Interessen-Divergenzen?!ERZÄHLER/IN                 PROFESSIONELLEiNSelbstdarstellung von       Einordnung in ein         ...
... bei Zeitzeugen und Zeitzeuginnen?                Fähigkeit zu Rückblick und Selbstreflexion                          ...
... bei Moderator/innen?      fachliches Wissen      Wissen über Kontroversität                                         ...
 Zielgruppen- und Teilnehmerorientierung Methodenreiches, aktivierendes Arrangement (Medien, Orte,  Ausstellungen, biogr...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Spannungsreiche Dialoge - Zeitzeugengespräche und -projekte

1.021 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.021
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
773
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Spannungsreiche Dialoge - Zeitzeugengespräche und -projekte

  1. 1. Interessen-Divergenzen?!ERZÄHLER/IN PROFESSIONELLEiNSelbstdarstellung von Einordnung in ein © H. Behrens & N. ReichlingIndividuen „angemessenes“ GesamtbildKorrektur von MultiperspektivischeGeschichtsbildern GeschichtsbilderRechtfertigung früheren Kritischer Blick auf OptionenVerhaltens und VerhaltenRepräsentation einer Kritik von kollektiven BildernGruppenidentität und Mythen
  2. 2. ... bei Zeitzeugen und Zeitzeuginnen?  Fähigkeit zu Rückblick und Selbstreflexion © H. Behrens & N. Reichling  biographische Motivation  Vertrauen  Erzählbereitschaft... ihren Gesprächspartner/innen?  Neugier  Zuhörbereitschaft  Empathie
  3. 3. ... bei Moderator/innen?  fachliches Wissen  Wissen über Kontroversität © H. Behrens & N. Reichling  Unabhängigkeit/Distanz  Moderationskompetenz  Deutungskompetenzen  Klärung wechselseitiger Erwartungen ... bei allen Beteiligten?  taktvolles Agieren  hermeneutisches Gespür
  4. 4.  Zielgruppen- und Teilnehmerorientierung Methodenreiches, aktivierendes Arrangement (Medien, Orte, Ausstellungen, biographisches und forschendes Lernen), Ungewöhnliche Zeitzeug_innen (z.B. Alltagszeitzeugen, © H. Behrens & N. Reichling Minderheitenperspektiven) Erarbeitung von Fragestellungen Vorbereitung und Gesprächsführung – auch durch die Lernenden Auswertung / Interpretation / Kontextualisierung Ungeplantes, Widersprüchliches produktiv einbeziehen Multiperspektivität / Kontroversität / Ergebnisoffenheit Ost-West-Verknüpfungen/europäische Themendimensionen …………………………………………………………………………………………….. ……………………………………………………………………………………………..

×