Was ist Datenjournalismus

1.512 Aufrufe

Veröffentlicht am

Was ist Datenjournalismus? Von Edeela Mahmood.

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.512
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
176
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Was ist Datenjournalismus

  1. 1. Beschreibung und Versuch einer DefinitionEdeela Mahmood, h_da, Online-Journalismus/PR-Öffentlichkeitsarbeit
  2. 2. AllgemeinesEngl.: data driven journalism, Daten-getriebener Journalismus, DDJNeue Form des Online-JournalismusEntwickelte sich aus dem computer-assisted reportingDDJ: Sammlung, Aufbereitung, Analyse, und Publikation öffentlichzugänglicher Informationen sowie ihre Verarbeitung in klassischenjournalistischen DarstellungsformenGrundlage: Informationsfreiheitsgesetze in demokratischen StaatenWichtige Methode: Crowdsourcing Wenn Daten nicht maschinenauswertbar vorliegen, können User aufgefordert werden, die Recherche weiter mit voranzutreiben
  3. 3. DatenjournalismusRecherchequellen Statistisches Bundesamt Forschungsstudien „geleakte“ Dokumente Internet - riesiges Netz an Informationen/Communities „scrapen“ (Ausschaben von Websites)Tools Google Docs Google Spreadsheets Excel XML-Datei CSV-Datei Datenvisualisierungsprogramme zur Darstellung der Ergebnisse, (Bsp.: IBM ManyEyes, Heatmap)
  4. 4. Adrian Holovaty Die Zielsetzung bei dieser anderen Art von Journalismus muss es sein:„wichtige, konzentrierte Information, diefür das Leben der Menschen nützlich ist und ihnen hilft, die Welt zu verstehen“ zu liefern. Journalist & Webprogrammierer in Chicago Gründer der hyperlokalen Plattform Evereyblock (2007)
  5. 5. Jonathan Stray „Bisher waren Journalisten die Gatekeeper der Daten, dieRohdaten blieben unter Verschluss.Wir wollten nicht unsere Konkurrenz auf brisante Themen und gute Geschichten aufmerksam machen. Und wir dachten auch nicht, dass die Öffentlichkeit ein Interesse an den Rohdaten habe oder sie inirgendeiner Weise veredeln könnte. freier US-Journalist und Das hat sich geändert. Man kann Computer-Experte von der Community da draußen sozusagen Geschichten zurückbekommen.“
  6. 6. Lorenz Matzat „Der neue Datenjournalismus liegt in der Schnittmenge von drei Bereichen: erstens visueller Journalismus oder Infografiken, zweitens multimediales und interaktives Storytelling und drittensinvestigativer Journalismus. Es ist ein neues Genre, das sich auchaus anderen Bereichen nährt und das Neue daran ist, Datensätzezum Gegenstand des Berichts und zu einer nützlichen interaktiven Rechercheumgebung zu machen. Bislang sind Datensätze oft als Beiwerk oder Unterstützung gesehen worden, jetzt ist derDatensatz an sich der Gegenstand der Berichterstattung. Wikileaks ist dafür das beste Beispiel.“ Lorenz Matzat - freier Journalist in Berlin, in der politischen Bildung und als Medienpädagoge tätig und Gründer des Open Data Network www.datenjournalist.de (Gründung: 2009)
  7. 7. Wandel der JournalistenrolleDatenjournalismus setzt voraus, dass der Journalist bereit ist, seineRecherchequelle mit dem Konsumenten des Beitrags zu teilen. Die Quellewird überprüfbar, aber auch weiterverwendbar.Voraussetzung: Beherrschung und Offenheit gegenüber dentechnologischen Aspekten des InternetsAnspruch: Daten zu erlangen, die erstmal gar nicht für die Öffentlichkeitgedacht sind „Data-Mining“ /„scrapen“
  8. 8. Probleme/HerausforderungenSkepsis der Journalisten über die plötzliche Relevanz des ThemasWerden Informantenrechte missachtet? Datenschutzrechte?Finanzieller Aspekt: Hoher Aufwand der Recherche & Analyse – knappeRessourcen externe Dienstleister ( dpa: DataReporting) Wer trägt dieKosten?Kultureller Aspekt: Mangelender Mut der Redaktionen und Verlagshäuserneue Formate und Konzepte auszuprobierenRechtlicher Aspekt: Eingeschränkte Informationsfreiheiten in Deutschland.Einführung des Informationsfreiheitsgesetz erst 2006Einschränkung durch GeneralklauselnAbwägung: Entscheidung zugunsten der Behörden statt derInformationsfreiheit
  9. 9. Frage von Lorenz Matzat:„Ist es noch Journalismus, wenn es keinen Journalisten mehr gibt, sondern eine reinautomatisierte Websoftware Datenbanken abfragt, bearbeitet und dann wiedergibt?“
  10. 10. Quellen• http://de.wikipedia.org/wiki/Datenjournalismus - April 2011• Holovaty, Adrian: A fundamental way newspaper sites need to change. http://www.holovaty.com/writing/fundamental-change/ - September 2006• Jonathan, Stray: Freie Daten für alle – September 2010 http://www.mediummagazin.de/archiv/2010/ausgabe-09-2010/freie-daten-fuer-alle/• „Man macht sich überprüfbar“ – Februar 2011 http://www.mediummagazin.de/archiv/2011-2/ausgabe-01022011/man-macht-sich- uberprufbar/• Data Driven Journalism: Versuch einer Definition – April 2010 http://www.datenjournalist.de/data-driven-journalism-versuch-einer-definition/• http://www.flickr.com/photos/jsamsa/3402943853/sizes/m/in/photostream/, von Jason Samsa• http://www.flickr.com/photos/rubin110/3952289835/sizes/m/in/photostream/, von Rubin 110

×