SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 6
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Vortrag von Neville Goddard: Das Geheimnis der Vorstellungskraft - 1 -
Das Geheimnis der Vorstellungskraft
Vortrag von Neville Lancelot Goddard
„Das Geheimnis der Vorstellungskraft
ist das größte aller Probleme,
deren Lösung jedermann anstreben sollte,
denn aus dieser Lösung ergeben sich allerhöchste Macht, Weisheit
und Freude.
“
Die Vorstellungskraft ist das, was in der Bibel als
Jesus Christus bezeichnet wurde, und sobald Sie dieses
Mysterium einmal gelöst haben, kennen Sie auch die
Ursache für die Erscheinungen in der Außenwelt. Im
Alten Testament wird die Vorstellungskraft "Jehovah"
genannt, im Neuen Testament "Jesus". Gemeint ist
immer dasselbe. Die alles enthaltende göttliche Vorstel-
lung reproduziert sich in der menschlichen Vorstellung.
Aus diesem Grunde existiert alles in der menschlichen
Vorstellung. Wer das Problem der Vorstellungskraft ge-
löst hat, hat Jesus Christus, das Geheimnis der Verur-
sachung, gefunden.
Lassen Sie mich Ihnen heute von zwei Erfahrungen be-
richten, welche ich vergangene Woche hatte. Eine Dame
sagte mir:
"Ich war von einer Flugreise zurückgekehrt und gab
mein Gepäck dann auf dem Flughafen La Guardia auf,
damit es nach Chicago weiterbefördert würde. Dort
wollte ich ein paar Tage bei Freunden und Verwand-
ten verbringen.
Vortrag von Neville Goddard: Das Geheimnis der Vorstellungskraft - 2 - Vortrag von Neville Goddard: Das Geheimnis der Vorstellungskraft - 3 -
Als ich in Chicago eintraf, merkte ich, dass mein Koffer
fehlte. In ihm befanden sich fast alle meine Kleider und
die Mitbringsel für meine Enkelkinder, aber auch ein
Anhänger, den ich aus dem Verlobungsring hatte ma-
chen lassen, den mir seinerzeit mein verstorbener Ehe-
mann geschenkt hatte. Ich meldete den Verlust zwar
sofort der Fluggesellschaft, aber als ich in Kalifornien
eintraf, war immer noch keine Spur von meinem Ge-
päck.
„Eine Woche darauf erhielt ich einen Brief, in dem
man mir beschied, dass mein Gepäck nicht lokalisiert
werden könne. Meine erste Reaktion bestand darin,
dass ich die Fluggesellschaft für ihre Schlamperei ver-
wünschte, - aber dann erinnerte ich mich daran, dass
ja die Vorstellungskraft die Realität erschafft. Ich ver-
suchte, mir das Schreiben nochmals in Erinnerung zu
rufen, aber es gelang mir nicht. Ich spürte, dass der
Text nicht zusammenpasste, und so fing ich an, davon
auszugehen, dass mein Koffer bei mir zu Hause ange-
kommen sei. In meiner Vorstellung hievte ich ihn auf
das Bett, öffnete ihn, hängte meiner Kleider in den
Schrank und nahm auch die Geschenke heraus. Das
tat ich Nacht für Nacht, und auch tagsüber, sobald ich
merkte, dass meine Gedanken abschweiften.
Wenn ich von meinen Enkelkindern nach ihren Ge-
schenken gefragt wurde, sagte ich ihnen, dass diese
unterwegs seien. Ich gab niemals zu, dass sie verlo-
rengegangen waren. Wie sollte so etwas auch möglich
sein? Immerhin stellte ich mir doch etwas Anderes vor.
Sechs Wochen später kam ein weiteres Schreiben von
der Airline: «Falls Sie Ihr Gepäck nicht innerhalb von
fünf Tagen abholen, müssen wir Ihnen leider Lagerge-
bühr berechnen.» Ich holte den Koffer ab.
Es war alles enthalten, genauso, wie ich es mir ausge-
malt hatte.“
Dann fügte die Dame noch folgenden Gedanken hinzu:
„Das Werk der Liebe geht niemals verloren. Alles in
diesem Koffer war mir lieb und teuer, und wenn dieses
Prinzip stimmte, dann würde ich es auf die Probe stel-
len. Genau das hatte ich getan.“
Ich bin sehr froh, dass mir diese Dame von dieser Er-
fahrung erzählt hat, und dass ich sie heute Ihnen be-
richten kann. Durch die menschliche Vorstellungskraft
wird alles geschaffen. Einen anderen Gott gibt es nicht.
Entweder bedienen Sie sich Ihrer Vorstellungskraft
klug, und erschaffen sich den Himmel auf Erden, oder
Sie wenden sie falsch an, und erschaffen sich Chaos. In
jedem Fall gibt es nur eine einzige Macht, welche im Al-
ten Testament Jehovah, und im Neuen Testament Jesus
Christus genannt wird.
Der erste Impuls dieser Dame war, die Abfertigungs-
person, welche das Gepäck falsch verladen hatte, zu
verwünschen. Dann erinnerte sie sich wieder an etwas,
was sie gehört hatte, und revidierte den Brief der Luft-
verkehrsgesellschaft dementsprechend. Als sich der
Brief nicht stimmig anfühlte, überlegte sie, was sie tun
würde, wenn sich das Gepäck bereits in ihrem Besitz be-
fände. Sie ging von der Annahme aus, dass sie es bereits
habe, und tat verhielt sich genauso, wie sie sich verhal-
ten hätte, wenn es bereits eine physische Tatsache wäre.
Sechs Wochen später war es dann so weit.
Vortrag von Neville Goddard: Das Geheimnis der Vorstellungskraft - 4 - Vortrag von Neville Goddard: Das Geheimnis der Vorstellungskraft - 5 -
Das meine ich, wenn ich vom Herbeifühlen der Realität
spreche, denn eine Annahme ist gelebter Glaube, und
ohne den Glauben bleibt eine Ansprache Ihrer wunder-
baren menschlichen Vorstellungswelt wirkungslos.
Die alles enthaltende göttliche Vorstellung reprodu-
ziert sich in der menschlichen Vorstellung. Aus diesem
Grunde existiert in der menschlichen Vorstellung alles.
Die Außenwelt ist die nach außen geschubste mensch-
liche Vorstellung. Doch davon wissen die Meisten
nichts. Deshalb sabotieren sie sich, erklären sich selbst
den Krieg, und tun sich alles Mögliche an. Doch lassen
Sie sich von den Horrorgeschichten der Welt nicht ins
Bockshorn jagen! Mischen Sie sich nicht ein in die Din-
ge der Welt, denn die Welt ist nur die missbräuchliche
Anwendung einer Macht, welche im schlafwandelnden
Menschen ruht.
Nun zu einer weiteren Geschichte von einer anderen
Dame:
Im Traum sah sich diese Dame in der Küche einer Nach-
barin. Darin befanden sich Männer und Frauen, die als
Mennoniten verkleidet waren. Sie alle wissen, wie An-
gehörige dieser sogenannten Freikirche aussehen. Sie
kam um 1525 aus Zürich; zunächst nach Deutschland,
Frankreich, Belgien und Holland, und wanderten im
siebzehnten Jahrhundert schließlich in die Vereinigten
Staaten aus. Heute kleiden sie sich immer noch so, wie
vor dreihundert Jahren, und haben ihre Lebensweise
nicht verändert. Wir haben es hier mit einer starren
Glaubenshaltung zu tun, die sich Jahr für Jahr unver-
ändert fortpflanzt.
Der zweite Ehegatte dieser Nachbarin hatte sie betro-
gen. Er wurde deshalb von den Mennoniten umge-
bracht. Obgleich sie versuchte, ihnen zu erklären, dass
es Unrecht war, jemandem das Leben zu nehmen, hiel-
ten sie es für richtig. Er hatte sich dieser Gemeinschaft
angeschlossen, und kannte ihre Regeln: Wer eine Frau
betrügt, büßt es mit seinem Leben.
In Kapitel 16 der Sprüche steht geschrieben: „Einem
Jeglichen dünken seine Wege rein; doch der Herr wägt
das Herz. Der Herr macht alles zu einem bestimmten
Ziel, sogar den Gottlosen für den bösen Tag.“ Da die
Mennoniten von der Regel „Auge um Auge, Zahn um
Zahn“ ausgingen, kannten sie keine Reue, und hielten
ihre Tat für richtig.
Plötzlich erschien in diesem Traum eine Limousine,
und ganz in Schwarz gekleidete Männer, mit Maschi-
nengewehren bewaffnet, betraten das Haus. Der Anfüh-
rer richtete seine Waffe auf die Dame, und befahl ihr,
das Haus zu durchsuchen. Dann wachte die Dame auf,
aber sie fand sich nicht in ihrem Bett wieder, sondern
stand im Zimmer ihres Traums. Ihr wurde klar, dass sie
in ihrem Traum wach war, und dass sich diese Dinge in
ihr abspielten. Sie stoppte alles, wodurch sie erkennen
konnte, dass alle Übrigen lebendig und von ihrer Wahr-
nehmung unabhängig waren.
Sie wandte sich an den Anführer und sagte: „Sie werden
sie doch nicht umbringen wollen! Sie lieben sie doch
und sie liebt Sie!“ Dann wandte sie sich an die Frau und
sagte: „Du liebst ihn, und er liebt dich!“ Die Träumerin
ließ zu, dass man ihren Willen befolgte, und beobach-
tete:
Vortrag von Neville Goddard: Das Geheimnis der Vorstellungskraft - 6 - Vortrag von Neville Goddard: Das Geheimnis der Vorstellungskraft - 7 -
Der Mann legte sein Gewehr nieder, und ging mit aus-
gebreiteten Armen auf die Frau zu, um sie zu umarmen.
Die Träumerin wollte dann in die Küche gehen, aber
in diesem Augenblick klingelte der Wecker, und sie er-
wachte.
Diese irdische Welt ist ebenso ein Traum, wie er soeben
geschilderte. Der Mensch befindet sich im Tiefschlaf;
er weiß nur nicht, dass er träumt. Niemand wird einen
Menschen verurteilen, weil er träumte, dass er jeman-
den umgebracht habe. Eventuell wird man ihn einer
Psychoanalyse unterziehen, und wahrscheinlich zu
Fehldeutungen gelangen. Das große Geheimnis, das ei-
nen jeden von uns umgibt, erschließt sich ihnen nicht.
Ich sage Ihnen: Die ganze Welt ist der einzelne hin-
ausprojizierte Träumer, und der Konflikt befindet sich
in ihm selbst, nicht im Außen.
Das Schauspiel der Dame begann als etwas, das sich
im Außen abspielte, und es handelte sich um etwas,
das anscheinend unabhängig von ihrer Wahrnehmung
war. Dann wurde sie in ihrem Traum wach, und konnte
alles, was sie wahrnahm, selbst aktivieren. Sie konnte
die Abläufe zum Stillstand bringen, und die Personen
statuenhaft einfrieren. Doch sie änderte ihre Absicht,
und holten sie wieder aus diesem blockierten Stillstand
heraus. Dies erstaunte sie sehr, denn aufgrund der in
ihr selbst stattgefundenen Veränderung veränderte sich
alles dramatisch.
In der Heiligen Schrift wird dies „Buße“ genannt. Das ist
eine Übersetzung des griechischen Wortes „Metanoia“,
doch eine treffendere Übersetzung wäre gewesen: eine
radikale Änderung der Geisteshaltung.
In dem Maße, in dem wir unsere Auffassungen verän-
dern, verändern sich auch unsere Absichten und unsere
Einstellungen zum Leben. Wir lesen, dass sich der auf-
erstandene Christus mit folgenden Worten an die Au-
torität dieser Welt wandte: „Du hättest keinerlei Macht
über mich, wenn sie dir nicht von oben gegeben wäre.“
Diese Welt ist ein Schauspiel, das aufgrund Ihrer Hal-
tung von oben in Bewegung gebracht wurde.
Im 10. Kapitel bei Lukas lesen wir von siebzig Jüngern,
welche in die Welt hinausgesandt worden waren, um
die frohe Botschaft zu verkünden.
Sie kehrten begeistert zurück und meldeeten: „Herr,
sogar die Dämonen mussten uns gehorchen, wenn wir
deinen Namen nannten.“ Und er antwortete: „Ich sah
den Satan wie einen Blitz vom Himmel fallen. Lasst
euch trotzdem nicht davon beeindrucken, dass euch die
Dämonen gehorchen müssen; freut euch vielmehr dar-
über, dass eure Namen im Himmel eingetragen sind.“
Ich sage der Dame deshalb: Freuen Sie sich nicht darü-
ber, dass Sie von dieser Macht kosten konnten, sondern
darüber, dass Ihr Name im Himmel eingetragen ist!
Das ist unendlich größer, als irdische Macht.
Auch die siebzig Jünger im Lukasevangelium sind, wie-
der einmal, nicht wörtlich zu verstehen. Der Hinter-
grund ist der Zahlenwert des hebräischen Buchstaben
Ayin. Er steht symbolisch für das Auge. Natürlich ist
nicht das physische Auge gemeint, sondern das innere
Auge, welches in die Welt der Gedanken hineinblickt.
Freuen Sie sich jedoch nicht hierüber; freuen Sie sich
darüber, dass Ihr Name im Himmel eingetragen ist.
Vortrag von Neville Goddard: Das Geheimnis der Vorstellungskraft - 8 - Vortrag von Neville Goddard: Das Geheimnis der Vorstellungskraft - 9 -
Für den Verstand ist dies alles nur dummes Zeug. Wa-
rum? Weil der Mensch schläft. Charles Manson, dieser
Irregeleitete, der vor Kurzem mit seiner Gruppe diese
Morde beging, unterliegt einer Macht, von der er nicht
die geringste Ahnung hat. Viele von den, die seine Skla-
ven wurden, waren einfach gestrickte Leute, mache wa-
ren aber auch gebildet. Einer von ihnen hatte immerhin
drei Jahre lang die Universität besucht.
Seine Macht, der jegliche Liebe fehlte, führte zu einer
schrecklichen Tat, aber besagte Dame übte ihre Macht
in Liebe aus. Sie sagte: „Sie werden sie doch nicht um-
bringen wollen! Sie lieben sie doch und sie liebt Sie.“
Über die Macht der Liebe befreite sie den Mann aus sei-
nem gewalttätigen Zustand.
Was können Sie mit dieser Erkenntnis anfangen? Nun,
Sie können es meiner Freundin gleichtun, als sie nicht
akzeptierte, dass ihr Gepäck verlorengegangen sein
sollte, oder Sie können Ihre Macht von oben auf den
Prüfstand stellen. Immerhin wird behauptet: Was auch
immer Sie sich wünschen, glauben Sie daran, dass Sie
es erhalten haben, und es wird Ihnen gegeben.
Indem diese Dame nicht daran glaubte, dass ihr Kof-
fer verlorengegangen war, erfüllte sich ihr Wunsch. In
ihrer Vorstellung legte sie den Koffer auf ihr Bett und
packte ihn aus. Das tat sie Nacht für Nacht, über fünf
Wochen hinweg, und eines Tages kam dann der Be-
scheid, dass sie ihren Koffer abholen sollte, falls sie kei-
ne Lagerungsgebühr riskieren wollte.
Nehmen Sie sich ein Beispiel an dieser Geschichte.
Lernen Sie, Ihre menschliche Vorstellungskraft kon-
struktiv anzuwenden, denn wenn Sie in diesem Leben
ein bestimmtes Ziel haben, müssen Sie das Endszena-
rio kennen und von dieser Endsituation heraus handeln
und fühlen.
Schalten Sie jeden Zweifel kategorisch aus!
Sobald Sie wissen, was Sie wollen, gehen Sie gläubig da-
von aus, dass Sie es bereits haben - morgens, mittags,
abends! Wenn Sie dies konsequent tun, kann es durch
keine Macht auf Erden verhindert werden, denn der
Träumer in Ihrem Traum sind Sie. Sie gestalten Ihre
Welt über Ihre geistigen Vorstellungsbilder.
Ihre eigene Vorstellungskraft ist der Jehovah aus dem
Alten und der Jesus aus dem Neuen Testament.
Machen Sie den Praxistest. Diese beiden Damen haben
ihn gemacht. Und Mennoniten im Traum waren nur ein
Symbol für starre Geisteshaltungen.
Nun wollen wir in die Stille gehen.
Vortrag von Neville Goddard: Das Geheimnis der Vorstellungskraft - 10 -
Weitere kostenlose Vorträge von Neville:
Ihr künftiges Leben ist ein Ausläufer Ihrer jetzigen
Stimmung - http://goo.gl/WZVHyF
Das Gesetz der Annahme - http://goo.gl./qBnsPk
Das Wort - http://goo.gl/AemPbQ
Ein Service von

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Neville-Goddard-Geheimnis-der-Vorstellung

Die-Offenbarung-eines-Eingeweihten
Die-Offenbarung-eines-EingeweihtenDie-Offenbarung-eines-Eingeweihten
Die-Offenbarung-eines-EingeweihtenBenno Schmid-Wilhelm
 
Erfahrungen mit den Gesetzen des Universums
Erfahrungen mit den Gesetzen des UniversumsErfahrungen mit den Gesetzen des Universums
Erfahrungen mit den Gesetzen des UniversumsWalter Ritzer
 
Bist du bereit rote pille
Bist du bereit rote pilleBist du bereit rote pille
Bist du bereit rote pillepummerin
 
Texte-von-Neville-Goddard-auf-Deutsch
Texte-von-Neville-Goddard-auf-DeutschTexte-von-Neville-Goddard-auf-Deutsch
Texte-von-Neville-Goddard-auf-DeutschBenno Schmid-Wilhelm
 
Dunkle Sonne, Lesung, Kapitel 7
Dunkle Sonne, Lesung, Kapitel 7Dunkle Sonne, Lesung, Kapitel 7
Dunkle Sonne, Lesung, Kapitel 7Leon Tsvasman, Dr.
 
Ueber Selbstgespraeche und Vorstellungsbilder gestalten Sie Ihr Leben
Ueber Selbstgespraeche und Vorstellungsbilder gestalten Sie Ihr LebenUeber Selbstgespraeche und Vorstellungsbilder gestalten Sie Ihr Leben
Ueber Selbstgespraeche und Vorstellungsbilder gestalten Sie Ihr LebenBenno Schmid-Wilhelm
 
Galaxien der Liebe Teil 4.pdf
Galaxien der Liebe Teil 4.pdfGalaxien der Liebe Teil 4.pdf
Galaxien der Liebe Teil 4.pdfHasenchat Books
 
Unter den schwingen gottes kreuz der versöhnung walmer heightsbegegnung
Unter den schwingen gottes kreuz der versöhnung walmer heightsbegegnungUnter den schwingen gottes kreuz der versöhnung walmer heightsbegegnung
Unter den schwingen gottes kreuz der versöhnung walmer heightsbegegnungMiriam Gabriel
 
Galaxien der Liebe 2.pdf
Galaxien der Liebe 2.pdfGalaxien der Liebe 2.pdf
Galaxien der Liebe 2.pdfHasenchat Books
 
Help factor universum
Help   factor universumHelp   factor universum
Help factor universumGerold Szonn
 
Hidaya mein weg_zum_islam
Hidaya mein weg_zum_islamHidaya mein weg_zum_islam
Hidaya mein weg_zum_islamMohammed Ruwais
 

Ähnlich wie Neville-Goddard-Geheimnis-der-Vorstellung (14)

Die-Offenbarung-eines-Eingeweihten
Die-Offenbarung-eines-EingeweihtenDie-Offenbarung-eines-Eingeweihten
Die-Offenbarung-eines-Eingeweihten
 
Erfahrungen mit den Gesetzen des Universums
Erfahrungen mit den Gesetzen des UniversumsErfahrungen mit den Gesetzen des Universums
Erfahrungen mit den Gesetzen des Universums
 
Bist du bereit rote pille
Bist du bereit rote pilleBist du bereit rote pille
Bist du bereit rote pille
 
Texte-von-Neville-Goddard-auf-Deutsch
Texte-von-Neville-Goddard-auf-DeutschTexte-von-Neville-Goddard-auf-Deutsch
Texte-von-Neville-Goddard-auf-Deutsch
 
Dunkle Sonne, Lesung, Kapitel 7
Dunkle Sonne, Lesung, Kapitel 7Dunkle Sonne, Lesung, Kapitel 7
Dunkle Sonne, Lesung, Kapitel 7
 
Ueber Selbstgespraeche und Vorstellungsbilder gestalten Sie Ihr Leben
Ueber Selbstgespraeche und Vorstellungsbilder gestalten Sie Ihr LebenUeber Selbstgespraeche und Vorstellungsbilder gestalten Sie Ihr Leben
Ueber Selbstgespraeche und Vorstellungsbilder gestalten Sie Ihr Leben
 
Galaxien der Liebe Teil 4.pdf
Galaxien der Liebe Teil 4.pdfGalaxien der Liebe Teil 4.pdf
Galaxien der Liebe Teil 4.pdf
 
Unter den schwingen gottes kreuz der versöhnung walmer heightsbegegnung
Unter den schwingen gottes kreuz der versöhnung walmer heightsbegegnungUnter den schwingen gottes kreuz der versöhnung walmer heightsbegegnung
Unter den schwingen gottes kreuz der versöhnung walmer heightsbegegnung
 
Galaxien der Liebe 2.pdf
Galaxien der Liebe 2.pdfGalaxien der Liebe 2.pdf
Galaxien der Liebe 2.pdf
 
Begegnung im All
Begegnung im AllBegegnung im All
Begegnung im All
 
De unser Heim
De unser HeimDe unser Heim
De unser Heim
 
Help factor universum
Help   factor universumHelp   factor universum
Help factor universum
 
Die Heckenschere der Rueckschau
Die Heckenschere der RueckschauDie Heckenschere der Rueckschau
Die Heckenschere der Rueckschau
 
Hidaya mein weg_zum_islam
Hidaya mein weg_zum_islamHidaya mein weg_zum_islam
Hidaya mein weg_zum_islam
 

Mehr von Benno Schmid-Wilhelm

Mir ergeht es wohl auf allen Wegen - Robert A. Russell
Mir ergeht es wohl auf allen Wegen - Robert A. RussellMir ergeht es wohl auf allen Wegen - Robert A. Russell
Mir ergeht es wohl auf allen Wegen - Robert A. RussellBenno Schmid-Wilhelm
 
Wie-wir-unsere-Vorstellungsbilder-verwirklichen
Wie-wir-unsere-Vorstellungsbilder-verwirklichenWie-wir-unsere-Vorstellungsbilder-verwirklichen
Wie-wir-unsere-Vorstellungsbilder-verwirklichenBenno Schmid-Wilhelm
 
The-wonders-of-the-disciplined-imagination
The-wonders-of-the-disciplined-imaginationThe-wonders-of-the-disciplined-imagination
The-wonders-of-the-disciplined-imaginationBenno Schmid-Wilhelm
 
Ueber Selbstgespraeche und Vorstellungsbilder verunstalten oder gestalten Sie...
Ueber Selbstgespraeche und Vorstellungsbilder verunstalten oder gestalten Sie...Ueber Selbstgespraeche und Vorstellungsbilder verunstalten oder gestalten Sie...
Ueber Selbstgespraeche und Vorstellungsbilder verunstalten oder gestalten Sie...Benno Schmid-Wilhelm
 

Mehr von Benno Schmid-Wilhelm (20)

Mir ergeht es wohl auf allen Wegen - Robert A. Russell
Mir ergeht es wohl auf allen Wegen - Robert A. RussellMir ergeht es wohl auf allen Wegen - Robert A. Russell
Mir ergeht es wohl auf allen Wegen - Robert A. Russell
 
Der Sprung ins Gewisse
Der Sprung ins GewisseDer Sprung ins Gewisse
Der Sprung ins Gewisse
 
Sprung bonus-punkte
Sprung bonus-punkteSprung bonus-punkte
Sprung bonus-punkte
 
Der Sprung ins Gewisse
Der Sprung ins GewisseDer Sprung ins Gewisse
Der Sprung ins Gewisse
 
Die-6-Schreckgepenster-der-Angst
Die-6-Schreckgepenster-der-AngstDie-6-Schreckgepenster-der-Angst
Die-6-Schreckgepenster-der-Angst
 
Geld-will-unbedingt zu mir
Geld-will-unbedingt zu mirGeld-will-unbedingt zu mir
Geld-will-unbedingt zu mir
 
Arbeitsheft-Hamblin
Arbeitsheft-HamblinArbeitsheft-Hamblin
Arbeitsheft-Hamblin
 
Im-Zentrum-des-Seins
Im-Zentrum-des-SeinsIm-Zentrum-des-Seins
Im-Zentrum-des-Seins
 
Wer-erhalten-will-muss-geben
Wer-erhalten-will-muss-gebenWer-erhalten-will-muss-geben
Wer-erhalten-will-muss-geben
 
Fuelle-der-macht
Fuelle-der-machtFuelle-der-macht
Fuelle-der-macht
 
Inkubieren-Sie-den-Traum
Inkubieren-Sie-den-TraumInkubieren-Sie-den-Traum
Inkubieren-Sie-den-Traum
 
Vom-Endzustand-ausgehen
Vom-Endzustand-ausgehenVom-Endzustand-ausgehen
Vom-Endzustand-ausgehen
 
Affirmationen-von-Joseph-Murphy
Affirmationen-von-Joseph-MurphyAffirmationen-von-Joseph-Murphy
Affirmationen-von-Joseph-Murphy
 
Wie-wir-unsere-Vorstellungsbilder-verwirklichen
Wie-wir-unsere-Vorstellungsbilder-verwirklichenWie-wir-unsere-Vorstellungsbilder-verwirklichen
Wie-wir-unsere-Vorstellungsbilder-verwirklichen
 
Seien Sie immer guter Dinge
Seien Sie immer guter DingeSeien Sie immer guter Dinge
Seien Sie immer guter Dinge
 
Das allersonderbarste Geheimnis
Das allersonderbarste GeheimnisDas allersonderbarste Geheimnis
Das allersonderbarste Geheimnis
 
The-wonders-of-the-disciplined-imagination
The-wonders-of-the-disciplined-imaginationThe-wonders-of-the-disciplined-imagination
The-wonders-of-the-disciplined-imagination
 
Ueber Selbstgespraeche und Vorstellungsbilder verunstalten oder gestalten Sie...
Ueber Selbstgespraeche und Vorstellungsbilder verunstalten oder gestalten Sie...Ueber Selbstgespraeche und Vorstellungsbilder verunstalten oder gestalten Sie...
Ueber Selbstgespraeche und Vorstellungsbilder verunstalten oder gestalten Sie...
 
Dorothea synopsis
Dorothea synopsisDorothea synopsis
Dorothea synopsis
 
23BuecherAufEinenBlick
23BuecherAufEinenBlick23BuecherAufEinenBlick
23BuecherAufEinenBlick
 

Neville-Goddard-Geheimnis-der-Vorstellung

  • 1. Vortrag von Neville Goddard: Das Geheimnis der Vorstellungskraft - 1 - Das Geheimnis der Vorstellungskraft Vortrag von Neville Lancelot Goddard „Das Geheimnis der Vorstellungskraft ist das größte aller Probleme, deren Lösung jedermann anstreben sollte, denn aus dieser Lösung ergeben sich allerhöchste Macht, Weisheit und Freude. “ Die Vorstellungskraft ist das, was in der Bibel als Jesus Christus bezeichnet wurde, und sobald Sie dieses Mysterium einmal gelöst haben, kennen Sie auch die Ursache für die Erscheinungen in der Außenwelt. Im Alten Testament wird die Vorstellungskraft "Jehovah" genannt, im Neuen Testament "Jesus". Gemeint ist immer dasselbe. Die alles enthaltende göttliche Vorstel- lung reproduziert sich in der menschlichen Vorstellung. Aus diesem Grunde existiert alles in der menschlichen Vorstellung. Wer das Problem der Vorstellungskraft ge- löst hat, hat Jesus Christus, das Geheimnis der Verur- sachung, gefunden. Lassen Sie mich Ihnen heute von zwei Erfahrungen be- richten, welche ich vergangene Woche hatte. Eine Dame sagte mir: "Ich war von einer Flugreise zurückgekehrt und gab mein Gepäck dann auf dem Flughafen La Guardia auf, damit es nach Chicago weiterbefördert würde. Dort wollte ich ein paar Tage bei Freunden und Verwand- ten verbringen.
  • 2. Vortrag von Neville Goddard: Das Geheimnis der Vorstellungskraft - 2 - Vortrag von Neville Goddard: Das Geheimnis der Vorstellungskraft - 3 - Als ich in Chicago eintraf, merkte ich, dass mein Koffer fehlte. In ihm befanden sich fast alle meine Kleider und die Mitbringsel für meine Enkelkinder, aber auch ein Anhänger, den ich aus dem Verlobungsring hatte ma- chen lassen, den mir seinerzeit mein verstorbener Ehe- mann geschenkt hatte. Ich meldete den Verlust zwar sofort der Fluggesellschaft, aber als ich in Kalifornien eintraf, war immer noch keine Spur von meinem Ge- päck. „Eine Woche darauf erhielt ich einen Brief, in dem man mir beschied, dass mein Gepäck nicht lokalisiert werden könne. Meine erste Reaktion bestand darin, dass ich die Fluggesellschaft für ihre Schlamperei ver- wünschte, - aber dann erinnerte ich mich daran, dass ja die Vorstellungskraft die Realität erschafft. Ich ver- suchte, mir das Schreiben nochmals in Erinnerung zu rufen, aber es gelang mir nicht. Ich spürte, dass der Text nicht zusammenpasste, und so fing ich an, davon auszugehen, dass mein Koffer bei mir zu Hause ange- kommen sei. In meiner Vorstellung hievte ich ihn auf das Bett, öffnete ihn, hängte meiner Kleider in den Schrank und nahm auch die Geschenke heraus. Das tat ich Nacht für Nacht, und auch tagsüber, sobald ich merkte, dass meine Gedanken abschweiften. Wenn ich von meinen Enkelkindern nach ihren Ge- schenken gefragt wurde, sagte ich ihnen, dass diese unterwegs seien. Ich gab niemals zu, dass sie verlo- rengegangen waren. Wie sollte so etwas auch möglich sein? Immerhin stellte ich mir doch etwas Anderes vor. Sechs Wochen später kam ein weiteres Schreiben von der Airline: «Falls Sie Ihr Gepäck nicht innerhalb von fünf Tagen abholen, müssen wir Ihnen leider Lagerge- bühr berechnen.» Ich holte den Koffer ab. Es war alles enthalten, genauso, wie ich es mir ausge- malt hatte.“ Dann fügte die Dame noch folgenden Gedanken hinzu: „Das Werk der Liebe geht niemals verloren. Alles in diesem Koffer war mir lieb und teuer, und wenn dieses Prinzip stimmte, dann würde ich es auf die Probe stel- len. Genau das hatte ich getan.“ Ich bin sehr froh, dass mir diese Dame von dieser Er- fahrung erzählt hat, und dass ich sie heute Ihnen be- richten kann. Durch die menschliche Vorstellungskraft wird alles geschaffen. Einen anderen Gott gibt es nicht. Entweder bedienen Sie sich Ihrer Vorstellungskraft klug, und erschaffen sich den Himmel auf Erden, oder Sie wenden sie falsch an, und erschaffen sich Chaos. In jedem Fall gibt es nur eine einzige Macht, welche im Al- ten Testament Jehovah, und im Neuen Testament Jesus Christus genannt wird. Der erste Impuls dieser Dame war, die Abfertigungs- person, welche das Gepäck falsch verladen hatte, zu verwünschen. Dann erinnerte sie sich wieder an etwas, was sie gehört hatte, und revidierte den Brief der Luft- verkehrsgesellschaft dementsprechend. Als sich der Brief nicht stimmig anfühlte, überlegte sie, was sie tun würde, wenn sich das Gepäck bereits in ihrem Besitz be- fände. Sie ging von der Annahme aus, dass sie es bereits habe, und tat verhielt sich genauso, wie sie sich verhal- ten hätte, wenn es bereits eine physische Tatsache wäre. Sechs Wochen später war es dann so weit.
  • 3. Vortrag von Neville Goddard: Das Geheimnis der Vorstellungskraft - 4 - Vortrag von Neville Goddard: Das Geheimnis der Vorstellungskraft - 5 - Das meine ich, wenn ich vom Herbeifühlen der Realität spreche, denn eine Annahme ist gelebter Glaube, und ohne den Glauben bleibt eine Ansprache Ihrer wunder- baren menschlichen Vorstellungswelt wirkungslos. Die alles enthaltende göttliche Vorstellung reprodu- ziert sich in der menschlichen Vorstellung. Aus diesem Grunde existiert in der menschlichen Vorstellung alles. Die Außenwelt ist die nach außen geschubste mensch- liche Vorstellung. Doch davon wissen die Meisten nichts. Deshalb sabotieren sie sich, erklären sich selbst den Krieg, und tun sich alles Mögliche an. Doch lassen Sie sich von den Horrorgeschichten der Welt nicht ins Bockshorn jagen! Mischen Sie sich nicht ein in die Din- ge der Welt, denn die Welt ist nur die missbräuchliche Anwendung einer Macht, welche im schlafwandelnden Menschen ruht. Nun zu einer weiteren Geschichte von einer anderen Dame: Im Traum sah sich diese Dame in der Küche einer Nach- barin. Darin befanden sich Männer und Frauen, die als Mennoniten verkleidet waren. Sie alle wissen, wie An- gehörige dieser sogenannten Freikirche aussehen. Sie kam um 1525 aus Zürich; zunächst nach Deutschland, Frankreich, Belgien und Holland, und wanderten im siebzehnten Jahrhundert schließlich in die Vereinigten Staaten aus. Heute kleiden sie sich immer noch so, wie vor dreihundert Jahren, und haben ihre Lebensweise nicht verändert. Wir haben es hier mit einer starren Glaubenshaltung zu tun, die sich Jahr für Jahr unver- ändert fortpflanzt. Der zweite Ehegatte dieser Nachbarin hatte sie betro- gen. Er wurde deshalb von den Mennoniten umge- bracht. Obgleich sie versuchte, ihnen zu erklären, dass es Unrecht war, jemandem das Leben zu nehmen, hiel- ten sie es für richtig. Er hatte sich dieser Gemeinschaft angeschlossen, und kannte ihre Regeln: Wer eine Frau betrügt, büßt es mit seinem Leben. In Kapitel 16 der Sprüche steht geschrieben: „Einem Jeglichen dünken seine Wege rein; doch der Herr wägt das Herz. Der Herr macht alles zu einem bestimmten Ziel, sogar den Gottlosen für den bösen Tag.“ Da die Mennoniten von der Regel „Auge um Auge, Zahn um Zahn“ ausgingen, kannten sie keine Reue, und hielten ihre Tat für richtig. Plötzlich erschien in diesem Traum eine Limousine, und ganz in Schwarz gekleidete Männer, mit Maschi- nengewehren bewaffnet, betraten das Haus. Der Anfüh- rer richtete seine Waffe auf die Dame, und befahl ihr, das Haus zu durchsuchen. Dann wachte die Dame auf, aber sie fand sich nicht in ihrem Bett wieder, sondern stand im Zimmer ihres Traums. Ihr wurde klar, dass sie in ihrem Traum wach war, und dass sich diese Dinge in ihr abspielten. Sie stoppte alles, wodurch sie erkennen konnte, dass alle Übrigen lebendig und von ihrer Wahr- nehmung unabhängig waren. Sie wandte sich an den Anführer und sagte: „Sie werden sie doch nicht umbringen wollen! Sie lieben sie doch und sie liebt Sie!“ Dann wandte sie sich an die Frau und sagte: „Du liebst ihn, und er liebt dich!“ Die Träumerin ließ zu, dass man ihren Willen befolgte, und beobach- tete:
  • 4. Vortrag von Neville Goddard: Das Geheimnis der Vorstellungskraft - 6 - Vortrag von Neville Goddard: Das Geheimnis der Vorstellungskraft - 7 - Der Mann legte sein Gewehr nieder, und ging mit aus- gebreiteten Armen auf die Frau zu, um sie zu umarmen. Die Träumerin wollte dann in die Küche gehen, aber in diesem Augenblick klingelte der Wecker, und sie er- wachte. Diese irdische Welt ist ebenso ein Traum, wie er soeben geschilderte. Der Mensch befindet sich im Tiefschlaf; er weiß nur nicht, dass er träumt. Niemand wird einen Menschen verurteilen, weil er träumte, dass er jeman- den umgebracht habe. Eventuell wird man ihn einer Psychoanalyse unterziehen, und wahrscheinlich zu Fehldeutungen gelangen. Das große Geheimnis, das ei- nen jeden von uns umgibt, erschließt sich ihnen nicht. Ich sage Ihnen: Die ganze Welt ist der einzelne hin- ausprojizierte Träumer, und der Konflikt befindet sich in ihm selbst, nicht im Außen. Das Schauspiel der Dame begann als etwas, das sich im Außen abspielte, und es handelte sich um etwas, das anscheinend unabhängig von ihrer Wahrnehmung war. Dann wurde sie in ihrem Traum wach, und konnte alles, was sie wahrnahm, selbst aktivieren. Sie konnte die Abläufe zum Stillstand bringen, und die Personen statuenhaft einfrieren. Doch sie änderte ihre Absicht, und holten sie wieder aus diesem blockierten Stillstand heraus. Dies erstaunte sie sehr, denn aufgrund der in ihr selbst stattgefundenen Veränderung veränderte sich alles dramatisch. In der Heiligen Schrift wird dies „Buße“ genannt. Das ist eine Übersetzung des griechischen Wortes „Metanoia“, doch eine treffendere Übersetzung wäre gewesen: eine radikale Änderung der Geisteshaltung. In dem Maße, in dem wir unsere Auffassungen verän- dern, verändern sich auch unsere Absichten und unsere Einstellungen zum Leben. Wir lesen, dass sich der auf- erstandene Christus mit folgenden Worten an die Au- torität dieser Welt wandte: „Du hättest keinerlei Macht über mich, wenn sie dir nicht von oben gegeben wäre.“ Diese Welt ist ein Schauspiel, das aufgrund Ihrer Hal- tung von oben in Bewegung gebracht wurde. Im 10. Kapitel bei Lukas lesen wir von siebzig Jüngern, welche in die Welt hinausgesandt worden waren, um die frohe Botschaft zu verkünden. Sie kehrten begeistert zurück und meldeeten: „Herr, sogar die Dämonen mussten uns gehorchen, wenn wir deinen Namen nannten.“ Und er antwortete: „Ich sah den Satan wie einen Blitz vom Himmel fallen. Lasst euch trotzdem nicht davon beeindrucken, dass euch die Dämonen gehorchen müssen; freut euch vielmehr dar- über, dass eure Namen im Himmel eingetragen sind.“ Ich sage der Dame deshalb: Freuen Sie sich nicht darü- ber, dass Sie von dieser Macht kosten konnten, sondern darüber, dass Ihr Name im Himmel eingetragen ist! Das ist unendlich größer, als irdische Macht. Auch die siebzig Jünger im Lukasevangelium sind, wie- der einmal, nicht wörtlich zu verstehen. Der Hinter- grund ist der Zahlenwert des hebräischen Buchstaben Ayin. Er steht symbolisch für das Auge. Natürlich ist nicht das physische Auge gemeint, sondern das innere Auge, welches in die Welt der Gedanken hineinblickt. Freuen Sie sich jedoch nicht hierüber; freuen Sie sich darüber, dass Ihr Name im Himmel eingetragen ist.
  • 5. Vortrag von Neville Goddard: Das Geheimnis der Vorstellungskraft - 8 - Vortrag von Neville Goddard: Das Geheimnis der Vorstellungskraft - 9 - Für den Verstand ist dies alles nur dummes Zeug. Wa- rum? Weil der Mensch schläft. Charles Manson, dieser Irregeleitete, der vor Kurzem mit seiner Gruppe diese Morde beging, unterliegt einer Macht, von der er nicht die geringste Ahnung hat. Viele von den, die seine Skla- ven wurden, waren einfach gestrickte Leute, mache wa- ren aber auch gebildet. Einer von ihnen hatte immerhin drei Jahre lang die Universität besucht. Seine Macht, der jegliche Liebe fehlte, führte zu einer schrecklichen Tat, aber besagte Dame übte ihre Macht in Liebe aus. Sie sagte: „Sie werden sie doch nicht um- bringen wollen! Sie lieben sie doch und sie liebt Sie.“ Über die Macht der Liebe befreite sie den Mann aus sei- nem gewalttätigen Zustand. Was können Sie mit dieser Erkenntnis anfangen? Nun, Sie können es meiner Freundin gleichtun, als sie nicht akzeptierte, dass ihr Gepäck verlorengegangen sein sollte, oder Sie können Ihre Macht von oben auf den Prüfstand stellen. Immerhin wird behauptet: Was auch immer Sie sich wünschen, glauben Sie daran, dass Sie es erhalten haben, und es wird Ihnen gegeben. Indem diese Dame nicht daran glaubte, dass ihr Kof- fer verlorengegangen war, erfüllte sich ihr Wunsch. In ihrer Vorstellung legte sie den Koffer auf ihr Bett und packte ihn aus. Das tat sie Nacht für Nacht, über fünf Wochen hinweg, und eines Tages kam dann der Be- scheid, dass sie ihren Koffer abholen sollte, falls sie kei- ne Lagerungsgebühr riskieren wollte. Nehmen Sie sich ein Beispiel an dieser Geschichte. Lernen Sie, Ihre menschliche Vorstellungskraft kon- struktiv anzuwenden, denn wenn Sie in diesem Leben ein bestimmtes Ziel haben, müssen Sie das Endszena- rio kennen und von dieser Endsituation heraus handeln und fühlen. Schalten Sie jeden Zweifel kategorisch aus! Sobald Sie wissen, was Sie wollen, gehen Sie gläubig da- von aus, dass Sie es bereits haben - morgens, mittags, abends! Wenn Sie dies konsequent tun, kann es durch keine Macht auf Erden verhindert werden, denn der Träumer in Ihrem Traum sind Sie. Sie gestalten Ihre Welt über Ihre geistigen Vorstellungsbilder. Ihre eigene Vorstellungskraft ist der Jehovah aus dem Alten und der Jesus aus dem Neuen Testament. Machen Sie den Praxistest. Diese beiden Damen haben ihn gemacht. Und Mennoniten im Traum waren nur ein Symbol für starre Geisteshaltungen. Nun wollen wir in die Stille gehen.
  • 6. Vortrag von Neville Goddard: Das Geheimnis der Vorstellungskraft - 10 - Weitere kostenlose Vorträge von Neville: Ihr künftiges Leben ist ein Ausläufer Ihrer jetzigen Stimmung - http://goo.gl/WZVHyF Das Gesetz der Annahme - http://goo.gl./qBnsPk Das Wort - http://goo.gl/AemPbQ Ein Service von