Leitbild Ueberglueck

1.421 Aufrufe

Veröffentlicht am

Der Link zwischen Glücksfaktoren der Positiven Psychologie und den Effizienzfaktoren erfolgreicher Kommunikation

Veröffentlicht in: Marketing
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.421
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
118
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Leitbild Ueberglueck

  1. 1. Das Leitbild von ÜberGlück Erfolgreiches Marketing und effiziente Kommunikation sind Glückssache Neue Impulse und Insights aus der Positiven Psychologie
  2. 2. Ausblick Inhaltsverzeichnis Charts Vorwort Input der Positiven Psychologie Analyse der Effie-Cases 2009 - 2014 Der Link zwischen Glücksfaktoren und Effizienzhebeln Kontakt 3 4 – 16 17 – 21 22 – 25 26
  3. 3. Ausblick Vorwort Die folgenden Charts können nur einen ersten, stichpunkt-artigen Einblick in das ÜberGlück-Leitbild der FUHRHOP PLANNING FACTORY für die strategische Planung von Marketing und Kommunikation leisten, das sich auf 2 Säulen stützt: ■ Insight-Input der Positiven Psychologie ■ Effizienzhebel für erfolgreiche Kommunikation, die sich aus der FPF-Analyse von 259 Effie-Cases 2009 – 2014 ableiten Nähere Informationen über das Leitbild und seine Anwendung (Vorträge, Workshops) können unter „Kontakt“ angefordert werden.
  4. 4. Input der Positiven Psychologie
  5. 5. Input der Positiven Psychologie Internationale Bedeutung der Positiven Psychologie Seit 10 Jahren als wissenschaftliche Disziplin weltweit etabliert Konsequenter Blick auf das, was die Menschen stärkt und glücklich macht – deshalb auch Bezeichnung als Glücksforschung Fokus auf ■ Entfaltung von Glücksfaktoren wie Flow, Sinn, Liebe, Dankbarkeit , Zielerreichung, Wachstum, bessere Beziehungen ■ Erzeugung förderlicher Umstände, unter denen Menschen aufblühen und ihr Leben erfolgreich selbst gestalten Konsequenz: Positive Psychologie = relevante Insight-Quelle für Marken- und Kommunikationsstrategien
  6. 6. Input der Positiven Psychologie Abgrenzung von der traditionellen Psychologie Fokus der traditionellen Psychologie auf ■ Leiden wie Depressionen, Alkoholismus, Trauma, Schizophrenie ■ den Opfern, negativen Gefühle, Entfremdung, Pathologie, Tragödien ■ der Entfernung hinderlicher Umstände ■ das Schwere und Schwierige im Leben Dagegen die Positive Psychologie: Bick auf Ressourcen, Stärken und Wachstum
  7. 7. Input der Positiven Psychologie Die 5 Säulen wahren Glücks Prof. Dr. Martin E.P. Seligman von der University of Pennsylvania, Mitbegründer der Positiven Psychologie, fasst die 5 Säulen wahren Glücks mit dem sog. PERMA-Prinzip* zusammen ■ Positive Emotionen ■ Engagement ■ Relationships ■ Meaning ■ Accomplishment * Martin E.P. Seligman: „FLOURISH“ – Wie Menschen aufblühen“, Kösel-Verlag, München, 2012
  8. 8. Input der Positiven Psychologie Glücksfaktor 1: Positive Emotionen Gemeint sind Emotionen wie ■ Lust und Entzücken ■ Freude und Begeisterung ■ Wärme und Behaglichkeit Diese Gefühle kennzeichnen ein angenehmes, erfülltes Leben, das in Bewegung ist . Es geht dabei ■ nicht um heitere Stimmung oder spaßige Ausgelassenheit ■ sondern um emotionale Tiefenwirkung
  9. 9. Input der Positiven Psychologie Glücksfaktor 2: Engagement Investition von psychischer Energie = mit ■ Nachdruck ■ Ausdauer die höchste Begabung aufwenden, um ein gestecktes Ziel zu erreichen Dabei Überwindung eigener und externer Grenzen, um ■ den Status Quo zu durchbrechen ■ persönliches Wachstum zu generieren
  10. 10. Input der Positiven Psychologie Glücksfaktor 3: Relationships Wirklich glück-stiftende Beziehungen lassen sich durch folgende Faktoren beschreiben: ■ Empathie in Bezug auf andere ■ tiefe Beziehungen und Verbundenheit zu anderen Menschen ■ Austausch von Aufwertung und Aufmerksamkeit ■ Zusammenschluss mit anderen zur Erreichung eines gemeinsamen Zieles ■ aktives und konstruktives Reagieren aufeinander ■ offener Dialog
  11. 11. Input der Positiven Psychologie Glücksfaktor 4: Meaning Es geht dabei um Sinnstiftung: ■ Sinn im eigenen Tun finden ■ zu einer Idee gehören und ihr dienen, die größer ist als man selbst ■ einer Vision für eine bessere Zukunft folgen ■ andere inspirieren und einbinden, um eine kraftvolle Bewegung für die Vision zu erzeugen ■ Energie zur Umformung des jetzigen Systems im Sinne der Vision einsetzen
  12. 12. Input der Positiven Psychologie Glücksfaktor 5: Accomplishment Erkenntnis, dass ■ man durch Leistung etwas bewegen kann ■ die größten Talente und Stärken ihren höchsten Sinn darin haben, aktiv etwas zum Besseren zu verändern – im eigenen Leben oder dem der anderen ■ es für das persönliche Glück wichtig ist, in Kontakt mit dem zu stehen, was wir am besten können
  13. 13. Input der Positiven Psychologie Glücksfaktor 5: Accomplishment Erkenntnis, dass ■ man durch Leistung etwas bewegen kann ■ die größten Talente und Stärken ihren höchsten Sinn darin haben, aktiv etwas zum Besseren zu verändern – im eigenen Leben oder dem der anderen ■ es für das persönliche Glück wichtig ist, in Kontakt mit dem zu stehen, was wir am besten können
  14. 14. Input der Positiven Psychologie Zwischenfazit: Der Flow zum Glück /1 Die 5 Säulen einer gelingenden Lebens umreißen die Eckpfeiler einer glücklichen Lebensgestaltung, die ■ einer Vision für ein besseres Leben folgt ■ bei der Verfolgung dieser Vision das eigene Können auf höchstem Niveau einbringt und permanent weiterentwickelt ■ dabei eigene Grenzen überwindet und neues Terrain für die persönliche Entfaltung erschließt ■ erfolgreich ist und deshalb emotionale Zufriedenheit erzeugt Höchstes Glück entsteht dabei im sog. „Flow“*, wenn jemand vollständig von dem absorbiert wird, was er mit Sinn tut * Mihaly Csikszentmihalyi: Flow – Der Weg zum Glück, Verlag Herder, 2012
  15. 15. Input der Positiven Psychologie Zwischenfazit: Der Flow zum Glück /2
  16. 16. Input der Positiven Psychologie Zwischenfazit: Der Flow zum Glück /3 Für Marketing und Kommunikation sind diese Erkenntnisse über wahres Glück deswegen so relevant, weil jede Marke ihre finale Berechtigung darin findet, dass sie ■ zum Glück der Zielgruppe beiträgt ■ dieses Glück kontinuierlich mehrt Das legt die These nahe, dass die Glücksfaktoren einen hohen Beitrag zur Effizienz von Kommunikation haben. Die Verifizierung dieser These liegt in der qualitativen Analyse der Effie-Cases 2009 – 2014, weil jede Effie-Nominierung auf nachweislich erfolgreichen Kampagnen beruht.
  17. 17. Analyse der Effie-Finalisten 2009 - 2014
  18. 18. Analyse der Effie-Finalisten 2009 - 2014 Die erste und einzige Analyse der Effie-Cases /1 Effie-Cases = einzigartiges Effizienz-Know How Denn: auf die Nominierungsliste für den begehrten Effie-Award (jährlich verliehen vom GWA*) schaffen es nur solche Kampagnen, die ■ in ihren Märkten nachweislich erfolgreich waren ■ die gesteckten Ziele also nachweislich erreicht haben Beides nachgewiesen durch unabhängige Marktforschungsdaten. * GWA = Gesamtverband Kommunikationsagenturen
  19. 19. Analyse der Effie-Finalisten 2009 - 2014 Die erste und einzige Analyse der Effie-Cases /2 Die Initiative der FUHRHOP PLANNING FACTORY: qualitative Analyse aller 259 Effie-Finalisten der Jahre 2009 – 2014, um ■ die entscheidenden Effizienzhebel für erfolgreiche Kommunikation zu ermitteln ■ daraus Trainingsangebote für die gezielte Bearbeitung der Effizienzhebel abzuleiten, und zwar für den strategischen Nachwuchs in Agenturen und Unternehmen Besonderes Augenmerk auf den Gewinnern der goldenen, silbernen und bronzenen Effies
  20. 20. Analyse der Effie-Finalisten 2009 - 2014 Das Ergebnis: das Konzept der MOVING BRANDS ■ Die Kampagnen der Effie- Gewinner zeichnen sich dadurch aus, dass sie mindestens einen, in der Regel mehrere der 7 Effizienzhebel bedienen – mit der Vision für ein besseres Leben im Zentrum. ■ Das macht sie zu MOVING BRANDS, also zu Marken, die aus ihren Kampagnen mitreißende Bewegungen für ein besseres Leben machen.
  21. 21. Analyse der Effie-Finalisten 2009 - 2014 Der Planning-Nutzen des Konzeptes MOVING BRANDS für effiziente integrierte Kommunikation ■ Die systematische Bearbeitung der 7 Effizienzhebel anhand entsprechender FPF-Checklisten ergibt für die jeweilige Marke verschiedene strategische und konzeptionelle Optionen – alle mit klarem Bezug zur Brand Vision als Ausgangspunkt der Planung ■ Auswahl der relevantesten Optionen durch Research* und / oder Bauchgefühl ■ Orchestrierung der relevantesten Optionen mithilfe eines Mediamixes aus klassischen und digitalen Medien Dieser Prozess wird von der FPF in Workshops vermittelt. *Siehe Planning Tool „Concept.Check“ der FUHRHOP PLANNING FACTORY – nähere Informationen dazu sind über „Kontakt“ anzufordern
  22. 22. Der Link zwischen Glücksfaktoren und Effizienzhebeln
  23. 23. Der Link zwischen Glücksfaktoren und Effizienzhebeln Glücksfaktoren befeuern kommunikative Effizienz Erkenntnis aus dem Abgleich der 7 Effizienzhebel der MOVING BRANDS mit den 5 Glücksfaktoren der Positiven Psychologie: Enge inhaltliche Verbindung! Denn: Versprechen von mehr Lebensglück motiviert und begeistert!
  24. 24. Der Link zwischen Glücksfaktoren und Effizienzhebeln
  25. 25. Der Link zwischen Glücksfaktoren und Effizienzhebeln Die Konsequenzen ■ Die Erkenntnisse der Positiven Psychologie liefern relevanten und wertvollen Input für effiziente Kommunikation ■ Deshalb nutzt die FUHRHOP PLANNING FACTORY diese Erkenntnisse für die systematische Bearbeitung der Effizienzhebel erfolgreicher Kommunikation anhand von Checklisten für jeden einzelnen Effizienzhebel ■ Diese Checklisten sowie Konsequenzen aus der Glücks- forschung für ein modernes Marketing sind Gegenstand von ■ Vorträgen ■ Workshops
  26. 26. Kontakt Ursula Fuhrhop FUHRHOP PLANNING FACTORY Im Mediapark 14 50670 Köln e: uf@fuhrhopplanningfactory m: 0172.21 25 093

×