SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1
4. WOCHE: SPURENSUCHE
Spurensuche
In der Archäologie wird zwischen Funden und Befunden unterschieden. Funde beschreiben
alle Gegenstände, die entweder vom Menschen hergestellt oder zumindest verwendet
wurden. Befunde hingegen sind alle Spuren, die im Boden auf menschliche Tätigkeiten
hinweisen.
Das Ziel der Archäologen ist es,alles über die Menschen zu vergangenen Zeiten zu erfahren.
Folglich arbeiten sie mit allem, was auf das Leben, Arbeiten und Sterben hinweist.
Das Spektrum erstreckt sich von Waffen und Knochen über Schmuck und Münzen bis hin zu
Gräbern, Häusern und Mauern. Nicht nur die Art der Funde und Befunde sind relevant, auch
die Herstellungsweise und Materialien geben Aufschluss über die Vergangenheit.
Fundstellengattungen
Je nach Fundstellengattung können unterschiedliche Rückschlüsse auf die Entwicklung der
Menschheit erfolgen. Bestattungen gewähren den Archäologen einerseits einen Einblick in
die Sitten und Gebräuche in Bezug auf das Sterben. Andererseits ist es unter
Berücksichtigung aller Aspekte möglich, Todesursache und -zeitpunkt, mögliche Krankheiten
und kriegerische Aktivitäten zu erkennen. Zudem kann auch die Sozialstruktur einer
Gesellschaft bei Betrachtung eines gesamten Gräberfeldes deutlich werden.
Im Siedlungswesen kann nicht nur Aufschluss über Art und Anzahl der Gebäude gegeben
werden. Die Funde und Befunde erlauben den Archäologen eine Interpretation der
damaligen Lebensumstände - sowohl in Bezug auf das Wohnen und Leben, als auch auf
soziale, wirtschaftliche, kulturelle und infrastrukturelle Aspekte.
Archäologie in Lübeck
Die Archäologie in Lübeck hat eine lange Tradition - nicht zuletzt, da das Gebiet des
Stadthügels vollständig als Grabungsschutzgebiet deklariert ist.
Insbesondere im 19. Jahrhundert begannen zahlreiche Bürger der Stadt, sich mit ihrer
Geschichte auseinander zu setzen. Wie bereits im zweiten Kapitel des HanseMOOCs
berichtet, fällt in diese Zeit unter anderem die erste eingehende Betrachtung Liubices, der
slawischen Vorgängersiedlung des heutigen Lübecks.
Wie in jedem Bereich gibt es auch bezüglich der Bodeneingriffe in Lübeck besondere
Vorschriften: Bei allen Eingriffen, die tiefer als eine Spatenlänge in das Erdreich eindringen,
müssen Archäologen anwesend sein.
Grabung im Gründungsviertel
Die Grabung im Gründungs- bzw. Kaufleuteviertel ist für die Lübecker Archäologen von
besonderer Bedeutung. Einerseits geht man davon aus, dass Lübeck 1143 an dieser Stelle,
2
also zwischen St. Marien und dem ehemaligen Hafen gegründet wurde. Andererseits ist
durch die Größe der Grabung – sie umfasst 44 ehemalige Grundstücke –
eine entsprechende Ergebnisvielfalt zu erwarten.
Zu den Befunden zählen Haus- und Gebäudegrundrisse, die sowohl aus der Holz- als auch
aus der Steinbauphase stammen. Letztere ist noch heute im Lübecker Stadtkern an den seit
dem Mittelalter bestehenden Dielenhäusern zu erkennen. Zudem konnten viele Kloaken aus
Holz und Backstein weitere Aufschlüsse über das Bild des mittelalterlichen Alltags
ermöglichen.
Nach Abschluss der Grabung müssen nun die Ergebnisse ausgewertet werden. Nachdem
man davon ausgeht, dass eine parallele slawische Besiedlung auf dem Stadthügel und in
Liubice stattgefunden hat, ist es eventuell nun möglich, dies zu belegen.
Exkurs: Alt-Lübeck (Liubice)
Im Jahr 1843 erhielt der Pastor und damalige Vorsitzende des Vereins für Lübeckische
Geschichte, Karl Martin Joachim Klug,den Auftrag, das sog. „Steinlager“ in Liubice (Alt-
Lübeck) aufzudecken. Was er vorfand, konnte er als Kirchenfundament bestimmen.
Zwischen den Flüssen Schwartau und Trave befindet sich der ehemals slawische
Siedlungsort Alt Lübeck, an der strategisch günstig gelegenen Stelle mit direktem Zugang
zur Ostsee von den Abodriten gegründet.
Nachdem Fürst Gottschalk, der es als Aufgabe ansah, die Slawen zu christianisieren,
während eines Aufstands getötet wurde, ergriff dessen Sohn Heinrich die Macht. Im Laufe
der Zeit entwickelte sich die Siedlung immer weiter, sodass nicht nur die Burg Liubice,
erstmals von dem Chronisten Adam von Bremen erwähnt, zu dem Komplex gehörte. Es
schlossen sich ein Hafen, ein Kloster, eine Kirche sowie zwei Vorsiedlungen an. Die Kirche
geriet während mehrerer Ausgrabungen seit 1852 immer weiter in den Blickpunkt. Bekannt
ist bis heute, dass sie zunächst aus Holz errichtet wurde, später aus Stein. Bereits Pastor
Kluge, der die erste Ausgrabung unternahm, fand sieben Bestattungen innerhalb der
Kirchenmauern vor, die besonders reich ausgestattet waren. Die Funde aus Gold, darunter
Fingerringe, Stirnringe und Fibeln, gaben Anlass zu drei weiteren Ausgrabungen innerhalb
der folgenden 15 Jahre. Problematisch erweist sich hierbei, dass die Ergebnisse nicht
ausreichend dokumentiert wurden.
So sind heute lediglich ausführliche Beschreibungen vorhanden, während die Zeichnungen
kaum als ausreichend gelten können und Fotografien gar nicht vorhanden sind. Bei weiteren
Untersuchungen der Kirche, die ost-westlich ausgerichtet war und ein Innenmaß von 12 auf
7,5 Meter aufwies, wurden drei weitere Bestattungen entdeckt. Insgesamt wird deutlich, dass
die Männer, Frauen und Kinder fast alle innerhalb der Kirche bestattet und reich mit
Beigaben versehen wurden – was Rückschlüsse auf ihrensozialen Stand zulässt. Doch auch
wenn anhand von Schriftquellen und Bodenbefunden eine Rekonstruktion ermöglicht ist, so
ist diese nur im Ansatz durchführbar. Viele Fragen werden nach wie vor unbeantwortet
bleiben, wie etwa die nach dem exakten Aussehen der Kirche.

Weitere ähnliche Inhalte

Mehr von oncampus

Praxiseinsatz Chatbot mit KI im E-Learning Support
Praxiseinsatz Chatbot mit KI im E-Learning SupportPraxiseinsatz Chatbot mit KI im E-Learning Support
Praxiseinsatz Chatbot mit KI im E-Learning Support
oncampus
 
MOOCs auf mooin: Bildung für alle
MOOCs auf mooin: Bildung für alleMOOCs auf mooin: Bildung für alle
MOOCs auf mooin: Bildung für alle
oncampus
 
Slideshare_oncampus_FHLuebeck_digital_network
Slideshare_oncampus_FHLuebeck_digital_networkSlideshare_oncampus_FHLuebeck_digital_network
Slideshare_oncampus_FHLuebeck_digital_network
oncampus
 
Online learning 4 refugees #bchh16
Online learning 4 refugees #bchh16Online learning 4 refugees #bchh16
Online learning 4 refugees #bchh16
oncampus
 
Online-Master BWL+WINF
Online-Master BWL+WINFOnline-Master BWL+WINF
Online-Master BWL+WINF
oncampus
 
MOOCing in action – how to launch 25 moocs in 18 months
MOOCing in action – how to launch 25 moocs in 18 monthsMOOCing in action – how to launch 25 moocs in 18 months
MOOCing in action – how to launch 25 moocs in 18 months
oncampus
 
Präsentation E-Teaching Org
Präsentation E-Teaching OrgPräsentation E-Teaching Org
Präsentation E-Teaching Org
oncampus
 
Ganz Deutschland ist analog? Nein - Lübeck das kleine digitale Dorf
Ganz Deutschland ist analog? Nein - Lübeck das kleine digitale DorfGanz Deutschland ist analog? Nein - Lübeck das kleine digitale Dorf
Ganz Deutschland ist analog? Nein - Lübeck das kleine digitale Dorf
oncampus
 
Massiv, offen und online: kostenlose Weiterbildungsmöglichkeiten im Netz
Massiv, offen und online: kostenlose Weiterbildungsmöglichkeiten im NetzMassiv, offen und online: kostenlose Weiterbildungsmöglichkeiten im Netz
Massiv, offen und online: kostenlose Weiterbildungsmöglichkeiten im Netz
oncampus
 
1 jahr mooin #vfh16
1 jahr mooin #vfh161 jahr mooin #vfh16
1 jahr mooin #vfh16
oncampus
 
We say "mooin": MOOC Making Stories from Luebeck
We say "mooin": MOOC Making Stories from LuebeckWe say "mooin": MOOC Making Stories from Luebeck
We say "mooin": MOOC Making Stories from Luebeck
oncampus
 
oncampus integration (not only) via MOOCs
oncampus integration (not only) via MOOCsoncampus integration (not only) via MOOCs
oncampus integration (not only) via MOOCs
oncampus
 
Best Practice: OER und Hochschule
Best Practice: OER und HochschuleBest Practice: OER und Hochschule
Best Practice: OER und Hochschule
oncampus
 
#refugeesWelcome an der Fachhochschule Lübeck
#refugeesWelcome an der Fachhochschule Lübeck#refugeesWelcome an der Fachhochschule Lübeck
#refugeesWelcome an der Fachhochschule Lübeck
oncampus
 
The MOOC Production Fellowship: Reviewing the first German MOOC funding program
The MOOC Production Fellowship: Reviewing the first German MOOC funding programThe MOOC Production Fellowship: Reviewing the first German MOOC funding program
The MOOC Production Fellowship: Reviewing the first German MOOC funding program
oncampus
 
oncampus integration (not only) via MOOCs
oncampus integration (not only) via MOOCsoncampus integration (not only) via MOOCs
oncampus integration (not only) via MOOCs
oncampus
 
MOOC Production Fellowship: Was kann man aus dem ersten deutschen Förderprogr...
MOOC Production Fellowship: Was kann man aus dem ersten deutschen Förderprogr...MOOC Production Fellowship: Was kann man aus dem ersten deutschen Förderprogr...
MOOC Production Fellowship: Was kann man aus dem ersten deutschen Förderprogr...
oncampus
 
MOOCs als Teil der Hochschulstrategie
MOOCs als Teil der HochschulstrategieMOOCs als Teil der Hochschulstrategie
MOOCs als Teil der Hochschulstrategie
oncampus
 
Digital Badges (nicht nur) auf Moodle
Digital Badges (nicht nur) auf MoodleDigital Badges (nicht nur) auf Moodle
Digital Badges (nicht nur) auf Moodle
oncampus
 
Sexy DIY-Badges: Mehr als Zertifikate!?
Sexy DIY-Badges: Mehr als Zertifikate!?Sexy DIY-Badges: Mehr als Zertifikate!?
Sexy DIY-Badges: Mehr als Zertifikate!?
oncampus
 

Mehr von oncampus (20)

Praxiseinsatz Chatbot mit KI im E-Learning Support
Praxiseinsatz Chatbot mit KI im E-Learning SupportPraxiseinsatz Chatbot mit KI im E-Learning Support
Praxiseinsatz Chatbot mit KI im E-Learning Support
 
MOOCs auf mooin: Bildung für alle
MOOCs auf mooin: Bildung für alleMOOCs auf mooin: Bildung für alle
MOOCs auf mooin: Bildung für alle
 
Slideshare_oncampus_FHLuebeck_digital_network
Slideshare_oncampus_FHLuebeck_digital_networkSlideshare_oncampus_FHLuebeck_digital_network
Slideshare_oncampus_FHLuebeck_digital_network
 
Online learning 4 refugees #bchh16
Online learning 4 refugees #bchh16Online learning 4 refugees #bchh16
Online learning 4 refugees #bchh16
 
Online-Master BWL+WINF
Online-Master BWL+WINFOnline-Master BWL+WINF
Online-Master BWL+WINF
 
MOOCing in action – how to launch 25 moocs in 18 months
MOOCing in action – how to launch 25 moocs in 18 monthsMOOCing in action – how to launch 25 moocs in 18 months
MOOCing in action – how to launch 25 moocs in 18 months
 
Präsentation E-Teaching Org
Präsentation E-Teaching OrgPräsentation E-Teaching Org
Präsentation E-Teaching Org
 
Ganz Deutschland ist analog? Nein - Lübeck das kleine digitale Dorf
Ganz Deutschland ist analog? Nein - Lübeck das kleine digitale DorfGanz Deutschland ist analog? Nein - Lübeck das kleine digitale Dorf
Ganz Deutschland ist analog? Nein - Lübeck das kleine digitale Dorf
 
Massiv, offen und online: kostenlose Weiterbildungsmöglichkeiten im Netz
Massiv, offen und online: kostenlose Weiterbildungsmöglichkeiten im NetzMassiv, offen und online: kostenlose Weiterbildungsmöglichkeiten im Netz
Massiv, offen und online: kostenlose Weiterbildungsmöglichkeiten im Netz
 
1 jahr mooin #vfh16
1 jahr mooin #vfh161 jahr mooin #vfh16
1 jahr mooin #vfh16
 
We say "mooin": MOOC Making Stories from Luebeck
We say "mooin": MOOC Making Stories from LuebeckWe say "mooin": MOOC Making Stories from Luebeck
We say "mooin": MOOC Making Stories from Luebeck
 
oncampus integration (not only) via MOOCs
oncampus integration (not only) via MOOCsoncampus integration (not only) via MOOCs
oncampus integration (not only) via MOOCs
 
Best Practice: OER und Hochschule
Best Practice: OER und HochschuleBest Practice: OER und Hochschule
Best Practice: OER und Hochschule
 
#refugeesWelcome an der Fachhochschule Lübeck
#refugeesWelcome an der Fachhochschule Lübeck#refugeesWelcome an der Fachhochschule Lübeck
#refugeesWelcome an der Fachhochschule Lübeck
 
The MOOC Production Fellowship: Reviewing the first German MOOC funding program
The MOOC Production Fellowship: Reviewing the first German MOOC funding programThe MOOC Production Fellowship: Reviewing the first German MOOC funding program
The MOOC Production Fellowship: Reviewing the first German MOOC funding program
 
oncampus integration (not only) via MOOCs
oncampus integration (not only) via MOOCsoncampus integration (not only) via MOOCs
oncampus integration (not only) via MOOCs
 
MOOC Production Fellowship: Was kann man aus dem ersten deutschen Förderprogr...
MOOC Production Fellowship: Was kann man aus dem ersten deutschen Förderprogr...MOOC Production Fellowship: Was kann man aus dem ersten deutschen Förderprogr...
MOOC Production Fellowship: Was kann man aus dem ersten deutschen Förderprogr...
 
MOOCs als Teil der Hochschulstrategie
MOOCs als Teil der HochschulstrategieMOOCs als Teil der Hochschulstrategie
MOOCs als Teil der Hochschulstrategie
 
Digital Badges (nicht nur) auf Moodle
Digital Badges (nicht nur) auf MoodleDigital Badges (nicht nur) auf Moodle
Digital Badges (nicht nur) auf Moodle
 
Sexy DIY-Badges: Mehr als Zertifikate!?
Sexy DIY-Badges: Mehr als Zertifikate!?Sexy DIY-Badges: Mehr als Zertifikate!?
Sexy DIY-Badges: Mehr als Zertifikate!?
 

Kürzlich hochgeladen

Polizeigeschichten.pptx PolizeigeschichtenPolizeigeschichten
Polizeigeschichten.pptx PolizeigeschichtenPolizeigeschichtenPolizeigeschichten.pptx PolizeigeschichtenPolizeigeschichten
Polizeigeschichten.pptx PolizeigeschichtenPolizeigeschichten
OlenaKarlsTkachenko
 
Wie spät ist es.pptx Wie spät ist es Wie spät ist es
Wie spät ist es.pptx Wie spät ist es Wie spät ist esWie spät ist es.pptx Wie spät ist es Wie spät ist es
Wie spät ist es.pptx Wie spät ist es Wie spät ist es
OlenaKarlsTkachenko
 
6 Verben Gruppe e a o.pptx 6 Verben Gruppe e a o
6 Verben Gruppe e a o.pptx 6 Verben Gruppe e a o6 Verben Gruppe e a o.pptx 6 Verben Gruppe e a o
6 Verben Gruppe e a o.pptx 6 Verben Gruppe e a o
OlenaKarlsTkachenko
 
Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?
Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?
Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?
Isa Jahnke
 
Mathematikunterricht in 1zu1 Ausstattungen.pptx
Mathematikunterricht in 1zu1 Ausstattungen.pptxMathematikunterricht in 1zu1 Ausstattungen.pptx
Mathematikunterricht in 1zu1 Ausstattungen.pptx
FlippedMathe
 
matematicasIIcastellano.pdfnavarraevau2024
matematicasIIcastellano.pdfnavarraevau2024matematicasIIcastellano.pdfnavarraevau2024
matematicasIIcastellano.pdfnavarraevau2024
amayaltc18
 

Kürzlich hochgeladen (6)

Polizeigeschichten.pptx PolizeigeschichtenPolizeigeschichten
Polizeigeschichten.pptx PolizeigeschichtenPolizeigeschichtenPolizeigeschichten.pptx PolizeigeschichtenPolizeigeschichten
Polizeigeschichten.pptx PolizeigeschichtenPolizeigeschichten
 
Wie spät ist es.pptx Wie spät ist es Wie spät ist es
Wie spät ist es.pptx Wie spät ist es Wie spät ist esWie spät ist es.pptx Wie spät ist es Wie spät ist es
Wie spät ist es.pptx Wie spät ist es Wie spät ist es
 
6 Verben Gruppe e a o.pptx 6 Verben Gruppe e a o
6 Verben Gruppe e a o.pptx 6 Verben Gruppe e a o6 Verben Gruppe e a o.pptx 6 Verben Gruppe e a o
6 Verben Gruppe e a o.pptx 6 Verben Gruppe e a o
 
Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?
Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?
Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?
 
Mathematikunterricht in 1zu1 Ausstattungen.pptx
Mathematikunterricht in 1zu1 Ausstattungen.pptxMathematikunterricht in 1zu1 Ausstattungen.pptx
Mathematikunterricht in 1zu1 Ausstattungen.pptx
 
matematicasIIcastellano.pdfnavarraevau2024
matematicasIIcastellano.pdfnavarraevau2024matematicasIIcastellano.pdfnavarraevau2024
matematicasIIcastellano.pdfnavarraevau2024
 

4 spurensuche

  • 1. 1 4. WOCHE: SPURENSUCHE Spurensuche In der Archäologie wird zwischen Funden und Befunden unterschieden. Funde beschreiben alle Gegenstände, die entweder vom Menschen hergestellt oder zumindest verwendet wurden. Befunde hingegen sind alle Spuren, die im Boden auf menschliche Tätigkeiten hinweisen. Das Ziel der Archäologen ist es,alles über die Menschen zu vergangenen Zeiten zu erfahren. Folglich arbeiten sie mit allem, was auf das Leben, Arbeiten und Sterben hinweist. Das Spektrum erstreckt sich von Waffen und Knochen über Schmuck und Münzen bis hin zu Gräbern, Häusern und Mauern. Nicht nur die Art der Funde und Befunde sind relevant, auch die Herstellungsweise und Materialien geben Aufschluss über die Vergangenheit. Fundstellengattungen Je nach Fundstellengattung können unterschiedliche Rückschlüsse auf die Entwicklung der Menschheit erfolgen. Bestattungen gewähren den Archäologen einerseits einen Einblick in die Sitten und Gebräuche in Bezug auf das Sterben. Andererseits ist es unter Berücksichtigung aller Aspekte möglich, Todesursache und -zeitpunkt, mögliche Krankheiten und kriegerische Aktivitäten zu erkennen. Zudem kann auch die Sozialstruktur einer Gesellschaft bei Betrachtung eines gesamten Gräberfeldes deutlich werden. Im Siedlungswesen kann nicht nur Aufschluss über Art und Anzahl der Gebäude gegeben werden. Die Funde und Befunde erlauben den Archäologen eine Interpretation der damaligen Lebensumstände - sowohl in Bezug auf das Wohnen und Leben, als auch auf soziale, wirtschaftliche, kulturelle und infrastrukturelle Aspekte. Archäologie in Lübeck Die Archäologie in Lübeck hat eine lange Tradition - nicht zuletzt, da das Gebiet des Stadthügels vollständig als Grabungsschutzgebiet deklariert ist. Insbesondere im 19. Jahrhundert begannen zahlreiche Bürger der Stadt, sich mit ihrer Geschichte auseinander zu setzen. Wie bereits im zweiten Kapitel des HanseMOOCs berichtet, fällt in diese Zeit unter anderem die erste eingehende Betrachtung Liubices, der slawischen Vorgängersiedlung des heutigen Lübecks. Wie in jedem Bereich gibt es auch bezüglich der Bodeneingriffe in Lübeck besondere Vorschriften: Bei allen Eingriffen, die tiefer als eine Spatenlänge in das Erdreich eindringen, müssen Archäologen anwesend sein. Grabung im Gründungsviertel Die Grabung im Gründungs- bzw. Kaufleuteviertel ist für die Lübecker Archäologen von besonderer Bedeutung. Einerseits geht man davon aus, dass Lübeck 1143 an dieser Stelle,
  • 2. 2 also zwischen St. Marien und dem ehemaligen Hafen gegründet wurde. Andererseits ist durch die Größe der Grabung – sie umfasst 44 ehemalige Grundstücke – eine entsprechende Ergebnisvielfalt zu erwarten. Zu den Befunden zählen Haus- und Gebäudegrundrisse, die sowohl aus der Holz- als auch aus der Steinbauphase stammen. Letztere ist noch heute im Lübecker Stadtkern an den seit dem Mittelalter bestehenden Dielenhäusern zu erkennen. Zudem konnten viele Kloaken aus Holz und Backstein weitere Aufschlüsse über das Bild des mittelalterlichen Alltags ermöglichen. Nach Abschluss der Grabung müssen nun die Ergebnisse ausgewertet werden. Nachdem man davon ausgeht, dass eine parallele slawische Besiedlung auf dem Stadthügel und in Liubice stattgefunden hat, ist es eventuell nun möglich, dies zu belegen. Exkurs: Alt-Lübeck (Liubice) Im Jahr 1843 erhielt der Pastor und damalige Vorsitzende des Vereins für Lübeckische Geschichte, Karl Martin Joachim Klug,den Auftrag, das sog. „Steinlager“ in Liubice (Alt- Lübeck) aufzudecken. Was er vorfand, konnte er als Kirchenfundament bestimmen. Zwischen den Flüssen Schwartau und Trave befindet sich der ehemals slawische Siedlungsort Alt Lübeck, an der strategisch günstig gelegenen Stelle mit direktem Zugang zur Ostsee von den Abodriten gegründet. Nachdem Fürst Gottschalk, der es als Aufgabe ansah, die Slawen zu christianisieren, während eines Aufstands getötet wurde, ergriff dessen Sohn Heinrich die Macht. Im Laufe der Zeit entwickelte sich die Siedlung immer weiter, sodass nicht nur die Burg Liubice, erstmals von dem Chronisten Adam von Bremen erwähnt, zu dem Komplex gehörte. Es schlossen sich ein Hafen, ein Kloster, eine Kirche sowie zwei Vorsiedlungen an. Die Kirche geriet während mehrerer Ausgrabungen seit 1852 immer weiter in den Blickpunkt. Bekannt ist bis heute, dass sie zunächst aus Holz errichtet wurde, später aus Stein. Bereits Pastor Kluge, der die erste Ausgrabung unternahm, fand sieben Bestattungen innerhalb der Kirchenmauern vor, die besonders reich ausgestattet waren. Die Funde aus Gold, darunter Fingerringe, Stirnringe und Fibeln, gaben Anlass zu drei weiteren Ausgrabungen innerhalb der folgenden 15 Jahre. Problematisch erweist sich hierbei, dass die Ergebnisse nicht ausreichend dokumentiert wurden. So sind heute lediglich ausführliche Beschreibungen vorhanden, während die Zeichnungen kaum als ausreichend gelten können und Fotografien gar nicht vorhanden sind. Bei weiteren Untersuchungen der Kirche, die ost-westlich ausgerichtet war und ein Innenmaß von 12 auf 7,5 Meter aufwies, wurden drei weitere Bestattungen entdeckt. Insgesamt wird deutlich, dass die Männer, Frauen und Kinder fast alle innerhalb der Kirche bestattet und reich mit Beigaben versehen wurden – was Rückschlüsse auf ihrensozialen Stand zulässt. Doch auch wenn anhand von Schriftquellen und Bodenbefunden eine Rekonstruktion ermöglicht ist, so ist diese nur im Ansatz durchführbar. Viele Fragen werden nach wie vor unbeantwortet bleiben, wie etwa die nach dem exakten Aussehen der Kirche.