SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Geschäftsmodell-Controlling
Eine qualitative Untersuchung am Beispiel von Online-Startups

Koblenz, den 07.11.13
Sven Ripsas, Birte Schaper, Steffen Tröger, Chris Tegge

Ein Forschungsprojekt von:

Gefördert durch:
Kurzvorstellung

Prof. Dr. Sven Ripsas

Studentische Mitarbeiter

Wissenschaftliche Mitarbeiter

Das Team

Professor für Entrepreneurship

2
Kurzvorstellung
Forschungsbereich: BerlinStartupInsights @ HWR

(seit 10/2013)

Hochschulprojekte

(seit 09/2013)

Auftragsforschung
 Hürden für US
Venture Capital
Investitionen in
deutschen
Internet-Startups
(Google Inc.)

Drittmittelprojekte

(seit 10/2012, ESF)

Promotionsforschung
 Management- und
Organisationsentwicklung in
Unternehmen der
Net Economy
(Start 2014)

( in Planung > Start 04/2014, IFAF)
(Start 2014 geplant)

 Deutscher Startup Monitor 2013 (BVDS)
 Deutscher Startup Monitor 2014 (BVDS,
in Planung)
 KPI-Steuerung für KMU (Volksbank)
3
1. Einleitung
Definitionen

 Definition Startup
“A startup is a temporary organization in search of a scalable, repeatable,
profitable business model.” (Blank/Dorf, 2012, p. xvii)

 “Hypothesis-driven entrepreneurship…
… is a systematic approach for validating a startup’s proposed business
model […] through staged experiments.“ (Eisenmann et al., 2012, S.1)

 Validierung risikoreicher Annahmen (Ries, 2011)
 Wertschaffungshypothese (value hypothesis)
 Wachstumshypothese (growth hypothesis)
4
1. Einleitung
Geschäftsmodell-Controlling für Online-Startups

 Wie könnte ein Controllingsystem für Online Startups
aussehen, das diese darin unterstützt Hypothesen zu
validieren und datenbasierte Entscheidungen zu treffen?
 Traditionelles Controlling?
 Business Plan?

 Ziel: Geschäftsmodell-Controlling für Online-Startups

5
2. Kennzahlen Konzepte
Basierend auf der praktischen Lean Startup Literatur

 Innovation Accounting (Ries, 2011)
 “[...] If we are building something that nobody wants, it doesn’t much
matter if we are doing it on time and on budget. The method I recommend
is called innovation accounting, a quantitative approach that allows us to
see whether our engine-tuning efforts are bearing fruit.” (Ries, 2011, S.77)

 Actionable Metrics (Ries, 2011)
 “An actionable metric is one that ties specific and repeatable actions
to observed results.” (Maurya, 2012, S. 121)
 Methoden, wie die Kohortenanalyse und A/B-Testing, dienen zur
Entscheidungsfindung.

 AARRR Metrics (McClure, 2011)

6
2. Kennzahlen Konzepte
Mögliches Dashboard für Online-Startups

Ziele

Kundennutzen

Wachstum

Kennzahlen

• ...
• ...
• ...

• ...
• ....
• ....

*

Finanzen
• ...
• ...
• ...

Hypothesen • (A/B Testing)
testen
• Kohortenanalyse

• (A/B Testing)
• Kohortenanalyse

*Literatur: Experten Workshop, Eric Ries (2011), Ash Maurya (2012), Croll/Yoskovitz (2013)

Fragestellung: Welche Kennzahlen sind relevant für Online-Startups?

7
3. Methodisches Vorgehen
 Qualitative Interviews mit 10 Startups
 Auswahl der Startups
 4 digitale Produkttypen (Croll/Yoskovitz, 2013)





Online-Marktplatz (Web) (1)
Business Software (Web) (4)
Consumer App (2)
User generated Content (mobile App) (3)

 Early-stage Startups
 Startups mit Außenfinanzierung
 Seed-Finanzierung: VC (5), Business Angel (8), Inkubator (3) oder Förderstipendium
(z.B. Exist, 2)

8
3. Methodisches Vorgehen
Weitere Statistiken zur Auswahl:
 Die befragten Startups…
 … haben zwischen 2 und 5 Mitgründer (Ø = 3,4; DSM: 2,3).
 … haben zwischen 1 und 8 Mitarbeiter (Ø = 4,4; DSM: 12,4).
 … sind zwischen 8 und 24 Monaten alt (Ø = 16,7; DSM: 28,3).

9
4. Erste Ergebnisse
Kundennutzen

 Ziel: Relevante Kennzahlen zu identifizieren
 7 von 10 Startups bezeichnen die “Anzahl der aktiven Nutzer”
als wichtige Kennzahl.
 Täglich/wöchentlich/monatlich aktive Nutzer
 Definition von “aktiv” ist firmenspezifisch

 Die Kennzahl “aktive Nutzer” misst…
 … den Wert und Nutzen eines digitalen Services.
 … die Zahlungsbereitschaft.
 … das Monetarisierungspotenzial.

10
4. Erste Ergebnisse

Für welche Startups ist die Kennzahl „aktive Nutzer“ relevant?

1

einmal

jährlich

2-3/Jahr

2

1

monatlich

2

wöchentlich

täglich

4

stündlich

Optimale Nutzungsdauer pro Durchschnittsuser

11
4. Erste Ergebnisse
Wachstum und Akquise

 mit Ertragsmodell: # neue zahlende Nutzer
 ohne Ertragsmodell: # neue aktive Nutzer
 Akquisekanäle testen:
 PR (9), Online-Marketing (4), Sales (4), Virale Elemente (4)
 Beispiel: Consumer mobile App ohne Ertragsmodell:





Wie viel kostet ein aktiver Nutzer?
20 cent pro Download auf Facebook
25% von den Downloads werden wöchentlich aktive Nutzer
0,80 $/aktiven Nutzer

12
4. Erste Ergebnisse
Finanzkennzahlen

Welche der folgenden Finanzkennzahlen sind wichtig?
Runway

8

Burn Rate

8

Kosten

6

Ertrag
Cash Flow

5

2

Deckungsbeitrag

13
Literaturliste








Blank, S. G. / Dorf, B. (2012): The Startup Owner’s Maual: the Step-by-step Guide
for Building a Great Company, K & S Ranch, Kalifornien.
Croll/Yoskovitz (2013): Lean Analytics: Use data to build a better startup
faster, O’Reilly Media Inc, Kalifornien.
DSM (2013): Der deutsche Startup Monitor 2013.
EISENMANN, T. / RIES, E / DILLARD, S. (2012): Hypothesis-Driven Entrepreneurship:
The Lean Startup, Harvard Business School, Entrepreneurial Management, Nr. 9812-095.
MAURYA, A. (2012): Running Lean – lterate form Plan A to a Plan That
Works, O’Reilly Media Inc, Kalifornien.
RIES, E. (2011): The Lean Startup – how Constant Innovation Creates Radically
Successful Businesses, Portfolio Penguin, London.

14
Danke für Ihre Aufmerksamkeit

Ein Forschungsprojekt von:

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Power tics
Power ticsPower tics
Galerie - Fotograf Michael Gunz
Galerie - Fotograf Michael GunzGalerie - Fotograf Michael Gunz
Galerie - Fotograf Michael Gunzmichaelgunz
 
Betina Koetteritz/ Herbert Pfeiffer: Kennen Sie das Erfolgsrezept fuer e-Lear...
Betina Koetteritz/ Herbert Pfeiffer: Kennen Sie das Erfolgsrezept fuer e-Lear...Betina Koetteritz/ Herbert Pfeiffer: Kennen Sie das Erfolgsrezept fuer e-Lear...
Betina Koetteritz/ Herbert Pfeiffer: Kennen Sie das Erfolgsrezept fuer e-Lear...
lernet
 
bHip Energy Drink- Inhaltsstoffe
bHip Energy Drink- InhaltsstoffebHip Energy Drink- Inhaltsstoffe
bHip Energy Drink- Inhaltsstoffe
Tweuropa Network
 
Webwest
WebwestWebwest
Webwest
josegeronimom
 
Sociedad de la información
Sociedad de  la informaciónSociedad de  la información
Sociedad de la información
Teresa Ferreyra
 
Positionen Im Bett
Positionen Im BettPositionen Im Bett
Positionen Im Bettguest1d90e
 
Circulares
CircularesCirculares
Circulares
Luisa Rincon
 
Power point
Power pointPower point
Power point
nacepedaa
 
Tipos de conexión power
Tipos de conexión powerTipos de conexión power
Tipos de conexión power
Joshua Ramos
 
IFTTT
 IFTTT IFTTT
Manual de instalacion de tuberias linea acueducto y proyectos especiales
Manual de instalacion de tuberias linea acueducto y proyectos especialesManual de instalacion de tuberias linea acueducto y proyectos especiales
Manual de instalacion de tuberias linea acueducto y proyectos especiales
John Arley Muñoz
 
Clasificacion de Logosy su significado
Clasificacion de Logosy su significadoClasificacion de Logosy su significado
Clasificacion de Logosy su significado
AlizjF
 
Webciety - Content Targeting
Webciety - Content TargetingWebciety - Content Targeting
Webciety - Content Targeting
Nico Rehmann
 

Andere mochten auch (16)

Power tics
Power ticsPower tics
Power tics
 
Galerie - Fotograf Michael Gunz
Galerie - Fotograf Michael GunzGalerie - Fotograf Michael Gunz
Galerie - Fotograf Michael Gunz
 
Betina Koetteritz/ Herbert Pfeiffer: Kennen Sie das Erfolgsrezept fuer e-Lear...
Betina Koetteritz/ Herbert Pfeiffer: Kennen Sie das Erfolgsrezept fuer e-Lear...Betina Koetteritz/ Herbert Pfeiffer: Kennen Sie das Erfolgsrezept fuer e-Lear...
Betina Koetteritz/ Herbert Pfeiffer: Kennen Sie das Erfolgsrezept fuer e-Lear...
 
bHip Energy Drink- Inhaltsstoffe
bHip Energy Drink- InhaltsstoffebHip Energy Drink- Inhaltsstoffe
bHip Energy Drink- Inhaltsstoffe
 
Webwest
WebwestWebwest
Webwest
 
Sociedad de la información
Sociedad de  la informaciónSociedad de  la información
Sociedad de la información
 
Positionen Im Bett
Positionen Im BettPositionen Im Bett
Positionen Im Bett
 
Circulares
CircularesCirculares
Circulares
 
Power point
Power pointPower point
Power point
 
Tipos de conexión power
Tipos de conexión powerTipos de conexión power
Tipos de conexión power
 
Fachräume
FachräumeFachräume
Fachräume
 
IFTTT
 IFTTT IFTTT
IFTTT
 
FILEC 2011
FILEC 2011FILEC 2011
FILEC 2011
 
Manual de instalacion de tuberias linea acueducto y proyectos especiales
Manual de instalacion de tuberias linea acueducto y proyectos especialesManual de instalacion de tuberias linea acueducto y proyectos especiales
Manual de instalacion de tuberias linea acueducto y proyectos especiales
 
Clasificacion de Logosy su significado
Clasificacion de Logosy su significadoClasificacion de Logosy su significado
Clasificacion de Logosy su significado
 
Webciety - Content Targeting
Webciety - Content TargetingWebciety - Content Targeting
Webciety - Content Targeting
 

Ähnlich wie BerlinStartupInsights G-Forum 2013

The Lean Startup - Growth Hacking, Traction
The Lean Startup - Growth Hacking, TractionThe Lean Startup - Growth Hacking, Traction
The Lean Startup - Growth Hacking, Traction
Dr. Judith Grummer
 
Berlin Startup Insights Projektvorstellung
Berlin Startup Insights ProjektvorstellungBerlin Startup Insights Projektvorstellung
Berlin Startup Insights Projektvorstellungberlinstartupinsights
 
Juni 2015: The Lean Startup / Vorlesung "Entrepreneurship & Intrapreneurship"...
Juni 2015: The Lean Startup / Vorlesung "Entrepreneurship & Intrapreneurship"...Juni 2015: The Lean Startup / Vorlesung "Entrepreneurship & Intrapreneurship"...
Juni 2015: The Lean Startup / Vorlesung "Entrepreneurship & Intrapreneurship"...
Dr. Judith Grummer
 
Orange Hills GmbH: Transformation von Geschäftsmodellen
Orange Hills GmbH: Transformation von GeschäftsmodellenOrange Hills GmbH: Transformation von Geschäftsmodellen
Orange Hills GmbH: Transformation von GeschäftsmodellenOrange Hills GmbH
 
Brief SROI iqconsult sroi 2010_februar
Brief SROI iqconsult sroi 2010_februarBrief SROI iqconsult sroi 2010_februar
Brief SROI iqconsult sroi 2010_februar
iqconsult
 
Move slow and fix things
Move slow and fix thingsMove slow and fix things
Move slow and fix things
Screamin Wrba
 
Der Weg zum nutzerzentrierten Unternehmen
Der Weg zum nutzerzentrierten UnternehmenDer Weg zum nutzerzentrierten Unternehmen
Der Weg zum nutzerzentrierten Unternehmen
Prof. Dr. Alexander Maedche
 
Sharepoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis
Sharepoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der PraxisSharepoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis
Sharepoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis
inovex GmbH
 
Information scil Innovationskreis "Digitale Transformation"
Information scil Innovationskreis "Digitale Transformation"Information scil Innovationskreis "Digitale Transformation"
Information scil Innovationskreis "Digitale Transformation"
scil CH
 
Competence Center Social CRM
Competence Center Social CRMCompetence Center Social CRM
Competence Center Social CRMT Lehm
 
UX muss in die Zukunft schauen
UX muss in die Zukunft schauenUX muss in die Zukunft schauen
UX muss in die Zukunft schauen
Me & Company GmbH
 
Research & Results 2011 - ein Messebericht
Research & Results 2011 - ein Messebericht Research & Results 2011 - ein Messebericht
Research & Results 2011 - ein Messebericht
Living Research
 
Innovation: die Zukunft in Gegenwart_bringen!
Innovation: die Zukunft in Gegenwart_bringen!Innovation: die Zukunft in Gegenwart_bringen!
Innovation: die Zukunft in Gegenwart_bringen!
Michael Wyrsch
 
Fallstudie Fokusgruppen eResult GmbH
Fallstudie Fokusgruppen eResult GmbHFallstudie Fokusgruppen eResult GmbH
Fallstudie Fokusgruppen eResult GmbH
eResult_GmbH
 
Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...
Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...
Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...
SYNGENIO AG
 
Going digital: fit für die digitale Transformation (DGUV)
Going digital: fit für die digitale Transformation (DGUV)Going digital: fit für die digitale Transformation (DGUV)
Going digital: fit für die digitale Transformation (DGUV)
scil CH
 
Vorschau zum Seminar Intranet Strategie und Governance [DE]
Vorschau zum Seminar Intranet Strategie und Governance [DE]Vorschau zum Seminar Intranet Strategie und Governance [DE]
Vorschau zum Seminar Intranet Strategie und Governance [DE]
Stephan Schillerwein
 
Modeling the Business Model and Business Strategy – Conception and Implementa...
Modeling the Business Model and Business Strategy – Conception and Implementa...Modeling the Business Model and Business Strategy – Conception and Implementa...
Modeling the Business Model and Business Strategy – Conception and Implementa...
Michael Groeschel
 
Namics/GDI Smart Business Day 2014: Vom Marketing zum E-Business Team
Namics/GDI Smart Business Day 2014: Vom Marketing zum E-Business TeamNamics/GDI Smart Business Day 2014: Vom Marketing zum E-Business Team
Namics/GDI Smart Business Day 2014: Vom Marketing zum E-Business Team
Marc Isler
 
Digitale Transformation - Herausforderungen und Ansatzpunkte
Digitale Transformation - Herausforderungen und AnsatzpunkteDigitale Transformation - Herausforderungen und Ansatzpunkte
Digitale Transformation - Herausforderungen und Ansatzpunkte
Nicolas Schobinger
 

Ähnlich wie BerlinStartupInsights G-Forum 2013 (20)

The Lean Startup - Growth Hacking, Traction
The Lean Startup - Growth Hacking, TractionThe Lean Startup - Growth Hacking, Traction
The Lean Startup - Growth Hacking, Traction
 
Berlin Startup Insights Projektvorstellung
Berlin Startup Insights ProjektvorstellungBerlin Startup Insights Projektvorstellung
Berlin Startup Insights Projektvorstellung
 
Juni 2015: The Lean Startup / Vorlesung "Entrepreneurship & Intrapreneurship"...
Juni 2015: The Lean Startup / Vorlesung "Entrepreneurship & Intrapreneurship"...Juni 2015: The Lean Startup / Vorlesung "Entrepreneurship & Intrapreneurship"...
Juni 2015: The Lean Startup / Vorlesung "Entrepreneurship & Intrapreneurship"...
 
Orange Hills GmbH: Transformation von Geschäftsmodellen
Orange Hills GmbH: Transformation von GeschäftsmodellenOrange Hills GmbH: Transformation von Geschäftsmodellen
Orange Hills GmbH: Transformation von Geschäftsmodellen
 
Brief SROI iqconsult sroi 2010_februar
Brief SROI iqconsult sroi 2010_februarBrief SROI iqconsult sroi 2010_februar
Brief SROI iqconsult sroi 2010_februar
 
Move slow and fix things
Move slow and fix thingsMove slow and fix things
Move slow and fix things
 
Der Weg zum nutzerzentrierten Unternehmen
Der Weg zum nutzerzentrierten UnternehmenDer Weg zum nutzerzentrierten Unternehmen
Der Weg zum nutzerzentrierten Unternehmen
 
Sharepoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis
Sharepoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der PraxisSharepoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis
Sharepoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis
 
Information scil Innovationskreis "Digitale Transformation"
Information scil Innovationskreis "Digitale Transformation"Information scil Innovationskreis "Digitale Transformation"
Information scil Innovationskreis "Digitale Transformation"
 
Competence Center Social CRM
Competence Center Social CRMCompetence Center Social CRM
Competence Center Social CRM
 
UX muss in die Zukunft schauen
UX muss in die Zukunft schauenUX muss in die Zukunft schauen
UX muss in die Zukunft schauen
 
Research & Results 2011 - ein Messebericht
Research & Results 2011 - ein Messebericht Research & Results 2011 - ein Messebericht
Research & Results 2011 - ein Messebericht
 
Innovation: die Zukunft in Gegenwart_bringen!
Innovation: die Zukunft in Gegenwart_bringen!Innovation: die Zukunft in Gegenwart_bringen!
Innovation: die Zukunft in Gegenwart_bringen!
 
Fallstudie Fokusgruppen eResult GmbH
Fallstudie Fokusgruppen eResult GmbHFallstudie Fokusgruppen eResult GmbH
Fallstudie Fokusgruppen eResult GmbH
 
Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...
Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...
Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...
 
Going digital: fit für die digitale Transformation (DGUV)
Going digital: fit für die digitale Transformation (DGUV)Going digital: fit für die digitale Transformation (DGUV)
Going digital: fit für die digitale Transformation (DGUV)
 
Vorschau zum Seminar Intranet Strategie und Governance [DE]
Vorschau zum Seminar Intranet Strategie und Governance [DE]Vorschau zum Seminar Intranet Strategie und Governance [DE]
Vorschau zum Seminar Intranet Strategie und Governance [DE]
 
Modeling the Business Model and Business Strategy – Conception and Implementa...
Modeling the Business Model and Business Strategy – Conception and Implementa...Modeling the Business Model and Business Strategy – Conception and Implementa...
Modeling the Business Model and Business Strategy – Conception and Implementa...
 
Namics/GDI Smart Business Day 2014: Vom Marketing zum E-Business Team
Namics/GDI Smart Business Day 2014: Vom Marketing zum E-Business TeamNamics/GDI Smart Business Day 2014: Vom Marketing zum E-Business Team
Namics/GDI Smart Business Day 2014: Vom Marketing zum E-Business Team
 
Digitale Transformation - Herausforderungen und Ansatzpunkte
Digitale Transformation - Herausforderungen und AnsatzpunkteDigitale Transformation - Herausforderungen und Ansatzpunkte
Digitale Transformation - Herausforderungen und Ansatzpunkte
 

BerlinStartupInsights G-Forum 2013

  • 1. Geschäftsmodell-Controlling Eine qualitative Untersuchung am Beispiel von Online-Startups Koblenz, den 07.11.13 Sven Ripsas, Birte Schaper, Steffen Tröger, Chris Tegge Ein Forschungsprojekt von: Gefördert durch:
  • 2. Kurzvorstellung Prof. Dr. Sven Ripsas Studentische Mitarbeiter Wissenschaftliche Mitarbeiter Das Team Professor für Entrepreneurship 2
  • 3. Kurzvorstellung Forschungsbereich: BerlinStartupInsights @ HWR (seit 10/2013) Hochschulprojekte (seit 09/2013) Auftragsforschung  Hürden für US Venture Capital Investitionen in deutschen Internet-Startups (Google Inc.) Drittmittelprojekte (seit 10/2012, ESF) Promotionsforschung  Management- und Organisationsentwicklung in Unternehmen der Net Economy (Start 2014) ( in Planung > Start 04/2014, IFAF) (Start 2014 geplant)  Deutscher Startup Monitor 2013 (BVDS)  Deutscher Startup Monitor 2014 (BVDS, in Planung)  KPI-Steuerung für KMU (Volksbank) 3
  • 4. 1. Einleitung Definitionen  Definition Startup “A startup is a temporary organization in search of a scalable, repeatable, profitable business model.” (Blank/Dorf, 2012, p. xvii)  “Hypothesis-driven entrepreneurship… … is a systematic approach for validating a startup’s proposed business model […] through staged experiments.“ (Eisenmann et al., 2012, S.1)  Validierung risikoreicher Annahmen (Ries, 2011)  Wertschaffungshypothese (value hypothesis)  Wachstumshypothese (growth hypothesis) 4
  • 5. 1. Einleitung Geschäftsmodell-Controlling für Online-Startups  Wie könnte ein Controllingsystem für Online Startups aussehen, das diese darin unterstützt Hypothesen zu validieren und datenbasierte Entscheidungen zu treffen?  Traditionelles Controlling?  Business Plan?  Ziel: Geschäftsmodell-Controlling für Online-Startups 5
  • 6. 2. Kennzahlen Konzepte Basierend auf der praktischen Lean Startup Literatur  Innovation Accounting (Ries, 2011)  “[...] If we are building something that nobody wants, it doesn’t much matter if we are doing it on time and on budget. The method I recommend is called innovation accounting, a quantitative approach that allows us to see whether our engine-tuning efforts are bearing fruit.” (Ries, 2011, S.77)  Actionable Metrics (Ries, 2011)  “An actionable metric is one that ties specific and repeatable actions to observed results.” (Maurya, 2012, S. 121)  Methoden, wie die Kohortenanalyse und A/B-Testing, dienen zur Entscheidungsfindung.  AARRR Metrics (McClure, 2011) 6
  • 7. 2. Kennzahlen Konzepte Mögliches Dashboard für Online-Startups Ziele Kundennutzen Wachstum Kennzahlen • ... • ... • ... • ... • .... • .... * Finanzen • ... • ... • ... Hypothesen • (A/B Testing) testen • Kohortenanalyse • (A/B Testing) • Kohortenanalyse *Literatur: Experten Workshop, Eric Ries (2011), Ash Maurya (2012), Croll/Yoskovitz (2013) Fragestellung: Welche Kennzahlen sind relevant für Online-Startups? 7
  • 8. 3. Methodisches Vorgehen  Qualitative Interviews mit 10 Startups  Auswahl der Startups  4 digitale Produkttypen (Croll/Yoskovitz, 2013)     Online-Marktplatz (Web) (1) Business Software (Web) (4) Consumer App (2) User generated Content (mobile App) (3)  Early-stage Startups  Startups mit Außenfinanzierung  Seed-Finanzierung: VC (5), Business Angel (8), Inkubator (3) oder Förderstipendium (z.B. Exist, 2) 8
  • 9. 3. Methodisches Vorgehen Weitere Statistiken zur Auswahl:  Die befragten Startups…  … haben zwischen 2 und 5 Mitgründer (Ø = 3,4; DSM: 2,3).  … haben zwischen 1 und 8 Mitarbeiter (Ø = 4,4; DSM: 12,4).  … sind zwischen 8 und 24 Monaten alt (Ø = 16,7; DSM: 28,3). 9
  • 10. 4. Erste Ergebnisse Kundennutzen  Ziel: Relevante Kennzahlen zu identifizieren  7 von 10 Startups bezeichnen die “Anzahl der aktiven Nutzer” als wichtige Kennzahl.  Täglich/wöchentlich/monatlich aktive Nutzer  Definition von “aktiv” ist firmenspezifisch  Die Kennzahl “aktive Nutzer” misst…  … den Wert und Nutzen eines digitalen Services.  … die Zahlungsbereitschaft.  … das Monetarisierungspotenzial. 10
  • 11. 4. Erste Ergebnisse Für welche Startups ist die Kennzahl „aktive Nutzer“ relevant? 1 einmal jährlich 2-3/Jahr 2 1 monatlich 2 wöchentlich täglich 4 stündlich Optimale Nutzungsdauer pro Durchschnittsuser 11
  • 12. 4. Erste Ergebnisse Wachstum und Akquise  mit Ertragsmodell: # neue zahlende Nutzer  ohne Ertragsmodell: # neue aktive Nutzer  Akquisekanäle testen:  PR (9), Online-Marketing (4), Sales (4), Virale Elemente (4)  Beispiel: Consumer mobile App ohne Ertragsmodell:     Wie viel kostet ein aktiver Nutzer? 20 cent pro Download auf Facebook 25% von den Downloads werden wöchentlich aktive Nutzer 0,80 $/aktiven Nutzer 12
  • 13. 4. Erste Ergebnisse Finanzkennzahlen Welche der folgenden Finanzkennzahlen sind wichtig? Runway 8 Burn Rate 8 Kosten 6 Ertrag Cash Flow 5 2 Deckungsbeitrag 13
  • 14. Literaturliste       Blank, S. G. / Dorf, B. (2012): The Startup Owner’s Maual: the Step-by-step Guide for Building a Great Company, K & S Ranch, Kalifornien. Croll/Yoskovitz (2013): Lean Analytics: Use data to build a better startup faster, O’Reilly Media Inc, Kalifornien. DSM (2013): Der deutsche Startup Monitor 2013. EISENMANN, T. / RIES, E / DILLARD, S. (2012): Hypothesis-Driven Entrepreneurship: The Lean Startup, Harvard Business School, Entrepreneurial Management, Nr. 9812-095. MAURYA, A. (2012): Running Lean – lterate form Plan A to a Plan That Works, O’Reilly Media Inc, Kalifornien. RIES, E. (2011): The Lean Startup – how Constant Innovation Creates Radically Successful Businesses, Portfolio Penguin, London. 14
  • 15. Danke für Ihre Aufmerksamkeit Ein Forschungsprojekt von: