Ein Manifest für gute Menschen
Geist und Gegenwart
Zehn Tugenden für das
moderne Leben
1. Widerstand und Resilienz
Lauf weiter selbst wenn die Aussicht düster ist.
Akzeptiere, dass Niederlagen normal sind.
Den...
2. Emphatie
Übe deine Fähigkeit, dich in die Leiden und
Erfahrungen anderer einzufühlen und
hineinzudenken. Habe den Mut, ...
3. Geduld
Wir verlieren die Nerven, weil wir glauben,
alles müsste perfekt laufen. Werde ruhiger und
lerne zu vergeben, in...
4. Selbstslosigkeit
Es ist normal, den eigenen Vorteil zu suchen,
aber wir haben auch die Fähigkeit, unseren
eigenen Erfol...
5. Höflichkeit
Zeige Manieren, sie gehören zu den nötigen
Regeln unserer Kultur. Deine Höflichkeit ist
verbunden mit Toler...
6. Humor
Dein Humor ist das Zeichen dafür, dass du
wohlwollend akzeptierst, dass das Leben nicht
immer all das geben kann,...
7. Selbsterkenntnis
Entwickle einen Sinn dafür, was in dir selbst
vor geht und was zum Draußen der Welt
gehört. Dich selbs...
8. Vergebung
Erinnere dich immer an die Momente, in denen
du glücklich warst, dass dir jemand vergeben
hat. Denke daran, d...
9. Hoffnung
Die Welt heute, ist nur ein blasser Schatten
dessen, was sie eines Tages sein könnte. Wenn
du älter wirst, kom...
10 Mut
Die größten Projekte und Ideen scheitern aus
keinem anderen Grund, als dass wir uns nicht
trauen. Dein Selbstbewuss...
Das ganze Manifest für gute
Menschen können Sie hier auf
Geist und Gegenwart lesen.
Klicken Sie auf die
Karten, um die
Tugendkarten und das
Poster zum Manifest
herunter zu laden
oder zu teilen.
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Zehn Tugenden für das moderne Leben

1.701 Aufrufe

Veröffentlicht am

Wie sollen wir leben? Das ist die zentrale Frage der praktischen Philosophie. Und egal wie lange wir zur Schule gehen, wir lernen dabei nicht, wie wir ein Leben in Zufriedenheit und Glück führen können. Wir lernen weder in der Schule noch im Bachelor Studiengang, wie wir miteinander umgehen sollen, wie wir mit Pessimismus und Hoffnungslosigkeit umgehen können, wie wir mutiger sein können, wie wir Geduld und Widerstandskraft aufbringen, wie wir uns selbst kennen lernen und uns in andere Menschen einfühlen können. Wer all das trotzdem lernt, lernt es nicht systematisch, sondern eher am Rande, wenn die Rahmenbedingungen günstig sind. Dann schließt sich an Schule und Studium in der Regel ein langes Arbeitsleben an, in dem es wiederum schwer sein dürfte, die eigene Weisheit auszubauen. Vielleicht ist sogar das Gegenteil der Fall und wir verkommen moralisch, weil wir in wirtschaftliche Zwänge und Routinen eingespannt sind, die kaum Zeit und Raum für die Pflege der Tugenden lassen. Und die großen Tugend vermittelnden Institutionen, vor allem die Kirche, die noch vor wenigen Generationen die Menschen täglich zu einer Einkehr, Ruhe, Dankbarkeit und Besinnung anhielten, verschwinden zunehmend aus unserem Leben. Wir benötigen andere Formen der Pflege unserer Tugenden. Nicht, um irgend einem Gott zu gefallen, unseren Eltern, Lehrern oder irgend einem Führer. Wir müssen die Tugenden um unser selbst Willen pflegen, wir müssen bessere Menschen werden, damit wir das Meiste an Glück, Zufriedenheit und Erlebnissen aus dem Leben mit anderen und uns selbst herausholen können. Oftmals kommen wir erst im Alter zu solchen Weisheiten, die uns schon früher im Leben gut getan hätten. Warum sollten wir nicht heute gleich damit anfangen?

0 Kommentare
4 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.701
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
138
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
6
Kommentare
0
Gefällt mir
4
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Zehn Tugenden für das moderne Leben

  1. 1. Ein Manifest für gute Menschen Geist und Gegenwart Zehn Tugenden für das moderne Leben
  2. 2. 1. Widerstand und Resilienz Lauf weiter selbst wenn die Aussicht düster ist. Akzeptiere, dass Niederlagen normal sind. Denke daran, dass die menschliche Natur widerstandsfähig ist. Schrecke andere nicht mit deiner Angst.
  3. 3. 2. Emphatie Übe deine Fähigkeit, dich in die Leiden und Erfahrungen anderer einzufühlen und hineinzudenken. Habe den Mut, ein anderer zu sein und auf dich selbst mit Ehrlichkeit zurück zu blicken.
  4. 4. 3. Geduld Wir verlieren die Nerven, weil wir glauben, alles müsste perfekt laufen. Werde ruhiger und lerne zu vergeben, indem du realistisch und ohne Urteil darauf blickst, wie die Dinge nun mal laufen: eben nicht perfekt.
  5. 5. 4. Selbstslosigkeit Es ist normal, den eigenen Vorteil zu suchen, aber wir haben auch die Fähigkeit, unseren eigenen Erfolg für jemanden anderen hinten an zu stellen. Wir können keine Familie gründen, niemanden lieben oder diesen Planeten retten, wenn wir nicht die Kunst des Opferns am Leben erhalten. Bring täglich Opfer für deine Mitwelt.
  6. 6. 5. Höflichkeit Zeige Manieren, sie gehören zu den nötigen Regeln unserer Kultur. Deine Höflichkeit ist verbunden mit Toleranz - der Fähigkeit, mit anderen zu leben, deren Meinung du vielleicht niemals teilen wirst, denen du aber auch nicht immer aus dem Wege gehen kannst.
  7. 7. 6. Humor Dein Humor ist das Zeichen dafür, dass du wohlwollend akzeptierst, dass das Leben nicht immer all das geben kann, was du dir wünschst. Wie Wut, so kommt auch Humor aus der Enttäuschung, aber es ist eine optimal ventilierte Enttäuschung. Humor ist das beste, was du aus deiner Trauer machen kannst.
  8. 8. 7. Selbsterkenntnis Entwickle einen Sinn dafür, was in dir selbst vor geht und was zum Draußen der Welt gehört. Dich selbst zu kennen, heißt, niemanden anderen für deine Sorgen und Stimmungen verantwortlich zu machen.
  9. 9. 8. Vergebung Erinnere dich immer an die Momente, in denen du glücklich warst, dass dir jemand vergeben hat. Denke daran, dass das Leben mit anderen nicht möglich ist, ohne ihre Fehler zu entschuldigen.
  10. 10. 9. Hoffnung Die Welt heute, ist nur ein blasser Schatten dessen, was sie eines Tages sein könnte. Wenn du älter wirst, kommt auch die Verzweiflung immer leichter, fast wie ein Reflex. Halte dagegen! Pessimismus ist nicht tiefgründig und Optimismus ist nicht oberflächlich. Übe das Hoffen.
  11. 11. 10 Mut Die größten Projekte und Ideen scheitern aus keinem anderen Grund, als dass wir uns nicht trauen. Dein Selbstbewusstsein ist keine Arroganz, sondern gründet auf deinem Gewahrsein, dass das Leben kurz ist und wir im Grunde gar nichts riskieren, wenn wir alles riskieren. Sei täglich mutig und selbstbewusst.
  12. 12. Das ganze Manifest für gute Menschen können Sie hier auf Geist und Gegenwart lesen.
  13. 13. Klicken Sie auf die Karten, um die Tugendkarten und das Poster zum Manifest herunter zu laden oder zu teilen.

×