SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
mit freundlicher Unterstützung von: 
Sie leiden an Allergien? 
· Sie haben Heuschnupfen oder eine ständig 
verstopfte Nase? 
· Sie haben Asthma oder Atemnot bei Belastung? 
· Sie reagieren stark auf Insektenstiche? 
· Sie haben Neurodermitis oder Hautirritationen? 
· Sie fühlen sich müde und abgeschlagen? 
· Sie leiden unter Bauchschmerzen, Völlegefühl, 
Durchfällen? 
· Ihr Kind ist häufig krank? 
Sie sind herzlich eingeladen! 
Eintritt frei 
Samstag, 4. Oktober 2014 
9:30 Uhr - 14:50 Uhr 
Rathaus Wiesbaden 
Sitzungssaal / 1. OG 
Schlossplatz 6 
65183 Wiesbaden 
Organisatoren: 
Zentrum für Rhinologie und Allergologie 
An den Quellen 10 • 65183 Wiesbaden 
www.allergiezentrum.org 
Mein Allergie Portal 
www.mein-allergie-portal.com 
Der Deutsche Allergie Kongress wird veranstaltet von den Fachgesellschaften: 
www.aeda.de • www.dgaki.de • www.gpau.de 
Informationen über: Zentrum für Rhinologie und Allergologie • Katja Reichardt 
Tel. 0611 - 308 608 290 • katja.reichardt@allergiezentrum.org 
und Mein Allergie Portal • Sabine Jossé • info@mein-allergie-portal.com 
Der medizinische Fortschritt wäre ohne klinische Studien nicht mög-lich. 
Wir danken unseren Patienten, Ärzten und Wissenschaftlern für 
ihre Unterstützung. 
Bei folgenden Erkrankungen können wir Ihnen ggf. eine kosten-freie 
Behandlung im Rahmen einer klinischen Studie anbieten: 
∙ Heuschnupfen / Allergien auf Pollen 
∙ Allergien auf (Hausstaub-) Milben 
∙ Chronische Nasennebenhöhlen-Entzündungen 
∙ Bronchial-Asthma 
∙ Chronische Bronchitis 
∙ und vieles andere mehr. 
Interesse an einem ausführlichen Informationsgespräch? Bitte 
sprechen Sie uns an! Ihre Ansprechpartner in unserem Studien-zentrum 
in Wiesbaden sind Frau Monika Schmitz und Frau Undine 
Kröher, Telefon: 0611 / 308608-254. 
ALLERGIE-PATIENTENTAG 
Ÿ Allergien und Nahrungsmittel-unverträglichkeiten 
Ÿ Neue Diagnose- und 
Therapiemöglichkeiten 
Samstag, 4. Oktober 2014 
9:30 Uhr - 14:50 Uhr 
Rathaus Wiesbaden 
Kostenlose 
vera nstaltung 
für Betroffene und Interessierte 
im Rahmen des 9. Deutschen Allergie Kongresses am 2.-4. Oktober 2014 in Wiesbaden 
Bildquelle: Wiesbaden Marketing GmbH
Volkskrankheit Allergien 
Liebe Patienten, Angehörige, Interessierte, 
leiden Sie unter Heuschnupfen, macht Ihnen der Pollenflug zu schaffen? Reagie-ren 
Sie allergisch auf Hausstaubmilben oder Tierhaare? Sie oder Ihr Kind vertragen 
bestimmte Nahrungsmittel, wie z.B. Laktose, Fruktose, Histamin oder Weizen und 
Gluten, nicht? Haben Sie oder Ihre Kinder Probleme mit Ihrer Haut, wie z.B. Neuro-dermitis, 
Urtikaria, Angioödem oder Kontaktekzeme? 
In allen industrialisierten Ländern hat sich die Zahl der Allergiker in den vergan-genen 
drei Jahrzehnten verdoppelt bis verdreifacht - Tendenz weiter steigend. 
Allergien sind somit längst zu Volkskrankheiten geworden, ca. 1/3 der deutschen 
Bevölkerung sind betroffen. 
Unbehandelt drohen vielen Patienten chronische Erkrankungen wie Asthma, 
chronische Sinusitis, Nahrungsmittelunverträglichkeiten und chronische Haut-erkrankungen. 
Die Lebensqualität der Betroffenen kann erheblich eingeschränkt 
werden – manchmal ist eine normale gesunde Ernährung kaum möglich. 
Leider entspricht aktuell die Versorgung der Patienten nicht immer den Möglich-keiten, 
die die Medizin bereithält, denn die Diagnose- und Therapiemöglichkeiten 
haben sich in den letzten Jahren deutlich verbessert. Hinzu kommt, dass Patienten 
nicht immer in ausreichendem Maße über neue Therapiemöglichkeiten informiert 
sind. 
Der 1. Allergie-Patiententag will auf diese Problematik aufmerksam machen. Des-halb 
haben wir diesen Patiententag im Rahmen des 9. Deutschen Allergiekongresses 
2014 in Wiesbaden als kostenlose Informationsplattform für Sie vorbereitet. 
Der Allergie-Patiententag ist eine gemeinsame Veranstaltung des Allergiezentrums 
Wiesbaden im Rahmen des 9. Deutschen Allergiekongresses und MeinAllergiePortal, 
der Plattform für Menschen mit Allergien und Unverträglichkeiten mit freundlicher 
Unterstützung durch das Gesundheitsamt der Landeshauptstadt Wiesbaden. 
Wir bieten Ihnen interessante Expertenvorträge zu neuen Diagnosemöglichkeiten 
und Therapie und Informationsmaterial rund um das Thema Allergien. Sie haben 
ausgiebig Gelegenheit, Fragen zu stellen und Probleme zu besprechen. 
Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme! Geben Sie diese Einladung auch gerne weiter! 
Ihr Prof. Dr. Ludger Klimek 
Kongresspräsident des 9. Deutschen Allergiekongresses 
Der 9.Deutsche Allergiekongress wird ausgerichtet von den Fachgesellschaften Ärzteverband Deutscher 
Allergologen (AeDA), Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie (DGAKI) und Gesellschaft 
für Pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin (GPA). 
Programm 
Vorsitz: Prof. Dr. Ludger Klimek, Allergie-Zentrum und HNO-Praxis Wiesbaden 
Dr. Maud-Bettina Hilka, HNO-Gemeinschaftspraxis Wiesbaden 
Prof. Dr. Klaus-Michael Keller, DKD Helios Klinik Wiesbaden 
Prof. Dr. Stefan Zielen, Univ.-Klinikum Frankfurt der Goethe Universität 
09.30 Uhr Einlass 
10.00 Uhr Begrüßung 
10.05 Uhr Heuschnupfen, Allergie auf Hausstaubmilben, Tierhaarallergie: 
Harmlos oder unterschätzt? 
• Nur leichte Symptome: Wann droht ein Etagenwechsel zum Asthma? 
• Bessere Diagnosemöglichkeiten durch die molekulare Allergiediagnostik? 
• Hyposensibilisierung: Spritzen oder Tabletten? 
Dr. Eileen Tiebel, HNO-Gemeinschaftspraxis Limburg 
10.30 Uhr Symptomfrei leben trotz Asthma – neue Wirkstoffe – individuelle 
Therapien! 
• Welche Formen von Asthma gibt es? 
• Wie unterscheiden sich die Therapien? 
• Neue Wirkstoffe und wann sie helfen können 
Prof. Dr. Stefan Zielen, Universitäts-Klinikum Frankfurt der Goethe Universität 
11.00 Uhr Insektengiftallergien: Wenn ein Stich tödlich sein kann… 
• Allergie gegen Bienengift oder Wespengift: Was passiert im Körper? 
• Nur leichte Symptome = kein anaphylaktischer Schock? 
• Wann lohnt sich eine Hyposensibilisierung? 
Prof. Dr. Ludger Klimek, Allergie-Zentrum und HNO-Praxis, Wiesbaden 
11.30 Uhr bis 11.40 Uhr Pause 
11.40 Uhr Wenn die Haut brennt: Urtikaria (Nesselsucht) und Angioödem 
• Der Unterschied zwischen Urtikaria (Nesselsucht) und Angioödem 
• Wie zeigen sich die Symptome und wodurch werden sie ausgelöst? 
• Was ist wichtig bei der Behandlung und wo bleibt die Lebensqualität? 
Privatdozentin Dr. Petra Staubach, Hautklinik und Poliklinik der Universitätsmedizin 
Mainz 
12.10 Uhr Neurodermitis und allergisches Kontaktekzem: Was hilft? 
• Neurodermitis oder allergisches Kontaktekzem: Was ist der Unterschied? 
• Prävention und Hautpflege: Wie bleibt man symptomfrei? 
• Neue Behandlungsmöglichkeiten! 
Prof. Dr. Joachim Saloga, Hautklinik und Poliklinik der Universitätsmedizin 
Mainz 
Programm 
12.40 Uhr Zöliakie, Weizenallergie oder Weizensensitivität? Unterschiede, 
Diagnostik und Therapie 
• Was ist der Unterschied zwischen Zöliakie, Weizenallergie und 
Weizensensitivität bzw. Glutensensitivität? 
• Unterschiede in der Diagnose 
• Die richtige Therapie! 
Prof. Dr. Klaus-Michael Keller, DKD Helios Klinik Wiesbaden 
13.10 Uhr bis 13.20 Uhr Pause 
13.20 Uhr Probiotika, Präbiotika und Co.: Neue Konzepte in der 
Allergietherapie 
· Was versteht man unter Prä- und Probiotika bzw. Bakterienlysaten? 
· Bei welchen Allergien ist was einsetzbar? 
· Was lässt sich erreichen? 
Prof. Dr. Markus Rose, Sana Klinikum Offenbach 
13.50 Uhr Wenn der Darm trotzt - Allergien, Intoleranzen, Reizdarm - 
was kann Ernährungstherapie leisten? 
· Welche gängigen Möglichkeiten zur Überprüfung stehen zur 
Verfügung? 
· Nahrungsmittelintoleranz: Eine lebenslange Diagnose? 
· Die Ernährungstherapie ist notwendig und individuell! 
Dr. Astrid Gerstemeier, Praxis für bewegte Ernährung, Wiesbaden 
14.20 Uhr Allergien und Berufswahl: Wo gibt es Risiken und für wen? 
• Allergene im Berufsleben: Welche Berufe sind allergiegefährdet? 
• Symptome: Wie können sie sich äußern? Allergisch oder nicht-allergisch? 
• Prävention, Schutzmaßnahmen und Therapien! 
Dr. Maud-Bettina Hilka, HNO-Gemeinschaftspraxis Wiesbaden 
14.50 Uhr ENDE 
Bildquelle: Wiesbaden Marketing GmbH/T. Krüger

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

IV JCDI - 4_Caridad Pérez_Docencia para el Desarrollo Humano en estudios de i...
IV JCDI - 4_Caridad Pérez_Docencia para el Desarrollo Humano en estudios de i...IV JCDI - 4_Caridad Pérez_Docencia para el Desarrollo Humano en estudios de i...
IV JCDI - 4_Caridad Pérez_Docencia para el Desarrollo Humano en estudios de i...
ONGAWA, Ingeniería para el Desarrollo Humano
 
Sup.univ austral 1-octubre2007
Sup.univ austral 1-octubre2007Sup.univ austral 1-octubre2007
Sup.univ austral 1-octubre2007
Susy Inés Bello Knoll
 
ALPMA - Craig Rispin's Keynote & Workshop 18 Oct 2013
ALPMA - Craig Rispin's Keynote & Workshop 18 Oct 2013ALPMA - Craig Rispin's Keynote & Workshop 18 Oct 2013
ALPMA - Craig Rispin's Keynote & Workshop 18 Oct 2013
Craig Rispin
 
Eye-sol profile
Eye-sol profileEye-sol profile
Eye-sol profile
eye- Sol
 
The 3D world is your stage-Erik's talk at DHAustralia 2014 (DHa2014)
The 3D world is your stage-Erik's talk at DHAustralia 2014 (DHa2014)The 3D world is your stage-Erik's talk at DHAustralia 2014 (DHa2014)
The 3D world is your stage-Erik's talk at DHAustralia 2014 (DHa2014)
University of South Australlia
 
Ned nvt ppp
Ned nvt pppNed nvt ppp
Ned nvt ppp
state_yfu
 
De la consultoría a la intervención, algunas consideraciones
De la consultoría a la intervención, algunas consideracionesDe la consultoría a la intervención, algunas consideraciones
De la consultoría a la intervención, algunas consideraciones
María Janeth Ríos C.
 
E-REON Engages ANSYS in RF-Energy product development
E-REON Engages ANSYS in RF-Energy product developmentE-REON Engages ANSYS in RF-Energy product development
E-REON Engages ANSYS in RF-Energy product development
SIMTEC Software and Services
 
Iconic abstract announcement 2016
Iconic abstract announcement 2016Iconic abstract announcement 2016
Iconic abstract announcement 2016
ICONIC PPI Jerman
 
El viaje emprendedor
El viaje emprendedor El viaje emprendedor
El viaje emprendedor
ImproveChange.org
 
RRHH Club
RRHH ClubRRHH Club
Java 2 d
Java 2 dJava 2 d
Java 2 d
FONCODES
 
Step Up Employer E Toolkit
Step Up Employer E ToolkitStep Up Employer E Toolkit
Step Up Employer E Toolkit
George Ellis
 
ganesh
ganeshganesh
My leo journey and how it has helped me
My leo journey and how it has helped meMy leo journey and how it has helped me
My leo journey and how it has helped me
Sadeepa Palliyaguru
 
Artland
ArtlandArtland
Artland
ARTLAND
 
Learning tools Beca
Learning tools BecaLearning tools Beca
Learning tools Beca
Maruşa Pescu (Beca)
 

Andere mochten auch (17)

IV JCDI - 4_Caridad Pérez_Docencia para el Desarrollo Humano en estudios de i...
IV JCDI - 4_Caridad Pérez_Docencia para el Desarrollo Humano en estudios de i...IV JCDI - 4_Caridad Pérez_Docencia para el Desarrollo Humano en estudios de i...
IV JCDI - 4_Caridad Pérez_Docencia para el Desarrollo Humano en estudios de i...
 
Sup.univ austral 1-octubre2007
Sup.univ austral 1-octubre2007Sup.univ austral 1-octubre2007
Sup.univ austral 1-octubre2007
 
ALPMA - Craig Rispin's Keynote & Workshop 18 Oct 2013
ALPMA - Craig Rispin's Keynote & Workshop 18 Oct 2013ALPMA - Craig Rispin's Keynote & Workshop 18 Oct 2013
ALPMA - Craig Rispin's Keynote & Workshop 18 Oct 2013
 
Eye-sol profile
Eye-sol profileEye-sol profile
Eye-sol profile
 
The 3D world is your stage-Erik's talk at DHAustralia 2014 (DHa2014)
The 3D world is your stage-Erik's talk at DHAustralia 2014 (DHa2014)The 3D world is your stage-Erik's talk at DHAustralia 2014 (DHa2014)
The 3D world is your stage-Erik's talk at DHAustralia 2014 (DHa2014)
 
Ned nvt ppp
Ned nvt pppNed nvt ppp
Ned nvt ppp
 
De la consultoría a la intervención, algunas consideraciones
De la consultoría a la intervención, algunas consideracionesDe la consultoría a la intervención, algunas consideraciones
De la consultoría a la intervención, algunas consideraciones
 
E-REON Engages ANSYS in RF-Energy product development
E-REON Engages ANSYS in RF-Energy product developmentE-REON Engages ANSYS in RF-Energy product development
E-REON Engages ANSYS in RF-Energy product development
 
Iconic abstract announcement 2016
Iconic abstract announcement 2016Iconic abstract announcement 2016
Iconic abstract announcement 2016
 
El viaje emprendedor
El viaje emprendedor El viaje emprendedor
El viaje emprendedor
 
RRHH Club
RRHH ClubRRHH Club
RRHH Club
 
Java 2 d
Java 2 dJava 2 d
Java 2 d
 
Step Up Employer E Toolkit
Step Up Employer E ToolkitStep Up Employer E Toolkit
Step Up Employer E Toolkit
 
ganesh
ganeshganesh
ganesh
 
My leo journey and how it has helped me
My leo journey and how it has helped meMy leo journey and how it has helped me
My leo journey and how it has helped me
 
Artland
ArtlandArtland
Artland
 
Learning tools Beca
Learning tools BecaLearning tools Beca
Learning tools Beca
 

Ähnlich wie Dak patienten di_nlang6s_rz01

50.01 Dermatologie. Die Rhinitis Allergica+++
50.01 Dermatologie. Die Rhinitis Allergica+++50.01 Dermatologie. Die Rhinitis Allergica+++
50.01 Dermatologie. Die Rhinitis Allergica+++
Wolfgang Geiler
 
Zahn- und Mundgesundheit: Pilzinfektion - Soor - Was tun?
Zahn- und Mundgesundheit: Pilzinfektion - Soor - Was tun?Zahn- und Mundgesundheit: Pilzinfektion - Soor - Was tun?
Zahn- und Mundgesundheit: Pilzinfektion - Soor - Was tun?
olik88
 
Primäre Immundefekte
Primäre ImmundefektePrimäre Immundefekte
Primäre Immundefekte
pjdo | Kommunikation vom Feinsten.
 
pressemappe_hiv_23_11_2011[1].pdf
pressemappe_hiv_23_11_2011[1].pdfpressemappe_hiv_23_11_2011[1].pdf
pressemappe_hiv_23_11_2011[1].pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Virales Spitalmarketing, Maurice Codourey, Swiss eHealth Summit 2013
Virales Spitalmarketing, Maurice Codourey, Swiss eHealth Summit 2013Virales Spitalmarketing, Maurice Codourey, Swiss eHealth Summit 2013
Virales Spitalmarketing, Maurice Codourey, Swiss eHealth Summit 2013
Maurice Codourey
 
Projekt "Weitersagen" - virales Spitalmarketing
Projekt "Weitersagen" - virales SpitalmarketingProjekt "Weitersagen" - virales Spitalmarketing
Projekt "Weitersagen" - virales Spitalmarketing
Maurice Codourey
 
Seltene krankheiten kmsk magazin_1_2016
Seltene krankheiten kmsk magazin_1_2016Seltene krankheiten kmsk magazin_1_2016
Seltene krankheiten kmsk magazin_1_2016
Manuela Stier
 
AGES West Nil Folder
AGES West Nil FolderAGES West Nil Folder
Peter Hufnagl zur Public Health-Bedeutung von Neobiota: "Gelsenmonitoring in ...
Peter Hufnagl zur Public Health-Bedeutung von Neobiota: "Gelsenmonitoring in ...Peter Hufnagl zur Public Health-Bedeutung von Neobiota: "Gelsenmonitoring in ...
Peter Hufnagl zur Public Health-Bedeutung von Neobiota: "Gelsenmonitoring in ...
AGES - Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit
 
Vom Input zum Impact: Entwicklung der AGES 2002 bis 2015
Vom Input zum Impact: Entwicklung der AGES 2002 bis 2015 Vom Input zum Impact: Entwicklung der AGES 2002 bis 2015
Vom Input zum Impact: Entwicklung der AGES 2002 bis 2015
AGES - Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit
 
Dritte Welt AIDS / HIV
Dritte Welt AIDS / HIVDritte Welt AIDS / HIV
Dritte Welt AIDS / HIV
alfred10
 
Sodbrennen ist nicht gleich Sodbrennen
Sodbrennen ist nicht gleich SodbrennenSodbrennen ist nicht gleich Sodbrennen
Sodbrennen ist nicht gleich Sodbrennen
Deutsche Gesundheitshilfe
 
Mini med projektbeschreibung 2010
Mini med projektbeschreibung 2010Mini med projektbeschreibung 2010
Mini med projektbeschreibung 2010
minimed
 
Allergie - was steckt wirklich dahinter?
Allergie - was steckt wirklich dahinter?Allergie - was steckt wirklich dahinter?
Allergie - was steckt wirklich dahinter?
JosefSenn
 
Swiss medlab 2012-hauptprogramm_web
Swiss medlab 2012-hauptprogramm_webSwiss medlab 2012-hauptprogramm_web
Swiss medlab 2012-hauptprogramm_web
sml_publicday
 
Allergiebrosch%FCre+neu.pdf
Allergiebrosch%FCre+neu.pdfAllergiebrosch%FCre+neu.pdf
Allergiebrosch%FCre+neu.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Update 2014: Flyer
Update 2014: FlyerUpdate 2014: Flyer
Update 2014: Flyer
Klin-RT
 
Weichmacher fördern die Allergie
Weichmacher fördern die AllergieWeichmacher fördern die Allergie
Weichmacher fördern die Allergie
JosefSenn
 
17JahreÄrzte-SeminareKarlsruhe.pdf
17JahreÄrzte-SeminareKarlsruhe.pdf17JahreÄrzte-SeminareKarlsruhe.pdf
17JahreÄrzte-SeminareKarlsruhe.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Der Handschlag, der angeschobene Klatsch und das Gesundheitsmarketing
Der Handschlag, der angeschobene Klatsch und das GesundheitsmarketingDer Handschlag, der angeschobene Klatsch und das Gesundheitsmarketing
Der Handschlag, der angeschobene Klatsch und das Gesundheitsmarketing
Maurice Codourey
 

Ähnlich wie Dak patienten di_nlang6s_rz01 (20)

50.01 Dermatologie. Die Rhinitis Allergica+++
50.01 Dermatologie. Die Rhinitis Allergica+++50.01 Dermatologie. Die Rhinitis Allergica+++
50.01 Dermatologie. Die Rhinitis Allergica+++
 
Zahn- und Mundgesundheit: Pilzinfektion - Soor - Was tun?
Zahn- und Mundgesundheit: Pilzinfektion - Soor - Was tun?Zahn- und Mundgesundheit: Pilzinfektion - Soor - Was tun?
Zahn- und Mundgesundheit: Pilzinfektion - Soor - Was tun?
 
Primäre Immundefekte
Primäre ImmundefektePrimäre Immundefekte
Primäre Immundefekte
 
pressemappe_hiv_23_11_2011[1].pdf
pressemappe_hiv_23_11_2011[1].pdfpressemappe_hiv_23_11_2011[1].pdf
pressemappe_hiv_23_11_2011[1].pdf
 
Virales Spitalmarketing, Maurice Codourey, Swiss eHealth Summit 2013
Virales Spitalmarketing, Maurice Codourey, Swiss eHealth Summit 2013Virales Spitalmarketing, Maurice Codourey, Swiss eHealth Summit 2013
Virales Spitalmarketing, Maurice Codourey, Swiss eHealth Summit 2013
 
Projekt "Weitersagen" - virales Spitalmarketing
Projekt "Weitersagen" - virales SpitalmarketingProjekt "Weitersagen" - virales Spitalmarketing
Projekt "Weitersagen" - virales Spitalmarketing
 
Seltene krankheiten kmsk magazin_1_2016
Seltene krankheiten kmsk magazin_1_2016Seltene krankheiten kmsk magazin_1_2016
Seltene krankheiten kmsk magazin_1_2016
 
AGES West Nil Folder
AGES West Nil FolderAGES West Nil Folder
AGES West Nil Folder
 
Peter Hufnagl zur Public Health-Bedeutung von Neobiota: "Gelsenmonitoring in ...
Peter Hufnagl zur Public Health-Bedeutung von Neobiota: "Gelsenmonitoring in ...Peter Hufnagl zur Public Health-Bedeutung von Neobiota: "Gelsenmonitoring in ...
Peter Hufnagl zur Public Health-Bedeutung von Neobiota: "Gelsenmonitoring in ...
 
Vom Input zum Impact: Entwicklung der AGES 2002 bis 2015
Vom Input zum Impact: Entwicklung der AGES 2002 bis 2015 Vom Input zum Impact: Entwicklung der AGES 2002 bis 2015
Vom Input zum Impact: Entwicklung der AGES 2002 bis 2015
 
Dritte Welt AIDS / HIV
Dritte Welt AIDS / HIVDritte Welt AIDS / HIV
Dritte Welt AIDS / HIV
 
Sodbrennen ist nicht gleich Sodbrennen
Sodbrennen ist nicht gleich SodbrennenSodbrennen ist nicht gleich Sodbrennen
Sodbrennen ist nicht gleich Sodbrennen
 
Mini med projektbeschreibung 2010
Mini med projektbeschreibung 2010Mini med projektbeschreibung 2010
Mini med projektbeschreibung 2010
 
Allergie - was steckt wirklich dahinter?
Allergie - was steckt wirklich dahinter?Allergie - was steckt wirklich dahinter?
Allergie - was steckt wirklich dahinter?
 
Swiss medlab 2012-hauptprogramm_web
Swiss medlab 2012-hauptprogramm_webSwiss medlab 2012-hauptprogramm_web
Swiss medlab 2012-hauptprogramm_web
 
Allergiebrosch%FCre+neu.pdf
Allergiebrosch%FCre+neu.pdfAllergiebrosch%FCre+neu.pdf
Allergiebrosch%FCre+neu.pdf
 
Update 2014: Flyer
Update 2014: FlyerUpdate 2014: Flyer
Update 2014: Flyer
 
Weichmacher fördern die Allergie
Weichmacher fördern die AllergieWeichmacher fördern die Allergie
Weichmacher fördern die Allergie
 
17JahreÄrzte-SeminareKarlsruhe.pdf
17JahreÄrzte-SeminareKarlsruhe.pdf17JahreÄrzte-SeminareKarlsruhe.pdf
17JahreÄrzte-SeminareKarlsruhe.pdf
 
Der Handschlag, der angeschobene Klatsch und das Gesundheitsmarketing
Der Handschlag, der angeschobene Klatsch und das GesundheitsmarketingDer Handschlag, der angeschobene Klatsch und das Gesundheitsmarketing
Der Handschlag, der angeschobene Klatsch und das Gesundheitsmarketing
 

Dak patienten di_nlang6s_rz01

  • 1. mit freundlicher Unterstützung von: Sie leiden an Allergien? · Sie haben Heuschnupfen oder eine ständig verstopfte Nase? · Sie haben Asthma oder Atemnot bei Belastung? · Sie reagieren stark auf Insektenstiche? · Sie haben Neurodermitis oder Hautirritationen? · Sie fühlen sich müde und abgeschlagen? · Sie leiden unter Bauchschmerzen, Völlegefühl, Durchfällen? · Ihr Kind ist häufig krank? Sie sind herzlich eingeladen! Eintritt frei Samstag, 4. Oktober 2014 9:30 Uhr - 14:50 Uhr Rathaus Wiesbaden Sitzungssaal / 1. OG Schlossplatz 6 65183 Wiesbaden Organisatoren: Zentrum für Rhinologie und Allergologie An den Quellen 10 • 65183 Wiesbaden www.allergiezentrum.org Mein Allergie Portal www.mein-allergie-portal.com Der Deutsche Allergie Kongress wird veranstaltet von den Fachgesellschaften: www.aeda.de • www.dgaki.de • www.gpau.de Informationen über: Zentrum für Rhinologie und Allergologie • Katja Reichardt Tel. 0611 - 308 608 290 • katja.reichardt@allergiezentrum.org und Mein Allergie Portal • Sabine Jossé • info@mein-allergie-portal.com Der medizinische Fortschritt wäre ohne klinische Studien nicht mög-lich. Wir danken unseren Patienten, Ärzten und Wissenschaftlern für ihre Unterstützung. Bei folgenden Erkrankungen können wir Ihnen ggf. eine kosten-freie Behandlung im Rahmen einer klinischen Studie anbieten: ∙ Heuschnupfen / Allergien auf Pollen ∙ Allergien auf (Hausstaub-) Milben ∙ Chronische Nasennebenhöhlen-Entzündungen ∙ Bronchial-Asthma ∙ Chronische Bronchitis ∙ und vieles andere mehr. Interesse an einem ausführlichen Informationsgespräch? Bitte sprechen Sie uns an! Ihre Ansprechpartner in unserem Studien-zentrum in Wiesbaden sind Frau Monika Schmitz und Frau Undine Kröher, Telefon: 0611 / 308608-254. ALLERGIE-PATIENTENTAG Ÿ Allergien und Nahrungsmittel-unverträglichkeiten Ÿ Neue Diagnose- und Therapiemöglichkeiten Samstag, 4. Oktober 2014 9:30 Uhr - 14:50 Uhr Rathaus Wiesbaden Kostenlose vera nstaltung für Betroffene und Interessierte im Rahmen des 9. Deutschen Allergie Kongresses am 2.-4. Oktober 2014 in Wiesbaden Bildquelle: Wiesbaden Marketing GmbH
  • 2. Volkskrankheit Allergien Liebe Patienten, Angehörige, Interessierte, leiden Sie unter Heuschnupfen, macht Ihnen der Pollenflug zu schaffen? Reagie-ren Sie allergisch auf Hausstaubmilben oder Tierhaare? Sie oder Ihr Kind vertragen bestimmte Nahrungsmittel, wie z.B. Laktose, Fruktose, Histamin oder Weizen und Gluten, nicht? Haben Sie oder Ihre Kinder Probleme mit Ihrer Haut, wie z.B. Neuro-dermitis, Urtikaria, Angioödem oder Kontaktekzeme? In allen industrialisierten Ländern hat sich die Zahl der Allergiker in den vergan-genen drei Jahrzehnten verdoppelt bis verdreifacht - Tendenz weiter steigend. Allergien sind somit längst zu Volkskrankheiten geworden, ca. 1/3 der deutschen Bevölkerung sind betroffen. Unbehandelt drohen vielen Patienten chronische Erkrankungen wie Asthma, chronische Sinusitis, Nahrungsmittelunverträglichkeiten und chronische Haut-erkrankungen. Die Lebensqualität der Betroffenen kann erheblich eingeschränkt werden – manchmal ist eine normale gesunde Ernährung kaum möglich. Leider entspricht aktuell die Versorgung der Patienten nicht immer den Möglich-keiten, die die Medizin bereithält, denn die Diagnose- und Therapiemöglichkeiten haben sich in den letzten Jahren deutlich verbessert. Hinzu kommt, dass Patienten nicht immer in ausreichendem Maße über neue Therapiemöglichkeiten informiert sind. Der 1. Allergie-Patiententag will auf diese Problematik aufmerksam machen. Des-halb haben wir diesen Patiententag im Rahmen des 9. Deutschen Allergiekongresses 2014 in Wiesbaden als kostenlose Informationsplattform für Sie vorbereitet. Der Allergie-Patiententag ist eine gemeinsame Veranstaltung des Allergiezentrums Wiesbaden im Rahmen des 9. Deutschen Allergiekongresses und MeinAllergiePortal, der Plattform für Menschen mit Allergien und Unverträglichkeiten mit freundlicher Unterstützung durch das Gesundheitsamt der Landeshauptstadt Wiesbaden. Wir bieten Ihnen interessante Expertenvorträge zu neuen Diagnosemöglichkeiten und Therapie und Informationsmaterial rund um das Thema Allergien. Sie haben ausgiebig Gelegenheit, Fragen zu stellen und Probleme zu besprechen. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme! Geben Sie diese Einladung auch gerne weiter! Ihr Prof. Dr. Ludger Klimek Kongresspräsident des 9. Deutschen Allergiekongresses Der 9.Deutsche Allergiekongress wird ausgerichtet von den Fachgesellschaften Ärzteverband Deutscher Allergologen (AeDA), Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie (DGAKI) und Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin (GPA). Programm Vorsitz: Prof. Dr. Ludger Klimek, Allergie-Zentrum und HNO-Praxis Wiesbaden Dr. Maud-Bettina Hilka, HNO-Gemeinschaftspraxis Wiesbaden Prof. Dr. Klaus-Michael Keller, DKD Helios Klinik Wiesbaden Prof. Dr. Stefan Zielen, Univ.-Klinikum Frankfurt der Goethe Universität 09.30 Uhr Einlass 10.00 Uhr Begrüßung 10.05 Uhr Heuschnupfen, Allergie auf Hausstaubmilben, Tierhaarallergie: Harmlos oder unterschätzt? • Nur leichte Symptome: Wann droht ein Etagenwechsel zum Asthma? • Bessere Diagnosemöglichkeiten durch die molekulare Allergiediagnostik? • Hyposensibilisierung: Spritzen oder Tabletten? Dr. Eileen Tiebel, HNO-Gemeinschaftspraxis Limburg 10.30 Uhr Symptomfrei leben trotz Asthma – neue Wirkstoffe – individuelle Therapien! • Welche Formen von Asthma gibt es? • Wie unterscheiden sich die Therapien? • Neue Wirkstoffe und wann sie helfen können Prof. Dr. Stefan Zielen, Universitäts-Klinikum Frankfurt der Goethe Universität 11.00 Uhr Insektengiftallergien: Wenn ein Stich tödlich sein kann… • Allergie gegen Bienengift oder Wespengift: Was passiert im Körper? • Nur leichte Symptome = kein anaphylaktischer Schock? • Wann lohnt sich eine Hyposensibilisierung? Prof. Dr. Ludger Klimek, Allergie-Zentrum und HNO-Praxis, Wiesbaden 11.30 Uhr bis 11.40 Uhr Pause 11.40 Uhr Wenn die Haut brennt: Urtikaria (Nesselsucht) und Angioödem • Der Unterschied zwischen Urtikaria (Nesselsucht) und Angioödem • Wie zeigen sich die Symptome und wodurch werden sie ausgelöst? • Was ist wichtig bei der Behandlung und wo bleibt die Lebensqualität? Privatdozentin Dr. Petra Staubach, Hautklinik und Poliklinik der Universitätsmedizin Mainz 12.10 Uhr Neurodermitis und allergisches Kontaktekzem: Was hilft? • Neurodermitis oder allergisches Kontaktekzem: Was ist der Unterschied? • Prävention und Hautpflege: Wie bleibt man symptomfrei? • Neue Behandlungsmöglichkeiten! Prof. Dr. Joachim Saloga, Hautklinik und Poliklinik der Universitätsmedizin Mainz Programm 12.40 Uhr Zöliakie, Weizenallergie oder Weizensensitivität? Unterschiede, Diagnostik und Therapie • Was ist der Unterschied zwischen Zöliakie, Weizenallergie und Weizensensitivität bzw. Glutensensitivität? • Unterschiede in der Diagnose • Die richtige Therapie! Prof. Dr. Klaus-Michael Keller, DKD Helios Klinik Wiesbaden 13.10 Uhr bis 13.20 Uhr Pause 13.20 Uhr Probiotika, Präbiotika und Co.: Neue Konzepte in der Allergietherapie · Was versteht man unter Prä- und Probiotika bzw. Bakterienlysaten? · Bei welchen Allergien ist was einsetzbar? · Was lässt sich erreichen? Prof. Dr. Markus Rose, Sana Klinikum Offenbach 13.50 Uhr Wenn der Darm trotzt - Allergien, Intoleranzen, Reizdarm - was kann Ernährungstherapie leisten? · Welche gängigen Möglichkeiten zur Überprüfung stehen zur Verfügung? · Nahrungsmittelintoleranz: Eine lebenslange Diagnose? · Die Ernährungstherapie ist notwendig und individuell! Dr. Astrid Gerstemeier, Praxis für bewegte Ernährung, Wiesbaden 14.20 Uhr Allergien und Berufswahl: Wo gibt es Risiken und für wen? • Allergene im Berufsleben: Welche Berufe sind allergiegefährdet? • Symptome: Wie können sie sich äußern? Allergisch oder nicht-allergisch? • Prävention, Schutzmaßnahmen und Therapien! Dr. Maud-Bettina Hilka, HNO-Gemeinschaftspraxis Wiesbaden 14.50 Uhr ENDE Bildquelle: Wiesbaden Marketing GmbH/T. Krüger