SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
LÄRMPAUSEN
MONITORING PROBEBETRIEB
UND NÄCHSTE SCHRITTE
EINE STUNDE MEHR RUHE – SIEBEN STUNDEN LÄRMPAUSE.
Seite 2
22.00 – 23.00 23.00 – 5.00 5.00 – 6.00
Nordwest LP N 7 Stunden
Center LP N 7 Stunden
Süd N LP 7 Stunden
Landungen
LP: Lärmpausen
N: Nachtflugverbot
1. BEGINN PROBEBETRIEB APRIL 2015
Betriebsrichtung West (BR25)
Frankfurt
a. M.
Wiesbaden
MainzIngelheim Rüsselsheim
Hanau
Maintal
Frankfurt
a. M.
Wiesbaden
MainzIngelheim Rüsselsheim
Hanau
MaintalModell 4 Morgens
(5.00 – 6.00)
Modell 4 Abends
(22.00 – 23.00)
Seite 3
Konzept
AG Monitoring des FFR
FLK, HMWEVL, HLUG,
UNH, Kommunale Experten,
Fraport AG, DFS, LH
Bündnis für Lärmpausen
Anwendungshäufigkeit
Fraport & HMWEVL
Lärmmonitoring
Fraport & UNH
Wahrnehmungsmonitoring
Institut für sozial-ökologische
Forschung; ZEUS GmbH
2. LÄRMPAUSEN-MONITORING
Seite 4
3. WICHTIGSTE ERGEBNISSE
KURZDARSTELLUNG
GÜNTER LANZ, GESCHÄFTSFÜHRER
UMWELT- UND NACHBARSCHAFTSHAUS
Seite 5
Verteilung der Randstunden mit BR25 (Westbetrieb) und BR 07 (Ostbetrieb)
(23.04.2015 – 31.12.2015)
Bewegungsanzahl 22.00 – 23.00 und 5.00 – 6.00 Uhr im Durchschnitt annähernd wie im Vorjahr.
3.1 VERTEILUNG
77,1%
BR25 5.00 – 6.00 Uhr
22,9 %
BR07 5.00 – 6.00 Uhr
Morgens Abends
75,9 %
BR25 22.00 – 23.00
24,1%
BR07 22.00 – 23.00 Uhr
Seite 6
22.00 – 23.00
Apr 15 (23.04. – 30.04.2015) 67%
Mai 15 92%
Jun 15 95%
Jul 15 72%
Aug 15 84%
Sep 15 89%
Okt 15 94%
Nov 15 90%
Dez 15 96%
Gesamt (23.04 – 31.12.2015) 89%
Umsetzung der Lämpausen 22.00 – 23.00 Uhr, bezogen auf Zeiten mit BR25
3.2 ANWENDUNGSHÄUFIGKEIT DER LÄRMPAUSEN – ABENDS
Quelle: Fraport, HMWEVL
Seite 7
5.00 – 6.00
Apr 15 (23.04. – 30.04.2015) 100%
Mai 15 96%
Jun 15 100%
Jul 15 96%
Aug 15 84%
Sep 15 100%
Okt 15 100%
Nov 15 93%
Dez 15 100%
Gesamt (23.04 – 31.12.2015) 96%
Umsetzung der Lämpausen 05.00 – 06.00 Uhr, bezogen auf Zeiten mit BR25
3.3 ANWENDUNGSHÄUFIGKEIT DER LÄRMPAUSEN – MORGENS
Quelle: Fraport, HMWEVL
Seite 8
3.4 AUSSETZUNG DER LÄRMPAUSEN
Aussetzung der Lärmpausen in einzelnen Randstunden – getrennt nach Ursachen (23. April – 31. Dez 2015)
14
12
10
8
6
4
2
0
Erfordernisse der
Flugsicherung
infrastrukturbedingte
Erfordernisse / aus be-
trieblichen Gründen des
Flughafenbetreibers
Wetterbedingungen aus betrieblichen
Gründen eines
Flughafennutzers
  05.00 – 06.00 Uhr
  22.00 – 23.00 Uhr
Quelle: HMWEVL, Referat V4
Seite 9
3.5 LÄRMMONITORING
Lage der Messstationen der Fraport AG  UNH
Neu-Isenburg
Heusenstamm
Offenbach
Kelsterbach
Messpunkte Fraport AG
Messpunkte UNH
F-Oberrad
F-Sachsenhausen
Seite 10
Messergebnisse Morgenrandstunde 05.00 – 06.00 Uhr bei BR25
Messpunkte Fraport AG: 6 Verkehrsreichste Monate 2013 vs. 2015 / Messpunkte UNH: 23.04. – 31.10. 2014 vs. 23.04. – 31.10.2015
Messpunkte Fraport AG
Messpunkte UNH
Kelsterbach
Neu-Isenburg
Heusenstamm
Offenbach
F-Oberrad
F-Sachsenhausen
Nicht jede „Änderung“ der Messwerte ist auf
den Probebetrieb der LP zurückzuführen.
Weitere Einflussfaktoren: bspw. Flugzeugmix,
leicht geänderte Bewegungszahlen
- 4 dB (A)
0 dB (A)
± 0,5 dB (A)+ 2,5 dB (A)
über unbesiedeltem Gebiet
- 6 dB (A)
-2 dB (A)
- 1 dB (A)
3.6 MESSERGEBNISSE MORGENRANDSTUNDE
Seite 11
Messpunkte Fraport AG
Messpunkte UNH
Messergebnisse Abendrandstunde 22.00 – 23.00 Uhr bei BR25
Messpunkte Fraport AG: 6 Verkehrsreichste Monate 2013 vs. 2015 / Messpunkte UNH: 23.04. – 31.10. 2014 vs. 23.04. – 31.10.2015
Kelsterbach
Neu-Isenburg
Offenbach
F-Oberrad
F-Sachsenhausen
Heusenstamm
Nicht jede „Änderung“ der Messwerte ist auf
den Probebetrieb der LP zurückzuführen.
Weitere Einflussfaktoren: bspw. Flugzeugmix,
leicht geänderte Bewegungszahlen
- 10 dB (A)
über unbesiedeltem Gebiet
- 1 dB (A)
+ 1,5 dB (A)
+ 4,5 dB (A)
+ 2,5 dB (A)
- 5 dB (A)
+ 3,5 dB (A)
3.7 MESSERGEBNISSE ABENDRANDSTUNDE
Seite 12
Messergebnisse Gegenüberstellung morgens und abends bei BR25
Messpunkte Fraport AG: 6 Verkehrsreichste Monate 2013 vs. 2015 / Messpunkte UNH: 23.04. – 31.10. 2014 vs. 23.04. – 31.10.2015
100
Messpunkte Fraport AG
Messpunkte UNH
Kelsterbach
Neu-Isenburg
Offenbach
F-Oberrad
F-Sachsenhausen
Heusenstamm
Nicht jede „Änderung“ der Messwerte ist auf
den Probebetrieb der LP zurückzuführen.
Weitere Einflussfaktoren: bspw. Flugzeugmix,
leicht geänderte Bewegungszahlen- 10 dB (A)
abends
- 1 dB (A)
morgens
- 10 dB (A)
abends
-2 dB (A)
morgens
über unbesiedeltem Gebiet
- 1 dB (A)
abends
0 dB (A)
morgens
- 5 dB (A)
abends
+ 3,5 dB (A)
abends
± 0,5 dB (A)
morgens
+ 4,5 dB (A)
abends
- 6 dB (A)
morgens
+ 2,5 dB (A)
abends
- 6 dB (A)
morgens
3.8 MESSERGEBNISSE GEGENÜBERSTELLUNG
+ 2,5 dB (A)
morgens
+ 1,5 dB (A)
abends
- 4 dB (A)
morgens
Seite 13
EINE STUNDE MEHR RUHE – SIEBEN STUNDEN LÄRMPAUSE.
4. WICHTIGSTE ERGEBNISSE
WAHRNEHMUNGSMONITORING
KURZDARSTELLUNG
Seite 14
4.1 BEFRAGUNG DER BETROFFENEN PERSONENGRUPPEN
Fokusgruppen und telefonische Befragung
_ Fokusgruppen: 8 Gruppen à 6 – 12 Personen
_ Telefoninterviews: 1604 Befragte
_ Von zufällig aus ent- und belasteten Gebieten bzw. Gebieten ohne Änderungen
ausgewählte Personen
Quelle: Institut für sozial-ökologische Forschung; ZEUS GmbH
Seite 15
4.2 BEKANNTHEIT DER LÄRMPAUSEN
Frage 1
Haben Sie schon einmal
von den sogenannten
Lärmpausen gehört?
Frage 2
Ist Ihnen das Konzept der
Lärmpausen bekannt?
68 %
haben schon davon gehört
35 %
ist das Konzept bekannt
Quelle: Institut für sozial-ökologische Forschung; ZEUS GmbH
Seite 16
4.3 VERÄNDERUNG DES ALLTAGSLEBENS SEIT EINFÜHRUNG
DER LÄRMPAUSEN
Lärmpausen 22.00 – 23.00 Uhr Lärmpausen 05.00 – 06.00 Uhr
keine Veränderung keine VeränderungVerschlechterung VerschlechterungVerbesserung Verbesserung
91 % 88 %3 % 7 %6 % 5 %
Quelle: Institut für sozial-ökologische Forschung; ZEUS GmbH
Seite 17
4.4 MEINUNGEN ZU DEM KONZEPT DER LÄRMPAUSEN
Wie ist Ihre Meinung zu den Lärmpausen?
Keine Entlastung oder Mehrbelastung bemerkt 28,5 %
LP positiv (ohne nähere Angabe) 27,2 %
LP-Konzept gut 8,9 %
Skepsis bzgl. Umsetzung / Effekt 7,8 %
LP negativ (ohne nähere Angabe) 5,4 %
LP hat positive Auswirkungen 4,7 %
LP nicht ausreichend 4,0 %
neutrale M. zu LP 2,6 %
LP - Lärmzunahme / Mehrbelastung 2,6 %
LP ist ungerecht 2,1 %
LP verschiebt den Lärm (nur) 1,9 %
Entlastungsbemühung positiv 1,5 %
Bin unentschlossen zur LP 1,3 %
Sonstige 0,9 %
Hoffnung auf Besserung 0,8 %
Gesamt 100 %
43,1 %
eher positive
Einschätzung
23,8 %
eher negative
Einschätzung
33,3 %
eher neutrale
Einschätzung
Quelle: Institut für sozial-ökologische Forschung; ZEUS GmbH
Seite 18
4.5 WEITERFÜHRUNG DER LÄRMPAUSEN NACH DER
PROBEPHASE
Frage
Soll die Lärmpausen-Maßnahme weitergeführt werden?
71 %
wollen, dass die LP-Maßnahme
weitergeführt wird
Quelle: Institut für sozial-ökologische Forschung; ZEUS GmbH
Seite 19
5. FAZIT
NÄCHSTE SCHRITTE DES HMWEVL
Seite 20
5.1 FAZIT ALLGEMEIN
_ Das Lämpausenmodell konnte im Laufe des Probebetriebs sehr verlässlich umgesetzt wer-
den. Insgesamt liegt die Umsetzungsquote am Morgen bei 96 Prozent, am Abend bei 89
Prozent. Für die Erprobung einer neuen Maßnahme sind das ausgesprochen gute Werte.
_ Die Messwerte belegen in Summe eine deutliche Reduzierung der Lärmbelastung. Die
Lärmentlastung in Folge der Lärmpausen ist deutlich höher als die Belastungen.
_ Unterhalb der Anflugroute der Nordwestlandebahn kommt es wie erwartet abends zu erheb-
lichen Entlastungen. In Neu-Isenburg sind die Entlastungen am Morgen deutlich höher als die
zusätzlichen Belastungen am Abend.
_ Die Messwerte zeigen eindeutig: Durch eine intelligente Bahnnutzung kann die Lärmbelas-
tung in der Region verringert werden. Die Lärmpausen sind eben kein Nullsummenspiel, son-
dern sie leisten einen klaren Beitrag zur Lärmreduzierung.
_ Obwohl eine Mehrheit der Befragten bislang keine Veränderungen im Alltagsleben feststellt,
verbinden die Befragten mit den Lärmpausen eine mehrheitlich positive Einschätzung.
_ Die Menschen in der Region wollen mehrheitlich, dass die Lämpausenmaßnahme fortgesetzt
wird.
Seite 21
_ Versendung der ausführlichen Ergebnisse an FLK-Mitglieder
_ HMWEVL wird FLK um Beratung bitten (Termin voraussichtlich am 9. März 2016)
_ Je nach Ausgang der Beratungen:
	 _ Vereinbarungen mit Fraport, DFS und Airlineanbieter
_ Ziel: Übernahme der Lärmpausen in den Regelbetrieb
_ Bis dahin: Fortsetzung des Probebetriebs
5.2 NÄCHSTE SCHRITTE
Hessisches Ministerium
für Wirtschaft,
Energie, Verkehr und
Landesentwicklung
Referat Presse, Öffentlichkeitsarbeit
Kaiser-Friedrich-Ring 75
65185 Wiesbaden
Telefon 0611 – 815 2020
www.wirtschaft.hessen.de

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Pres Annonceurs 0509
Pres Annonceurs 0509Pres Annonceurs 0509
Pres Annonceurs 0509dufay
 
Europe in Focus
Europe in FocusEurope in Focus
Europe in Focus
Andrey Pupchenko
 
Long products market in the MENA region - Andrey Pupchenko, Arab Steel Summit...
Long products market in the MENA region - Andrey Pupchenko, Arab Steel Summit...Long products market in the MENA region - Andrey Pupchenko, Arab Steel Summit...
Long products market in the MENA region - Andrey Pupchenko, Arab Steel Summit...
Andrey Pupchenko
 
Iran Perspectives in Focus
Iran Perspectives in FocusIran Perspectives in Focus
Iran Perspectives in Focus
Andrey Pupchenko
 
Viewpoint_Smart-Metering_FINAL (1)
Viewpoint_Smart-Metering_FINAL (1)Viewpoint_Smart-Metering_FINAL (1)
Viewpoint_Smart-Metering_FINAL (1)
Alasdair Dorrat
 
Analysis of pitches
Analysis of pitchesAnalysis of pitches
Analysis of pitches
JayFranks
 

Andere mochten auch (6)

Pres Annonceurs 0509
Pres Annonceurs 0509Pres Annonceurs 0509
Pres Annonceurs 0509
 
Europe in Focus
Europe in FocusEurope in Focus
Europe in Focus
 
Long products market in the MENA region - Andrey Pupchenko, Arab Steel Summit...
Long products market in the MENA region - Andrey Pupchenko, Arab Steel Summit...Long products market in the MENA region - Andrey Pupchenko, Arab Steel Summit...
Long products market in the MENA region - Andrey Pupchenko, Arab Steel Summit...
 
Iran Perspectives in Focus
Iran Perspectives in FocusIran Perspectives in Focus
Iran Perspectives in Focus
 
Viewpoint_Smart-Metering_FINAL (1)
Viewpoint_Smart-Metering_FINAL (1)Viewpoint_Smart-Metering_FINAL (1)
Viewpoint_Smart-Metering_FINAL (1)
 
Analysis of pitches
Analysis of pitchesAnalysis of pitches
Analysis of pitches
 

Mehr von WirtschaftsministeriumHessen

Schülerticket Hessen -
Schülerticket Hessen - Schülerticket Hessen -
Schülerticket Hessen -
WirtschaftsministeriumHessen
 
Lärmobergrenzen für den Frankfurter Flughafen
Lärmobergrenzen für den Frankfurter FlughafenLärmobergrenzen für den Frankfurter Flughafen
Lärmobergrenzen für den Frankfurter Flughafen
WirtschaftsministeriumHessen
 
Nahmobilität: Daten und Fakten
Nahmobilität: Daten und FaktenNahmobilität: Daten und Fakten
Nahmobilität: Daten und Fakten
WirtschaftsministeriumHessen
 
Infratest Umfrage zur Energiewende in Hessen
Infratest Umfrage zur Energiewende in HessenInfratest Umfrage zur Energiewende in Hessen
Infratest Umfrage zur Energiewende in Hessen
WirtschaftsministeriumHessen
 
IT-Sicherheit für Unternehmen
IT-Sicherheit für UnternehmenIT-Sicherheit für Unternehmen
IT-Sicherheit für Unternehmen
WirtschaftsministeriumHessen
 
Energie-Agenda 2015
Energie-Agenda 2015Energie-Agenda 2015
Energie-Agenda 2015
WirtschaftsministeriumHessen
 
Energiebilanz in Hessen
Energiebilanz in HessenEnergiebilanz in Hessen
Energiebilanz in Hessen
WirtschaftsministeriumHessen
 
Bilanz: ein Jahr schwarz-grün in Hessen
Bilanz: ein Jahr schwarz-grün in HessenBilanz: ein Jahr schwarz-grün in Hessen
Bilanz: ein Jahr schwarz-grün in Hessen
WirtschaftsministeriumHessen
 
Lärmpausen am Frankfurter Flughafen
Lärmpausen am Frankfurter FlughafenLärmpausen am Frankfurter Flughafen
Lärmpausen am Frankfurter Flughafen
WirtschaftsministeriumHessen
 
Erfolgreicher Technologie-Standort Hessen
Erfolgreicher Technologie-Standort Hessen Erfolgreicher Technologie-Standort Hessen
Erfolgreicher Technologie-Standort Hessen
WirtschaftsministeriumHessen
 
Digitaler Barcode für Finanzmarktakteure
Digitaler Barcode für FinanzmarktakteureDigitaler Barcode für Finanzmarktakteure
Digitaler Barcode für Finanzmarktakteure
WirtschaftsministeriumHessen
 

Mehr von WirtschaftsministeriumHessen (11)

Schülerticket Hessen -
Schülerticket Hessen - Schülerticket Hessen -
Schülerticket Hessen -
 
Lärmobergrenzen für den Frankfurter Flughafen
Lärmobergrenzen für den Frankfurter FlughafenLärmobergrenzen für den Frankfurter Flughafen
Lärmobergrenzen für den Frankfurter Flughafen
 
Nahmobilität: Daten und Fakten
Nahmobilität: Daten und FaktenNahmobilität: Daten und Fakten
Nahmobilität: Daten und Fakten
 
Infratest Umfrage zur Energiewende in Hessen
Infratest Umfrage zur Energiewende in HessenInfratest Umfrage zur Energiewende in Hessen
Infratest Umfrage zur Energiewende in Hessen
 
IT-Sicherheit für Unternehmen
IT-Sicherheit für UnternehmenIT-Sicherheit für Unternehmen
IT-Sicherheit für Unternehmen
 
Energie-Agenda 2015
Energie-Agenda 2015Energie-Agenda 2015
Energie-Agenda 2015
 
Energiebilanz in Hessen
Energiebilanz in HessenEnergiebilanz in Hessen
Energiebilanz in Hessen
 
Bilanz: ein Jahr schwarz-grün in Hessen
Bilanz: ein Jahr schwarz-grün in HessenBilanz: ein Jahr schwarz-grün in Hessen
Bilanz: ein Jahr schwarz-grün in Hessen
 
Lärmpausen am Frankfurter Flughafen
Lärmpausen am Frankfurter FlughafenLärmpausen am Frankfurter Flughafen
Lärmpausen am Frankfurter Flughafen
 
Erfolgreicher Technologie-Standort Hessen
Erfolgreicher Technologie-Standort Hessen Erfolgreicher Technologie-Standort Hessen
Erfolgreicher Technologie-Standort Hessen
 
Digitaler Barcode für Finanzmarktakteure
Digitaler Barcode für FinanzmarktakteureDigitaler Barcode für Finanzmarktakteure
Digitaler Barcode für Finanzmarktakteure
 

Lärmpausen: Monitoring, Probebetrieb, nächste Schritte

  • 1. LÄRMPAUSEN MONITORING PROBEBETRIEB UND NÄCHSTE SCHRITTE EINE STUNDE MEHR RUHE – SIEBEN STUNDEN LÄRMPAUSE.
  • 2. Seite 2 22.00 – 23.00 23.00 – 5.00 5.00 – 6.00 Nordwest LP N 7 Stunden Center LP N 7 Stunden Süd N LP 7 Stunden Landungen LP: Lärmpausen N: Nachtflugverbot 1. BEGINN PROBEBETRIEB APRIL 2015 Betriebsrichtung West (BR25) Frankfurt a. M. Wiesbaden MainzIngelheim Rüsselsheim Hanau Maintal Frankfurt a. M. Wiesbaden MainzIngelheim Rüsselsheim Hanau MaintalModell 4 Morgens (5.00 – 6.00) Modell 4 Abends (22.00 – 23.00)
  • 3. Seite 3 Konzept AG Monitoring des FFR FLK, HMWEVL, HLUG, UNH, Kommunale Experten, Fraport AG, DFS, LH Bündnis für Lärmpausen Anwendungshäufigkeit Fraport & HMWEVL Lärmmonitoring Fraport & UNH Wahrnehmungsmonitoring Institut für sozial-ökologische Forschung; ZEUS GmbH 2. LÄRMPAUSEN-MONITORING
  • 4. Seite 4 3. WICHTIGSTE ERGEBNISSE KURZDARSTELLUNG GÜNTER LANZ, GESCHÄFTSFÜHRER UMWELT- UND NACHBARSCHAFTSHAUS
  • 5. Seite 5 Verteilung der Randstunden mit BR25 (Westbetrieb) und BR 07 (Ostbetrieb) (23.04.2015 – 31.12.2015) Bewegungsanzahl 22.00 – 23.00 und 5.00 – 6.00 Uhr im Durchschnitt annähernd wie im Vorjahr. 3.1 VERTEILUNG 77,1% BR25 5.00 – 6.00 Uhr 22,9 % BR07 5.00 – 6.00 Uhr Morgens Abends 75,9 % BR25 22.00 – 23.00 24,1% BR07 22.00 – 23.00 Uhr
  • 6. Seite 6 22.00 – 23.00 Apr 15 (23.04. – 30.04.2015) 67% Mai 15 92% Jun 15 95% Jul 15 72% Aug 15 84% Sep 15 89% Okt 15 94% Nov 15 90% Dez 15 96% Gesamt (23.04 – 31.12.2015) 89% Umsetzung der Lämpausen 22.00 – 23.00 Uhr, bezogen auf Zeiten mit BR25 3.2 ANWENDUNGSHÄUFIGKEIT DER LÄRMPAUSEN – ABENDS Quelle: Fraport, HMWEVL
  • 7. Seite 7 5.00 – 6.00 Apr 15 (23.04. – 30.04.2015) 100% Mai 15 96% Jun 15 100% Jul 15 96% Aug 15 84% Sep 15 100% Okt 15 100% Nov 15 93% Dez 15 100% Gesamt (23.04 – 31.12.2015) 96% Umsetzung der Lämpausen 05.00 – 06.00 Uhr, bezogen auf Zeiten mit BR25 3.3 ANWENDUNGSHÄUFIGKEIT DER LÄRMPAUSEN – MORGENS Quelle: Fraport, HMWEVL
  • 8. Seite 8 3.4 AUSSETZUNG DER LÄRMPAUSEN Aussetzung der Lärmpausen in einzelnen Randstunden – getrennt nach Ursachen (23. April – 31. Dez 2015) 14 12 10 8 6 4 2 0 Erfordernisse der Flugsicherung infrastrukturbedingte Erfordernisse / aus be- trieblichen Gründen des Flughafenbetreibers Wetterbedingungen aus betrieblichen Gründen eines Flughafennutzers   05.00 – 06.00 Uhr   22.00 – 23.00 Uhr Quelle: HMWEVL, Referat V4
  • 9. Seite 9 3.5 LÄRMMONITORING Lage der Messstationen der Fraport AG UNH Neu-Isenburg Heusenstamm Offenbach Kelsterbach Messpunkte Fraport AG Messpunkte UNH F-Oberrad F-Sachsenhausen
  • 10. Seite 10 Messergebnisse Morgenrandstunde 05.00 – 06.00 Uhr bei BR25 Messpunkte Fraport AG: 6 Verkehrsreichste Monate 2013 vs. 2015 / Messpunkte UNH: 23.04. – 31.10. 2014 vs. 23.04. – 31.10.2015 Messpunkte Fraport AG Messpunkte UNH Kelsterbach Neu-Isenburg Heusenstamm Offenbach F-Oberrad F-Sachsenhausen Nicht jede „Änderung“ der Messwerte ist auf den Probebetrieb der LP zurückzuführen. Weitere Einflussfaktoren: bspw. Flugzeugmix, leicht geänderte Bewegungszahlen - 4 dB (A) 0 dB (A) ± 0,5 dB (A)+ 2,5 dB (A) über unbesiedeltem Gebiet - 6 dB (A) -2 dB (A) - 1 dB (A) 3.6 MESSERGEBNISSE MORGENRANDSTUNDE
  • 11. Seite 11 Messpunkte Fraport AG Messpunkte UNH Messergebnisse Abendrandstunde 22.00 – 23.00 Uhr bei BR25 Messpunkte Fraport AG: 6 Verkehrsreichste Monate 2013 vs. 2015 / Messpunkte UNH: 23.04. – 31.10. 2014 vs. 23.04. – 31.10.2015 Kelsterbach Neu-Isenburg Offenbach F-Oberrad F-Sachsenhausen Heusenstamm Nicht jede „Änderung“ der Messwerte ist auf den Probebetrieb der LP zurückzuführen. Weitere Einflussfaktoren: bspw. Flugzeugmix, leicht geänderte Bewegungszahlen - 10 dB (A) über unbesiedeltem Gebiet - 1 dB (A) + 1,5 dB (A) + 4,5 dB (A) + 2,5 dB (A) - 5 dB (A) + 3,5 dB (A) 3.7 MESSERGEBNISSE ABENDRANDSTUNDE
  • 12. Seite 12 Messergebnisse Gegenüberstellung morgens und abends bei BR25 Messpunkte Fraport AG: 6 Verkehrsreichste Monate 2013 vs. 2015 / Messpunkte UNH: 23.04. – 31.10. 2014 vs. 23.04. – 31.10.2015 100 Messpunkte Fraport AG Messpunkte UNH Kelsterbach Neu-Isenburg Offenbach F-Oberrad F-Sachsenhausen Heusenstamm Nicht jede „Änderung“ der Messwerte ist auf den Probebetrieb der LP zurückzuführen. Weitere Einflussfaktoren: bspw. Flugzeugmix, leicht geänderte Bewegungszahlen- 10 dB (A) abends - 1 dB (A) morgens - 10 dB (A) abends -2 dB (A) morgens über unbesiedeltem Gebiet - 1 dB (A) abends 0 dB (A) morgens - 5 dB (A) abends + 3,5 dB (A) abends ± 0,5 dB (A) morgens + 4,5 dB (A) abends - 6 dB (A) morgens + 2,5 dB (A) abends - 6 dB (A) morgens 3.8 MESSERGEBNISSE GEGENÜBERSTELLUNG + 2,5 dB (A) morgens + 1,5 dB (A) abends - 4 dB (A) morgens
  • 13. Seite 13 EINE STUNDE MEHR RUHE – SIEBEN STUNDEN LÄRMPAUSE. 4. WICHTIGSTE ERGEBNISSE WAHRNEHMUNGSMONITORING KURZDARSTELLUNG
  • 14. Seite 14 4.1 BEFRAGUNG DER BETROFFENEN PERSONENGRUPPEN Fokusgruppen und telefonische Befragung _ Fokusgruppen: 8 Gruppen à 6 – 12 Personen _ Telefoninterviews: 1604 Befragte _ Von zufällig aus ent- und belasteten Gebieten bzw. Gebieten ohne Änderungen ausgewählte Personen Quelle: Institut für sozial-ökologische Forschung; ZEUS GmbH
  • 15. Seite 15 4.2 BEKANNTHEIT DER LÄRMPAUSEN Frage 1 Haben Sie schon einmal von den sogenannten Lärmpausen gehört? Frage 2 Ist Ihnen das Konzept der Lärmpausen bekannt? 68 % haben schon davon gehört 35 % ist das Konzept bekannt Quelle: Institut für sozial-ökologische Forschung; ZEUS GmbH
  • 16. Seite 16 4.3 VERÄNDERUNG DES ALLTAGSLEBENS SEIT EINFÜHRUNG DER LÄRMPAUSEN Lärmpausen 22.00 – 23.00 Uhr Lärmpausen 05.00 – 06.00 Uhr keine Veränderung keine VeränderungVerschlechterung VerschlechterungVerbesserung Verbesserung 91 % 88 %3 % 7 %6 % 5 % Quelle: Institut für sozial-ökologische Forschung; ZEUS GmbH
  • 17. Seite 17 4.4 MEINUNGEN ZU DEM KONZEPT DER LÄRMPAUSEN Wie ist Ihre Meinung zu den Lärmpausen? Keine Entlastung oder Mehrbelastung bemerkt 28,5 % LP positiv (ohne nähere Angabe) 27,2 % LP-Konzept gut 8,9 % Skepsis bzgl. Umsetzung / Effekt 7,8 % LP negativ (ohne nähere Angabe) 5,4 % LP hat positive Auswirkungen 4,7 % LP nicht ausreichend 4,0 % neutrale M. zu LP 2,6 % LP - Lärmzunahme / Mehrbelastung 2,6 % LP ist ungerecht 2,1 % LP verschiebt den Lärm (nur) 1,9 % Entlastungsbemühung positiv 1,5 % Bin unentschlossen zur LP 1,3 % Sonstige 0,9 % Hoffnung auf Besserung 0,8 % Gesamt 100 % 43,1 % eher positive Einschätzung 23,8 % eher negative Einschätzung 33,3 % eher neutrale Einschätzung Quelle: Institut für sozial-ökologische Forschung; ZEUS GmbH
  • 18. Seite 18 4.5 WEITERFÜHRUNG DER LÄRMPAUSEN NACH DER PROBEPHASE Frage Soll die Lärmpausen-Maßnahme weitergeführt werden? 71 % wollen, dass die LP-Maßnahme weitergeführt wird Quelle: Institut für sozial-ökologische Forschung; ZEUS GmbH
  • 19. Seite 19 5. FAZIT NÄCHSTE SCHRITTE DES HMWEVL
  • 20. Seite 20 5.1 FAZIT ALLGEMEIN _ Das Lämpausenmodell konnte im Laufe des Probebetriebs sehr verlässlich umgesetzt wer- den. Insgesamt liegt die Umsetzungsquote am Morgen bei 96 Prozent, am Abend bei 89 Prozent. Für die Erprobung einer neuen Maßnahme sind das ausgesprochen gute Werte. _ Die Messwerte belegen in Summe eine deutliche Reduzierung der Lärmbelastung. Die Lärmentlastung in Folge der Lärmpausen ist deutlich höher als die Belastungen. _ Unterhalb der Anflugroute der Nordwestlandebahn kommt es wie erwartet abends zu erheb- lichen Entlastungen. In Neu-Isenburg sind die Entlastungen am Morgen deutlich höher als die zusätzlichen Belastungen am Abend. _ Die Messwerte zeigen eindeutig: Durch eine intelligente Bahnnutzung kann die Lärmbelas- tung in der Region verringert werden. Die Lärmpausen sind eben kein Nullsummenspiel, son- dern sie leisten einen klaren Beitrag zur Lärmreduzierung. _ Obwohl eine Mehrheit der Befragten bislang keine Veränderungen im Alltagsleben feststellt, verbinden die Befragten mit den Lärmpausen eine mehrheitlich positive Einschätzung. _ Die Menschen in der Region wollen mehrheitlich, dass die Lämpausenmaßnahme fortgesetzt wird.
  • 21. Seite 21 _ Versendung der ausführlichen Ergebnisse an FLK-Mitglieder _ HMWEVL wird FLK um Beratung bitten (Termin voraussichtlich am 9. März 2016) _ Je nach Ausgang der Beratungen: _ Vereinbarungen mit Fraport, DFS und Airlineanbieter _ Ziel: Übernahme der Lärmpausen in den Regelbetrieb _ Bis dahin: Fortsetzung des Probebetriebs 5.2 NÄCHSTE SCHRITTE
  • 22. Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung Referat Presse, Öffentlichkeitsarbeit Kaiser-Friedrich-Ring 75 65185 Wiesbaden Telefon 0611 – 815 2020 www.wirtschaft.hessen.de