Gute Interviews
führen und schreiben
Meine Erfahrungen aus meinem Blog www.40stunden.de
Was soll ein Interview?
„Ein gutes Interview zur Person
unterhält und belehrt, zeigt dem Leser
den Gesprächspartner als Me...
Wissen was man will…
• Warum der?
• Was ist das Thema?
• Was erwarte ich?
• Was erwarten die Leser?
Egal wen ich vor mir habe…
• Wer ist das?
• Wie sieht der aus? Was sagt mir das?
• Was hat der erlebt? Wie wird er sein?
•...
Und dann… FRAGEN
Alles aufschreiben, was dir in den Kopf
kommt.
Sortieren. Welche Fragen lassen sich zu
einem Thema cluste...
Vom Konzept zum fertigen Fragen-Zettel
THEMA: Barkeeper als Psychologe
Was war die krasseste Geschichte, die dir
mal anver...
DER EINSTIEG
Geschüttelt oder gerührt?
Denkt ein Barkeeper ähnlich schlecht über alkoholfreie
Cocktails, wie ich als Fleis...
Themen abarbeiten und langsam herleiten
THEMA: Betrunkene Menschen
• Was ist toll an betrunkenen Menschen?
• Verkaufst du ...
DER AUSSTIEG
Den Leser entlassen, nicht feuern!
Wenn es gelingt, eine Klammer schließen.
Live ≠ Geschrieben => kann nachbe...
Während des Interviews
• den Fragenablauf kennen
• Stift für Notizen / eine Seite
• nicht nur aus Blatt starren / flexibel...
Transkribieren
Hinhören
Was fällt an der Sprache auf?
Gefühle hören!!!
Und ja, es nervt. Seht es als Meditation!
Verschriftlichen
• Was brauche ich wirklich?
• Kürzen, kürzen, kürzen
• Schieben, puzzeln, schieben
• Sich immer mal wiede...
Sonstiges
• Freigabe
• Überschrift
• Teaser
• Fragetechniken
Andere Quellen:
• Alles zum Interview auf einen Blick
Thiele: Interviews führen, S. 116
• Geniale Interviews als Bücher:
A...
Eure Fragen? Mein Kontakt!
www.40stunden.de
Wir brauchen noch Likes auf Facebook ;)
Julia Kottkamp
+49 (0)176 20 81 54 91
...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

#bchh15 Interviews führen am Bsp @40stunden

599 Aufrufe

Veröffentlicht am

Ich finde Interviews spannend, weil sie interessante Menschen zum Sprechen bringen. Und zwar genau zu dem Thema, zu dem der Autor des Interviews etwas hören möchte. Damit aber ein gutes Interview entsteht, reicht es meistens nicht, einfach drauf los zu fragen. Man muss wissen, wen man vor sich hat, was man wissen will, welche Themen man raus kriegen kann und wie man das ganze dann in einen guten Text transportiert.

Ich kann euch erklären, wie ich die Interviews für meinen Blog (www.40stunden.de) konzipiere und schreibe. Das ist eine Session für Leute mit eigenem Blog, Leute, die bessere Texte schreiben wollen und eben Leute, die mal die Interviews in Hochglanzmagazinen durchschauen wollen.

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
599
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
62
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
7
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

#bchh15 Interviews führen am Bsp @40stunden

  1. 1. Gute Interviews führen und schreiben Meine Erfahrungen aus meinem Blog www.40stunden.de
  2. 2. Was soll ein Interview? „Ein gutes Interview zur Person unterhält und belehrt, zeigt dem Leser den Gesprächspartner als Mensch mit Ecken und Kanten, mit Stärken und Schwächen, wie er tickt und wie er spricht, was er lustig findet und was nicht.“ Christian Thiele: „Interviews führen“, S.11
  3. 3. Wissen was man will… • Warum der? • Was ist das Thema? • Was erwarte ich? • Was erwarten die Leser?
  4. 4. Egal wen ich vor mir habe… • Wer ist das? • Wie sieht der aus? Was sagt mir das? • Was hat der erlebt? Wie wird er sein? • Was denkt der? Wofür ist er bekannt? • Wo gibt es Hacken/Anekdoten? • Womit schmeicheln wir ihm? Erfolge? • Was wird ihn provozieren? • Was nehme ich wahr, was er nicht sagt?
  5. 5. Und dann… FRAGEN Alles aufschreiben, was dir in den Kopf kommt. Sortieren. Welche Fragen lassen sich zu einem Thema clustern? Gibt es Themen, die ich hier unbedingt ansprechen muss und habe ich schon Fragen dazu? Andere nach Fragen fragen!
  6. 6. Vom Konzept zum fertigen Fragen-Zettel THEMA: Barkeeper als Psychologe Was war die krasseste Geschichte, die dir mal anvertraut wurde? Was muss ich jemandem bestellen, wenn ich ihn an der Bar anquatschen will? THEMA: Betrunkene Menschen Was ist toll an betrunkenen Menschen? Verkaufst du einem Alkoholiker sein Gift? THEMA: Der Beruf Was macht einen guten Barkeeper aus? Was ist Erfolg in deinem Job? Und dann die Fragen verteilen, dass ein Gespräch fließt.
  7. 7. DER EINSTIEG Geschüttelt oder gerührt? Denkt ein Barkeeper ähnlich schlecht über alkoholfreie Cocktails, wie ich als Fleischfresser über vegane Currywürste? Wem würdest du gerne mal einen Drink mixen? Überraschen!!! Selber Kante zeigen!!! Fahrt aufnehmen
  8. 8. Themen abarbeiten und langsam herleiten THEMA: Betrunkene Menschen • Was ist toll an betrunkenen Menschen? • Verkaufst du einem Alkoholiker sein Gift? Was magst du an betrunkenen Menschen? Du merkst das wahrscheinlich, wenn jemand Alkoholiker ist, oder? Und gibst du ihm Alkohol? Hast du da ein schlechtes Gewissen? Und wenn ihr „normale“ Gäste habt, schürt ihr da, dass die mehr trinken? Abholen!!! Direkte, klare Frage Gefühle ausdrücken Übergang neues Thema
  9. 9. DER AUSSTIEG Den Leser entlassen, nicht feuern! Wenn es gelingt, eine Klammer schließen. Live ≠ Geschrieben => kann nachbearbeitet werden Barkeeper Einstieg: Geschüttelt oder gerührt? Ausstieg: Aber auch nur, weil James Bond auch ein Weichei-Trinker ist. Ich brauche jetzt nen Drink. Sag mir, was ich nehme! Müllmann Einstieg: Ist das eigentlich ok, wenn man zu Ihnen Müllmann sagt? Ausstieg: Gibt’s eigentlich auch Müllfrauen?
  10. 10. Während des Interviews • den Fragenablauf kennen • Stift für Notizen / eine Seite • nicht nur aus Blatt starren / flexibel bleiben • Zuhören / Nachfragen. Warum? Warum? Warum? • Pausen aushalten. Ihr fragt die Frage, der andere ist am Zug. #durchhalten #Überlegen lassen • beim Konzept bleiben bzw. zurück kommen • auf die Zeit achten! • ruhig bleiben (hahaha!) • DANKE sagen! 2 Diktiergeräte…
  11. 11. Transkribieren Hinhören Was fällt an der Sprache auf? Gefühle hören!!! Und ja, es nervt. Seht es als Meditation!
  12. 12. Verschriftlichen • Was brauche ich wirklich? • Kürzen, kürzen, kürzen • Schieben, puzzeln, schieben • Sich immer mal wieder fragen, was eigentlich die einzelnen Themen waren. • Sich immer mal wieder Fragen, was man eigentlich will. • An den Leser denken. #Dramaturgie #Abwechslung
  13. 13. Sonstiges • Freigabe • Überschrift • Teaser • Fragetechniken
  14. 14. Andere Quellen: • Alles zum Interview auf einen Blick Thiele: Interviews führen, S. 116 • Geniale Interviews als Bücher: Arno Luik: „Wer zum Teufel sind Sie nun?“ Alexander Gorkow: „Draußen scheint die Sonne“ Charlotte Roche in „Fast Forward“ auf YouTube Schmidt/Di Lorenz: „Auf eine Zigarette mit Helmut Schmidt“ Moritz von Uslar: „100 Fragen an…“
  15. 15. Eure Fragen? Mein Kontakt! www.40stunden.de Wir brauchen noch Likes auf Facebook ;) Julia Kottkamp +49 (0)176 20 81 54 91 mail@juliakottkamp.de www.juliakottkamp.de Portfolio: www.about.me/julia.kottkamp

×