SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
GRATISKULTUR IM WEB
- FLUCH ODER SEGEN ?
AGENDA
Einführung und Abgrenzung
Ziele und Methoden
Original und Kopie – eine Hassliebe?
Ethische Fragen
Soziale und rechtliche Herausforderung
Verhaltensweise in Bezug zur Moral
Verantwortung der Wirtschaftsinformatik
Zusammenfassung und Ausblick
Quellen

Wirtschaftsinformatik VZ - Stefan Martens

2










EINFÜHRUNG UND
ABGRENZUNG
Begriffsklärung
 Gratiskultur im Web
 Gratismentalität

Abgrenzung
 Informationsethik

Wirtschaftsinformatik VZ - Stefan Martens

3

 Rechtsethik
ZIELE UND
METHODEN
Ziele
 Phänomen der Gratiskultur
 Wirkende Kräfte
 Gesamtbild der Situation

Methoden
Induktive Argumentation
Internetrecherche
Wissenschaftliche Arbeiten
Beispiele
Wirtschaftsinformatik VZ - Stefan Martens

4





ZITIERT
„Veränderungen begünstigen nur den, der darauf vorbereitet ist“

Wirtschaftsinformatik VZ - Stefan Martens

5

[Louis Pasteur]
DIGITALE
REVOLUTION
• Original und Kopie – eine Symbiose!
• Kopie und technologische Evolution

• Konsument ist von der Handelsware
(Original) unabhängig

Wirtschaftsinformatik VZ - Stefan Martens

6

• Verlierer: Musik- und Filmbranche etc.
DIGITALE SUPERMÄCHTE

Wirtschaftsinformatik VZ - Stefan Martens

7

Verlierer: Verlagswesen
ETHISCHE FRAGEN –
EMPIRISCHE ETHIK
Ist das aggressive Vorgehen gegen Urheberrechtsverletzungen ethisch
vertretbar?

•

Ist den Usern geistiges Eigentum wirklich egal?

Wirtschaftsinformatik VZ - Stefan Martens

8

•
MUSIKINDUSTRIE ABMAHNUNGEN
• Die Geldstrafen variieren, je nach Menge der heruntergeladenen Musiktitel oder
Alben
• Für einen Titel ca. 300 €

• Weitaus höhere Strafen bei Upload bzw. gewerblicher Handlung
• Forderungen stehen oft in keinem Verhältnis zum Schaden

Wirtschaftsinformatik VZ - Stefan Martens

9

• Strafen fallen seit 2012 geringer aus
Wirtschaftsinformatik VZ - Stefan Martens

10

USER – VERHALTEN 1(3)
Wirtschaftsinformatik VZ - Stefan Martens

11

USER–VERHALTEN 2(3)
USER–VERHALTEN 3(3)
• Illegale Downloads brechen alle
Rekorde

• Ausstrahlung von Game of Thrones –
“Da kuckst du in die Röhre, was?”

Wirtschaftsinformatik VZ - Stefan Martens

12

• “Wer nicht verkauft, der wird beklaut.”
ETHISCHE FRAGEN –
NORMATIVE ETHIK

Wirtschaftsinformatik VZ - Stefan Martens

13

• Kundenbedürfnisse bedienen – Innovationsmangel besiegen
SOZIALE UND RECHTLICHE
HERAUSFORDERUNGEN
Soziale Herausforderungen
•

Generation Z: 1995 – 2010

•

Wert für geistiges Eigentum vermitteln

Rechtliche Herausforderungen
Digital Millenium Copyright Act 1998

•

Leistungsschutzrecht für Presseverleger: 1. März 2013

•

2014 – xxxx ?

Wirtschaftsinformatik VZ - Stefan Martens

14

•
VERHALTENSWEISEN
IN BEZUG ZUR MORAL
• Kundenbedürfnisse in den Focus rücken

• Kunde/Nutzer nicht kriminalisieren
• “Aktualität” steht im Mittelpunkt der Produktanforderung

Wirtschaftsinformatik VZ - Stefan Martens

15

• Vertriebsstrukturen an das Internetzeitalter anpassen
VERANTWORTUNG DER
WIRTSCHAFTSINFORMATIK
• Kunden- und Unternehmensbedürfnisse in Einklang bringen
• Brücke zwischen Management und Informatik schlagen
• Strukturelle Veränderungen frühzeitig erkennen -> Trends

Wirtschaftsinformatik VZ - Stefan Martens

16

• Unternehmensstrategie
FAZIT

Wirtschaftsinformatik VZ - Stefan Martens

17

„KANNIBALISIERE DICH SELBST, BEVOR ES
JEMAND ANDERES TUT“ [STEVE JOBS]
QUELLEN
2013. encyklopedia.sk [Online]
http://www.encyklopedia.sk/deutsch/?pojem=Gratiskultur&veda=936
2010. Andreas von Gunten [Online]
http://www.andreasvongunten.com/blog/2010/9/16/mathias-dopfner-und-das-geschwatz-vonder-gratiskultur-im-in.html?currentPage=2

2011. Heise [Online] http://www.heise.de/tp/blogs/6/150152
2013. Social Sience Network [Online] http://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=2176246
2013. 20min.ch [Online] http://www.20min.ch/finance/news/story/19513879
2013. Wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/Gratiskultur
2012. Spiegel [Online] http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/die-digitale-gesellschaft-einbuchauszug-a-834398.html

Wirtschaftsinformatik VZ - Stefan Martens

18

2012 http://aikatara.wordpress.com/2012/05/15/game-of-thrones-dowload-vs-kauf/

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

LUIG´S OSORIO DIARIO
LUIG´S OSORIO DIARIOLUIG´S OSORIO DIARIO
LUIG´S OSORIO DIARIO
delicario
 
Test
TestTest
Test
Don0473
 
Gewerkeübergreifende Kooperation am Beispiel des M1 energieplus Massivhauses
Gewerkeübergreifende Kooperation am Beispiel des M1 energieplus MassivhausesGewerkeübergreifende Kooperation am Beispiel des M1 energieplus Massivhauses
Gewerkeübergreifende Kooperation am Beispiel des M1 energieplus Massivhauses
multiwatt Energiesysteme GmbH
 
RAG Steinkohle: Logistikmanagement durch Informatiklösungen
RAG Steinkohle: Logistikmanagement durch InformatiklösungenRAG Steinkohle: Logistikmanagement durch Informatiklösungen
RAG Steinkohle: Logistikmanagement durch Informatiklösungen
Stefan Martens
 
Whitepaper LitigationPR EUP
Whitepaper LitigationPR EUPWhitepaper LitigationPR EUP
Whitepaper LitigationPR EUP
Digital Affairs
 
Dividir pba (libro_tula)
Dividir pba (libro_tula)Dividir pba (libro_tula)
Dividir pba (libro_tula)ali
 
Ayudantía de metodología para las ciencias sociales III
Ayudantía de metodología para las ciencias sociales IIIAyudantía de metodología para las ciencias sociales III
Ayudantía de metodología para las ciencias sociales III
Leonardo Palma Ríos
 
8287494393 PURI DIPLOMATIC GREENS RESALE 3 BHK 1780 SQFT
8287494393 PURI DIPLOMATIC GREENS RESALE 3 BHK 1780 SQFT8287494393 PURI DIPLOMATIC GREENS RESALE 3 BHK 1780 SQFT
8287494393 PURI DIPLOMATIC GREENS RESALE 3 BHK 1780 SQFTpuridiplomaticgreensresale
 
2. Deutscher Leadership-Impulse-Tag
2. Deutscher Leadership-Impulse-Tag2. Deutscher Leadership-Impulse-Tag
2. Deutscher Leadership-Impulse-Tag
CoachingConcepts
 
PLANEACIÓN DIDACTICA DE IMPLEMENTACIÓN DE PROYECTOS.
PLANEACIÓN DIDACTICA DE IMPLEMENTACIÓN DE PROYECTOS.PLANEACIÓN DIDACTICA DE IMPLEMENTACIÓN DE PROYECTOS.
PLANEACIÓN DIDACTICA DE IMPLEMENTACIÓN DE PROYECTOS.Felipe_Romano
 
Organsiation in der Praxis 3/4 - SS 2014
Organsiation in der Praxis 3/4 - SS 2014Organsiation in der Praxis 3/4 - SS 2014
Organsiation in der Praxis 3/4 - SS 2014
Ellermann Jörg
 
MIDEST, Weltweit führende Fachmesse der Zulieferindustrie
MIDEST, Weltweit führende Fachmesse der ZulieferindustrieMIDEST, Weltweit führende Fachmesse der Zulieferindustrie
MIDEST, Weltweit führende Fachmesse der Zulieferindustrie
MIDEST, the global show for all industrial subcontracting know-how
 
Contrato Confidencialidad China en Chino 保密协议
Contrato Confidencialidad China en Chino 保密协议Contrato Confidencialidad China en Chino 保密协议
Contrato Confidencialidad China en Chino 保密协议
Global Negotiator
 
Das Perfekt
Das PerfektDas Perfekt
Das Perfekt
michelturm
 

Andere mochten auch (16)

LUIG´S OSORIO DIARIO
LUIG´S OSORIO DIARIOLUIG´S OSORIO DIARIO
LUIG´S OSORIO DIARIO
 
Test
TestTest
Test
 
Gewerkeübergreifende Kooperation am Beispiel des M1 energieplus Massivhauses
Gewerkeübergreifende Kooperation am Beispiel des M1 energieplus MassivhausesGewerkeübergreifende Kooperation am Beispiel des M1 energieplus Massivhauses
Gewerkeübergreifende Kooperation am Beispiel des M1 energieplus Massivhauses
 
RAG Steinkohle: Logistikmanagement durch Informatiklösungen
RAG Steinkohle: Logistikmanagement durch InformatiklösungenRAG Steinkohle: Logistikmanagement durch Informatiklösungen
RAG Steinkohle: Logistikmanagement durch Informatiklösungen
 
Whitepaper LitigationPR EUP
Whitepaper LitigationPR EUPWhitepaper LitigationPR EUP
Whitepaper LitigationPR EUP
 
Dividir pba (libro_tula)
Dividir pba (libro_tula)Dividir pba (libro_tula)
Dividir pba (libro_tula)
 
Ayudantía de metodología para las ciencias sociales III
Ayudantía de metodología para las ciencias sociales IIIAyudantía de metodología para las ciencias sociales III
Ayudantía de metodología para las ciencias sociales III
 
8287494393 PURI DIPLOMATIC GREENS RESALE 3 BHK 1780 SQFT
8287494393 PURI DIPLOMATIC GREENS RESALE 3 BHK 1780 SQFT8287494393 PURI DIPLOMATIC GREENS RESALE 3 BHK 1780 SQFT
8287494393 PURI DIPLOMATIC GREENS RESALE 3 BHK 1780 SQFT
 
Auszug kultur
Auszug kulturAuszug kultur
Auszug kultur
 
2. Deutscher Leadership-Impulse-Tag
2. Deutscher Leadership-Impulse-Tag2. Deutscher Leadership-Impulse-Tag
2. Deutscher Leadership-Impulse-Tag
 
PLANEACIÓN DIDACTICA DE IMPLEMENTACIÓN DE PROYECTOS.
PLANEACIÓN DIDACTICA DE IMPLEMENTACIÓN DE PROYECTOS.PLANEACIÓN DIDACTICA DE IMPLEMENTACIÓN DE PROYECTOS.
PLANEACIÓN DIDACTICA DE IMPLEMENTACIÓN DE PROYECTOS.
 
Organsiation in der Praxis 3/4 - SS 2014
Organsiation in der Praxis 3/4 - SS 2014Organsiation in der Praxis 3/4 - SS 2014
Organsiation in der Praxis 3/4 - SS 2014
 
Gat1
Gat1Gat1
Gat1
 
MIDEST, Weltweit führende Fachmesse der Zulieferindustrie
MIDEST, Weltweit führende Fachmesse der ZulieferindustrieMIDEST, Weltweit führende Fachmesse der Zulieferindustrie
MIDEST, Weltweit führende Fachmesse der Zulieferindustrie
 
Contrato Confidencialidad China en Chino 保密协议
Contrato Confidencialidad China en Chino 保密协议Contrato Confidencialidad China en Chino 保密协议
Contrato Confidencialidad China en Chino 保密协议
 
Das Perfekt
Das PerfektDas Perfekt
Das Perfekt
 

Mehr von Stefan Martens

Big Data and it's impact on healthcare
Big Data and it's impact on healthcareBig Data and it's impact on healthcare
Big Data and it's impact on healthcare
Stefan Martens
 
eCollaboration: Evaluation of a File Sharing Platform for SME
eCollaboration: Evaluation of a File Sharing Platform for SMEeCollaboration: Evaluation of a File Sharing Platform for SME
eCollaboration: Evaluation of a File Sharing Platform for SME
Stefan Martens
 
Effizientes lesen - Lesegeschwindigkeit steigern
Effizientes lesen -  Lesegeschwindigkeit steigernEffizientes lesen -  Lesegeschwindigkeit steigern
Effizientes lesen - Lesegeschwindigkeit steigern
Stefan Martens
 
Simulationsmodell Versandlager in AutoMod
Simulationsmodell Versandlager in AutoModSimulationsmodell Versandlager in AutoMod
Simulationsmodell Versandlager in AutoMod
Stefan Martens
 
Apple Update 2013
Apple Update 2013Apple Update 2013
Apple Update 2013
Stefan Martens
 
Apple inc
Apple incApple inc
Apple inc
Stefan Martens
 
Collaborative reviewing
Collaborative reviewingCollaborative reviewing
Collaborative reviewing
Stefan Martens
 

Mehr von Stefan Martens (7)

Big Data and it's impact on healthcare
Big Data and it's impact on healthcareBig Data and it's impact on healthcare
Big Data and it's impact on healthcare
 
eCollaboration: Evaluation of a File Sharing Platform for SME
eCollaboration: Evaluation of a File Sharing Platform for SMEeCollaboration: Evaluation of a File Sharing Platform for SME
eCollaboration: Evaluation of a File Sharing Platform for SME
 
Effizientes lesen - Lesegeschwindigkeit steigern
Effizientes lesen -  Lesegeschwindigkeit steigernEffizientes lesen -  Lesegeschwindigkeit steigern
Effizientes lesen - Lesegeschwindigkeit steigern
 
Simulationsmodell Versandlager in AutoMod
Simulationsmodell Versandlager in AutoModSimulationsmodell Versandlager in AutoMod
Simulationsmodell Versandlager in AutoMod
 
Apple Update 2013
Apple Update 2013Apple Update 2013
Apple Update 2013
 
Apple inc
Apple incApple inc
Apple inc
 
Collaborative reviewing
Collaborative reviewingCollaborative reviewing
Collaborative reviewing
 

GRATISKULTUR IM WEB - FLUCH ODER SEGEN ?

  • 1. GRATISKULTUR IM WEB - FLUCH ODER SEGEN ?
  • 2. AGENDA Einführung und Abgrenzung Ziele und Methoden Original und Kopie – eine Hassliebe? Ethische Fragen Soziale und rechtliche Herausforderung Verhaltensweise in Bezug zur Moral Verantwortung der Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung und Ausblick Quellen Wirtschaftsinformatik VZ - Stefan Martens 2         
  • 3. EINFÜHRUNG UND ABGRENZUNG Begriffsklärung  Gratiskultur im Web  Gratismentalität Abgrenzung  Informationsethik Wirtschaftsinformatik VZ - Stefan Martens 3  Rechtsethik
  • 4. ZIELE UND METHODEN Ziele  Phänomen der Gratiskultur  Wirkende Kräfte  Gesamtbild der Situation Methoden Induktive Argumentation Internetrecherche Wissenschaftliche Arbeiten Beispiele Wirtschaftsinformatik VZ - Stefan Martens 4    
  • 5. ZITIERT „Veränderungen begünstigen nur den, der darauf vorbereitet ist“ Wirtschaftsinformatik VZ - Stefan Martens 5 [Louis Pasteur]
  • 6. DIGITALE REVOLUTION • Original und Kopie – eine Symbiose! • Kopie und technologische Evolution • Konsument ist von der Handelsware (Original) unabhängig Wirtschaftsinformatik VZ - Stefan Martens 6 • Verlierer: Musik- und Filmbranche etc.
  • 7. DIGITALE SUPERMÄCHTE Wirtschaftsinformatik VZ - Stefan Martens 7 Verlierer: Verlagswesen
  • 8. ETHISCHE FRAGEN – EMPIRISCHE ETHIK Ist das aggressive Vorgehen gegen Urheberrechtsverletzungen ethisch vertretbar? • Ist den Usern geistiges Eigentum wirklich egal? Wirtschaftsinformatik VZ - Stefan Martens 8 •
  • 9. MUSIKINDUSTRIE ABMAHNUNGEN • Die Geldstrafen variieren, je nach Menge der heruntergeladenen Musiktitel oder Alben • Für einen Titel ca. 300 € • Weitaus höhere Strafen bei Upload bzw. gewerblicher Handlung • Forderungen stehen oft in keinem Verhältnis zum Schaden Wirtschaftsinformatik VZ - Stefan Martens 9 • Strafen fallen seit 2012 geringer aus
  • 10. Wirtschaftsinformatik VZ - Stefan Martens 10 USER – VERHALTEN 1(3)
  • 11. Wirtschaftsinformatik VZ - Stefan Martens 11 USER–VERHALTEN 2(3)
  • 12. USER–VERHALTEN 3(3) • Illegale Downloads brechen alle Rekorde • Ausstrahlung von Game of Thrones – “Da kuckst du in die Röhre, was?” Wirtschaftsinformatik VZ - Stefan Martens 12 • “Wer nicht verkauft, der wird beklaut.”
  • 13. ETHISCHE FRAGEN – NORMATIVE ETHIK Wirtschaftsinformatik VZ - Stefan Martens 13 • Kundenbedürfnisse bedienen – Innovationsmangel besiegen
  • 14. SOZIALE UND RECHTLICHE HERAUSFORDERUNGEN Soziale Herausforderungen • Generation Z: 1995 – 2010 • Wert für geistiges Eigentum vermitteln Rechtliche Herausforderungen Digital Millenium Copyright Act 1998 • Leistungsschutzrecht für Presseverleger: 1. März 2013 • 2014 – xxxx ? Wirtschaftsinformatik VZ - Stefan Martens 14 •
  • 15. VERHALTENSWEISEN IN BEZUG ZUR MORAL • Kundenbedürfnisse in den Focus rücken • Kunde/Nutzer nicht kriminalisieren • “Aktualität” steht im Mittelpunkt der Produktanforderung Wirtschaftsinformatik VZ - Stefan Martens 15 • Vertriebsstrukturen an das Internetzeitalter anpassen
  • 16. VERANTWORTUNG DER WIRTSCHAFTSINFORMATIK • Kunden- und Unternehmensbedürfnisse in Einklang bringen • Brücke zwischen Management und Informatik schlagen • Strukturelle Veränderungen frühzeitig erkennen -> Trends Wirtschaftsinformatik VZ - Stefan Martens 16 • Unternehmensstrategie
  • 17. FAZIT Wirtschaftsinformatik VZ - Stefan Martens 17 „KANNIBALISIERE DICH SELBST, BEVOR ES JEMAND ANDERES TUT“ [STEVE JOBS]
  • 18. QUELLEN 2013. encyklopedia.sk [Online] http://www.encyklopedia.sk/deutsch/?pojem=Gratiskultur&veda=936 2010. Andreas von Gunten [Online] http://www.andreasvongunten.com/blog/2010/9/16/mathias-dopfner-und-das-geschwatz-vonder-gratiskultur-im-in.html?currentPage=2 2011. Heise [Online] http://www.heise.de/tp/blogs/6/150152 2013. Social Sience Network [Online] http://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=2176246 2013. 20min.ch [Online] http://www.20min.ch/finance/news/story/19513879 2013. Wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/Gratiskultur 2012. Spiegel [Online] http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/die-digitale-gesellschaft-einbuchauszug-a-834398.html Wirtschaftsinformatik VZ - Stefan Martens 18 2012 http://aikatara.wordpress.com/2012/05/15/game-of-thrones-dowload-vs-kauf/