SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Die Erweiterung der EU
• Die EU wurde mit dem Ziel gegründet, den
Kriegen zwischen Nachbarnländer ein
Ende zu bereiten.
• Die Einigung Europas hat entwickelt von
einer Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) zu
einer politischen, ideologischen Union
(EU) 1992.
Kurze Geschichte der
Europäischen Union
• 1951: Durch den Vertrag von Paris, fing der
Europäische Gemeinschaft für Kohl und Stahl
(EGKS) an.
• 1957: Die sechs Mitgliedstaaten unterzeichen
den Vertrag von Rom und gründen somit die
Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG),
auch “Gemeinsamer Markt” genannt.
• 1992: In Maastricht wurde der Vertrag
über die Europäische Union unterzeichnet
• 1993: Der Binnenmarkt wurde durch die
“vier Freiheiten” vollendet – den freien
Verkehr von Waren, Dienstleistungen,
Personen und Kapital
• 2002: Am 1. Januar wurde erstmals Euro-
Bargeld in Umlauf gebracht.
Vorherige Erweiterungen
• 1951: gründeten sechs Länder – Belgien,
Deutschland, Frankreich, Italien,
Luxemburg und die Niederlande – die
EGKS
Fünf Erweiterungen:
• 1973: Dänemark, Irland und
Groβbritannien
• 1981: Griechenland
• 1986: Spanien und Portugal
• 1990: Deutsche Wiedervereinigung
• 1995: Österreich, Finnland und Schweden
• 2004: eine historische Erweiterung mit der
Aufnahme von zehn Staaten in Mittel- und
Osteuropa sowie in Mittelmeerraum: der
Tschechischen Republik, Estland, Zypern,
Lettland, Litauen, Ungarn, Malta, Polen,
Slowakei und Slowenien.
• 2007: Rümanien und Bulgarien – die erweiterte
EU inbegriff jetzt 27 Ländern und 454 Millionen
Einwohnern
Erweiterung:
Zukunftsperspektiven
• Um die Länder in die EU zu aufnamhen, mussen sie die politische und
wirtschaftliche Kopenhagener Kriterien erfüllen und politisch Stabilität erreichen.
• Jetzt sind die drei offizielle Beitrittskandidaten die Türkei (Antrag auf Mitgliedschaft
– 1987) , Kroatien (2003) und die ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien
(2004).
• Die zukünftigen Erweiterungen werden von der Erfüllung der strikten
Beitrittskriterien jedes Landes abhängig sein, um mögliche neue Mitgliedstaaten
erfolgreich integrieren zu können.
• Den anderen Ländern des westlichen Balkans wurde eine europäische Perspektive
eröffnet.
Die Herausforderungen der
fünften Erweiterungsrunde
Ziele von der Einigung Europas:
• Sicherstellung von Frieden und politischer
Stabilität
• mehr Wohlstand für die europäischen
Bürger
• Fortschritt der Demokratie
• Stärkung der internationalen Rolle
Europas
Die EU fordert von den Kandidatenländern:
• Liberalisierung des Wirtschafts- und
Landwirtschaftssektors
• Reform der Justiz und der Polizei sowie
Betrugsbekämpfung
• Anwendung der Vorschriften im Bereich der
Lebensmittelsicherheit
• Bekämpfung des organisierten Verbrechens, der
Wirtschafts- und Finanzkriminalität
• Achtung der Rechte von Minderheiten
• Verbesserung des Umweltschutzes
Vorteile von der EU zu gehören
• Weniger Grenzen, mehr Chancen
• Aktiver Umweltschutz
• Im Ausland lernen
• Der Euro - die gemeinsame Währung der
Europäer
• Arbeitsplätze und Wohlstand
• Gleiche Chancen für alle
• Ein Raum der Freiheit, der Sicherheit und des
Rechts
• Frieden und Stabilität
Wie groß kann die EU werden?
• Der Europäische Rat 1999 in Helsinki
hatte erklärt: "Die Türkei ist ein
beitrittswilliges Land, das auf der
Grundlage derselben Kriterien, die auch
für die übrigen beitrittswilligen Länder
gelten, Mitglied der Union werden soll."
Die Türkei ist Mitglied der NATO und des
Europarates. Seit 1964 besteht ein
Assoziierungsabkommen mit der EU.
Aber…
• Türkei - Die Türkei liegt am äußersten Rand des
europäischen Kontinents
• Wo liegen die Grenzen der Europäischen Union
letztendlich?
• Was bedeutet, Europäer zu sein?
• Was ist das letztendliche Ziel des europäischen
Einigungswerkes?
• Welche sind die Interessen der EU in der Welt
insgesamt?
• Weil es im Interesse der EU ist, die Stabilität in
den Regionen vor ihrer Haustür zu fördern,
muss die EU mit Osteuropa (wie die Ukraine,
Weissrussland und Russland) und anderen
Ländern ihre grenzüberschreitende
Zusammenarbeit verstärken.
• Es ist Zeit, die Beziehungen der EU zu ihren
nächsten Nachbarn neu zu definieren und sie zu
verstärken.
Abschluss
• Bis heute haben nicht genug negative
Aspekte gesehen worden, um die
Erweiterung der EU anzuhalten.
• Die eventuelle Aufnahme der Türkei ist
eine komplizierte, kontroverse Streitfrage.
• Die definition von den letzen Grenze
Europas ist noch durchsprechlich,
da es unterschiedlische Perspektive gibt.
1ste Erweiterung - 1973
EU heute, ofizielle Beitrittskandidater
und mögliche Beitrittskandidater

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Препорака 2 Филип Лазаревски.PDF
Препорака 2 Филип Лазаревски.PDFПрепорака 2 Филип Лазаревски.PDF
Препорака 2 Филип Лазаревски.PDF
Filip Lazarevski
 
Resolução Nº. 05/2012
Resolução Nº. 05/2012Resolução Nº. 05/2012
Resolução Nº. 05/2012
Anderson Ramos
 
Paris Palm Oil Symposium: CVD and palm oil
Paris Palm Oil Symposium: CVD and palm oilParis Palm Oil Symposium: CVD and palm oil
Paris Palm Oil Symposium: CVD and palm oil
Pelouze Guy-André
 
Killer Game Loops Case: Magic Land - Henric Suuronen (Wooga)
Killer Game Loops Case: Magic Land - Henric Suuronen (Wooga) Killer Game Loops Case: Magic Land - Henric Suuronen (Wooga)
Killer Game Loops Case: Magic Land - Henric Suuronen (Wooga)
Sociality Rocks!
 
20140731115819495
2014073111581949520140731115819495
20140731115819495
Juan Ramos
 
Harlan Beverly Lag The Barrier to innovation gdc austin 2009
Harlan Beverly Lag The Barrier to innovation gdc austin 2009Harlan Beverly Lag The Barrier to innovation gdc austin 2009
Harlan Beverly Lag The Barrier to innovation gdc austin 2009
Harlan Beverly
 
Apresentação fotos proj. Oratória nas Escolas - etapa municipal 2014 para fee...
Apresentação fotos proj. Oratória nas Escolas - etapa municipal 2014 para fee...Apresentação fotos proj. Oratória nas Escolas - etapa municipal 2014 para fee...
Apresentação fotos proj. Oratória nas Escolas - etapa municipal 2014 para fee...
JCI Londrina
 
mengira nombor 1 hingga 10
mengira nombor 1 hingga 10mengira nombor 1 hingga 10
mengira nombor 1 hingga 10
hudanadia
 
Lla vida animal
Lla vida animalLla vida animal
Lla vida animal
maryluzcastro
 
Desafio linguístico IV
Desafio linguístico IVDesafio linguístico IV
Desafio linguístico IV
mundodecores
 
Segunda edição do curso Planejamento de Marketing Digital na Construção Civil
Segunda edição do curso Planejamento de Marketing Digital na Construção CivilSegunda edição do curso Planejamento de Marketing Digital na Construção Civil
Segunda edição do curso Planejamento de Marketing Digital na Construção Civil
midiaria.com | branding e comportamento digital
 
Mallanna Hr
Mallanna HrMallanna Hr
Menu nadal 2
Menu nadal 2Menu nadal 2
Menu nadal 2
fontdelgat
 
Psychology - Postgraduate Library Induction 2011
Psychology -  Postgraduate Library Induction 2011Psychology -  Postgraduate Library Induction 2011
Psychology - Postgraduate Library Induction 2011
SHewlett
 
LIZ TAYLOR CV Final copy
LIZ TAYLOR CV Final copyLIZ TAYLOR CV Final copy
LIZ TAYLOR CV Final copy
Liz Taylor
 

Andere mochten auch (18)

Coder-Dojo-A5
Coder-Dojo-A5Coder-Dojo-A5
Coder-Dojo-A5
 
Препорака 2 Филип Лазаревски.PDF
Препорака 2 Филип Лазаревски.PDFПрепорака 2 Филип Лазаревски.PDF
Препорака 2 Филип Лазаревски.PDF
 
Resolução Nº. 05/2012
Resolução Nº. 05/2012Resolução Nº. 05/2012
Resolução Nº. 05/2012
 
Paris Palm Oil Symposium: CVD and palm oil
Paris Palm Oil Symposium: CVD and palm oilParis Palm Oil Symposium: CVD and palm oil
Paris Palm Oil Symposium: CVD and palm oil
 
Killer Game Loops Case: Magic Land - Henric Suuronen (Wooga)
Killer Game Loops Case: Magic Land - Henric Suuronen (Wooga) Killer Game Loops Case: Magic Land - Henric Suuronen (Wooga)
Killer Game Loops Case: Magic Land - Henric Suuronen (Wooga)
 
Carta MPLC
Carta MPLCCarta MPLC
Carta MPLC
 
20140731115819495
2014073111581949520140731115819495
20140731115819495
 
Harlan Beverly Lag The Barrier to innovation gdc austin 2009
Harlan Beverly Lag The Barrier to innovation gdc austin 2009Harlan Beverly Lag The Barrier to innovation gdc austin 2009
Harlan Beverly Lag The Barrier to innovation gdc austin 2009
 
Apresentação fotos proj. Oratória nas Escolas - etapa municipal 2014 para fee...
Apresentação fotos proj. Oratória nas Escolas - etapa municipal 2014 para fee...Apresentação fotos proj. Oratória nas Escolas - etapa municipal 2014 para fee...
Apresentação fotos proj. Oratória nas Escolas - etapa municipal 2014 para fee...
 
mengira nombor 1 hingga 10
mengira nombor 1 hingga 10mengira nombor 1 hingga 10
mengira nombor 1 hingga 10
 
Lla vida animal
Lla vida animalLla vida animal
Lla vida animal
 
COMPES 3568
COMPES 3568COMPES 3568
COMPES 3568
 
Desafio linguístico IV
Desafio linguístico IVDesafio linguístico IV
Desafio linguístico IV
 
Segunda edição do curso Planejamento de Marketing Digital na Construção Civil
Segunda edição do curso Planejamento de Marketing Digital na Construção CivilSegunda edição do curso Planejamento de Marketing Digital na Construção Civil
Segunda edição do curso Planejamento de Marketing Digital na Construção Civil
 
Mallanna Hr
Mallanna HrMallanna Hr
Mallanna Hr
 
Menu nadal 2
Menu nadal 2Menu nadal 2
Menu nadal 2
 
Psychology - Postgraduate Library Induction 2011
Psychology -  Postgraduate Library Induction 2011Psychology -  Postgraduate Library Induction 2011
Psychology - Postgraduate Library Induction 2011
 
LIZ TAYLOR CV Final copy
LIZ TAYLOR CV Final copyLIZ TAYLOR CV Final copy
LIZ TAYLOR CV Final copy
 

Mehr von Sérgio Branco

Relatório de estágio - Dialectus (2007/08)
Relatório de estágio - Dialectus (2007/08)Relatório de estágio - Dialectus (2007/08)
Relatório de estágio - Dialectus (2007/08)
Sérgio Branco
 
Há vida fora da Terra?
Há vida fora da Terra?Há vida fora da Terra?
Há vida fora da Terra?
Sérgio Branco
 
"Lisboa - O Coração da Cidade"
"Lisboa - O Coração da Cidade""Lisboa - O Coração da Cidade"
"Lisboa - O Coração da Cidade"
Sérgio Branco
 
O contributo dos telemóveis para a mudança de comportamentos
O contributo dos telemóveis para a mudança de comportamentosO contributo dos telemóveis para a mudança de comportamentos
O contributo dos telemóveis para a mudança de comportamentos
Sérgio Branco
 
O gótico português e a sua vertente manuelina
O gótico português e a sua vertente manuelinaO gótico português e a sua vertente manuelina
O gótico português e a sua vertente manuelina
Sérgio Branco
 
Resumo de "Runaway World" (Anthony Giddens)
Resumo de "Runaway World" (Anthony Giddens)Resumo de "Runaway World" (Anthony Giddens)
Resumo de "Runaway World" (Anthony Giddens)
Sérgio Branco
 
A Identidade Nacional Húngara (2005)
A Identidade Nacional Húngara (2005)A Identidade Nacional Húngara (2005)
A Identidade Nacional Húngara (2005)
Sérgio Branco
 
O Primo Basílio - Análise
O Primo Basílio -  AnáliseO Primo Basílio -  Análise
O Primo Basílio - Análise
Sérgio Branco
 
Guinea conakry - country profile (2006)
Guinea conakry - country profile (2006)Guinea conakry - country profile (2006)
Guinea conakry - country profile (2006)
Sérgio Branco
 
A terceira idade em portugal (2004)
A terceira idade em portugal (2004)A terceira idade em portugal (2004)
A terceira idade em portugal (2004)
Sérgio Branco
 

Mehr von Sérgio Branco (10)

Relatório de estágio - Dialectus (2007/08)
Relatório de estágio - Dialectus (2007/08)Relatório de estágio - Dialectus (2007/08)
Relatório de estágio - Dialectus (2007/08)
 
Há vida fora da Terra?
Há vida fora da Terra?Há vida fora da Terra?
Há vida fora da Terra?
 
"Lisboa - O Coração da Cidade"
"Lisboa - O Coração da Cidade""Lisboa - O Coração da Cidade"
"Lisboa - O Coração da Cidade"
 
O contributo dos telemóveis para a mudança de comportamentos
O contributo dos telemóveis para a mudança de comportamentosO contributo dos telemóveis para a mudança de comportamentos
O contributo dos telemóveis para a mudança de comportamentos
 
O gótico português e a sua vertente manuelina
O gótico português e a sua vertente manuelinaO gótico português e a sua vertente manuelina
O gótico português e a sua vertente manuelina
 
Resumo de "Runaway World" (Anthony Giddens)
Resumo de "Runaway World" (Anthony Giddens)Resumo de "Runaway World" (Anthony Giddens)
Resumo de "Runaway World" (Anthony Giddens)
 
A Identidade Nacional Húngara (2005)
A Identidade Nacional Húngara (2005)A Identidade Nacional Húngara (2005)
A Identidade Nacional Húngara (2005)
 
O Primo Basílio - Análise
O Primo Basílio -  AnáliseO Primo Basílio -  Análise
O Primo Basílio - Análise
 
Guinea conakry - country profile (2006)
Guinea conakry - country profile (2006)Guinea conakry - country profile (2006)
Guinea conakry - country profile (2006)
 
A terceira idade em portugal (2004)
A terceira idade em portugal (2004)A terceira idade em portugal (2004)
A terceira idade em portugal (2004)
 

Die eweiteruung der EU

  • 2. • Die EU wurde mit dem Ziel gegründet, den Kriegen zwischen Nachbarnländer ein Ende zu bereiten. • Die Einigung Europas hat entwickelt von einer Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) zu einer politischen, ideologischen Union (EU) 1992.
  • 3. Kurze Geschichte der Europäischen Union • 1951: Durch den Vertrag von Paris, fing der Europäische Gemeinschaft für Kohl und Stahl (EGKS) an. • 1957: Die sechs Mitgliedstaaten unterzeichen den Vertrag von Rom und gründen somit die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG), auch “Gemeinsamer Markt” genannt.
  • 4. • 1992: In Maastricht wurde der Vertrag über die Europäische Union unterzeichnet • 1993: Der Binnenmarkt wurde durch die “vier Freiheiten” vollendet – den freien Verkehr von Waren, Dienstleistungen, Personen und Kapital • 2002: Am 1. Januar wurde erstmals Euro- Bargeld in Umlauf gebracht.
  • 5. Vorherige Erweiterungen • 1951: gründeten sechs Länder – Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, Luxemburg und die Niederlande – die EGKS Fünf Erweiterungen: • 1973: Dänemark, Irland und Groβbritannien • 1981: Griechenland • 1986: Spanien und Portugal
  • 6. • 1990: Deutsche Wiedervereinigung • 1995: Österreich, Finnland und Schweden • 2004: eine historische Erweiterung mit der Aufnahme von zehn Staaten in Mittel- und Osteuropa sowie in Mittelmeerraum: der Tschechischen Republik, Estland, Zypern, Lettland, Litauen, Ungarn, Malta, Polen, Slowakei und Slowenien. • 2007: Rümanien und Bulgarien – die erweiterte EU inbegriff jetzt 27 Ländern und 454 Millionen Einwohnern
  • 7. Erweiterung: Zukunftsperspektiven • Um die Länder in die EU zu aufnamhen, mussen sie die politische und wirtschaftliche Kopenhagener Kriterien erfüllen und politisch Stabilität erreichen. • Jetzt sind die drei offizielle Beitrittskandidaten die Türkei (Antrag auf Mitgliedschaft – 1987) , Kroatien (2003) und die ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien (2004). • Die zukünftigen Erweiterungen werden von der Erfüllung der strikten Beitrittskriterien jedes Landes abhängig sein, um mögliche neue Mitgliedstaaten erfolgreich integrieren zu können. • Den anderen Ländern des westlichen Balkans wurde eine europäische Perspektive eröffnet.
  • 8. Die Herausforderungen der fünften Erweiterungsrunde Ziele von der Einigung Europas: • Sicherstellung von Frieden und politischer Stabilität • mehr Wohlstand für die europäischen Bürger • Fortschritt der Demokratie • Stärkung der internationalen Rolle Europas
  • 9. Die EU fordert von den Kandidatenländern: • Liberalisierung des Wirtschafts- und Landwirtschaftssektors • Reform der Justiz und der Polizei sowie Betrugsbekämpfung • Anwendung der Vorschriften im Bereich der Lebensmittelsicherheit • Bekämpfung des organisierten Verbrechens, der Wirtschafts- und Finanzkriminalität • Achtung der Rechte von Minderheiten • Verbesserung des Umweltschutzes
  • 10. Vorteile von der EU zu gehören • Weniger Grenzen, mehr Chancen • Aktiver Umweltschutz • Im Ausland lernen • Der Euro - die gemeinsame Währung der Europäer • Arbeitsplätze und Wohlstand • Gleiche Chancen für alle • Ein Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts • Frieden und Stabilität
  • 11. Wie groß kann die EU werden? • Der Europäische Rat 1999 in Helsinki hatte erklärt: "Die Türkei ist ein beitrittswilliges Land, das auf der Grundlage derselben Kriterien, die auch für die übrigen beitrittswilligen Länder gelten, Mitglied der Union werden soll." Die Türkei ist Mitglied der NATO und des Europarates. Seit 1964 besteht ein Assoziierungsabkommen mit der EU.
  • 12. Aber… • Türkei - Die Türkei liegt am äußersten Rand des europäischen Kontinents • Wo liegen die Grenzen der Europäischen Union letztendlich? • Was bedeutet, Europäer zu sein? • Was ist das letztendliche Ziel des europäischen Einigungswerkes? • Welche sind die Interessen der EU in der Welt insgesamt?
  • 13. • Weil es im Interesse der EU ist, die Stabilität in den Regionen vor ihrer Haustür zu fördern, muss die EU mit Osteuropa (wie die Ukraine, Weissrussland und Russland) und anderen Ländern ihre grenzüberschreitende Zusammenarbeit verstärken. • Es ist Zeit, die Beziehungen der EU zu ihren nächsten Nachbarn neu zu definieren und sie zu verstärken.
  • 14. Abschluss • Bis heute haben nicht genug negative Aspekte gesehen worden, um die Erweiterung der EU anzuhalten. • Die eventuelle Aufnahme der Türkei ist eine komplizierte, kontroverse Streitfrage. • Die definition von den letzen Grenze Europas ist noch durchsprechlich, da es unterschiedlische Perspektive gibt.
  • 15. 1ste Erweiterung - 1973 EU heute, ofizielle Beitrittskandidater und mögliche Beitrittskandidater