Leseprobe Buch: „Vendetta“ bei Pax et Bonum Verlag Berlin

115 Aufrufe

Veröffentlicht am

Die Rache der Anna Pizzo

Anna Pizzo, Tochter des sizilianischen Cosa Nostra-Chefs Don Vito, lebt nach einem brutalen Übergriff und dem Tod ihres ungeborenen Sohnes zurückgezogen in ihrem Loft. Nach der Versöhnung mit ihrem Vater, der sie einst in eine unfreiwillige Heirat drängen wollte, sichert dieser ihr Hilfe bei ihrer Vendetta zu: Anna will Malik Brenner, ihren ehemaligen Freund und den Mörder ihres Kindes, zur Strecke bringen. Um sich ganz auf die Suche nach ihm konzentrieren zu können, kündigt die hochbegabte Hackerin ihren Job bei der Soffex AG, wird aber an ihrem letzten Arbeitstag Zeugin des Amoklaufs ihres ehemaligen Vorgesetzten Daniel Rohner. Zur selben Zeit bricht in Italien ein blutiger Mafiakrieg aus. Zwei Brüder versuchen, die Alleinherrschaft über die vier großen Organisationen an sich zu reißen. Um Anna nicht zu gefährden, beordert Don Vito seine Tochter nach Sizilien zurück. Was niemand weiß: Es gibt einen Maulwurf unter Don Vitos engsten Vertrauten. Wer steckt hinter den blutigen Anschlägen auf die Mafia-Clans? Während Anna eine Spur in der Schweiz verfolgt, gerät sie zwischen die Fronten und in Lebensgefahr. Wer ist ihr Freund und wer ihr Feind? »Vendetta – Die Rache der Anna Pizzo« ist eine rasante Story, ein Cocktail aus Action, Rache, Verrat und Familienehre – gewürzt mit Internet- und Wirtschaftskriminalität. Die Autorin Katja Montejano verwebt ihre Leidenschaft für Kriminalfälle geschickt mit fiktiven Figuren und tatsächlichen Ereignissen zu einem authentischen Thriller, der in Neapel, auf Sizilien und in der Schweiz spielt.

Veröffentlicht in: Unterhaltung & Humor
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
115
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
8
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Leseprobe Buch: „Vendetta“ bei Pax et Bonum Verlag Berlin

  1. 1. Prolog Freitag, 5. September 2008; Napoli-Ponticelli; 09:00 Uhr Benzin- und Müllgestank schwängerten die warme Morgenluft der Peripherie von Ponticelli. Niemand beachtete die beiden Teenager, die im Schatten einer schmalen Einfahrt auf einem alten Mofa saßen und die gegenüberliegende Straßenseite beobachteten. »Ist er das, Gigi? Es ist zehn vor neun«, sagte Sirio. Er saß auf dem Rücksitz des Mofas und wischte sich den Rest Kokain von der Nase, ohne den dicken Mann, der langsam heranschlenderte, aus den Augen zu lassen. »Porca vacca! Der ist noch fetter als auf dem Foto, das Manu uns gezeigt hat!«, antwortete Gigi und zog nervös an einer Kippe. Die beiden spindeldürren vierzehnjährigen Freunde observierten die Cafébar La Spina. »Ja, aber der Dicke auf dem Foto hatte keine Locken. Va be, viel- leicht trägt er ein Toupet? Manu hat gesagt, dass er heute um neun kommt, also muss er es sein.« Sirio bohrte in der Nase. »Pass auf: Wenn Manu uns später sagt, dass wir den Falschen erwischt haben, kommen wir morgen einfach wieder und machen jedes fette Schwein vor diesem Laden platt. Der Ciccio da ist heute fällig, egal ob er es ist oder nicht. Wir müssen Punkte sammeln, capisci?« »Va bene. Aber wieso erledigt Manu den Kerl nicht selbst?« »Weil der Clan uns erst nach diesem Auftrag aufnehmen wird, Idiot!«, fauchte Gigi und gestikulierte wütend mit den Händen. »Das hier ist ein Test. Die nehmen nicht jeden, capito? Wenn wir das nicht durchziehen, werden wir ewig nur Drogen verticken und Leute für zwanzig Euro plattmachen. Also mach dir nicht in die Hose!« Sirio schwieg.  
  2. 2. »Es geht los«, raunte Gigi. Der Dicke hatte den Eingang des La Spina fast erreicht. »Zieh das Ding auf«, befahl er seinem Freund und stülpte sich selbst den Helm über den Kopf. Als er die Zündung des Mofas kickte, sprang Sirio plötzlich vom Sozius. Perplex stellte Gigi das Mofa wieder ab und wandte sich um.   »Guarda!« Sirio starrte an ihm vorbei und zeigte auf das La Spina. »Alle Leute kommen aus der Bar raus. Unser Dicker kehrt auch um. Merda!« Gigi stieg vom Sitz. »La fessa di mammate!« Wie vom Donner gerührt beobachteten die beiden das Geschehen vor der Bar. »Da«, rief Sirio. »Siehst du links den hinkenden Alten zwischen den vielen Kerlen? Der geht direkt auf die Bar zu, deshalb sind alle raus.« »Porca puttana!«, flüsterte Gigi. »Das sind Leibwächter, das muss ein hohes Tier sein. Verdammt, ob Manu davon wusste?« »Vielleicht. Da, sie gehen rein. Nur zwei von den Typen bewachen den Eingang.« Sirio schüttelte den Kopf. »Die knallen uns schneller ab, als wir furzen können. Ich hab dir schon gestern gesagt, dass ich Manu nicht traue. Lass uns abhauen!« »Du hast recht. Das ist eine Falle. Dieser verdammte Wichser! Los, wir verpissen uns.« Gigi ließ den Helm fallen, war mit einem Satz wieder auf dem Mofa, kickte die Zündung und drückte aufs Gas. Der Motor heulte kurz auf, dann verabschiedete er sich mit einem Knall. Wie besessen kickte Gigi weiter, ohne Erfolg. Ein Motorengeräusch drang von weiter hinten in der Einfahrt zu ihnen. Ein Fiat, der sich bis jetzt hinter einem Lieferwagen verborgen hatte, scherte aus und fuhr langsam auf sie zu. »Porca puttana!«, schrie Gigi. Sirio sprang vom Sozius und stürmte Hals über Kopf auf die Café- bar zu. Gigi zog seine Pistole, starrte seinem Freund noch eine Sekunde hinterher und drehte sich dann um. Zwei schwer bewaffnete Män- ner hatten den Fiat verlassen. Gigi zielte, doch bevor er den Finger krümmen konnte, hatten ihn die leisen Kugeln der anderen durch-
  3. 3. siebt. Schalldämpfer. Gigi fiel auf die Knie, sein junges Gesicht alterte binnen Sekunden, und als sein Oberkörper zur Seite kippte, lag gren- zenlose Verwunderung in seinem Blick. Das Letzte, was er hörte, war Sirios Stimme. »Ve vogliono amazaaa! Sie töten euch!« Die Kugeln der Leibwächter vor dem La Spina stoppten den Schrei des Jungen. Die Männer aus der Einfahrt stiegen wieder in den Fiat und fuhren langsam los. Dass Gigis Leiche unter den Rädern zermalmt wurde, quittierten die Stoßdämpfer nur mit einem kurzen Ruckeln. Wenige Meter vor der Auffahrt zur Straße hielt der Fiat erneut. Der Beifah- rer zog einen kleinen Alukoffer auf seinen Schoß, öffnete ihn und betätigte mit geübten Griffen einige Schalter.   »La festa incomincia!«, sagte er mit einem fiesen Grinsen. »Gib Gas!« Mit quietschenden Reifen bog der Fiat nach rechts und sauste davon. Sekunden später brach das Inferno los.
  4. 4. 1 Schweiz – Anfang Oktober 2008 Um sieben Uhr morgens ruhte die Stadt Aarau unter einer dicken Wol- kendecke, aus der unaufhörlich Regen niederströmte. Ein paar Kilo- meter außerhalb der Stadtgrenze befand sich ein großer Friedhof, auf dem zu dieser frühen Stunde noch keine Menschenseele zu sehen war. Harte Tropfen klatschten in mein Gesicht, der Wind heulte, aber mein kleiner Regenschirm hielt sich tapfer. Ich fragte mich nur, wie lange er diesem Wetter noch standhalten konnte. Mit starrem Blick stand ich vor einem kleinen Grabstein aus dunklem Marmor und las die Inschrift: Flavio Pizzo – 30.04.2008, il mio angelo – Anna Pizzo, la tua mamma Ich kniete nieder und legte frische Blumen aufs Grab, während meine Tränen sich mit dem Regen vermischten. Als ich mich wieder erhob und mit dem Handrücken versuchte, die Nässe wegzuwischen, entdeckte ich einen älteren Herrn, der im Watschelgang auf mich zukam. Er trug einen Trenchcoat und umklammerte mit beiden Hän- den einen großen, schwarzen Regenschirm. Es war Pfarrer Leonard Spitz. Der rundliche Mittfünfziger erinnerte mich an einen freund- lichen Gnom. Ich hatte ihn schon öfter hier getroffen und ein paar Worte mit ihm gewechselt. Er machte auf mich einen netten und warmherzigen Eindruck – ein Mensch, dem man sofort Vertrauen schenken möchte.   »Guten Morgen, Frau Pizzo! Sie sind aber früh hier, und das bei diesem Hundewetter!« Seine Augen huschten zu dem Grabstein.   »Hallo, Herr Pfarrer. Ja, ich wollte vor der Arbeit kurz vorbeischau- en. Ich habe Sie vorhin nicht gesehen, waren Sie in der Kapelle?« »Ja. Beten und Aufräumen, wie jeden Morgen. Ich bereite gerade die Messe für eine Beerdigung vor, die heute Nachmittag stattfindet«,
  5. 5. erklärte er mit einem kleinen Lächeln. »Kommen Sie doch auf eine Tasse Kaffee mit ins Pfarrhaus. Sie sind ja klitschnass. Oder sind Sie in Eile, so wie alle jungen Leute heutzutage?«, witzelte er. Ich schüttelte den Kopf. »Nein, eigentlich nicht, aber ich will Ihnen keine Umstände machen. Sie haben sicher noch viel tu tun.«   »Ach was! Kommen Sie, sonst erfrieren wir beide hier.« Ich blinzelte in den grauen Himmel und spürte den eiskalten Wind auf meinem nassen Gesicht. Dann zog ich den Reißverschluss meiner Windjacke hoch, stülpte die Kapuze über und warf einen letzten Blick auf das Datum des Grabsteins. Innerhalb von Sekunden wirbelten die eingemeißelten Ziffern in meinem Kopf herum. Sekundenschnell addierte ich die Zahlen des Datums, zog die Quersumme davon und sah die blaue Acht vor meinen Augen. Mein Zähltick hatte sich mal wieder uneingeladen gemeldet. »Porca miseria!«, flüsterte ich entnervt. »Was sagten Sie, Frau Pizzo?« Pfarrer Spitz sah mich fragend an; der Wind fegte ihm fast den Schirm davon. »Ach, unwichtig. Ich habe mich nur über eine blöde Marotte geär- gert«, antwortete ich verlegen und folgte seinen schnellen Schritten. »Was denn für eine Marotte?«, fragte er neugierig. »Nun, ich bin Synästhetikerin. Mein Gehirn ordnet Wörtern, Zah- len oder Geräuschen immer eine eigene Farbe zu. Außerdem ziehen mich Zahlen aller Art jederzeit und überall an. Ich führe Rechen- operationen aus, und die Endzahl des Resultats erhält dann eine Farbe. Diese Absurdität kann ich nicht immer kontrollieren, was mich besonders nervt.« Ich schüttelte missmutig den Kopf.   »So was habe ich noch nie gehört«, sagte Spitz erstaunt. »Folglich müssen Sie ein richtiges Rechengenie sein!« Ich zuckte mit den Schultern. »Keine Ahnung. Dieser Tick ist vermutlich ein Kollateralschaden meines Hirns, das ansonsten wie eine Maschine funktioniert«, bemerkte ich trocken und räusperte mich. Pfarrer Spitz machte eine ausholende Handbewegung zum Himmel. »Ach was, das ist ein Geschenk Gottes, Frau Pizzo! Seien Sie froh über diese Gabe und betrachten Sie sie es als etwas Positives!«
  6. 6. Ich schüttelte den Kopf und überlegte, was daran gut sein sollte, Zebrastreifen, Treppen, Bodenkacheln und tausend andere Dinge zählen zu müssen, die andere Menschen sonst nicht einmal bewusst wahrnahmen. Gott hätte mir ein nützlicheres Geschenk machen können, oder? Und wo war Gott gewesen, als ich ihn brauchte? Hatte er gerade Kaffeekränzchen mit den Engeln gehalten? Alles Scheiße! Schweigend trottete ich weiter. Als wir endlich das warme Pfarr- haus betraten, legten wir die Schirme vor dem Hauseingang ab und zogen unsere nassen Jacken und Schuhe aus. Während Pfarrer Spitz Kaffee kochte, warf ich meinen Rucksack auf den Boden und sah mich um. Der Raum war schlicht und spartanisch eingerichtet mit Möbeln aus dunklem Holz. Automatisch begann ich die Kreuze und Bilder an den Wänden zu zählen, bis der Geruch des Kaffees mich ablenkte. Pfarrer Spitz tischte uns Kuchen, Gebäck und frischen Kaffee auf. Mir lief das Wasser im Munde zusammen, da ich noch nicht gefrüh- stückt hatte. Der Pfarrer reichte mir ein Handtuch, ich trocknete mir rasch die Haare und setzte mich anschließend zu ihm an den runden Tisch. Er musterte mich intensiv. »Es ist schon lange her, dass ich eine Frau mit so langen schwarzen Haaren gesehen habe«, sagte er völlig sachlich. »Sie sehen aus wie eine Madonna.« Er lächelte und schenkte uns Kaffee ein, während ich rot wurde.
  7. 7. Katja Montejano wurde 1967 in Aarau (Schweiz) geboren und lebt mit ihrem Ehemann und Hund in Zofingen. Nach Abschluss einer Banklehre war sie in diversen Kreditinstituten und Unternehmen tätig. Seit 2001 arbeitet sie als Übersetzerin in der Informatikabteilung einer größeren Bankengruppe. Ihre Leidenschaft zur Spannungsliteratur hat sie dazu bewogen, selber Geschichten und Thriller zu schreiben.
  8. 8. Ingolf Ludmann-Schneider Jenseits, Tod und Sterben Tod und Sterben sind immer noch ein großes Tabu in unserer Gesellschaft. Trotzdem fragen sich nicht wenige Menschen nach dem »wie« – und vor allem, nach dem »danach«. Ingolf Ludmann-Schneider hat aus Erfahrungen, Fra- gen und Antworten ein beeindruckendes Buch geschaffen, dass die Angst vor dem Verlust ei- nes geliebten Menschen oder Tieres nimmt, aber auch die Angst vor dem eigenen »letzten Weg«. ISBN: 978-3-943650-29-7 www.pax-et-bonum-verlag.de Ursula Bohm Du bist das Wunder Was macht das Denken mit unserer Seele, mit unserem Körper, mit unserem Glauben? Urusla Bohm nimmt uns mit in ihr Leben, das geprägt war von Armut, Grausamkeit und körperlichem Leid. Dennoch verlor sie nie ihren Glauben an Gott. Dann, in einer Nacht voller Schmerzen ge- schah ein Wunder und ihr wurde eine Erkenntnis offenbart. ISBN: 978-3-943650-24-2 www.pax-et-bonum-verlag.de Detlef von der Brüggen Irrlichter des Todes Sind Körper und Seele eins und ist es das nach dem Tod schon gewesen? Haben Sie manchmal das Gefühl zu Hause nicht wirklich allein zu sein? Beunruhigen Sie unerklärliche Dinge? Tie- re, die sich eigenartig benehmen? Technikproble- me? Schatten und Träume? Kein Grund zur Sor- ge! Vielleicht sind wir wirklich seltener allein, als wir denken. ISBN: 978-3-943650-33-4 www.pax-et-bonum-verlag.de
  9. 9. Im Verlag sind weiterhin erschienen: Die menschliche Welle Bd. 1 – Ebbe ISBN 978-3-943650-01-3 Die menschliche Welle Bd. 2 – Flut ISBN 978-3-943650-04-4 No Way Out ISBN 978-3-943650-61-7 Glück schenken ISBN 978-3-943650-14-3 Shiva kläfft – Der berühmteste Hund von Berlin ISBN 978-3-943650-28-0 Gourmetkatze – Als die Katze einen Tisch reservierte ISBN 978-3-943650-36-5 Minna, grüne Minna ISBN 978-3-943650-18-1 Kids im Internet ISBN 978-3-943650-09-9 Alle Bücher auch als E-Book (Epub und Kindle) erhältlich! www.pax-et-bonum-verlag.de Unsere Partner: Heinz W. Pahlke | www.pahlke-online.de Buchsatz Print und E-Book, Lektorat, Korrektorat Gerschwitz Kommunikation | www.gerschwitz.com Alles rund um Ihre Werbung: Feines und Creatives seit 1992 Tat-Worte | www.tat-worte.de … von der ersten Idee zum guten Buch Tierhospiz Hof Elise e. V. | www.tierhospiz-sametsham.de Wir bieten alten, kranken, verwaisten und sterbenden Tieren ein Zuhause.

×