SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Magazin der SPÖ Vöcklabruck
Stadtnachrichten
Zugestellt durch Post.at
Ausgabe 2/2021
Erscheinungsort Vöcklabruck
KandidatInnen zur GR Wahl einstimmig gewählt
Primärversorgungszentrum
Stadtstrand nimmt Gestalt an
Wir wünschen einen schönen Sommer
Der Stadtstrand Vöcklabruck nimmt Gestalt an. Den Attersee in die
Stadt zu holen und einen hochwertigen Erholungsraum für Mensch
und Natur zu schaffen war das Ziel eines SPÖ Antrags im Juni 2020.
„Heute dürfen wir das Ergebnis der Umsetzung bewundern“, so der
Fraktionsobmann
der SPÖ, Andreas
Löhr.
Um alle Auflagen
zu erfüllen, wur-
den Sitzbänke aus
Baumstämmen lie-
bevoll entlang des
naturnahe herge-
stellten Werksbaches angelegt. Breite Zugangswege laden Besucher
aus allen Richtungen ein, am Wasser die Seele baumeln zu lassen.
„Projekte wie dieses zeigen, welches enorme Potential die Land-
schaft unserer Stadt
bietet. Wir haben
diese Jahrhundert-
chance genutzt und
sind hoch erfreut
über die liebevolle
Umsetzung durch
Stadtamt, Bauhof
und EnergieAG“,
so der SP Bürgermeisterkandidat Peter Schobesberger.
Die SPÖ Vöcklabruck wird sich weiter für Toiletten in Reichweite
und Mülleimer am Gelände einsetzen. „Jetzt wo wir diesen Traum-
platz haben, müssen wir dafür sorgen, dass Müll nicht in der Land-
schaft, sondern in der Tonne landet. Ziel ist es auch eine gewisse
Fläche frei von Sträuchern zu lassen, um Picknicker und Sonnen-
hungrige auf ihre Kosten kommen zu lassen“, führt Schobesberger
weiter aus. „Genießen Sie diesen Kraftplatz!“
Freuen Sie sich auch so wie ich, dass es
endlich wieder Zeichen der Normalität
gibt? Vor einigen Wochen hat man erst-
mals wieder Men-
schen in Gastgär-
ten gesehen und es
ist gut, dass das nun
wieder möglich ist.
Zu gut ist mir noch
in Erinnerung, auf
was wir alles ver-
zichten mussten,
es war eine trostlo-
se, schwierige Zeit.
Aber all diese Entbehrungen sind nichts
verglichen mit dem, was unser Gesund-
heits- und Pflegepersonal in den vergan-
genen 15 Monaten alles durchgemacht
hat. Deutlicher als jemals zuvor ist uns
vor Augen geführt worden, dass hier wah-
re Leistungsträger der Gesellschaft zu fin-
den sind.
Deswegen dürfen wir diese Menschen
nun nicht wieder vergessen, nur weil un-
sere Inzidenzen gerade so niedrig sind.
Die Gemeinde ist für die große Gesund-
heitspolitik nicht zuständig, wir haben
keine großen Stellschrauben, an denen
wir drehen können. Aber Vöcklabruck
betreibt ein eigenes Seniorenheim und be-
schäftigt hier eigenes Personal. Insofern
liegt es in unserer Hand, attraktive und
faire Arbeitsbedingungen zu schaffen. So-
mit war es richtig, dass sich Stefan Maier
im Stadtrat dafür eingesetzt hat, eine vor-
liegende Betriebsvereinbarung mit dem
Pflegepersonal nachzubessern. Gerade
die Gesundheitsberufe können wohl er-
warten, dass man sich, wenn es um ihre
Arbeitsbedingungen geht, nicht immer
nur an den Mindeststandards orientiert.
Es stünde Vöcklabruck sicher gut zu Ge-
sicht, hier ein klares Zeichen zu setzen,
wie wichtig und wertvoll diese Mitarbeite-
rinnen und Mitarbeiter sind.
In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen
schönen Sommer, bleiben Sie gesund,
Ihr Andreas Löhr
2 / 21 Vöcklabruck
Stadtnachrichten
2
Auf ein Wort
Andreas Löhr
Impressum: Medieninhaber, Herausgeber und für den Inhalt verantwortlich:
SPÖ Vöcklabruck, Vorsitzender: Stefan Maier, Joseph-Maderspergerstrasse 6, 4840 Vöcklabruck.
Redaktionelle Leitung: Andreas Löhr, Pestalozzistr. 27, 4840 Vöcklabruck,
Layout: Stefan Maier, Joseph-Maderspergerstrasse 6, 4840 Vöcklabruck,
Fotos: SPÖ Vöcklabruck, Privat, Foto Fettinger, Stefan Bernhard, Stefanie Krechl; Druck: Gutenberg
SP Fraktion berät die nächsten Schritte
Stadtstrand
- nimmt Gestalt an
Wege sind angelegt, Bänke vorhanden
Gemeinsam mit der SPÖ Bezirks-
vorsitzenden LtAbg. Doris Margrei-
ter, besuchten SPÖ Bürgermeister-
kandidat Peter Schobesberger und
Fraktionsobmann Andreas Löhr das
Primärversorgungszentrum in Enns.
Dabei konnten sie interessante Ein-
blicke in den Betrieb nehmen und
sich in einem persönlichen Gespräch
mit Dr. Wolfgang Gruber, dem Ge-
schäftsführer des PVZ Enns, die
Vorteile der Einrichtung erläutern
lassen. Dr. Gruber unterstrich, dass
sie im Primärversorgungszentrum
leicht offene Stellen nachbesetzen
könnten, wenn Ärztinnen oder Ärz-
te ausscheiden. Nicht zuletzt da auch
Teilzeitarbeit möglich ist, wodurch
für die Mediziner eine angenehme
Work-Life Balance ermöglicht wird,
die bei einer privaten Hausarztpraxis
kaum realisierbar ist. „Interessierte
Allgemeinmedizinerinnen und Medi-
ziner sind eingeladen, sich bei mir zu
melden,“ sagt Bürgermeisterkandidat
Peter Schobesberger. Die Ärztinnen
und Ärzte sollten von Beginn an in
die Planung und Umsetzung mit ein-
gebunden werden. Schobesberger
sieht anhand des hervorragenden
Beispiels in Enns, wie die ärztliche
Versorgung nachhaltig gesichert wer-
den kann. Daher möchte er dieses
Thema weiter in Vöcklabruck voran-
treiben.
Stadtnachrichten 3
2 / 21
Vöcklabruck
Primärversorgungszentrum
Mit voller Energie für beste ärztliche Versorgung
DE
gedruckt nach der Richtlinie
„Druckerzeugnisse“ des öster-
reichischen Umweltzeichens,
Gutenberg-Werbering GmbH, UW-Nr. 844
PEFC zertifiziert
Dieses Produkt stammt
aus nachhaltig
bewirtschafteten Wäldern
und kontrollierten Quellen
www.pefc.at
ClimatePartner.com/53401-2678-0009
ClimatePartner.com/53401-2005-1013
Andreas Löhr, Peter Schobesberger, Doris Margreiter mit Dr. Wolfgang
Gruber, dem Geschäftsführer des PVZ Enns
Peter
Schobes-
berger im
Gespräch
mit Dominik
Reisinger,
Bundes-
ratsaabge-
ordneter
u. Bgm.
Haslach an
der Mühl
über das
PVZ, das
es dort seit
2018 gibt
2 / 21 Vöcklabruck
Stadtnachrichten
4
Solidarität mit Pflegepersonal
SPÖ verhindert Verschlechterungen im städtischen Altenheim
Eine Betriebsvereinbarung, die
zahlreiche Verschlechterungen für
die Beschäftigten im städtischen
Altenheim mit sich gebracht hätte,
wollte die Vöcklabrucker VP-Bür-
germeisterin Elisabeth Kölblinger
in der Stadtratssitzung vom 21. Juni
zur Abstimmung bringen. Nur durch
den Einsatz der SPÖ Vöcklabruck,
die von Beschäftigten und der Ge-
werkschaft alarmiert worden ist,
konnte das verhindert werden.
„Während der Corona-Krise ha-
ben alle Politiker für die Beschäf-
tigten in der Pflege geklatscht. Will
die ÖVP den Menschen die Aner-
kennung verwehren, die sie sich
mehr als verdient haben?“, fragt
sich Stadtrat Stefan Maier, Stadt-
parteivorsitzender der SPÖ Vöck-
labruck, und spricht von einer ver-
kehrten Welt. Die SPÖ setzt sich
dafür ein, dass es mit der Betriebs-
vereinbarung zu ersten Verbesse-
rungen bei Arbeitszeit und Über-
stunden kommt. „Aber selbst diese
ersten Schritte hin zu besseren Ar-
beitsbedingungen in der Pflege sind
der ÖVP anscheinend noch zu viel“,
kann der Fraktionsvorsitzende And-
reas Löhr nur den Kopf schütteln.
Mit ihrem Widerstand hat die hat
die SPÖ einen Beschluss im Stadtrat
verhindert und eine außerordentli-
che Sitzung im Sommer erzwungen.
Bis dahin will Löhr die Zeit nüt-
zen, um mit den Beschäftigten ins
Gespräch zu kommen. „Es ist klar,
dass das Geld in der Gemeinde und
im Sozialhilfeverband immer knapp
bemessen ist. Die Wünsche und
Anliegen der Beschäftigten müssen
aber angehört werden und es muss
versucht werden, diese bestmöglich
umzusetzen“, sagt Maier. Nur so
kann die hohe Qualität der Pflege
auch für die Zukunft gesichert wer-
den. „Diese hohe Qualität, die die
Beschäftigten leisten, ist die Grund-
lage einer guten Pflege für unsere
ältere Generation. Wir müssen dem
Pflegepersonal die Möglichkeiten
geben, diese Qualität auch in der
Zukunft aufrechterhalten zu kön-
nen“, fordert Maier.
StR. Stefan Maier und Fraktionsvors. Andreas Löhr laden zum Dialog ein
„Dialog mit Beschäftigten
notwendig“
„Beschäftigte haben sich
Verbesserungen verdient“
„An vorderster Stelle steht für mich, in den nächsten Jahren aus-
reichend qualifiziertes Pflegepersonal zu gewinnen. Alleine bis
2025 brauchen wir in Oberösterreich 1.600 zusätzliche Pflegekräfte
(Vollzeit) in der Altenbetreuung. Ich habe daher bereits im Jahr 2019
eine Ausbildungsoffensive gestartet, die Anzahl der zur Verfügung
stehenden Ausbildungsplätze verdoppelt und die Attraktivität des
Berufes in den Mittelpunkt gestellt. Die schwarz-grüne Bundesre-
gierung muss diese Probleme endlich ganz oben auf die Tagesord-
nung setzen. Wir dürfen keine Zeit mehr verlieren, da uns sonst die
Mitarbeiter/innen ausgehen“,
SPÖ Landesvorsitzende Landesrätin Birgit Gerstorfer
Landesrätin, Vorsitzende SPÖ OÖ Birgit Gerstorfer steht hinter den KollegInnen
Bevor sich die Stadt Vöcklabruck
an die Umsetzung der geplanten Be-
gegnungszone macht,
wird ein Generalver-
kehrsplan in Auftrag ge-
geben, damit das Projekt
Begegnungszone auf ge-
diegenen Beinen steht.
Das Vorhaben ist
ehrgeizig angelegt, der
künftige Generalver-
kehrsplan soll für die
nächsten 20 Jahre Gül-
tigkeit haben.
Erster Schritt ist die
Ausarbeitung einer Leis-
tungsbeschreibung zur
Findung des passenden
Verkehrsplaners. Damit wurde DI Jo-
achim Kleiner aus Wels beauftragt. In
der Gemeinderatssitzung am 5. Juli
sollen der Inhalt der Ausschreibung
beschlossen und die einzuladenden
Fachleute fixiert werden.
Im August wird der Auf-
trag vergeben.
Der Generalverkehrs-
plan soll das gesamte
Stadtgebiet umfassen,
und zwar sowohl den
motorisier-
ten Indivi-
dualverkehr
als auch Elektromobi-
lität, öffentlichen Ver-
kehr, sowie Radfahrer
und Fußgänger. Natürlich ist auch ein
Parkraumkonzept ein großes Thema.
Das Motto lautet:
„Vöcklabruck,
die Stadt der kur-
zen Wege“. Besonders genau sollen
Problemstandorte unter die Lupe ge-
nommen werden, wie z.B. Wohnstra-
ßen. Zulezt mussten wir diese in der
Maximilianstraße aufgrund eines Er-
lasses vom Land OÖ aufheben, hier
geht es zum Beispiel da-
rum eine adäquate Neu-
regelung zu finden!
Für die Erarbeitung
hat der Planer zehn Mo-
nate Zeit. Der Planungs-
prozess verläuft in vier Phasen, in je-
der von ihnen wird die Bevölkerung
im Rahmen einer Bürgerversamm-
lung eingebunden.
2 / 21
Vöcklabruck
Vöcklabruck
Stadtnachrichten 5
Generalverkehrsplan
SPÖ-Vorschlag angenommen!
Mobilitätssadtrat Stefan Maier
StR. Stefan Maier:
„Die Diskussion um
die Begegnungszo-
ne in der Innenstadt
hat für mich gezeigt,
dass es mit deren
Gestaltung alleine
nicht getan ist. Um
den Durchzugs-
verkehr zu redu-
zieren, bedarf es
einer ganzheitlichen
Betrachtung der
Verkehrsströme in
Vöcklabruck...
... Es geht darum,
das Zusammenspiel
aller Mobilitätsfor-
men für die Zukunft
fit zu machen!“
Entdecken Sie Oberösterreichs
schönste Radtouren:
raiffeisen-ooe.at/radfahren
#raiffeisenbewegt
SCHÖNEN SOMMER
wünscht Raiffeisen Oberösterreich!
Radpoint Handels GmbH
Salzburgerstraße 48
4840 Vöcklabruck
Tel +43 7672 21894
office@radpoint.at
www.radpoint.at
Über 200
Räder auf
Lager!
Einzel-
stücke bis
-25 %
2 / 21 Vöcklabruck
Stadtnachrichten
6
Mittelschule Schererstraße
SPÖ Dringlichkeitsantrag auf Bürohilfen einstimmig im Gemeinderat verabschiedet
Einstimmig hat der Gemeinderat
am 31.Mai 2021 den von der SPÖ
Fraktion eingebrachten Dringlich-
keitsantrag beschlossen, sich um eine
Bürohilfe für die Neue Mittelschule
zu bemühen. Diese soll dann mit Be-
ginn des neuen Schuljahres die Arbeit
aufnehmen können.
„Durch eine Bürohilfe können sich
die Lehrerinnen und Lehrer wieder
vermehrt auf ihre eigentliche Kern-
aufgabe konzentrieren und werden
von administrativen Aufgaben entlas-
tet. Dies ist insbesondere in Corona
Zeiten wichtig, in denen wir darauf
achten müssen, die Schülerinnen und
Schüler bestmöglich zu betreuen“,
freut sich Fraktionsobmann Andreas
Löhr, der den Antrag für die SP Frak-
tion eingebracht hat.
Die Stadtgemeinde wird sich um
eine Finanzierung durch das Land
kümmern, das zurzeit eine Bedarfser-
hebung durchführt.
Über die Einstimmigkeit im Ge-
meinderat zeigt sich insbesondere
auch SPÖ Bürgermeisterkandidat
Dipl.Ing. Peter Schobesberger er-
freut. „Bildungsarbeit ist Zukunftsar-
beit und bringt somit die besten Zin-
sen. Daher freut es mich, dass unser
Antrag auf so breite Zustimmung
getroffen ist, so der Spitzenkandidat
der SPÖ.
GRin
Bianca Lindinger, Peter Schobesberger u. Direktorin Christine Höller
Ab dem Schuljahr 2021/2022 wird
es am neuen Bildungscampus für be-
rufstätige Eltern zwischen 11:30 Uhr
und 13:30 Uhr eine Mittagsbetreu-
ung für Kinder geben. Dies wurde in
der letzten Stadtratssitzung einstim-
mig beschlossen. Da laut Gemein-
dehaushaltsordnung die Betreuung
kostendeckend angebo-
ten werden muss, wird
der Kostenbeitrag für die
Eltern vorerst bei 18,50
Euro pro Tag liegen.
„Es ist gut, dass Vöcklabruck nun
eine Mittagsbetreuung anbieten
wird,“ freut sich Gemeinderätin Bi-
anca Lindinger. „Aller-
dings sind für viele Eltern
rund 400,- Euro sehr viel
Geld, wenn sie das Ange-
bot täglich nutzen müs-
sen. Hier wäre das Land gefordert,
die Gemeinden dabei zu unterstüt-
zen,“ so Lindinger weiter.
Mittagsbetreuung
SPÖ Forderung erfüllt
Eishockeyclub
Voralpenkings bekommen neues Vereinsheim
Bei den EHC Voralpenkings ist richtig was los! Rund
120 Mitglieder in fünf Mannschaften matchen sich auf
dem Eis. Da allmählich der Platz zur Neige geht, bauen
die Kings und Queens gerade ein neues Vereinsheim di-
rekt an die Reva Halle. In mehreren Containern, welche
mit viel persönlichem Einsatz aus Kärnten übersiedelt
wurden, wird auf 240m² reichlich Platz für die Mann-
schaften sein. Wir wünschen unseren Voralpenkings alles
Gute am Eis für die nächste Saison.
Obmann Benny Sällberg, Peter Schobesberger,
Kassier Erich Steinwendner
2 / 21
Vöcklabruck
Stadtnachrichten 7
Fahrrad – Sicherheitscheck am Stadtplatz
SPÖ unterstützt Verkehrssicherheit
Rund 50 Fahrräder wurden am 12.
Juni beim Vöcklabrucker Frische-
markt auf Herz und Nieren geprüft.
Der Luftdruck wurde optimiert, Re-
flektoren montiert und Bremsen und
Lenkungen nachgestellt. Peter Scho-
besberger, SP Bürgermeisterkandi-
dat, bedankt sich bei allen Teilneh-
mern: „Mein spezieller Dank gilt den
Kollegen der Firma Radpoint für ih-
ren Einsatz. Wir haben wirklich eine
ordentliche Menge an Fahrrädern
überprüft und damit einen entschei-
denden Anteil zur Verkehrssicherheit
beitragen können. Ich freue mich
über jede Person, die lautlos, emis-
sionsfrei und klimaschonend unter-
wegs ist. Das möchte ich auch in Zu-
kunft fördern.“
Von 9 – 12 Uhr arbeiteten zwei Mit-
arbeiter der Firma Radpoint und vie-
le Mitglieder der SPÖ Vöcklabruck
an den Fahrrädern der Besucher.
Das Angebot wurde von zahlreichen
Vöcklabruckerinnen und Vöcklabru-
ckern dankend angenommen und
es entwickelten sich gute Gespräche
zum Thema Radverkehr. „Leider
gibt es steigende Unfallzahlen bei
den Radfahrern. Hier die Sicherheit
zu erhöhen ist zwingend notwendig,
um den Trend zum Fahrrad zu un-
terstützen. Radfahrer haben bei uns
am Stadtplatz definitiv kein Problem
einen Parkplatz zu finden.“ so der SP
Verkehrsstadtrat Stefan Maier.
Das Team um Bgm. Kandidat Schobesberger mit „Radlegende“ Sattleder
Familienwanderung
zu den Schlierwand Alpakas
Voller Begeisterung wanderten die
zahlreichen Teilnehmerinnen und
Teilnehmer der SPÖ Familienwan-
derung am 29. Mai vom Stadtpark
Vöcklabruck zu den Schlierwand
Alpakas in Oberthalheim. Dort an-
gekommen, gab es eine Begrüßung
durch den Bürgermeisterkandidaten
Peter Schobesberger und Kinder-
freundevorsitzenden Alois Lang. In
mehreren Gruppen führte Helmut
Kirchmair von den Schlierwand Al-
pakas die Kids und deren Eltern zu
den Tieren. „Alpakas kommen ur-
sprünglich aus den Anden. Wegen
der extremen klimatischen Verhält-
nisse dort, wurden sie von der Natur
in hochwertige Wolle eingepackt. Die
Eigenschaften dieser Wolle werden
auch für unsere Kleidung geschätzt“,
betont Helmut Kirchmair!
Peter Schobesberger, der Organi-
sator der Familienwanderung, freut
sich über die gelungene Veranstal-
tung und die guten Gespräche mit
den Teilnehmern: „Mein herzlicher
Dank gilt der Familie Kirchmair für
die liebevolle Aufnahme der Wande-
rer und den Kinderfreunden Vöckla-
bruck für die Hilfe bei der Organisa-
tion. Es war für uns alle eine Freude
endlich wieder gemeinsam hinaus ge-
hen zu können.“
Gespannt lauschen die Kinder dem Gastgeber Helmut Kirchmair
2 / 21 Vöcklabruck
Stadtnachrichten
8
Frühjahrsputz in Vöcklabruck
Flurreinigung der Stadt SP
Einen gut gefüllten Anhänger voll
Müll haben die Teilnehmer der SPÖ-
Flurreinigung in Vöcklabruck gesam-
melt. „Ich bedanke mich ganz herz-
lich bei allen, die mitgeholfen haben.
Es war eine sehr schöne Erfahrung
zu sehen, wie sich die Menschen für
unsere Umwelt reinhängen.“ so der
Organisator und Bürgermeisterkan-
didat Peter Schobesberger.
Binnen zwei Stunden haben die
Beteiligten in mehreren Teams weite
Teile der Stadt von Dosen, Sackerln
und anderem Mist befreit. Insgesamt
konnten 25 randvolle Müllsäcke aus
dem Stadtgebiet entnommen und
einer ordentlichen Entsorgung zuge-
führt werden.
Vor allem an viel befahrenen Stra-
ßen und in gut besuchten Parks wur-
de jede Menge Unrat gefunden. Ei-
nen großen Anteil machen Dosen,
Flaschen, Verpackungen, Wischtü-
cher, Hygienemasken und Plastik-
flaschen aus. Stadtparteichef Maier
ist stolz auf die erbrachte Leistung.
„Herzlichen Dank an alle, die sich ak-
tiv am Umweltschutz beteiligen. Wir
planen im Herbst eine weitere Flur-
reinigungsaktion unter öffentlicher
Beteiligung. Setzen wir gemeinsam
ein Zeichen, verhalten wir uns um-
weltbewusst und halten wir unsere
Natur sauber!“ so der Appell des SP
Chefs.
Viele freiwillige Helfer halten die Stadt sauber
Dank an unsere „Impfhelden“
Jause für die HelferInnen vom Roten Kreuz
In der Vöcklabrucker REVA Hal-
le werden an fünf Tagen pro Woche
täglich über 700 Menschen geimpft.
„Jenen, die uns hier extrem engagiert
aus dieser brutalen Pandemie herau-
simpfen, möchte ich meinen Dank
und meine Anerkennung ausspre-
chen“ so der Vöcklabrucker Bürger-
meisterkandidat Peter Schobesberger
(SPÖ) bei der Überbringung einer
Mittagsjause für 22 im Einsatz be-
findliche „Impfheldinnen und Hel-
den“.
Von Beginn der Pandemie an wa-
ren zahlreiche Organisationen betei-
ligt, um den Schaden dieser Katastro-
phe zu bewältigen, die Feuerwehren,
die sich bei den Massentests in der
Landwirtschaftsschule täglich abge-
wechselt haben, Behörden, die oft
rund um die Uhr gekämpft haben,
um in dieser scheinbar aussichtslosen
Lage Gesundheit und Sicherheit zu
gewährleisten.
„Wir können von Glück sprechen,
dass unsere Institutionen wie ein
Uhrwerk funktioniert haben, um uns
durch die vergangenen 14 Monate zu
bringen. Getragen wird das alles von
Menschen, denen das Gemeinwohl
am Herzen liegt, die sich persönlich
einsetzen, aber auch sich selbst zu-
rücknehmen, um andere zu schüt-
zen“, so Peter Schobesberger nach
seinem Gespräch mit den Mitarbei-
tern des Roten Kreuzes.
Bürgermeisterkandidat Peter Schobesberger bedankt sich bei den zahlrei-
chen Impfhelferinnen und Impfhelfern
2 / 21
Stadtpartei
Stadtnachrichten 9
Jahreshauptversammlung
100% Zustimmung für Peter Schobesberger und Team
Am Parteitag der SPÖ Stadtpartei
Vöcklabruck herrschte Aufbruchs-
stimmung. Der designierte Bürger-
meisterkandidat Peter Schobesberger
und die Kandidatenliste für die Ge-
meinderatswahl im September wur-
den einstimmig von den Delegierten
beschlossen.
„Wir setzen uns mit klaren Zu-
kunftsthemen deutlich von unse-
ren Mitbewerbern in der Stadt ab.
Bei der Verkehrs- und Energiewen-
de, bei Naherholungsgebieten, wie
dem „Vöcklabrucker Stadtstrand“,
bei der Förderung von Bildungsein-
richtungen oder der Errichtung ei-
nes Primärversorgungszentrums für
Hausärzte. Überall dort setzen wir
Akzente, um unsere Stadt weiter zu
bringen. Ich freue mich sehr über den
Rückhalt, den mein Team und ich bei
unseren Mitgliedern haben.“ so Bür-
germeisterkandidat Schobesberger
Überwältigend war die Stimmung
während der Vorträge der Listenkan-
didaten. Parteichef und Stadtrat Ste-
fan Maier: „Mit diesem Team in die
Wahl zu gehen erfüllt mich mit Stolz
und Zuversicht. Unsere Liste ist voll
mit engagierten Frauen und Män-
nern aus der Mitte der Gesellschaft.
Mit diesem Schwung gehen wir in die
Wahlen im Herbst, um danach unsere
Stadt noch aktiver gestalten zu kön-
nen,“
Konsulent Karl Posch (91), lang-
jähriges Mitglied der Stadtpartei,
schwärmte: „So eine Stimmung habe
ich in 63 Jahren Parteizugehörigkeit
noch nicht erlebt. Ich wünsche unse-
rer Stadt und diesem tollen Team alles
erdenklich Gute für die Zukunft.“
Pensionistenverband
Bürgermeisterkandidat DI Peter Schobesberger stellt sich vor
Endlich durften die wö-
chentlichen Clubnachmittage
vom Vöcklabrucker Senio-
renclub wieder stattfinden.
Unsere Freundinnen und
Freunde können ihre gesel-
ligen Nachmittage wieder
jeden Dienstag genießen.
Bürgermeisterkanidat Peter
Schobesberger nutzte diese
Chance, um unsere erfahre-
nen Kolleginnen und Kol-
legen kennen zu lernen und
konnte mit Hilfe von Stadt-
rat außer Dienst Alois Satt-
leder auch noch den einen
oder anderen Ratschlag mit-
nehmen. Nach der Sommer-
pause beginnen die Club-
nachmittage wieder ab dem
ersten Dienstag im Septem-
ber. Das Clubteam freut sich
jetzt schon über zahlreiche
Gäste im Herbst.
Geselligkeit und Spiel
im „Club“
Abgeordnete gratulieren den „vorderen“ KandidatInnen. GRin
Bianca Lindinger, Labg. Doris Margreiter,
NR Michael Seemayer, DI Peter Schobesberger, Brigitte Hanek, StR. Stefan Maier, FO Andreas Löhr
2 / 21 Landesseite
Stadtnachrichten
10
Foto: Sebastian Philipp
„WIRBRAUCHENEINEN
SOMMERDERJUGEND“
Junge Mesnchen mussten in den vergangenen eineinhalb
Jahren auf vieles verzichten. Nun gilt es, bessere Rahmenbe-
dingunen für ein gutes Erwachsenwerden zu schaffen.
Wenn in der Jugend etwas fehlt
Der Maturaball, das erste Praktikum, die In-
terrail-Reise nach der Schule, den Start an der
Uni. Daran erinnern sich die meisten gerne
zurück. Es sind diese einschneidenden Erleb-
nisse, die die Jugend prägen. Für viele Jugend-
liche bleiben aber jene wichtigen Ereignisse
nur leere Worthülsen. Eine der vielen Konse-
quenzen der Pandemie.
Seit eineinhalb Jahren hängen die jungen
Menschen nun schon in der Luft. Sie haben
sich seit Beginn der Krise höchstsolidarisch
verhalten und haben diszipliniert die Verord-
nungen zum Schutz ihrer Mitmenschen be-
folgt. „Wir können stolz sein auf unsere Ju-
gendlichen, die die Herausforderungen der
Krise so mitgetragen haben. Nun müssen wir
ihnen aber genauso verantwortungsvoll ge-
genübertreten, wie sie es getan haben“, so
Landesparteivorsitzende Birgit Gerstorfer.
Die Bedürfnisse der Schüler*innen, und
Student*innen müssten endlich gehört wer-
den. Ein Weitermachen, wie bisher, steht für
die SPÖ Oberösterreich und Birgit Gerstorfer
nicht zur Debatte. Ziel ist es, eine Gesell-
schaft zu gestalten, in der allen Kindern und
Jugendlichen alle Türen offenstehen und sich
jede/r frei nach den eigenen Talenten und In-
teressen entfalten kann, unabhängig vom Ein-
kommen und der Förderung der Eltern. Dafür
braucht es ausfinanzierte moderne Bildungs-
einrichtungen und Ganztagsschulen, die Ta-
lente entsprechend fördern sowie kritisches
und eigenständiges Denken lehren.
Weg mit den Studiengebühren!
Die Studiengebühren sind eine der größten
Hürden, um Studieninteressierte und Studie-
rende von den Hochschulen fernzuhalten.
Studiengebühren verschaffen den Hochschu-
len weder ein größeres Budget, noch sichern
sie einen fairen Zugang zu Bildung.
Wir wissen auch: Viel zu oft ist das Geldbör-
serl der Eltern entscheidend, welcher Weg
eingeschlagen wird. Alle Bildungseinrichtun-
gen sind wichtig, aber es ist nicht zu akzeptie-
ren, dass das Geld der Eltern entscheidet,
welcher Weg eingeschlagen wird.
Beihilfen, die ankommen
Ein funktionierendes Beihilfensystem ist der
Grundstein für ein faires und sicheres Studi-
um für alle. Die Studienbeihilfe ist allerdings
jahrelang nicht an die Inflation angepasst
worden und daher viel zu niedrig. Außerdem
ist sie nur für Studierende eines bestimmten
Alters zugänglich und erfordert hohe Leis-
tungsnachweise. Das Beihilfensystem muss
im Jahr 2021 ankommen und allen Hilfe und
Verlässlichkeit bieten. Es braucht daher die
Anpassung der Mindeststudienzeit inklusive
Toleranzsemester an die Regelstudienzeit.
„Wir sollten diesen Sommer nutzen und ihn
zu einem der Jugend machen. Dafür müssen
wir endlich in Bildung und nicht in Reiche in-
vestieren“, so Gerstorfer abschließend.
Die Bedürfnisse der
Jugendlichen müssen
nun Priorität haben.
www.asak.at
Vöcklabruck
Nachbarschaftsfeste
Stelzhamerpark
Sa. 17. Juli ab 17:00
SPÖ on Tour
GRILLEN
Getränke
Musik
Kinderprogramm
mit Hüpfburg
wir gute Unterhaltung
wünschen
Herzlich
Willkommen!
Die Veranstaltungen
werden unter Einhaltung
der aktuell geltenden
Covid-Verordnung
durchgeführt!
Stadtpark mit Charlie Haidecker
Fr. 16. Juli ab 17:00
Dürnau, bei der
Lebenshilfe
Livemusik ab 19:00

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Corporate Magazine UNSERE KJF selection of 6 cover pages
Corporate Magazine UNSERE KJF selection of 6 cover pagesCorporate Magazine UNSERE KJF selection of 6 cover pages
Corporate Magazine UNSERE KJF selection of 6 cover pagesDr. Götz-Dietrich Opitz
 
Einladung bädertour 16 - Frauenpolitik darf nicht baden gehen !
Einladung bädertour 16 - Frauenpolitik darf nicht baden gehen !Einladung bädertour 16 - Frauenpolitik darf nicht baden gehen !
Einladung bädertour 16 - Frauenpolitik darf nicht baden gehen !
FESD GKr
 
Unser Briesebote 02 - Zeitung der CDU Birkenwerder - Frühling 2014
Unser Briesebote 02 - Zeitung der CDU Birkenwerder - Frühling 2014Unser Briesebote 02 - Zeitung der CDU Birkenwerder - Frühling 2014
Unser Briesebote 02 - Zeitung der CDU Birkenwerder - Frühling 2014
Cdu Birkenwerder
 
Germany
Germany   Germany
Germany
valari_
 
2020 03-06 - Presseinfo CSU Muensing - Kommunalwahl
2020 03-06 - Presseinfo CSU Muensing - Kommunalwahl2020 03-06 - Presseinfo CSU Muensing - Kommunalwahl
2020 03-06 - Presseinfo CSU Muensing - Kommunalwahl
CSU
 
CSU Münsing - Broschüre zur Kommunalwahl 2020
CSU Münsing - Broschüre zur Kommunalwahl 2020CSU Münsing - Broschüre zur Kommunalwahl 2020
CSU Münsing - Broschüre zur Kommunalwahl 2020
CSU
 
Wahlflyer Bürgerliste BL Bad Schussenried zur Gemeinderatswahl
Wahlflyer Bürgerliste BL Bad Schussenried zur GemeinderatswahlWahlflyer Bürgerliste BL Bad Schussenried zur Gemeinderatswahl
Wahlflyer Bürgerliste BL Bad Schussenried zur GemeinderatswahlMichael Gross
 
Newsletter & bericht aus dem landtag 11 2013
Newsletter & bericht aus dem landtag 11 2013Newsletter & bericht aus dem landtag 11 2013
Newsletter & bericht aus dem landtag 11 2013SimoneSchonvogel
 
2017 03-02 presseinfo csu münsing - wohnstift ambach
2017 03-02 presseinfo csu münsing - wohnstift ambach2017 03-02 presseinfo csu münsing - wohnstift ambach
2017 03-02 presseinfo csu münsing - wohnstift ambach
CSU
 
MSUR_Jahresbericht_2015_2016
MSUR_Jahresbericht_2015_2016MSUR_Jahresbericht_2015_2016
MSUR_Jahresbericht_2015_2016
Heiko von Roth
 
AnstoßfüreinneuesLeben.pdf
AnstoßfüreinneuesLeben.pdfAnstoßfüreinneuesLeben.pdf
AnstoßfüreinneuesLeben.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Zur veranstaltung im Bremer Rathaus am 27. Januar 2014
Zur veranstaltung im Bremer Rathaus am 27. Januar 2014Zur veranstaltung im Bremer Rathaus am 27. Januar 2014
Zur veranstaltung im Bremer Rathaus am 27. Januar 2014
Bürgerinitiative BAKI-Meine Schule in Bremen
 
Stadionecho SC Melle 03 gegen SV Wilhelmshaven 2 - Fussball Landesliga Weser-Ems
Stadionecho SC Melle 03 gegen SV Wilhelmshaven 2 - Fussball Landesliga Weser-EmsStadionecho SC Melle 03 gegen SV Wilhelmshaven 2 - Fussball Landesliga Weser-Ems
Stadionecho SC Melle 03 gegen SV Wilhelmshaven 2 - Fussball Landesliga Weser-Ems
SCM Fussball
 

Was ist angesagt? (14)

Corporate Magazine UNSERE KJF selection of 6 cover pages
Corporate Magazine UNSERE KJF selection of 6 cover pagesCorporate Magazine UNSERE KJF selection of 6 cover pages
Corporate Magazine UNSERE KJF selection of 6 cover pages
 
Einladung bädertour 16 - Frauenpolitik darf nicht baden gehen !
Einladung bädertour 16 - Frauenpolitik darf nicht baden gehen !Einladung bädertour 16 - Frauenpolitik darf nicht baden gehen !
Einladung bädertour 16 - Frauenpolitik darf nicht baden gehen !
 
Unser Briesebote 02 - Zeitung der CDU Birkenwerder - Frühling 2014
Unser Briesebote 02 - Zeitung der CDU Birkenwerder - Frühling 2014Unser Briesebote 02 - Zeitung der CDU Birkenwerder - Frühling 2014
Unser Briesebote 02 - Zeitung der CDU Birkenwerder - Frühling 2014
 
Germany
Germany   Germany
Germany
 
2020 03-06 - Presseinfo CSU Muensing - Kommunalwahl
2020 03-06 - Presseinfo CSU Muensing - Kommunalwahl2020 03-06 - Presseinfo CSU Muensing - Kommunalwahl
2020 03-06 - Presseinfo CSU Muensing - Kommunalwahl
 
CSU Münsing - Broschüre zur Kommunalwahl 2020
CSU Münsing - Broschüre zur Kommunalwahl 2020CSU Münsing - Broschüre zur Kommunalwahl 2020
CSU Münsing - Broschüre zur Kommunalwahl 2020
 
Wahlflyer Bürgerliste BL Bad Schussenried zur Gemeinderatswahl
Wahlflyer Bürgerliste BL Bad Schussenried zur GemeinderatswahlWahlflyer Bürgerliste BL Bad Schussenried zur Gemeinderatswahl
Wahlflyer Bürgerliste BL Bad Schussenried zur Gemeinderatswahl
 
Newsletter & bericht aus dem landtag 11 2013
Newsletter & bericht aus dem landtag 11 2013Newsletter & bericht aus dem landtag 11 2013
Newsletter & bericht aus dem landtag 11 2013
 
2017 03-02 presseinfo csu münsing - wohnstift ambach
2017 03-02 presseinfo csu münsing - wohnstift ambach2017 03-02 presseinfo csu münsing - wohnstift ambach
2017 03-02 presseinfo csu münsing - wohnstift ambach
 
MSUR_Jahresbericht_2015_2016
MSUR_Jahresbericht_2015_2016MSUR_Jahresbericht_2015_2016
MSUR_Jahresbericht_2015_2016
 
AnstoßfüreinneuesLeben.pdf
AnstoßfüreinneuesLeben.pdfAnstoßfüreinneuesLeben.pdf
AnstoßfüreinneuesLeben.pdf
 
Zur veranstaltung im Bremer Rathaus am 27. Januar 2014
Zur veranstaltung im Bremer Rathaus am 27. Januar 2014Zur veranstaltung im Bremer Rathaus am 27. Januar 2014
Zur veranstaltung im Bremer Rathaus am 27. Januar 2014
 
Stadionecho SC Melle 03 gegen SV Wilhelmshaven 2 - Fussball Landesliga Weser-Ems
Stadionecho SC Melle 03 gegen SV Wilhelmshaven 2 - Fussball Landesliga Weser-EmsStadionecho SC Melle 03 gegen SV Wilhelmshaven 2 - Fussball Landesliga Weser-Ems
Stadionecho SC Melle 03 gegen SV Wilhelmshaven 2 - Fussball Landesliga Weser-Ems
 
Pdf aus-word
Pdf aus-wordPdf aus-word
Pdf aus-word
 

Ähnlich wie Stadtnachrichten SPÖ Vöcklabruck Juli 2021

SPD Wahlprogramm Bezirksversammlung 2014
SPD Wahlprogramm Bezirksversammlung 2014SPD Wahlprogramm Bezirksversammlung 2014
SPD Wahlprogramm Bezirksversammlung 2014dielucas
 
Innovation/Public: Denken in Geschäfts- und Gemeindemodellen?
Innovation/Public: Denken in Geschäfts- und Gemeindemodellen?Innovation/Public: Denken in Geschäfts- und Gemeindemodellen?
Innovation/Public: Denken in Geschäfts- und Gemeindemodellen?
Roland Schegg
 
2015 02 Newsmail
2015 02 Newsmail2015 02 Newsmail
2015 02 Newsmail
metrobasel
 
Herausforderungen 2022 - Projektantworten
Herausforderungen 2022 - ProjektantwortenHerausforderungen 2022 - Projektantworten
Herausforderungen 2022 - Projektantworten
Lag-Soziale-Brennpunkte-Niedersachsen
 
Stadtnachrichten SPÖ Vöcklabruck Juni 2022
Stadtnachrichten SPÖ Vöcklabruck Juni 2022Stadtnachrichten SPÖ Vöcklabruck Juni 2022
Stadtnachrichten SPÖ Vöcklabruck Juni 2022
Oliver Steizinger
 
Lia Nr. 140
Lia Nr. 140Lia Nr. 140
Lia Nr. 140
webmastercdu
 
2017 01 Newsmail
2017 01 Newsmail2017 01 Newsmail
2017 01 Newsmail
metrobasel
 
metrobasel report 2014
metrobasel report 2014metrobasel report 2014
metrobasel report 2014
metrobasel
 
metrobasel report 2016
metrobasel report 2016metrobasel report 2016
metrobasel report 2016
metrobasel
 
Kommunalwahlprogramm Grüne Jena 2014-2019
Kommunalwahlprogramm Grüne Jena 2014-2019Kommunalwahlprogramm Grüne Jena 2014-2019
Kommunalwahlprogramm Grüne Jena 2014-2019Jenapolis
 
Technologien, Talente, Toleranz - die Perspektiven Stuttgarts
Technologien, Talente, Toleranz - die Perspektiven StuttgartsTechnologien, Talente, Toleranz - die Perspektiven Stuttgarts
Technologien, Talente, Toleranz - die Perspektiven Stuttgarts
Landeshauptstadt Stuttgart
 
Zukunft Kinder - Programm für ein kinderfreundliches Stuttgart (Fortschreibu...
 Zukunft Kinder - Programm für ein kinderfreundliches Stuttgart (Fortschreibu... Zukunft Kinder - Programm für ein kinderfreundliches Stuttgart (Fortschreibu...
Zukunft Kinder - Programm für ein kinderfreundliches Stuttgart (Fortschreibu...
Landeshauptstadt Stuttgart
 
2014 05 Newsmail
2014 05 Newsmail2014 05 Newsmail
2014 05 Newsmail
metrobasel
 
metrobasel report 2013
metrobasel report 2013metrobasel report 2013
metrobasel report 2013
metrobasel
 
Ziele 2022 - Projektantworten
Ziele 2022 - ProjektantwortenZiele 2022 - Projektantworten
Ziele 2022 - Projektantworten
Lag-Soziale-Brennpunkte-Niedersachsen
 
Lisdorf aktuell Nr. 164
Lisdorf aktuell Nr. 164 Lisdorf aktuell Nr. 164
Lisdorf aktuell Nr. 164
webmastercdu
 
NUVO - Nr. 1/2019 - Wie international muss der ostdeutsche Mittelstand werden?
NUVO - Nr. 1/2019 - Wie international muss der ostdeutsche Mittelstand werden?NUVO - Nr. 1/2019 - Wie international muss der ostdeutsche Mittelstand werden?
NUVO - Nr. 1/2019 - Wie international muss der ostdeutsche Mittelstand werden?
Unternehmerverband Brandenburg-Berlin e.V.
 
2016 01 Newsmail
2016 01 Newsmail2016 01 Newsmail
2016 01 Newsmail
metrobasel
 
Msur jahresbericht 16-17_k
Msur   jahresbericht 16-17_kMsur   jahresbericht 16-17_k
Msur jahresbericht 16-17_k
Heiko von Roth
 

Ähnlich wie Stadtnachrichten SPÖ Vöcklabruck Juli 2021 (20)

SPD Wahlprogramm Bezirksversammlung 2014
SPD Wahlprogramm Bezirksversammlung 2014SPD Wahlprogramm Bezirksversammlung 2014
SPD Wahlprogramm Bezirksversammlung 2014
 
Innovation/Public: Denken in Geschäfts- und Gemeindemodellen?
Innovation/Public: Denken in Geschäfts- und Gemeindemodellen?Innovation/Public: Denken in Geschäfts- und Gemeindemodellen?
Innovation/Public: Denken in Geschäfts- und Gemeindemodellen?
 
2015 02 Newsmail
2015 02 Newsmail2015 02 Newsmail
2015 02 Newsmail
 
Herausforderungen 2022 - Projektantworten
Herausforderungen 2022 - ProjektantwortenHerausforderungen 2022 - Projektantworten
Herausforderungen 2022 - Projektantworten
 
Stadtnachrichten SPÖ Vöcklabruck Juni 2022
Stadtnachrichten SPÖ Vöcklabruck Juni 2022Stadtnachrichten SPÖ Vöcklabruck Juni 2022
Stadtnachrichten SPÖ Vöcklabruck Juni 2022
 
Unser briesebote01 web
Unser briesebote01 webUnser briesebote01 web
Unser briesebote01 web
 
Lia Nr. 140
Lia Nr. 140Lia Nr. 140
Lia Nr. 140
 
2017 01 Newsmail
2017 01 Newsmail2017 01 Newsmail
2017 01 Newsmail
 
metrobasel report 2014
metrobasel report 2014metrobasel report 2014
metrobasel report 2014
 
metrobasel report 2016
metrobasel report 2016metrobasel report 2016
metrobasel report 2016
 
Kommunalwahlprogramm Grüne Jena 2014-2019
Kommunalwahlprogramm Grüne Jena 2014-2019Kommunalwahlprogramm Grüne Jena 2014-2019
Kommunalwahlprogramm Grüne Jena 2014-2019
 
Technologien, Talente, Toleranz - die Perspektiven Stuttgarts
Technologien, Talente, Toleranz - die Perspektiven StuttgartsTechnologien, Talente, Toleranz - die Perspektiven Stuttgarts
Technologien, Talente, Toleranz - die Perspektiven Stuttgarts
 
Zukunft Kinder - Programm für ein kinderfreundliches Stuttgart (Fortschreibu...
 Zukunft Kinder - Programm für ein kinderfreundliches Stuttgart (Fortschreibu... Zukunft Kinder - Programm für ein kinderfreundliches Stuttgart (Fortschreibu...
Zukunft Kinder - Programm für ein kinderfreundliches Stuttgart (Fortschreibu...
 
2014 05 Newsmail
2014 05 Newsmail2014 05 Newsmail
2014 05 Newsmail
 
metrobasel report 2013
metrobasel report 2013metrobasel report 2013
metrobasel report 2013
 
Ziele 2022 - Projektantworten
Ziele 2022 - ProjektantwortenZiele 2022 - Projektantworten
Ziele 2022 - Projektantworten
 
Lisdorf aktuell Nr. 164
Lisdorf aktuell Nr. 164 Lisdorf aktuell Nr. 164
Lisdorf aktuell Nr. 164
 
NUVO - Nr. 1/2019 - Wie international muss der ostdeutsche Mittelstand werden?
NUVO - Nr. 1/2019 - Wie international muss der ostdeutsche Mittelstand werden?NUVO - Nr. 1/2019 - Wie international muss der ostdeutsche Mittelstand werden?
NUVO - Nr. 1/2019 - Wie international muss der ostdeutsche Mittelstand werden?
 
2016 01 Newsmail
2016 01 Newsmail2016 01 Newsmail
2016 01 Newsmail
 
Msur jahresbericht 16-17_k
Msur   jahresbericht 16-17_kMsur   jahresbericht 16-17_k
Msur jahresbericht 16-17_k
 

Stadtnachrichten SPÖ Vöcklabruck Juli 2021

  • 1. Magazin der SPÖ Vöcklabruck Stadtnachrichten Zugestellt durch Post.at Ausgabe 2/2021 Erscheinungsort Vöcklabruck KandidatInnen zur GR Wahl einstimmig gewählt Primärversorgungszentrum Stadtstrand nimmt Gestalt an Wir wünschen einen schönen Sommer
  • 2. Der Stadtstrand Vöcklabruck nimmt Gestalt an. Den Attersee in die Stadt zu holen und einen hochwertigen Erholungsraum für Mensch und Natur zu schaffen war das Ziel eines SPÖ Antrags im Juni 2020. „Heute dürfen wir das Ergebnis der Umsetzung bewundern“, so der Fraktionsobmann der SPÖ, Andreas Löhr. Um alle Auflagen zu erfüllen, wur- den Sitzbänke aus Baumstämmen lie- bevoll entlang des naturnahe herge- stellten Werksbaches angelegt. Breite Zugangswege laden Besucher aus allen Richtungen ein, am Wasser die Seele baumeln zu lassen. „Projekte wie dieses zeigen, welches enorme Potential die Land- schaft unserer Stadt bietet. Wir haben diese Jahrhundert- chance genutzt und sind hoch erfreut über die liebevolle Umsetzung durch Stadtamt, Bauhof und EnergieAG“, so der SP Bürgermeisterkandidat Peter Schobesberger. Die SPÖ Vöcklabruck wird sich weiter für Toiletten in Reichweite und Mülleimer am Gelände einsetzen. „Jetzt wo wir diesen Traum- platz haben, müssen wir dafür sorgen, dass Müll nicht in der Land- schaft, sondern in der Tonne landet. Ziel ist es auch eine gewisse Fläche frei von Sträuchern zu lassen, um Picknicker und Sonnen- hungrige auf ihre Kosten kommen zu lassen“, führt Schobesberger weiter aus. „Genießen Sie diesen Kraftplatz!“ Freuen Sie sich auch so wie ich, dass es endlich wieder Zeichen der Normalität gibt? Vor einigen Wochen hat man erst- mals wieder Men- schen in Gastgär- ten gesehen und es ist gut, dass das nun wieder möglich ist. Zu gut ist mir noch in Erinnerung, auf was wir alles ver- zichten mussten, es war eine trostlo- se, schwierige Zeit. Aber all diese Entbehrungen sind nichts verglichen mit dem, was unser Gesund- heits- und Pflegepersonal in den vergan- genen 15 Monaten alles durchgemacht hat. Deutlicher als jemals zuvor ist uns vor Augen geführt worden, dass hier wah- re Leistungsträger der Gesellschaft zu fin- den sind. Deswegen dürfen wir diese Menschen nun nicht wieder vergessen, nur weil un- sere Inzidenzen gerade so niedrig sind. Die Gemeinde ist für die große Gesund- heitspolitik nicht zuständig, wir haben keine großen Stellschrauben, an denen wir drehen können. Aber Vöcklabruck betreibt ein eigenes Seniorenheim und be- schäftigt hier eigenes Personal. Insofern liegt es in unserer Hand, attraktive und faire Arbeitsbedingungen zu schaffen. So- mit war es richtig, dass sich Stefan Maier im Stadtrat dafür eingesetzt hat, eine vor- liegende Betriebsvereinbarung mit dem Pflegepersonal nachzubessern. Gerade die Gesundheitsberufe können wohl er- warten, dass man sich, wenn es um ihre Arbeitsbedingungen geht, nicht immer nur an den Mindeststandards orientiert. Es stünde Vöcklabruck sicher gut zu Ge- sicht, hier ein klares Zeichen zu setzen, wie wichtig und wertvoll diese Mitarbeite- rinnen und Mitarbeiter sind. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen schönen Sommer, bleiben Sie gesund, Ihr Andreas Löhr 2 / 21 Vöcklabruck Stadtnachrichten 2 Auf ein Wort Andreas Löhr Impressum: Medieninhaber, Herausgeber und für den Inhalt verantwortlich: SPÖ Vöcklabruck, Vorsitzender: Stefan Maier, Joseph-Maderspergerstrasse 6, 4840 Vöcklabruck. Redaktionelle Leitung: Andreas Löhr, Pestalozzistr. 27, 4840 Vöcklabruck, Layout: Stefan Maier, Joseph-Maderspergerstrasse 6, 4840 Vöcklabruck, Fotos: SPÖ Vöcklabruck, Privat, Foto Fettinger, Stefan Bernhard, Stefanie Krechl; Druck: Gutenberg SP Fraktion berät die nächsten Schritte Stadtstrand - nimmt Gestalt an Wege sind angelegt, Bänke vorhanden
  • 3. Gemeinsam mit der SPÖ Bezirks- vorsitzenden LtAbg. Doris Margrei- ter, besuchten SPÖ Bürgermeister- kandidat Peter Schobesberger und Fraktionsobmann Andreas Löhr das Primärversorgungszentrum in Enns. Dabei konnten sie interessante Ein- blicke in den Betrieb nehmen und sich in einem persönlichen Gespräch mit Dr. Wolfgang Gruber, dem Ge- schäftsführer des PVZ Enns, die Vorteile der Einrichtung erläutern lassen. Dr. Gruber unterstrich, dass sie im Primärversorgungszentrum leicht offene Stellen nachbesetzen könnten, wenn Ärztinnen oder Ärz- te ausscheiden. Nicht zuletzt da auch Teilzeitarbeit möglich ist, wodurch für die Mediziner eine angenehme Work-Life Balance ermöglicht wird, die bei einer privaten Hausarztpraxis kaum realisierbar ist. „Interessierte Allgemeinmedizinerinnen und Medi- ziner sind eingeladen, sich bei mir zu melden,“ sagt Bürgermeisterkandidat Peter Schobesberger. Die Ärztinnen und Ärzte sollten von Beginn an in die Planung und Umsetzung mit ein- gebunden werden. Schobesberger sieht anhand des hervorragenden Beispiels in Enns, wie die ärztliche Versorgung nachhaltig gesichert wer- den kann. Daher möchte er dieses Thema weiter in Vöcklabruck voran- treiben. Stadtnachrichten 3 2 / 21 Vöcklabruck Primärversorgungszentrum Mit voller Energie für beste ärztliche Versorgung DE gedruckt nach der Richtlinie „Druckerzeugnisse“ des öster- reichischen Umweltzeichens, Gutenberg-Werbering GmbH, UW-Nr. 844 PEFC zertifiziert Dieses Produkt stammt aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern und kontrollierten Quellen www.pefc.at ClimatePartner.com/53401-2678-0009 ClimatePartner.com/53401-2005-1013 Andreas Löhr, Peter Schobesberger, Doris Margreiter mit Dr. Wolfgang Gruber, dem Geschäftsführer des PVZ Enns Peter Schobes- berger im Gespräch mit Dominik Reisinger, Bundes- ratsaabge- ordneter u. Bgm. Haslach an der Mühl über das PVZ, das es dort seit 2018 gibt
  • 4. 2 / 21 Vöcklabruck Stadtnachrichten 4 Solidarität mit Pflegepersonal SPÖ verhindert Verschlechterungen im städtischen Altenheim Eine Betriebsvereinbarung, die zahlreiche Verschlechterungen für die Beschäftigten im städtischen Altenheim mit sich gebracht hätte, wollte die Vöcklabrucker VP-Bür- germeisterin Elisabeth Kölblinger in der Stadtratssitzung vom 21. Juni zur Abstimmung bringen. Nur durch den Einsatz der SPÖ Vöcklabruck, die von Beschäftigten und der Ge- werkschaft alarmiert worden ist, konnte das verhindert werden. „Während der Corona-Krise ha- ben alle Politiker für die Beschäf- tigten in der Pflege geklatscht. Will die ÖVP den Menschen die Aner- kennung verwehren, die sie sich mehr als verdient haben?“, fragt sich Stadtrat Stefan Maier, Stadt- parteivorsitzender der SPÖ Vöck- labruck, und spricht von einer ver- kehrten Welt. Die SPÖ setzt sich dafür ein, dass es mit der Betriebs- vereinbarung zu ersten Verbesse- rungen bei Arbeitszeit und Über- stunden kommt. „Aber selbst diese ersten Schritte hin zu besseren Ar- beitsbedingungen in der Pflege sind der ÖVP anscheinend noch zu viel“, kann der Fraktionsvorsitzende And- reas Löhr nur den Kopf schütteln. Mit ihrem Widerstand hat die hat die SPÖ einen Beschluss im Stadtrat verhindert und eine außerordentli- che Sitzung im Sommer erzwungen. Bis dahin will Löhr die Zeit nüt- zen, um mit den Beschäftigten ins Gespräch zu kommen. „Es ist klar, dass das Geld in der Gemeinde und im Sozialhilfeverband immer knapp bemessen ist. Die Wünsche und Anliegen der Beschäftigten müssen aber angehört werden und es muss versucht werden, diese bestmöglich umzusetzen“, sagt Maier. Nur so kann die hohe Qualität der Pflege auch für die Zukunft gesichert wer- den. „Diese hohe Qualität, die die Beschäftigten leisten, ist die Grund- lage einer guten Pflege für unsere ältere Generation. Wir müssen dem Pflegepersonal die Möglichkeiten geben, diese Qualität auch in der Zukunft aufrechterhalten zu kön- nen“, fordert Maier. StR. Stefan Maier und Fraktionsvors. Andreas Löhr laden zum Dialog ein „Dialog mit Beschäftigten notwendig“ „Beschäftigte haben sich Verbesserungen verdient“ „An vorderster Stelle steht für mich, in den nächsten Jahren aus- reichend qualifiziertes Pflegepersonal zu gewinnen. Alleine bis 2025 brauchen wir in Oberösterreich 1.600 zusätzliche Pflegekräfte (Vollzeit) in der Altenbetreuung. Ich habe daher bereits im Jahr 2019 eine Ausbildungsoffensive gestartet, die Anzahl der zur Verfügung stehenden Ausbildungsplätze verdoppelt und die Attraktivität des Berufes in den Mittelpunkt gestellt. Die schwarz-grüne Bundesre- gierung muss diese Probleme endlich ganz oben auf die Tagesord- nung setzen. Wir dürfen keine Zeit mehr verlieren, da uns sonst die Mitarbeiter/innen ausgehen“, SPÖ Landesvorsitzende Landesrätin Birgit Gerstorfer Landesrätin, Vorsitzende SPÖ OÖ Birgit Gerstorfer steht hinter den KollegInnen
  • 5. Bevor sich die Stadt Vöcklabruck an die Umsetzung der geplanten Be- gegnungszone macht, wird ein Generalver- kehrsplan in Auftrag ge- geben, damit das Projekt Begegnungszone auf ge- diegenen Beinen steht. Das Vorhaben ist ehrgeizig angelegt, der künftige Generalver- kehrsplan soll für die nächsten 20 Jahre Gül- tigkeit haben. Erster Schritt ist die Ausarbeitung einer Leis- tungsbeschreibung zur Findung des passenden Verkehrsplaners. Damit wurde DI Jo- achim Kleiner aus Wels beauftragt. In der Gemeinderatssitzung am 5. Juli sollen der Inhalt der Ausschreibung beschlossen und die einzuladenden Fachleute fixiert werden. Im August wird der Auf- trag vergeben. Der Generalverkehrs- plan soll das gesamte Stadtgebiet umfassen, und zwar sowohl den motorisier- ten Indivi- dualverkehr als auch Elektromobi- lität, öffentlichen Ver- kehr, sowie Radfahrer und Fußgänger. Natürlich ist auch ein Parkraumkonzept ein großes Thema. Das Motto lautet: „Vöcklabruck, die Stadt der kur- zen Wege“. Besonders genau sollen Problemstandorte unter die Lupe ge- nommen werden, wie z.B. Wohnstra- ßen. Zulezt mussten wir diese in der Maximilianstraße aufgrund eines Er- lasses vom Land OÖ aufheben, hier geht es zum Beispiel da- rum eine adäquate Neu- regelung zu finden! Für die Erarbeitung hat der Planer zehn Mo- nate Zeit. Der Planungs- prozess verläuft in vier Phasen, in je- der von ihnen wird die Bevölkerung im Rahmen einer Bürgerversamm- lung eingebunden. 2 / 21 Vöcklabruck Vöcklabruck Stadtnachrichten 5 Generalverkehrsplan SPÖ-Vorschlag angenommen! Mobilitätssadtrat Stefan Maier StR. Stefan Maier: „Die Diskussion um die Begegnungszo- ne in der Innenstadt hat für mich gezeigt, dass es mit deren Gestaltung alleine nicht getan ist. Um den Durchzugs- verkehr zu redu- zieren, bedarf es einer ganzheitlichen Betrachtung der Verkehrsströme in Vöcklabruck... ... Es geht darum, das Zusammenspiel aller Mobilitätsfor- men für die Zukunft fit zu machen!“ Entdecken Sie Oberösterreichs schönste Radtouren: raiffeisen-ooe.at/radfahren #raiffeisenbewegt SCHÖNEN SOMMER wünscht Raiffeisen Oberösterreich! Radpoint Handels GmbH Salzburgerstraße 48 4840 Vöcklabruck Tel +43 7672 21894 office@radpoint.at www.radpoint.at Über 200 Räder auf Lager! Einzel- stücke bis -25 %
  • 6. 2 / 21 Vöcklabruck Stadtnachrichten 6 Mittelschule Schererstraße SPÖ Dringlichkeitsantrag auf Bürohilfen einstimmig im Gemeinderat verabschiedet Einstimmig hat der Gemeinderat am 31.Mai 2021 den von der SPÖ Fraktion eingebrachten Dringlich- keitsantrag beschlossen, sich um eine Bürohilfe für die Neue Mittelschule zu bemühen. Diese soll dann mit Be- ginn des neuen Schuljahres die Arbeit aufnehmen können. „Durch eine Bürohilfe können sich die Lehrerinnen und Lehrer wieder vermehrt auf ihre eigentliche Kern- aufgabe konzentrieren und werden von administrativen Aufgaben entlas- tet. Dies ist insbesondere in Corona Zeiten wichtig, in denen wir darauf achten müssen, die Schülerinnen und Schüler bestmöglich zu betreuen“, freut sich Fraktionsobmann Andreas Löhr, der den Antrag für die SP Frak- tion eingebracht hat. Die Stadtgemeinde wird sich um eine Finanzierung durch das Land kümmern, das zurzeit eine Bedarfser- hebung durchführt. Über die Einstimmigkeit im Ge- meinderat zeigt sich insbesondere auch SPÖ Bürgermeisterkandidat Dipl.Ing. Peter Schobesberger er- freut. „Bildungsarbeit ist Zukunftsar- beit und bringt somit die besten Zin- sen. Daher freut es mich, dass unser Antrag auf so breite Zustimmung getroffen ist, so der Spitzenkandidat der SPÖ. GRin Bianca Lindinger, Peter Schobesberger u. Direktorin Christine Höller Ab dem Schuljahr 2021/2022 wird es am neuen Bildungscampus für be- rufstätige Eltern zwischen 11:30 Uhr und 13:30 Uhr eine Mittagsbetreu- ung für Kinder geben. Dies wurde in der letzten Stadtratssitzung einstim- mig beschlossen. Da laut Gemein- dehaushaltsordnung die Betreuung kostendeckend angebo- ten werden muss, wird der Kostenbeitrag für die Eltern vorerst bei 18,50 Euro pro Tag liegen. „Es ist gut, dass Vöcklabruck nun eine Mittagsbetreuung anbieten wird,“ freut sich Gemeinderätin Bi- anca Lindinger. „Aller- dings sind für viele Eltern rund 400,- Euro sehr viel Geld, wenn sie das Ange- bot täglich nutzen müs- sen. Hier wäre das Land gefordert, die Gemeinden dabei zu unterstüt- zen,“ so Lindinger weiter. Mittagsbetreuung SPÖ Forderung erfüllt Eishockeyclub Voralpenkings bekommen neues Vereinsheim Bei den EHC Voralpenkings ist richtig was los! Rund 120 Mitglieder in fünf Mannschaften matchen sich auf dem Eis. Da allmählich der Platz zur Neige geht, bauen die Kings und Queens gerade ein neues Vereinsheim di- rekt an die Reva Halle. In mehreren Containern, welche mit viel persönlichem Einsatz aus Kärnten übersiedelt wurden, wird auf 240m² reichlich Platz für die Mann- schaften sein. Wir wünschen unseren Voralpenkings alles Gute am Eis für die nächste Saison. Obmann Benny Sällberg, Peter Schobesberger, Kassier Erich Steinwendner
  • 7. 2 / 21 Vöcklabruck Stadtnachrichten 7 Fahrrad – Sicherheitscheck am Stadtplatz SPÖ unterstützt Verkehrssicherheit Rund 50 Fahrräder wurden am 12. Juni beim Vöcklabrucker Frische- markt auf Herz und Nieren geprüft. Der Luftdruck wurde optimiert, Re- flektoren montiert und Bremsen und Lenkungen nachgestellt. Peter Scho- besberger, SP Bürgermeisterkandi- dat, bedankt sich bei allen Teilneh- mern: „Mein spezieller Dank gilt den Kollegen der Firma Radpoint für ih- ren Einsatz. Wir haben wirklich eine ordentliche Menge an Fahrrädern überprüft und damit einen entschei- denden Anteil zur Verkehrssicherheit beitragen können. Ich freue mich über jede Person, die lautlos, emis- sionsfrei und klimaschonend unter- wegs ist. Das möchte ich auch in Zu- kunft fördern.“ Von 9 – 12 Uhr arbeiteten zwei Mit- arbeiter der Firma Radpoint und vie- le Mitglieder der SPÖ Vöcklabruck an den Fahrrädern der Besucher. Das Angebot wurde von zahlreichen Vöcklabruckerinnen und Vöcklabru- ckern dankend angenommen und es entwickelten sich gute Gespräche zum Thema Radverkehr. „Leider gibt es steigende Unfallzahlen bei den Radfahrern. Hier die Sicherheit zu erhöhen ist zwingend notwendig, um den Trend zum Fahrrad zu un- terstützen. Radfahrer haben bei uns am Stadtplatz definitiv kein Problem einen Parkplatz zu finden.“ so der SP Verkehrsstadtrat Stefan Maier. Das Team um Bgm. Kandidat Schobesberger mit „Radlegende“ Sattleder Familienwanderung zu den Schlierwand Alpakas Voller Begeisterung wanderten die zahlreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer der SPÖ Familienwan- derung am 29. Mai vom Stadtpark Vöcklabruck zu den Schlierwand Alpakas in Oberthalheim. Dort an- gekommen, gab es eine Begrüßung durch den Bürgermeisterkandidaten Peter Schobesberger und Kinder- freundevorsitzenden Alois Lang. In mehreren Gruppen führte Helmut Kirchmair von den Schlierwand Al- pakas die Kids und deren Eltern zu den Tieren. „Alpakas kommen ur- sprünglich aus den Anden. Wegen der extremen klimatischen Verhält- nisse dort, wurden sie von der Natur in hochwertige Wolle eingepackt. Die Eigenschaften dieser Wolle werden auch für unsere Kleidung geschätzt“, betont Helmut Kirchmair! Peter Schobesberger, der Organi- sator der Familienwanderung, freut sich über die gelungene Veranstal- tung und die guten Gespräche mit den Teilnehmern: „Mein herzlicher Dank gilt der Familie Kirchmair für die liebevolle Aufnahme der Wande- rer und den Kinderfreunden Vöckla- bruck für die Hilfe bei der Organisa- tion. Es war für uns alle eine Freude endlich wieder gemeinsam hinaus ge- hen zu können.“ Gespannt lauschen die Kinder dem Gastgeber Helmut Kirchmair
  • 8. 2 / 21 Vöcklabruck Stadtnachrichten 8 Frühjahrsputz in Vöcklabruck Flurreinigung der Stadt SP Einen gut gefüllten Anhänger voll Müll haben die Teilnehmer der SPÖ- Flurreinigung in Vöcklabruck gesam- melt. „Ich bedanke mich ganz herz- lich bei allen, die mitgeholfen haben. Es war eine sehr schöne Erfahrung zu sehen, wie sich die Menschen für unsere Umwelt reinhängen.“ so der Organisator und Bürgermeisterkan- didat Peter Schobesberger. Binnen zwei Stunden haben die Beteiligten in mehreren Teams weite Teile der Stadt von Dosen, Sackerln und anderem Mist befreit. Insgesamt konnten 25 randvolle Müllsäcke aus dem Stadtgebiet entnommen und einer ordentlichen Entsorgung zuge- führt werden. Vor allem an viel befahrenen Stra- ßen und in gut besuchten Parks wur- de jede Menge Unrat gefunden. Ei- nen großen Anteil machen Dosen, Flaschen, Verpackungen, Wischtü- cher, Hygienemasken und Plastik- flaschen aus. Stadtparteichef Maier ist stolz auf die erbrachte Leistung. „Herzlichen Dank an alle, die sich ak- tiv am Umweltschutz beteiligen. Wir planen im Herbst eine weitere Flur- reinigungsaktion unter öffentlicher Beteiligung. Setzen wir gemeinsam ein Zeichen, verhalten wir uns um- weltbewusst und halten wir unsere Natur sauber!“ so der Appell des SP Chefs. Viele freiwillige Helfer halten die Stadt sauber Dank an unsere „Impfhelden“ Jause für die HelferInnen vom Roten Kreuz In der Vöcklabrucker REVA Hal- le werden an fünf Tagen pro Woche täglich über 700 Menschen geimpft. „Jenen, die uns hier extrem engagiert aus dieser brutalen Pandemie herau- simpfen, möchte ich meinen Dank und meine Anerkennung ausspre- chen“ so der Vöcklabrucker Bürger- meisterkandidat Peter Schobesberger (SPÖ) bei der Überbringung einer Mittagsjause für 22 im Einsatz be- findliche „Impfheldinnen und Hel- den“. Von Beginn der Pandemie an wa- ren zahlreiche Organisationen betei- ligt, um den Schaden dieser Katastro- phe zu bewältigen, die Feuerwehren, die sich bei den Massentests in der Landwirtschaftsschule täglich abge- wechselt haben, Behörden, die oft rund um die Uhr gekämpft haben, um in dieser scheinbar aussichtslosen Lage Gesundheit und Sicherheit zu gewährleisten. „Wir können von Glück sprechen, dass unsere Institutionen wie ein Uhrwerk funktioniert haben, um uns durch die vergangenen 14 Monate zu bringen. Getragen wird das alles von Menschen, denen das Gemeinwohl am Herzen liegt, die sich persönlich einsetzen, aber auch sich selbst zu- rücknehmen, um andere zu schüt- zen“, so Peter Schobesberger nach seinem Gespräch mit den Mitarbei- tern des Roten Kreuzes. Bürgermeisterkandidat Peter Schobesberger bedankt sich bei den zahlrei- chen Impfhelferinnen und Impfhelfern
  • 9. 2 / 21 Stadtpartei Stadtnachrichten 9 Jahreshauptversammlung 100% Zustimmung für Peter Schobesberger und Team Am Parteitag der SPÖ Stadtpartei Vöcklabruck herrschte Aufbruchs- stimmung. Der designierte Bürger- meisterkandidat Peter Schobesberger und die Kandidatenliste für die Ge- meinderatswahl im September wur- den einstimmig von den Delegierten beschlossen. „Wir setzen uns mit klaren Zu- kunftsthemen deutlich von unse- ren Mitbewerbern in der Stadt ab. Bei der Verkehrs- und Energiewen- de, bei Naherholungsgebieten, wie dem „Vöcklabrucker Stadtstrand“, bei der Förderung von Bildungsein- richtungen oder der Errichtung ei- nes Primärversorgungszentrums für Hausärzte. Überall dort setzen wir Akzente, um unsere Stadt weiter zu bringen. Ich freue mich sehr über den Rückhalt, den mein Team und ich bei unseren Mitgliedern haben.“ so Bür- germeisterkandidat Schobesberger Überwältigend war die Stimmung während der Vorträge der Listenkan- didaten. Parteichef und Stadtrat Ste- fan Maier: „Mit diesem Team in die Wahl zu gehen erfüllt mich mit Stolz und Zuversicht. Unsere Liste ist voll mit engagierten Frauen und Män- nern aus der Mitte der Gesellschaft. Mit diesem Schwung gehen wir in die Wahlen im Herbst, um danach unsere Stadt noch aktiver gestalten zu kön- nen,“ Konsulent Karl Posch (91), lang- jähriges Mitglied der Stadtpartei, schwärmte: „So eine Stimmung habe ich in 63 Jahren Parteizugehörigkeit noch nicht erlebt. Ich wünsche unse- rer Stadt und diesem tollen Team alles erdenklich Gute für die Zukunft.“ Pensionistenverband Bürgermeisterkandidat DI Peter Schobesberger stellt sich vor Endlich durften die wö- chentlichen Clubnachmittage vom Vöcklabrucker Senio- renclub wieder stattfinden. Unsere Freundinnen und Freunde können ihre gesel- ligen Nachmittage wieder jeden Dienstag genießen. Bürgermeisterkanidat Peter Schobesberger nutzte diese Chance, um unsere erfahre- nen Kolleginnen und Kol- legen kennen zu lernen und konnte mit Hilfe von Stadt- rat außer Dienst Alois Satt- leder auch noch den einen oder anderen Ratschlag mit- nehmen. Nach der Sommer- pause beginnen die Club- nachmittage wieder ab dem ersten Dienstag im Septem- ber. Das Clubteam freut sich jetzt schon über zahlreiche Gäste im Herbst. Geselligkeit und Spiel im „Club“ Abgeordnete gratulieren den „vorderen“ KandidatInnen. GRin Bianca Lindinger, Labg. Doris Margreiter, NR Michael Seemayer, DI Peter Schobesberger, Brigitte Hanek, StR. Stefan Maier, FO Andreas Löhr
  • 10. 2 / 21 Landesseite Stadtnachrichten 10 Foto: Sebastian Philipp „WIRBRAUCHENEINEN SOMMERDERJUGEND“ Junge Mesnchen mussten in den vergangenen eineinhalb Jahren auf vieles verzichten. Nun gilt es, bessere Rahmenbe- dingunen für ein gutes Erwachsenwerden zu schaffen. Wenn in der Jugend etwas fehlt Der Maturaball, das erste Praktikum, die In- terrail-Reise nach der Schule, den Start an der Uni. Daran erinnern sich die meisten gerne zurück. Es sind diese einschneidenden Erleb- nisse, die die Jugend prägen. Für viele Jugend- liche bleiben aber jene wichtigen Ereignisse nur leere Worthülsen. Eine der vielen Konse- quenzen der Pandemie. Seit eineinhalb Jahren hängen die jungen Menschen nun schon in der Luft. Sie haben sich seit Beginn der Krise höchstsolidarisch verhalten und haben diszipliniert die Verord- nungen zum Schutz ihrer Mitmenschen be- folgt. „Wir können stolz sein auf unsere Ju- gendlichen, die die Herausforderungen der Krise so mitgetragen haben. Nun müssen wir ihnen aber genauso verantwortungsvoll ge- genübertreten, wie sie es getan haben“, so Landesparteivorsitzende Birgit Gerstorfer. Die Bedürfnisse der Schüler*innen, und Student*innen müssten endlich gehört wer- den. Ein Weitermachen, wie bisher, steht für die SPÖ Oberösterreich und Birgit Gerstorfer nicht zur Debatte. Ziel ist es, eine Gesell- schaft zu gestalten, in der allen Kindern und Jugendlichen alle Türen offenstehen und sich jede/r frei nach den eigenen Talenten und In- teressen entfalten kann, unabhängig vom Ein- kommen und der Förderung der Eltern. Dafür braucht es ausfinanzierte moderne Bildungs- einrichtungen und Ganztagsschulen, die Ta- lente entsprechend fördern sowie kritisches und eigenständiges Denken lehren. Weg mit den Studiengebühren! Die Studiengebühren sind eine der größten Hürden, um Studieninteressierte und Studie- rende von den Hochschulen fernzuhalten. Studiengebühren verschaffen den Hochschu- len weder ein größeres Budget, noch sichern sie einen fairen Zugang zu Bildung. Wir wissen auch: Viel zu oft ist das Geldbör- serl der Eltern entscheidend, welcher Weg eingeschlagen wird. Alle Bildungseinrichtun- gen sind wichtig, aber es ist nicht zu akzeptie- ren, dass das Geld der Eltern entscheidet, welcher Weg eingeschlagen wird. Beihilfen, die ankommen Ein funktionierendes Beihilfensystem ist der Grundstein für ein faires und sicheres Studi- um für alle. Die Studienbeihilfe ist allerdings jahrelang nicht an die Inflation angepasst worden und daher viel zu niedrig. Außerdem ist sie nur für Studierende eines bestimmten Alters zugänglich und erfordert hohe Leis- tungsnachweise. Das Beihilfensystem muss im Jahr 2021 ankommen und allen Hilfe und Verlässlichkeit bieten. Es braucht daher die Anpassung der Mindeststudienzeit inklusive Toleranzsemester an die Regelstudienzeit. „Wir sollten diesen Sommer nutzen und ihn zu einem der Jugend machen. Dafür müssen wir endlich in Bildung und nicht in Reiche in- vestieren“, so Gerstorfer abschließend. Die Bedürfnisse der Jugendlichen müssen nun Priorität haben.
  • 12. Vöcklabruck Nachbarschaftsfeste Stelzhamerpark Sa. 17. Juli ab 17:00 SPÖ on Tour GRILLEN Getränke Musik Kinderprogramm mit Hüpfburg wir gute Unterhaltung wünschen Herzlich Willkommen! Die Veranstaltungen werden unter Einhaltung der aktuell geltenden Covid-Verordnung durchgeführt! Stadtpark mit Charlie Haidecker Fr. 16. Juli ab 17:00 Dürnau, bei der Lebenshilfe Livemusik ab 19:00