www.oeko.de 
Rückbau der Kernkraftwerke 
Biblis A und B 
Beate Kallenbach-Herbert 
Jusos Ried, Informationsveranstaltung 
...
2 
www.oeko.de Agenda 
1 Grundsätzliches für den Rückbau 
Kapitelüberschrift 
2 Ablauf und Risikoentwicklung 
3 Entsorgung...
3 
www.oeko.de 
1 2 3 
Grundsätzliches für den Rückbau
4 
www.oeko.de Grundsätze beim Rückbau 
Abgrenzung: 
radiologischer Kontrollbereich 
Prinzip: Alles innerhalb gilt als rad...
5 
www.oeko.de Kontaminationsarten 
1. Aktivierung durch Neutronen (Nahfeld der Spaltung): 
• alle Materialien im Reaktor ...
6 
www.oeko.de Kontaminationsarten 
• alle Materialien in Kontakt 
mit Kühlwasser 
(Rohrleitungen, Pumpen, 
Dampferzeuger,...
7 
www.oeko.de Zeitbedarf 
Jahre Stilleg. bis 
Antrag 
Antrag bis 
Genehmigung 
Stilleg. bis 
Genehmigung 
Die Beantragung...
8 
www.oeko.de 
1 2 3 
Ablauf und Risikoentwicklung
9 
www.oeko.de Ablauf 
Stilllegungsvorbereitende Maßnahmen (mit Beendigung des Betriebs): 
Bereits vor Erteilung der Still...
10 
www.oeko.de Ablauf 
Planung des Rückbaus: 
● Abbaukonzept 
‒ Abbauschritte und –maßnahmen 
‒ Abbau-, Zerlege- und Deko...
11 
www.oeko.de Ablauf 
Vollständiger Rückbau aller Systeme und Komponenten – zu beachten: 
● Sicherheitsrelevante Systeme...
12 
www.oeko.de Risikoentwicklung 
● Über 99 % der Radioaktivität werden aus dem KKW entfernt durch 
‒ Abtransport der Bre...
13 
www.oeko.de 
1 2 3 
Entsorgung der Rückbauabfälle und 
der abgebrannten Brennelemente
14 
www.oeko.de Verteilung der Reststoffmassen KKW Biblis 
aus dem Kontrollbereich des KWB-B gemäß Sicherheitsbericht: 
13...
15 
www.oeko.de Verbleib der Rückbauabfälle 
● Nicht freigebbare Abfälle sollen auf dem Gelände oder in externen 
Zwischen...
16 
www.oeko.de Verbleib der abgebrannten Brennelemente 
● Brennstofffreiheit des Reaktors ist erstes „Etappenziel“ für 
R...
17 
www.oeko.de Ansprechpartnerin 
Beate Kallenbach-Herbert 
Leiterin Bereich Nukleartechnik & 
Anlagensicherheit 
Öko-Ins...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Vortrag von Beate Kallenbach-Herbert bei der Informationsveranstaltung „Kernkraftwerkrückbau“ der Jungsozialisten Ried, 2.12.2014, Biblis.

437 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
437
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Vortrag von Beate Kallenbach-Herbert bei der Informationsveranstaltung „Kernkraftwerkrückbau“ der Jungsozialisten Ried, 2.12.2014, Biblis.

  1. 1. www.oeko.de Rückbau der Kernkraftwerke Biblis A und B Beate Kallenbach-Herbert Jusos Ried, Informationsveranstaltung „Kernkraftwerkrückbau“ Biblis, 2.12.2014
  2. 2. 2 www.oeko.de Agenda 1 Grundsätzliches für den Rückbau Kapitelüberschrift 2 Ablauf und Risikoentwicklung 3 Entsorgung der radioaktiven Abfälle
  3. 3. 3 www.oeko.de 1 2 3 Grundsätzliches für den Rückbau
  4. 4. 4 www.oeko.de Grundsätze beim Rückbau Abgrenzung: radiologischer Kontrollbereich Prinzip: Alles innerhalb gilt als radioaktiv kontaminiert – bis messtechnischen das Gegenteil bewiesen wird Alles was den Kontrollbereich verlässt wird vermessen und freigegeben – außer radioaktive Abfälle zur Zwischen- und Endlagerung Der Großteil der abgebauten Massen ist nicht kontaminiert oder aktiviert (>90%)
  5. 5. 5 www.oeko.de Kontaminationsarten 1. Aktivierung durch Neutronen (Nahfeld der Spaltung): • alle Materialien im Reaktor (Einbauten, Messeinrichtungen, etc.) • Reaktordruckbehälter (RDB) mitsamt Anschlüssen, • Biologisches Schild (Betonstruktur unter dem RDB zum Schutz vor Neutronen) • Material ist durchdringend mit Radioaktivität durchsetzt  wird als Ganzes radioaktiver Abfall
  6. 6. 6 www.oeko.de Kontaminationsarten • alle Materialien in Kontakt mit Kühlwasser (Rohrleitungen, Pumpen, Dampferzeuger, Leckagestellen, etc.) • Materialien/Flächen teilweise dekontaminierbar (Abwischen, Abtragen, Sandstrahlen …)  Großteil sauber, kleinerer Teil (Abtrag + Dekontmittel) ist radioaktiver Abfall • Nicht dekontaminierbar: zerklüftete Oberflächen 2. Kontamination von Oberflächen
  7. 7. 7 www.oeko.de Zeitbedarf Jahre Stilleg. bis Antrag Antrag bis Genehmigung Stilleg. bis Genehmigung Die Beantragung der Genehmigung dauert in Deutschland 1,5 Jahre, die Genehmigung 2,2 Jahre, der gesamte Rückbau 11,6 bis 28,5 Jahre. Wenn der Rückbau vernünftig geplant und organisiert wird, ist mit maximal 17 Jahren Dauer zu rechnen: 1. Nachbetrieb (Antragstellung und Genehmigungsverfahren): max. 5 Jahre 2. Nuklearer Rückbau: ca. 10 Jahre 3. Konventioneller Rückbau: ca. 2 Jahre Stilleg. bis Rückbauende ø 1,5 2,2 4,5 23,1 min. -2,3 0,7 1,5 11,6 max 3,5 4,1 9,5 28,5
  8. 8. 8 www.oeko.de 1 2 3 Ablauf und Risikoentwicklung
  9. 9. 9 www.oeko.de Ablauf Stilllegungsvorbereitende Maßnahmen (mit Beendigung des Betriebs): Bereits vor Erteilung der Stilllegungsgenehmigung können z.B. folgende Maßnahmen erfolgen: ● Entladen der Brennelemente aus dem Reaktor, Verpacken in Transportbehälter und Abtransport aus der Anlage ● Abbau von nicht mehr benötigten Systemen außerhalb des Kontrollbereichs, z.B. Turbine und daran anschließendes Hauptkühlwassersystem ● Dekontamination von Systemen und Entsorgung von Betriebsabfällen zur Reduzierung des radioaktiven Inventars
  10. 10. 10 www.oeko.de Ablauf Planung des Rückbaus: ● Abbaukonzept ‒ Abbauschritte und –maßnahmen ‒ Abbau-, Zerlege- und Dekontaminationstechniken ● Entsorgungskonzept ‒ Beschreibung der anfallenden radioaktiven Reststoffe ‒ Abfallmanagement für radioaktive Abfälle ‒ Darstellung der Stoffströme einschließlich erforderlicher spezifischer Transport- und Lagerlogistik ● Infrastruktur und Logistik z.B. ‒ Schaffung von Transportwegen für Maschinen, Material etc. ‒ Bereitstellung von Plätzen für Abfälle (Sammeln, Sortieren, Zerlegen, Behandeln, Abtransport)
  11. 11. 11 www.oeko.de Ablauf Vollständiger Rückbau aller Systeme und Komponenten – zu beachten: ● Sicherheitsrelevante Systeme müssen erhalten bleiben, so lange sie gebraucht werden, z.B. ‒ Kühlung, solange Brennelemente im Reaktor oder Abklingbecken ‒ Kontrolle und Filtern der Abluft, ‒ Überwachung des Abwassers ● Arbeitsorganisation muss ungeplantes Außerbetriebnehmen verhindern ● Kontaminationsverschleppung vermeiden ‒ Bei Planung der Rückbaufolge zur berücksichtigen ‒ Schutzmaßnahmen (Einhausung von Arbeitsbereichen) vorsehen ● Strahlenschutz der Mitarbeiter sicherstellen Gebäude können rückgebaut oder für Nachnutzung vorgesehen werden
  12. 12. 12 www.oeko.de Risikoentwicklung ● Über 99 % der Radioaktivität werden aus dem KKW entfernt durch ‒ Abtransport der Brennelemente aus dem Lagerbecken ‒ Spülen (Dekontaminieren) kontaminierter Rohrleitungen (Primärkreis) ● Mit Abtransport der Brennelemente ‒ entfällt die Notwendigkeit zur Kühlung (Abführen der Nachzerfallswärme), ‒ eine Kritikalitätsstörfall ist dann endgültig ausgeschlossen ● Ob mit dem verbleibenden Inventar Freisetzungen von Radioaktivität möglich sind, die Maßnahmen des Katastrophenschutzes erfordern, ist im Genehmigungsverfahren zu prüfen ● Erhöhte Anforderungen an Arbeitssicherheit und Strahlenschutz des Personals (dynamischer Anlagenzustand, wechselnde Anforderungsprofile, erhöhte Brandgefahr)
  13. 13. 13 www.oeko.de 1 2 3 Entsorgung der Rückbauabfälle und der abgebrannten Brennelemente
  14. 14. 14 www.oeko.de Verteilung der Reststoffmassen KKW Biblis aus dem Kontrollbereich des KWB-B gemäß Sicherheitsbericht: 138.500 3.950 2.900 24.650 Freigabe an der stehenden Struktur leicht freigebbar Aufwändige Dekont nicht freigebbar radioaktive Reststoffe
  15. 15. 15 www.oeko.de Verbleib der Rückbauabfälle ● Nicht freigebbare Abfälle sollen auf dem Gelände oder in externen Zwischenlagern bis zur Überführung in ein Endlager aufbewahrt werden ● Auf dem Gelände des KWB ist bereits ein Zwischenlager für schwach- und mittelradioaktive Abfälle vorhanden ● Der Betrieb eines weiteren Zwischenlagers ist beantragt (01-2013) ● Das Standort-Zwischenlager für abgebrannte Brennelemente hat ebenfalls Genehmigung für schwach- und mittelradioaktive ● Endlager Schacht Konrad für schwach- und mittelradioaktive Abfälle ist im Bau ● Zügige Bereitstellung ist Voraussetzung für Begrenzung der Zwischenlagerdauer!
  16. 16. 16 www.oeko.de Verbleib der abgebrannten Brennelemente ● Brennstofffreiheit des Reaktors ist erstes „Etappenziel“ für Rückbauaktivitäten ● Brennelemente werden vom Abklingbecken in massive Transport-und Lagerbehälter verladen ● Zwischenlagerung im vorhandenen Brennelement-Zwischenlager am Standort ● Ziel: Endlager um Endlager für Wärme entwickelnde Abfälle ● Brennelement-Zwischenlager wird voraussichtlich als letzte kerntechnische Anlage am Standort verbleiben ● Endlager wird nach heutiger Planung nicht vor 2050 in Betrieb gehen (evtl. zuvor Überführung der Brennelemente in ein Eingangslager)
  17. 17. 17 www.oeko.de Ansprechpartnerin Beate Kallenbach-Herbert Leiterin Bereich Nukleartechnik & Anlagensicherheit Öko-Institut e.V. Rheinstraße 95 64295 Darmstadt Telefon: 06151-8191-122 E-Mail: b.kallenbach@oeko.de

×