SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 2
Downloaden Sie, um offline zu lesen
1
5. WOCHE: BEZIEHUNGEN UND BEZÜGE
Nachweis von Handelsbeziehungen
Um Handelsbeziehungen nachweisen zu können, sind unterschiedliche Aspekte von
Bedeutung. Der Nachweis eines auswärtigen Rohstoffs, eine regional untypische
Herstellungsweise oder das Aussehen eines Fundes können Aufschluss über die Herkunft
einzelner Fundstücke geben.
Das Spektrum an Funden, die Handelsbeziehungen nachweisen, ist weitreichend: von
Münzfunden über Keramik bis hin zu Waren im Hafenbereich. Zudem wurden insbesondere
Luxusgüter, beispielsweise Amphoren mit Wein, Gold und Schmuck, über weite Strecken
gehandelt. Die Amphoren wiesen hierbei häufig charakteristische Stempel auf, die einen
Hinweis auf die Produktionsstätte geben und somit weitere Indizien zur Herkunft gehandelter
Waren bieten.
Handel vor der Hansezeit: Ursprung Haithabus
Haithabu gilt als erste stadtähnliche Siedlung im Norden Europas. Es wurde im
Frühmittelalter aufgrund der verkehrsgünstigen Lage gegründet: Zuvor mussten Fernhändler
der Nord- und Ostsee den Weg um Kap Skagen nehmen, der einerseits zeitaufwändig,
andererseits gefährlich war.
Von Westen her konnten die Händler von der Nordsee direkt das Flusssystem Eider und
Treene bis nach Hollingstedt nutzen. Dort wurden die Waren auf Wagen verladen und den
restlichen Weg nach Haithabu transportiert. Der Weg von der Ostsee war durch die Schlei
für die Schifffahrt direkt bis Haithabu geöffnet
Funde von Handelswaren in Haithabu
Vor über tausend Jahren wurde bereits in Haithabu mit Waren aller Art gehandelt. Dazu
zählten unter anderem Specksteinkessel, Eisenbarren, Schleifsteine aus dem Norden,
Keramik aus dem Süden sowie Ketten aus Bergkristall, Karneol und eine große Anzahl
bunter Glasperlen unterschiedlichster Machart.
Darüber hinaus war Haithabu ein Ort handwerklicher Differenzierung. Unterschiedliche
Funde und Befunde weisen auf recht spezialisierte Berufsgruppen wie die der Kammmacher
hin. Hier finden sich unterschiedliche Produktionsstadien von Erzeugnissen, die ganze
Produktionsprozesse abbilden.
Handel im Ostseeraum vor der Hansezeit
Bereits vor dem Niedergang Haithabus zeichnete sich eine Siedlungsverlagerung in das
nördlich der Schlei gelegene Schleswig ab. Zu dieser Zeit gehörte die Stadt dem dänischen
Königreich an und erlangte unter Waldemar II. eine immer größere Bedeutung – auch im
Ost-West-Handel des 12. Jahrhunderts.
2
Die niederdeutschen Fernhändler des Ostseeraumes mussten also entweder in das
dänische Schleswig, das slawische Alt-Lübeck oder in eine der pommerschen
Handelssiedlungen ausweichen. Dort waren sie als Gäste jedoch höchstens geduldet.
Erst mit der Gründung des deutschrechtlichen Lübecks änderte sich die Handelssituation im
Ostseeraum grundlegend. Alle seefahrenden Kaufleute, die aus den Gegenden südlich von
Lübeck kamen, hatten nun einen wesentlich kürzeren Weg zur Ostsee und zudem mehr
Rechte in dem eigenen Land. Die Kaufleute vom Niederrhein und von der Nordseeküste
nutzten jedoch für weitere ca. 100 Jahre die bisherige Route über Schleswig. Nach dieser
Zeit wurde Lübeck zur verbindlichen Umschlagstelle.
Handelsgüter zur Hansezeit
Die Hansezeit wurde durch ein Handelsdefizit des Westens gegenüber dem Osten geprägt.
Den Grundprodukten und wenigen Luxusgütern des Ostens standen gewerkliche
Fertigprodukte des Westens gegenüber. Dazu zählten unter anderem Tuche aus Flandern
und Wolltuche aus England, aber auch fernöstliche Waren, die ihren Weg über den
italienischen Handel nach Brüggen in die Ostsee fanden.
Im Laufe der Zeit wurden die grundlegenden Waren immer wichtiger, insbesondere
Materialien zum Schiffbau, Flachs und Getreide. Um das Defizit auszugleichen, mussten
Schiffsladungen voll Silber in den Ostseeraum gebracht werden, da die Gegenwaren nicht
zum Ausgleich ausreichten.
Die Hansekontore
Als Handelskontore werden die Niederlassungen hansischer Kaufleute im Ausland
bezeichnet. Das Besondere hierbei ist, dass die Kaufleute, soweit es um interne
Angelegenheiten ging, ihr eigenes Recht ausüben konnten, ohne dass sie der
Rechtsprechung des Gastlandes unterlagen.
Die Macht Lübecks war alleine nicht ausreichend, um sich gegen die Herrscher anderer
Länder behaupten zu können.Allein die gesamte Wirtschaftskraft niederdeutscher Städte
konnte entsprechend viele Waren abnehmen und liefern, so dass sie außer Konkurrenz
liefen. Dadurch ergab sich die Möglichkeit, die Handelspartner aus dem Ausland so unter
Druck zu setzen, dass sie sowohl eine exterritoriale Niederlassung im Gastland, als auch
neue Rechte bekamen.
Exkurs: Lübecker Rotspon
Der von Fritz Reuter erwähnte, mittelniederdeutsche Begriff „Rotspon“ setzt sich aus den
Worten „Rot“ und „Spon“ zusammen. „Rot“ weist auf einen Rotwein hin, „Spon“ ist
gleichbedeutend mit Span und bedeutet, dass der Wein im Holzfass gelagert wurde.
Gemeinsam mit zwölf Weinhändlern beschloss Carl Tesdorpf, den Begriff „Lübecker
Rotspon“ patentieren zu lassen. Auflagen gab es nur wenige: Der Wein musste aus
Frankreich kommen, lose transportiert und in Lübeck abgefüllt werden. Einen Konsens über
die Qualität gab es nicht, da die einzelnen Weinhändler unterschiedliche Ansprüche an das
Produkt stellten.

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie 5 beziehungen und_bez_ge

Reiseführer Nordrhein Westfalen.pdf
Reiseführer Nordrhein Westfalen.pdfReiseführer Nordrhein Westfalen.pdf
Reiseführer Nordrhein Westfalen.pdfHasenchat Books
 
Geschichte Antwerpen: Handwerk und Edelsteine
Geschichte Antwerpen: Handwerk und EdelsteineGeschichte Antwerpen: Handwerk und Edelsteine
Geschichte Antwerpen: Handwerk und Edelsteineolik88
 
Reiseführer Schweden.pdf
Reiseführer Schweden.pdfReiseführer Schweden.pdf
Reiseführer Schweden.pdfHasenchat Books
 
Reiseführer Hamburg.pdf
Reiseführer Hamburg.pdfReiseführer Hamburg.pdf
Reiseführer Hamburg.pdfHasenchat Books
 
Römisches und mittelalterliches Köln
Römisches und mittelalterliches KölnRömisches und mittelalterliches Köln
Römisches und mittelalterliches KölnPallaske Uni Köln
 

Ähnlich wie 5 beziehungen und_bez_ge (7)

Die bedeutung historischer123
Die bedeutung historischer123Die bedeutung historischer123
Die bedeutung historischer123
 
Reiseführer Nordrhein Westfalen.pdf
Reiseführer Nordrhein Westfalen.pdfReiseführer Nordrhein Westfalen.pdf
Reiseführer Nordrhein Westfalen.pdf
 
Geschichte Antwerpen: Handwerk und Edelsteine
Geschichte Antwerpen: Handwerk und EdelsteineGeschichte Antwerpen: Handwerk und Edelsteine
Geschichte Antwerpen: Handwerk und Edelsteine
 
Reiseführer Schweden.pdf
Reiseführer Schweden.pdfReiseführer Schweden.pdf
Reiseführer Schweden.pdf
 
Reiseführer Hamburg.pdf
Reiseführer Hamburg.pdfReiseführer Hamburg.pdf
Reiseführer Hamburg.pdf
 
Römisches und mittelalterliches Köln
Römisches und mittelalterliches KölnRömisches und mittelalterliches Köln
Römisches und mittelalterliches Köln
 
Hamburg - Natalia Kuźma
Hamburg - Natalia KuźmaHamburg - Natalia Kuźma
Hamburg - Natalia Kuźma
 

Mehr von oncampus

Praxiseinsatz Chatbot mit KI im E-Learning Support
Praxiseinsatz Chatbot mit KI im E-Learning SupportPraxiseinsatz Chatbot mit KI im E-Learning Support
Praxiseinsatz Chatbot mit KI im E-Learning Supportoncampus
 
MOOCs auf mooin: Bildung für alle
MOOCs auf mooin: Bildung für alleMOOCs auf mooin: Bildung für alle
MOOCs auf mooin: Bildung für alleoncampus
 
Slideshare_oncampus_FHLuebeck_digital_network
Slideshare_oncampus_FHLuebeck_digital_networkSlideshare_oncampus_FHLuebeck_digital_network
Slideshare_oncampus_FHLuebeck_digital_networkoncampus
 
Online learning 4 refugees #bchh16
Online learning 4 refugees #bchh16Online learning 4 refugees #bchh16
Online learning 4 refugees #bchh16oncampus
 
Online-Master BWL+WINF
Online-Master BWL+WINFOnline-Master BWL+WINF
Online-Master BWL+WINFoncampus
 
MOOCing in action – how to launch 25 moocs in 18 months
MOOCing in action – how to launch 25 moocs in 18 monthsMOOCing in action – how to launch 25 moocs in 18 months
MOOCing in action – how to launch 25 moocs in 18 monthsoncampus
 
Präsentation E-Teaching Org
Präsentation E-Teaching OrgPräsentation E-Teaching Org
Präsentation E-Teaching Orgoncampus
 
Ganz Deutschland ist analog? Nein - Lübeck das kleine digitale Dorf
Ganz Deutschland ist analog? Nein - Lübeck das kleine digitale DorfGanz Deutschland ist analog? Nein - Lübeck das kleine digitale Dorf
Ganz Deutschland ist analog? Nein - Lübeck das kleine digitale Dorfoncampus
 
Massiv, offen und online: kostenlose Weiterbildungsmöglichkeiten im Netz
Massiv, offen und online: kostenlose Weiterbildungsmöglichkeiten im NetzMassiv, offen und online: kostenlose Weiterbildungsmöglichkeiten im Netz
Massiv, offen und online: kostenlose Weiterbildungsmöglichkeiten im Netzoncampus
 
1 jahr mooin #vfh16
1 jahr mooin #vfh161 jahr mooin #vfh16
1 jahr mooin #vfh16oncampus
 
We say "mooin": MOOC Making Stories from Luebeck
We say "mooin": MOOC Making Stories from LuebeckWe say "mooin": MOOC Making Stories from Luebeck
We say "mooin": MOOC Making Stories from Luebeckoncampus
 
oncampus integration (not only) via MOOCs
oncampus integration (not only) via MOOCsoncampus integration (not only) via MOOCs
oncampus integration (not only) via MOOCsoncampus
 
Best Practice: OER und Hochschule
Best Practice: OER und HochschuleBest Practice: OER und Hochschule
Best Practice: OER und Hochschuleoncampus
 
#refugeesWelcome an der Fachhochschule Lübeck
#refugeesWelcome an der Fachhochschule Lübeck#refugeesWelcome an der Fachhochschule Lübeck
#refugeesWelcome an der Fachhochschule Lübeckoncampus
 
The MOOC Production Fellowship: Reviewing the first German MOOC funding program
The MOOC Production Fellowship: Reviewing the first German MOOC funding programThe MOOC Production Fellowship: Reviewing the first German MOOC funding program
The MOOC Production Fellowship: Reviewing the first German MOOC funding programoncampus
 
oncampus integration (not only) via MOOCs
oncampus integration (not only) via MOOCsoncampus integration (not only) via MOOCs
oncampus integration (not only) via MOOCsoncampus
 
MOOC Production Fellowship: Was kann man aus dem ersten deutschen Förderprogr...
MOOC Production Fellowship: Was kann man aus dem ersten deutschen Förderprogr...MOOC Production Fellowship: Was kann man aus dem ersten deutschen Förderprogr...
MOOC Production Fellowship: Was kann man aus dem ersten deutschen Förderprogr...oncampus
 
MOOCs als Teil der Hochschulstrategie
MOOCs als Teil der HochschulstrategieMOOCs als Teil der Hochschulstrategie
MOOCs als Teil der Hochschulstrategieoncampus
 
Digital Badges (nicht nur) auf Moodle
Digital Badges (nicht nur) auf MoodleDigital Badges (nicht nur) auf Moodle
Digital Badges (nicht nur) auf Moodleoncampus
 
Sexy DIY-Badges: Mehr als Zertifikate!?
Sexy DIY-Badges: Mehr als Zertifikate!?Sexy DIY-Badges: Mehr als Zertifikate!?
Sexy DIY-Badges: Mehr als Zertifikate!?oncampus
 

Mehr von oncampus (20)

Praxiseinsatz Chatbot mit KI im E-Learning Support
Praxiseinsatz Chatbot mit KI im E-Learning SupportPraxiseinsatz Chatbot mit KI im E-Learning Support
Praxiseinsatz Chatbot mit KI im E-Learning Support
 
MOOCs auf mooin: Bildung für alle
MOOCs auf mooin: Bildung für alleMOOCs auf mooin: Bildung für alle
MOOCs auf mooin: Bildung für alle
 
Slideshare_oncampus_FHLuebeck_digital_network
Slideshare_oncampus_FHLuebeck_digital_networkSlideshare_oncampus_FHLuebeck_digital_network
Slideshare_oncampus_FHLuebeck_digital_network
 
Online learning 4 refugees #bchh16
Online learning 4 refugees #bchh16Online learning 4 refugees #bchh16
Online learning 4 refugees #bchh16
 
Online-Master BWL+WINF
Online-Master BWL+WINFOnline-Master BWL+WINF
Online-Master BWL+WINF
 
MOOCing in action – how to launch 25 moocs in 18 months
MOOCing in action – how to launch 25 moocs in 18 monthsMOOCing in action – how to launch 25 moocs in 18 months
MOOCing in action – how to launch 25 moocs in 18 months
 
Präsentation E-Teaching Org
Präsentation E-Teaching OrgPräsentation E-Teaching Org
Präsentation E-Teaching Org
 
Ganz Deutschland ist analog? Nein - Lübeck das kleine digitale Dorf
Ganz Deutschland ist analog? Nein - Lübeck das kleine digitale DorfGanz Deutschland ist analog? Nein - Lübeck das kleine digitale Dorf
Ganz Deutschland ist analog? Nein - Lübeck das kleine digitale Dorf
 
Massiv, offen und online: kostenlose Weiterbildungsmöglichkeiten im Netz
Massiv, offen und online: kostenlose Weiterbildungsmöglichkeiten im NetzMassiv, offen und online: kostenlose Weiterbildungsmöglichkeiten im Netz
Massiv, offen und online: kostenlose Weiterbildungsmöglichkeiten im Netz
 
1 jahr mooin #vfh16
1 jahr mooin #vfh161 jahr mooin #vfh16
1 jahr mooin #vfh16
 
We say "mooin": MOOC Making Stories from Luebeck
We say "mooin": MOOC Making Stories from LuebeckWe say "mooin": MOOC Making Stories from Luebeck
We say "mooin": MOOC Making Stories from Luebeck
 
oncampus integration (not only) via MOOCs
oncampus integration (not only) via MOOCsoncampus integration (not only) via MOOCs
oncampus integration (not only) via MOOCs
 
Best Practice: OER und Hochschule
Best Practice: OER und HochschuleBest Practice: OER und Hochschule
Best Practice: OER und Hochschule
 
#refugeesWelcome an der Fachhochschule Lübeck
#refugeesWelcome an der Fachhochschule Lübeck#refugeesWelcome an der Fachhochschule Lübeck
#refugeesWelcome an der Fachhochschule Lübeck
 
The MOOC Production Fellowship: Reviewing the first German MOOC funding program
The MOOC Production Fellowship: Reviewing the first German MOOC funding programThe MOOC Production Fellowship: Reviewing the first German MOOC funding program
The MOOC Production Fellowship: Reviewing the first German MOOC funding program
 
oncampus integration (not only) via MOOCs
oncampus integration (not only) via MOOCsoncampus integration (not only) via MOOCs
oncampus integration (not only) via MOOCs
 
MOOC Production Fellowship: Was kann man aus dem ersten deutschen Förderprogr...
MOOC Production Fellowship: Was kann man aus dem ersten deutschen Förderprogr...MOOC Production Fellowship: Was kann man aus dem ersten deutschen Förderprogr...
MOOC Production Fellowship: Was kann man aus dem ersten deutschen Förderprogr...
 
MOOCs als Teil der Hochschulstrategie
MOOCs als Teil der HochschulstrategieMOOCs als Teil der Hochschulstrategie
MOOCs als Teil der Hochschulstrategie
 
Digital Badges (nicht nur) auf Moodle
Digital Badges (nicht nur) auf MoodleDigital Badges (nicht nur) auf Moodle
Digital Badges (nicht nur) auf Moodle
 
Sexy DIY-Badges: Mehr als Zertifikate!?
Sexy DIY-Badges: Mehr als Zertifikate!?Sexy DIY-Badges: Mehr als Zertifikate!?
Sexy DIY-Badges: Mehr als Zertifikate!?
 

5 beziehungen und_bez_ge

  • 1. 1 5. WOCHE: BEZIEHUNGEN UND BEZÜGE Nachweis von Handelsbeziehungen Um Handelsbeziehungen nachweisen zu können, sind unterschiedliche Aspekte von Bedeutung. Der Nachweis eines auswärtigen Rohstoffs, eine regional untypische Herstellungsweise oder das Aussehen eines Fundes können Aufschluss über die Herkunft einzelner Fundstücke geben. Das Spektrum an Funden, die Handelsbeziehungen nachweisen, ist weitreichend: von Münzfunden über Keramik bis hin zu Waren im Hafenbereich. Zudem wurden insbesondere Luxusgüter, beispielsweise Amphoren mit Wein, Gold und Schmuck, über weite Strecken gehandelt. Die Amphoren wiesen hierbei häufig charakteristische Stempel auf, die einen Hinweis auf die Produktionsstätte geben und somit weitere Indizien zur Herkunft gehandelter Waren bieten. Handel vor der Hansezeit: Ursprung Haithabus Haithabu gilt als erste stadtähnliche Siedlung im Norden Europas. Es wurde im Frühmittelalter aufgrund der verkehrsgünstigen Lage gegründet: Zuvor mussten Fernhändler der Nord- und Ostsee den Weg um Kap Skagen nehmen, der einerseits zeitaufwändig, andererseits gefährlich war. Von Westen her konnten die Händler von der Nordsee direkt das Flusssystem Eider und Treene bis nach Hollingstedt nutzen. Dort wurden die Waren auf Wagen verladen und den restlichen Weg nach Haithabu transportiert. Der Weg von der Ostsee war durch die Schlei für die Schifffahrt direkt bis Haithabu geöffnet Funde von Handelswaren in Haithabu Vor über tausend Jahren wurde bereits in Haithabu mit Waren aller Art gehandelt. Dazu zählten unter anderem Specksteinkessel, Eisenbarren, Schleifsteine aus dem Norden, Keramik aus dem Süden sowie Ketten aus Bergkristall, Karneol und eine große Anzahl bunter Glasperlen unterschiedlichster Machart. Darüber hinaus war Haithabu ein Ort handwerklicher Differenzierung. Unterschiedliche Funde und Befunde weisen auf recht spezialisierte Berufsgruppen wie die der Kammmacher hin. Hier finden sich unterschiedliche Produktionsstadien von Erzeugnissen, die ganze Produktionsprozesse abbilden. Handel im Ostseeraum vor der Hansezeit Bereits vor dem Niedergang Haithabus zeichnete sich eine Siedlungsverlagerung in das nördlich der Schlei gelegene Schleswig ab. Zu dieser Zeit gehörte die Stadt dem dänischen Königreich an und erlangte unter Waldemar II. eine immer größere Bedeutung – auch im Ost-West-Handel des 12. Jahrhunderts.
  • 2. 2 Die niederdeutschen Fernhändler des Ostseeraumes mussten also entweder in das dänische Schleswig, das slawische Alt-Lübeck oder in eine der pommerschen Handelssiedlungen ausweichen. Dort waren sie als Gäste jedoch höchstens geduldet. Erst mit der Gründung des deutschrechtlichen Lübecks änderte sich die Handelssituation im Ostseeraum grundlegend. Alle seefahrenden Kaufleute, die aus den Gegenden südlich von Lübeck kamen, hatten nun einen wesentlich kürzeren Weg zur Ostsee und zudem mehr Rechte in dem eigenen Land. Die Kaufleute vom Niederrhein und von der Nordseeküste nutzten jedoch für weitere ca. 100 Jahre die bisherige Route über Schleswig. Nach dieser Zeit wurde Lübeck zur verbindlichen Umschlagstelle. Handelsgüter zur Hansezeit Die Hansezeit wurde durch ein Handelsdefizit des Westens gegenüber dem Osten geprägt. Den Grundprodukten und wenigen Luxusgütern des Ostens standen gewerkliche Fertigprodukte des Westens gegenüber. Dazu zählten unter anderem Tuche aus Flandern und Wolltuche aus England, aber auch fernöstliche Waren, die ihren Weg über den italienischen Handel nach Brüggen in die Ostsee fanden. Im Laufe der Zeit wurden die grundlegenden Waren immer wichtiger, insbesondere Materialien zum Schiffbau, Flachs und Getreide. Um das Defizit auszugleichen, mussten Schiffsladungen voll Silber in den Ostseeraum gebracht werden, da die Gegenwaren nicht zum Ausgleich ausreichten. Die Hansekontore Als Handelskontore werden die Niederlassungen hansischer Kaufleute im Ausland bezeichnet. Das Besondere hierbei ist, dass die Kaufleute, soweit es um interne Angelegenheiten ging, ihr eigenes Recht ausüben konnten, ohne dass sie der Rechtsprechung des Gastlandes unterlagen. Die Macht Lübecks war alleine nicht ausreichend, um sich gegen die Herrscher anderer Länder behaupten zu können.Allein die gesamte Wirtschaftskraft niederdeutscher Städte konnte entsprechend viele Waren abnehmen und liefern, so dass sie außer Konkurrenz liefen. Dadurch ergab sich die Möglichkeit, die Handelspartner aus dem Ausland so unter Druck zu setzen, dass sie sowohl eine exterritoriale Niederlassung im Gastland, als auch neue Rechte bekamen. Exkurs: Lübecker Rotspon Der von Fritz Reuter erwähnte, mittelniederdeutsche Begriff „Rotspon“ setzt sich aus den Worten „Rot“ und „Spon“ zusammen. „Rot“ weist auf einen Rotwein hin, „Spon“ ist gleichbedeutend mit Span und bedeutet, dass der Wein im Holzfass gelagert wurde. Gemeinsam mit zwölf Weinhändlern beschloss Carl Tesdorpf, den Begriff „Lübecker Rotspon“ patentieren zu lassen. Auflagen gab es nur wenige: Der Wein musste aus Frankreich kommen, lose transportiert und in Lübeck abgefüllt werden. Einen Konsens über die Qualität gab es nicht, da die einzelnen Weinhändler unterschiedliche Ansprüche an das Produkt stellten.