Frauenärzte am Potsdamer Platz Alte Potsdamer Straße 7 
10785 Berlin 
Dr. med. Margarita Kiewski 
Dr. med. Wolfgang Hirsch...
voraussichtlich so verschlechtert, dass eine Gefahr für Sie entstehen 
würde; 
Wer trägt die Kosten? 
Die Kosten der Steri...
- gelegentlich Schmerzen im Bauchraum, die sich jedoch meist in kurzer Zeit 
wieder vollständig zurückbilden; 
- sehr selt...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Essure A Bogen - Aufklärungsbogen der Frauenarztpaxis Berlin zur Sterilisation der Frau

442 Aufrufe

Veröffentlicht am

Beim Essure Eingriff wird eine weiche Mikrospirale durch die Gebärmutter während einer Gebärmutterspiegelung in jeden Eileiter eingesetzt.

Der Eingriff dauert ungefähr 5 Minuten und erfolgt in örtlicher Betäubung oder Vollnarkose. Die meisten Frauen können die Tagesklinik nach 45 Minuten verlassen und gehen am nächsten Tag wieder ihrer Arbeit nach.
Für den Essure-Eingriff sind keine Einschnitte des Körpers notwendig, die Eileiter werden nicht durchgeschnitten oder mit Klipps versehen.

Während der drei Monate nach dem Eingriff arbeitet der Körper und die Mikrospirale zusammen, indem sie eine Gewebebarriere aufbauen, die die Spermien daran hindert, das Ei zu erreichen. Die Mikrospiralen enthalten keine Hormone.

Veröffentlicht in: Gesundheit & Medizin
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
442
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Essure A Bogen - Aufklärungsbogen der Frauenarztpaxis Berlin zur Sterilisation der Frau

  1. 1. Frauenärzte am Potsdamer Platz Alte Potsdamer Straße 7 10785 Berlin Dr. med. Margarita Kiewski Dr. med. Wolfgang Hirsch Tel. 030 261 2043 Aufklärung – Essure Liebe Patientin, sie haben sich für die Sterilisation, die eine dauerhafte Unfruchtbarkeit zur Folge hat, entschieden. Vor dem Eingriff wird ihr Arzt mit Ihnen über die Bedeutung der Sterilisation und die Möglichkeiten ihrer Durchführung sprechen. Dieses Aufklärungsblatt soll helfen, das Gespräch vorzubereiten. Die Sterilisation durch Verschluss der Eileiter ist eine der sichersten Methoden, um eine Schwangerschaft zu verhindern. Der Entschluss zu dieser endgültigen Maßnahme sollte reiflich überlegt und auch ausführlich mit Ihrem Partner besprochen sein. - Sie sollten den Entschluss zur Sterilisation nicht kurzfristig aufgrund negativer Eindrücke fassen, z.B. unmittelbar nach einer als unangenehm erlebten Schwangerschaft - Sie sollten Vor- und Nachteile Ihres Entschlusses gründlich abwägen, um die Entstehung psychischer Spannungen nach dem Eingriff zu vermeiden. - Bedenken Sie, dass sich Ihre persönliche familiäre Situation durch eine neue Partnerschaft verändern kann. Möglicherweise tritt ein Kinderwunsch erst in einer späteren Lebensphase auf. - Beziehen Sie auch mögliche Alternativen in Ihre Überlegungen mit ein. - So könnten beispielsweise auch in Frage kommen: eine hormon- oder kupferhaltige Spirale, die Kupferkette Gynefix, ein Kunststoffstäbchen unter der Haut im Oberarm, eine 3-Monats-Spritze, die Antibabypille oder ein Verhütungsring. - Besteht zum Zeitpunkt der Sterilisation eine Schwangerschaft, wird diese durch den Eingriff nicht abgebrochen. Vor der Sterilisation wird abgeklärt, ob eine Schwangerschaft besteht und normalerweise wird der Eingriff in der ersten Zyklushälfte durchgeführt. Wann ist eine Sterilisation sinnvoll? Der Eingriff eignet sich , wenn  Sie Ihre Familienplanung definitiv abgeschlossen haben;  Sie andere Methoden zur Empfängnisverhütung nicht vertragen;  Sich durch eine Schwangerschaft Ihr Gesundheitszustand
  2. 2. voraussichtlich so verschlechtert, dass eine Gefahr für Sie entstehen würde; Wer trägt die Kosten? Die Kosten der Sterilisation muss die Patientin selbst übernehmen. Bitte informieren Sie sich vor dem Eingriff darüber, welche Leistungen Ihre Krankenkasse/Beihilfestelle übernimmt, und ob sie für etwaige Folgekosten aufkommt. Wie erfolgt die Essure - Sterilisation? Einlegen von Mikrospiralen in die Eileiter (mittels Gebärmutterspiegelung; Hysteroskopie) Der Eingriff wird in Vollnarkose oder in Lokalanästhesie durchgeführt. Ohne Körperschnitt werden während einer Gebärmutterspiegelung von der Scheide ausgehend Mikrospiralen in die Eileiter gelegt. Sie dienen als Leitmaterial zum Einwachsen von körpereigenem Gewebe, das nach ca. 3 Monaten die Eileiter verschließt. Bei Zufallsbefunden (z.B. Verwachsungen) oder Störungen (z.B. stärkere Blutungen) während der Operation, die zum jetzigen Zeitpunkt nicht vorhersehbar sind, kann es erforderlich sein, den Eingriff zur Vermeidung von weiteren Komplikationen zu erweitern. Falls keine andere Wahl besteht, und die Operation wegen einer erneuten Aufklärung nicht unterbrochen werden kann, darf der Arzt Ihr Einverständnis voraussetzen. Wie sicher ist die Sterilisation? Trotz durchgeführter Sterilisation kann Ihnen der Arzt keine 100%ige Garantie geben, dass Sie nicht doch wieder schwanger werden können. Ist die Sterilisation umkehrbar? Meist bleibt als einzige Chance, nach erfolgter Sterilisation schwanger zu werden, die künstliche Befruchtung. Dieses Verfahren hat eine begrenzte, altersabhängige Aussicht auf Erfolg, die Kosten werden meist nicht von der Krankenkasse übernommen. Ist mit Komplikationen zu rechnen? Kein ärztlicher Eingriff ist völlig frei von Risiken ! Trotz größter Sorgfalt kann es während oder nach der geplanten Operation in Einzelfällen zu Störungen kommen, die u.U. eine sofortige Behandlung erfordern und in die Folge auch lebensbedrohlich sein können. Zu nennen sind: - Verletzung der Gebärmutter (bis hin zum Durchbruch) oder anderer Organe; - Infektionen mit nachfolgenden Entzündungen im Bauchraum oder im Unterleib. Durch die Gabe von Antibiotika sind diese jedoch in der Regel gut beherrschbar;
  3. 3. - gelegentlich Schmerzen im Bauchraum, die sich jedoch meist in kurzer Zeit wieder vollständig zurückbilden; - sehr selten Ansammlung von Blut in der Gebärmutter Dies führt zu Schmerzen und muss gegebenenfalls durch eine Ausschabung beseitigt werden; - sehr selten Störungen der Monatsblutung, - sehr selten Herz-Kreislauf-Störungen und/oder Wasseransammlung in der Lunge durch die Spülflüssigkeit; sie können medikamentös gut behandelt werden; - selten kann eine oder beide Mikrospiralen nicht an den gewünschten Stellen positioniert werden. Dann muss der Eingriff abgebrochen werden. Über Ihre speziellen Risiken und damit verbundenen möglichen Komplikationen informiert Sie Ihr Arzt im Aufklärungsgespräch näher. Verhaltenshinweise: - treten Schmerzen und andere Befindlichkeitsstörungen (z.B. Schwindel, Übelkeit, Schweiß-ausbruch) auf, informieren Sie Ihren Arzt; - falls Ihre Periodenblutung ausbleibt, ist eine gynäkologische Untersuchung dringend angeraten, um eine unbeabsichtigte Schwangerschaft auszuschließen; - Nach Einlegen der Mikrospiralen so dauert es mindestens drei Monate, bis Empfängnisschutz besteht. In einer Nachuntersuchung wird der Arzt überprüfen, ob ein Empfängnisschutz gewährleistet ist. Bis dahin sind zusätzliche Verhütungsmaßnahmen nötig. Fragen zum Aufklärungsgespräch: Im Aufklärungsgespräch sollten Sie nach allem Hier haben Sie die Möglichkeit Ihre Fragen zu notieren: Der aufklärende Arzt Unterschrift des aufgeklärten, in den Eingriff einwilligenden Patientin bzw. seines gesetzlichen Vertreters --------------------------- -------------------------------------------- Berlin, den 11.06.2012

×