SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Was kann ich als Individuum tun?



I.     Dauerhaft weniger Fleisch und Fisch
       essen.
II.    Urlaub in der Nähe machen.
III.    Das Auto ab und zu stehen lassen. Das
        Tempo
        beim Autofahren immer wieder
Anregungen aus dem Buch „Ökosoziale Marktwirtschaft –
        mäßigen.
Historie, Programm und Perspektive eines zukunftsfähigen globalen
       Wirtschaftssystems“
Mitmach-Aktionen der Foundation!


Mitmach- und Förderaktionen
•
    Lesen kann die Welt verändern!
     –
         Verleihen/Verschenken Sie Bücher
     –
         Book-Crossing
     –
         Bewerben Sie das Buch-Abo
•
    Aktion 5€ gegen Ignoranz
•
    Zeigen Sie Profil für den Global Marshall Plan
•
    Klicken Sie „Gefällt Mir“ auf unserer Facebook-Seite
•
Aktuelle Beispiele aus der Initiative!



Filmabende/Filmreihen organisieren
Am Beispiel der Lokalgruppen Schweinfurt
•
    Filme zur Globalisierung und deren
    Auswirkungen
•
    Kinopartner, der sich um Filme und
    Technik kümmert – ansonsten z.B.
    Kreisbildstelle
Aktuelle Beispiele aus der Initiative!


Zukunftsregal „Verändern Sie die Welt durch Lesen“
Lokalgruppe Wien
Idee: Durch die Bereitstellung von
Zukunftsliteratur Besucher der Wiener
Kaffeehäuser für nachhaltige und globale
Themen sensibilisieren
•
    Designklasse entwirft nachhaltige
    Regalkonzepte
Aktuelle Beispiele aus der Initiative!


Die Initiative „Mehrwertgeld“
Lokalgruppe Steyr-Kirchdorf
Idee: Jederzeit wissen, was mit angelegtem
Geld geschieht - und dabei die regionale
Wirtschaft fördern
•
    Spar und Kreditinstrument: Regional,
    transparent, sinnvoll
•
    Bereiche in die investiert werden kannwww.mehrwertgeld.at
Aktuelle Beispiele aus der Initiative!


Einen Hochschultag organisieren
Unterstützer und Lokalgruppen
•
    Zur Stärkung der Debatte um
    Nachhaltigkeit, Bewusstseinsbildung
    und Aufklärung
•
    Studierende werden selbst aktiv
•
    Mit 22 Veranstaltungen bereits mehr als   www.hochschultage.org
    4000 Menschen erreicht
•
    2 bis 8 Monate Planungszeit
Aktuelle Beispiele aus der Initiative!


Pflanzakademien/ Schokoladen-Aktionen organisieren:
Unterstützer und Lokalgruppen
•
    Pflanzakademien organisieren, die
    Botschafter für Klimagerechtigkeit
    ausbilden
•
    Mit der Guten Schokolade Bewusstsein
    schaffen
•
    Lokale Partner und Sponsoren finden
•
    Kinder übernehmen Verantwortung für
    ihre Zukunft
•
    Tragen Wissen an Erwachsene weiter www.plant-for-the-planet.org
Maßnahmenkatalog und Website



•
    Best-Practise-Beispiele zeigen Vielfalt an
    Wirkungsmöglichkeiten
•
    Zeigen dass jeder Haushalt, jede Gemeinde
    in der Lage ist aktiv zu werden
•
    Von der Organisation einer Pflanzakademie,
    über die Kampagnenarbeit bis zur
    Unterstützung des Global Marshall Plan
    durch Gemeinde oder Stadt
Jubiläumsjahr 2013



•
    Vorbereitung beim Jahrestreffen 2012 am 3.11.2012
•
    Aktionsmonat Mai 2013
•
    Impulstage zum Global Marshall Plan
•
    Kampagne: „Jetzt die Welt retten“
     zur Mobilisierung von Menschen


Anmeldung zum Jahrestreffen 2012 unter:
Global aktivitäten 2012-2013

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Perder y ganar._._._
Perder y ganar._._._Perder y ganar._._._
Perder y ganar._._._
Ministerio Infantil Arcoiris
 
Detodounpoco
DetodounpocoDetodounpoco
Corre.caballito
Corre.caballitoCorre.caballito
Zinnen & Gedichten
Zinnen & GedichtenZinnen & Gedichten
Zinnen & Gedichtenlovelylorie
 
Ana ramos educ comparada_2012
Ana ramos educ comparada_2012Ana ramos educ comparada_2012
Ana ramos educ comparada_2012
Ana Ramos
 
La espera
La esperaLa espera
My Laola-ppt-presentation
My Laola-ppt-presentationMy Laola-ppt-presentation
My Laola-ppt-presentationstoney_014
 
Zecobit 2015
Zecobit 2015Zecobit 2015
Zecobit 2015
profedefilosofia
 
Listos para la partida
Listos para la partidaListos para la partida
Listos para la partida
Saúl Loera
 
Semana 2
Semana 2Semana 2
Como distrutar de la vida que dios te da
Como distrutar de la vida que dios te daComo distrutar de la vida que dios te da
Como distrutar de la vida que dios te da
Ministerio Infantil Arcoiris
 
Almuerzocon dios 1_
Almuerzocon dios 1_Almuerzocon dios 1_
Almuerzocon dios 1_
Ministerio Infantil Arcoiris
 
Pp cursoonline
Pp cursoonlinePp cursoonline
Charliehebdo
CharliehebdoCharliehebdo
Charliehebdo
Steve Smith
 
FFM goes world
FFM goes worldFFM goes world
FFM goes world
Michael Hübl
 
CCHIT 2014
CCHIT 2014CCHIT 2014
CCHIT 2014
Nortec Ehr
 
Unterwasserwelt_18_
Unterwasserwelt_18_Unterwasserwelt_18_
Unterwasserwelt_18_
Guido Göbel
 
Auftragszeit 3a
Auftragszeit 3aAuftragszeit 3a
Auftragszeit 3a
Markus Hammele
 
Von der Nutzungsanforderung bis zur formalen Softwarespezifikation – Modellie...
Von der Nutzungsanforderung bis zur formalen Softwarespezifikation – Modellie...Von der Nutzungsanforderung bis zur formalen Softwarespezifikation – Modellie...
Von der Nutzungsanforderung bis zur formalen Softwarespezifikation – Modellie...
Michael Jendryschik
 

Andere mochten auch (20)

Perder y ganar._._._
Perder y ganar._._._Perder y ganar._._._
Perder y ganar._._._
 
Detodounpoco
DetodounpocoDetodounpoco
Detodounpoco
 
Corre.caballito
Corre.caballitoCorre.caballito
Corre.caballito
 
Zinnen & Gedichten
Zinnen & GedichtenZinnen & Gedichten
Zinnen & Gedichten
 
Ana ramos educ comparada_2012
Ana ramos educ comparada_2012Ana ramos educ comparada_2012
Ana ramos educ comparada_2012
 
La espera
La esperaLa espera
La espera
 
My Laola-ppt-presentation
My Laola-ppt-presentationMy Laola-ppt-presentation
My Laola-ppt-presentation
 
Zecobit 2015
Zecobit 2015Zecobit 2015
Zecobit 2015
 
Listos para la partida
Listos para la partidaListos para la partida
Listos para la partida
 
Semana 2
Semana 2Semana 2
Semana 2
 
Como distrutar de la vida que dios te da
Como distrutar de la vida que dios te daComo distrutar de la vida que dios te da
Como distrutar de la vida que dios te da
 
Almuerzocon dios 1_
Almuerzocon dios 1_Almuerzocon dios 1_
Almuerzocon dios 1_
 
Pp cursoonline
Pp cursoonlinePp cursoonline
Pp cursoonline
 
Charliehebdo
CharliehebdoCharliehebdo
Charliehebdo
 
FFM goes world
FFM goes worldFFM goes world
FFM goes world
 
CCHIT 2014
CCHIT 2014CCHIT 2014
CCHIT 2014
 
Unterwasserwelt_18_
Unterwasserwelt_18_Unterwasserwelt_18_
Unterwasserwelt_18_
 
Ergebnisliste
ErgebnislisteErgebnisliste
Ergebnisliste
 
Auftragszeit 3a
Auftragszeit 3aAuftragszeit 3a
Auftragszeit 3a
 
Von der Nutzungsanforderung bis zur formalen Softwarespezifikation – Modellie...
Von der Nutzungsanforderung bis zur formalen Softwarespezifikation – Modellie...Von der Nutzungsanforderung bis zur formalen Softwarespezifikation – Modellie...
Von der Nutzungsanforderung bis zur formalen Softwarespezifikation – Modellie...
 

Ähnlich wie Global aktivitäten 2012-2013

Konferenz für eine bessere Welt 2018 | Das Konzept
Konferenz für eine bessere Welt 2018 | Das KonzeptKonferenz für eine bessere Welt 2018 | Das Konzept
Konferenz für eine bessere Welt 2018 | Das Konzept
Ilona Koglin
 
Leitfaden green events 2.17
Leitfaden green events 2.17Leitfaden green events 2.17
Leitfaden green events 2.17
Katharina Messerer
 
Leitfaden Green Events (2017)
Leitfaden Green Events (2017) Leitfaden Green Events (2017)
Leitfaden Green Events (2017)
Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg
 
Kultursensible-Entwicklung-und-Nachhaltiger-Tourismus
Kultursensible-Entwicklung-und-Nachhaltiger-TourismusKultursensible-Entwicklung-und-Nachhaltiger-Tourismus
Kultursensible-Entwicklung-und-Nachhaltiger-Tourismus
Marcus Bauer
 
WikiWoods stellt sich vor
WikiWoods stellt sich vorWikiWoods stellt sich vor
WikiWoods stellt sich vor
wikiwoods
 
Eos Entrepreneur Foundation - Update September 2017
Eos Entrepreneur Foundation - Update September 2017Eos Entrepreneur Foundation - Update September 2017
Mehrwertgeld
MehrwertgeldMehrwertgeld
Mehrwertgeld
Netzwerk von Christen
 
missio - Woche der Gold-Handys - 1. - 7.9.2017
missio - Woche der Gold-Handys - 1. - 7.9.2017missio - Woche der Gold-Handys - 1. - 7.9.2017
missio - Woche der Gold-Handys - 1. - 7.9.2017
Liebfrauen Bocholt
 
2019 lovewaves pitch_und_salesslides_031019_de
2019 lovewaves pitch_und_salesslides_031019_de2019 lovewaves pitch_und_salesslides_031019_de
2019 lovewaves pitch_und_salesslides_031019_de
Markus Schneider
 
Projektvorstellung
ProjektvorstellungProjektvorstellung
Projektvorstellung
Mirijam Mock
 
Listening to Sharing Economy initiatives
Listening to Sharing Economy initiativesListening to Sharing Economy initiatives
Listening to Sharing Economy initiatives
Socialbar
 
Regionale Vertragslandwirtschaft - Informationsquellen, Organisationen, Projekte
Regionale Vertragslandwirtschaft - Informationsquellen, Organisationen, ProjekteRegionale Vertragslandwirtschaft - Informationsquellen, Organisationen, Projekte
Regionale Vertragslandwirtschaft - Informationsquellen, Organisationen, Projekte
RetoStauss
 
Anlage DS II 525_Ausführliche Beschreibung der Projekte.pdf
Anlage DS II 525_Ausführliche Beschreibung der Projekte.pdfAnlage DS II 525_Ausführliche Beschreibung der Projekte.pdf
Anlage DS II 525_Ausführliche Beschreibung der Projekte.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Geregelte Freiwilligendienste im Ausland und flexible Freiwilligenarbeit
Geregelte Freiwilligendienste im Ausland und flexible FreiwilligenarbeitGeregelte Freiwilligendienste im Ausland und flexible Freiwilligenarbeit
Geregelte Freiwilligendienste im Ausland und flexible Freiwilligenarbeit
wegweiser-freiwilligenarbeit.com
 
101020 intro socialbar nürnberg und ft town
101020 intro socialbar nürnberg und ft town101020 intro socialbar nürnberg und ft town
101020 intro socialbar nürnberg und ft town
Bluepingu e.V.
 
Big Jump Challenge 2013 in Bildern
Big Jump Challenge 2013 in BildernBig Jump Challenge 2013 in Bildern
Big Jump Challenge 2013 in Bildern
BigJump
 
Ausstellungskatalog[1].pdf
Ausstellungskatalog[1].pdfAusstellungskatalog[1].pdf
Ausstellungskatalog[1].pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Modul 5 5.1.2 presentation_version_german
Modul 5 5.1.2 presentation_version_germanModul 5 5.1.2 presentation_version_german
Modul 5 5.1.2 presentation_version_german
TamunaNL
 

Ähnlich wie Global aktivitäten 2012-2013 (20)

Konferenz für eine bessere Welt 2018 | Das Konzept
Konferenz für eine bessere Welt 2018 | Das KonzeptKonferenz für eine bessere Welt 2018 | Das Konzept
Konferenz für eine bessere Welt 2018 | Das Konzept
 
DPSG-Leitfaden "Nachhaltiges Veranstaltungsmanagement"
DPSG-Leitfaden "Nachhaltiges Veranstaltungsmanagement"DPSG-Leitfaden "Nachhaltiges Veranstaltungsmanagement"
DPSG-Leitfaden "Nachhaltiges Veranstaltungsmanagement"
 
Leitfaden green events 2.17
Leitfaden green events 2.17Leitfaden green events 2.17
Leitfaden green events 2.17
 
Leitfaden Green Events (2017)
Leitfaden Green Events (2017) Leitfaden Green Events (2017)
Leitfaden Green Events (2017)
 
Kultursensible-Entwicklung-und-Nachhaltiger-Tourismus
Kultursensible-Entwicklung-und-Nachhaltiger-TourismusKultursensible-Entwicklung-und-Nachhaltiger-Tourismus
Kultursensible-Entwicklung-und-Nachhaltiger-Tourismus
 
WikiWoods stellt sich vor
WikiWoods stellt sich vorWikiWoods stellt sich vor
WikiWoods stellt sich vor
 
Eos Entrepreneur Foundation - Update September 2017
Eos Entrepreneur Foundation - Update September 2017Eos Entrepreneur Foundation - Update September 2017
Eos Entrepreneur Foundation - Update September 2017
 
Mehrwertgeld
MehrwertgeldMehrwertgeld
Mehrwertgeld
 
missio - Woche der Gold-Handys - 1. - 7.9.2017
missio - Woche der Gold-Handys - 1. - 7.9.2017missio - Woche der Gold-Handys - 1. - 7.9.2017
missio - Woche der Gold-Handys - 1. - 7.9.2017
 
2019 lovewaves pitch_und_salesslides_031019_de
2019 lovewaves pitch_und_salesslides_031019_de2019 lovewaves pitch_und_salesslides_031019_de
2019 lovewaves pitch_und_salesslides_031019_de
 
Projektvorstellung
ProjektvorstellungProjektvorstellung
Projektvorstellung
 
Green events leitfaden
Green events leitfadenGreen events leitfaden
Green events leitfaden
 
Listening to Sharing Economy initiatives
Listening to Sharing Economy initiativesListening to Sharing Economy initiatives
Listening to Sharing Economy initiatives
 
Regionale Vertragslandwirtschaft - Informationsquellen, Organisationen, Projekte
Regionale Vertragslandwirtschaft - Informationsquellen, Organisationen, ProjekteRegionale Vertragslandwirtschaft - Informationsquellen, Organisationen, Projekte
Regionale Vertragslandwirtschaft - Informationsquellen, Organisationen, Projekte
 
Anlage DS II 525_Ausführliche Beschreibung der Projekte.pdf
Anlage DS II 525_Ausführliche Beschreibung der Projekte.pdfAnlage DS II 525_Ausführliche Beschreibung der Projekte.pdf
Anlage DS II 525_Ausführliche Beschreibung der Projekte.pdf
 
Geregelte Freiwilligendienste im Ausland und flexible Freiwilligenarbeit
Geregelte Freiwilligendienste im Ausland und flexible FreiwilligenarbeitGeregelte Freiwilligendienste im Ausland und flexible Freiwilligenarbeit
Geregelte Freiwilligendienste im Ausland und flexible Freiwilligenarbeit
 
101020 intro socialbar nürnberg und ft town
101020 intro socialbar nürnberg und ft town101020 intro socialbar nürnberg und ft town
101020 intro socialbar nürnberg und ft town
 
Big Jump Challenge 2013 in Bildern
Big Jump Challenge 2013 in BildernBig Jump Challenge 2013 in Bildern
Big Jump Challenge 2013 in Bildern
 
Ausstellungskatalog[1].pdf
Ausstellungskatalog[1].pdfAusstellungskatalog[1].pdf
Ausstellungskatalog[1].pdf
 
Modul 5 5.1.2 presentation_version_german
Modul 5 5.1.2 presentation_version_germanModul 5 5.1.2 presentation_version_german
Modul 5 5.1.2 presentation_version_german
 

Mehr von Netzwerk von Christen

Partnerschaft mit Afrika - Marshallplan mit Afrika
Partnerschaft mit Afrika - Marshallplan mit AfrikaPartnerschaft mit Afrika - Marshallplan mit Afrika
Partnerschaft mit Afrika - Marshallplan mit Afrika
Netzwerk von Christen
 
Netzwerk von Christen für eine gerechte Welt
Netzwerk von Christen für eine gerechte WeltNetzwerk von Christen für eine gerechte Welt
Netzwerk von Christen für eine gerechte Welt
Netzwerk von Christen
 
Netzwerk von christen global marshall plan -vortrag
Netzwerk von christen   global marshall plan -vortragNetzwerk von christen   global marshall plan -vortrag
Netzwerk von christen global marshall plan -vortrag
Netzwerk von Christen
 
Präsentation Salzburg 27 9 2014
Präsentation Salzburg 27 9 2014Präsentation Salzburg 27 9 2014
Präsentation Salzburg 27 9 2014
Netzwerk von Christen
 
öKosoziale marktwirtschaft josef riegler frühjahr 2012
öKosoziale marktwirtschaft  josef riegler  frühjahr 2012öKosoziale marktwirtschaft  josef riegler  frühjahr 2012
öKosoziale marktwirtschaft josef riegler frühjahr 2012
Netzwerk von Christen
 
Hat die zinslehre der kirche noch gültigkeit viktor pfluger
Hat die zinslehre der kirche noch gültigkeit  viktor pflugerHat die zinslehre der kirche noch gültigkeit  viktor pfluger
Hat die zinslehre der kirche noch gültigkeit viktor pflugerNetzwerk von Christen
 
Bittschrift gegen den wucher erzbischof otranto
Bittschrift gegen den wucher erzbischof otrantoBittschrift gegen den wucher erzbischof otranto
Bittschrift gegen den wucher erzbischof otrantoNetzwerk von Christen
 
Oekosoziale marktwirtschaft wissenschaftlicher bericht 22 07 2010
Oekosoziale marktwirtschaft wissenschaftlicher bericht 22 07 2010Oekosoziale marktwirtschaft wissenschaftlicher bericht 22 07 2010
Oekosoziale marktwirtschaft wissenschaftlicher bericht 22 07 2010Netzwerk von Christen
 
Solar african market garden
Solar african market gardenSolar african market garden
Solar african market garden
Netzwerk von Christen
 
Felber demokratische allmenden
Felber demokratische allmendenFelber demokratische allmenden
Felber demokratische allmenden
Netzwerk von Christen
 
Korean eco social market economy 21 7 2010
Korean eco social market economy 21 7 2010Korean eco social market economy 21 7 2010
Korean eco social market economy 21 7 2010Netzwerk von Christen
 
Japan eco social market economy 21 7 2010
Japan eco social market economy 21 7 2010Japan eco social market economy 21 7 2010
Japan eco social market economy 21 7 2010
Netzwerk von Christen
 
Oekosoziale marktwirtschaft 21 7 2010
Oekosoziale marktwirtschaft 21 7 2010Oekosoziale marktwirtschaft 21 7 2010
Oekosoziale marktwirtschaft 21 7 2010
Netzwerk von Christen
 
Francais - Leconomie de marche ecologique sociale 21 7 2010
Francais - Leconomie de marche ecologique sociale 21 7 2010Francais - Leconomie de marche ecologique sociale 21 7 2010
Francais - Leconomie de marche ecologique sociale 21 7 2010Netzwerk von Christen
 
Spanish - Leconomomia de marcate ecologica social spain 21 7 2010
Spanish - Leconomomia de marcate ecologica social spain 21 7 2010Spanish - Leconomomia de marcate ecologica social spain 21 7 2010
Spanish - Leconomomia de marcate ecologica social spain 21 7 2010
Netzwerk von Christen
 
Gmp inititiatoren 18 juli 2010
Gmp inititiatoren 18 juli 2010Gmp inititiatoren 18 juli 2010
Gmp inititiatoren 18 juli 2010
Netzwerk von Christen
 
Sekem 14 7 2010 ehrendoktorat in graz
Sekem 14 7 2010 ehrendoktorat in grazSekem 14 7 2010 ehrendoktorat in graz
Sekem 14 7 2010 ehrendoktorat in grazNetzwerk von Christen
 
Powerpoint Netzwerk von Christen GMPI Langfassung 7 juli 2010
Powerpoint Netzwerk von Christen GMPI  Langfassung 7 juli 2010Powerpoint Netzwerk von Christen GMPI  Langfassung 7 juli 2010
Powerpoint Netzwerk von Christen GMPI Langfassung 7 juli 2010
Netzwerk von Christen
 
Powerpoint Netzwerk von Christen GMPI mittlere Fassung 9 juli 2010
Powerpoint Netzwerk von Christen GMPI mittlere Fassung 9 juli 2010Powerpoint Netzwerk von Christen GMPI mittlere Fassung 9 juli 2010
Powerpoint Netzwerk von Christen GMPI mittlere Fassung 9 juli 2010
Netzwerk von Christen
 

Mehr von Netzwerk von Christen (19)

Partnerschaft mit Afrika - Marshallplan mit Afrika
Partnerschaft mit Afrika - Marshallplan mit AfrikaPartnerschaft mit Afrika - Marshallplan mit Afrika
Partnerschaft mit Afrika - Marshallplan mit Afrika
 
Netzwerk von Christen für eine gerechte Welt
Netzwerk von Christen für eine gerechte WeltNetzwerk von Christen für eine gerechte Welt
Netzwerk von Christen für eine gerechte Welt
 
Netzwerk von christen global marshall plan -vortrag
Netzwerk von christen   global marshall plan -vortragNetzwerk von christen   global marshall plan -vortrag
Netzwerk von christen global marshall plan -vortrag
 
Präsentation Salzburg 27 9 2014
Präsentation Salzburg 27 9 2014Präsentation Salzburg 27 9 2014
Präsentation Salzburg 27 9 2014
 
öKosoziale marktwirtschaft josef riegler frühjahr 2012
öKosoziale marktwirtschaft  josef riegler  frühjahr 2012öKosoziale marktwirtschaft  josef riegler  frühjahr 2012
öKosoziale marktwirtschaft josef riegler frühjahr 2012
 
Hat die zinslehre der kirche noch gültigkeit viktor pfluger
Hat die zinslehre der kirche noch gültigkeit  viktor pflugerHat die zinslehre der kirche noch gültigkeit  viktor pfluger
Hat die zinslehre der kirche noch gültigkeit viktor pfluger
 
Bittschrift gegen den wucher erzbischof otranto
Bittschrift gegen den wucher erzbischof otrantoBittschrift gegen den wucher erzbischof otranto
Bittschrift gegen den wucher erzbischof otranto
 
Oekosoziale marktwirtschaft wissenschaftlicher bericht 22 07 2010
Oekosoziale marktwirtschaft wissenschaftlicher bericht 22 07 2010Oekosoziale marktwirtschaft wissenschaftlicher bericht 22 07 2010
Oekosoziale marktwirtschaft wissenschaftlicher bericht 22 07 2010
 
Solar african market garden
Solar african market gardenSolar african market garden
Solar african market garden
 
Felber demokratische allmenden
Felber demokratische allmendenFelber demokratische allmenden
Felber demokratische allmenden
 
Korean eco social market economy 21 7 2010
Korean eco social market economy 21 7 2010Korean eco social market economy 21 7 2010
Korean eco social market economy 21 7 2010
 
Japan eco social market economy 21 7 2010
Japan eco social market economy 21 7 2010Japan eco social market economy 21 7 2010
Japan eco social market economy 21 7 2010
 
Oekosoziale marktwirtschaft 21 7 2010
Oekosoziale marktwirtschaft 21 7 2010Oekosoziale marktwirtschaft 21 7 2010
Oekosoziale marktwirtschaft 21 7 2010
 
Francais - Leconomie de marche ecologique sociale 21 7 2010
Francais - Leconomie de marche ecologique sociale 21 7 2010Francais - Leconomie de marche ecologique sociale 21 7 2010
Francais - Leconomie de marche ecologique sociale 21 7 2010
 
Spanish - Leconomomia de marcate ecologica social spain 21 7 2010
Spanish - Leconomomia de marcate ecologica social spain 21 7 2010Spanish - Leconomomia de marcate ecologica social spain 21 7 2010
Spanish - Leconomomia de marcate ecologica social spain 21 7 2010
 
Gmp inititiatoren 18 juli 2010
Gmp inititiatoren 18 juli 2010Gmp inititiatoren 18 juli 2010
Gmp inititiatoren 18 juli 2010
 
Sekem 14 7 2010 ehrendoktorat in graz
Sekem 14 7 2010 ehrendoktorat in grazSekem 14 7 2010 ehrendoktorat in graz
Sekem 14 7 2010 ehrendoktorat in graz
 
Powerpoint Netzwerk von Christen GMPI Langfassung 7 juli 2010
Powerpoint Netzwerk von Christen GMPI  Langfassung 7 juli 2010Powerpoint Netzwerk von Christen GMPI  Langfassung 7 juli 2010
Powerpoint Netzwerk von Christen GMPI Langfassung 7 juli 2010
 
Powerpoint Netzwerk von Christen GMPI mittlere Fassung 9 juli 2010
Powerpoint Netzwerk von Christen GMPI mittlere Fassung 9 juli 2010Powerpoint Netzwerk von Christen GMPI mittlere Fassung 9 juli 2010
Powerpoint Netzwerk von Christen GMPI mittlere Fassung 9 juli 2010
 

Global aktivitäten 2012-2013

  • 1.
  • 2. Was kann ich als Individuum tun? I. Dauerhaft weniger Fleisch und Fisch essen. II. Urlaub in der Nähe machen. III. Das Auto ab und zu stehen lassen. Das Tempo beim Autofahren immer wieder Anregungen aus dem Buch „Ökosoziale Marktwirtschaft – mäßigen. Historie, Programm und Perspektive eines zukunftsfähigen globalen Wirtschaftssystems“
  • 3. Mitmach-Aktionen der Foundation! Mitmach- und Förderaktionen • Lesen kann die Welt verändern! – Verleihen/Verschenken Sie Bücher – Book-Crossing – Bewerben Sie das Buch-Abo • Aktion 5€ gegen Ignoranz • Zeigen Sie Profil für den Global Marshall Plan • Klicken Sie „Gefällt Mir“ auf unserer Facebook-Seite •
  • 4. Aktuelle Beispiele aus der Initiative! Filmabende/Filmreihen organisieren Am Beispiel der Lokalgruppen Schweinfurt • Filme zur Globalisierung und deren Auswirkungen • Kinopartner, der sich um Filme und Technik kümmert – ansonsten z.B. Kreisbildstelle
  • 5. Aktuelle Beispiele aus der Initiative! Zukunftsregal „Verändern Sie die Welt durch Lesen“ Lokalgruppe Wien Idee: Durch die Bereitstellung von Zukunftsliteratur Besucher der Wiener Kaffeehäuser für nachhaltige und globale Themen sensibilisieren • Designklasse entwirft nachhaltige Regalkonzepte
  • 6. Aktuelle Beispiele aus der Initiative! Die Initiative „Mehrwertgeld“ Lokalgruppe Steyr-Kirchdorf Idee: Jederzeit wissen, was mit angelegtem Geld geschieht - und dabei die regionale Wirtschaft fördern • Spar und Kreditinstrument: Regional, transparent, sinnvoll • Bereiche in die investiert werden kannwww.mehrwertgeld.at
  • 7. Aktuelle Beispiele aus der Initiative! Einen Hochschultag organisieren Unterstützer und Lokalgruppen • Zur Stärkung der Debatte um Nachhaltigkeit, Bewusstseinsbildung und Aufklärung • Studierende werden selbst aktiv • Mit 22 Veranstaltungen bereits mehr als www.hochschultage.org 4000 Menschen erreicht • 2 bis 8 Monate Planungszeit
  • 8. Aktuelle Beispiele aus der Initiative! Pflanzakademien/ Schokoladen-Aktionen organisieren: Unterstützer und Lokalgruppen • Pflanzakademien organisieren, die Botschafter für Klimagerechtigkeit ausbilden • Mit der Guten Schokolade Bewusstsein schaffen • Lokale Partner und Sponsoren finden • Kinder übernehmen Verantwortung für ihre Zukunft • Tragen Wissen an Erwachsene weiter www.plant-for-the-planet.org
  • 9. Maßnahmenkatalog und Website • Best-Practise-Beispiele zeigen Vielfalt an Wirkungsmöglichkeiten • Zeigen dass jeder Haushalt, jede Gemeinde in der Lage ist aktiv zu werden • Von der Organisation einer Pflanzakademie, über die Kampagnenarbeit bis zur Unterstützung des Global Marshall Plan durch Gemeinde oder Stadt
  • 10. Jubiläumsjahr 2013 • Vorbereitung beim Jahrestreffen 2012 am 3.11.2012 • Aktionsmonat Mai 2013 • Impulstage zum Global Marshall Plan • Kampagne: „Jetzt die Welt retten“ zur Mobilisierung von Menschen Anmeldung zum Jahrestreffen 2012 unter:

Hinweis der Redaktion

  1. Zunächst einmal einige Anregungen aus dem Buch „Ökosoziale Marktwirtschaft – Historie, Programm und Perspektive eines zukunftsfähigen globalen Wirtschaftssystems“. Diese sind Ihnen allen jedoch sicher bereits bekannt. Radermacher und Co listen rund 20 Anregungen zum Aktiv werden im Alltag auf. Die meisten Menschen sind sich dieser Einflussnahme jedoch nicht bewusst. Das können Sie jedoch ändern. Die einfachste Art innerhalb der Initiative aktiv zu werden ist die Verbreitung solcher Anregungen. Bringen Sie Ihre Mitmenschen zum Umdenken und verteilen Sie Global Marshall Plan Flyer. Diese können kostenfrei bei uns bestellt werden.
  2. Die Hochschultage sind ein gemeinsames Projekt von der Global Marshall Plan Initiative und fünf weiteren Partnerorganisationen. Das Ziel des Projekts ist die Stärkung der Debatte um Nachhaltigkeit, sowie die Verankerung des Themas in den Curricula der Hochschulen. Die Studierenden sind dabei die Organisatoren vor Ort, wodurch die wichtige Erfahrungen für die ihre Zukunft sammeln können. Dabei werden Sie von uns Partnerorganisationen tatkräftig unterstützt. Die Global Marshall Plan Foundation finanziert eines der drei Projektbüros des Hochschultage-Projekts. Als offizieller Beitrag zur Dekade Bildung für Nachhaltige Entwicklung konnte das Projekt Hochschultage bereits mehr als 3500 junge Menschen und künftige Entscheidungsträger zu erreichen.