Transmedia Journalism - Emotion vs. Information

587 Aufrufe

Veröffentlicht am

Auch im Journalismus findet man immer öfter den Begriff des transmedialen Storytellings. Aber was ist das eigentlich genau? Wie vereint man Fakten mit Emotion? Und was kann man sich von Projekten abschauen, die außerhalb des klassischen Journalismus passieren?

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
2 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
587
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
8
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
4
Kommentare
0
Gefällt mir
2
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Transmedia Journalism - Emotion vs. Information

  1. 1. Ines Häufler
 TRANSMEDIA JOURNALISMUS Emotion vs. Information
  2. 2. Worum geht es? • Information vs. Emotion • Die Sache mit dem Tellerrand • Push- vs. Pull-Kanäle
  3. 3. Was bedeutet eigentlich Transmedia Storytelling? Was ist TRANSMEDIA? Vieles, was unter „transmedia“ läuft, ist eigentlich multimedia oder crossmedia! • Eine Storyworld • Mehrere Geschichten • Mehrere Formate • Mehrere Kanäle (auch Second Screen) • Non-linear Bsp.: Low Life,
 About Kate Was ist MULTIMEDIA? • Eine Geschichte • Ein Kanal • Mehrere Formate • Linear Bsp.: Snowfall, 
 Sea Change, 
 Mein Vater ein Werwolf Was ist CROSSMEDIA? • Eine Geschichte • Mehrere Kanäle • Parallel Bsp.: Buchadaptionen (Buch, Kinofilm, TV-Serie: The Hunger Games; Der taumelnde Kontinent)
  4. 4. Was bedeutet eigentlich Transmedia Storytelling? • Über mehrere Medien hinweg erzählt > das Gesamtbild erhält man nur, wenn man verschiedene Medien nutzt • Immersion > Verschmelzung von Realität und Fiktion/abstrakter Fakten (location based) • Subjektivität > unterschiedlichste Erzählperspektiven • Unterschiedliche Erlebnisse (lean back/ lean forward) • Interaktiv • Serialität > unendliche Möglichkeiten für Spin-Offs • Viele Eintrittspunkte („Rabbit Holes“, Entry Points) • Storywelt/Universum bauen • Kollaborationen • Gut zu teilen • Usergenerated Content
 Link: Transmedia Manifest
  5. 5. Jemand will unbedingt etwas erreichen, 
 und hat Schwierigkeiten es zu bekommen. Was bedeutet eigentlich Transmedia Storytelling? „Die Heldenreise“ Ziel/Lösung HeldIn Problem/Konflikt
  6. 6. Was geht mich die Geschichte an? EMPATHIE: 
 „Ich weiß wie sich das anfühlt!“ IDENTIFIKATION: 
 „Ich weiß, wie du dich fühlst!“ IMMERSION: 
 „Ich fühle genau, was du fühlst! Wir erleben das zusammen!“
  7. 7. ES GEHT IMMER UM….. … DIE EMOTIONALE VERBINDUNG
  8. 8. WIE VERBINDEN WIR UNS MIT ENER SACHE? "The Golden Circle" von Simon Sinek WAS: Pure Informationen, Eckdaten WIE: Wie etwas funktioniert WARUM: Wahrer Grund, Überzeugung, Glaube, Wert, Bestimmung WARUM WIE WAS
  9. 9. DIE STORYWORLD Warum: Emotionales Thema, emotionaler Kern („Zu sich stehen“, „Sehnsucht nach Heimat“, „Angst vor Verlust/Tod“, „Wurzeln verloren haben“…) Stories: Geschichten, die um das „Warum“ kreisen Protagonisten: Betroffene, Expertinnen, AutorInnen, Menschen Kanäle: Die Verteilung. Jeder Kanal braucht ein anderes Format. Social Media braucht einen anderen Tonfall als ein Longread-Format der ZEIT. WARUM Stories Protagonisten Kanäle
  10. 10. Beispiel: Kunstjagd • Inhalt: Ein vor 77 Jahren verschollenes Gemälde, dem über 30 Menschen ihr Leben verdanken. Eine Suche, deren Ende völlig offen ist. Ein Rätsel, das wir gemeinsam mit Euch lösen wollen. Das ist die #kunstjagd • Kanäle: Website mit Audio-Podcast (auch via iTunes zu abonnieren) und Fotos, WhatsApp, Fernsehdoku • Produktion:
  11. 11. Beispiel: Vice • Inhalt: Agentur für Branded Storytelling, aber auch Medienunternehmen in vielen Ländern; unterschiedliche Marken mit ähnlichem Tonfall; man will mit News erster sein und die junge Zielgruppe ansprechen, auch für (gesellschafts)politische Themen • Geschichte: Start 1994 als Printmagazin für Subkultur in Kanada, dann immer mehr länderspezifische Ausgaben. Seit 2005 am deutschen Markt, seit 2007 in Österreich. Videos werden großteils Inhouse produziert. Artikel werden auch von Freelancern geliefert. • Kanäle: Magazin, Website, soziale Medien, Snapchat, Video, TV-Sender (inkl. mobile und online). • Produktion: Inhalte aus mehreren Ländern, jeder Kanal mit eigenem Tonfall und eigene Formate. 

  12. 12. Zwei Beispiele: Ein Medium, verschiedene Ebenen • J.J. Abrams/ Doug Dort: „S.“ • Buch mit 2 Ebenen: Geschichte im Buch, und analoge Anmerkungen • Druck im Faksimile-Stil • Zahlreiche Beilagen und Gimmicks • Geschichte läuft immer auf mehreren Ebenen • Man löst das Rätsel beim Lesen • NPR: "Serial" • Podcast von Sarah Koenig („This American Life“), der das serielle Erzählprinzip einer Krimi-Serie auf ein investigatives Journalismusformat anwendet • 12 Folgen, wöchentlich gesendet, man wusste selbst nicht, wohin es führt • Website mit Zusatzinfos (Akten, Fotos usw.) • Produktion: National Public Radio (öffentlich-rechtliche Radiostation) • Sponsoring: Werbeeinschaltungen zu Beginn und am Ende der Episode, Spenden
  13. 13. Beispiel: Runtastic Storyrunning „Momente, die bleiben“ • Inhalt: Ein gestresster Architekt trifft auf seinem Urlaub in Österreich Studienkolleginnen von früher. Durch die Erlebnisse in Österreich überdenkt er sein Leben. • Kanäle: Hörbuch in der Runtastic-App • Produktion: Runtastic in Kooperation mit Österreich Werbung als Tie-In zur Sommerkampagne 2015; Hauptfigur war von Österreich Werbung vorgegeben, Struktur der Geschichte von Runtastic. • Herausforderungen: Spannung erzeugen ohne äußeren Konflikt (Lösung: Inneren Konflikt, innere Reise erzählen); nicht werblich wirken.
  14. 14. Beispiel: Pirate Fishing • Inhalt: Man ist illegalen Fischern auf der Spur, die die einheimischen Fischer bedrohen und ihnen die Lebensgrundlage rauben, indem sie illegal die Meere leerfischen. • Kanäle: Interaktive Website • Produktion: Al Jazeera • Highlights: Gamification - es hat die Dramaturgie eines Adventure-Games. Bestimmte Dinge werden nur freigeschalten, wenn man Aufgaben erledigt hat. Sehr interaktiv.
  15. 15. Beispiel: Everyday Rebellion von den Riahi Brüdern • Inhalt: Everyday Rebellion ist ein Kinodokumentarfilm mit Cross-Media-Plattform über die Macht des gewaltlosen Widerstands und neue Formen des zivilen Ungehorsams in einer Zeit des globalen Umbruchs • Kanäle: Kinodokumentarfilm; interaktive Website mit Usergenerated Content; Graffiti-App • Produktion: Golden Girls Film • Herausforderung: Klassische Filmförderinstitutionen haben noch keine ausgewiesene Schienen für cross- oder transmedialen Content; Website erhalten ist teuer; Filmproduktion braucht viel Energie > wie betreut man die anderen Kanäle? • Große Frage: Wie holt man das Publikum wirklich ab?
  16. 16. Beispiele: Thema Syrien/Naher Osten • 360°-Videos: 
 Inside Syria, produziert von ABC
 Welcome to Aleppo, produziert von RYOT
 The Battle For Northern Syria, produziert von Smart News Agency
 The Displaced, produziert von New York Times (App) • Pro 360°: Sehr immersives Erlebnis • Contra 360°: Technik steht noch im Vordergrund, man braucht eigentlich ein Gegenüber zur Orientierung und emotionalen Verbindung; klassische Filmsprache funktioniert nur teilweise.
 • Comic: What’s going on in Syria and why • Gamification: Choose your own escape route • Multimedia: Life On Hold • Infografik als Video: Refugee Crisis and Syria
  17. 17. Was ist das Fazit? • Information vs. Emotion > Information und Emotion • Die Sache mit dem Tellerrand > Neue Kooperationen finden • Dem Publikum keine Aktionen aufzwingen > Authentizität
  18. 18. Was ist eure Geschichte? www.ineshaeufler.com @ineshaeufler
  19. 19. Weiterführende Links und Credits Links • Viele Vorträge etc. zum Thema Transmedia (Schwerpunkt Film, aber trotzdem spannend): Power to the Pixel • 360° Video und Virtual Reality: Oculus Rift Studio Blog • Henry Jenkins, der „Guru“ zum Thema Transmedia und Immersion: http://henryjenkins.org (Gutes Blog!) • Die „Bibel“ zum Thema „Immersion“ von Frank Rose: http://www.artofimmersion.com (Auch dort gibt es ein Blog, ab und zu geht es um Journalismus) • Spannende Projekte und Beispiele findet man u.a. bei den Nominierungen vom Grimme Online Award: http://www.grimme- institut.de/html/index.php?id=7 • Why Our Brain Lives Good Storytelling (by Paul Zak) https://hbr.org/2014/10/why-your-brain-loves-good-storytelling • Storytelling That Moves People https://hbr.org/2003/06/storytelling-that-moves-people
 Credits: Icons from The Noun Project Female hero: Sebastian Langer, Storm: Ji Sub Jeong, Asteroid: Sergey Demushkin, Moon: MarkieAnn Packer, Burmich, Heart 1: Vicons Design, Heart 2: Laurène Smith, Two Hearts: Anton Håkanson, Connection: Pascal Conil-lacoste.

×