Mein Lebenslauf

297 Aufrufe

Veröffentlicht am

Meine Ausbildung-Qualifikationen-Berufliche Laufbahn
Zielgruppe: Sportbranche, Vereine, Marketingagenturen, Personal Training Interessenten
Interessiert an Praktikas, Weiterbildung, Nebenjobs im Bereich Sport-, Event- und Personalmanagement sowie Online- und Sportmarketing

Veröffentlicht in: Karriere
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
297
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Mein Lebenslauf

  1. 1. Mein Lebenslauf Ausbildung – Qualifikationen – Berufliche Laufbahn
  2. 2. Hallo, das bin ich! Christin Just |25 Jahre |Wassermann |Zuhause in Maintal
  3. 3. Hallo, das bin ich! Christin Just |25 Jahre |Wassermann |Zuhause in Maintal Ich bin… • Gelernte Hotelfachfrau • Vertriebsprofi • Fitness- und Gesundheitstrainerin mit A-Lizenz • Unternehmerin mit eigenem Personal Trainingskonzept Beyond Limits • Leistungssportlerin Bodybuilding • Angehende B.A. Studentin, Fachrichtung Sportbusiness Management
  4. 4. Hallo, das bin ich! Christin Just |25 Jahre |Wassermann |Zuhause in Maintal Ich bin… • Gelernte Hotelfachfrau • Vertriebsprofi • Fitness- und Gesundheitstrainerin mit A-Lizenz • Unternehmerin mit eigenem Personal Trainingskonzept Beyond Limits • Leistungssportlerin Bodybuilding • Angehende B.A. Studentin, Fachrichtung Sportbusiness Management …und • Habe eine 2-jährige Erfahrung im Bereich Management
  5. 5. Mein Lebensmotto „Step outside of your comfort zone. Never stop growing.“ Hallo, das bin ich! Christin Just |25 Jahre |Wassermann |Zuhause in Maintal Ich bin… • Gelernte Hotelfachfrau • Vertriebsprofi • Fitness- und Gesundheitstrainerin mit A-Lizenz • Unternehmerin mit eigenem Personal Trainingskonzept Beyond Limits • Leistungssportlerin Bodybuilding • Angehende B.A. Studentin, Fachrichtung Sportbusiness Management …und • Habe eine 2-jährige Erfahrung im Bereich Management
  6. 6. Es erwartet Sie mehr als ein Lebenslauf. Ich nehme Sie mit auf eine Zeitreise.
  7. 7. 2009-2012 2012-2014 2014-2015 2015 2016 Ausbildung Hotelfachfrau Mercure Hotel & Residenz Frankfurt am Main RÉSUMÉ Hotelbusiness Radisson Blu Leonardo Hotels Mövenpick Hotels Frankfurt am Main Fitnessindustrie AMIGA HEALTH & FITNESS GmbH & Co.KG Frankfurt am Main Unternehmerin Academy of Sports (Fernstudium) Beyond Limits Frankfurt am Main Studentin Sportbusiness Management IST-Hochschule für Management (B.A. Fernstudium)
  8. 8. 2009 AUSBILDUNG
  9. 9. Nach meinem Abitur 2009 entschloss ich mich
  10. 10. Nach meinem Abitur 2009 entschloss ich mich eine Ausbildung zur Hotelfachfrau zu absolvieren, welche ich 2012 erfolgreich abschloss.
  11. 11. Nach meinem Abitur 2009 entschloss ich mich eine Ausbildung zur Hotelfachfrau zu absolvieren, welche ich 2012 erfolgreich abschloss.Ausbildungs- inhalte
  12. 12. Nach meinem Abitur 2009 entschloss ich mich eine Ausbildung zur Hotelfachfrau zu absolvieren, welche ich 2012 erfolgreich abschloss. Housekeeping Restaurant- und Bankettservice Front Office Buchhaltung Küche Sales & Marketing Ausbildungs- inhalte
  13. 13. 2012-2014 HOTELBUSINESS
  14. 14. 2012 FRONT OFFICE
  15. 15. Am 1. Juli 2012 habe ich die Tätigkeit als Front Office Tournant im Radisson Blu Hotel Frankfurt aufgenommen. 2012 FRONT OFFICE
  16. 16. Aufgabengebiete 2012 FRONT OFFICE
  17. 17. Aufgabengebiete „Nun ja, die üblichen Rezeptionstätigkeiten im Hotel. “ 2012 FRONT OFFICE
  18. 18. Aufgabengebiete „Nun ja, die üblichen Rezeptionstätigkeiten im Hotel. “ 2012 FRONT OFFICE Kompetenz
  19. 19. Aufgabengebiete „Nun ja, die üblichen Rezeptionstätigkeiten im Hotel. “ 2012 FRONT OFFICE Kompetenz Ich sammelte 1. Erfahrungen im Bereich Beschwerdemanagement mithilfe der einzigartigen „Surprise & Delight“ Hotelphilosophie: Jemanden zufrieden stellen und darüber hinaus noch zusätzlich überraschen!
  20. 20. 2013 SALES ASSISTANT
  21. 21. Am 15. Januar 2013 begann meine „Sales Karriere“ im Leonardo Hotel Frankfurt-City und Frankfurt-Airport. 2013 SALES ASSISTANT
  22. 22. Am 15. Januar 2013 begann meine „Sales Karriere“ im Leonardo Hotel Frankfurt-City und Frankfurt-Airport. Ich hatte in beiden Hotels die alleinige Verantwortung für den Bereich Corporate Sales und lokales Marketing. 2013 SALES ASSISTANT
  23. 23. 2013 SALES ASSISTANT Hauptaufgaben
  24. 24. o Neukundenakquise o Betreuung von Bestandskunden o Messeakquise o Entwicklung eines Actionsplans und Marketingstrategien o Durchführung von Marketingaktionen o Umsatzsteigerung 2013 SALES ASSISTANT Aufgabengebiete
  25. 25. 2013 SALES ASSISTANT TOP Fähigkeiten
  26. 26.  Hohes Verantwortungsbewusstsein 2013 SALES ASSISTANT TOP Fähigkeiten
  27. 27.  Hohes Verantwortungsbewusstsein  100% Selbstständigkeit 2013 SALES ASSISTANT TOP Fähigkeiten
  28. 28.  Hohes Verantwortungsbewusstsein  100% Selbstständigkeit  Management Skills 2013 SALES ASSISTANT TOP Fähigkeiten
  29. 29.  Hohes Verantwortungsbewusstsein  100% Selbstständigkeit  Management Skills  Neukunden bekommen, Bestehende halten und nachhaltig den Umsatz steigern 2013 SALES ASSISTANT TOP Fähigkeiten
  30. 30. 2013/14 SALES REPRESENTATIVE
  31. 31. Am 01.Oktober 2013 wechselte ich zu den Mövenpick Hotels Frankfurt und Oberursel, doch blieb der Verkaufsabteilung treu. 2013/14 SALES REPRESENTATIVE
  32. 32. Am 01.Oktober 2013 wechselte ich zu den Mövenpick Hotels Frankfurt und Oberursel, doch blieb der Verkaufsabteilung treu. Die Aufgabengebiete waren identisch, dieses Mal arbeitete ich nur unter anderem Pseudonym, „Sales Representative“. Und… 2013/14 SALES REPRESENTATIVE
  33. 33. Am 01.Oktober 2013 wechselte ich zu den Mövenpick Hotels Frankfurt und Oberursel, doch blieb der Verkaufsabteilung treu. Die Aufgabengebiete waren identisch, dieses Mal arbeitete ich nur unter anderem Pseudonym, „Sales Representative“. Und… …hatte eine andere Mission: Mein Spezialgebiet waren ab sofort Consortias, die Reisebüros, welche speziell für Firmenkunden buchen. 2013/14 SALES REPRESENTATIVE
  34. 34. 2013/14 SALES REPRESENTATIVE „Jetzt musste ich es nur noch schaffen, dass die Reisebüros ihre Kunden mehr in „meine Hotels“ einbuchen!“
  35. 35. 2013/14 SALES REPRESENTATIVE „Jetzt musste ich es nur noch schaffen, dass die Reisebüros ihre Kunden mehr in „meine Hotels“ einbuchen!“ Und das war gar nicht so einfach! Ich merkte, das war einfach nicht mein Bereich.
  36. 36.  Erweiterung Sales und Marketing Know-How 2013/14 SALES REPRESENTATIVE TOP Fähigkeiten
  37. 37.  Erweiterung Sales und Marketing Know-How  Buchungskanäle und Consortia Handling Und… 2013/14 SALES REPRESENTATIVE TOP Fähigkeiten
  38. 38.  Erweiterung Sales und Marketing Know-How  Buchungskanäle und Consortia Handling Und… „…dass die Hotellerie nicht mehr zu meinem Leben passte!“ 2013/14 SALES REPRESENTATIVE TOP Fähigkeiten
  39. 39. 2009-2014 WAS BISHER GESCHAH
  40. 40. FITNESS WURDE ZUM GRÖßTEN BESTANDTEIL IN MEINEM LEBEN
  41. 41. FITNESS WURDE ZUM GRÖßTEN BESTANDTEIL IN MEINEM LEBEN o 2009 habe ich zum 1. Mal ein Fitnessstudio betreten und meine Passion entdeckt o Seitdem habe ich kein Training ausfallen lassen
  42. 42. FITNESS WURDE ZUM GRÖßTEN BESTANDTEIL IN MEINEM LEBEN o 2009 habe ich zum 1. Mal ein Fitnessstudio betreten und meine Passion entdeckt o Seitdem habe ich kein Training ausfallen lassen o Ich habe mich von nun an mit Trainingsmethoden, -techniken und Ernährung durch Eigenrecherche beschäftigt und alles selbst ausprobiert
  43. 43. FITNESS WURDE ZUM GRÖßTEN BESTANDTEIL IN MEINEM LEBEN o 2009 habe ich zum 1. Mal ein Fitnessstudio betreten und meine Passion entdeckt o Seitdem habe ich kein Training ausfallen lassen o Ich habe mich von nun an mit Trainingsmethoden, -techniken und Ernährung durch Eigenrecherche beschäftigt und alles selbst ausprobiert o Am 01.März 2014 habe ich den Fernstudiengang Fitnesstrainer A-Lizenz mit Zusatzqualifikationen in Rückentraining, Sportrehabilitation und Sporternährung an der Academy of Sports begonnen
  44. 44. FITNESS WURDE ZUM GRÖßTEN BESTANDTEIL IN MEINEM LEBEN o 2009 habe ich zum 1. Mal ein Fitnessstudio betreten und meine Passion entdeckt o Seitdem habe ich kein Training ausfallen lassen o Ich habe mich von nun an mit Trainingsmethoden, -techniken und Ernährung durch Eigenrecherche beschäftigt und alles selbst ausprobiert o Am 01.März 2014 habe ich den Fernstudiengang Fitnesstrainer A-Lizenz mit Zusatzqualifikationen in Rückentraining, Sportrehabilitation und Sporternährung an der Academy of Sports begonnen o Ende 2012 habe ich meine Leidenschaft für schweres Krafttraining entdeckt und betreibe seitdem Bodybuilding
  45. 45. FITNESS WURDE ZUM GRÖßTEN BESTANDTEIL IN MEINEM LEBEN „Ich folgte meiner Leidenschaft und bin in die Fitnessbranche Fitnessbranche eingestiegen!“
  46. 46. 2014-HEUTE FITNESSINDUSTRIE
  47. 47. 2014 FITNESS COACH
  48. 48. 2014 FITNESS COACH Am 15. Juli 2014 habe ich meine Tätigkeit als Fitness Trainer, stellvertretende Studioleitung und Sales Professional im Bereich Firmenfitness bei AMIGA Frankfurt-Bornheim aufgenommen.
  49. 49. 2014 FITNESS COACH Am 15. Juli 2014 habe ich meine Tätigkeit als Fitness Trainerin, stellvertretende Studioleitung und Sales Professional im Bereich Firmenfitness bei AMIGA Frankfurt-Bornheim aufgenommen. Es folgten 1,5 Jahre, in denen ich Erfahrung im Bereich Personal- und Betriebsmanagement sowie auf der Trainingsfläche sammeln und anwenden konnte.
  50. 50. 2014 FITNESS COACH Aufgabengebiete und Kompetenzen
  51. 51. 2014 FITNESS COACH Aufgabengebiete und Kompetenzen Stellvertretende Studioleitung Personalmanagement Mitgliedermanagement Beschwerde- und Kündigungsmanagement Wirtschaftsstatistiken Rechnungswesen
  52. 52. 2014 FITNESS COACH Aufgabengebiete und Kompetenzen Stellvertretende Studioleitung Personalmanagement Mitgliedermanagement Beschwerde- und Kündigungsmanagement Wirtschaftsstatistiken Rechnungswesen Sales Professional Akquisition Firmen- und Kooperationspartner Eventmanagement
  53. 53. 2014 FITNESS COACH Aufgabengebiete und Kompetenzen Stellvertretende Studioleitung Personalmanagement Mitgliedermanagement Beschwerde- und Kündigungsmanagement Wirtschaftsstatistiken Rechnungswesen Sales Professional Akquisition Firmen- und Kooperationspartner EventmanagementFitness Trainer Trainingsbetreuung und Gruppenkurse
  54. 54. Am 30. September 2015 habe ich meine Fitnesstrainer A-Lizenz erhalten
  55. 55. Am 30. September 2015 habe ich meine Fitnesstrainer A-Lizenz erhalten und mich am 1. November 2015 mit meinem eigenen Personal Trainings Konzept selbstständig gemacht.
  56. 56. 2015-HEUTE UNTERNEHMERIN
  57. 57. 2015/16 PERSONAL TRAINER
  58. 58. 2015/16 PERSONAL TRAINER Bereits nach meiner Ausbildung 2012 stand für mich fest, dass ich irgendwann selbstständig arbeite, nur in was wusste ich bis dato noch nicht.
  59. 59. 2015/16 PERSONAL TRAINER Die Idee zu „Beyond Limits“ war schnell geboren, denn es ist die Art, wie ich lebe und Sport treibe. Immer fernab meiner Komfort Zone. Bereits nach meiner Ausbildung 2012 stand für mich fest, dass ich irgendwann selbstständig arbeite, nur in was wusste ich bis dato noch nicht.
  60. 60. 2015/16 PERSONAL TRAINER Diese Einstellung hat mich körperlich sowie geistig sehr positiv verändert. Ich bin von Natur aus ein Herzensmensch. Für mich war es dementsprechend selbsterklärend, dass ich andere an meinem Leben, Erfahrungen und Glück teilhaben lasse und Ihnen weiterhelfe.
  61. 61. 2015/16 PERSONAL TRAINER Diese Einstellung hat mich körperlich sowie geistig sehr positiv verändert. Ich bin von Natur aus ein Herzensmensch. Für mich war es dementsprechend selbsterklärend, dass ich andere an meinem Leben, Erfahrungen und Glück teilhaben lasse und Ihnen weiterhelfe. „Es gibt nichts Schöneres auf der Welt als Dankbarkeit, die aus tiefsten Herzen kommt.“
  62. 62. AB 04/2016 STUDENTIN
  63. 63. „WENN NICHT JETZT, WANN DANN?“
  64. 64. Nach dem Abitur stand für mich fest, dass ich zu einem späteren Zeitpunkt studieren werde.
  65. 65. Nach dem Abitur stand für mich fest, dass ich zu einem späteren Zeitpunkt studieren werde. In diesem Jahr war es dann so weit. Ich entschied mich für Sportbusiness Management.
  66. 66. Nach dem Abitur stand für mich fest, dass ich zu einem späteren Zeitpunkt studieren werde. In diesem Jahr war es dann so weit. Ich entschied mich für Sportbusiness Management. WARUM?
  67. 67. MEIN GROßER TRAUM SPORTMANAGER
  68. 68. MEIN GROßER TRAUM SPORTMANAGERund mein Personal Trainingskonzept nach vorne zu bringen.
  69. 69. MEIN GROßER TRAUM SPORTMANAGERund mein Personal Trainingskonzept nach vorne zu bringen. Durch das Studium erweitere ich dazu bestehende Kompetenzen und eigne mir Neue an.
  70. 70. MEIN GROßER TRAUM SPORTMANAGERund mein Personal Trainingskonzept nach vorne zu bringen. Durch das Studium erweitere ich dazu bestehende Kompetenzen und eigne mir Neue an. „Soweit zur Theorie! Ich möchte selbstverständlich Erfahrungen in der Praxis sammeln, denn so schön es sich in der Theorie anhört, funktioniert das nicht immer 1:1 in der Praxis.“
  71. 71. UND JETZT SIND SIE GEFRAGT
  72. 72. UND JETZT SIND SIE GEFRAGT
  73. 73. Die schnellsten Wege zu mir
  74. 74. Die schnellsten Wege zu mir www.beyond-limits-sports.com christin@beyond-limits-sports.com 0176 614 71 954 www.xing.com/profile/Christin_Just2 www.linkedin.com/in/christin-just- 39092b107
  75. 75. Die schnellsten Wege zu mir www.beyond-limits-sports.com christin@beyond-limits-sports.com 0176 614 71 954 www.xing.com/profile/Christin_Just2 www.linkedin.com/in/christin-just- 39092b107 „Ich freue mich auf Sie.“
  76. 76. VIELEN DANK FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT

×