SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Warum Hospitality und
Hotel Management in
der Schweiz studieren?
Die Schweiz bietet Ihnen das Beste an Bildung und Lifestyle. Es ist der ideale
Ort für internationale Studenten und ist bekannt für seine hohe
Lebensqualität, zentraleuropäische Lage und Ruf als der Geburtsort der
Gastfreundschaft. Zweifellos bietet die Schweiz die besten Voraussetzungen,
um Hospitality und Tourismusmanagement zu studieren.
Herausragende Lebensqualität
Während des Studiums in der Schweiz, genießen Sie das sichere Umfeld des
Landes, seine außergewöhnliche natürliche Schönheit und seine kulturelle
Vielfalt.
 Sicherer und modern mit hohem Lebensstandard
 Multikulturelle Gesellschaft mit vier Amtssprachen (Deutsch, Französisch,
Italienisch und Rätoromanisch)
 Sehr gute Zugang zu Straßen, Schienennetzen und Flughäfen
Im Herzen Europas
Die Verkehrs-und Tourismus-Infrastrukturen in der Schweiz gehören zu den
besten der Welt und das macht es sehr einfach und komfortabel, das Land
zu entdecken. Die wichtigsten Schweizer Städte sind alle innerhalb von ein-
bis drei Stunden mit dem Zug oder Auto zu erreichen. Die
Zentraleuropäische Lage bietet der Schweiz die Möglichkeit, andere
europäische Städte, wie Paris, London und Mailand zu bereisen und zu
erleben.
Die zentrale Lage und die stabile politische Lage der Schweiz sorgen für eine
hohe Lebensqualität und eine sichere Zukunft. Viele internationale
Organisationen, wie das Internationale Komitee des Roten Kreuz (IKRK) und
die Vereinten Nationen (UN), sowie ausländische Konzerne und internationale
Foren wie das Weltwirtschaftsforum (WEF) haben die Schweiz wegen ihres
angesehenen Rufes für Stabilität und ihre Zentralität ausgewählt und
schätzen vor allem das multikulturelles Verständnis das in der Schweiz
vorherrscht.
Die Schweizer Wirtschaft basiert auf der Entwicklung und Produktion von
qualitativ hochwertigen Gütern und ist auf eine hoch qualifizierte und gut
ausgebildete Fachkräfte angewiesen. Ein gutes Bildungssystem ist somit die
Basis für die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Schweizer Wirtschaft.
Der Geburtsort der Gastfreundschaft
Der Ruf der Schweiz als Geburtsort der Gastfreundschaft entstand vor über
hundert Jahren, als die ersten Palast-Hotels errichtet wurden.
Diese großartigen Hotels versorgten eine exklusive Klientel des Königtums,
der Aristokraten und wohlhabenden Privatpersonen, die durch die Alpen und
den alpinen Tourismus gelockt wurden. Die Gäste dieser Ära forderten
höchste Serviceleistungen und die führenden Schweizer Hoteliers reagierten
mit der Systematisierung der Prozesse für den Hotelbetrieb auf diese
Nachfrage. Diese Prozesse waren die Grundlage für den beneidenswerten Ruf,
den die Schweiz heute in Punkto Gastfreundschaft, Hotel- und
Tourismusmanagement in der ganzen Welt hat.
Das Profil des internationalen Reisenden mag sich seither geändert haben,
aber die Prinzipien des guten Hotelmanagements bleiben unverändert:
 Praktische Innovation
 Tadellose Präzision
 Diskrete Disziplin
 Zuverlässige Qualität
 Professionelle Führung
Diese Grundsätze sind die Eckpfeiler der Hospitality Education und des Hotel-
und Tourismusmanagements der schweizerischen Academy Of Business
Management.
Die Schweiz erfreut sich einer langen Ausbildungs-Tradition künftiger
Führungskräfte im Gastronomie Gewerbe und dem Ruf für eine exzellente
pädagogische Ausbildung. Insbesondere die Schweizer
Hotelmanagementprogramme sind in der Branche mit einer außergewöhnlich
hohen Qualität angesehen.
For more information, visit us
https://www.abmswiss.com/international/de/

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Was ist angesagt? (12)

Die Wallonie - Einladung zum IMEX
Die Wallonie - Einladung zum IMEXDie Wallonie - Einladung zum IMEX
Die Wallonie - Einladung zum IMEX
 
MICE Destination Malta
MICE Destination MaltaMICE Destination Malta
MICE Destination Malta
 
Meet Malta - MICE Presentation
Meet Malta - MICE PresentationMeet Malta - MICE Presentation
Meet Malta - MICE Presentation
 
Conventions Malta Präsentation
Conventions Malta PräsentationConventions Malta Präsentation
Conventions Malta Präsentation
 
Fremdenverkehramt Malta - MICE by melody Presentation 2016
Fremdenverkehramt Malta - MICE by melody Presentation 2016Fremdenverkehramt Malta - MICE by melody Presentation 2016
Fremdenverkehramt Malta - MICE by melody Presentation 2016
 
Vom gourmet studium zum sterne-koch in der schweiz
Vom gourmet studium zum sterne-koch in der schweizVom gourmet studium zum sterne-koch in der schweiz
Vom gourmet studium zum sterne-koch in der schweiz
 
Vom gourmet studium zum sterne-koch in der schweiz
Vom gourmet studium zum sterne-koch in der schweizVom gourmet studium zum sterne-koch in der schweiz
Vom gourmet studium zum sterne-koch in der schweiz
 
Newsletter DE
Newsletter DENewsletter DE
Newsletter DE
 
Platform Networking for Jobs
Platform Networking for JobsPlatform Networking for Jobs
Platform Networking for Jobs
 
Grupo5[1]
Grupo5[1]Grupo5[1]
Grupo5[1]
 
Pressemitteilung Grands Vins Mercure.pdf
Pressemitteilung Grands Vins Mercure.pdfPressemitteilung Grands Vins Mercure.pdf
Pressemitteilung Grands Vins Mercure.pdf
 
MICE Workshop am 29.10.2014 in München
MICE Workshop am 29.10.2014 in MünchenMICE Workshop am 29.10.2014 in München
MICE Workshop am 29.10.2014 in München
 

Andere mochten auch

Young Pioneer Catalogue
Young Pioneer CatalogueYoung Pioneer Catalogue
Young Pioneer Catalogue
Young Pioneer
 
016 11 - editora peru - reajuste de precios (1)
016 11 - editora peru - reajuste de precios (1)016 11 - editora peru - reajuste de precios (1)
016 11 - editora peru - reajuste de precios (1)
Jose A. Gonzales
 

Andere mochten auch (18)

Mba in der schweiz
Mba in der schweizMba in der schweiz
Mba in der schweiz
 
Vega solutions
Vega solutionsVega solutions
Vega solutions
 
AKW CV MOD-1
AKW CV MOD-1AKW CV MOD-1
AKW CV MOD-1
 
Sich in folgenden business und management bereichen spezialisieren
Sich in folgenden business und management bereichen spezialisierenSich in folgenden business und management bereichen spezialisieren
Sich in folgenden business und management bereichen spezialisieren
 
Jobs für chefs und chocolatiers in der schweiz
Jobs für chefs und chocolatiers in der schweizJobs für chefs und chocolatiers in der schweiz
Jobs für chefs und chocolatiers in der schweiz
 
Universitäten der schweiz für ausländische studierende
Universitäten der schweiz für ausländische studierendeUniversitäten der schweiz für ausländische studierende
Universitäten der schweiz für ausländische studierende
 
Die ausgezeichneten kulinarischen künste der schweiz
Die ausgezeichneten kulinarischen künste der schweizDie ausgezeichneten kulinarischen künste der schweiz
Die ausgezeichneten kulinarischen künste der schweiz
 
Claudio Vittori Antisari - il BIM è Rock - SAIE 2016
Claudio Vittori Antisari - il BIM è Rock - SAIE 2016 Claudio Vittori Antisari - il BIM è Rock - SAIE 2016
Claudio Vittori Antisari - il BIM è Rock - SAIE 2016
 
One Show 2016 Lego Project
One Show 2016 Lego ProjectOne Show 2016 Lego Project
One Show 2016 Lego Project
 
UD2 el proceso productivo
UD2 el proceso productivoUD2 el proceso productivo
UD2 el proceso productivo
 
Misión, visión y valores
Misión, visión y valoresMisión, visión y valores
Misión, visión y valores
 
Chava
ChavaChava
Chava
 
Young Pioneer Catalogue
Young Pioneer CatalogueYoung Pioneer Catalogue
Young Pioneer Catalogue
 
Principales Estructuras2
Principales Estructuras2Principales Estructuras2
Principales Estructuras2
 
Clic2010
Clic2010Clic2010
Clic2010
 
Father Sushrutha's Messages to the Aspiring Ayurvedic Students
Father Sushrutha's Messages to the Aspiring Ayurvedic StudentsFather Sushrutha's Messages to the Aspiring Ayurvedic Students
Father Sushrutha's Messages to the Aspiring Ayurvedic Students
 
Web2.0 Slideshare
Web2.0 SlideshareWeb2.0 Slideshare
Web2.0 Slideshare
 
016 11 - editora peru - reajuste de precios (1)
016 11 - editora peru - reajuste de precios (1)016 11 - editora peru - reajuste de precios (1)
016 11 - editora peru - reajuste de precios (1)
 

Ähnlich wie Warum hospitality und hotel management in der schweiz studieren

Ähnlich wie Warum hospitality und hotel management in der schweiz studieren (12)

Kulinarischen künste
Kulinarischen künsteKulinarischen künste
Kulinarischen künste
 
Kulinarischen künste der schweiz
Kulinarischen künste der schweizKulinarischen künste der schweiz
Kulinarischen künste der schweiz
 
Kulinarischen künste der schweiz
Kulinarischen künste der schweizKulinarischen künste der schweiz
Kulinarischen künste der schweiz
 
Conventions Malta Broschüre
Conventions Malta BroschüreConventions Malta Broschüre
Conventions Malta Broschüre
 
Rose Travel Consulting - Januar 2014
Rose Travel Consulting - Januar 2014Rose Travel Consulting - Januar 2014
Rose Travel Consulting - Januar 2014
 
Reisemagazin - Rose Travel Consulting - Januar 2014
Reisemagazin - Rose Travel Consulting - Januar 2014Reisemagazin - Rose Travel Consulting - Januar 2014
Reisemagazin - Rose Travel Consulting - Januar 2014
 
Medianet
MedianetMedianet
Medianet
 
German aim group international Präsentation
German aim group international PräsentationGerman aim group international Präsentation
German aim group international Präsentation
 
Die universität der hotelie in luzern
Die universität der hotelie in luzernDie universität der hotelie in luzern
Die universität der hotelie in luzern
 
Hotel management im wandel der zeit
Hotel management im wandel der zeitHotel management im wandel der zeit
Hotel management im wandel der zeit
 
Neues aus der französischen MICE Branche
Neues aus der französischen MICE BrancheNeues aus der französischen MICE Branche
Neues aus der französischen MICE Branche
 
Universität der hotelie in luzern
Universität der hotelie in luzernUniversität der hotelie in luzern
Universität der hotelie in luzern
 

Warum hospitality und hotel management in der schweiz studieren

  • 1. Warum Hospitality und Hotel Management in der Schweiz studieren?
  • 2. Die Schweiz bietet Ihnen das Beste an Bildung und Lifestyle. Es ist der ideale Ort für internationale Studenten und ist bekannt für seine hohe Lebensqualität, zentraleuropäische Lage und Ruf als der Geburtsort der Gastfreundschaft. Zweifellos bietet die Schweiz die besten Voraussetzungen, um Hospitality und Tourismusmanagement zu studieren.
  • 3. Herausragende Lebensqualität Während des Studiums in der Schweiz, genießen Sie das sichere Umfeld des Landes, seine außergewöhnliche natürliche Schönheit und seine kulturelle Vielfalt.
  • 4.  Sicherer und modern mit hohem Lebensstandard  Multikulturelle Gesellschaft mit vier Amtssprachen (Deutsch, Französisch, Italienisch und Rätoromanisch)  Sehr gute Zugang zu Straßen, Schienennetzen und Flughäfen
  • 5. Im Herzen Europas Die Verkehrs-und Tourismus-Infrastrukturen in der Schweiz gehören zu den besten der Welt und das macht es sehr einfach und komfortabel, das Land zu entdecken. Die wichtigsten Schweizer Städte sind alle innerhalb von ein- bis drei Stunden mit dem Zug oder Auto zu erreichen. Die Zentraleuropäische Lage bietet der Schweiz die Möglichkeit, andere europäische Städte, wie Paris, London und Mailand zu bereisen und zu erleben.
  • 6.
  • 7. Die zentrale Lage und die stabile politische Lage der Schweiz sorgen für eine hohe Lebensqualität und eine sichere Zukunft. Viele internationale Organisationen, wie das Internationale Komitee des Roten Kreuz (IKRK) und die Vereinten Nationen (UN), sowie ausländische Konzerne und internationale Foren wie das Weltwirtschaftsforum (WEF) haben die Schweiz wegen ihres angesehenen Rufes für Stabilität und ihre Zentralität ausgewählt und schätzen vor allem das multikulturelles Verständnis das in der Schweiz vorherrscht.
  • 8. Die Schweizer Wirtschaft basiert auf der Entwicklung und Produktion von qualitativ hochwertigen Gütern und ist auf eine hoch qualifizierte und gut ausgebildete Fachkräfte angewiesen. Ein gutes Bildungssystem ist somit die Basis für die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Schweizer Wirtschaft.
  • 9. Der Geburtsort der Gastfreundschaft Der Ruf der Schweiz als Geburtsort der Gastfreundschaft entstand vor über hundert Jahren, als die ersten Palast-Hotels errichtet wurden.
  • 10. Diese großartigen Hotels versorgten eine exklusive Klientel des Königtums, der Aristokraten und wohlhabenden Privatpersonen, die durch die Alpen und den alpinen Tourismus gelockt wurden. Die Gäste dieser Ära forderten höchste Serviceleistungen und die führenden Schweizer Hoteliers reagierten mit der Systematisierung der Prozesse für den Hotelbetrieb auf diese Nachfrage. Diese Prozesse waren die Grundlage für den beneidenswerten Ruf, den die Schweiz heute in Punkto Gastfreundschaft, Hotel- und Tourismusmanagement in der ganzen Welt hat.
  • 11. Das Profil des internationalen Reisenden mag sich seither geändert haben, aber die Prinzipien des guten Hotelmanagements bleiben unverändert:
  • 12.  Praktische Innovation  Tadellose Präzision  Diskrete Disziplin  Zuverlässige Qualität  Professionelle Führung
  • 13. Diese Grundsätze sind die Eckpfeiler der Hospitality Education und des Hotel- und Tourismusmanagements der schweizerischen Academy Of Business Management.
  • 14. Die Schweiz erfreut sich einer langen Ausbildungs-Tradition künftiger Führungskräfte im Gastronomie Gewerbe und dem Ruf für eine exzellente pädagogische Ausbildung. Insbesondere die Schweizer Hotelmanagementprogramme sind in der Branche mit einer außergewöhnlich hohen Qualität angesehen.
  • 15. For more information, visit us https://www.abmswiss.com/international/de/