Buch
Präsentation
Eigenschaften des
Glücks und
Nullsummenspiele
Inhaltsübersicht
I. Engagement für Veränderungen
Auf der Such nach Einflussmöglichkeiten
Einstieg in die Politik – wenn‘s ...
Glückmaximierung
• Gegenstand: Glück als Synonym von
Wohlbefinden, positiven Emotionen,
Abwesenheit von menschlichem Leid
...
Was macht glücklich?
1. Materieller
Wohlstand
2. Arbeit
3. Beziehungen
4. Selbst- und
Mitbestimmung
5. Gesundheit
6. Ideal...
Materieller Wohlstand
Arbeit
lernen
Neue
Herausforderung
lernen
Einflussfaktoren Glücksindex
Einkommen, Arbeit
Haushaltseinkommen fällt um 50% über den Durchschnitt 1.0
Haushaltseinkomme...
Mit- und Selbstbestimmung
Mitbestimmung, Gesundheit, Ideale
und Religion
Einflussfaktoren Glücksindex
Einkommen, Arbeit
Haushaltseinkommen fällt um ...
Natur und Landschaft
Natur und Landschaft
Geldspiel
Stabilität
• Kahneman‘s Untersuchung:
– Münzwurf: 250 CHF gewinnen, damit ein Risiko für ein
100 CHF Verlust eingegangen w...
Fairness
• Beim Leistungsprinzip («Equity») wenn wirtschaftliche
Produktivität das Ziel ist.
• Beim Gleichheitsprinzip («E...
Persönliche Faktoren
Glücksbilanz – hier und heute
• Grafik
Tretmühlen
• Anspruchs-
• Status-
• Zeit-
• Multioptions-
Unglückliche Entwicklungen
• Politik verschärft
Tretmühlen
• Fehlende und ungleich
verteilte Arbeit
• Unfaire
Einkommensve...
Glücksbilanz - morgen
Unglück morgen
und anderorts
Wieso werden Umweltprobleme
meist spät erkannt und oft zu spät
oder gar nicht gelöst?
Osterinsulaner
Zeitliche Verzögerung
Gesellschaftliche Dilemmata
Ausweg?
II.5 Chancen zum Glück
– Kooperation ist erfolgreicher
– Dynamik grüner Märkte
III.1 Politische Leitlinien zur Glü...
Eine Wirtschaft, welche das
Wohlbefinden hier und jetzt
sichert und verbessert, ohne es
morgen und anderswo zu
gefährden.
Aktivhäuser
Intelligente
Mobilität
Erneuerbar
Effizienz
III.3 Allianzen für grüne Veränderungen
• Grün-Liberale
• Grün-Soziale
• Grün-Konservative
III.4 Dein Beitrag zum Green Change
1. Monat 2. Monat 3. Monat 33. Monat23. Monat
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
Titel: Green Change -
Strategien zur
Glücksmaximierung
Autor: Bastien Girod
Verlag: Z...
"Green Change" Buchvorstellung im Bezirk Andelfingen, 28.09.2010
"Green Change" Buchvorstellung im Bezirk Andelfingen, 28.09.2010
"Green Change" Buchvorstellung im Bezirk Andelfingen, 28.09.2010
"Green Change" Buchvorstellung im Bezirk Andelfingen, 28.09.2010
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

"Green Change" Buchvorstellung im Bezirk Andelfingen, 28.09.2010

519 Aufrufe

Veröffentlicht am

Green Change - Politik und Glück
http://issuu.com/greenchange/docs/vorschau/13

Veröffentlicht in: Präsentationen & Vorträge
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
519
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
12
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

"Green Change" Buchvorstellung im Bezirk Andelfingen, 28.09.2010

  1. 1. Buch Präsentation Eigenschaften des Glücks und Nullsummenspiele
  2. 2. Inhaltsübersicht I. Engagement für Veränderungen Auf der Such nach Einflussmöglichkeiten Einstieg in die Politik – wenn‘s schneller gehen soll Im Parlament – Veränderungen verhandeln II. Unsere Glücksbilanz Glücksmaximierung als Ziel Was macht glücklich Glücksbilanz der aktuellen Entwicklung Gefangen im Unglück Chancen zum Glück III. Den Green Change umsetzen Politische Leitlinien für eine besser Glücksbilanz Leben in einer nachhaltigen Gesellschaft Allianzen für einen Green Change Politik alleine schafft es nicht Dein Beitrag zum Green Change Fokus der Buchpräsentation
  3. 3. Glückmaximierung • Gegenstand: Glück als Synonym von Wohlbefinden, positiven Emotionen, Abwesenheit von menschlichem Leid • Ursprung: Jeremy Bentham (1748 - 1832) „Das Glück der grössten Zahl“ • Nachhaltigkeit: „..eine Entwicklung, welche die Bedürfnisse der Gegenwart befriedigt, ohne zu riskieren, dass künftige Generationen ihre eigenen Bedürfnisse nicht befriedigen können“ Brundlandt, 1987
  4. 4. Was macht glücklich? 1. Materieller Wohlstand 2. Arbeit 3. Beziehungen 4. Selbst- und Mitbestimmung 5. Gesundheit 6. Ideale und Kooperation 7. Natur und Landschaft 8. Stabilität 9. Fairness 10.Persönliche Faktoren
  5. 5. Materieller Wohlstand
  6. 6. Arbeit lernen Neue Herausforderung lernen
  7. 7. Einflussfaktoren Glücksindex Einkommen, Arbeit Haushaltseinkommen fällt um 50% über den Durchschnitt 1.0 Haushaltseinkommen fällt um 33% unter den Durchschnitt -1.0 Arbeitslosigkeit -3.0 Jobunsicherheit -1.5 Familie und Freunde Geschieden sein -2.5 Getrennt sein -4.5 Vertrauen. „Im Allgemeinen kann man Menschen vertrauen“ Persönliche Zustimmung 1.0 Zustimmung der Gesellschaft steigt um 50% 0.7 Einkommen, Arbeit, Beziehungen
  8. 8. Mit- und Selbstbestimmung
  9. 9. Mitbestimmung, Gesundheit, Ideale und Religion Einflussfaktoren Glücksindex Einkommen, Arbeit Haushaltseinkommen fällt um 50% über den Durchschnitt 1.0 Haushaltseinkommen fällt um 33% unter den Durchschnitt -1.0 … Qualität der Regierung (Mitbestimmung) Eher Ungarn als Weissrussland (1995) 2.5 Gesundheit Subjektives Wohlbefinden fällt um 20% -3.0 Religion Glaube an Gott und regelmässiger Kirchenbesuch 2.0 Moral, Kooperation. „Steuerbetrug ist nicht rechtfertigbar…“ Persönliche Zustimmung 1.0 Zustimmung der Gesellschaft steigt um 50% 0.7
  10. 10. Natur und Landschaft
  11. 11. Natur und Landschaft
  12. 12. Geldspiel
  13. 13. Stabilität • Kahneman‘s Untersuchung: – Münzwurf: 250 CHF gewinnen, damit ein Risiko für ein 100 CHF Verlust eingegangen wird – Tasse: Verkauf für 3.5 Dollar, Rückkauf 7 Dollar • Bruno Frey: 1962 wurde in der Dominikanischen Republik der Diktator Trujillo ermordet. Die Gefahr bestand, dass die ohnehin zutiefst undemokratische Situation in ein noch grösseres politisches Chaos münden würde. All das führte bei den Menschen zur tiefsten je gemessenen Lebenszufriedenheit: 1.6 auf einer Skala von 0 bis 10.
  14. 14. Fairness • Beim Leistungsprinzip («Equity») wenn wirtschaftliche Produktivität das Ziel ist. • Beim Gleichheitsprinzip («Equality») bei zwischenmenschlichen Beziehungen. • Bedürfnisprinzip («Needs») bei Pflege der persönlichen Entwicklung und Wohlfahrt. • Prozedurale Gerechtigkeit: – Konsistenz – Unvoreingenommenheit – Genauigkeit – Korrigierbarkeit – Repräsentativität – ethische Rechtfertigung • Interpersonelle und informationelle Gerechtigkeit
  15. 15. Persönliche Faktoren
  16. 16. Glücksbilanz – hier und heute • Grafik
  17. 17. Tretmühlen • Anspruchs- • Status- • Zeit- • Multioptions-
  18. 18. Unglückliche Entwicklungen • Politik verschärft Tretmühlen • Fehlende und ungleich verteilte Arbeit • Unfaire Einkommensverteilung • Wertezerfall • Weitere Veränderungen
  19. 19. Glücksbilanz - morgen
  20. 20. Unglück morgen und anderorts
  21. 21. Wieso werden Umweltprobleme meist spät erkannt und oft zu spät oder gar nicht gelöst?
  22. 22. Osterinsulaner
  23. 23. Zeitliche Verzögerung
  24. 24. Gesellschaftliche Dilemmata
  25. 25. Ausweg? II.5 Chancen zum Glück – Kooperation ist erfolgreicher – Dynamik grüner Märkte III.1 Politische Leitlinien zur Glücksmaximierung: – Beurteilung: Wohlbefinden statt Konsum ins Zentrum stellen – Innere Bedürfnisse: Unterschätzung entgegen wirken – Fairness: Markt korrigieren, Prozesse verbessern – Dilemmas: Erkennen und überwinden
  26. 26. Eine Wirtschaft, welche das Wohlbefinden hier und jetzt sichert und verbessert, ohne es morgen und anderswo zu gefährden.
  27. 27. Aktivhäuser Intelligente Mobilität Erneuerbar Effizienz
  28. 28. III.3 Allianzen für grüne Veränderungen • Grün-Liberale • Grün-Soziale • Grün-Konservative
  29. 29. III.4 Dein Beitrag zum Green Change 1. Monat 2. Monat 3. Monat 33. Monat23. Monat
  30. 30. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Titel: Green Change - Strategien zur Glücksmaximierung Autor: Bastien Girod Verlag: Zytglogge Seiten: 230 Seiten Preis: 29.-

×