18 Tips fuer gute Praesentationen

3.810 Aufrufe

Veröffentlicht am

18 einfache Tips für gute Praesentationen, egal ob mit Powerpoint, Keynote oder Impress.
Austrup & Associates 2010

Veröffentlicht in: Bildung, Gesundheit & Medizin, Business
  • Als Erste(r) kommentieren

18 Tips fuer gute Praesentationen

  1. 1. „einfach“ & „gut“ präsentieren 18 Tips © Reinhard Austrup & AssociatesSamstag, 7. Januar 2012
  2. 2. „Ein jedes Werkzeug wird zum Tand in eines tumben Toren Hand.“ Dr. Erika Fuchs für Daniel Düsentrieb.Samstag, 7. Januar 2012
  3. 3. Samstag, 7. Januar 2012
  4. 4. Samstag, 7. Januar 2012 1
  5. 5. 1 10 -20 -30Samstag, 7. Januar 2012
  6. 6. 10 -20 -30 Regel von Guy Kawasaki max. 10 Seiten in 20 Minuten (oder weniger) Schrift mind. 30pt.Samstag, 7. Januar 2012
  7. 7. Samstag, 7. Januar 2012
  8. 8. Samstag, 7. Januar 2012 2
  9. 9. 2 unterhalten...Samstag, 7. Januar 2012
  10. 10. sei unterhaltsam Reden und Präsentationen sollten informativ und unterhaltsam sein Gefühle ansprechen Leidenschaft zeigenSamstag, 7. Januar 2012
  11. 11. Samstag, 7. Januar 2012
  12. 12. Samstag, 7. Januar 2012 3
  13. 13. 3 langsamSamstag, 7. Januar 2012
  14. 14. langsam angeheen... Gehen Sie es „langsam an“ Machen Sie Pausen, RedepausenSamstag, 7. Januar 2012
  15. 15. Samstag, 7. Januar 2012
  16. 16. Samstag, 7. Januar 2012 4
  17. 17. 4 BlickkontaktSamstag, 7. Januar 2012
  18. 18. Blickkontakt Halten Sie Blickkontakt zu jedem im Raum Fokussieren Sie nicht nur die erste Reihe, nicht nur die Entscheidungsträger Behandeln Sie alle „fast“ gleichSamstag, 7. Januar 2012
  19. 19. Samstag, 7. Januar 2012
  20. 20. Samstag, 7. Januar 2012 5
  21. 21. 5 15 WorteSamstag, 7. Januar 2012
  22. 22. alles in 15 Worte Können Sie das Ziel, den Inhalt der Präsentation in 15 Worte zusammenfassen? Schreiben Sie sich IHRE 15 Worte auf!Samstag, 7. Januar 2012
  23. 23. Samstag, 7. Januar 2012
  24. 24. Samstag, 7. Januar 2012 6
  25. 25. 6 20 - 20 RegelSamstag, 7. Januar 2012
  26. 26. 20 - 20 Regel über den Daumen: 20 Seiten jede Seite 20 Sekunden Verhindert „Langeweile“ beim PublikumSamstag, 7. Januar 2012
  27. 27. Samstag, 7. Januar 2012
  28. 28. Samstag, 7. Januar 2012 7
  29. 29. 7 nicht vorlesenSamstag, 7. Januar 2012
  30. 30. nicht vorlesen! ist unprofessional zeigt das Sie vom Thema keine Ahnung haben Sie verlieren den Kontakt zur Gruppe demonstriert Nervosität und „kein Selbstvertrauen“Samstag, 7. Januar 2012
  31. 31. Samstag, 7. Januar 2012
  32. 32. Samstag, 7. Januar 2012 8
  33. 33. 8 GeschichtenSamstag, 7. Januar 2012
  34. 34. Reden heißt Geschichten erzählen wichtig für den Start wichtig für längere Präsentationen Geschichten, Anekdoten, einbauen zur Verdeutlichung Geschichten sind emotional, verbessern die Beziehung zur GruppeSamstag, 7. Januar 2012
  35. 35. Samstag, 7. Januar 2012
  36. 36. Samstag, 7. Januar 2012 9
  37. 37. 9 StimmeSamstag, 7. Januar 2012
  38. 38. Project your voiceSamstag, 7. Januar 2012
  39. 39. Samstag, 7. Januar 2012
  40. 40. Samstag, 7. Januar 2012 11
  41. 41. 11 GestenSamstag, 7. Januar 2012
  42. 42. Gesten natürlich bleiben nicht antrainieren kein Laserpointer kein Zeigestock aus der Schulter herausSamstag, 7. Januar 2012
  43. 43. Samstag, 7. Januar 2012
  44. 44. Samstag, 7. Januar 2012 12
  45. 45. 12 „Das ist eine gute Frage...“Samstag, 7. Januar 2012
  46. 46. „Fragen“ entgegennehmen umformulieren paraprahsieren beantwortenSamstag, 7. Januar 2012
  47. 47. Samstag, 7. Januar 2012
  48. 48. Samstag, 7. Januar 2012 13
  49. 49. 13 atmenSamstag, 7. Januar 2012
  50. 50. atmenSamstag, 7. Januar 2012
  51. 51. Samstag, 7. Januar 2012
  52. 52. Samstag, 7. Januar 2012 14
  53. 53. 14 frühzeitig kommenSamstag, 7. Januar 2012
  54. 54. hey - bitte keine Missverständnisse es geht um Präsentationen 14 frühzeitig kommenSamstag, 7. Januar 2012
  55. 55. komm früh, sehr früh alles, vorher überprüfen Raum Technik, Beamer, Notebook, iPad etc. Schnelldurchlauf machenSamstag, 7. Januar 2012
  56. 56. Samstag, 7. Januar 2012
  57. 57. Samstag, 7. Januar 2012 15
  58. 58. 15 übenSamstag, 7. Januar 2012
  59. 59. üben üben, üben, üben vor dem Spiegel, vor Freunden, Kollegen, KommillitionenSamstag, 7. Januar 2012
  60. 60. Samstag, 7. Januar 2012
  61. 61. Samstag, 7. Januar 2012 16
  62. 62. 16 entschuldige dich nichtSamstag, 7. Januar 2012
  63. 63. nicht entschuldigen entschuldigen Sie sich nicht… für Ihre Nervosität mangelnde Vorbereitung mangelnde VorbereitungszeitSamstag, 7. Januar 2012
  64. 64. Samstag, 7. Januar 2012
  65. 65. Samstag, 7. Januar 2012 17
  66. 66. 17 entschuldige dichSamstag, 7. Januar 2012
  67. 67. entschuldige dich wenn du einen Fehler gemacht hastSamstag, 7. Januar 2012
  68. 68. Samstag, 7. Januar 2012
  69. 69. Samstag, 7. Januar 2012 18
  70. 70. 18 PublikumsperspektiveSamstag, 7. Januar 2012
  71. 71. versetz dich in die Lage des Publikums Wer kommt, wer hört zu Was wird erwartet Was wissen ... Wie fühlen ... ...Samstag, 7. Januar 2012
  72. 72. „Ein Ding ist nicht dann perfekt, wenn man nichts mehr hinzufügen kann, sondern dann, wenn man nichts mehr weglassen kann“ Antoine de Saint-ExupérySamstag, 7. Januar 2012
  73. 73. www.austrup-associates.com kontakt@austrup-associates.comSamstag, 7. Januar 2012

×