SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Angenommen es ist 17h und du bist
 nach einem harten Arbeitstag auf
einer einsamen Straße auf dem Weg
            nach Hause.
    Du bist müde und frustriert.
Du bist gestresst und aufgeregt….




 Plötzlich bemerkst du stechende Schmerzen in
deinem Brustkorb die sich rasch auf deine Arme
        und bis in dein Gesicht ausbreiten.
  Du bist nur 5 Km vom nächsten Krankenhaus
 entfernt, glaubst aber nicht, es bis dorthin zu
                     schaffen.
WAS KANN MAN TUN ???




    Du hast Erste Hilfe Kurse
 absolviert, aber niemand hat dir
 gesagt, wie du dir selbst helfen
             kannst. !!!
Wie überlebt man eine Herzattacke wenn
            man alleine ist?

 Viele Leute sind alleine, wenn sie eine Attacke
haben, ohne Hilfe und man hat nur etwa 10 sec.
   Zeit, bevor man das Bewusstsein verliert.




       WAS IST ZU TUN ??
ANTWORT:
  Keine PANIK! Beginne energisch und so oft als
               möglich zu husten.

Vor jedem Husten TIEF einatmen. Das Husten muss
 so tief und anhaltend sein, als ob man Schleim von
    tief aus dem Brustkorb produzieren möchte.

 Einatmen und Husten muss alle 2 sec. wiederholt
 werden bis Hilfe eintrifft oder das Herz wieder
                 normal schlägt.
TIEFES EINATMEN BRINGT SAUERSTOFF IN
 DIE LUNGEN. DAS HUSTEN DRÜCKT AUFS
      HERZ UND HÄLT DAS BLUT AM
 ZIRKULIEREN. DER DRUCK AUF DAS HERZ
  HILFT AUCH, DEN RHYTMUS WIEDER ZU
  NORMALISIEREN. DADURCH SOLLTE ES
  MÖGLICH SEIN, DAS KRANKENHAUS ZU
              ERREICHEN.




     ARTICLE PUBLISHED ON N.º 240 OF JOURNAL OF GENERAL
                     HOSPITAL ROCHESTER
SENDE DIESE MAIL BITTE AN SO VIELE
PERSONEN ALS MÖGLICH. ES KÖNNTE LEBEN
RETTEN. NIEMAND IST VOR HERZATTACKEN
GESCHÜTZT; AUCH WENN DU ERST 20 ODER
 30 JAHRE ALT BIST. DURCH DEN HEUTIGEN
   LEBENSSTIL SIND ALLE ALTERSGRUPPEN
               GEFÄHRDET.




SEI EIN FREUND UND SENDE DIESE
MAIL BITTE AN SO VIELE PERSONEN
          ALS MÖGLICH.
Ein wahres Ereignis:
   Während gegrillt wurde, stolperte
  Ingrid und fiel hin. Man bot ihr an,
einen Krankenwagen zu rufen, doch sie
versicherte allen, dass sie OK war und
sie nur wegen ihrer neuen Schuhe über
       einen Stein gestolpert sei.
Weil sie ein wenig blass und zittrig wirkte,
   half man ihr, sich zu säubern und brachte
    ihr einen neuen Teller mit Essen. Ingrid
     verbrachte den Rest des Abends heiter
   und fröhlich. Ingrids Ehemann rief später
   an und ließ alle wissen, dass seine Frau ins
       Krankenhaus gebracht worden war.




        Um 23.00 Uhr verstarb Ingrid.
Sie hatte beim Grillen einen Schlaganfall erlitten.
Hätten ihre Freunde gewusst,
   wie man die Zeichen eines
  Schlaganfalls deuten kann,
könnte Ingrid heute noch leben.
Manche Menschen sterben nicht
sofort. Sie bleiben oft lange in
 einer auf Hilfe angewiesenen,
   hoffnungslosen Situation.

 Es dauert nur 1 Minute, das
     Folgende zu lesen...
Ein Neurologe sagte, dass, wenn er
     innerhalb von 3 Stunden zu einem
  Schlaganfallopfer kommen kann, er die
 Auswirkung eines Schlaganfalls aufheben
     könne. Er sagte, der Trick wäre,
    einen Schlaganfall zu erkennen, zu
diagnostizieren und den Patienten innerhalb
        von 3 Stunden zu behandeln,
       was allerdings nicht leicht ist.
WAS KANN MAN TUN ???




      Erkenne einen
      Schlaganfall:
 Es gibt 4 Schritte, an
   die man sich halten
     sollte, um einen
Schlaganfall zu erkennen.
-Bitte die Person, zu lächeln
                 (sie wird es nicht schaffen).

   -Bitte die Person, einen ganz einfachen Satz zu sprechen
            (zum Beispiel: "Es ist heute sehr schön.")

           -Bitte die Person, beide Arme zu erheben
         (sie wird es nicht oder nur teilweise können).

       -Bitte die Person, ihre Zunge heraus zu strecken
(Wenn die Zunge gekrümmt ist, sich von einer Seite zur anderen
  windet, ist das ebenfalls ein Zeichen eines Schlaganfalls.)

              Falls er oder sie Probleme
            mit einem dieser Schritte hat,
       rufe sofort den Notarzt und beschreibe
        die Symptome der Person am Telefon.
Ein Kardiologe hat gesagt, wenn man diese Mail an mindestens
10 Leute schickt, kann man sicher sein, dass irgendein Leben –
    eventl. Auch unseres – dadurch gerettet werden kann.

   Wir senden täglich so viel "Schrott" durch die Gegend,
    da können wir doch auch die Leitungen mal mit etwas
          Sinnvollem verstopfen, findet Ihr nicht?

                    PAGITZ Mary, OSR.
                      Pflegedienstleitung
                  Chirurgische Univ. Kliniken
                         Anichstr. 35
                       6020 Innsbruck
                     Tel. 050 504 22302
                     Fax 050 504 22303
                    mary.pagitz@tilak.at

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Organisations- und Systemgrenzen überwinden mit GEVIS und WSG
Organisations- und Systemgrenzen überwinden mit GEVIS und WSGOrganisations- und Systemgrenzen überwinden mit GEVIS und WSG
Organisations- und Systemgrenzen überwinden mit GEVIS und WSG
Hans Ulrich Wiedmer
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte im Seitwärtstrend
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte im SeitwärtstrendDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte im Seitwärtstrend
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte im Seitwärtstrend
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
CX-Forum 8 Magazin
CX-Forum 8 MagazinCX-Forum 8 Magazin
CX-Forum 8 Magazin
CX-Forum
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Traumstart
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: TraumstartDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Traumstart
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Traumstart
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktien als sicherer Hafen
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktien als sicherer HafenDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktien als sicherer Hafen
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktien als sicherer Hafen
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
Spiel bibel
Spiel bibelSpiel bibel
Spiel bibel
rossieram
 
Wave 6 - Social Business am Prüfstand - Österreich
Wave 6 - Social Business am Prüfstand - ÖsterreichWave 6 - Social Business am Prüfstand - Österreich
Wave 6 - Social Business am Prüfstand - Österreich
Sebastian Watschinger
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGARTDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
Heiraten all inclusive 2011
Heiraten all inclusive 2011Heiraten all inclusive 2011
Heiraten all inclusive 2011
sdh_walzenhausen
 
Web 2.0-Zauberschule - praktische Anwendung für die praktische Unterrichtsvor...
Web 2.0-Zauberschule - praktische Anwendung für die praktische Unterrichtsvor...Web 2.0-Zauberschule - praktische Anwendung für die praktische Unterrichtsvor...
Web 2.0-Zauberschule - praktische Anwendung für die praktische Unterrichtsvor...
Monika Wisła
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Frauen an die Macht
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Frauen an die MachtDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Frauen an die Macht
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Frauen an die Macht
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
Animals in danger
Animals in dangerAnimals in danger
Animals in danger
iesMola
 
Memoria ram natalia(2)
Memoria ram natalia(2)Memoria ram natalia(2)
Memoria ram natalia(2)
nataliaporto
 
Unsere Kunst. Ihr Wert.
Unsere Kunst. Ihr Wert.Unsere Kunst. Ihr Wert.
Unsere Kunst. Ihr Wert.
Frank Koebsch
 
INSTITUTIONELLES IMMOBILIENGESCHAFT UND DAS GEWISSE EXTRA MEHR.
INSTITUTIONELLES IMMOBILIENGESCHAFT UND DAS GEWISSE EXTRA MEHR.INSTITUTIONELLES IMMOBILIENGESCHAFT UND DAS GEWISSE EXTRA MEHR.
INSTITUTIONELLES IMMOBILIENGESCHAFT UND DAS GEWISSE EXTRA MEHR.
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 

Andere mochten auch (20)

Was die natur fur mir
Was die natur fur mirWas die natur fur mir
Was die natur fur mir
 
Organisations- und Systemgrenzen überwinden mit GEVIS und WSG
Organisations- und Systemgrenzen überwinden mit GEVIS und WSGOrganisations- und Systemgrenzen überwinden mit GEVIS und WSG
Organisations- und Systemgrenzen überwinden mit GEVIS und WSG
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte im Seitwärtstrend
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte im SeitwärtstrendDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte im Seitwärtstrend
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte im Seitwärtstrend
 
CX-Forum 8 Magazin
CX-Forum 8 MagazinCX-Forum 8 Magazin
CX-Forum 8 Magazin
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Traumstart
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: TraumstartDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Traumstart
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Traumstart
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktien als sicherer Hafen
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktien als sicherer HafenDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktien als sicherer Hafen
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktien als sicherer Hafen
 
Frauen aersche
Frauen aerscheFrauen aersche
Frauen aersche
 
Spiel bibel
Spiel bibelSpiel bibel
Spiel bibel
 
SALSAS BBQ
SALSAS BBQSALSAS BBQ
SALSAS BBQ
 
Wave 6 - Social Business am Prüfstand - Österreich
Wave 6 - Social Business am Prüfstand - ÖsterreichWave 6 - Social Business am Prüfstand - Österreich
Wave 6 - Social Business am Prüfstand - Österreich
 
Ljhkl
LjhklLjhkl
Ljhkl
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGARTDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART
 
Heiraten all inclusive 2011
Heiraten all inclusive 2011Heiraten all inclusive 2011
Heiraten all inclusive 2011
 
Web 2.0-Zauberschule - praktische Anwendung für die praktische Unterrichtsvor...
Web 2.0-Zauberschule - praktische Anwendung für die praktische Unterrichtsvor...Web 2.0-Zauberschule - praktische Anwendung für die praktische Unterrichtsvor...
Web 2.0-Zauberschule - praktische Anwendung für die praktische Unterrichtsvor...
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Frauen an die Macht
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Frauen an die MachtDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Frauen an die Macht
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Frauen an die Macht
 
Animals in danger
Animals in dangerAnimals in danger
Animals in danger
 
Memoria ram natalia(2)
Memoria ram natalia(2)Memoria ram natalia(2)
Memoria ram natalia(2)
 
Unsere Kunst. Ihr Wert.
Unsere Kunst. Ihr Wert.Unsere Kunst. Ihr Wert.
Unsere Kunst. Ihr Wert.
 
INSTITUTIONELLES IMMOBILIENGESCHAFT UND DAS GEWISSE EXTRA MEHR.
INSTITUTIONELLES IMMOBILIENGESCHAFT UND DAS GEWISSE EXTRA MEHR.INSTITUTIONELLES IMMOBILIENGESCHAFT UND DAS GEWISSE EXTRA MEHR.
INSTITUTIONELLES IMMOBILIENGESCHAFT UND DAS GEWISSE EXTRA MEHR.
 
DIE LINKE. [Mindestlohn]
DIE LINKE. [Mindestlohn]DIE LINKE. [Mindestlohn]
DIE LINKE. [Mindestlohn]
 

Herzinfakt und Schlaganfall erkennen

  • 1. Angenommen es ist 17h und du bist nach einem harten Arbeitstag auf einer einsamen Straße auf dem Weg nach Hause. Du bist müde und frustriert.
  • 2. Du bist gestresst und aufgeregt…. Plötzlich bemerkst du stechende Schmerzen in deinem Brustkorb die sich rasch auf deine Arme und bis in dein Gesicht ausbreiten. Du bist nur 5 Km vom nächsten Krankenhaus entfernt, glaubst aber nicht, es bis dorthin zu schaffen.
  • 3. WAS KANN MAN TUN ??? Du hast Erste Hilfe Kurse absolviert, aber niemand hat dir gesagt, wie du dir selbst helfen kannst. !!!
  • 4. Wie überlebt man eine Herzattacke wenn man alleine ist? Viele Leute sind alleine, wenn sie eine Attacke haben, ohne Hilfe und man hat nur etwa 10 sec. Zeit, bevor man das Bewusstsein verliert. WAS IST ZU TUN ??
  • 5. ANTWORT: Keine PANIK! Beginne energisch und so oft als möglich zu husten. Vor jedem Husten TIEF einatmen. Das Husten muss so tief und anhaltend sein, als ob man Schleim von tief aus dem Brustkorb produzieren möchte. Einatmen und Husten muss alle 2 sec. wiederholt werden bis Hilfe eintrifft oder das Herz wieder normal schlägt.
  • 6. TIEFES EINATMEN BRINGT SAUERSTOFF IN DIE LUNGEN. DAS HUSTEN DRÜCKT AUFS HERZ UND HÄLT DAS BLUT AM ZIRKULIEREN. DER DRUCK AUF DAS HERZ HILFT AUCH, DEN RHYTMUS WIEDER ZU NORMALISIEREN. DADURCH SOLLTE ES MÖGLICH SEIN, DAS KRANKENHAUS ZU ERREICHEN. ARTICLE PUBLISHED ON N.º 240 OF JOURNAL OF GENERAL HOSPITAL ROCHESTER
  • 7. SENDE DIESE MAIL BITTE AN SO VIELE PERSONEN ALS MÖGLICH. ES KÖNNTE LEBEN RETTEN. NIEMAND IST VOR HERZATTACKEN GESCHÜTZT; AUCH WENN DU ERST 20 ODER 30 JAHRE ALT BIST. DURCH DEN HEUTIGEN LEBENSSTIL SIND ALLE ALTERSGRUPPEN GEFÄHRDET. SEI EIN FREUND UND SENDE DIESE MAIL BITTE AN SO VIELE PERSONEN ALS MÖGLICH.
  • 8. Ein wahres Ereignis: Während gegrillt wurde, stolperte Ingrid und fiel hin. Man bot ihr an, einen Krankenwagen zu rufen, doch sie versicherte allen, dass sie OK war und sie nur wegen ihrer neuen Schuhe über einen Stein gestolpert sei.
  • 9. Weil sie ein wenig blass und zittrig wirkte, half man ihr, sich zu säubern und brachte ihr einen neuen Teller mit Essen. Ingrid verbrachte den Rest des Abends heiter und fröhlich. Ingrids Ehemann rief später an und ließ alle wissen, dass seine Frau ins Krankenhaus gebracht worden war. Um 23.00 Uhr verstarb Ingrid. Sie hatte beim Grillen einen Schlaganfall erlitten.
  • 10. Hätten ihre Freunde gewusst, wie man die Zeichen eines Schlaganfalls deuten kann, könnte Ingrid heute noch leben.
  • 11. Manche Menschen sterben nicht sofort. Sie bleiben oft lange in einer auf Hilfe angewiesenen, hoffnungslosen Situation. Es dauert nur 1 Minute, das Folgende zu lesen...
  • 12. Ein Neurologe sagte, dass, wenn er innerhalb von 3 Stunden zu einem Schlaganfallopfer kommen kann, er die Auswirkung eines Schlaganfalls aufheben könne. Er sagte, der Trick wäre, einen Schlaganfall zu erkennen, zu diagnostizieren und den Patienten innerhalb von 3 Stunden zu behandeln, was allerdings nicht leicht ist.
  • 13. WAS KANN MAN TUN ??? Erkenne einen Schlaganfall: Es gibt 4 Schritte, an die man sich halten sollte, um einen Schlaganfall zu erkennen.
  • 14. -Bitte die Person, zu lächeln (sie wird es nicht schaffen). -Bitte die Person, einen ganz einfachen Satz zu sprechen (zum Beispiel: "Es ist heute sehr schön.") -Bitte die Person, beide Arme zu erheben (sie wird es nicht oder nur teilweise können). -Bitte die Person, ihre Zunge heraus zu strecken (Wenn die Zunge gekrümmt ist, sich von einer Seite zur anderen windet, ist das ebenfalls ein Zeichen eines Schlaganfalls.) Falls er oder sie Probleme mit einem dieser Schritte hat, rufe sofort den Notarzt und beschreibe die Symptome der Person am Telefon.
  • 15. Ein Kardiologe hat gesagt, wenn man diese Mail an mindestens 10 Leute schickt, kann man sicher sein, dass irgendein Leben – eventl. Auch unseres – dadurch gerettet werden kann. Wir senden täglich so viel "Schrott" durch die Gegend, da können wir doch auch die Leitungen mal mit etwas Sinnvollem verstopfen, findet Ihr nicht? PAGITZ Mary, OSR. Pflegedienstleitung Chirurgische Univ. Kliniken Anichstr. 35 6020 Innsbruck Tel. 050 504 22302 Fax 050 504 22303 mary.pagitz@tilak.at