18
8 | 2013via
Roman Josi, mögen Sie Country Musik?
In Nashville kommt man nicht drum herum. Da läuft
dieseMusikinallenBar...
19
8 | 2013 via
Interview Roman Josi Erleben
Zur Person
RomanJosi (*1990)isteinerder
erfolgreichstenEishockeyspieler
derGe...
20
8 | 2013via
Erleben Interview Roman Josi
Wie sehen die Tage eines NHL-Profis während
der Saison aus?
Hockey ist schon ze...
«EinSiegbeiOlympiawäre
genial:Esistgrossartig,fürsein
Heimatlandzuspielen.»
wichtige Figuren, die ein Team zusammenhalten....
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Via 08 2013 roman josi

132 Aufrufe

Veröffentlicht am

Eishockey-Star Roman Josi im Interview.

Veröffentlicht in: Sport
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
132
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
5
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Via 08 2013 roman josi

  1. 1. 18 8 | 2013via Roman Josi, mögen Sie Country Musik? In Nashville kommt man nicht drum herum. Da läuft dieseMusikinallenBars,amRadio,immerundüber- all. Manchmal höre ich die Musik sogar im Sommer, hier in Bern. Zum Grillen passt es perfekt. Nach den Berner Mutzen nun der Säbelzahn- tiger aus Tennessee. Raubtiere scheinen Ihnen zu liegen. Sehen Sie sich selber auch so? Gar nicht. Auf dem Eis bin ich nicht der aggressive Checker. Ich versuche mich eher mit spielerischen Mitteln durchzusetzen. Mit 20 Jahren unterschrieben Sie Ihren ersten Vertrag bei den Nashvil- le Predators. Ein besonderes Gefühl? Das war schon cool, ja. Besonders ein- drücklich war der Draft zwei Jahre zu- vor, wo die Teams der NHL die Rechte an jungen Spielern erwarben. Wie muss man sich so einen Draft vorstellen? Das ausverkaufte Eisstadion in Ottawa, oben die Fans, unten die Spieler mit ih- ren Familien, in der Mitte auf dem Eis die Teams. Dann wählen die Klubs die Spieler aus, die auf der riesigen Bühne vorgestellt werden. Überall Kameras, Musik, natürlich Liveübertragung. Das war ein unglaublicher Moment. Am Anfang mussten Sie sich ein Jahr lang im Farmteam der Preds behaup- ten. Wie fühlt man sich da als Neu- ling? Hatten Sie Heimweh? Ja schon. Heimweh habe ich auch heute noch. Die letzten Wochen im Sommer sind besonders schwierig, wenn jeweils der Rückflug in die USA näher rückt. Das erste Jahr war hart, ja. Gleich im ersten Training habe ich mir das Handgelenk gebrochen. Manchmal hatten wir drei Spiele in drei Tagen, dazu kamen die langen Reisen im Flugzeug. Gleichzeitig war es genial: Wir waren alles ganz junge Spieler, Kanadier, Schweden, Finnen, Amerikaner, viel Ausgang, super! Wie muss man sich das vorstellen? Sie fliegen rüber und alles steht parat? Schönwärs!DaziehtmandannhaltmiteinpaarTeam- kollegen los und sucht sich eine Wohnung, entdeckt das Quartier, die Umgebung. Das ist gut so. So lernt man Selbstständigkeit. Wie ging das mit der Sprache? Das Hockey-Englisch hast du schnell mal beisam- men, für die Garderobe oder das Training reicht das. Wir hatten ja auch beim SC Bern schon Spieler aus Nordamerika. Ausserhalb der Hockey-Welt war das etwas anders. Aber ich habe recht schnell gelernt. Also Trashtalk auch auf Englisch? Ja klar; auf Deutsch wäre es ja wenig sinnvoll (grinst). Sie hätten ja in der Schweiz ein sicheres Auskommen gehabt. Haben Sie den Schritt in die USA nie bereut? Nein, das bereue ich nicht. Hey, das hier ist die NHL, die beste Liga der Welt, alle wollen hier spielen. Und ich habe das grosse Glück, tatsächlich hier spielen zu können. Wie haben Ihre Eltern reagiert, als klar war, dass der Sohn in die USA geht? Meine Mutter muss schon etwas beissen. Während der Saison steht sie mitten in der Nacht auf, wenn ich spiele. Sie schaut jeden Match. Roman Josi ist 23, Vizeweltmeister und Dollarmillionär in der nordamerikanischen Eishockeyliga NHL. Hier spricht er über Heimweh, die harte Konkurrenz im Klub und die Schlaflosigkeit seiner Mutter. Text: Gaston Haas; Fotos:Cortis & Sonderegger «Hey, das hier ist die NHL!» «Allewollenhierspielen. IchhabedasgrosseGlück,es tatsächlichzukönnen.» Erleben Interview Roman Josi Dies oder Das Hamburger oder Röschti? Hamburger. Aromat oder BBQ-Sauce? Aromat. Bätzi oder Jack Daniels? Bätzi. Dolly Parton oder Züri West? Patent Ochsner. Letztes Jahr auf dem Gurten hat der ganze Berg mitgesungen. Geil! Surfbrett oder Slalomski? Ich darf vertraglich gar nicht Ski fahren. Marshmallow oder Haselnusslebkuchen? Ich bin nicht so süss; lieber Salziges. Rocky Mountains oder Berner Oberland? Berner Oberland.
  2. 2. 19 8 | 2013 via Interview Roman Josi Erleben Zur Person RomanJosi (*1990)isteinerder erfolgreichstenEishockeyspieler derGegenwart.Mit16Jahrenstand erinder1.MannschaftdesSCBern undwurde2010SchweizerMeister. AnderWeltmeisterschaftindiesem JahrgewannerdieSilbermedaille undwurdealsersterSchweizer zumwertvollstenSpieler(MVP) gewählt.ImSommerverlängerte Josiden VertragmitseinemKlub NashvillePredators,derihm indenkommendensiebenJahren 28MillionenDollareinbringt. JosilebtinNashville(Winter) undinBern(Sommer).
  3. 3. 20 8 | 2013via Erleben Interview Roman Josi Wie sehen die Tage eines NHL-Profis während der Saison aus? Hockey ist schon zentral. In der letzten Saison haben wir wegen des Lockouts fast jeden zweiten Tag ge- spielt. Mit den langen Distanzen zwischen den Spiel- orten und den Trainings bleibt nicht viel Zeit für an- deres. Vielleicht besuchen wir mal eine Mall, gehen ins Kino oder in eine Bar. Mehr ist da nicht. Nach der WM in Stockholm standen Sie im Zen- trum des medialen Interesses. Wie gehen Sie mit dieser geballten Ladung an Aufmerksamkeit um? Manchmal sind die Interviews und Fotoshootings schon anstrengend. Aber das gehört zum Geschäft. Und wie reagiert Ihre Umgebung? Mein Bruder findet es nicht immer lustig, ständig als «älterer Bruder vom Ro- man» wahrgenommen zu werden. Am wenigsten stört es meine Mutter; die freut sich und ist stolz auf mich, wie überhaupt alle in der Familie. Bei meinen Freunden und Kollegen hat sich überhaupt nichts verändert. Und dann gibt es noch jene Leute, die den- ken, dass jetzt in der Familie Josi keiner mehr arbei- ten müsse (lacht). An der WM wurden Sie zum wertvollsten Spieler (MVP) gewählt. Verändert sich jetzt auch Ihre Rolle im Klub? Überhaupt nicht. Wir haben sehr erfahrene Spieler im Team. Ich würde mir nie herausnehmen, denen etwas vorzuschreiben. Wenn man jung ist, spricht man, wenn man gefragt wird. Den Respekt muss man sich erarbeiten, Spiel für Spiel, Jahr für Jahr. Da reicht ein MVP noch lange nicht. Bei den Nashville Predators ist Captain Shea Weber mit einem 110-Millionen-Dollar-Vertrag der Superstar. Wie wichtig sind Stars für den Erfolg einer Mannschaft? Stars sind im Hockey oft ältere, erfahrene Spieler, die vonallenakzeptiert werden.SiesinddieBindeglieder zwischen dem Coach und der Mannschaft. Das sind «WährendderSaisonsteht meineMuttermittenin derNachtauf,wennichspiele. SieschautjedenMatch.» Foto:AndyMüller/freshfocus 6. Mai 2013, WM-Viertelfinal gegen Tschechien: Roman Josi setzt sich gegen Jiri Tlusty durch. Halloween erleben im Europa-Park. Erleben Sie Deutschlands grösstes Kürbismeer und geniessen Sie traumhafte Übernachtungen in den Europa-Park Erlebnishotels zu attraktiven Preisen. Angebot gültig bis 3. November 2013 sbb.ch/europa-park-hotel 4-STERNE SUPERIOR ERLEBNISHOTEL «BELL ROCK» AB CHF 192.–* * Preis pro Erwachsener pro Nacht im Viererzimmer inkl. Frühstücksbuffet, Parkeintritte für 2 Tage und ausführliche Reisedokumentation.
  4. 4. «EinSiegbeiOlympiawäre genial:Esistgrossartig,fürsein Heimatlandzuspielen.» wichtige Figuren, die ein Team zusammenhalten. Aber so Paradiesvögel wie in anderen Sportarten sind im Hockey eher selten. Nach der WM haben Sie einen Vertrag unter- schrieben, der Ihnen in sieben Jahren 28 Millionen Dollar einbringt. Wird Ihnen bei diesem Betrag nicht schwindlig? Wenn ich die Zahl sehe schon. Aber ich habe gar noch nicht richtig realisiert, was das bedeutet. Verändert hat sich dadurch jedenfalls nichts. Kein schnelles Auto, keine Villa in Nashville? Nein, wirklich nicht. Alles ist wie vorher. Irgendwann werde ich mir schon etwas leisten, aber zurzeit sind so Sachen keine Option. Ziehen Sie nun definitiv in die USA? Nein, bestimmt nicht. Ich werde auch in den nächs- ten Jahren den Sommer in Bern verbringen. Meine Heimat ist hier. Wie haben Sie den neuen Vertrag gefeiert? Wir waren in Zürich im Training. Da habe ich die Kollegen zum Znacht eingeladen. So bescheiden? Ja wirklich. Es war ein schöner Abend. Wie gehen Sie mit dem enormen Druck um, der jetzt noch mehr auf Ihnen lastet? Haben Sie keine Angst, Ihre Unbeschwertheit zu verlieren? Nein. In den USA war ich immer ein wenig der kleine Schweizer, die Medien haben sich eher mit den Amerikanern und Kanadiern im Team befasst. Das wird sich nicht gross ändern. Ist der Druck in der Schweiz auf den Nationalspie- ler Josi fast grösser als auf den Klubspieler? Ja, das ist so. Manche Fans denken, wir NHL-Spieler könnten alles reissen. Aber das ist natürlich nicht so. Am 1. Oktober beginnt die Hockey-Saison in den USA. Was ist von Ihrem Team zu erwarten? Wir haben neue junge Stürmer geholt. Nach der letz- ten nicht so erfolgreichen Saison wollen wir in die Playoffs und dann um den Stanley Cup spielen. Im nächsten Jahr finden die Olympischen Winter- spiele in Russland statt. Was wäre wertvoller? Ein Olympiasieg oder der Stanley Cup? Der Stanley Cup ist das grösste, was du im Klubho- ckey erreichen kannst. Wobei: Ein Sieg bei Olympia wäre schon genial: Es ist grossartig, für sein Heimat- land zu spielen. ■

×