SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Das ÖGB/AK-Entlastungsmodell 
für ArbeitnehmerInnen und PensionistInnen 
SO SOLL SICH DAS ÖGB/AK-MODELL AUF IHRE LOHNSTEUER AUSWIRKEN 
LOHNSTEUER GESAMT 
Brutto 
monatlich 
bisher ÖGB/AK-Modell 
Entlastung 
jährlich 
Die Lohnsteuer 
verringert sich um … 
1.000,00 –110,00 –450,00 340,00* 
1.400,00 758,99 338,86 420,13 55,35 % 
1.500,00 1.132,29 597,72 534,57 47,21 % 
1.800,00 2.171,21 1.318,15 853,06 39,29 % 
2.000,00 2.908,82 1.829,63 1.079,19 37,10 % 
2.200,00 3.646,43 2.470,50 1.175,93 32,25 % 
2.400,00 4.384,04 3.158,95 1.225,09 27,94 % 
2.600,00 5.146,50 3.847,39 1.299,11 25,24 % 
2.800,00 6.016,13 4.535,84 1.480,29 24,61 % 
3.000,00 6.885,77 5.224,30 1.661,47 24,13 % 
4.000,00 11.233,94 9.031,93 2.202,01 19,60 % 
5.000,00 16.032,17 13.513,63 2.518,54 15,71 % 
6.000,00 21.472,59 18.873,04 2.599,55 12,11 % 
7.000,00 27.592,59 24.633,04 2.959,55 10,73 % 
8.000,00 33.712,59 30.572,59 3.140,00 9,31 % 
Darüber steigt die Entlastung von 3.140 Euro im Jahr nicht mehr weiter an. 
* mit Negativsteuer 
IMPRESSUM: Österreichischer Gewerkschaftsbund (Herausgeber), 1020 Wien, Johann-Böhm-Platz 1, www.oegb.at, Medieninhaber (Verleger): Verlag des ÖGB GmbH, Verlagsort: Wien 
Quelle: ÖGB/AK-Modell 
Das ÖGB/AK-Entlastungsmodell 
für ArbeitnehmerInnen und PensionistInnen 
DIE LOHNSTEUERSENKUNG IST NOTWENDIG, WEIL … 
……die Steuerbelastung für ArbeitnehmerInnen viel zu hoch ist. 
……der derzeitige Eingangssteuersatz schon niedrige Einkommen stark belastet. 
……das Leben immer teurer wird. 
……es sich für Teilzeitbeschäftigte lohnen soll, mehr zu arbeiten. 
……die Steuerlast ungerecht verteilt ist. Die Lohnsteuer trägt einen immer größeren Teil zu den 
Steuereinnahmen bei, während Steuern, die die Unternehmen bezahlen, kaum steigen. 
ENTWICKLUNG DIVERSER STEUEREINNAHMEN 
in Millionen Euro 
Lohnsteuer 
Körperschaftsteuer 
Kapitalertrag-Kapitalverkehrs- 
Verkehrssteuern 
steuer Stabilitätsabgabe 
steuer inkl. FTT 
(+56 %) 
(+27 %) 
2010 2011 2012 2013* 2014* 2015* 2016* 2017* 2018* 
* Prognose bzw. Finanzrahmen 2014–2018 
30.000 
25.000 
20.000 
15.000 
10.000 
5.000 
DAS ÖGB/AK-MODELL SOLL BRINGEN: 
»» Spürbare Entlastung für alle, besonders für all 
jene, die Lohn-/Einkommensteuer zahlen 
»» Entlastung aber auch für Menschen mit niedri-gen 
Einkommen, die keine Lohnsteuer zahlen 
Einkommensteuer 
(Negativsteuer/Gutschrift) 
»» Entlastung und Negativsteuer auch für Pensionis-tinnen 
und Pensionisten 
»» Nachhaltige Absicherung der Entlastung durch 
Begrenzung der kalten Progression 
»» Mehr Kaufkraft – die schafft Wirtschaftswachs-tum 
und Arbeitsplätze 
31.900 
28.600 
Umsatzsteuer 
7.200 
6.903 
6.640 
4.000 
2.890 
800 
500 
440 
Verbrauchssteuern 
Grunderwerbsteuer 
Auftraggeber, Quelle: ÖGB; Gestaltung: APA-Auftragsgrafik 
DAS ÖGB/AK-MODELL BEDEUTET … 
……KEINE VerliererInnen 
……KEINE Absenkung der gesamten Steuereinnahmen, 
denn der Staat braucht Geld, um Sozialleistungen 
für die Menschen, Schulen, Krankenhäuser usw. 
zu finanzieren 
……KEINE Entlastung, die sich die ArbeitnehmerIn-nen 
durch die Hintertür selbst bezahlen müssen 
……KEINE höhere Besteuerung von Urlaubs- und 
Weihnachtsgeld, Zulagen, Abfertigung usw. 
Online-Rechner: www.lohnsteuer-runter.at 
LR-A3-4Seiter-Argumentationskarte-V02.indd 1-2 16.09.14 12:30
LOHNSTEUERSENKUNG FINANZIERT SICH ZUM TEIL SELBST 
Eine Erhöhung der verfügbaren Einkommen der 
Menschen durch eine Senkung der Lohnsteuer führt 
zu einem Anstieg der Konsumausgaben und löst da-mit 
Impulse für Produktion und Beschäftigung aus. 
Das ist mit zusätzlichen Einnahmen für den Staat 
verbunden. Bei einem Volumen von sechs Milliar-den 
Euro fließt fast eine Milliarde Euro wieder an 
den Staat zurück. 
EIN GROSSER TEIL DER STEUERENTLASTUNG FLIESST DIREKT IN DEN KONSUM 
Der Gesamteffekt der Steuersenkung ist vor allem 
davon abhängig, welche Einkommensgruppen in 
welchem Ausmaß profitieren. Im unteren Einkom-mensdrittel 
wird fast der gesamte Einkommens-zuwachs 
wieder ausgegeben. Im höchsten Drittel 
nimmt der „konsumierte“ Anteil deutlich ab, ein er-heblicher 
Teil der Entlastung wird gespart. Daher ist 
es wichtig, dass durch die Steuersenkung vor allem 
die Nettoeinkommen der unteren und der mittleren 
Einkommensgruppen erhöht werden. 
GEGENFINANZIERUNG 
Der Schwerpunkt des ÖGB/AK-Entlastungsmodells 
liegt, wie der Name schon sagt, auf der Entlastung 
der ArbeitnehmerInnen und Pensionistinnen und 
Pensionisten. Die Entlastung der arbeitenden Men-schen 
ist jedoch ohne Gegenfinanzierung nicht 
möglich. Den Arbeitnehmerinnen und Arbeitneh-mern 
darf die Lohnsteuerentlastung jedoch nicht 
auf dem Weg der Gegenfinanzierung wieder weg-genommen 
werden. 
Bei der Gegenfinanzierung müssen drei Grundsätze beachtet werden: 
»» Ausgewogene Gegenfinanzierung 
»» Wirtschaftswachstum nicht gefährden 
»» Budgetdefizit nicht erhöhen 
So könnten 6 Milliarden Euro Lohnsteuersenkung gegenfinanziert werden: 
»» 1 Milliarde Euro durch Konsum- und Konjunkturbelebung (Selbstfinanzierung) 
»» 1 Milliarde Euro mit wirksamen Maßnahmen gegen Steuerbetrug 
»» 2 Milliarden Euro mit mehr Verteilungsgerechtigkeit: große Vermögen, 
Erbschaften, Schenkungen und Stiftungen usw. besteuern 
»» 2 Milliarden Euro durch Reformen: Ausnahmen im Steuersystem beseitigen, 
Effizienzsteigerungen, Kompetenzbereinigungen, Beteiligung der Länder, 
Doppelförderungen vermeiden 
Online-Rechner: www.lohnsteuer-runter.at 
Das ÖGB/AK-Entlastungsmodell 
für ArbeitnehmerInnen und PensionistInnen 
DAS ÖGB/AK-MODELL SOLL BRINGEN: 
»» Einen niedrigeren Eingangssteuersatz: 25 statt derzeit 36,5 Prozent. 
»» Der Spitzensteuersatz bleibt bei 50 Prozent und gilt ab 80.000 Euro steuerpflichtigem 
Jahreseinkommen. 
»» Gleichmäßiger und gerechter Steuerverlauf: sechs statt derzeit drei Steuerstufen. 
Jahreseinkommen Grenzsteuersatz 
11.000 bis 20.000 Euro 25 Prozent 
20.000 bis 30.000 Euro 34 Prozent 
30.000 bis 45.000 Euro 38 Prozent 
45.000 bis 60.000 Euro 43 Prozent 
60.000 bis 80.000 Euro 47 Prozent 
Ab 80.000 Euro 50 Prozent 
Quelle: ÖGB/AK-Modell 
»» Höhere Absetzbeträge für ArbeitnehmerInnen: Arbeitnehmerabsetzbetrag und Verkehrsabsetzbetrag 
insgesamt 450 Euro jährlich. 
»» Diese 450 Euro gelten auch als Negativsteuer: Wer keine Lohnsteuer zahlt, weil er/sie zu wenig 
verdient, bekommt eine Steuergutschrift ausbezahlt. 
»» Auch für Pensionistinnen und Pensionisten soll es erstmals eine Negativsteuer geben (110 Euro jährlich). 
»» Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld, Schmutz-, Erschwernis-, Gefahren-, Sonntags-, Feiertags- und Nachtzu-schläge 
sowie Sozialpläne und Abfertigungen müssen steuerbegünstigt bleiben. 
»» Dauerhafte Entlastung: ArbeitnehmerInnen rutschen bei kollektivvertraglichen Lohn-/Gehaltserhöhungen 
in eine höhere Steuerstufe, auch wenn die Kaufkraft ihres Einkommens nicht gestiegen ist. Damit die Lohn-steuerentlastung 
auf Dauer wirkt, sollen die Auswirkungen dieser „kalten Progression“ verhindert werden. 
»» Insgesamt soll die Lohnsteuersenkung sechs Milliarden Euro Steuerentlastung bringen. 
INDIVIDUELLE AUSWIRKUNGEN – BEISPIELE: 
»» Wer 1.000 Euro brutto im Monat verdient, bekommt statt der bisherigen Negativsteuer (110 Euro im 
Jahr) 450 Euro Steuergutschrift – automatisch aufs Konto überwiesen. 
»» Jemand, der 1.500 Euro brutto verdient, zahlt nur mehr die Hälfte der bisherigen Lohnsteuer, genauer: 
um 47,21 Prozent weniger – 597,72 Euro im Jahr statt 1.132,29 Euro. 
»» Wer 2.200 Euro brutto im Monat verdient, erspart sich etwa ein Drittel der bisherigen Lohnsteuer. 
»» Wer 2.600 Euro brutto im Monat verdient, zahlt um ein Viertel weniger Lohnsteuer als bisher. Entlastung 
im Jahr: 1.299,11 Euro. 
»» Ab einem monatlichen Bruttoverdienst von knapp über 7.500 Euro steigt die Steuerentlastung in absoluten 
Beträgen nicht weiter an. Prozentuell sinkt die Steuerentlastung dann mit weiter steigendem Einkommen. 
Online-Rechner: www.lohnsteuer-runter.at 
LR-A3-4Seiter-Argumentationskarte-V02.indd 3-4 16.09.14 12:30

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Spendenmarkt Analyse 2014
Spendenmarkt Analyse 2014Spendenmarkt Analyse 2014
Spendenmarkt Analyse 2014
betterplace lab
 
Spenden in Deutschland 2015
Spenden in Deutschland 2015Spenden in Deutschland 2015
Spenden in Deutschland 2015
betterplace lab
 
Die NGO Website – 10 Fehler die wir alle machen!
Die NGO Website – 10 Fehler die wir alle machen!Die NGO Website – 10 Fehler die wir alle machen!
Die NGO Website – 10 Fehler die wir alle machen!
Jona Hölderle
 
Internet für NGO Leitfaden für Social Media und Online-Fundraising
Internet für NGO Leitfaden für Social Media und Online-FundraisingInternet für NGO Leitfaden für Social Media und Online-Fundraising
Internet für NGO Leitfaden für Social Media und Online-Fundraising
betterplace lab
 
Social Media Leitfaden für NGOs
Social Media Leitfaden für NGOsSocial Media Leitfaden für NGOs
Social Media Leitfaden für NGOs
betterplace lab
 
Studie "NGOs im Netz. Wie soziale Organisationen online arbeiten"
Studie "NGOs im Netz. Wie soziale Organisationen online arbeiten"Studie "NGOs im Netz. Wie soziale Organisationen online arbeiten"
Studie "NGOs im Netz. Wie soziale Organisationen online arbeiten"
betterplace lab
 
Strategisches Fundraising-Management
Strategisches Fundraising-ManagementStrategisches Fundraising-Management
Strategisches Fundraising-Management
Jörg Reschke
 

Andere mochten auch (7)

Spendenmarkt Analyse 2014
Spendenmarkt Analyse 2014Spendenmarkt Analyse 2014
Spendenmarkt Analyse 2014
 
Spenden in Deutschland 2015
Spenden in Deutschland 2015Spenden in Deutschland 2015
Spenden in Deutschland 2015
 
Die NGO Website – 10 Fehler die wir alle machen!
Die NGO Website – 10 Fehler die wir alle machen!Die NGO Website – 10 Fehler die wir alle machen!
Die NGO Website – 10 Fehler die wir alle machen!
 
Internet für NGO Leitfaden für Social Media und Online-Fundraising
Internet für NGO Leitfaden für Social Media und Online-FundraisingInternet für NGO Leitfaden für Social Media und Online-Fundraising
Internet für NGO Leitfaden für Social Media und Online-Fundraising
 
Social Media Leitfaden für NGOs
Social Media Leitfaden für NGOsSocial Media Leitfaden für NGOs
Social Media Leitfaden für NGOs
 
Studie "NGOs im Netz. Wie soziale Organisationen online arbeiten"
Studie "NGOs im Netz. Wie soziale Organisationen online arbeiten"Studie "NGOs im Netz. Wie soziale Organisationen online arbeiten"
Studie "NGOs im Netz. Wie soziale Organisationen online arbeiten"
 
Strategisches Fundraising-Management
Strategisches Fundraising-ManagementStrategisches Fundraising-Management
Strategisches Fundraising-Management
 

Ähnlich wie Oegbak LStrmodell argumente20130916

Mag. Wilhelm Rost, Richard Novotny (BAWAG P.S.K. Versicherung)
Mag. Wilhelm Rost, Richard Novotny (BAWAG P.S.K. Versicherung)Mag. Wilhelm Rost, Richard Novotny (BAWAG P.S.K. Versicherung)
Mag. Wilhelm Rost, Richard Novotny (BAWAG P.S.K. Versicherung)
Praxistage
 
Mag. Peter Bartos (BDO Austria)
Mag. Peter Bartos (BDO Austria)Mag. Peter Bartos (BDO Austria)
Mag. Peter Bartos (BDO Austria)
Agenda Europe 2035
 
Spezialisteninfo BüRg Entl G
Spezialisteninfo BüRg Entl GSpezialisteninfo BüRg Entl G
Spezialisteninfo BüRg Entl G
Vorsorgekompass
 
Augustausgabe von ProExpert24
Augustausgabe von ProExpert24Augustausgabe von ProExpert24
Augustausgabe von ProExpert24
Roland Richert
 
Aihk Mitteilungen 07/08 2012
Aihk Mitteilungen 07/08 2012Aihk Mitteilungen 07/08 2012
Aihk Mitteilungen 07/08 2012
aihkch
 
Webinar auswirkungen pensionsreformen
Webinar auswirkungen pensionsreformenWebinar auswirkungen pensionsreformen
Webinar auswirkungen pensionsreformen
Peter Manhart
 
Start in den freien Journalismus - Seminar Selbstständigkeit
Start in den freien Journalismus - Seminar Selbstständigkeit Start in den freien Journalismus - Seminar Selbstständigkeit
Start in den freien Journalismus - Seminar Selbstständigkeit
Ulrike Langer
 
Presseunterlage krisenschulden sept2010
Presseunterlage krisenschulden sept2010Presseunterlage krisenschulden sept2010
Presseunterlage krisenschulden sept2010
Werner Drizhal
 
Antimo Perretta: «2. Säule: Sichere Renten auch in Zukunft»
Antimo Perretta: «2. Säule: Sichere Renten auch in Zukunft»Antimo Perretta: «2. Säule: Sichere Renten auch in Zukunft»
Antimo Perretta: «2. Säule: Sichere Renten auch in Zukunft»
Schweizerischer Versicherungsverband SVV
 
Verteilungs- und Sozialpolitik
Verteilungs- und SozialpolitikVerteilungs- und Sozialpolitik
Verteilungs- und Sozialpolitik
Alexandru Caratas Ghenea
 
Verlierer junge aktive beamte_neutral
Verlierer junge aktive beamte_neutralVerlierer junge aktive beamte_neutral
Verlierer junge aktive beamte_neutral
Peter Manhart
 
Dr. Gerhard Kantusch, Ing. Mag. Stefan Schambron (trust4you)
Dr. Gerhard Kantusch, Ing. Mag. Stefan Schambron (trust4you)Dr. Gerhard Kantusch, Ing. Mag. Stefan Schambron (trust4you)
Dr. Gerhard Kantusch, Ing. Mag. Stefan Schambron (trust4you)
Praxistage
 
Präsentation von Regierungsrat Anton Lauber zur Steuervorlage 17
Präsentation von Regierungsrat Anton Lauber zur Steuervorlage 17Präsentation von Regierungsrat Anton Lauber zur Steuervorlage 17
Präsentation von Regierungsrat Anton Lauber zur Steuervorlage 17
Handelskammer beider Basel
 
Sparpaket 2012 fsg krems short
Sparpaket 2012 fsg krems shortSparpaket 2012 fsg krems short
Sparpaket 2012 fsg krems short
Werner Drizhal
 
Arbeitsmarkt- und sozialpolitische Antworten auf die Krise
Arbeitsmarkt- und sozialpolitische Antworten auf die KriseArbeitsmarkt- und sozialpolitische Antworten auf die Krise
Arbeitsmarkt- und sozialpolitische Antworten auf die Krise
OECD Berlin Centre
 
Fiskalpolitik während und nach der Corona-Krise
Fiskalpolitik während und nach der Corona-KriseFiskalpolitik während und nach der Corona-Krise
Fiskalpolitik während und nach der Corona-Krise
OECD Berlin Centre
 
Mehrwertsteur
MehrwertsteurMehrwertsteur
Mehrwertsteur
Dr. Oliver Massmann
 
Der grosse bluff
Der grosse bluffDer grosse bluff
Der grosse bluff
heilholz
 
Folien aktionswoche fsg
Folien aktionswoche fsgFolien aktionswoche fsg
Folien aktionswoche fsg
Werner Drizhal
 

Ähnlich wie Oegbak LStrmodell argumente20130916 (20)

Mag. Wilhelm Rost, Richard Novotny (BAWAG P.S.K. Versicherung)
Mag. Wilhelm Rost, Richard Novotny (BAWAG P.S.K. Versicherung)Mag. Wilhelm Rost, Richard Novotny (BAWAG P.S.K. Versicherung)
Mag. Wilhelm Rost, Richard Novotny (BAWAG P.S.K. Versicherung)
 
Mag. Peter Bartos (BDO Austria)
Mag. Peter Bartos (BDO Austria)Mag. Peter Bartos (BDO Austria)
Mag. Peter Bartos (BDO Austria)
 
Spezialisteninfo BüRg Entl G
Spezialisteninfo BüRg Entl GSpezialisteninfo BüRg Entl G
Spezialisteninfo BüRg Entl G
 
Augustausgabe von ProExpert24
Augustausgabe von ProExpert24Augustausgabe von ProExpert24
Augustausgabe von ProExpert24
 
Aihk Mitteilungen 07/08 2012
Aihk Mitteilungen 07/08 2012Aihk Mitteilungen 07/08 2012
Aihk Mitteilungen 07/08 2012
 
Webinar auswirkungen pensionsreformen
Webinar auswirkungen pensionsreformenWebinar auswirkungen pensionsreformen
Webinar auswirkungen pensionsreformen
 
Start in den freien Journalismus - Seminar Selbstständigkeit
Start in den freien Journalismus - Seminar Selbstständigkeit Start in den freien Journalismus - Seminar Selbstständigkeit
Start in den freien Journalismus - Seminar Selbstständigkeit
 
Presseunterlage krisenschulden sept2010
Presseunterlage krisenschulden sept2010Presseunterlage krisenschulden sept2010
Presseunterlage krisenschulden sept2010
 
Antimo Perretta: «2. Säule: Sichere Renten auch in Zukunft»
Antimo Perretta: «2. Säule: Sichere Renten auch in Zukunft»Antimo Perretta: «2. Säule: Sichere Renten auch in Zukunft»
Antimo Perretta: «2. Säule: Sichere Renten auch in Zukunft»
 
Verteilungs- und Sozialpolitik
Verteilungs- und SozialpolitikVerteilungs- und Sozialpolitik
Verteilungs- und Sozialpolitik
 
Verlierer junge aktive beamte_neutral
Verlierer junge aktive beamte_neutralVerlierer junge aktive beamte_neutral
Verlierer junge aktive beamte_neutral
 
Dr. Gerhard Kantusch, Ing. Mag. Stefan Schambron (trust4you)
Dr. Gerhard Kantusch, Ing. Mag. Stefan Schambron (trust4you)Dr. Gerhard Kantusch, Ing. Mag. Stefan Schambron (trust4you)
Dr. Gerhard Kantusch, Ing. Mag. Stefan Schambron (trust4you)
 
Präsentation von Regierungsrat Anton Lauber zur Steuervorlage 17
Präsentation von Regierungsrat Anton Lauber zur Steuervorlage 17Präsentation von Regierungsrat Anton Lauber zur Steuervorlage 17
Präsentation von Regierungsrat Anton Lauber zur Steuervorlage 17
 
Sparpaket 2012 fsg krems short
Sparpaket 2012 fsg krems shortSparpaket 2012 fsg krems short
Sparpaket 2012 fsg krems short
 
Arbeitsmarkt- und sozialpolitische Antworten auf die Krise
Arbeitsmarkt- und sozialpolitische Antworten auf die KriseArbeitsmarkt- und sozialpolitische Antworten auf die Krise
Arbeitsmarkt- und sozialpolitische Antworten auf die Krise
 
Neue steuerideen 2011
Neue steuerideen 2011Neue steuerideen 2011
Neue steuerideen 2011
 
Fiskalpolitik während und nach der Corona-Krise
Fiskalpolitik während und nach der Corona-KriseFiskalpolitik während und nach der Corona-Krise
Fiskalpolitik während und nach der Corona-Krise
 
Mehrwertsteur
MehrwertsteurMehrwertsteur
Mehrwertsteur
 
Der grosse bluff
Der grosse bluffDer grosse bluff
Der grosse bluff
 
Folien aktionswoche fsg
Folien aktionswoche fsgFolien aktionswoche fsg
Folien aktionswoche fsg
 

Mehr von FESD GKr

Freedom convoy austria 2022
Freedom convoy austria 2022Freedom convoy austria 2022
Freedom convoy austria 2022
FESD GKr
 
Bedarfsorientierte Mindestsicherung
Bedarfsorientierte MindestsicherungBedarfsorientierte Mindestsicherung
Bedarfsorientierte Mindestsicherung
FESD GKr
 
Gold plaiting
Gold plaiting Gold plaiting
Gold plaiting
FESD GKr
 
Was verbindet, was trennt ...
Was verbindet, was trennt ...Was verbindet, was trennt ...
Was verbindet, was trennt ...
FESD GKr
 
Kinder haben Rechte
Kinder haben RechteKinder haben Rechte
Kinder haben Rechte
FESD GKr
 
Nur menschengerecht gestaltete Arbeit ist gute Arbeit !
Nur menschengerecht gestaltete Arbeit ist gute Arbeit !Nur menschengerecht gestaltete Arbeit ist gute Arbeit !
Nur menschengerecht gestaltete Arbeit ist gute Arbeit !
FESD GKr
 
Inequality in europe
Inequality in europeInequality in europe
Inequality in europe
FESD GKr
 
Daten & Fakten zu nachwachsenden Rohstoffen
Daten & Fakten zu nachwachsenden RohstoffenDaten & Fakten zu nachwachsenden Rohstoffen
Daten & Fakten zu nachwachsenden Rohstoffen
FESD GKr
 
Epicenter works Stellungnahme_Stg-novelle_2017_294_final
Epicenter works Stellungnahme_Stg-novelle_2017_294_finalEpicenter works Stellungnahme_Stg-novelle_2017_294_final
Epicenter works Stellungnahme_Stg-novelle_2017_294_final
FESD GKr
 
Gemeinwohlökonomie
GemeinwohlökonomieGemeinwohlökonomie
Gemeinwohlökonomie
FESD GKr
 
Demokratie neu starten
Demokratie neu startenDemokratie neu starten
Demokratie neu starten
FESD GKr
 
Schattendorf 1927; Demokratie am Wendepunkt
Schattendorf 1927;  Demokratie am WendepunktSchattendorf 1927;  Demokratie am Wendepunkt
Schattendorf 1927; Demokratie am Wendepunkt
FESD GKr
 
Broschuere Patientenrechte Psychiatrie_2013_web
Broschuere Patientenrechte Psychiatrie_2013_webBroschuere Patientenrechte Psychiatrie_2013_web
Broschuere Patientenrechte Psychiatrie_2013_web
FESD GKr
 
BERICHT INTERNET-SICHERHEIT - Cert.at jahresbericht-2016
BERICHT INTERNET-SICHERHEIT - Cert.at jahresbericht-2016BERICHT INTERNET-SICHERHEIT - Cert.at jahresbericht-2016
BERICHT INTERNET-SICHERHEIT - Cert.at jahresbericht-2016
FESD GKr
 
A social and democratic Europe?
A social and democratic Europe?A social and democratic Europe?
A social and democratic Europe?
FESD GKr
 
AK Einladung net_0118_Steuervermeidung_k1
AK Einladung net_0118_Steuervermeidung_k1AK Einladung net_0118_Steuervermeidung_k1
AK Einladung net_0118_Steuervermeidung_k1
FESD GKr
 
Jahoda-Bauer - Perspektiven Gesamtwerk-2016-web
Jahoda-Bauer - Perspektiven Gesamtwerk-2016-webJahoda-Bauer - Perspektiven Gesamtwerk-2016-web
Jahoda-Bauer - Perspektiven Gesamtwerk-2016-web
FESD GKr
 
Kontrovers 01 09_Finanzkrise2009
Kontrovers 01 09_Finanzkrise2009Kontrovers 01 09_Finanzkrise2009
Kontrovers 01 09_Finanzkrise2009
FESD GKr
 
Neoliberalismus der Demokraten - Er brachte Trump den Sieg
Neoliberalismus der Demokraten - Er brachte Trump den SiegNeoliberalismus der Demokraten - Er brachte Trump den Sieg
Neoliberalismus der Demokraten - Er brachte Trump den Sieg
FESD GKr
 
Kinder haben Rechte
Kinder haben RechteKinder haben Rechte
Kinder haben Rechte
FESD GKr
 

Mehr von FESD GKr (20)

Freedom convoy austria 2022
Freedom convoy austria 2022Freedom convoy austria 2022
Freedom convoy austria 2022
 
Bedarfsorientierte Mindestsicherung
Bedarfsorientierte MindestsicherungBedarfsorientierte Mindestsicherung
Bedarfsorientierte Mindestsicherung
 
Gold plaiting
Gold plaiting Gold plaiting
Gold plaiting
 
Was verbindet, was trennt ...
Was verbindet, was trennt ...Was verbindet, was trennt ...
Was verbindet, was trennt ...
 
Kinder haben Rechte
Kinder haben RechteKinder haben Rechte
Kinder haben Rechte
 
Nur menschengerecht gestaltete Arbeit ist gute Arbeit !
Nur menschengerecht gestaltete Arbeit ist gute Arbeit !Nur menschengerecht gestaltete Arbeit ist gute Arbeit !
Nur menschengerecht gestaltete Arbeit ist gute Arbeit !
 
Inequality in europe
Inequality in europeInequality in europe
Inequality in europe
 
Daten & Fakten zu nachwachsenden Rohstoffen
Daten & Fakten zu nachwachsenden RohstoffenDaten & Fakten zu nachwachsenden Rohstoffen
Daten & Fakten zu nachwachsenden Rohstoffen
 
Epicenter works Stellungnahme_Stg-novelle_2017_294_final
Epicenter works Stellungnahme_Stg-novelle_2017_294_finalEpicenter works Stellungnahme_Stg-novelle_2017_294_final
Epicenter works Stellungnahme_Stg-novelle_2017_294_final
 
Gemeinwohlökonomie
GemeinwohlökonomieGemeinwohlökonomie
Gemeinwohlökonomie
 
Demokratie neu starten
Demokratie neu startenDemokratie neu starten
Demokratie neu starten
 
Schattendorf 1927; Demokratie am Wendepunkt
Schattendorf 1927;  Demokratie am WendepunktSchattendorf 1927;  Demokratie am Wendepunkt
Schattendorf 1927; Demokratie am Wendepunkt
 
Broschuere Patientenrechte Psychiatrie_2013_web
Broschuere Patientenrechte Psychiatrie_2013_webBroschuere Patientenrechte Psychiatrie_2013_web
Broschuere Patientenrechte Psychiatrie_2013_web
 
BERICHT INTERNET-SICHERHEIT - Cert.at jahresbericht-2016
BERICHT INTERNET-SICHERHEIT - Cert.at jahresbericht-2016BERICHT INTERNET-SICHERHEIT - Cert.at jahresbericht-2016
BERICHT INTERNET-SICHERHEIT - Cert.at jahresbericht-2016
 
A social and democratic Europe?
A social and democratic Europe?A social and democratic Europe?
A social and democratic Europe?
 
AK Einladung net_0118_Steuervermeidung_k1
AK Einladung net_0118_Steuervermeidung_k1AK Einladung net_0118_Steuervermeidung_k1
AK Einladung net_0118_Steuervermeidung_k1
 
Jahoda-Bauer - Perspektiven Gesamtwerk-2016-web
Jahoda-Bauer - Perspektiven Gesamtwerk-2016-webJahoda-Bauer - Perspektiven Gesamtwerk-2016-web
Jahoda-Bauer - Perspektiven Gesamtwerk-2016-web
 
Kontrovers 01 09_Finanzkrise2009
Kontrovers 01 09_Finanzkrise2009Kontrovers 01 09_Finanzkrise2009
Kontrovers 01 09_Finanzkrise2009
 
Neoliberalismus der Demokraten - Er brachte Trump den Sieg
Neoliberalismus der Demokraten - Er brachte Trump den SiegNeoliberalismus der Demokraten - Er brachte Trump den Sieg
Neoliberalismus der Demokraten - Er brachte Trump den Sieg
 
Kinder haben Rechte
Kinder haben RechteKinder haben Rechte
Kinder haben Rechte
 

Oegbak LStrmodell argumente20130916

  • 1. Das ÖGB/AK-Entlastungsmodell für ArbeitnehmerInnen und PensionistInnen SO SOLL SICH DAS ÖGB/AK-MODELL AUF IHRE LOHNSTEUER AUSWIRKEN LOHNSTEUER GESAMT Brutto monatlich bisher ÖGB/AK-Modell Entlastung jährlich Die Lohnsteuer verringert sich um … 1.000,00 –110,00 –450,00 340,00* 1.400,00 758,99 338,86 420,13 55,35 % 1.500,00 1.132,29 597,72 534,57 47,21 % 1.800,00 2.171,21 1.318,15 853,06 39,29 % 2.000,00 2.908,82 1.829,63 1.079,19 37,10 % 2.200,00 3.646,43 2.470,50 1.175,93 32,25 % 2.400,00 4.384,04 3.158,95 1.225,09 27,94 % 2.600,00 5.146,50 3.847,39 1.299,11 25,24 % 2.800,00 6.016,13 4.535,84 1.480,29 24,61 % 3.000,00 6.885,77 5.224,30 1.661,47 24,13 % 4.000,00 11.233,94 9.031,93 2.202,01 19,60 % 5.000,00 16.032,17 13.513,63 2.518,54 15,71 % 6.000,00 21.472,59 18.873,04 2.599,55 12,11 % 7.000,00 27.592,59 24.633,04 2.959,55 10,73 % 8.000,00 33.712,59 30.572,59 3.140,00 9,31 % Darüber steigt die Entlastung von 3.140 Euro im Jahr nicht mehr weiter an. * mit Negativsteuer IMPRESSUM: Österreichischer Gewerkschaftsbund (Herausgeber), 1020 Wien, Johann-Böhm-Platz 1, www.oegb.at, Medieninhaber (Verleger): Verlag des ÖGB GmbH, Verlagsort: Wien Quelle: ÖGB/AK-Modell Das ÖGB/AK-Entlastungsmodell für ArbeitnehmerInnen und PensionistInnen DIE LOHNSTEUERSENKUNG IST NOTWENDIG, WEIL … ……die Steuerbelastung für ArbeitnehmerInnen viel zu hoch ist. ……der derzeitige Eingangssteuersatz schon niedrige Einkommen stark belastet. ……das Leben immer teurer wird. ……es sich für Teilzeitbeschäftigte lohnen soll, mehr zu arbeiten. ……die Steuerlast ungerecht verteilt ist. Die Lohnsteuer trägt einen immer größeren Teil zu den Steuereinnahmen bei, während Steuern, die die Unternehmen bezahlen, kaum steigen. ENTWICKLUNG DIVERSER STEUEREINNAHMEN in Millionen Euro Lohnsteuer Körperschaftsteuer Kapitalertrag-Kapitalverkehrs- Verkehrssteuern steuer Stabilitätsabgabe steuer inkl. FTT (+56 %) (+27 %) 2010 2011 2012 2013* 2014* 2015* 2016* 2017* 2018* * Prognose bzw. Finanzrahmen 2014–2018 30.000 25.000 20.000 15.000 10.000 5.000 DAS ÖGB/AK-MODELL SOLL BRINGEN: »» Spürbare Entlastung für alle, besonders für all jene, die Lohn-/Einkommensteuer zahlen »» Entlastung aber auch für Menschen mit niedri-gen Einkommen, die keine Lohnsteuer zahlen Einkommensteuer (Negativsteuer/Gutschrift) »» Entlastung und Negativsteuer auch für Pensionis-tinnen und Pensionisten »» Nachhaltige Absicherung der Entlastung durch Begrenzung der kalten Progression »» Mehr Kaufkraft – die schafft Wirtschaftswachs-tum und Arbeitsplätze 31.900 28.600 Umsatzsteuer 7.200 6.903 6.640 4.000 2.890 800 500 440 Verbrauchssteuern Grunderwerbsteuer Auftraggeber, Quelle: ÖGB; Gestaltung: APA-Auftragsgrafik DAS ÖGB/AK-MODELL BEDEUTET … ……KEINE VerliererInnen ……KEINE Absenkung der gesamten Steuereinnahmen, denn der Staat braucht Geld, um Sozialleistungen für die Menschen, Schulen, Krankenhäuser usw. zu finanzieren ……KEINE Entlastung, die sich die ArbeitnehmerIn-nen durch die Hintertür selbst bezahlen müssen ……KEINE höhere Besteuerung von Urlaubs- und Weihnachtsgeld, Zulagen, Abfertigung usw. Online-Rechner: www.lohnsteuer-runter.at LR-A3-4Seiter-Argumentationskarte-V02.indd 1-2 16.09.14 12:30
  • 2. LOHNSTEUERSENKUNG FINANZIERT SICH ZUM TEIL SELBST Eine Erhöhung der verfügbaren Einkommen der Menschen durch eine Senkung der Lohnsteuer führt zu einem Anstieg der Konsumausgaben und löst da-mit Impulse für Produktion und Beschäftigung aus. Das ist mit zusätzlichen Einnahmen für den Staat verbunden. Bei einem Volumen von sechs Milliar-den Euro fließt fast eine Milliarde Euro wieder an den Staat zurück. EIN GROSSER TEIL DER STEUERENTLASTUNG FLIESST DIREKT IN DEN KONSUM Der Gesamteffekt der Steuersenkung ist vor allem davon abhängig, welche Einkommensgruppen in welchem Ausmaß profitieren. Im unteren Einkom-mensdrittel wird fast der gesamte Einkommens-zuwachs wieder ausgegeben. Im höchsten Drittel nimmt der „konsumierte“ Anteil deutlich ab, ein er-heblicher Teil der Entlastung wird gespart. Daher ist es wichtig, dass durch die Steuersenkung vor allem die Nettoeinkommen der unteren und der mittleren Einkommensgruppen erhöht werden. GEGENFINANZIERUNG Der Schwerpunkt des ÖGB/AK-Entlastungsmodells liegt, wie der Name schon sagt, auf der Entlastung der ArbeitnehmerInnen und Pensionistinnen und Pensionisten. Die Entlastung der arbeitenden Men-schen ist jedoch ohne Gegenfinanzierung nicht möglich. Den Arbeitnehmerinnen und Arbeitneh-mern darf die Lohnsteuerentlastung jedoch nicht auf dem Weg der Gegenfinanzierung wieder weg-genommen werden. Bei der Gegenfinanzierung müssen drei Grundsätze beachtet werden: »» Ausgewogene Gegenfinanzierung »» Wirtschaftswachstum nicht gefährden »» Budgetdefizit nicht erhöhen So könnten 6 Milliarden Euro Lohnsteuersenkung gegenfinanziert werden: »» 1 Milliarde Euro durch Konsum- und Konjunkturbelebung (Selbstfinanzierung) »» 1 Milliarde Euro mit wirksamen Maßnahmen gegen Steuerbetrug »» 2 Milliarden Euro mit mehr Verteilungsgerechtigkeit: große Vermögen, Erbschaften, Schenkungen und Stiftungen usw. besteuern »» 2 Milliarden Euro durch Reformen: Ausnahmen im Steuersystem beseitigen, Effizienzsteigerungen, Kompetenzbereinigungen, Beteiligung der Länder, Doppelförderungen vermeiden Online-Rechner: www.lohnsteuer-runter.at Das ÖGB/AK-Entlastungsmodell für ArbeitnehmerInnen und PensionistInnen DAS ÖGB/AK-MODELL SOLL BRINGEN: »» Einen niedrigeren Eingangssteuersatz: 25 statt derzeit 36,5 Prozent. »» Der Spitzensteuersatz bleibt bei 50 Prozent und gilt ab 80.000 Euro steuerpflichtigem Jahreseinkommen. »» Gleichmäßiger und gerechter Steuerverlauf: sechs statt derzeit drei Steuerstufen. Jahreseinkommen Grenzsteuersatz 11.000 bis 20.000 Euro 25 Prozent 20.000 bis 30.000 Euro 34 Prozent 30.000 bis 45.000 Euro 38 Prozent 45.000 bis 60.000 Euro 43 Prozent 60.000 bis 80.000 Euro 47 Prozent Ab 80.000 Euro 50 Prozent Quelle: ÖGB/AK-Modell »» Höhere Absetzbeträge für ArbeitnehmerInnen: Arbeitnehmerabsetzbetrag und Verkehrsabsetzbetrag insgesamt 450 Euro jährlich. »» Diese 450 Euro gelten auch als Negativsteuer: Wer keine Lohnsteuer zahlt, weil er/sie zu wenig verdient, bekommt eine Steuergutschrift ausbezahlt. »» Auch für Pensionistinnen und Pensionisten soll es erstmals eine Negativsteuer geben (110 Euro jährlich). »» Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld, Schmutz-, Erschwernis-, Gefahren-, Sonntags-, Feiertags- und Nachtzu-schläge sowie Sozialpläne und Abfertigungen müssen steuerbegünstigt bleiben. »» Dauerhafte Entlastung: ArbeitnehmerInnen rutschen bei kollektivvertraglichen Lohn-/Gehaltserhöhungen in eine höhere Steuerstufe, auch wenn die Kaufkraft ihres Einkommens nicht gestiegen ist. Damit die Lohn-steuerentlastung auf Dauer wirkt, sollen die Auswirkungen dieser „kalten Progression“ verhindert werden. »» Insgesamt soll die Lohnsteuersenkung sechs Milliarden Euro Steuerentlastung bringen. INDIVIDUELLE AUSWIRKUNGEN – BEISPIELE: »» Wer 1.000 Euro brutto im Monat verdient, bekommt statt der bisherigen Negativsteuer (110 Euro im Jahr) 450 Euro Steuergutschrift – automatisch aufs Konto überwiesen. »» Jemand, der 1.500 Euro brutto verdient, zahlt nur mehr die Hälfte der bisherigen Lohnsteuer, genauer: um 47,21 Prozent weniger – 597,72 Euro im Jahr statt 1.132,29 Euro. »» Wer 2.200 Euro brutto im Monat verdient, erspart sich etwa ein Drittel der bisherigen Lohnsteuer. »» Wer 2.600 Euro brutto im Monat verdient, zahlt um ein Viertel weniger Lohnsteuer als bisher. Entlastung im Jahr: 1.299,11 Euro. »» Ab einem monatlichen Bruttoverdienst von knapp über 7.500 Euro steigt die Steuerentlastung in absoluten Beträgen nicht weiter an. Prozentuell sinkt die Steuerentlastung dann mit weiter steigendem Einkommen. Online-Rechner: www.lohnsteuer-runter.at LR-A3-4Seiter-Argumentationskarte-V02.indd 3-4 16.09.14 12:30