SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Quantified Self – Wie
vermesse ich mich
selbst
ALLES IST MESSBAR!
Was ist Quantified Self?
 Die Quantified Self Bewegung steht für die Erkenntnisse durch Zahlen
 Dem Leitmotto nach: „Self Knowledge Through Numbers“
 Die Quantified Self Bewegung hat den Ursprung in den USA und wurde
2007 von den WIRED Magazin Autoren Gary Wolf und Kevin Kelly
begründet.
 1 Jahr später fand das erste Meetup statt.
Was kann man alles „quantifizieren“?
 Bei der Quantifizierung geht es darum Messwerte in Sinnvolle Werte
umzuwandeln, hierzu zählen:
 Bewegungsdaten/Sport (Kilometer, Kalorien)
 Schlafdaten (wie lange hat man geschlafen, Schlafqualität)
 Kaffeekonsum
 Blutzucker Messung (Bei Diabetiker eine Notwendigkeit)
 Blutdruck/ Puls
 Sauerstoffsättigung des Blutes
 Sexuelle Ausdauer
 …
Hürden des Quantified Self
 Zeit, die Dokumentation von allem nimmt viel Zeit in Anspruch
 Disziplin, ansonsten vergeht die Motivation weiter zu machen
 Stimmung, trotz Stimmungstief weiter machen und aufzeichnen
Was kann man mit den Daten die man
gesammelt hat anfangen?
 Daten erheben ist eine Sache, wichtig wird es jedoch aus den erhobenen
Daten Sinnvolle Zusammenhänge herzustellen.
 Ein Beispiel:
 Der Konsum von Alkohol bzw. Kaffee hat nachweislich auswirken auf den
Schlafzyklus als auch die Schlafqualität.
 Entsprechend passt der Spruch: „Die Dosis macht das Gift“
 Erhobene Daten lassen sich durch die Cloud analysieren und visualisieren.
Deine Vermessung in der Cloud
 Lifelogging durch Fitnesstracker bekannter geworden
 Bekannte Quantified Self Dienste:
 FitnessSyncer – Viele Dienste Integrierbar
 gyrosco.pe – Schickes design, App für iOS
 Myfitnesspal.com – Kalorienzähler, Sport App
 Exist.io – Integriert verschiedene Schnittstellen
 Sen.se – beste Möglichkeit Umgebung Smart und Quantifizierbar zu machen
 TicTrac – Schönes Design, erlaubt verschiedene Dinge Input Formen
 Nipple.io – Sex in der Cloud quantifizieren
Sen.se
Beispiele:
 Zähneputzen
 Tür Bewegungen
 Medikamenten
Einnahme
 Temperatur
 Schlaf
 Trinken
 Sachen die niemand
anfassen darf ;)
Sen.se - A day in the life of Sensemother
TicTrac
Beispiele:
 Gewicht
 Blutdruck
 Nährstoffe
 Trinken
 Wetter
 Schlaf
 Bewegungsdaten
 Kalorienverbrauch
Viele Plattformen aber keinen
Standard …
 Es gibt 2 Plattformen die Gesundheit Apps einen Standard aufzeigen:
 Open mHealth
 Human API
oder doch?
Wie tracke ich mich
denn nun selbst?
 Vielzahl an Lifeloggern/Trackern
 Meist als Smartwatch oder Wristband
 Laut specout.com gibt es 384
Fitnesstracker
 Wichtige Faktoren bei der Auswahl:
 Akkulaufzeit
 Genauigkeit
 Funktionen
 Tragekomfort
Ich habe keinen
Tracker, geht’s auch
anders?
 Ja, jeder mit einem Smartphone das
Sensoren besitzt, ist in der Lage seine
zb. Schritte und Kalorienverbrauch zu
ermitteln.
(Achtung: diese Sensoren bzw. Apps können
ungenau sein)
Des Autors Equipment
Xiaomi Mi3 Xiaomi Mi Band
Messungen: 3 Tage der Bewegung
Montag Mittwoch Freitag
Restricted Access, only visible in live presentation
Der Schlaf und
seine Zyklen
 Wach liegend (W)
 Leichtschlaf (N1, Übergang in den
Schlaf)
 Stabiler Schlaf (N2)
 Tiefschlaf (N3)
 REM-Schlaf (R), nimmt ¼ des
Gesamtschlafes in Anspruch
 Liegt ~10 Minuten und wird im
laufe des Schlafes länger bis
20 Minuten
Hacke deinen Schlaf: Mit weniger
Schlaf mehr Zeit bekommen
 Grob gesehen gibt es 5 Schlafmuster, meist wird aber in der heutigen Zeit
der Monophasische Schlaf praktiziert.
Hacke den Schlaf:
Mehr aus dem Schlaf
machen
 Schlaf ist nicht gleich Schlaf
 Je nach Tageszeit variieren in
unserem Körper Temperatur,
Blutdruck oder Hormonelle
Konzentration
Messungen: 2 Nächte des Schlafes
Montag zu Dienstag Donnerstag zu Freitag
Restricted Access, only visible in live presentation
Google location
history:
Google weiß wo ich
bin… in 134MB
 Google location history
greift über die Google play
services auf den Standort
(WLAN,GPS,GSM) zu und
speichert die Daten.
 Grund: Lokale Werbung
passend Anzeigen, Wetter
in Google Now zeigen,
Fotos ohne GPS info einem
Gebiet zu ordnen
Restricted Access, only visible in live presentation
Google location history: Google weiß
wo ich bin… in 134MB
Restricted Access, only visible in live presentation
Quantified Self, die Cloud und der
liebe Datenschutz
 Datenschutz Lösung und Problem zugleich
 Bewegungsprofile dienen zur Analyse von Bewegungen,
können aber auch benutzt (hacked) werden um Personen auf Routinen zu
verfolgen
 Manche Versicherungen bieten Kostenvorteile wenn man Trackingdaten
bereitstellt bzw. der Kauf wir bezuschusst
 Wo werden die Daten gespeichert? Smartphone, Gerät oder Cloud?
 Bluetooth als Schwachstelle
Quellennachweis:
 (2) was-ist-quantified-self.de
 (6) lifestreamblog.com/lifelogging/
 (7,8) Sen.se
 (9) tictrac.com
 (10) openmhealth.org + humanapi.co
 (11,12) Fotos unsplash.com
 (15) de.wikipedia.org/wiki/Schlafzyklus
 (16) de.wikipedia.org/wiki/Polyphasischer_Schlaf
 (17) biohackingbook.com /biohackingbook chapter Sleep
 (19,20) Google Location history
Danke für eure Aufmerksamkeit!
Kontaktiere den Autor:
Petr Kirpeit
goo.gl/E8XJ4M

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Herz
HerzHerz
Herz
haber
 
German Basic Intro and Articles
German Basic Intro and ArticlesGerman Basic Intro and Articles
German Basic Intro and Articles
Siddhant Gautam
 
Social Media - den Hype auf den Boden bringen Volume 7
Social Media - den Hype auf den Boden bringen Volume 7Social Media - den Hype auf den Boden bringen Volume 7
Social Media - den Hype auf den Boden bringen Volume 7
ScribbleLive
 
Social Media in der Touristik: Facebook, Twitter & Co |
Social Media in der Touristik: Facebook, Twitter & Co |Social Media in der Touristik: Facebook, Twitter & Co |
Social Media in der Touristik: Facebook, Twitter & Co |
Michael Faber
 
Innovation im Tourismus - Impulse, Erlebnispyramide, Customer Journey Mapping
Innovation im Tourismus - Impulse, Erlebnispyramide, Customer Journey MappingInnovation im Tourismus - Impulse, Erlebnispyramide, Customer Journey Mapping
Innovation im Tourismus - Impulse, Erlebnispyramide, Customer Journey Mapping
Martin Schobert
 
Projekt Portfolio - Bisherige Projekte
Projekt Portfolio - Bisherige ProjekteProjekt Portfolio - Bisherige Projekte
Projekt Portfolio - Bisherige Projekte
Claire Oberwinter
 
2009 fatball playoffs
2009 fatball playoffs2009 fatball playoffs
2009 fatball playoffs
stym85
 

Andere mochten auch (9)

Herz
HerzHerz
Herz
 
German Basic Intro and Articles
German Basic Intro and ArticlesGerman Basic Intro and Articles
German Basic Intro and Articles
 
[2] Nu P 01 2
[2] Nu P 01 2[2] Nu P 01 2
[2] Nu P 01 2
 
Social Media - den Hype auf den Boden bringen Volume 7
Social Media - den Hype auf den Boden bringen Volume 7Social Media - den Hype auf den Boden bringen Volume 7
Social Media - den Hype auf den Boden bringen Volume 7
 
Social Media in der Touristik: Facebook, Twitter & Co |
Social Media in der Touristik: Facebook, Twitter & Co |Social Media in der Touristik: Facebook, Twitter & Co |
Social Media in der Touristik: Facebook, Twitter & Co |
 
Innovation im Tourismus - Impulse, Erlebnispyramide, Customer Journey Mapping
Innovation im Tourismus - Impulse, Erlebnispyramide, Customer Journey MappingInnovation im Tourismus - Impulse, Erlebnispyramide, Customer Journey Mapping
Innovation im Tourismus - Impulse, Erlebnispyramide, Customer Journey Mapping
 
Projekt Portfolio - Bisherige Projekte
Projekt Portfolio - Bisherige ProjekteProjekt Portfolio - Bisherige Projekte
Projekt Portfolio - Bisherige Projekte
 
Rachel8
Rachel8Rachel8
Rachel8
 
2009 fatball playoffs
2009 fatball playoffs2009 fatball playoffs
2009 fatball playoffs
 

Quantified self – wie vermesse ich mich selbst

  • 1. Quantified Self – Wie vermesse ich mich selbst ALLES IST MESSBAR!
  • 2. Was ist Quantified Self?  Die Quantified Self Bewegung steht für die Erkenntnisse durch Zahlen  Dem Leitmotto nach: „Self Knowledge Through Numbers“  Die Quantified Self Bewegung hat den Ursprung in den USA und wurde 2007 von den WIRED Magazin Autoren Gary Wolf und Kevin Kelly begründet.  1 Jahr später fand das erste Meetup statt.
  • 3. Was kann man alles „quantifizieren“?  Bei der Quantifizierung geht es darum Messwerte in Sinnvolle Werte umzuwandeln, hierzu zählen:  Bewegungsdaten/Sport (Kilometer, Kalorien)  Schlafdaten (wie lange hat man geschlafen, Schlafqualität)  Kaffeekonsum  Blutzucker Messung (Bei Diabetiker eine Notwendigkeit)  Blutdruck/ Puls  Sauerstoffsättigung des Blutes  Sexuelle Ausdauer  …
  • 4. Hürden des Quantified Self  Zeit, die Dokumentation von allem nimmt viel Zeit in Anspruch  Disziplin, ansonsten vergeht die Motivation weiter zu machen  Stimmung, trotz Stimmungstief weiter machen und aufzeichnen
  • 5. Was kann man mit den Daten die man gesammelt hat anfangen?  Daten erheben ist eine Sache, wichtig wird es jedoch aus den erhobenen Daten Sinnvolle Zusammenhänge herzustellen.  Ein Beispiel:  Der Konsum von Alkohol bzw. Kaffee hat nachweislich auswirken auf den Schlafzyklus als auch die Schlafqualität.  Entsprechend passt der Spruch: „Die Dosis macht das Gift“  Erhobene Daten lassen sich durch die Cloud analysieren und visualisieren.
  • 6. Deine Vermessung in der Cloud  Lifelogging durch Fitnesstracker bekannter geworden  Bekannte Quantified Self Dienste:  FitnessSyncer – Viele Dienste Integrierbar  gyrosco.pe – Schickes design, App für iOS  Myfitnesspal.com – Kalorienzähler, Sport App  Exist.io – Integriert verschiedene Schnittstellen  Sen.se – beste Möglichkeit Umgebung Smart und Quantifizierbar zu machen  TicTrac – Schönes Design, erlaubt verschiedene Dinge Input Formen  Nipple.io – Sex in der Cloud quantifizieren
  • 7. Sen.se Beispiele:  Zähneputzen  Tür Bewegungen  Medikamenten Einnahme  Temperatur  Schlaf  Trinken  Sachen die niemand anfassen darf ;)
  • 8. Sen.se - A day in the life of Sensemother
  • 9. TicTrac Beispiele:  Gewicht  Blutdruck  Nährstoffe  Trinken  Wetter  Schlaf  Bewegungsdaten  Kalorienverbrauch
  • 10. Viele Plattformen aber keinen Standard …  Es gibt 2 Plattformen die Gesundheit Apps einen Standard aufzeigen:  Open mHealth  Human API oder doch?
  • 11. Wie tracke ich mich denn nun selbst?  Vielzahl an Lifeloggern/Trackern  Meist als Smartwatch oder Wristband  Laut specout.com gibt es 384 Fitnesstracker  Wichtige Faktoren bei der Auswahl:  Akkulaufzeit  Genauigkeit  Funktionen  Tragekomfort
  • 12. Ich habe keinen Tracker, geht’s auch anders?  Ja, jeder mit einem Smartphone das Sensoren besitzt, ist in der Lage seine zb. Schritte und Kalorienverbrauch zu ermitteln. (Achtung: diese Sensoren bzw. Apps können ungenau sein)
  • 13. Des Autors Equipment Xiaomi Mi3 Xiaomi Mi Band
  • 14. Messungen: 3 Tage der Bewegung Montag Mittwoch Freitag Restricted Access, only visible in live presentation
  • 15. Der Schlaf und seine Zyklen  Wach liegend (W)  Leichtschlaf (N1, Übergang in den Schlaf)  Stabiler Schlaf (N2)  Tiefschlaf (N3)  REM-Schlaf (R), nimmt ¼ des Gesamtschlafes in Anspruch  Liegt ~10 Minuten und wird im laufe des Schlafes länger bis 20 Minuten
  • 16. Hacke deinen Schlaf: Mit weniger Schlaf mehr Zeit bekommen  Grob gesehen gibt es 5 Schlafmuster, meist wird aber in der heutigen Zeit der Monophasische Schlaf praktiziert.
  • 17. Hacke den Schlaf: Mehr aus dem Schlaf machen  Schlaf ist nicht gleich Schlaf  Je nach Tageszeit variieren in unserem Körper Temperatur, Blutdruck oder Hormonelle Konzentration
  • 18. Messungen: 2 Nächte des Schlafes Montag zu Dienstag Donnerstag zu Freitag Restricted Access, only visible in live presentation
  • 19. Google location history: Google weiß wo ich bin… in 134MB  Google location history greift über die Google play services auf den Standort (WLAN,GPS,GSM) zu und speichert die Daten.  Grund: Lokale Werbung passend Anzeigen, Wetter in Google Now zeigen, Fotos ohne GPS info einem Gebiet zu ordnen Restricted Access, only visible in live presentation
  • 20. Google location history: Google weiß wo ich bin… in 134MB Restricted Access, only visible in live presentation
  • 21. Quantified Self, die Cloud und der liebe Datenschutz  Datenschutz Lösung und Problem zugleich  Bewegungsprofile dienen zur Analyse von Bewegungen, können aber auch benutzt (hacked) werden um Personen auf Routinen zu verfolgen  Manche Versicherungen bieten Kostenvorteile wenn man Trackingdaten bereitstellt bzw. der Kauf wir bezuschusst  Wo werden die Daten gespeichert? Smartphone, Gerät oder Cloud?  Bluetooth als Schwachstelle
  • 22. Quellennachweis:  (2) was-ist-quantified-self.de  (6) lifestreamblog.com/lifelogging/  (7,8) Sen.se  (9) tictrac.com  (10) openmhealth.org + humanapi.co  (11,12) Fotos unsplash.com  (15) de.wikipedia.org/wiki/Schlafzyklus  (16) de.wikipedia.org/wiki/Polyphasischer_Schlaf  (17) biohackingbook.com /biohackingbook chapter Sleep  (19,20) Google Location history
  • 23. Danke für eure Aufmerksamkeit! Kontaktiere den Autor: Petr Kirpeit goo.gl/E8XJ4M