SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Buchauszug - „The Three Keys To Success“ von Lord Beaverbrook - 1 -
Erfolgstipps für Fortgeschrittene
Auszüge aus Büchern,
welche auf Deutsch nicht erschienen sind
Originaltitel:
The Three Keys To Success
https://goo.gl/kmqrDk
Autor:
Lord Beaverbrook (1879 - 1964)
William Max Aitken, erster Baron Beaverbrook, war ein kanadisch-britischer Geschäfts-
mann, Politiker, Zeitungsherausgeber („Daily Express“, die seinerzeit weltweit auflagen-
stärktste Tageszeitung) und Schriftsteller. Er war mit 30 Jahren bereits Millionär.
Juni 2017 - Anmeldung:
http://www.i-bux.com/Erfolgstipps_fuer_Fortgeschrittene.html
Textauszug:
Es gibt eine Geisteshaltung, vor der ich jedermann warnen möchte, der es im Leben zu
etwas bringen will. Diese lässt sich wie folgt zusammenfassen: „Vertrauen wir eben auf
unser Glück“.
Dem Lebenserfolg ist eine solche Einstellung sehr abträglich. Ich würde sogar sagen, dass
eine solche Herangehensweise äußerst dümmlich ist.
Sie ist deshalb dumm, weil es in einem von Gesetzmäßigkeiten, insbesondere vom Gesetz
von Ursache und Wirkung, regierten Universum so etwas wie „Glücksfälle“ nicht geben
kann. Der hintersinnige Ausspruch „Es ist sicherlich Zufall, dass die Kekse von Miss Har-
ris immer so gut schmecken“, soll ja gerade zum Ausdruck bringen, dass Miss Harris eine
ausgezeichnete Bäckerin ist.
Dasselbe gilt für den Mann, der scheinbar immer „Glück hat“. Man darf getrost davon
ausgehen, dass dieser Mann sehr fleißig und zielstrebig ist.
Buchauszug - „The Three Keys To Success“ von Lord Beaverbrook - 2 -
Wenn jemand sagt, dass er auf das „Glück“ vertraue, bringt er damit zum Ausdruck, dass
er sich auf Umstände verlässt, die sich seiner Kontrolle entziehen. So lange jedoch auch
nur die geringste Chance besteht, seinen Einfluss auf die Umstände geltend zu machen, ist
es aber eine Dummheit, diese Chance nicht wahrzunehmen.
Je älter ich werde, umso schwerer fällt es mir, an reine Glücksfälle zu glauben. Ich schrieb
einmal: „Es ist wesentlich besser, mit dem Erbe von einer halben Million auf die Welt zu
kommen, als in einer armseligen Hütte geboren zu werden“. Nicht einmal das stimmt
heute noch. In arme Verhältnisse hineingeboren zu werden, kann durchaus als Ansporn
wirken, während ein anderer, der mit dem sprichwörtlichen goldenen Löffel im Mund
geboren wurde, nicht selten auf den Ruin zusteuert.
Falls das über lange Jahre hinweg aufgebaute Vermögen eines Menschen durch ein Un-
glück zunichtegemacht wird, glauben wir natürlich, dass dieser Mensch großes Pech ge-
habt habe. Allerdings kann dieses Unglück auch auf Faktoren zurückgehen, die dieser
Mensch allzu sehr vernachlässigt hat. Das Unglück kann sich sogar als Segen erweisen
und ihn zwingen, seine von der Erschlaffung bedrohten geistigen Muskeln zu bewegen.
Wir sollten uns also davor hüten, allzu oberflächlich über Glücks- oder Unglücksfälle zu
urteilen - mit einer Ausnahme: Verlassen Sie sich nicht darauf!
Die Vorstellung, dass die einen unter einem guten, und die anderen unter einem schlech-
ten Stern geboren wurden, und die einen deshalb geradewegs aufwärts strebten, während
die anderen zum Scheitern verurteilt seien, ist schlichtweg dummes Zeug.
Die meisten „Glücksfälle“ lassen sich durch Zielstrebigkeit, Ausdauer, Beharrlichkeit und
gutes Urteilsvermögen erklären, und die meisten „Unglücksfälle“ eben durch ein Fehlen
ieser Attribute.
Das Credo der Spielernatur war immer schon gewesen, dass man an Glücksträhen glau-
ben müsse. Die Folge kann nur sein, dass der betreffende Mensch in einem ständigen
Albtraum lebt. Einige dieser Bedauernswerten werden tatsächlich verrückt. Sie holen sich
ständig „Bestätigung“ von Orakeln oder geben sich einem zwanghaften Verhalten hin, das
sie vermeintlich zum „Glück“ führen soll.
Auf solche Fetische lässt sich das Glück nicht ein. Es kann jedoch durch zielstrebige Arbeit
herbeigelockt werden.
Die Gesetze einiger Glücksspiele sind unerbittlich. So ist es zum Beispiel unerlässlich,
dass der gute und erfahrene Spieler bei Kartenspielen wie Canasta oder Bridge über kurz
oder lang gegen einen weniger erfahrenen Spieler gewinnt. Dasselbe gilt für das Spiel des
Lebens. Aus diesem Spiel geht derjenige als Gewinner hervor, der aufgrund der Gesamt-
summe seiner Qualitäten den Sieg verdient hat. Der Verlierer hat seinerseits den Misser-
folg verdient und der Grund dafür ist sehr konkret: Er hat sich auf das Glück verlassen,
statt auf sich selbst zu setzen.
Vielleicht haftet ja jedem von uns etwas von einer Spielernatur an. Auf Dauer bleiben
wir jedoch nur dann auf der Gewinnerstraße, wenn wir diesen Kobold oder Dämon unter
Kontrolle halten.
Buchauszug - „The Three Keys To Success“ von Lord Beaverbrook - 3 -
Im Berufsleben hat der Spieler bereits verloren, bevor das Spiel beginnt.
Man denke an einen jungen Menschen, der alles darauf setzt, dass ihm der silberne Schlüs-
sel zum Erfolg auf einem Silbertablett überreicht werde. Das Ergebnis kann nur erbärm-
lich ausfallen. Ein ums andere Mal schlägt er gute Angebote aus und nimmt auch nicht
die kleinste Chance wahr, weil sie ihm unter seiner Würde erscheinen. Er meint, dass ihm
die Glücksfee großzügigerweise eine bessere Position anzubieten habe und dass nur dann
eine Gelegenheit seiner würdig wäre, wenn sie ihm förmlich auf den Leib geschnitten sei.
Es wird nicht lange dauern, bis dieser Mensch überhaupt keine Angebote mehr erhält.
Wenn Menschen dieses Schlags etwa fünfzig Lebensjahre erreicht haben, sind sie Mitglie-
der einer wohlbekannte Gruppe. Man kann beobachten, wie sie ihre arbeitssameren und
erfolgreicheren Altersgenossen in die Enge treiben und ihnen bis ins Kleinste schildern,
wie sehr sie selbst doch vom Pech verfolgt seien. Ja, das Leben habe es nicht gut gemeint
mit ihnen und ihnen ihren wohlverdienten Lohn vorenthalten, so jammern sie. Sie leiden
unter einer schlimmen Krankheit, welche auf den Namen „Nichtbelohnung durch Nicht-
versuche“ hört.
Die Einstellung des Erfolgreichen hingegen ist eine völlig andere.
Ein solcher Mensch löscht die irrige Vorstellung von Glücksfällen fest aus seinem Denken.
Er nutzt jede Chance, selbst die kleinste, weil er weiß, dass sie zu größeren führen können.
Er erwartet nicht, dass eine Glücksgöttin ihr Füllhorn über ihn ergießt, sondern schafft
sich durch zielstrebige Arbeit seine eigenen Chancen. Das schließt nicht aus, dass er hier
und da auch einmal daneben greift, dass es ihm an Urteilsvermögen oder Erfahrung man-
gelt. Aber er begreift seine Rückschläge als Lernerfahrungen und wird dadurch immer
besser und reifer.
Zumindest zieht er sich nicht in die Schmollecke zurück und lamentiert über das Leben.
Es gibt noch ein etwas subtileres Argument, das den Glauben an Glücksfälle begünstigt:
Einige Personen wähnen sich instinktiv mit der Gabe des sechsten Sinnes ausgestattet,
welche ihnen ermöglicht, von vorneherein zu wissen, welche Unternehmung gedeihen
und welche scheitern wird. Glauben Sie ihnen kein Wort!
Die wahre Erklärung ist folgende:
Herausragende Menschen, welche in einem engen Kontakt mit politischen oder unter-
nehmerischen Angelegenheiten stehen, handeln durchaus oftmals so, dass es nach Außen
hin instinktiv erscheint. In Wirklichkeit haben diese Personen im Laufe eines sorgfältigen
und kontinuierlichen Studiums der Zusammenhänge, sowie ihrer Insider-Kenntnisse, die
Fähigkeit erlangt, ohne langes Nachdenken zu Schlussfolgerungen zu gelangen, etwa ver-
gleichbar mit dem Herzen, das ohne die bewusste Aufforderung durch das Gehirn zuver-
lässig schlägt.
Buchauszug - „The Three Keys To Success“ von Lord Beaverbrook - 4 -
Wenn solche Menschen zutreffende Voraussagen machen, ruft die Welt aus: „Was für ein
Glücksfall!“ Die richtige Reaktion wäre jedoch: „Welch geschulte Urteilskraft! Welche Er-
fahrung!“
Eine sehr andere Spezies ist der Spekulant, der auf das Glück setzt. Er mag durchaus einen
spektakulären Erfolg erreichen, doch danach taucht er in die jämmerliche Versenkung ab.
Er verliert seinen Gewinn ebenso rasch, wie er ihn gewonnen hat.
Neben der Urteilskraft und Zielstrebigkeit, unterstützt durch eine gute Gesundheit, gibt es
keine weiteren Garanten für einen dauerhaften Erfolg. Alles andere ist Aberglaube.
Dass die Jugend große Hoffnungen hat, ist natürlich und verständlich. Wenn sich diese
Hoffnungen jedoch ausschließlich auf das Glück verlassen, verfärben sie sich bald in einen
giftigen Brei und wirken schwächend.
Die heutige Jugend hat viele Chancen und sollte sich immer wieder daran erinnern, dass
nur die Arbeit und die Intelligenz zählen. Der junge Mensch möge auch bedenken, dass
der Geist plastisch ist und weiterentwickelt werden kann.
An der Arbeit geht kein Weg vorbei. Wer die Arbeit scheut, kann keine dauerhaften Erfol-
ge erreichen. Bestenfalls hält er sich mit Müh und Not über Wasser.

Weitere ähnliche Inhalte

Mehr von Benno Schmid-Wilhelm

Wer-erhalten-will-muss-geben
Wer-erhalten-will-muss-gebenWer-erhalten-will-muss-geben
Wer-erhalten-will-muss-geben
Benno Schmid-Wilhelm
 
Fuelle-der-macht
Fuelle-der-machtFuelle-der-macht
Fuelle-der-macht
Benno Schmid-Wilhelm
 
Inkubieren-Sie-den-Traum
Inkubieren-Sie-den-TraumInkubieren-Sie-den-Traum
Inkubieren-Sie-den-Traum
Benno Schmid-Wilhelm
 
Vom-Endzustand-ausgehen
Vom-Endzustand-ausgehenVom-Endzustand-ausgehen
Vom-Endzustand-ausgehen
Benno Schmid-Wilhelm
 
Affirmationen-von-Joseph-Murphy
Affirmationen-von-Joseph-MurphyAffirmationen-von-Joseph-Murphy
Affirmationen-von-Joseph-Murphy
Benno Schmid-Wilhelm
 
Wie-wir-unsere-Vorstellungsbilder-verwirklichen
Wie-wir-unsere-Vorstellungsbilder-verwirklichenWie-wir-unsere-Vorstellungsbilder-verwirklichen
Wie-wir-unsere-Vorstellungsbilder-verwirklichen
Benno Schmid-Wilhelm
 
Seien Sie immer guter Dinge
Seien Sie immer guter DingeSeien Sie immer guter Dinge
Seien Sie immer guter Dinge
Benno Schmid-Wilhelm
 
Das allersonderbarste Geheimnis
Das allersonderbarste GeheimnisDas allersonderbarste Geheimnis
Das allersonderbarste Geheimnis
Benno Schmid-Wilhelm
 
The-wonders-of-the-disciplined-imagination
The-wonders-of-the-disciplined-imaginationThe-wonders-of-the-disciplined-imagination
The-wonders-of-the-disciplined-imagination
Benno Schmid-Wilhelm
 
Ueber Selbstgespraeche und Vorstellungsbilder verunstalten oder gestalten Sie...
Ueber Selbstgespraeche und Vorstellungsbilder verunstalten oder gestalten Sie...Ueber Selbstgespraeche und Vorstellungsbilder verunstalten oder gestalten Sie...
Ueber Selbstgespraeche und Vorstellungsbilder verunstalten oder gestalten Sie...
Benno Schmid-Wilhelm
 
Dorothea synopsis
Dorothea synopsisDorothea synopsis
Dorothea synopsis
Benno Schmid-Wilhelm
 
23BuecherAufEinenBlick
23BuecherAufEinenBlick23BuecherAufEinenBlick
23BuecherAufEinenBlick
Benno Schmid-Wilhelm
 
Leseproben und Bezugslinks von 22 Buechern ueber Persoenlichkeitsentfaltung
Leseproben und Bezugslinks von 22 Buechern ueber PersoenlichkeitsentfaltungLeseproben und Bezugslinks von 22 Buechern ueber Persoenlichkeitsentfaltung
Leseproben und Bezugslinks von 22 Buechern ueber Persoenlichkeitsentfaltung
Benno Schmid-Wilhelm
 
Ab jetzt gelingt's
Ab jetzt gelingt'sAb jetzt gelingt's
Ab jetzt gelingt's
Benno Schmid-Wilhelm
 
Anfangen und durchhalten
Anfangen und durchhaltenAnfangen und durchhalten
Anfangen und durchhalten
Benno Schmid-Wilhelm
 
Intime liebe
Intime liebeIntime liebe
Intime liebe
Benno Schmid-Wilhelm
 
Ab jetzt gelingt's
Ab jetzt gelingt'sAb jetzt gelingt's
Ab jetzt gelingt's
Benno Schmid-Wilhelm
 
Intime-Liebe
Intime-LiebeIntime-Liebe
Intime-Liebe
Benno Schmid-Wilhelm
 
Neville-Goddard-Geheimnis-der-Vorstellung
Neville-Goddard-Geheimnis-der-VorstellungNeville-Goddard-Geheimnis-der-Vorstellung
Neville-Goddard-Geheimnis-der-Vorstellung
Benno Schmid-Wilhelm
 
Das Wort - Vortrag von Neville Lancelot Goddard
Das Wort - Vortrag von Neville Lancelot GoddardDas Wort - Vortrag von Neville Lancelot Goddard
Das Wort - Vortrag von Neville Lancelot Goddard
Benno Schmid-Wilhelm
 

Mehr von Benno Schmid-Wilhelm (20)

Wer-erhalten-will-muss-geben
Wer-erhalten-will-muss-gebenWer-erhalten-will-muss-geben
Wer-erhalten-will-muss-geben
 
Fuelle-der-macht
Fuelle-der-machtFuelle-der-macht
Fuelle-der-macht
 
Inkubieren-Sie-den-Traum
Inkubieren-Sie-den-TraumInkubieren-Sie-den-Traum
Inkubieren-Sie-den-Traum
 
Vom-Endzustand-ausgehen
Vom-Endzustand-ausgehenVom-Endzustand-ausgehen
Vom-Endzustand-ausgehen
 
Affirmationen-von-Joseph-Murphy
Affirmationen-von-Joseph-MurphyAffirmationen-von-Joseph-Murphy
Affirmationen-von-Joseph-Murphy
 
Wie-wir-unsere-Vorstellungsbilder-verwirklichen
Wie-wir-unsere-Vorstellungsbilder-verwirklichenWie-wir-unsere-Vorstellungsbilder-verwirklichen
Wie-wir-unsere-Vorstellungsbilder-verwirklichen
 
Seien Sie immer guter Dinge
Seien Sie immer guter DingeSeien Sie immer guter Dinge
Seien Sie immer guter Dinge
 
Das allersonderbarste Geheimnis
Das allersonderbarste GeheimnisDas allersonderbarste Geheimnis
Das allersonderbarste Geheimnis
 
The-wonders-of-the-disciplined-imagination
The-wonders-of-the-disciplined-imaginationThe-wonders-of-the-disciplined-imagination
The-wonders-of-the-disciplined-imagination
 
Ueber Selbstgespraeche und Vorstellungsbilder verunstalten oder gestalten Sie...
Ueber Selbstgespraeche und Vorstellungsbilder verunstalten oder gestalten Sie...Ueber Selbstgespraeche und Vorstellungsbilder verunstalten oder gestalten Sie...
Ueber Selbstgespraeche und Vorstellungsbilder verunstalten oder gestalten Sie...
 
Dorothea synopsis
Dorothea synopsisDorothea synopsis
Dorothea synopsis
 
23BuecherAufEinenBlick
23BuecherAufEinenBlick23BuecherAufEinenBlick
23BuecherAufEinenBlick
 
Leseproben und Bezugslinks von 22 Buechern ueber Persoenlichkeitsentfaltung
Leseproben und Bezugslinks von 22 Buechern ueber PersoenlichkeitsentfaltungLeseproben und Bezugslinks von 22 Buechern ueber Persoenlichkeitsentfaltung
Leseproben und Bezugslinks von 22 Buechern ueber Persoenlichkeitsentfaltung
 
Ab jetzt gelingt's
Ab jetzt gelingt'sAb jetzt gelingt's
Ab jetzt gelingt's
 
Anfangen und durchhalten
Anfangen und durchhaltenAnfangen und durchhalten
Anfangen und durchhalten
 
Intime liebe
Intime liebeIntime liebe
Intime liebe
 
Ab jetzt gelingt's
Ab jetzt gelingt'sAb jetzt gelingt's
Ab jetzt gelingt's
 
Intime-Liebe
Intime-LiebeIntime-Liebe
Intime-Liebe
 
Neville-Goddard-Geheimnis-der-Vorstellung
Neville-Goddard-Geheimnis-der-VorstellungNeville-Goddard-Geheimnis-der-Vorstellung
Neville-Goddard-Geheimnis-der-Vorstellung
 
Das Wort - Vortrag von Neville Lancelot Goddard
Das Wort - Vortrag von Neville Lancelot GoddardDas Wort - Vortrag von Neville Lancelot Goddard
Das Wort - Vortrag von Neville Lancelot Goddard
 

Buchauszug-Beaverbrook

  • 1. Buchauszug - „The Three Keys To Success“ von Lord Beaverbrook - 1 - Erfolgstipps für Fortgeschrittene Auszüge aus Büchern, welche auf Deutsch nicht erschienen sind Originaltitel: The Three Keys To Success https://goo.gl/kmqrDk Autor: Lord Beaverbrook (1879 - 1964) William Max Aitken, erster Baron Beaverbrook, war ein kanadisch-britischer Geschäfts- mann, Politiker, Zeitungsherausgeber („Daily Express“, die seinerzeit weltweit auflagen- stärktste Tageszeitung) und Schriftsteller. Er war mit 30 Jahren bereits Millionär. Juni 2017 - Anmeldung: http://www.i-bux.com/Erfolgstipps_fuer_Fortgeschrittene.html Textauszug: Es gibt eine Geisteshaltung, vor der ich jedermann warnen möchte, der es im Leben zu etwas bringen will. Diese lässt sich wie folgt zusammenfassen: „Vertrauen wir eben auf unser Glück“. Dem Lebenserfolg ist eine solche Einstellung sehr abträglich. Ich würde sogar sagen, dass eine solche Herangehensweise äußerst dümmlich ist. Sie ist deshalb dumm, weil es in einem von Gesetzmäßigkeiten, insbesondere vom Gesetz von Ursache und Wirkung, regierten Universum so etwas wie „Glücksfälle“ nicht geben kann. Der hintersinnige Ausspruch „Es ist sicherlich Zufall, dass die Kekse von Miss Har- ris immer so gut schmecken“, soll ja gerade zum Ausdruck bringen, dass Miss Harris eine ausgezeichnete Bäckerin ist. Dasselbe gilt für den Mann, der scheinbar immer „Glück hat“. Man darf getrost davon ausgehen, dass dieser Mann sehr fleißig und zielstrebig ist.
  • 2. Buchauszug - „The Three Keys To Success“ von Lord Beaverbrook - 2 - Wenn jemand sagt, dass er auf das „Glück“ vertraue, bringt er damit zum Ausdruck, dass er sich auf Umstände verlässt, die sich seiner Kontrolle entziehen. So lange jedoch auch nur die geringste Chance besteht, seinen Einfluss auf die Umstände geltend zu machen, ist es aber eine Dummheit, diese Chance nicht wahrzunehmen. Je älter ich werde, umso schwerer fällt es mir, an reine Glücksfälle zu glauben. Ich schrieb einmal: „Es ist wesentlich besser, mit dem Erbe von einer halben Million auf die Welt zu kommen, als in einer armseligen Hütte geboren zu werden“. Nicht einmal das stimmt heute noch. In arme Verhältnisse hineingeboren zu werden, kann durchaus als Ansporn wirken, während ein anderer, der mit dem sprichwörtlichen goldenen Löffel im Mund geboren wurde, nicht selten auf den Ruin zusteuert. Falls das über lange Jahre hinweg aufgebaute Vermögen eines Menschen durch ein Un- glück zunichtegemacht wird, glauben wir natürlich, dass dieser Mensch großes Pech ge- habt habe. Allerdings kann dieses Unglück auch auf Faktoren zurückgehen, die dieser Mensch allzu sehr vernachlässigt hat. Das Unglück kann sich sogar als Segen erweisen und ihn zwingen, seine von der Erschlaffung bedrohten geistigen Muskeln zu bewegen. Wir sollten uns also davor hüten, allzu oberflächlich über Glücks- oder Unglücksfälle zu urteilen - mit einer Ausnahme: Verlassen Sie sich nicht darauf! Die Vorstellung, dass die einen unter einem guten, und die anderen unter einem schlech- ten Stern geboren wurden, und die einen deshalb geradewegs aufwärts strebten, während die anderen zum Scheitern verurteilt seien, ist schlichtweg dummes Zeug. Die meisten „Glücksfälle“ lassen sich durch Zielstrebigkeit, Ausdauer, Beharrlichkeit und gutes Urteilsvermögen erklären, und die meisten „Unglücksfälle“ eben durch ein Fehlen ieser Attribute. Das Credo der Spielernatur war immer schon gewesen, dass man an Glücksträhen glau- ben müsse. Die Folge kann nur sein, dass der betreffende Mensch in einem ständigen Albtraum lebt. Einige dieser Bedauernswerten werden tatsächlich verrückt. Sie holen sich ständig „Bestätigung“ von Orakeln oder geben sich einem zwanghaften Verhalten hin, das sie vermeintlich zum „Glück“ führen soll. Auf solche Fetische lässt sich das Glück nicht ein. Es kann jedoch durch zielstrebige Arbeit herbeigelockt werden. Die Gesetze einiger Glücksspiele sind unerbittlich. So ist es zum Beispiel unerlässlich, dass der gute und erfahrene Spieler bei Kartenspielen wie Canasta oder Bridge über kurz oder lang gegen einen weniger erfahrenen Spieler gewinnt. Dasselbe gilt für das Spiel des Lebens. Aus diesem Spiel geht derjenige als Gewinner hervor, der aufgrund der Gesamt- summe seiner Qualitäten den Sieg verdient hat. Der Verlierer hat seinerseits den Misser- folg verdient und der Grund dafür ist sehr konkret: Er hat sich auf das Glück verlassen, statt auf sich selbst zu setzen. Vielleicht haftet ja jedem von uns etwas von einer Spielernatur an. Auf Dauer bleiben wir jedoch nur dann auf der Gewinnerstraße, wenn wir diesen Kobold oder Dämon unter Kontrolle halten.
  • 3. Buchauszug - „The Three Keys To Success“ von Lord Beaverbrook - 3 - Im Berufsleben hat der Spieler bereits verloren, bevor das Spiel beginnt. Man denke an einen jungen Menschen, der alles darauf setzt, dass ihm der silberne Schlüs- sel zum Erfolg auf einem Silbertablett überreicht werde. Das Ergebnis kann nur erbärm- lich ausfallen. Ein ums andere Mal schlägt er gute Angebote aus und nimmt auch nicht die kleinste Chance wahr, weil sie ihm unter seiner Würde erscheinen. Er meint, dass ihm die Glücksfee großzügigerweise eine bessere Position anzubieten habe und dass nur dann eine Gelegenheit seiner würdig wäre, wenn sie ihm förmlich auf den Leib geschnitten sei. Es wird nicht lange dauern, bis dieser Mensch überhaupt keine Angebote mehr erhält. Wenn Menschen dieses Schlags etwa fünfzig Lebensjahre erreicht haben, sind sie Mitglie- der einer wohlbekannte Gruppe. Man kann beobachten, wie sie ihre arbeitssameren und erfolgreicheren Altersgenossen in die Enge treiben und ihnen bis ins Kleinste schildern, wie sehr sie selbst doch vom Pech verfolgt seien. Ja, das Leben habe es nicht gut gemeint mit ihnen und ihnen ihren wohlverdienten Lohn vorenthalten, so jammern sie. Sie leiden unter einer schlimmen Krankheit, welche auf den Namen „Nichtbelohnung durch Nicht- versuche“ hört. Die Einstellung des Erfolgreichen hingegen ist eine völlig andere. Ein solcher Mensch löscht die irrige Vorstellung von Glücksfällen fest aus seinem Denken. Er nutzt jede Chance, selbst die kleinste, weil er weiß, dass sie zu größeren führen können. Er erwartet nicht, dass eine Glücksgöttin ihr Füllhorn über ihn ergießt, sondern schafft sich durch zielstrebige Arbeit seine eigenen Chancen. Das schließt nicht aus, dass er hier und da auch einmal daneben greift, dass es ihm an Urteilsvermögen oder Erfahrung man- gelt. Aber er begreift seine Rückschläge als Lernerfahrungen und wird dadurch immer besser und reifer. Zumindest zieht er sich nicht in die Schmollecke zurück und lamentiert über das Leben. Es gibt noch ein etwas subtileres Argument, das den Glauben an Glücksfälle begünstigt: Einige Personen wähnen sich instinktiv mit der Gabe des sechsten Sinnes ausgestattet, welche ihnen ermöglicht, von vorneherein zu wissen, welche Unternehmung gedeihen und welche scheitern wird. Glauben Sie ihnen kein Wort! Die wahre Erklärung ist folgende: Herausragende Menschen, welche in einem engen Kontakt mit politischen oder unter- nehmerischen Angelegenheiten stehen, handeln durchaus oftmals so, dass es nach Außen hin instinktiv erscheint. In Wirklichkeit haben diese Personen im Laufe eines sorgfältigen und kontinuierlichen Studiums der Zusammenhänge, sowie ihrer Insider-Kenntnisse, die Fähigkeit erlangt, ohne langes Nachdenken zu Schlussfolgerungen zu gelangen, etwa ver- gleichbar mit dem Herzen, das ohne die bewusste Aufforderung durch das Gehirn zuver- lässig schlägt.
  • 4. Buchauszug - „The Three Keys To Success“ von Lord Beaverbrook - 4 - Wenn solche Menschen zutreffende Voraussagen machen, ruft die Welt aus: „Was für ein Glücksfall!“ Die richtige Reaktion wäre jedoch: „Welch geschulte Urteilskraft! Welche Er- fahrung!“ Eine sehr andere Spezies ist der Spekulant, der auf das Glück setzt. Er mag durchaus einen spektakulären Erfolg erreichen, doch danach taucht er in die jämmerliche Versenkung ab. Er verliert seinen Gewinn ebenso rasch, wie er ihn gewonnen hat. Neben der Urteilskraft und Zielstrebigkeit, unterstützt durch eine gute Gesundheit, gibt es keine weiteren Garanten für einen dauerhaften Erfolg. Alles andere ist Aberglaube. Dass die Jugend große Hoffnungen hat, ist natürlich und verständlich. Wenn sich diese Hoffnungen jedoch ausschließlich auf das Glück verlassen, verfärben sie sich bald in einen giftigen Brei und wirken schwächend. Die heutige Jugend hat viele Chancen und sollte sich immer wieder daran erinnern, dass nur die Arbeit und die Intelligenz zählen. Der junge Mensch möge auch bedenken, dass der Geist plastisch ist und weiterentwickelt werden kann. An der Arbeit geht kein Weg vorbei. Wer die Arbeit scheut, kann keine dauerhaften Erfol- ge erreichen. Bestenfalls hält er sich mit Müh und Not über Wasser.