrenbewusstsein stärken Beispiel: Naturgefahrenportal
    15. 15. 159. März 2015, Medienveranstaltung zu WCDRR Sendai Dr. Josef Hess, Vize Direktor BAF 3. Massnahmen ganzheitlich planen • IRM priorisiert Massnahmen • Massnahmen sind anpassbar an sich verändernde Bedingungen (Nutzung, Klima, etc.) • Massnahmen haben ein gutes Kosten- Nutzen Verhältnis
    16. 16. 169. März 2015, Medienveranstaltung zu WCDRR Sendai Dr. Josef Hess, Vize Direktor BAF 4. Schutzbauten überlastbar auslegen Beispiel: Engelberger Aa “
    17. 17. 179. März 2015, Medienveranstaltung zu WCDRR Sendai Dr. Josef Hess, Vize Direktor BAF 5. Auf Notfälle vorbereitet sein • Sorgfältige Notfallplanung hilft Schäden im Ereignisfall zu reduzieren • Notfallpläne müssen im lokalen Kontext erarbeitet und eingeübt werden • Lokales Wissen vor Ort einsetzen (lokale NaturgefahrenberaterInnen) • Gute Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Leveln und Einsatzkräften
    18. 18. 189. März 2015, Medienveranstaltung zu WCDRR Sendai Dr. Josef Hess, Vize Direktor BAF Beispiele für die Internationale Umsetzung
    19. 19. 199. März 2015, Medienveranstaltung zu WCDRR Sendai Dr. Josef Hess, Vize Direktor BAF Erfahrungen international in Wert setzen Ausgewählte Beispiele •SKH Einsätze durch BAFU Fachexperten •Zusammenarbeit Schweiz-China •Unterstützung des Flood Management Trainings für DEZA Mitarbeitende •Fachliche Begleitung der Post-2015 Prozesse  Inputs zur Erarbeitung der Sustainable Development Goals Targets und Indikatoren;  Inputs zum Nachfolgeabkommens HFA, Erarbeiten einer gemeinsamen Schweizer Position •Fachliche Begleitung während des CH-OSZE Vorsitzes,  Schwerpunkt des OSZE-Wirtschafts- und Umweltforums war Katastrophenvorsorge  Unterstützung von Feldbesuchen im Kt Wallis zur Veranschaulichung der Vorkehrungen gegen Hochwasser, Lawinen und Murgänge
    20. 20. 209. März 2015, Medienveranstaltung zu WCDRR Sendai Dr. Josef Hess, Vize Direktor BAF SKH Einsätze von BAFU Mitarbeitern Balkan Hochwasser 2014: Einsatz von Hugo Raetzo, Sektion Rutschungen, Lawinen und Schutzwald  Ausmass: schlimmstes Hochwasser seit 120 Jahren; 1/3 von Bosnien-Herzegowina überschwemmt; ca. 1 Mio Personen mussten zumindest zeitweise ihre Häuser verlassen; ca. 60 Tote;  Auftrag: An mehreren Hundert Stellen drohten Rutschungen, Felsstürze und Murgänge. Als unabhängiger Spezialist die Gefahren beurteilten
    21. 21. 219. März 2015, Medienveranstaltung zu WCDRR Sendai Dr. Josef Hess, Vize Direktor BAF Zusammenarbeit Schweiz-China Frühwarnsystem für Gletscher- Seeausbrüche am Yarkant-River In der Provinz Xinjiang MOU für Wassermanagement UVEK – MWRC Programm Climate Change der DEZA
    22. 22. 229. März 2015, Medienveranstaltung zu WCDRR Sendai Dr. Josef Hess, Vize Direktor BAF • Naturgefahren lassen sich nicht verhindern, aber ihre Schäden können vermindert werden! • Gefahren- und Risikogrundlagen erstellen und bekanntmachen und so auch das Risikobewusstsein der Bevölkerung stärken • Möglichst keine neuen inakzeptablen Risiken entstehen lassen • Raum für extreme Ereignisse bereitstellen und raumplanerisch sichern → angepasste Nutzung, Bauauflagen berücksichtigen, Schadenempfindlichkeit reduzieren • Das undenkbare Denken, den Überlastfall klären, künftige Szenarien berücksichtigen und Entwicklungen verfolgen (Klimawandel) und sich entsprechend auf den Notfall vorbereiten • Warnung und Alarmierung verbessern Wichtigste Erkenntnisse
    23. 23. 239. März 2015, Medienveranstaltung zu WCDRR Sendai Dr. Josef Hess, Vize Direktor BAF Kernbotschaften BAFU für Sendai 1. Katastrophenvorsorge – eine Voraussetzung für eine Nachhaltige Entwicklung DRR ist ein kosteneffektives Instrument, um eine nachhaltige und gerechte Zukunft für Alle zu schaffen 2. Integrales Risikomanagement – der Weg IRM basiert auf aktuellen Gefahren und Risikogrundlagen; kombiniert Prävention, Vorsorge, Bewältigung und Wiederaufbau; ist anpassbar; berücksichtigt Überlastfall; ist in der Raumplanung umgesetzt; erstellt Notfallplanung und ermöglicht rechtzeitige Warnungen 3. Rahmenbedingungen – für die Umsetzung Klare Aufgabenteilung; Verantwortliche mit Kapazitäten und Budget ausrüsten; Lokale Ebene stärken; Zusammenarbeit aller Sektoren und Stakeholder; Partizipativer Ansatz;

    ×