SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Sicher, langlebig und hochwertig:


Mit Hausinstallationen in Kupfer treffen Sie die richtige Wahl



Ob Neubau, Umbau oder Sanierung – vor der Arbeit stehen die Mühen einer fachgerechten
Planung. Vor allem bei der Materialauswahl ist eine Vielzahl von Entscheidungen zu fällen. Dabei
stehen Qualität, Sicherheit und Zuverlässigkeit eines Produktes im Vordergrund, denn wer will sich
schon nach ein paar Jahren wieder mit Reparaturen herumärgern. Deshalb sollte man auch nicht
am falschen Ende sparen, sondern sofort zu hochwertigen Materialien greifen. Eine gute Wahl
haben Sie getroffen, wenn Sie Kupferwerkstoffe bei Ihrem Hausbau einsetzen. Egal, ob für das
Dach oder in der Hausinstallation – mit Kupfer liegen Sie immer richtig! Und das ist nicht alles:
Denn aufgrund seiner Langlebigkeit und hervorragenden Qualität spart Kupfer Ihr Geld als Bauherr.
Nicht umsonst ist das älteste Kupferrohr der Welt rund 4.700 Jahre alt. Und viele
Trinkwasserrohre, die vor mehr als 100 Jahren verlegt wurden, funktionieren heute noch
einwandfrei.




Ständige neutrale Kontrollen garantieren zudem höchste Produktgüte. Wer will schon nach ein paar
Jahren die gesamte Haustechnik erneuern? Installationen aus Kupfer sind so gut wie wartungsfrei
und bieten Sicherheit für Sie und Ihre Familie – in jeder Situation. Sogar im Brandfall. Denn sie sind
weder entflammbar noch geben sie Rauch oder toxische Gase ab. Und auch die Wärmedämmung
und der Schallschutz sind mit Kupfer im Haus kein Problem. Genauso wenig, wenn Sie ein
Niedrigenergiehaus planen.

Einen besonderen Stellenwert hat Kupfer im Bereich der Hausinstallation. Nicht umsonst vertrauen
Architekten, Planer und Installateure bei mehr als 60 Prozent aller Hausinstallationen dem Werkstoff
Kupfer. Denn Kupfer ist wärme-, kälte- und druckbeständig, flexibel in der Anwendung und sicher.
Außerdem altert und versprödet Kupfer nicht. Und im Gegensatz zu allen anderen Materialien eignet
sich   Kupfer   dank    seiner   hervorragenden      Eigenschaften    für   die   unterschiedlichsten
Anwendungsbereiche in der Hausinstallation. Von Trinkwasser-, Gas- und Ölleitungen bis hin zu
Flächenheizungen, thermischen Solar- und Regenwassernutzungsanlagen.
Welches Material für die Hausinstallation?

Als Bauherr sollten Sie sich in jedem Fall frühzeitig über die Angebote und Produktpalette der
verschiedenen Hersteller informieren. Denn nicht jeder Werkstoff bietet die gleichen
Einsatzmöglichkeiten. Vergleichen Sie sorgfältig die Produkteigenschaften und treffen Sie dann Ihren
Bedürfnissen entsprechend die richtige Wahl. Lassen sie sich von einem Fachmann beraten, welcher
Werkstoff für Sie und Ihre Familie am Besten geeignet ist. Und achten Sie auf einen Komplettpreis für
System und Einbau!

Kupfer gibt Ihnen hier Sicherheit: es lässt sich nicht nur in der gesamten Haustechnik einsetzen,
sondern ist immer und überall kompatibel und verfügbar. Und das bewährt sich schon auf der
Baustelle. Wird einmal das Material knapp, so sind Kupferbauteile schnell besorgt – und sie passen
stets zu einander. Rohre und Verbindungsstücke (Fittings) sind nach internationalen Normen
gefertigt. Also keine langen Bestellzeiten oder gar Ruhezeiten der Baustelle.

Das gilt ebenso nach dem Erstbezug. Installationen aus Kupfer kann man auch nach Jahrzehnten bei
jedem Fachhändler problemlos beziehen – bei einer späteren Hausmodernisierung ein unschätzbarer
Vorteil. Bei vielen Alternativwerkstoffen sieht das anders aus. Besonders im Kunststoffbereich gibt es
zahlreiche Systeme, die alle eigenständige Techniken und Teile benötigen. Da kann es schon einmal
passieren, dass Ihr Fachbetrieb das Produkt nicht mehr führt, weil es vom Markt genommen wurde.
Oder, weil ihm einfach das geeignete Werkzeug fehlt.




Entscheidungshilfen bei der Werkstoffwahl

Um das richtige Material für die Ansprüche zu finden, sollten Sie zudem vor Ihrer Entscheidung einige wichtige
Aspekte berücksichtigen:

       Unterliegt der Werkstoff internationalen Normen und herstellerneutralen Anwendungen?
       Müssen bei seiner Anwendung mehr Regeln beachtet werden als bei anderen Materialien?
       Ist er vielseitig einsetzbar?
       Lässt er sich leicht verarbeiten?
       Kann er bei jeder Witterung verarbeitet werden?
       Kann er bei Außenanwendung (z.B. für den Swimmingpool) gegenüber Wettereinflüssen und
        ultravioletten Sonnenstrahlen bestehen?
       Halten die Rohre und Verbindungsstücke auch plötzlichen Druck- und Temperaturschwankungen
        zuverlässig stand?
       Können die Leitungen eventuelle aufgetaut werden?
       Ist der Werkstoff feuerbeständig?
   Gibt er im Brandfall Rauch oder toxische Gase ab?
       Kann er die Bildung von schädlichen Bakterien verhindern?
       Ist er umweltfreundlich?
       Verursacht er Abfälle?
       Ist er recycelbar?
       Ist er langlebig?
       Ist er nahezu wartungsfrei?
       Ist seine Verfügbarkeit immer und überall gewährleistet?
       Ist er mit anderen Materialien kompatibel?
       Treten altersbedingte Verschleißerscheinungen auf?
       Erhöht er den Wiederverkaufswert einer Immobilie?
Sollten Sie sich schließlich für Ihren Installationswerkstoff entschieden haben, fehlt Ihnen vielleicht noch der
richtige Fachbetrieb Ihres Vertrauens. Eine wichtige Wahl, denn Fehlentscheidungen können hier schnell zu
Bauverzögerungen führen...




Deshalb beherzigen Sie vor der Auftragserteilung folgende Tipps:

       Beauftragen Sie grundsätzlich nur konzessionierte Fachbetriebe.
       Vergewissern Sie sich, dass Ihr Wunschbetrieb Erfahrung mit dem angefragten Werkstoff hat. Kupfer
        ist ein Material, das in der Installationstechnik schon lange Jahre erfolgreich eingesetzt wird. Bei
        anderen Materialien sind oft nicht so viele Erfahrungen vorhanden.
       Stellen Sie Kostenvergleiche an! Fragen Sie verschiedene Firmen anhand gleicher, detaillierter
        Angaben an.
       Verlangen Sie einen verbindlichen Kostenvoranschlag. Achten Sie darauf, dass auch wirklich alle
        notwendigen Arbeiten berücksichtigt wurden.
       Geben Sie Ihre Wünsche bezüglich Produkt und Werkstoff so präzise wie möglich an.
       Informieren Sie sich über Garantie- und Gewährleistungsverfahren.
       Schließen Sie unbedingt eine schriftliche Vereinbarung ab.



Viele Bauherren greifen inzwischen insbesondere bei Neubauten auf die Gesamtabwicklung über einen
Bauträger zurück. In dem von ihm vorzulegenden Leistungsverzeichnis finden Sie auch Informationen zur
Ausführung der Haustechnik. Sollten Sie mit dem Angebot nicht einverstanden sein, sprechen Sie mit dem
Bauträger. Er wird Ihren Wünschen sicher nachkommen.
Wohlige Wärme im ganzen Haus

Vor allem Neubauer haben die Qual der Wahl, wenn es um die Wärmequellen im Haus geht:
Flächenheizung, Heizkörper oder Kachelofen? Strahlungswärme oder Konvektion? Oder vielleicht
eine Kombination? Fragen, die Sie nicht erst entscheiden sollten, wenn der Rohbau steht, denn wenn
Sie sich beispielsweise für eine Fußbodenheizung interessieren, muss dies in der Planung der
Geschosshöhen berücksichtigt werden. Oder sind Sie gar Allergiker? Dann empfiehlt sich generell der
Einbau einer Flächenheizung, denn so genannte Konvektionsheizsysteme wie Heizkörper wälzen
kontinuierlich die Raumluft um, so dass ständig Hausstaub in der Luft verteilt wird. Unter dem
Eindruck der Energiekrisen ist die Heizungstechnik in den letzten zwanzig Jahren enorm
weiterentwickelt worden. Neue Brennertechnologien und Regelungstechniken sorgen für eine
bessere Ausnutzung der Brennstoffe und verbesserte Isoliermaßnahmen ermöglichen es,
Heizungseinrichtungen bei höherem Wirkungsgrad kleiner zu dimensionieren als früher. Dies ist
natürlich gerade unter der aktuellen Diskussion um die weltweit erhöhte Co²-Emission und damit
verbundene Klimakatastrophe ein Aspekt, der nicht unbeachtet bleiben sollte.

In einen Neubau eine zentrale Heizungsanlage einzubauen, ist heutzutage eine selbstverständliche
Sache. Als Bauherr sollten Sie darauf achten, eine dem neuesten Stand der Technik entsprechende
Heizung zu kaufen.




Flächenheizungen – die klügere Alternative

Wärme vom Boden, Wärme aus der Wand: Flächenheizungen lassen sich auf verschieden Weise in
das häusliche Heizsystem integrieren. Die unsichtbaren Wärmequellen garantieren neben einem
körperlichen   Wohlgefühl        zudem    noch    weitere     Vorteile,   denn   Flächenheizungen        sind
Niedertemperatursysteme,         was     sowohl     für     die   Vorlauftemperatur       als     auch   die
Oberflächentemperatur gilt. Je nach Gebäude reicht eine Temperatur von 25 bis 28 Grad Celsius an
der Oberfläche auch bei sehr frostigen Außentemperaturen. Da die ganze Wand- oder Bodenfläche
als   Heizkörper     fungiert,   muss    das     durchlaufende    Wasser    nicht   auf     die    typischen
Heizkörpertemperaturen von ca. 65 Grad Celsius erhitzt werden. Rund 40 Grad warmes Wasser
genügt vollkommen, um die zur Vollheizung nötige Oberbodentemperatur zu erreichen. Übrigens
können solche Temperaturen fast über das ganze Jahr sehr effizient von einer Solaranlage oder einer
Wärmepumpe bereit gestellt werden! Bei einer großflächigen Fußbodenheizung kann die
Raumtemperatur sogar bis zu zwei Grad niedriger eingestellt werden, was rund zwölf Prozent
Energie und somit Verbrauchskosten spart. Der Verzicht auf die üblichen Raumheizkörper ermöglicht
schließlich Architekten und Bauherren eine freizügige Raumgestaltung. Außerdem stehen für die
Verwendung von Oberbelägen in Kombination mit einer Fußbodenheizung eine Vielzahl von
geeigneten Produkten wie Teppichboden, Naturstein, Fliesen oder Parkett zur Verfügung.




Bei einer modernen Fußbodenheizung werden auf Trittschall- oder Wärmedämmung beispielsweise
langlebige Kupferrohre in engen Schlangen verlegt. Die bei Kupfer kleinen Rohrdimensionen
ermöglichen darüber hinaus eine geringe Estrichhöhe.




Für ein behagliches und gesundes Raumklima sorgen in den letzten Jahren auch immer öfter
Wandheizungen. Auch hier wird durch die Strahlungswärme eine gleichmäßige Erwärmung erzeugt.
Denn anders als der klassische Heizkörper unter dem Fenster erwärmt die Wandheizung nicht durch
erhitzte zirkulierende Luft, sondern durch Infrarotstrahlung. Deshalb wird es mit einer Wandheizung
auch deutlich schneller warm als mit anderen Heizmethoden. Wandheizungen sind jedoch nach wie
vor wesentlich teurer als Heizkörper – allerdings lassen sich hier wie auch beim Einsatz von
Fußbodenheizungen deutlich Energiekosten sparen. Also eine Überlegung, die sich durchaus lohnen
könnte! Lassen Sie sich auf jeden Fall von einem Fachmann beraten, wenn Sie sich für ein derartiges
Heizsystem entscheiden.

Insgesamt sollten Sie natürlich besonders auf die Langlebigkeit und Qualität des eingesetzten
Materials achten – auch bei konventionellen Systemen mit Heizkörpern. Dann muss höchstens
einmal der Wärmeenergieerzeuger, z.B. der Heizkessel, ausgetauscht werden. Bewährt haben sich
hier Rohre aus Kupfer. Dabei spielt die dauerhaft 100prozentige Diffusionsdichte des Metalls eine
wesentliche Rolle. Sie sorgt dafür, dass durch die Rohrwände kein Sauerstoff eindringt und in das
Heizwasser gelangt. Denn an den Stahlteilen der Heizungsanlage, etwa dem Kessel, könnte das Gas
sonst kostspielige Korrosionsschäden hervorrufen. Außerdem sind Fußbodenheizungen aus
Kupferrohren absolut verschlammungsfrei.




Holen Sie sich die Sonne ins Haus!

Die Entscheidung für eine Heizungstechnik ist gut zu bedenken, doch sollten Überlegungen für den
gewünschten Energieträger voraus gehen. Im Allgemeinen sind heutzutage meist Gas- oder
Ölheizungen vorgesehen. Alternative Energien wie Windkraft oder Solarthermie werden meist nur
auf besonderen Wunsch des Bauherren angeboten. Allerdings reicht die Sonne alleine für eine
preisgünstige und umweltfreundliche Energiegewinnung nicht aus. Selektiv beschichtete
Kupferbleche sammeln die Sonnenwärme und leiten sie durch Kupferrohre in jedes Zimmer. Kupfer
muss es deswegen sein, weil erst das hoch leitfähige Metall den Sonnenkollektoren zu einem hohen
Wirkungsgrad verhilft. So sparen 15 - 20 qm große Kollektorflächen auf dem Dach in Verbindung mit
einem entsprechenden Warmwasserspeicher bis zu 33 Prozent der normalen Heizenergie - das
genügt, um Heizung und Warmwasserbereitung bis in den Winter hinein vollständig mit
Sonnenenergie abzudecken. Und Angst vor Energiepreiserhöhungen muss man auch nicht mehr
haben, da die Sonne als umweltfreundlicher und kostengünstiger Energiespender unendlich zur
Verfügung steht.




Trinkwasser – ein verderbliches Gut

Gesundes Trinkwasser ist unser wertvollstes Lebensmittel. Wie jedes andere Lebensmittel kann es
aber auch verderben, das heißt durch bakterielle oder chemische Einflüsse an Qualität einbüßen. Um
das zu verhindern, muss das Leitungssystem wie eine perfekte Lebensmittelverpackung
funktionieren. Es darf seinen Inhalt nicht verändern und muss ihn gegen Verunreinigungen schützen.
Kupfer erfüllt den Anspruch der Verbraucher auf preiswerte, nützliche, verlässliche und sichere
Produkte in vorbildlicher Weise. Dies alles sind im Übrigen auch Ansprüche, die heute an ein
nachhaltiges Bauen gestellt werden. Doch geht es über wirtschaftliche und funktionale Kriterien
hinaus. Gesundheitliche Unbedenklichkeit und ökologische Fragen sind bei der Verwendung von
Baustoffen ebenfalls zu berücksichtigen. Auch hier muss sich Kupfer nicht verstecken. Im Gegenteil:
Es ist hygienisch rein und wirkt auf Bakterien wachstumshemmend. Da das Metall hermetisch dicht
ist, schützen Kupferrohre vor störenden äußeren Einflüssen wie schlechtem Geschmack oder Geruch.
Natürlich haben auch Krankheitserreger keine Chance einzudringen. So bleibt eine gleich bleibend
hohe Trinkwasserqualität gewährleistet. Sollten sich dennoch einmal Erreger wie beispielsweise
Legionellen im Trinkwassersystem finden, so erweist sich die Desinfektion bei hohen Temperaturen
immer dann als besonders effizient, wenn Kupferrohre verwendet worden sind.

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

LaKoG Vortrag
LaKoG VortragLaKoG Vortrag
LaKoG Vortrag
Nina Rebele
 
Plan de tecnologia 5â° 2015
Plan de tecnologia 5â° 2015Plan de tecnologia 5â° 2015
Plan de tecnologia 5â° 2015
gris Quintero Zapata
 
Comunidad Expertos sobre Plataformas Post PC
Comunidad Expertos sobre Plataformas Post PCComunidad Expertos sobre Plataformas Post PC
Comunidad Expertos sobre Plataformas Post PC
Arbonies & Asociados
 
Importancia de los dientes de
Importancia de los dientes deImportancia de los dientes de
Importancia de los dientes de
Natali Mirella Chacon Medina
 
Usability Design
Usability DesignUsability Design
Usability Design
Nina Rebele
 
Transversales pescc
Transversales  pesccTransversales  pescc
Transversales pescc
milena1016
 
ENCUESTA IPSOS PERÚ: SOBRE LA POLITICA Y POLITICOS DEL PERÚ 2013
ENCUESTA IPSOS PERÚ: SOBRE LA POLITICA Y POLITICOS DEL PERÚ 2013ENCUESTA IPSOS PERÚ: SOBRE LA POLITICA Y POLITICOS DEL PERÚ 2013
ENCUESTA IPSOS PERÚ: SOBRE LA POLITICA Y POLITICOS DEL PERÚ 2013
reynaldo19400000
 
FOTOS BELLAS
FOTOS BELLASFOTOS BELLAS
FOTOS BELLAS
DARTAGNAN3377
 
Evolucion de la internet
Evolucion de la internetEvolucion de la internet
Evolucion de la internet
Geovanny Jacome
 
Món ortogràfic 5 solucions
Món ortogràfic 5 solucionsMón ortogràfic 5 solucions
Món ortogràfic 5 solucions
3rcicleenglish
 
100929 edu trends2011_checklistenfolien
100929 edu trends2011_checklistenfolien100929 edu trends2011_checklistenfolien
100929 edu trends2011_checklistenfolien
edutrainment company
 
Selección de experiencias científicas en aulas de Primaria, bajo un modelo de...
Selección de experiencias científicas en aulas de Primaria, bajo un modelo de...Selección de experiencias científicas en aulas de Primaria, bajo un modelo de...
Selección de experiencias científicas en aulas de Primaria, bajo un modelo de...
Elena Jurado
 
Servidores web
Servidores webServidores web
Servidores web
geovannyaranacarbo
 
El facilitador ante grupos difíciles
El facilitador ante grupos difícilesEl facilitador ante grupos difíciles
El facilitador ante grupos difíciles
Karina Hernandez Villalon
 
Biokraftstoffe - Chancen und Hemmnisse aus Sicht eines Biokraftstoffproduzent...
Biokraftstoffe - Chancen und Hemmnisse aus Sicht eines Biokraftstoffproduzent...Biokraftstoffe - Chancen und Hemmnisse aus Sicht eines Biokraftstoffproduzent...
Biokraftstoffe - Chancen und Hemmnisse aus Sicht eines Biokraftstoffproduzent...
BioMotion Tour
 
Presentacion empresa quimica 2014
Presentacion empresa quimica 2014Presentacion empresa quimica 2014
Presentacion empresa quimica 2014
Dayana Paez
 
Langeweile Im Buero
Langeweile Im  BueroLangeweile Im  Buero
Langeweile Im Buero
tobix3
 
Active Appearence Models mit Überdeckung
Active Appearence Models mit ÜberdeckungActive Appearence Models mit Überdeckung
Active Appearence Models mit Überdeckung
Sebastian Hafner
 
Isce piedecuesta
Isce piedecuestaIsce piedecuesta
Isce piedecuesta
milena1016
 

Andere mochten auch (20)

LaKoG Vortrag
LaKoG VortragLaKoG Vortrag
LaKoG Vortrag
 
Plan de tecnologia 5â° 2015
Plan de tecnologia 5â° 2015Plan de tecnologia 5â° 2015
Plan de tecnologia 5â° 2015
 
Comunidad Expertos sobre Plataformas Post PC
Comunidad Expertos sobre Plataformas Post PCComunidad Expertos sobre Plataformas Post PC
Comunidad Expertos sobre Plataformas Post PC
 
Importancia de los dientes de
Importancia de los dientes deImportancia de los dientes de
Importancia de los dientes de
 
Usability Design
Usability DesignUsability Design
Usability Design
 
Transversales pescc
Transversales  pesccTransversales  pescc
Transversales pescc
 
ENCUESTA IPSOS PERÚ: SOBRE LA POLITICA Y POLITICOS DEL PERÚ 2013
ENCUESTA IPSOS PERÚ: SOBRE LA POLITICA Y POLITICOS DEL PERÚ 2013ENCUESTA IPSOS PERÚ: SOBRE LA POLITICA Y POLITICOS DEL PERÚ 2013
ENCUESTA IPSOS PERÚ: SOBRE LA POLITICA Y POLITICOS DEL PERÚ 2013
 
FOTOS BELLAS
FOTOS BELLASFOTOS BELLAS
FOTOS BELLAS
 
Evolucion de la internet
Evolucion de la internetEvolucion de la internet
Evolucion de la internet
 
Món ortogràfic 5 solucions
Món ortogràfic 5 solucionsMón ortogràfic 5 solucions
Món ortogràfic 5 solucions
 
100929 edu trends2011_checklistenfolien
100929 edu trends2011_checklistenfolien100929 edu trends2011_checklistenfolien
100929 edu trends2011_checklistenfolien
 
Selección de experiencias científicas en aulas de Primaria, bajo un modelo de...
Selección de experiencias científicas en aulas de Primaria, bajo un modelo de...Selección de experiencias científicas en aulas de Primaria, bajo un modelo de...
Selección de experiencias científicas en aulas de Primaria, bajo un modelo de...
 
Servidores web
Servidores webServidores web
Servidores web
 
Jezero, Jesen
Jezero, JesenJezero, Jesen
Jezero, Jesen
 
El facilitador ante grupos difíciles
El facilitador ante grupos difícilesEl facilitador ante grupos difíciles
El facilitador ante grupos difíciles
 
Biokraftstoffe - Chancen und Hemmnisse aus Sicht eines Biokraftstoffproduzent...
Biokraftstoffe - Chancen und Hemmnisse aus Sicht eines Biokraftstoffproduzent...Biokraftstoffe - Chancen und Hemmnisse aus Sicht eines Biokraftstoffproduzent...
Biokraftstoffe - Chancen und Hemmnisse aus Sicht eines Biokraftstoffproduzent...
 
Presentacion empresa quimica 2014
Presentacion empresa quimica 2014Presentacion empresa quimica 2014
Presentacion empresa quimica 2014
 
Langeweile Im Buero
Langeweile Im  BueroLangeweile Im  Buero
Langeweile Im Buero
 
Active Appearence Models mit Überdeckung
Active Appearence Models mit ÜberdeckungActive Appearence Models mit Überdeckung
Active Appearence Models mit Überdeckung
 
Isce piedecuesta
Isce piedecuestaIsce piedecuesta
Isce piedecuesta
 

Ähnlich wie Sicher und langlebig

Soluzioni per l'isolamento termico - Fornaci Calce Grigolin
Soluzioni per l'isolamento termico - Fornaci Calce GrigolinSoluzioni per l'isolamento termico - Fornaci Calce Grigolin
Soluzioni per l'isolamento termico - Fornaci Calce Grigolin
FORNACI CALCE GRIGOLIN SPA
 
Bioethanol kamin 10
Bioethanol kamin 10Bioethanol kamin 10
Bioethanol kamin 10
Hans-Heckerodt
 
Soluzioni per sottofondi e posa di pavimenti e rivestimenti - Fornaci Calce G...
Soluzioni per sottofondi e posa di pavimenti e rivestimenti - Fornaci Calce G...Soluzioni per sottofondi e posa di pavimenti e rivestimenti - Fornaci Calce G...
Soluzioni per sottofondi e posa di pavimenti e rivestimenti - Fornaci Calce G...
FORNACI CALCE GRIGOLIN SPA
 
Soluzioni per sottofondi e posa di pavimenti e rivestimenti - Fornaci Calce G...
Soluzioni per sottofondi e posa di pavimenti e rivestimenti - Fornaci Calce G...Soluzioni per sottofondi e posa di pavimenti e rivestimenti - Fornaci Calce G...
Soluzioni per sottofondi e posa di pavimenti e rivestimenti - Fornaci Calce G...
FORNACI CALCE GRIGOLIN SPA
 
Schornstein edelstahl
Schornstein edelstahlSchornstein edelstahl
Schornstein edelstahl
Paul-Prisma
 
Waermecenter.de
Waermecenter.deWaermecenter.de
Waermecenter.de
Marika-Preis
 
Waermecenter
WaermecenterWaermecenter
Waermecenter
Arely-Ochoa
 
Infrastar katalog 2019
Infrastar katalog 2019Infrastar katalog 2019
Infrastar katalog 2019
LeonidKerps
 
100906 -IMMONET-Redaktionsservice_Fassadensanierung.pdf
100906 -IMMONET-Redaktionsservice_Fassadensanierung.pdf100906 -IMMONET-Redaktionsservice_Fassadensanierung.pdf
100906 -IMMONET-Redaktionsservice_Fassadensanierung.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Vortrag Herr Lutz, Jan 2011
Vortrag Herr Lutz, Jan 2011Vortrag Herr Lutz, Jan 2011
Vortrag Herr Lutz, Jan 2011
Anja Windmüller
 
Wärmedämmung & Dachausbau mit Elzer Trockenbau
Wärmedämmung & Dachausbau mit Elzer TrockenbauWärmedämmung & Dachausbau mit Elzer Trockenbau
Wärmedämmung & Dachausbau mit Elzer Trockenbau
UPA Verlags GmbH
 
Heizung erfahrungen 10
Heizung erfahrungen 10Heizung erfahrungen 10
Heizung erfahrungen 10
Moritz-Zimmerman
 
Catalogue_DE
Catalogue_DECatalogue_DE
Catalogue_DE
Heatwork
 
hwam katalog 2021
hwam katalog 2021hwam katalog 2021
hwam katalog 2021
Stephan Kohl
 
Passivhaus Passivhouse Energy Efficiency sustainability Green building
Passivhaus Passivhouse Energy Efficiency sustainability Green buildingPassivhaus Passivhouse Energy Efficiency sustainability Green building
Passivhaus Passivhouse Energy Efficiency sustainability Green building
IP-ShareMedia UG (haftungsbeschränkt)
 
Debolon katalog treppensystem
Debolon katalog treppensystemDebolon katalog treppensystem
Debolon katalog treppensystem
allfloors - Bodenbelag Fachhandel
 
EADIPS FGR Jahresheft 2011
EADIPS FGR Jahresheft 2011EADIPS FGR Jahresheft 2011
EADIPS FGR Jahresheft 2011
AlfredBirnhuber
 
Imagebroschüre Graphite Materials (deutsch)
Imagebroschüre Graphite Materials (deutsch)Imagebroschüre Graphite Materials (deutsch)
Imagebroschüre Graphite Materials (deutsch)
Graphite Materials
 
Heizkörper kaufen 12
Heizkörper kaufen 12Heizkörper kaufen 12
Heizkörper kaufen 12
Harry_Stift
 
Warmwasserspeicher
WarmwasserspeicherWarmwasserspeicher
Warmwasserspeicher
konstanze-schroeder
 

Ähnlich wie Sicher und langlebig (20)

Soluzioni per l'isolamento termico - Fornaci Calce Grigolin
Soluzioni per l'isolamento termico - Fornaci Calce GrigolinSoluzioni per l'isolamento termico - Fornaci Calce Grigolin
Soluzioni per l'isolamento termico - Fornaci Calce Grigolin
 
Bioethanol kamin 10
Bioethanol kamin 10Bioethanol kamin 10
Bioethanol kamin 10
 
Soluzioni per sottofondi e posa di pavimenti e rivestimenti - Fornaci Calce G...
Soluzioni per sottofondi e posa di pavimenti e rivestimenti - Fornaci Calce G...Soluzioni per sottofondi e posa di pavimenti e rivestimenti - Fornaci Calce G...
Soluzioni per sottofondi e posa di pavimenti e rivestimenti - Fornaci Calce G...
 
Soluzioni per sottofondi e posa di pavimenti e rivestimenti - Fornaci Calce G...
Soluzioni per sottofondi e posa di pavimenti e rivestimenti - Fornaci Calce G...Soluzioni per sottofondi e posa di pavimenti e rivestimenti - Fornaci Calce G...
Soluzioni per sottofondi e posa di pavimenti e rivestimenti - Fornaci Calce G...
 
Schornstein edelstahl
Schornstein edelstahlSchornstein edelstahl
Schornstein edelstahl
 
Waermecenter.de
Waermecenter.deWaermecenter.de
Waermecenter.de
 
Waermecenter
WaermecenterWaermecenter
Waermecenter
 
Infrastar katalog 2019
Infrastar katalog 2019Infrastar katalog 2019
Infrastar katalog 2019
 
100906 -IMMONET-Redaktionsservice_Fassadensanierung.pdf
100906 -IMMONET-Redaktionsservice_Fassadensanierung.pdf100906 -IMMONET-Redaktionsservice_Fassadensanierung.pdf
100906 -IMMONET-Redaktionsservice_Fassadensanierung.pdf
 
Vortrag Herr Lutz, Jan 2011
Vortrag Herr Lutz, Jan 2011Vortrag Herr Lutz, Jan 2011
Vortrag Herr Lutz, Jan 2011
 
Wärmedämmung & Dachausbau mit Elzer Trockenbau
Wärmedämmung & Dachausbau mit Elzer TrockenbauWärmedämmung & Dachausbau mit Elzer Trockenbau
Wärmedämmung & Dachausbau mit Elzer Trockenbau
 
Heizung erfahrungen 10
Heizung erfahrungen 10Heizung erfahrungen 10
Heizung erfahrungen 10
 
Catalogue_DE
Catalogue_DECatalogue_DE
Catalogue_DE
 
hwam katalog 2021
hwam katalog 2021hwam katalog 2021
hwam katalog 2021
 
Passivhaus Passivhouse Energy Efficiency sustainability Green building
Passivhaus Passivhouse Energy Efficiency sustainability Green buildingPassivhaus Passivhouse Energy Efficiency sustainability Green building
Passivhaus Passivhouse Energy Efficiency sustainability Green building
 
Debolon katalog treppensystem
Debolon katalog treppensystemDebolon katalog treppensystem
Debolon katalog treppensystem
 
EADIPS FGR Jahresheft 2011
EADIPS FGR Jahresheft 2011EADIPS FGR Jahresheft 2011
EADIPS FGR Jahresheft 2011
 
Imagebroschüre Graphite Materials (deutsch)
Imagebroschüre Graphite Materials (deutsch)Imagebroschüre Graphite Materials (deutsch)
Imagebroschüre Graphite Materials (deutsch)
 
Heizkörper kaufen 12
Heizkörper kaufen 12Heizkörper kaufen 12
Heizkörper kaufen 12
 
Warmwasserspeicher
WarmwasserspeicherWarmwasserspeicher
Warmwasserspeicher
 

Sicher und langlebig

  • 1. Sicher, langlebig und hochwertig: Mit Hausinstallationen in Kupfer treffen Sie die richtige Wahl Ob Neubau, Umbau oder Sanierung – vor der Arbeit stehen die Mühen einer fachgerechten Planung. Vor allem bei der Materialauswahl ist eine Vielzahl von Entscheidungen zu fällen. Dabei stehen Qualität, Sicherheit und Zuverlässigkeit eines Produktes im Vordergrund, denn wer will sich schon nach ein paar Jahren wieder mit Reparaturen herumärgern. Deshalb sollte man auch nicht am falschen Ende sparen, sondern sofort zu hochwertigen Materialien greifen. Eine gute Wahl haben Sie getroffen, wenn Sie Kupferwerkstoffe bei Ihrem Hausbau einsetzen. Egal, ob für das Dach oder in der Hausinstallation – mit Kupfer liegen Sie immer richtig! Und das ist nicht alles: Denn aufgrund seiner Langlebigkeit und hervorragenden Qualität spart Kupfer Ihr Geld als Bauherr. Nicht umsonst ist das älteste Kupferrohr der Welt rund 4.700 Jahre alt. Und viele Trinkwasserrohre, die vor mehr als 100 Jahren verlegt wurden, funktionieren heute noch einwandfrei. Ständige neutrale Kontrollen garantieren zudem höchste Produktgüte. Wer will schon nach ein paar Jahren die gesamte Haustechnik erneuern? Installationen aus Kupfer sind so gut wie wartungsfrei und bieten Sicherheit für Sie und Ihre Familie – in jeder Situation. Sogar im Brandfall. Denn sie sind weder entflammbar noch geben sie Rauch oder toxische Gase ab. Und auch die Wärmedämmung und der Schallschutz sind mit Kupfer im Haus kein Problem. Genauso wenig, wenn Sie ein Niedrigenergiehaus planen. Einen besonderen Stellenwert hat Kupfer im Bereich der Hausinstallation. Nicht umsonst vertrauen Architekten, Planer und Installateure bei mehr als 60 Prozent aller Hausinstallationen dem Werkstoff Kupfer. Denn Kupfer ist wärme-, kälte- und druckbeständig, flexibel in der Anwendung und sicher. Außerdem altert und versprödet Kupfer nicht. Und im Gegensatz zu allen anderen Materialien eignet sich Kupfer dank seiner hervorragenden Eigenschaften für die unterschiedlichsten Anwendungsbereiche in der Hausinstallation. Von Trinkwasser-, Gas- und Ölleitungen bis hin zu Flächenheizungen, thermischen Solar- und Regenwassernutzungsanlagen.
  • 2. Welches Material für die Hausinstallation? Als Bauherr sollten Sie sich in jedem Fall frühzeitig über die Angebote und Produktpalette der verschiedenen Hersteller informieren. Denn nicht jeder Werkstoff bietet die gleichen Einsatzmöglichkeiten. Vergleichen Sie sorgfältig die Produkteigenschaften und treffen Sie dann Ihren Bedürfnissen entsprechend die richtige Wahl. Lassen sie sich von einem Fachmann beraten, welcher Werkstoff für Sie und Ihre Familie am Besten geeignet ist. Und achten Sie auf einen Komplettpreis für System und Einbau! Kupfer gibt Ihnen hier Sicherheit: es lässt sich nicht nur in der gesamten Haustechnik einsetzen, sondern ist immer und überall kompatibel und verfügbar. Und das bewährt sich schon auf der Baustelle. Wird einmal das Material knapp, so sind Kupferbauteile schnell besorgt – und sie passen stets zu einander. Rohre und Verbindungsstücke (Fittings) sind nach internationalen Normen gefertigt. Also keine langen Bestellzeiten oder gar Ruhezeiten der Baustelle. Das gilt ebenso nach dem Erstbezug. Installationen aus Kupfer kann man auch nach Jahrzehnten bei jedem Fachhändler problemlos beziehen – bei einer späteren Hausmodernisierung ein unschätzbarer Vorteil. Bei vielen Alternativwerkstoffen sieht das anders aus. Besonders im Kunststoffbereich gibt es zahlreiche Systeme, die alle eigenständige Techniken und Teile benötigen. Da kann es schon einmal passieren, dass Ihr Fachbetrieb das Produkt nicht mehr führt, weil es vom Markt genommen wurde. Oder, weil ihm einfach das geeignete Werkzeug fehlt. Entscheidungshilfen bei der Werkstoffwahl Um das richtige Material für die Ansprüche zu finden, sollten Sie zudem vor Ihrer Entscheidung einige wichtige Aspekte berücksichtigen:  Unterliegt der Werkstoff internationalen Normen und herstellerneutralen Anwendungen?  Müssen bei seiner Anwendung mehr Regeln beachtet werden als bei anderen Materialien?  Ist er vielseitig einsetzbar?  Lässt er sich leicht verarbeiten?  Kann er bei jeder Witterung verarbeitet werden?  Kann er bei Außenanwendung (z.B. für den Swimmingpool) gegenüber Wettereinflüssen und ultravioletten Sonnenstrahlen bestehen?  Halten die Rohre und Verbindungsstücke auch plötzlichen Druck- und Temperaturschwankungen zuverlässig stand?  Können die Leitungen eventuelle aufgetaut werden?  Ist der Werkstoff feuerbeständig?
  • 3. Gibt er im Brandfall Rauch oder toxische Gase ab?  Kann er die Bildung von schädlichen Bakterien verhindern?  Ist er umweltfreundlich?  Verursacht er Abfälle?  Ist er recycelbar?  Ist er langlebig?  Ist er nahezu wartungsfrei?  Ist seine Verfügbarkeit immer und überall gewährleistet?  Ist er mit anderen Materialien kompatibel?  Treten altersbedingte Verschleißerscheinungen auf?  Erhöht er den Wiederverkaufswert einer Immobilie? Sollten Sie sich schließlich für Ihren Installationswerkstoff entschieden haben, fehlt Ihnen vielleicht noch der richtige Fachbetrieb Ihres Vertrauens. Eine wichtige Wahl, denn Fehlentscheidungen können hier schnell zu Bauverzögerungen führen... Deshalb beherzigen Sie vor der Auftragserteilung folgende Tipps:  Beauftragen Sie grundsätzlich nur konzessionierte Fachbetriebe.  Vergewissern Sie sich, dass Ihr Wunschbetrieb Erfahrung mit dem angefragten Werkstoff hat. Kupfer ist ein Material, das in der Installationstechnik schon lange Jahre erfolgreich eingesetzt wird. Bei anderen Materialien sind oft nicht so viele Erfahrungen vorhanden.  Stellen Sie Kostenvergleiche an! Fragen Sie verschiedene Firmen anhand gleicher, detaillierter Angaben an.  Verlangen Sie einen verbindlichen Kostenvoranschlag. Achten Sie darauf, dass auch wirklich alle notwendigen Arbeiten berücksichtigt wurden.  Geben Sie Ihre Wünsche bezüglich Produkt und Werkstoff so präzise wie möglich an.  Informieren Sie sich über Garantie- und Gewährleistungsverfahren.  Schließen Sie unbedingt eine schriftliche Vereinbarung ab. Viele Bauherren greifen inzwischen insbesondere bei Neubauten auf die Gesamtabwicklung über einen Bauträger zurück. In dem von ihm vorzulegenden Leistungsverzeichnis finden Sie auch Informationen zur Ausführung der Haustechnik. Sollten Sie mit dem Angebot nicht einverstanden sein, sprechen Sie mit dem Bauträger. Er wird Ihren Wünschen sicher nachkommen.
  • 4. Wohlige Wärme im ganzen Haus Vor allem Neubauer haben die Qual der Wahl, wenn es um die Wärmequellen im Haus geht: Flächenheizung, Heizkörper oder Kachelofen? Strahlungswärme oder Konvektion? Oder vielleicht eine Kombination? Fragen, die Sie nicht erst entscheiden sollten, wenn der Rohbau steht, denn wenn Sie sich beispielsweise für eine Fußbodenheizung interessieren, muss dies in der Planung der Geschosshöhen berücksichtigt werden. Oder sind Sie gar Allergiker? Dann empfiehlt sich generell der Einbau einer Flächenheizung, denn so genannte Konvektionsheizsysteme wie Heizkörper wälzen kontinuierlich die Raumluft um, so dass ständig Hausstaub in der Luft verteilt wird. Unter dem Eindruck der Energiekrisen ist die Heizungstechnik in den letzten zwanzig Jahren enorm weiterentwickelt worden. Neue Brennertechnologien und Regelungstechniken sorgen für eine bessere Ausnutzung der Brennstoffe und verbesserte Isoliermaßnahmen ermöglichen es, Heizungseinrichtungen bei höherem Wirkungsgrad kleiner zu dimensionieren als früher. Dies ist natürlich gerade unter der aktuellen Diskussion um die weltweit erhöhte Co²-Emission und damit verbundene Klimakatastrophe ein Aspekt, der nicht unbeachtet bleiben sollte. In einen Neubau eine zentrale Heizungsanlage einzubauen, ist heutzutage eine selbstverständliche Sache. Als Bauherr sollten Sie darauf achten, eine dem neuesten Stand der Technik entsprechende Heizung zu kaufen. Flächenheizungen – die klügere Alternative Wärme vom Boden, Wärme aus der Wand: Flächenheizungen lassen sich auf verschieden Weise in das häusliche Heizsystem integrieren. Die unsichtbaren Wärmequellen garantieren neben einem körperlichen Wohlgefühl zudem noch weitere Vorteile, denn Flächenheizungen sind Niedertemperatursysteme, was sowohl für die Vorlauftemperatur als auch die Oberflächentemperatur gilt. Je nach Gebäude reicht eine Temperatur von 25 bis 28 Grad Celsius an der Oberfläche auch bei sehr frostigen Außentemperaturen. Da die ganze Wand- oder Bodenfläche als Heizkörper fungiert, muss das durchlaufende Wasser nicht auf die typischen Heizkörpertemperaturen von ca. 65 Grad Celsius erhitzt werden. Rund 40 Grad warmes Wasser genügt vollkommen, um die zur Vollheizung nötige Oberbodentemperatur zu erreichen. Übrigens können solche Temperaturen fast über das ganze Jahr sehr effizient von einer Solaranlage oder einer Wärmepumpe bereit gestellt werden! Bei einer großflächigen Fußbodenheizung kann die Raumtemperatur sogar bis zu zwei Grad niedriger eingestellt werden, was rund zwölf Prozent Energie und somit Verbrauchskosten spart. Der Verzicht auf die üblichen Raumheizkörper ermöglicht schließlich Architekten und Bauherren eine freizügige Raumgestaltung. Außerdem stehen für die
  • 5. Verwendung von Oberbelägen in Kombination mit einer Fußbodenheizung eine Vielzahl von geeigneten Produkten wie Teppichboden, Naturstein, Fliesen oder Parkett zur Verfügung. Bei einer modernen Fußbodenheizung werden auf Trittschall- oder Wärmedämmung beispielsweise langlebige Kupferrohre in engen Schlangen verlegt. Die bei Kupfer kleinen Rohrdimensionen ermöglichen darüber hinaus eine geringe Estrichhöhe. Für ein behagliches und gesundes Raumklima sorgen in den letzten Jahren auch immer öfter Wandheizungen. Auch hier wird durch die Strahlungswärme eine gleichmäßige Erwärmung erzeugt. Denn anders als der klassische Heizkörper unter dem Fenster erwärmt die Wandheizung nicht durch erhitzte zirkulierende Luft, sondern durch Infrarotstrahlung. Deshalb wird es mit einer Wandheizung auch deutlich schneller warm als mit anderen Heizmethoden. Wandheizungen sind jedoch nach wie vor wesentlich teurer als Heizkörper – allerdings lassen sich hier wie auch beim Einsatz von Fußbodenheizungen deutlich Energiekosten sparen. Also eine Überlegung, die sich durchaus lohnen könnte! Lassen Sie sich auf jeden Fall von einem Fachmann beraten, wenn Sie sich für ein derartiges Heizsystem entscheiden. Insgesamt sollten Sie natürlich besonders auf die Langlebigkeit und Qualität des eingesetzten Materials achten – auch bei konventionellen Systemen mit Heizkörpern. Dann muss höchstens einmal der Wärmeenergieerzeuger, z.B. der Heizkessel, ausgetauscht werden. Bewährt haben sich hier Rohre aus Kupfer. Dabei spielt die dauerhaft 100prozentige Diffusionsdichte des Metalls eine wesentliche Rolle. Sie sorgt dafür, dass durch die Rohrwände kein Sauerstoff eindringt und in das Heizwasser gelangt. Denn an den Stahlteilen der Heizungsanlage, etwa dem Kessel, könnte das Gas sonst kostspielige Korrosionsschäden hervorrufen. Außerdem sind Fußbodenheizungen aus Kupferrohren absolut verschlammungsfrei. Holen Sie sich die Sonne ins Haus! Die Entscheidung für eine Heizungstechnik ist gut zu bedenken, doch sollten Überlegungen für den gewünschten Energieträger voraus gehen. Im Allgemeinen sind heutzutage meist Gas- oder Ölheizungen vorgesehen. Alternative Energien wie Windkraft oder Solarthermie werden meist nur auf besonderen Wunsch des Bauherren angeboten. Allerdings reicht die Sonne alleine für eine preisgünstige und umweltfreundliche Energiegewinnung nicht aus. Selektiv beschichtete
  • 6. Kupferbleche sammeln die Sonnenwärme und leiten sie durch Kupferrohre in jedes Zimmer. Kupfer muss es deswegen sein, weil erst das hoch leitfähige Metall den Sonnenkollektoren zu einem hohen Wirkungsgrad verhilft. So sparen 15 - 20 qm große Kollektorflächen auf dem Dach in Verbindung mit einem entsprechenden Warmwasserspeicher bis zu 33 Prozent der normalen Heizenergie - das genügt, um Heizung und Warmwasserbereitung bis in den Winter hinein vollständig mit Sonnenenergie abzudecken. Und Angst vor Energiepreiserhöhungen muss man auch nicht mehr haben, da die Sonne als umweltfreundlicher und kostengünstiger Energiespender unendlich zur Verfügung steht. Trinkwasser – ein verderbliches Gut Gesundes Trinkwasser ist unser wertvollstes Lebensmittel. Wie jedes andere Lebensmittel kann es aber auch verderben, das heißt durch bakterielle oder chemische Einflüsse an Qualität einbüßen. Um das zu verhindern, muss das Leitungssystem wie eine perfekte Lebensmittelverpackung funktionieren. Es darf seinen Inhalt nicht verändern und muss ihn gegen Verunreinigungen schützen. Kupfer erfüllt den Anspruch der Verbraucher auf preiswerte, nützliche, verlässliche und sichere Produkte in vorbildlicher Weise. Dies alles sind im Übrigen auch Ansprüche, die heute an ein nachhaltiges Bauen gestellt werden. Doch geht es über wirtschaftliche und funktionale Kriterien hinaus. Gesundheitliche Unbedenklichkeit und ökologische Fragen sind bei der Verwendung von Baustoffen ebenfalls zu berücksichtigen. Auch hier muss sich Kupfer nicht verstecken. Im Gegenteil: Es ist hygienisch rein und wirkt auf Bakterien wachstumshemmend. Da das Metall hermetisch dicht ist, schützen Kupferrohre vor störenden äußeren Einflüssen wie schlechtem Geschmack oder Geruch. Natürlich haben auch Krankheitserreger keine Chance einzudringen. So bleibt eine gleich bleibend hohe Trinkwasserqualität gewährleistet. Sollten sich dennoch einmal Erreger wie beispielsweise Legionellen im Trinkwassersystem finden, so erweist sich die Desinfektion bei hohen Temperaturen immer dann als besonders effizient, wenn Kupferrohre verwendet worden sind.