SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Gott die
Dreifaltigkeit
Christen werden im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes
getauft: nicht in ihren Namen, denn es gibt nur einen Gott, den allmächtigen Vater,
seinen einzigen Sohn und den Heiligen Geist: die Allerheiligste Dreifaltigkeit. CCC 233
Die ganze Heilsgeschichte ist identisch mit der Geschichte des Weges und der Mittel, mit
denen sich der einzig wahre Gott, Vater, Sohn und Heiliger Geist, offenbart Menschen "und
versöhnt und vereint mit sich diejenigen, die sich von der Sünde abwenden" .CCC 234
Gottes Werke offenbaren, wer er in sich selbst ist; Das Geheimnis seines
innersten Wesens erleuchtet unser Verständnis aller seiner Werke. CCC 236
Gott hat sicherlich Spuren
seines trinitarischen
Wesens in seinem
Schöpfungswerk und in
seiner Offenbarung im
gesamten Alten Testament
hinterlassen. Aber die
Intimität seines Seins als
Heilige Dreifaltigkeit stellt
ein Geheimnis dar, das
allein der Vernunft und
sogar dem Glauben Israels
vor der Menschwerdung
des Sohnes Gottes und der
Aussendung des Heiligen
Geistes nicht zugänglich ist.
CIC 237
Viele Religionen rufen Gott als "Vater" an. Die Gottheit wird oft
als "Vater der Götter und der Menschen" bezeichnet. CCC 238
In Israel wird Gott "Vater" genannt, da er der Schöpfer der Welt ist.
Darüber hinaus ist Gott Vater aufgrund des Bundes und der Gabe
des Gesetzes an Israel, "seinen erstgeborenen Sohn" (Ex 4,22).
Gott wird auch der Vater des Königs von Israel
genannt. Vor allem ist er "der Vater der Armen",
der Waisen und Witwen, die sind unter seinem
liebevollen Schutz. vgl. Sal 68,6). CCC 238
Gott ist der erste Ursprung von allem und transzendenter Autorität; und dass er
gleichzeitig Güte und liebevolle Fürsorge für alle seine Kinder ist. Gottes elterliche
Zärtlichkeit kann auch durch das Bild der Mutterschaft ausgedrückt werden, das
Gottes Immanenz, die Intimität zwischen Schöpfer und Geschöpf, betont. CCC 239
.
.
.
GOTT ALS VATER UND ALS MUTTER
Die Sprache des Glaubens stützt sich somit auf die
menschliche Erfahrung der Eltern, die in gewisser Weise
die ersten Vertreter Gottes für den Menschen sind.
Diese Erfahrung zeigt uns aber auch, dass menschliche
Eltern fehlbar sind und das Gesicht von Vaterschaft und
Mutterschaft entstellen können. Wir sollten uns daher
daran erinnern, dass Gott die menschliche
Unterscheidung zwischen den Geschlechtern
überschreitet. Er ist weder Mann noch Frau: Er ist Gott
Er transzendiert auch die menschliche Vaterschaft
und Mutterschaft, obwohl er ihr Ursprung und
Maßstab ist: Niemand ist Vater, wie Gott Vater ist.
Jesus offenbarte, dass Gott in einem unerhörten Sinne Vater ist: Er ist Vater, nicht nur weil er Schöpfer ist;
Er ist ewig Vater durch seine Beziehung zu seinem einzigen Sohn, der umgekehrt nur in Bezug auf seinen
Vater Sohn ist: "Niemand kennt den Sohn außer dem Vater, und niemand kennt den Vater außer
dem Sohn und jedem, dem der Sohn gehört beschließt, ihn zu enthüllen. " (Mt 11,27). CCC 240
Aus diesem Grund bekennen die Apostel Jesus als das Wort: "Am Anfang
war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott"; als
"das Bild des unsichtbaren Gottes"; als die "Ausstrahlung von die
Herrlichkeit Gottes und der Stempel seiner Natur "(Hb 1,3) .CCC 241
Nach dieser apostolischen Tradition gestand die Kirche beim ersten
ökumenischen Konzil in Nicäa (325), dass der Sohn mit dem Vater
"konstitutiv" ist, dh ein einziger Gott mit ihm. CCC 242
Das zweite ökumenische Konzil, das 381 in Konstantinopel abgehalten wurde, behielt diesen
Ausdruck in seiner Formulierung des Nicene-Glaubensbekenntnisses bei und bekannte "den
eingeborenen Sohn Gottes, ewig vom Vater gezeugt, Licht vom Licht, wahrer Gott vom wahren Gott,
nicht gezeugt gemacht, konstitutiv mit dem Vater "." (Símbolo Niceno-Constantinopolitano: DS 150).
Vor seinem Passah verkündete Jesus die Aussendung eines
"anderen Parakleten" (Advocate), des Heiligen Geistes. CCC 243
Der Geist, der seit der Schöpfung am Werk ist und zuvor
"durch die Propheten gesprochen" hat, wird nun mit und in
den Jüngern sein, um sie zu lehren und sie "in die ganze
Wahrheit" zu führen Joh 16,13 (Joh 16,13). CCC243
Der Heilige Geist wird somit als eine andere göttliche
Person mit Jesus und dem Vater offenbart.
Der ewige Ursprung des Heiligen Geistes offenbart sich in seiner Mission in der
Zeit. Der Geist wird sowohl vom Vater im Namen des Sohnes als auch vom Sohn
persönlich zu den Aposteln und zur Kirche gesandt, sobald er zum Vater
zurückgekehrt ist. Das Senden der Person des Geistes nach der Verherrlichung
Jesu offenbart in seiner Fülle das Geheimnis der Heiligen Dreifaltigkeit. CIC 244
Der apostolische Glaube an den Geist wurde vom zweiten
ökumenischen Konzil in Konstantinopel (381) gestanden: „Wir glauben
an den Heiligen Geist, den Herrn und Lebensspender, der vom Vater
ausgeht.“ Durch dieses Bekenntnis erkennt die Kirche den Vater
an als "Quelle und Ursprung der ganzen Göttlichkeit" .CIC 245
Aber der ewige Ursprung des Geistes ist nicht untrennbar mit dem Ursprung des
Sohnes verbunden: "Der Heilige Geist, die dritte Person der Dreifaltigkeit, ist Gott,
eins und gleich mit dem Vater und dem Sohn, von derselben Substanz und auch von
derselben Natur ... Doch er wird nicht nur der Geist des Vaters genannt, sondern der
Geist sowohl des Vaters als auch des Sohnes. "(Concilio de Toledo XI, año 675: DS 527).
Das Glaubensbekenntnis der Kirche aus dem Konzil
von Konstantinopel gesteht: „Mit dem Vater und dem
Sohn wird er angebetet und verherrlicht.“ CCC 245
Die lateinische Tradition des Glaubensbekenntnisses bekennt, dass
der Geist "vom Vater und vom Sohn ausgeht (filioque)". CIC 246
Das Konzil von Florenz im Jahr 1438 erklärt: "Der Heilige Geist ist ewig von Vater und
Sohn; Er hat seine Natur und seinen Lebensunterhalt gleichzeitig (simul) vom Vater
und vom Sohn. Er geht ewig sowohl von einem Prinzip als auch von einer Spirale aus.
Und seit dem Der
Vater hat dem
eingeborenen Sohn
durch die Generation
alles gegeben, was
dem Vater gehört,
außer Vater zu sein,
der Sohn hat auch
ewig vom Vater, von
dem Er ist ewig
geboren, von dem
der Heilige Geist
ausgeht der Sohn."
(DS 1300-1301).
Die Bestätigung der
Filioque erscheint nicht
im Glaubensbekenntnis
gestanden in 381 in
Konstantinopel. Aber Papst
St. Leo I., nach einer alten
lateinischen und
alexandrinischen Tradition,
hatte sie bereits 447, noch
vor Rom, 451 dogmatisch
gestanden der Rat von
Chalcedon, kam, um das
Symbol von 381 zu
erkennen und zu
empfangen. CCC 247
Die Verwendung dieser Formel im Glaubensbekenntnis wurde nach und nach in die lateinische
Liturgie aufgenommen (zwischen dem 8. und 11. Jahrhundert). Die Einführung des Filioque in das
niceno-konstantinopolitische Glaubensbekenntnis der lateinischen Liturgie bildet darüber hinaus
Noch heute ein Punkt der Meinungsverschiedenheit mit den orthodoxen Kirchen. CCC 247
Dieser Gruß, der in der eucharistischen Liturgie aufgegriffen wurde:
"Die Gnade des Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die
Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen" (2 Kor 13,13). "CCC 249
Um das Dogma der Dreifaltigkeit zu artikulieren, musste die Kirche ihre eigene
Terminologie mit Hilfe bestimmter Begriffe philosophischen Ursprungs entwickeln:
"Substanz", "Person" oder "Hypostase", "Beziehung" und so weiter. CCC251
Die Kirche verwendet (I) den Begriff "Substanz" (manchmal auch durch "Essenz" oder "Natur"
wiedergegeben), um das göttliche Wesen in seiner Einheit zu bezeichnen, (II) den Begriff "Person"
oder "Hypostase", um den Vater zu bezeichnen , Sohn und Heiliger Geist in der wirklichen
Unterscheidung zwischen ihnen, und (III) der Begriff "Beziehung", um die Tatsache zu bezeichnen,
dass ihre Unterscheidung in der Beziehung von einander zu den anderen liegt. CCC 252
Die Dreifaltigkeit ist Eins. Wir bekennen nicht drei Götter, sondern einen Gott in drei
Personen. die "konstitutive Dreifaltigkeit" (Rat von Konstantinopel II, 553 a.d.: DS 421 CIC 253
Die göttlichen Personen teilen nicht die eine Göttlichkeit untereinander,
sondern jeder von ihnen ist Gott ganz und ganz: "Der Vater ist das, was der
Sohn ist, der Sohn, der der Vater ist, der Vater und der Sohn, der der Heilige
Geist ist dh von Natur aus ein Gott. "(Rat von Toledo XI., año 675: DS 530).
Jede der Personen ist diese höchste Realität,
nämlich die göttliche Substanz, Essenz oder
Natur. “ (Rat von Letrán IV, año 1215: DS 804).
Die göttlichen Personen unterscheiden sich
wirklich voneinander. "Gott ist einer, aber
nicht einsam." (Fides Damasi: DS 71). CIC 254
"Vater", "Sohn", "Heiliger Geist" sind nicht einfach Namen, die Modalitäten bezeichnen
des göttlichen Wesens, denn sie unterscheiden sich wirklich voneinander: CCC 254
"Er ist nicht der
Vater, der der Sohn
ist, noch ist der
Sohn, Wer der Vater
ist, noch der Heilige
Geist, der ist der
Vater oder der
Sohn. (Rat von Toledo
XI, 675 a.d.: DS 530).
Sie unterscheiden
sich in ihren
Herkunftsverhältnissen
: "Es ist der Vater, der
erzeugt, der Sohn, der
gezeugt wird,
und der Heilige Geist,
der fortfährt.
“ Die göttliche Einheit
ist dreieinig.
(Rat von Letrán IV,
1215 a.d.: DS 804).
Die göttlichen Personen sind
relativ zueinander. Weil es die
göttliche Einheit nicht trennt,
liegt die wirkliche
Unterscheidung der Personen
voneinander nur in den
Beziehungen, die sie
miteinander in Beziehung
setzen: "In den relationalen
Namen der Personen ist der
Vater mit dem Sohn verwandt,
der Sohn mit dem Vater, und
der Heilige Geist an beide.
Während sie im Hinblick auf
ihre Beziehungen drei
Personen genannt werden,
glauben wir an eine Natur
oder Substanz. “
(Rat von Toledo XI, 675 a.d.:
DS 528) .CIC 255
Gott ist ewige Seligkeit,
unsterbliches Leben,
unerschöpfliches Licht.
Gott ist Liebe: Vater, Sohn
und Heiliger Geist. Gott will
frei die Herrlichkeit seines
gesegneten Lebens
mitteilen. Dies ist der "Plan
seiner liebenden Güte", der
von konzipiert wurde der
Vater vor der Gründung der
Welt, in seinem geliebten
Sohn: "Er hat uns in Liebe
bestimmt seine Söhne zu
sein "und" dem Bild seines
Sohnes angepasst zu sein ",
durch "der Geist der
Sohnschaft".
(Rm 8,15). CIC 257
Dieser Plan ist eine "Gnade, die uns in Christus Jesus gegeben wurde, bevor
die Zeitalter begannen", die unmittelbar aus der trinitarischen Liebe
hervorgegangen ist. Es entfaltet sich im Schöpfungswerk, in der gesamten
Heilsgeschichte nach dem Fall und in den Missionen des Sohnes und des
Geistes, die in der Sendung der Kirche fortgesetzt werden (vgl. AG 2-9).
"Der Vater, der Sohn und
der Heilige Geist sind
nicht drei Prinzipien der
Schöpfung, sondern ein
Prinzip." (Rat von Florenz,
1442 a.d.: DS 1331).
Jede göttliche Person führt jedoch
die gemeinsame Arbeit gemäß
ihrem einzigartigen persönlichen
Eigentum aus. So gesteht
die Kirche nach dem
Neuen Testament:
(vgl. 1 Co 8,6): CIC 258
""Ein Gott und Vater, von
denen alle Dinge sind, und
ein Herr Jesus Christus,
durch den alle Dinge sind,
und ein Heiliger Geist, in
dem alle Dinge sind".
Es sind vor
allem die
göttlichen
Missionen der
Inkarnation
des Sohnes und
die Gabe des
Heiligen
Geistes, die
Eigenschaften
der göttlichen
Personen
aufzeigen.
CCC 258
Als ein gemeinsames und persönliches Werk macht die gesamte göttliche Ökonomie
sowohl das, was den göttlichen Personen eigen ist, als auch ihre eine göttliche Natur
bekannt. Daher ist das ganze christliche Leben eine Gemeinschaft mit jeder der göttlichen
Personen, ohne sie in irgendeiner Weise zu trennen. Jeder, der den Vater verherrlicht, tut
dies durch den Sohn im Heiligen Geist. Jeder, der Christus nachfolgt, tut dies, weil der
Vater ihn zeichnet und der Geist ihn bewegt (vgl. Röm 8,14) .CCC 259
Das endgültige Ende der gesamten göttlichen Ökonomie ist der Eintritt der Geschöpfe
Gottes in die vollkommene Einheit der Heiligen Dreifaltigkeit. Aber auch jetzt sind wir
berufen, eine Wohnung für die Allerheiligste Dreifaltigkeit zu sein: "Wenn ein Mann mich
liebt", sagt der Herr, "wird er mein Wort halten, und mein Vater wird ihn lieben, und wir
werden zu ihm kommen und unser Zuhause bei ihm machen ":( Joh 14,23) .CIC 260
LIST OF PRESENTATIONS IN ENGLISH
Revised 17-1-2021
Advent and Christmas – time of hope and peace
Amoris Laetitia – ch 1 – In the Light of the Word
Amoris Laetitia – ch 2 – The Experiences and Challenges of Families
Amoris Laetitia – ch 3 - Looking to Jesus, the Vocation of the Family
Amoris Laetitia – ch 4 - Love in Marriage
Amoris Laetitia – ch 5 – Love made Fruitfuol
Amoris Laetitia – ch 6 – Some Pastoral Perspectives
Amoris Laetitia – ch 7 – Towards a better education of children
Amoris Laetitia – ch 8 – Accompanying, discerning and integrating weaknwss
Amoris Laetitia – ch 9 – The Spirituality of Marriage and the Family
Beloved Amazon 1ª – A Social Dream
Beloved Amazon 2 - A Cultural Dream
Beloved Amazon 3 – An Ecological Dream
Beloved Amazon 4 - An Ecclesiastical Dream
Carnival
Christ is Alive
Familiaris Consortio (FC) 1 – Church and Family today
Familiaris Consortio (FC) 2 - God’s plan for the family
Familiaris Consortio (FC) 3 – 1 – family as a Community
Familiaris Consortio (FC) 3 – 2 – serving life and education
Familiaris Consortio (FC) 3 – 3 – mission of the family in society
Familiaris Consortio (FC) 3 – 4 - Family in the Church
Familiaris Consortio (FC) 4 Pastoral familiar
Football in Spain
Haurietis aquas – devotion to the Sacred Heart by Pius XII
Holidays and Holy Days
Holy Spirit
Holy Week – drawings for children
Holy Week – glmjpses of the last hours of JC
Inauguration of President Donald Trump
Juno explores Jupiter
Laudato si 1 – care for the common home
Laudato si 2 – Gospel of creation
Laudato si 3 – Human roots of the ecological crisis
Laudato si 4 – integral ecology
Laudato si 5 – lines of approach and action
Laudato si 6 – Education y Ecological Spirituality
Love and Marriage 1-
Love and Marriage 2 – growing up to sexual maturity
Love and Marriage 3 – psychological differences and complimentarity
Love and Marriage 4- causes of sexual attraction
Love and Marriage 5- freedom and intimacy
Love and Marriage 6 - human love
Love and Marriage 7 - destiny of human love
Love and Marriage 8- marriage between Christian believers
Love and Marriage 9 – sacrament of marriage
Lumen Fidei – ch 1,2,3,4
Medjugore Pilgrimage
Misericordiae Vultus in English
Mother Teresa of Calcuta – Saint
Pope Franciss in Thailand
Pope Francis in Japan
Pope Francis in Sweden
Pope Francis in America
Pope Francis in the WYD in Poland 2016
Querida Amazonia
Resurrection of Jesus Christ –according to the Gospels
Russian Revolution and Communismo 3 civil war 1918.1921
Russian Revolution and Communism 1
Russian Revolution and Communismo 2
Saint Joseph
Saint Patrick and Ireland
Signs of hope
Sunday – day of the Lord
Thanksgiving – History and Customs
The Body, the cult – (Eucharist)
Valentine
Vocation – mconnor@legionaries.org
Way of the Cross – drawings for children
For commentaries – email – mflynn@legionaries.org
Fb – Martin M Flynn
Donations to - Congregazione di Legionari di Cristo
BANCO - 03069 INTESA SANPAOLO SPA
Conto corrente - IT89T0306909606 100000139496-EUR-CA CATANIA
IBAN: ES3700491749852910000635
LISTA DE PRESENTACIONES EN ESPAÑOL
Revisado 17-1-2021
Abuelos
Adviento y Navidad, tiempo de esperanza
Amor y Matrimonio 1 - 9
Amoris Laetitia – ch 1 – A la luz de la Palabre
Amoris Laetitia – ch 2 – Realidad y Desafíos de las Familias
Amoris Laetitia – ch 3 La mirada puesta en Jesús: Vocación de la Familia
Amoris Laetitia – ch 4 - El Amor en el Matrimonio
Amoris Laetitia – ch 5 – Amor que se vuelve fecundo
Amoris Laetitia – ch 6 – Algunas Perspectivas Pastorales
Amoris Laetitia – ch 7 – Fortalecer la educacion de los hijos
Amoris Laetitia – ch 8 – Acompañar, discernir e integrar la fragilidad
Amoris Laetitia – ch 9 – Espiritualidad Matrimonial y Familiar
Carnaval
Cristo Vive
Domingo – día del Señor
El camino de la cruz de JC en dibujos para niños
El Cuerpo, el culto – (eucarisía)
Espíritu Santo
Familiaris Consortio (FC) 1 – iglesia y familia hoy
Familiaris Consortio (FC) 2 - el plan de Dios para la familia
Familiaris Consortio (FC) 3 – 1 – familia como comunidad
Familiaris Consortio (FC) 3 – 2 – servicio a la vida y educación
Familiaris Consortio (FC) 3 – 3 – misión de la familia en la sociedad
Familiaris Consortio (FC) 3 – 4 - participación de la familia en la iglesia
Familiaris Consortio (FC) 4 Pastoral familiar
Fátima – Historia de las Apariciones de la Virgen
Feria de Sevilla
Haurietis aquas – el culto al Sagrado Corazón
Hermandades y cofradías
Hispanidad
Laudato si 1 – cuidado del hogar común
Laudato si 2 – evangelio de creación
Laudato si 3 – La raíz de la crisis ecológica
Laudato si 4 – ecología integral
Laudato si 5 – líneas de acción
Laudato si 6 – Educación y Espiritualidad Ecológica
Lumen Fidei – cap 1,2,3,4
Madre Teresa de Calcuta – Santa
María y la Biblia
Medjugore peregrinación
Misericordiae Vultus en Español
Papa Francisco en Bulgaria
Papa Francisco en Rumania
Papa Francisco en Marruecos
Papa Francisco en México
Papa Francisco – mensaje para la Jornada Mundial Juventud 2016
Papa Francisco – visita a Chile
Papa Francisco – visita a Perú
Papa Francisco en Colombia 1 + 2
Papa Francisco en Cuba
Papa Francisco en Fátima
Papa Francisco en la JMJ 2016 – Polonia
Queridas Amazoznia 1 un sueños social
Queridas Amazoznia 2 un suepo cultural
Queridas Amazoznia 3 un seuños ecologico
Queridas Amazoznia 4 un sueño eclesial
Resurrección de Jesucristo – según los Evangelios
Revolución Rusa y Comunismo 1, 2, 3
San Francisco de Asis 1,2,3,4
San José
San Juan de la Cruz
San Padre Pio de Pietralcina
Santiago Apóstol
Semana santa – Vistas de las últimas horas de JC
Vacaciones Cristianas
Valentín
Virgen de Guadalupe
Vocación – www.vocación.org
Vocación a evangelizar
Para comentarios – email – mflynn@lcegionaries.org
fb – martin m. flynn
Donations to - Congregazione di Legionari di Cristo
BANCO - 03069 INTESA SANPAOLO SPA
Conto corrente - IT89T0306909606 100000139496-EUR-CA CATANIA
IBAN: ES3700491749852910000635
Gott die dreifaltigkeit

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Gott die dreifaltigkeit

Amoris Laetitia Ch 1- Love in the Family (German).pptx
Amoris Laetitia Ch 1- Love in the Family (German).pptxAmoris Laetitia Ch 1- Love in the Family (German).pptx
Amoris Laetitia Ch 1- Love in the Family (German).pptx
Martin M Flynn
 
Fiducia Supplicans – Zur pastoralen Bedeutung des Segens.pptx
Fiducia Supplicans – Zur pastoralen Bedeutung des Segens.pptxFiducia Supplicans – Zur pastoralen Bedeutung des Segens.pptx
Fiducia Supplicans – Zur pastoralen Bedeutung des Segens.pptx
Martin M Flynn
 
redemptor hominis - John Paul II - German.pptx
redemptor hominis - John  Paul II - German.pptxredemptor hominis - John  Paul II - German.pptx
redemptor hominis - John Paul II - German.pptx
Martin M Flynn
 
DIE ENGEL.pptx
DIE ENGEL.pptxDIE ENGEL.pptx
DIE ENGEL.pptx
Martin M Flynn
 
Encyclique lumen fidei allemand-1
Encyclique lumen fidei   allemand-1Encyclique lumen fidei   allemand-1
Encyclique lumen fidei allemand-1
Marc Thill
 
Jesus ist Gott
Jesus ist GottJesus ist Gott
Jesus ist Gott
Ingo Breuer
 
Gaudete et Exsultate - 1 - the Call to Holiness (German).pptx
Gaudete et Exsultate - 1 - the Call to Holiness (German).pptxGaudete et Exsultate - 1 - the Call to Holiness (German).pptx
Gaudete et Exsultate - 1 - the Call to Holiness (German).pptx
Martin M Flynn
 
Dios es Amor - 1 - Benedicto XVI (aleman).pptx
Dios es Amor - 1 - Benedicto XVI (aleman).pptxDios es Amor - 1 - Benedicto XVI (aleman).pptx
Dios es Amor - 1 - Benedicto XVI (aleman).pptx
Martin M Flynn
 
Dios ausente al dios presente alemán
Dios ausente al  dios presente alemánDios ausente al  dios presente alemán
Dios ausente al dios presente alemánfederaciondefamilias
 
Papst Franziskus in Bahrain - 3.pptx
Papst Franziskus in Bahrain - 3.pptxPapst Franziskus in Bahrain - 3.pptx
Papst Franziskus in Bahrain - 3.pptx
Martin M Flynn
 
Apostolische reise von papst benedikt xvi av.docx
Apostolische reise von papst benedikt xvi av.docxApostolische reise von papst benedikt xvi av.docx
Apostolische reise von papst benedikt xvi av.docx
Martin M Flynn
 
12 Basis Grundsteine Kursus – Teil 6a: Bibel-navigation - Kenne das Buch
12 Basis Grundsteine Kursus – Teil 6a: Bibel-navigation - Kenne das Buch12 Basis Grundsteine Kursus – Teil 6a: Bibel-navigation - Kenne das Buch
12 Basis Grundsteine Kursus – Teil 6a: Bibel-navigation - Kenne das Buch
Freekidstories
 
Welche ist die wahre Versammlung ? Curtis Pugh
Welche ist die wahre Versammlung ?  Curtis Pugh Welche ist die wahre Versammlung ?  Curtis Pugh
Welche ist die wahre Versammlung ? Curtis Pugh
anabaptistul
 
Amoris Laetitia 3 + 4 (German).pptx
Amoris Laetitia 3 + 4 (German).pptxAmoris Laetitia 3 + 4 (German).pptx
Amoris Laetitia 3 + 4 (German).pptx
Martin M Flynn
 

Ähnlich wie Gott die dreifaltigkeit (15)

Amoris Laetitia Ch 1- Love in the Family (German).pptx
Amoris Laetitia Ch 1- Love in the Family (German).pptxAmoris Laetitia Ch 1- Love in the Family (German).pptx
Amoris Laetitia Ch 1- Love in the Family (German).pptx
 
Fiducia Supplicans – Zur pastoralen Bedeutung des Segens.pptx
Fiducia Supplicans – Zur pastoralen Bedeutung des Segens.pptxFiducia Supplicans – Zur pastoralen Bedeutung des Segens.pptx
Fiducia Supplicans – Zur pastoralen Bedeutung des Segens.pptx
 
redemptor hominis - John Paul II - German.pptx
redemptor hominis - John  Paul II - German.pptxredemptor hominis - John  Paul II - German.pptx
redemptor hominis - John Paul II - German.pptx
 
DIE ENGEL.pptx
DIE ENGEL.pptxDIE ENGEL.pptx
DIE ENGEL.pptx
 
Encyclique lumen fidei allemand-1
Encyclique lumen fidei   allemand-1Encyclique lumen fidei   allemand-1
Encyclique lumen fidei allemand-1
 
Jesus ist Gott
Jesus ist GottJesus ist Gott
Jesus ist Gott
 
Gaudete et Exsultate - 1 - the Call to Holiness (German).pptx
Gaudete et Exsultate - 1 - the Call to Holiness (German).pptxGaudete et Exsultate - 1 - the Call to Holiness (German).pptx
Gaudete et Exsultate - 1 - the Call to Holiness (German).pptx
 
Dios es Amor - 1 - Benedicto XVI (aleman).pptx
Dios es Amor - 1 - Benedicto XVI (aleman).pptxDios es Amor - 1 - Benedicto XVI (aleman).pptx
Dios es Amor - 1 - Benedicto XVI (aleman).pptx
 
Dios ausente al dios presente alemán
Dios ausente al  dios presente alemánDios ausente al  dios presente alemán
Dios ausente al dios presente alemán
 
Papst Franziskus in Bahrain - 3.pptx
Papst Franziskus in Bahrain - 3.pptxPapst Franziskus in Bahrain - 3.pptx
Papst Franziskus in Bahrain - 3.pptx
 
Apostolische reise von papst benedikt xvi av.docx
Apostolische reise von papst benedikt xvi av.docxApostolische reise von papst benedikt xvi av.docx
Apostolische reise von papst benedikt xvi av.docx
 
12 Basis Grundsteine Kursus – Teil 6a: Bibel-navigation - Kenne das Buch
12 Basis Grundsteine Kursus – Teil 6a: Bibel-navigation - Kenne das Buch12 Basis Grundsteine Kursus – Teil 6a: Bibel-navigation - Kenne das Buch
12 Basis Grundsteine Kursus – Teil 6a: Bibel-navigation - Kenne das Buch
 
Welche ist die wahre Versammlung ? Curtis Pugh
Welche ist die wahre Versammlung ?  Curtis Pugh Welche ist die wahre Versammlung ?  Curtis Pugh
Welche ist die wahre Versammlung ? Curtis Pugh
 
De Just One Message
De Just One MessageDe Just One Message
De Just One Message
 
Amoris Laetitia 3 + 4 (German).pptx
Amoris Laetitia 3 + 4 (German).pptxAmoris Laetitia 3 + 4 (German).pptx
Amoris Laetitia 3 + 4 (German).pptx
 

Mehr von Martin M Flynn

Vacaciones Cristianas - finalidad y sugerencias (Chino).pptx
Vacaciones Cristianas - finalidad y sugerencias (Chino).pptxVacaciones Cristianas - finalidad y sugerencias (Chino).pptx
Vacaciones Cristianas - finalidad y sugerencias (Chino).pptx
Martin M Flynn
 
Vacaciones Cristianas - finalidad y sugerencias (Ruso).pptx
Vacaciones Cristianas - finalidad y sugerencias (Ruso).pptxVacaciones Cristianas - finalidad y sugerencias (Ruso).pptx
Vacaciones Cristianas - finalidad y sugerencias (Ruso).pptx
Martin M Flynn
 
Saint Anthony of Padua, doctor of the church (Indonesian).pptx
Saint Anthony of Padua, doctor of the church (Indonesian).pptxSaint Anthony of Padua, doctor of the church (Indonesian).pptx
Saint Anthony of Padua, doctor of the church (Indonesian).pptx
Martin M Flynn
 
San Bonaventura, vescovo francescano, dottore della Chiesa, (1221-1274).pptx
San Bonaventura, vescovo francescano, dottore della Chiesa, (1221-1274).pptxSan Bonaventura, vescovo francescano, dottore della Chiesa, (1221-1274).pptx
San Bonaventura, vescovo francescano, dottore della Chiesa, (1221-1274).pptx
Martin M Flynn
 
Saint Bonaventure, évêque franciscain, docteur de l'Église, (1221-1274).pptx
Saint Bonaventure, évêque franciscain, docteur de l'Église, (1221-1274).pptxSaint Bonaventure, évêque franciscain, docteur de l'Église, (1221-1274).pptx
Saint Bonaventure, évêque franciscain, docteur de l'Église, (1221-1274).pptx
Martin M Flynn
 
San Buenaventura, obispo franciscano, doctor de la Iglesia (1221-1274).pptx
San Buenaventura, obispo franciscano, doctor de la Iglesia (1221-1274).pptxSan Buenaventura, obispo franciscano, doctor de la Iglesia (1221-1274).pptx
San Buenaventura, obispo franciscano, doctor de la Iglesia (1221-1274).pptx
Martin M Flynn
 
Saint Bonaventure, Franciscan Bishop, Doctor of the Church, (1221-1274).pptx
Saint Bonaventure, Franciscan Bishop, Doctor of the Church, (1221-1274).pptxSaint Bonaventure, Franciscan Bishop, Doctor of the Church, (1221-1274).pptx
Saint Bonaventure, Franciscan Bishop, Doctor of the Church, (1221-1274).pptx
Martin M Flynn
 
MÄRTYRER VON UGANDA - Konvertiten zum Christentum - 1885-1887.pptx
MÄRTYRER VON UGANDA - Konvertiten zum Christentum - 1885-1887.pptxMÄRTYRER VON UGANDA - Konvertiten zum Christentum - 1885-1887.pptx
MÄRTYRER VON UGANDA - Konvertiten zum Christentum - 1885-1887.pptx
Martin M Flynn
 
MÁRTIRES DE UGANDA Convertem-se ao Cristianismo - 1885-1887.pptx
MÁRTIRES DE UGANDA Convertem-se ao Cristianismo - 1885-1887.pptxMÁRTIRES DE UGANDA Convertem-se ao Cristianismo - 1885-1887.pptx
MÁRTIRES DE UGANDA Convertem-se ao Cristianismo - 1885-1887.pptx
Martin M Flynn
 
MARTIRI DELL'UGANDA convertiti al cristianesimo 1885-87.pptx
MARTIRI DELL'UGANDA  convertiti al cristianesimo 1885-87.pptxMARTIRI DELL'UGANDA  convertiti al cristianesimo 1885-87.pptx
MARTIRI DELL'UGANDA convertiti al cristianesimo 1885-87.pptx
Martin M Flynn
 
THE WORSHIP OF THE BODY - CORPUS CHRISTI (Filippino).pptx
THE WORSHIP OF THE BODY - CORPUS CHRISTI (Filippino).pptxTHE WORSHIP OF THE BODY - CORPUS CHRISTI (Filippino).pptx
THE WORSHIP OF THE BODY - CORPUS CHRISTI (Filippino).pptx
Martin M Flynn
 
Corpus Christi - Worship of the Body - (Polish).pptx
Corpus Christi - Worship of the Body - (Polish).pptxCorpus Christi - Worship of the Body - (Polish).pptx
Corpus Christi - Worship of the Body - (Polish).pptx
Martin M Flynn
 
Papa Francisco canoniza los martires de Rumanía (Griego).pptx
Papa Francisco canoniza los martires de Rumanía (Griego).pptxPapa Francisco canoniza los martires de Rumanía (Griego).pptx
Papa Francisco canoniza los martires de Rumanía (Griego).pptx
Martin M Flynn
 
PAPA FRANCESCO e LA CANONIZZAZIONE dei MARTIRI DELLA ROMANIA.pptx
PAPA FRANCESCO e LA CANONIZZAZIONE dei MARTIRI DELLA ROMANIA.pptxPAPA FRANCESCO e LA CANONIZZAZIONE dei MARTIRI DELLA ROMANIA.pptx
PAPA FRANCESCO e LA CANONIZZAZIONE dei MARTIRI DELLA ROMANIA.pptx
Martin M Flynn
 
Papa Francisco canoniza los martires de Rumanía (Rumanian).pptx
Papa Francisco canoniza los martires de Rumanía (Rumanian).pptxPapa Francisco canoniza los martires de Rumanía (Rumanian).pptx
Papa Francisco canoniza los martires de Rumanía (Rumanian).pptx
Martin M Flynn
 
POPE FRANCIS’ CANONIZATION of the MARTYRS OF ROMANIA.pptx
POPE FRANCIS’ CANONIZATION of the MARTYRS OF ROMANIA.pptxPOPE FRANCIS’ CANONIZATION of the MARTYRS OF ROMANIA.pptx
POPE FRANCIS’ CANONIZATION of the MARTYRS OF ROMANIA.pptx
Martin M Flynn
 
Papa Francisco canoniza Martires de Rumanía (Ruso).pptx
Papa Francisco canoniza Martires de Rumanía (Ruso).pptxPapa Francisco canoniza Martires de Rumanía (Ruso).pptx
Papa Francisco canoniza Martires de Rumanía (Ruso).pptx
Martin M Flynn
 
Saint Justin, martyr, doctor of the Church (Chinese).pptx
Saint Justin, martyr, doctor of the Church (Chinese).pptxSaint Justin, martyr, doctor of the Church (Chinese).pptx
Saint Justin, martyr, doctor of the Church (Chinese).pptx
Martin M Flynn
 
Saint Joan of Arc, patron of France, 1412-1431 (Russian).pptx
Saint Joan of Arc, patron of France, 1412-1431 (Russian).pptxSaint Joan of Arc, patron of France, 1412-1431 (Russian).pptx
Saint Joan of Arc, patron of France, 1412-1431 (Russian).pptx
Martin M Flynn
 
Saint Joan of Arc, patron of France, 1412-1431 (Chinese).pptx
Saint Joan of Arc, patron of France, 1412-1431 (Chinese).pptxSaint Joan of Arc, patron of France, 1412-1431 (Chinese).pptx
Saint Joan of Arc, patron of France, 1412-1431 (Chinese).pptx
Martin M Flynn
 

Mehr von Martin M Flynn (20)

Vacaciones Cristianas - finalidad y sugerencias (Chino).pptx
Vacaciones Cristianas - finalidad y sugerencias (Chino).pptxVacaciones Cristianas - finalidad y sugerencias (Chino).pptx
Vacaciones Cristianas - finalidad y sugerencias (Chino).pptx
 
Vacaciones Cristianas - finalidad y sugerencias (Ruso).pptx
Vacaciones Cristianas - finalidad y sugerencias (Ruso).pptxVacaciones Cristianas - finalidad y sugerencias (Ruso).pptx
Vacaciones Cristianas - finalidad y sugerencias (Ruso).pptx
 
Saint Anthony of Padua, doctor of the church (Indonesian).pptx
Saint Anthony of Padua, doctor of the church (Indonesian).pptxSaint Anthony of Padua, doctor of the church (Indonesian).pptx
Saint Anthony of Padua, doctor of the church (Indonesian).pptx
 
San Bonaventura, vescovo francescano, dottore della Chiesa, (1221-1274).pptx
San Bonaventura, vescovo francescano, dottore della Chiesa, (1221-1274).pptxSan Bonaventura, vescovo francescano, dottore della Chiesa, (1221-1274).pptx
San Bonaventura, vescovo francescano, dottore della Chiesa, (1221-1274).pptx
 
Saint Bonaventure, évêque franciscain, docteur de l'Église, (1221-1274).pptx
Saint Bonaventure, évêque franciscain, docteur de l'Église, (1221-1274).pptxSaint Bonaventure, évêque franciscain, docteur de l'Église, (1221-1274).pptx
Saint Bonaventure, évêque franciscain, docteur de l'Église, (1221-1274).pptx
 
San Buenaventura, obispo franciscano, doctor de la Iglesia (1221-1274).pptx
San Buenaventura, obispo franciscano, doctor de la Iglesia (1221-1274).pptxSan Buenaventura, obispo franciscano, doctor de la Iglesia (1221-1274).pptx
San Buenaventura, obispo franciscano, doctor de la Iglesia (1221-1274).pptx
 
Saint Bonaventure, Franciscan Bishop, Doctor of the Church, (1221-1274).pptx
Saint Bonaventure, Franciscan Bishop, Doctor of the Church, (1221-1274).pptxSaint Bonaventure, Franciscan Bishop, Doctor of the Church, (1221-1274).pptx
Saint Bonaventure, Franciscan Bishop, Doctor of the Church, (1221-1274).pptx
 
MÄRTYRER VON UGANDA - Konvertiten zum Christentum - 1885-1887.pptx
MÄRTYRER VON UGANDA - Konvertiten zum Christentum - 1885-1887.pptxMÄRTYRER VON UGANDA - Konvertiten zum Christentum - 1885-1887.pptx
MÄRTYRER VON UGANDA - Konvertiten zum Christentum - 1885-1887.pptx
 
MÁRTIRES DE UGANDA Convertem-se ao Cristianismo - 1885-1887.pptx
MÁRTIRES DE UGANDA Convertem-se ao Cristianismo - 1885-1887.pptxMÁRTIRES DE UGANDA Convertem-se ao Cristianismo - 1885-1887.pptx
MÁRTIRES DE UGANDA Convertem-se ao Cristianismo - 1885-1887.pptx
 
MARTIRI DELL'UGANDA convertiti al cristianesimo 1885-87.pptx
MARTIRI DELL'UGANDA  convertiti al cristianesimo 1885-87.pptxMARTIRI DELL'UGANDA  convertiti al cristianesimo 1885-87.pptx
MARTIRI DELL'UGANDA convertiti al cristianesimo 1885-87.pptx
 
THE WORSHIP OF THE BODY - CORPUS CHRISTI (Filippino).pptx
THE WORSHIP OF THE BODY - CORPUS CHRISTI (Filippino).pptxTHE WORSHIP OF THE BODY - CORPUS CHRISTI (Filippino).pptx
THE WORSHIP OF THE BODY - CORPUS CHRISTI (Filippino).pptx
 
Corpus Christi - Worship of the Body - (Polish).pptx
Corpus Christi - Worship of the Body - (Polish).pptxCorpus Christi - Worship of the Body - (Polish).pptx
Corpus Christi - Worship of the Body - (Polish).pptx
 
Papa Francisco canoniza los martires de Rumanía (Griego).pptx
Papa Francisco canoniza los martires de Rumanía (Griego).pptxPapa Francisco canoniza los martires de Rumanía (Griego).pptx
Papa Francisco canoniza los martires de Rumanía (Griego).pptx
 
PAPA FRANCESCO e LA CANONIZZAZIONE dei MARTIRI DELLA ROMANIA.pptx
PAPA FRANCESCO e LA CANONIZZAZIONE dei MARTIRI DELLA ROMANIA.pptxPAPA FRANCESCO e LA CANONIZZAZIONE dei MARTIRI DELLA ROMANIA.pptx
PAPA FRANCESCO e LA CANONIZZAZIONE dei MARTIRI DELLA ROMANIA.pptx
 
Papa Francisco canoniza los martires de Rumanía (Rumanian).pptx
Papa Francisco canoniza los martires de Rumanía (Rumanian).pptxPapa Francisco canoniza los martires de Rumanía (Rumanian).pptx
Papa Francisco canoniza los martires de Rumanía (Rumanian).pptx
 
POPE FRANCIS’ CANONIZATION of the MARTYRS OF ROMANIA.pptx
POPE FRANCIS’ CANONIZATION of the MARTYRS OF ROMANIA.pptxPOPE FRANCIS’ CANONIZATION of the MARTYRS OF ROMANIA.pptx
POPE FRANCIS’ CANONIZATION of the MARTYRS OF ROMANIA.pptx
 
Papa Francisco canoniza Martires de Rumanía (Ruso).pptx
Papa Francisco canoniza Martires de Rumanía (Ruso).pptxPapa Francisco canoniza Martires de Rumanía (Ruso).pptx
Papa Francisco canoniza Martires de Rumanía (Ruso).pptx
 
Saint Justin, martyr, doctor of the Church (Chinese).pptx
Saint Justin, martyr, doctor of the Church (Chinese).pptxSaint Justin, martyr, doctor of the Church (Chinese).pptx
Saint Justin, martyr, doctor of the Church (Chinese).pptx
 
Saint Joan of Arc, patron of France, 1412-1431 (Russian).pptx
Saint Joan of Arc, patron of France, 1412-1431 (Russian).pptxSaint Joan of Arc, patron of France, 1412-1431 (Russian).pptx
Saint Joan of Arc, patron of France, 1412-1431 (Russian).pptx
 
Saint Joan of Arc, patron of France, 1412-1431 (Chinese).pptx
Saint Joan of Arc, patron of France, 1412-1431 (Chinese).pptxSaint Joan of Arc, patron of France, 1412-1431 (Chinese).pptx
Saint Joan of Arc, patron of France, 1412-1431 (Chinese).pptx
 

Gott die dreifaltigkeit

  • 2. Christen werden im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes getauft: nicht in ihren Namen, denn es gibt nur einen Gott, den allmächtigen Vater, seinen einzigen Sohn und den Heiligen Geist: die Allerheiligste Dreifaltigkeit. CCC 233
  • 3. Die ganze Heilsgeschichte ist identisch mit der Geschichte des Weges und der Mittel, mit denen sich der einzig wahre Gott, Vater, Sohn und Heiliger Geist, offenbart Menschen "und versöhnt und vereint mit sich diejenigen, die sich von der Sünde abwenden" .CCC 234
  • 4. Gottes Werke offenbaren, wer er in sich selbst ist; Das Geheimnis seines innersten Wesens erleuchtet unser Verständnis aller seiner Werke. CCC 236
  • 5. Gott hat sicherlich Spuren seines trinitarischen Wesens in seinem Schöpfungswerk und in seiner Offenbarung im gesamten Alten Testament hinterlassen. Aber die Intimität seines Seins als Heilige Dreifaltigkeit stellt ein Geheimnis dar, das allein der Vernunft und sogar dem Glauben Israels vor der Menschwerdung des Sohnes Gottes und der Aussendung des Heiligen Geistes nicht zugänglich ist. CIC 237
  • 6. Viele Religionen rufen Gott als "Vater" an. Die Gottheit wird oft als "Vater der Götter und der Menschen" bezeichnet. CCC 238
  • 7. In Israel wird Gott "Vater" genannt, da er der Schöpfer der Welt ist. Darüber hinaus ist Gott Vater aufgrund des Bundes und der Gabe des Gesetzes an Israel, "seinen erstgeborenen Sohn" (Ex 4,22).
  • 8. Gott wird auch der Vater des Königs von Israel genannt. Vor allem ist er "der Vater der Armen", der Waisen und Witwen, die sind unter seinem liebevollen Schutz. vgl. Sal 68,6). CCC 238
  • 9. Gott ist der erste Ursprung von allem und transzendenter Autorität; und dass er gleichzeitig Güte und liebevolle Fürsorge für alle seine Kinder ist. Gottes elterliche Zärtlichkeit kann auch durch das Bild der Mutterschaft ausgedrückt werden, das Gottes Immanenz, die Intimität zwischen Schöpfer und Geschöpf, betont. CCC 239 . . . GOTT ALS VATER UND ALS MUTTER
  • 10. Die Sprache des Glaubens stützt sich somit auf die menschliche Erfahrung der Eltern, die in gewisser Weise die ersten Vertreter Gottes für den Menschen sind. Diese Erfahrung zeigt uns aber auch, dass menschliche Eltern fehlbar sind und das Gesicht von Vaterschaft und Mutterschaft entstellen können. Wir sollten uns daher daran erinnern, dass Gott die menschliche Unterscheidung zwischen den Geschlechtern überschreitet. Er ist weder Mann noch Frau: Er ist Gott
  • 11. Er transzendiert auch die menschliche Vaterschaft und Mutterschaft, obwohl er ihr Ursprung und Maßstab ist: Niemand ist Vater, wie Gott Vater ist.
  • 12. Jesus offenbarte, dass Gott in einem unerhörten Sinne Vater ist: Er ist Vater, nicht nur weil er Schöpfer ist; Er ist ewig Vater durch seine Beziehung zu seinem einzigen Sohn, der umgekehrt nur in Bezug auf seinen Vater Sohn ist: "Niemand kennt den Sohn außer dem Vater, und niemand kennt den Vater außer dem Sohn und jedem, dem der Sohn gehört beschließt, ihn zu enthüllen. " (Mt 11,27). CCC 240
  • 13. Aus diesem Grund bekennen die Apostel Jesus als das Wort: "Am Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott"; als "das Bild des unsichtbaren Gottes"; als die "Ausstrahlung von die Herrlichkeit Gottes und der Stempel seiner Natur "(Hb 1,3) .CCC 241
  • 14. Nach dieser apostolischen Tradition gestand die Kirche beim ersten ökumenischen Konzil in Nicäa (325), dass der Sohn mit dem Vater "konstitutiv" ist, dh ein einziger Gott mit ihm. CCC 242
  • 15. Das zweite ökumenische Konzil, das 381 in Konstantinopel abgehalten wurde, behielt diesen Ausdruck in seiner Formulierung des Nicene-Glaubensbekenntnisses bei und bekannte "den eingeborenen Sohn Gottes, ewig vom Vater gezeugt, Licht vom Licht, wahrer Gott vom wahren Gott, nicht gezeugt gemacht, konstitutiv mit dem Vater "." (Símbolo Niceno-Constantinopolitano: DS 150).
  • 16. Vor seinem Passah verkündete Jesus die Aussendung eines "anderen Parakleten" (Advocate), des Heiligen Geistes. CCC 243
  • 17. Der Geist, der seit der Schöpfung am Werk ist und zuvor "durch die Propheten gesprochen" hat, wird nun mit und in den Jüngern sein, um sie zu lehren und sie "in die ganze Wahrheit" zu führen Joh 16,13 (Joh 16,13). CCC243
  • 18. Der Heilige Geist wird somit als eine andere göttliche Person mit Jesus und dem Vater offenbart.
  • 19. Der ewige Ursprung des Heiligen Geistes offenbart sich in seiner Mission in der Zeit. Der Geist wird sowohl vom Vater im Namen des Sohnes als auch vom Sohn persönlich zu den Aposteln und zur Kirche gesandt, sobald er zum Vater zurückgekehrt ist. Das Senden der Person des Geistes nach der Verherrlichung Jesu offenbart in seiner Fülle das Geheimnis der Heiligen Dreifaltigkeit. CIC 244
  • 20. Der apostolische Glaube an den Geist wurde vom zweiten ökumenischen Konzil in Konstantinopel (381) gestanden: „Wir glauben an den Heiligen Geist, den Herrn und Lebensspender, der vom Vater ausgeht.“ Durch dieses Bekenntnis erkennt die Kirche den Vater an als "Quelle und Ursprung der ganzen Göttlichkeit" .CIC 245
  • 21. Aber der ewige Ursprung des Geistes ist nicht untrennbar mit dem Ursprung des Sohnes verbunden: "Der Heilige Geist, die dritte Person der Dreifaltigkeit, ist Gott, eins und gleich mit dem Vater und dem Sohn, von derselben Substanz und auch von derselben Natur ... Doch er wird nicht nur der Geist des Vaters genannt, sondern der Geist sowohl des Vaters als auch des Sohnes. "(Concilio de Toledo XI, año 675: DS 527).
  • 22. Das Glaubensbekenntnis der Kirche aus dem Konzil von Konstantinopel gesteht: „Mit dem Vater und dem Sohn wird er angebetet und verherrlicht.“ CCC 245
  • 23. Die lateinische Tradition des Glaubensbekenntnisses bekennt, dass der Geist "vom Vater und vom Sohn ausgeht (filioque)". CIC 246
  • 24. Das Konzil von Florenz im Jahr 1438 erklärt: "Der Heilige Geist ist ewig von Vater und Sohn; Er hat seine Natur und seinen Lebensunterhalt gleichzeitig (simul) vom Vater und vom Sohn. Er geht ewig sowohl von einem Prinzip als auch von einer Spirale aus.
  • 25. Und seit dem Der Vater hat dem eingeborenen Sohn durch die Generation alles gegeben, was dem Vater gehört, außer Vater zu sein, der Sohn hat auch ewig vom Vater, von dem Er ist ewig geboren, von dem der Heilige Geist ausgeht der Sohn." (DS 1300-1301).
  • 26. Die Bestätigung der Filioque erscheint nicht im Glaubensbekenntnis gestanden in 381 in Konstantinopel. Aber Papst St. Leo I., nach einer alten lateinischen und alexandrinischen Tradition, hatte sie bereits 447, noch vor Rom, 451 dogmatisch gestanden der Rat von Chalcedon, kam, um das Symbol von 381 zu erkennen und zu empfangen. CCC 247
  • 27. Die Verwendung dieser Formel im Glaubensbekenntnis wurde nach und nach in die lateinische Liturgie aufgenommen (zwischen dem 8. und 11. Jahrhundert). Die Einführung des Filioque in das niceno-konstantinopolitische Glaubensbekenntnis der lateinischen Liturgie bildet darüber hinaus Noch heute ein Punkt der Meinungsverschiedenheit mit den orthodoxen Kirchen. CCC 247
  • 28. Dieser Gruß, der in der eucharistischen Liturgie aufgegriffen wurde: "Die Gnade des Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen" (2 Kor 13,13). "CCC 249
  • 29. Um das Dogma der Dreifaltigkeit zu artikulieren, musste die Kirche ihre eigene Terminologie mit Hilfe bestimmter Begriffe philosophischen Ursprungs entwickeln: "Substanz", "Person" oder "Hypostase", "Beziehung" und so weiter. CCC251
  • 30. Die Kirche verwendet (I) den Begriff "Substanz" (manchmal auch durch "Essenz" oder "Natur" wiedergegeben), um das göttliche Wesen in seiner Einheit zu bezeichnen, (II) den Begriff "Person" oder "Hypostase", um den Vater zu bezeichnen , Sohn und Heiliger Geist in der wirklichen Unterscheidung zwischen ihnen, und (III) der Begriff "Beziehung", um die Tatsache zu bezeichnen, dass ihre Unterscheidung in der Beziehung von einander zu den anderen liegt. CCC 252
  • 31. Die Dreifaltigkeit ist Eins. Wir bekennen nicht drei Götter, sondern einen Gott in drei Personen. die "konstitutive Dreifaltigkeit" (Rat von Konstantinopel II, 553 a.d.: DS 421 CIC 253
  • 32. Die göttlichen Personen teilen nicht die eine Göttlichkeit untereinander, sondern jeder von ihnen ist Gott ganz und ganz: "Der Vater ist das, was der Sohn ist, der Sohn, der der Vater ist, der Vater und der Sohn, der der Heilige Geist ist dh von Natur aus ein Gott. "(Rat von Toledo XI., año 675: DS 530).
  • 33. Jede der Personen ist diese höchste Realität, nämlich die göttliche Substanz, Essenz oder Natur. “ (Rat von Letrán IV, año 1215: DS 804).
  • 34. Die göttlichen Personen unterscheiden sich wirklich voneinander. "Gott ist einer, aber nicht einsam." (Fides Damasi: DS 71). CIC 254
  • 35. "Vater", "Sohn", "Heiliger Geist" sind nicht einfach Namen, die Modalitäten bezeichnen des göttlichen Wesens, denn sie unterscheiden sich wirklich voneinander: CCC 254
  • 36. "Er ist nicht der Vater, der der Sohn ist, noch ist der Sohn, Wer der Vater ist, noch der Heilige Geist, der ist der Vater oder der Sohn. (Rat von Toledo XI, 675 a.d.: DS 530).
  • 37. Sie unterscheiden sich in ihren Herkunftsverhältnissen : "Es ist der Vater, der erzeugt, der Sohn, der gezeugt wird, und der Heilige Geist, der fortfährt. “ Die göttliche Einheit ist dreieinig. (Rat von Letrán IV, 1215 a.d.: DS 804).
  • 38. Die göttlichen Personen sind relativ zueinander. Weil es die göttliche Einheit nicht trennt, liegt die wirkliche Unterscheidung der Personen voneinander nur in den Beziehungen, die sie miteinander in Beziehung setzen: "In den relationalen Namen der Personen ist der Vater mit dem Sohn verwandt, der Sohn mit dem Vater, und der Heilige Geist an beide. Während sie im Hinblick auf ihre Beziehungen drei Personen genannt werden, glauben wir an eine Natur oder Substanz. “ (Rat von Toledo XI, 675 a.d.: DS 528) .CIC 255
  • 39. Gott ist ewige Seligkeit, unsterbliches Leben, unerschöpfliches Licht. Gott ist Liebe: Vater, Sohn und Heiliger Geist. Gott will frei die Herrlichkeit seines gesegneten Lebens mitteilen. Dies ist der "Plan seiner liebenden Güte", der von konzipiert wurde der Vater vor der Gründung der Welt, in seinem geliebten Sohn: "Er hat uns in Liebe bestimmt seine Söhne zu sein "und" dem Bild seines Sohnes angepasst zu sein ", durch "der Geist der Sohnschaft". (Rm 8,15). CIC 257
  • 40. Dieser Plan ist eine "Gnade, die uns in Christus Jesus gegeben wurde, bevor die Zeitalter begannen", die unmittelbar aus der trinitarischen Liebe hervorgegangen ist. Es entfaltet sich im Schöpfungswerk, in der gesamten Heilsgeschichte nach dem Fall und in den Missionen des Sohnes und des Geistes, die in der Sendung der Kirche fortgesetzt werden (vgl. AG 2-9).
  • 41. "Der Vater, der Sohn und der Heilige Geist sind nicht drei Prinzipien der Schöpfung, sondern ein Prinzip." (Rat von Florenz, 1442 a.d.: DS 1331). Jede göttliche Person führt jedoch die gemeinsame Arbeit gemäß ihrem einzigartigen persönlichen Eigentum aus. So gesteht die Kirche nach dem Neuen Testament: (vgl. 1 Co 8,6): CIC 258
  • 42. ""Ein Gott und Vater, von denen alle Dinge sind, und ein Herr Jesus Christus, durch den alle Dinge sind, und ein Heiliger Geist, in dem alle Dinge sind".
  • 43. Es sind vor allem die göttlichen Missionen der Inkarnation des Sohnes und die Gabe des Heiligen Geistes, die Eigenschaften der göttlichen Personen aufzeigen. CCC 258
  • 44. Als ein gemeinsames und persönliches Werk macht die gesamte göttliche Ökonomie sowohl das, was den göttlichen Personen eigen ist, als auch ihre eine göttliche Natur bekannt. Daher ist das ganze christliche Leben eine Gemeinschaft mit jeder der göttlichen Personen, ohne sie in irgendeiner Weise zu trennen. Jeder, der den Vater verherrlicht, tut dies durch den Sohn im Heiligen Geist. Jeder, der Christus nachfolgt, tut dies, weil der Vater ihn zeichnet und der Geist ihn bewegt (vgl. Röm 8,14) .CCC 259
  • 45. Das endgültige Ende der gesamten göttlichen Ökonomie ist der Eintritt der Geschöpfe Gottes in die vollkommene Einheit der Heiligen Dreifaltigkeit. Aber auch jetzt sind wir berufen, eine Wohnung für die Allerheiligste Dreifaltigkeit zu sein: "Wenn ein Mann mich liebt", sagt der Herr, "wird er mein Wort halten, und mein Vater wird ihn lieben, und wir werden zu ihm kommen und unser Zuhause bei ihm machen ":( Joh 14,23) .CIC 260
  • 46. LIST OF PRESENTATIONS IN ENGLISH Revised 17-1-2021 Advent and Christmas – time of hope and peace Amoris Laetitia – ch 1 – In the Light of the Word Amoris Laetitia – ch 2 – The Experiences and Challenges of Families Amoris Laetitia – ch 3 - Looking to Jesus, the Vocation of the Family Amoris Laetitia – ch 4 - Love in Marriage Amoris Laetitia – ch 5 – Love made Fruitfuol Amoris Laetitia – ch 6 – Some Pastoral Perspectives Amoris Laetitia – ch 7 – Towards a better education of children Amoris Laetitia – ch 8 – Accompanying, discerning and integrating weaknwss Amoris Laetitia – ch 9 – The Spirituality of Marriage and the Family Beloved Amazon 1ª – A Social Dream Beloved Amazon 2 - A Cultural Dream Beloved Amazon 3 – An Ecological Dream Beloved Amazon 4 - An Ecclesiastical Dream Carnival Christ is Alive Familiaris Consortio (FC) 1 – Church and Family today Familiaris Consortio (FC) 2 - God’s plan for the family Familiaris Consortio (FC) 3 – 1 – family as a Community Familiaris Consortio (FC) 3 – 2 – serving life and education Familiaris Consortio (FC) 3 – 3 – mission of the family in society Familiaris Consortio (FC) 3 – 4 - Family in the Church Familiaris Consortio (FC) 4 Pastoral familiar Football in Spain Haurietis aquas – devotion to the Sacred Heart by Pius XII Holidays and Holy Days Holy Spirit Holy Week – drawings for children Holy Week – glmjpses of the last hours of JC Inauguration of President Donald Trump Juno explores Jupiter Laudato si 1 – care for the common home Laudato si 2 – Gospel of creation Laudato si 3 – Human roots of the ecological crisis Laudato si 4 – integral ecology Laudato si 5 – lines of approach and action Laudato si 6 – Education y Ecological Spirituality Love and Marriage 1- Love and Marriage 2 – growing up to sexual maturity Love and Marriage 3 – psychological differences and complimentarity Love and Marriage 4- causes of sexual attraction Love and Marriage 5- freedom and intimacy Love and Marriage 6 - human love Love and Marriage 7 - destiny of human love Love and Marriage 8- marriage between Christian believers Love and Marriage 9 – sacrament of marriage Lumen Fidei – ch 1,2,3,4 Medjugore Pilgrimage Misericordiae Vultus in English Mother Teresa of Calcuta – Saint Pope Franciss in Thailand Pope Francis in Japan Pope Francis in Sweden Pope Francis in America Pope Francis in the WYD in Poland 2016 Querida Amazonia Resurrection of Jesus Christ –according to the Gospels Russian Revolution and Communismo 3 civil war 1918.1921 Russian Revolution and Communism 1 Russian Revolution and Communismo 2 Saint Joseph Saint Patrick and Ireland Signs of hope Sunday – day of the Lord Thanksgiving – History and Customs The Body, the cult – (Eucharist) Valentine Vocation – mconnor@legionaries.org Way of the Cross – drawings for children For commentaries – email – mflynn@legionaries.org Fb – Martin M Flynn Donations to - Congregazione di Legionari di Cristo BANCO - 03069 INTESA SANPAOLO SPA Conto corrente - IT89T0306909606 100000139496-EUR-CA CATANIA IBAN: ES3700491749852910000635
  • 47. LISTA DE PRESENTACIONES EN ESPAÑOL Revisado 17-1-2021 Abuelos Adviento y Navidad, tiempo de esperanza Amor y Matrimonio 1 - 9 Amoris Laetitia – ch 1 – A la luz de la Palabre Amoris Laetitia – ch 2 – Realidad y Desafíos de las Familias Amoris Laetitia – ch 3 La mirada puesta en Jesús: Vocación de la Familia Amoris Laetitia – ch 4 - El Amor en el Matrimonio Amoris Laetitia – ch 5 – Amor que se vuelve fecundo Amoris Laetitia – ch 6 – Algunas Perspectivas Pastorales Amoris Laetitia – ch 7 – Fortalecer la educacion de los hijos Amoris Laetitia – ch 8 – Acompañar, discernir e integrar la fragilidad Amoris Laetitia – ch 9 – Espiritualidad Matrimonial y Familiar Carnaval Cristo Vive Domingo – día del Señor El camino de la cruz de JC en dibujos para niños El Cuerpo, el culto – (eucarisía) Espíritu Santo Familiaris Consortio (FC) 1 – iglesia y familia hoy Familiaris Consortio (FC) 2 - el plan de Dios para la familia Familiaris Consortio (FC) 3 – 1 – familia como comunidad Familiaris Consortio (FC) 3 – 2 – servicio a la vida y educación Familiaris Consortio (FC) 3 – 3 – misión de la familia en la sociedad Familiaris Consortio (FC) 3 – 4 - participación de la familia en la iglesia Familiaris Consortio (FC) 4 Pastoral familiar Fátima – Historia de las Apariciones de la Virgen Feria de Sevilla Haurietis aquas – el culto al Sagrado Corazón Hermandades y cofradías Hispanidad Laudato si 1 – cuidado del hogar común Laudato si 2 – evangelio de creación Laudato si 3 – La raíz de la crisis ecológica Laudato si 4 – ecología integral Laudato si 5 – líneas de acción Laudato si 6 – Educación y Espiritualidad Ecológica Lumen Fidei – cap 1,2,3,4 Madre Teresa de Calcuta – Santa María y la Biblia Medjugore peregrinación Misericordiae Vultus en Español Papa Francisco en Bulgaria Papa Francisco en Rumania Papa Francisco en Marruecos Papa Francisco en México Papa Francisco – mensaje para la Jornada Mundial Juventud 2016 Papa Francisco – visita a Chile Papa Francisco – visita a Perú Papa Francisco en Colombia 1 + 2 Papa Francisco en Cuba Papa Francisco en Fátima Papa Francisco en la JMJ 2016 – Polonia Queridas Amazoznia 1 un sueños social Queridas Amazoznia 2 un suepo cultural Queridas Amazoznia 3 un seuños ecologico Queridas Amazoznia 4 un sueño eclesial Resurrección de Jesucristo – según los Evangelios Revolución Rusa y Comunismo 1, 2, 3 San Francisco de Asis 1,2,3,4 San José San Juan de la Cruz San Padre Pio de Pietralcina Santiago Apóstol Semana santa – Vistas de las últimas horas de JC Vacaciones Cristianas Valentín Virgen de Guadalupe Vocación – www.vocación.org Vocación a evangelizar Para comentarios – email – mflynn@lcegionaries.org fb – martin m. flynn Donations to - Congregazione di Legionari di Cristo BANCO - 03069 INTESA SANPAOLO SPA Conto corrente - IT89T0306909606 100000139496-EUR-CA CATANIA IBAN: ES3700491749852910000635