SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 97
REDEMPTOR
HOMINIS
(Erlöser des Menschen)
ENZYKLISCHER
BRIEF
PAPST
JOHANNES PAUL II
4-3-1979
REDEMPTOR HOMINIS
ENZYKLIK BRIEF VON JOHANNES PAUL II
NACHLASS
1 Am Ende des zweiten Jahrtausends
2Die ersten Worte des neuen Pontifikats
3 Vertraue dem Geist der Wahrheit und Liebe
4Ein Verweis auf die erste Enzyklika von Paul VI.
5 Katholizität und Apostolat
6 Weg zur Einheit der Christen
II. GEHEIMNIS DER ERLÖSUNG
7. Im Geheimnis Christi
8. Erlösung als Neuschöpfung
9. Die göttliche Dimension des Geheimnisses der Erlösung.
10 . Die menschliche Dimension des Geheimnisses der Erlösung
11. Das Geheimnis Christi als Grundlage der Sendung der Kirche
und des Christentums.
12. Sendung der Kirche und menschliche Freiheit
III. DER GEROTETE MANN UND SEINE STATION IN DER
MODERNEN WELT
13. Christus vereint mit jedem Menschen
14. Für die Kirche führen alle Wege zum Menschen
15. Wovor der moderne Mensch Angst hat
16. Fortschritt oder Bedrohung
17. Menschenrechte: „Buchstabe“ oder „Geist“.
IV. DIE MISSION DER KIRCHE UND DAS SCHICKSAL DES
MENSCHEN
18. Eine Kirche, die sich um die Berufung des Menschen in
Christus kümmert.
19. Die Kirche als Verantwortliche für die Wahrheit
20. Eucharistie und Buße
21. Christliche Berufung zum Dienst und Königtum
22. Mutter, an die wir glauben
NACHLASS
1 Am Ende des zweiten Jahrtausends
2Die ersten Worte des neuen Pontifikats
3 Vertraue dem Geist der Wahrheit und Liebe
4Ein Verweis auf die erste Enzyklika
von Paul VI.
5 Katholizität und Apostolat
6 Weg zur Einheit der Christen
NACHLASS - 1 Am Ende des zweiten Jahrtausends
„Das Wort ist Fleisch geworden und hat unter uns gewohnt“ und an anderer
Stelle:„So sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohndass jeder,
der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern das ewige Leben hat."
Gott trat in die Geschichte der Menschheit ein und wurde als Mensch
zum Protagonisten dieser Geschichte,Einer von Tausenden von
Millionen Menschen, aber gleichzeitig einzigartig! . RH 1
Durch die Menschwerdung hat Gott dem menschlichen Leben jene Dimension gegeben, die nach
seinem Plan den Menschen von seinem ersten Anfang an geben sollte; er hat diese Dimension
endlich erkannt - in einer ihm allein eigenen Weise, gemäß seiner ewigen Liebe und Barmherzigkeit,
mit der vollen Freiheit Gottes - und er hat ihr auch eine Großzügigkeit verliehen, die uns erlaubt,
die Erbsünde und das Ganze zu betrachten Geschichte vondie Sünden der Menschheit und in
Anbetracht der Fehler des menschlichen Verstandes, Willens und Herzens. RH1
2. Die ersten Worte des neuen Pontifikats „Im Glaubensgehorsam
gegenüber Christus, dem Herrn, und in der Hoffnung auf die Mutter
Christi und die Kirche nehme ich trotz großer Schwierigkeiten an.
3. Vertrauen auf den Geist der Wahrheit und der Liebe Paul VI. hat uns Zeugnisse
eines so extrem scharfen Bewusstseins der Kirche hinterlassen. Dank vieler oft
leidbringender Dinge, die sein Pontifikat ausmachten, lehrte er uns eine furchtlose
Liebe zur Kirche, die, wie das Konzil sagt, „das Sakrament oder Zeichen ist und
die enge Vereinigung mit Gott und die Einheit der ganzen Menschheit bedeutet.
4. Ein Hinweis auf die erste Enzyklika von Paul VI. „Das Bewusstsein
der Kirche muss mit universeller Offenheit gehen, damit jederkann
darin „den unerforschlichen Reichtum Christi“ finden RH4
Es ist zwar richtig, dass die Kirche nach dem Vorbild ihres „von Herzen demütigen“ Meisters auch
die Demut als Grundlage haben muss, damit sie einen kritischen Sinn für alles haben kann, was
ihren menschlichen Charakter und ihr Handeln ausmacht, und das muss sie auch immer sehr
anspruchsvoll an sich selbst sein, dann muss die Kritik doch ihre gerechten Grenzen haben. RH4
5. Kollegialität und Apostolat…danke Gott, dass er alle meine Brüder und
Schwestern herzlich ermutigt hat und fürmit herzlicher Dankbarkeit an die Arbeit des
Zweiten Vatikanischen Konzils und meiner großen Vorgänger erinnern, die diesen
neuen Lebensschub für die Kirche, eine Bewegung, in Gang gesetzt habendas ist viel
stärker als die Symptome von Zweifel, Zusammenbruch und Krise.“ RH 5
6. Der Weg zur Einheit der Christen - Es liegt auf der Hand, dass dieser neue Abschnitt
im Leben der Kirche von uns einen besonders bewussten, tiefen und verantwortlichen Glauben verlangt.
Echte ökumenische Aktivität bedeutet Offenheit, Annäherung, Bereitschaft zum Dialog und eine
gemeinsame Erforschung der Wahrheit im vollen evangelischen und christlichen Sinne; aber in keiner
Weise bedeutet es oder kann es bedeuten, die Schätze der göttlichen Wahrheit, die die Kirche ständig
bekannt und gelehrt hat, aufzugeben oder in irgendeiner Weise zu schmälern. RH 6
II. GEHEIMNIS DER
ERLÖSUNG
7. Im Geheimnis Christi
8. Erlösung als Neuschöpfung
9. Die göttliche Dimension des
Geheimnisses der Erlösung.
10 . Die menschliche
Dimension des Geheimnisses
der Erlösung
11. Das Geheimnis Christi als
Grundlage der Sendung der
Kirche und des Christentums.
12. Sendung der Kirche und
menschliche Freiheit
II. GEHEIMNIS DER ERLÖSUNG - 7. Im Geheimnis Christi
Die einzige Richtung für unseren Intellekt, Willen und unser Herz ist –
zu Christus, unserem Erlöser, zu Christus, dem Erlöser der Menschen
In ihm sind „alle Schätze
der Weisheit und
Erkenntnis“, und die
Kirche ist sein Leib.
„Durch ihre Beziehung zu
Christus ist die Kirche
aeine Art Sakrament oder
Zeichenund Mittel der
innigen Vereinigung mit
Gott, und von die Einheit
der ganzen Menschheit“,
und die Quelle dafürist er
selbst, er istder Erlöser.
RH 7
Er, der Sohn des lebendigen Gottes, spricht auch als Mensch zu
den Menschen: Es ist sein Leben, das spricht, seine Menschlichkeit,
seine Treue zur Wahrheit, seine allumfassende Liebe. RH 7
8. Erlösung als Neuschöpfung „Die Wahrheit ist, dass nur im Geheimnis des
menschgewordenen Wortes das Geheimnis des Menschen liegtauf Licht. Denn Adam, der erste
Mensch, war ein Sinnbild dessen, der kommen sollte (Röm 5,14), Christusder Herr. Christus,
der neue Adam, in der Offenbarung des Geheimnisses des Vaters undseiner Liebe, offenbart
den Menschen sich selbst vollständig und bringt seine höchste Berufung ans Licht.“ RH 8
9. Die göttliche Dimension
vondas Geheimnis
der Erlösung
Jesus Christus, der Sohn des
lebendigen Gottes, wird unsere
Versöhnung mit dem Vater
Der Gott der
Schöpfungoffenbart sich als
der Gott der Erlösung, als der
Gott, derIst „sich selbst
treu“,und seiner Liebe treufür
Mensch und Welt,die er auf
offenbarteder Tag
der Schöpfung.
RH 9
Liebe ist größer als Sünde,
als Schwäche, als die
„Vergeblichkeit der
Schöpfung“,es ist stärker
als der Tod;es ist eine
Liebe, die immer bereit
istaufzurichten und zu
vergeben, immer bereit,
dem verlorenen Sohn
entgegenzugehen, immer
auf der Suche nach
ihm„Die Enthüllung
vondie Söhne Gottes“,
die zu der Herrlichkeit
berufen sind, die offenbart
werden soll. RH 9
10 . Die menschliche Dimension des Geheimnisses des
Erlösungsmenschen kann ohne Liebe nicht leben. Er bleibt ein für sich
unbegreifliches Wesen, sein Leben ist sinnlos, wenn ihm die Liebe nicht
offenbart wird, wenn er ihr nicht begegnet, wenn er sie nicht erfährt und
sich zu eigen macht, wenn er nicht innig an ihr teilnimmt . RH 10
der Mensch findet die Größe, die Würde und den Wert wieder, die seiner
Menschlichkeit eigen sind. Im Geheimnis der Erlösung wird der Mensch neu
„ausgedrückt“ und gewissermaßen neu geschaffen. Er ist neu erschaffen!
Ecco novi et omnia
Der Mann, der sich selbst gründlich verstehen will – und nicht nur im Einklangmit
unmittelbaren, teilweisen, oft oberflächlichen und sogar illusorischen Maßstäben und
Maßstäben seines Wesens – er muss sich mit seiner Unruhe, Unsicherheit und sogar
seiner Schwäche und Sündhaftigkeit, mit seinem Leben und Tod Christus nähern. RH 10.
Er muss sozusagen mit seinem ganzen Selbst in ihn hineingehen,
er muss sich die ganze Realität der Menschwerdung und Erlösung
„aneignen“ und sich aneignen, um sich selbst zu finden. RH 10
Die grundlegende Funktion der Kirche in allen
Zeiten und besonders in unserer ist es, den Blick
der Menschen zu lenken, das Bewusstsein und
die Erfahrung der ganzen Menschheit auf das
Geheimnis Gottes zu lenken, allen Menschen zu
helfen, sich mit der Tiefe der Erlösung vertraut zu
machen, die sich vollzieht Christus Jesus. RH 10
11. Das Geheimnis Christi als Grundlage der Sendung der Kirche und des ChristentumsGott hat
sich der Menschheit vollständig offenbart und ist ihr endgültig nahe gekommen; gleichzeitig,in
Christus und durch Christus hat der Mensch das volle Bewusstsein seiner Würde erlangt, der
Höhen, zu denen er führter wird erzogen, vom überragenden Wert seiner eigenen Menschlichkeit
und vom Sinn seiner Existenz. RH 11
in der großen Mission, Christus der Welt zu offenbaren und jedem Menschen zu
helfen, sich selbst zu findenin Christus und helfen den heutigen Generationen
unserer Brüder und Schwestern, den Völkern, Nationen, Staaten, der Menschheit,
den Entwicklungsländern und Ländern des Reichtums - kurz gesagt,allen helfen,
„den unerforschlichen Reichtum Christi“ kennenzulernen RH 11
12. Die Sendung der Kirche
und die menschliche Freiheit
Die missionarische Haltung
beginnt immer mit einem
Gefühl tiefer Wertschätzung
für das, "was im Menschen
ist", für das, was der Mensch
in der Tiefe selbst erarbeitet
hatseinen Geist in Bezug auf
die tiefsten und wichtigsten
Probleme. Es ist eine
Fragealles zu respektieren
das ist herbeigeführt worden
in ihm durch den Geist,
der„Bläst, wo es will.
Da die wahre Freiheit des Menschen nicht in allem liegt, was die verschiedenen
Systeme und Individuen als Freiheit sehen und propagieren, wird die Kirche
aufgrund ihrer göttlichen Sendung umso mehr zur Hüterin dieser Freiheit, die die
Bedingung und Grundlage der menschlichen Person ist wahre Würde. RH 12
„Wenn ihr an meiner Lehre festhaltet, seid ihr wirklich
meine Schüler. Dann wirst du die Wahrheit kennen,
und die Wahrheit wird dich befreien.“ Joh 8,31
Auch heute, noch nach zweitausend Jahren, sehen wir Christus als den
MenschenbringerFreiheit, die auf Wahrheit basiert, befreit den Menschen
von dem, was einengt, verringert und sozusagenbricht diese Freiheit an ihrer
Wurzel, in der Seele, im Herzen und im Gewissen des Menschen. RH 12
III. DER GEROTETE MANN UND
SEINE STATION IN DER
MODERNEN WELT
13. Christus vereint mit jedem
Menschen
14. Für die Kirche führen alle Wege
zum Menschen
15. Wovor der moderne Mensch Angst
hat
16. Fortschritt oder Bedrohung
17. Menschenrechte: „Buchstabe“
oder „Geist“.
III. DER GEROTETE MANN UND SEINE
STATION IN DER MODERNEN WELT
13. Christus vereint mit jedem Menschen
jeder Mensch Christus finden kann, damit
Christus mit jedem Menschen den Weg des
Lebens gehen kann, mit der Kraft der
Wahrheit über den Menschen und die Welt,
die im Geheimnis der Menschwerdung und
der Erlösung enthalten ist, und mit der Kraft
der Liebe, die diese Wahrheit ausstrahlt.
Jesus Christus ist der wichtigste Weg für die Kirche. Er selbst ist unser Weg
„zum Haus des Vaters“ und ist der Weg zu jedem Menschen. Auf diesem Weg,
der von Christus zum Menschen führt, auf diesem Wegauf dem sich Christus
mit jedem Menschen vereint, kann niemand die Kirche aufhalten. RH 13
„Die Kirche darf in keiner Weise
mit der politischen Gemeinschaft
verwechselt oder an irgendein
politisches System gebunden
werden. Sie ist zugleich Zeichen
und Schutz der Transzendenz
der menschlichen Person“ RH 13
14. Für die Kirche führen alle Wege zum Menschen - Ein Mensch, der
entsprechend der Offenheit seines inneren Geistes und auch der vielfältigen Bedürfnisse seines Körpers
und seines Daseins in der Zeit diese persönliche Geschichte durchschreibtzahlreiche Bindungen,
Kontakte, Situationen und soziale Strukturen, die ihn mit anderen Männern verbinden
dieser Mensch in der ganzen Wahrheit seines Lebens, in seinem Gewissen, in seiner
ständigen Neigung zur Sünde und gleichzeitig in seinem ständigen Streben nach
Wahrheit, dem Guten, dem Schönen, der Gerechtigkeit und der Liebe. RH 14
Ebenso muss sich die Kirche der Bedrohungen für den Menschen und all
dessen bewusst sein, was dem Bestreben „das menschliche Leben immer
menschlicher zu machen“ entgegenzustehen scheint und jedes Element zu
machendieses Lebens entsprechen der wahren Würde des Menschen. RH 14
15. Wovor der moderne Mensch Angst hat
Der Mensch von heute scheint immer bedroht zu sein von dem, was er produziert, das heißt von dem
Ergebnis seiner Händearbeit und noch mehr von der Arbeit seines Intellekts und der Tendenzen
seines Willens. ….. Er hat Angst, dass das, was er produziert – natürlich nicht alles,oder sogar das
meiste davon, aber ein Teil davon und genau der Teil, der einen besonderen Anteil enthältseines
Genies und seiner Initiative - kann sich radikal gegen sich selbst wenden; . RH 15
Die Ausbeutung der Erde nicht nur für industrielle, sondern auch für militärische Zwecke und
die unkontrollierte Entwicklung von Technologie außerhalb des Rahmens eines langfristigen
authentisch humanistischen Plans bringen oft eine Bedrohung der natürlichen Umwelt des
Menschen mit sich, entfremden ihn in seinen Beziehungen zur Natur und entfernen ihn ihn
aus der Natur. Der Mensch scheint in seiner natürlichen Umgebung oft keinen anderen
Sinn zu sehen als das, was dem unmittelbaren Gebrauch und Konsum dient.
Doch es war der Wille des Schöpfers, dass der Mensch als intelligenter
und edler „Herr“ und „Wächter“ mit der Natur kommunizieren sollte
und nicht als achtloser „Ausbeuter“ und „Zerstörer“. RH 15
Die Entwicklung der Technologie und die Entwicklung der zeitgenössischen
Zivilisation, die durch den Aufstieg der Technologie gekennzeichnet
ist,fordern eine proportionale Entwicklung von Moral und Ethik. RH 15
Wir dürfen uns nicht nur von Euphorie oder einseitiger Begeisterung für unsere
Eroberungen überwältigen lassen, sondern wir alle müssen uns mit absoluter
Ehrlichkeit, Objektivität und moralischem Verantwortungsbewusstsein die wesentlichen
Fragen zur Situation des Menschen heute und heute stellen in der Zukunft?
In Männern und unter Männern wächst
die soziale Liebe, der Respekt vor den
Rechten anderer – für jeden Mann,
jede Nation und jedes Volk. RH 15
16. Fortschritt oder
Bedrohung
Die wesentliche Bedeutung
dieser „Königschaft“ und
„Herrschaft“ des
Menschen über die
sichtbare Welt,die der
Schöpfer selbst dem
Menschen für seine
Aufgabe gegeben hat,
besteht im Vorrang der
Ethik vor der Technik, im
Vorrang der Person über
die Dinge und in der
Überlegenheit des Geistes
über die Materie.
Wenn wir es wagen, die Situation des Menschen in der modernen Welt als weit
entfernt von den objektiven Forderungen der moralischen Ordnung, von den
Erfordernissen der Gerechtigkeit und noch mehr von der sozialen Liebe zu
beschreiben, tun wir dies, weil dies durch die bekannten Tatsachen bestätigt wird .
die Konsumzivilisation, die in einem gewissen Überschuss
an Gütern besteht, die für den Menschen und für ganze
Gesellschaften notwendig sind – und wir haben es gerade
mit den reichen hochentwickelten Gesellschaften zu tun –
während die übrigen Gesellschaften – anam wenigsten
breite Teile von ihnen leidenvor Hunger, RH 16
die finanziellen, monetären, Produktions- und Handelsmechanismen, die darauf
beruhenverschiedener politischer Druck, stützen die Weltwirtschaft. Diese erweisen
sich als unfähigentweder um die aus der Vergangenheit geerbten ungerechten
sozialen Situationen zu beheben oder um zu handelnmit den drängenden
Herausforderungen und ethischen Anforderungen der Gegenwart. RH 16
Solidarität - - geeignete Institutionen und Mechanismen, sei es im Handelssektor, wo die
Gesetze eines gesunden Wettbewerbs richtungsweisend sein müssen, oder auf der Ebene einer
breiteren und unmittelbareren Umverteilung von Reichtümern und deren Kontrolle dass die
sich wirtschaftlich entwickelnden Völker in der Lage sein mögen, nicht nur ihre wesentlichen
Bedürfnisse zu befriedigen, sondern auch allmählich und effektiv voranzukommen. RH 16
Die wirtschaftliche Entwicklung, mit allen Faktoren für
ihr angemessenes Funktionieren, muss ständig
programmiert und verwirklicht werden in einer
Perspektive der universellen gemeinsamen Entwicklung
jedes Einzelnen und jedes Volkes. RH 16
Wir alle wissen sehr wohl, dass die Elends- und Hungergebiete unseres Globus in
kurzer Zeit hätten fruchtbar gemacht werden können, wenn die gigantischen
Rüstungsinvestitionen im Dienste von Krieg und Zerstörung in Nahrung-
smittelinvestitionen im Dienste des Lebens umgewandelt worden wären-
Die Kirche aber, die außer den Waffen des Geistes, des Wortes und der
Liebe keine Waffen zur Verfügung hat, kann auf ihre Verkündigung
„des Wortes ... zur Zeit und zur Unzeit“ nicht verzichten RH 16
17. Menschenrechte: „Buchstabe“ oder „Geist“ Frieden läuft
auf die Achtung der unverletzlichen Rechte des Menschen hinaus – Opus iustitiae
pax –, während Krieg aus der Verletzung dieser Rechte entspringt und noch
schwerwiegendere Verletzungen mit sich bringt. RH 17
diese Regime, die
allem Anschein nach
für ein höheres Gut
handelten, nämlich
das Gutedes Staates,
während die
Geschichte
stattdessen zeigen
sollte, dass das
fragliche Gut nur
das einer bestimmten
Partei war, die
mit dem Staat
identifiziert
worden war.
RH 17
die Erklärung der Menschenrechte und die
Akzeptanz ihres "Briefes" bedeuten überallauch
die Verwirklichung ihres "Geistes". RH 17
Anstelle der Machtausübung unter moralischer Beteiligung der Gesellschaft
oder des Volkes sehen wir die Auferlegung von Macht durch eine bestimmte
Gruppe auf alle anderen Mitglieder der Gesellschaft. RH 17
die Rechte der Macht können nur auf der Grundlage von Respekt verstanden
werdenfür die objektiven und unverletzlichen Rechte des Menschen. RH 17
Das Gemeinwohl, dem die Autorität im Staat dient, wird zur vollen Verwirklichung
gebrachtnur wenn alle Bürger sich ihrer Rechte sicher sind. Das Fehlen davon führt zur
Auflösung der Gesellschaft, zum Widerstand der Bürger gegen die Autorität oder zu einer
Situation der Unterdrückung, Einschüchterung, Gewalt und des Terrorismus, wofür viele
Beispiele von den Totalitarismen dieses Jahrhunderts geliefert wurden. RH 17
Es ist daher schwierig, auch aus „rein menschlicher“ Sicht eine Position zu beziehendas gibt
nur dem Atheismus das Bürgerrecht im öffentlichen und gesellschaftlichen Leben, während
die Gläubigenals aus Prinzip kaum geduldet oder als Bürger zweiter Klasse behandelt oder
sogarund dies ist bereits geschehen - völlig des Bürgerrechts beraubt.RH 17
Kirche oder die Lade des Herrn,
in Nowa Huta, Frucht der
Arbeit von Johannes Paul II
mit all jenen, die für den Namen Gottes die Qualen der Diskriminierung und Verfolgung
erleiden, werden wir vom Glauben an die erlösende Kraft des Kreuzes Christi geleitet. RH 17
China
Pakistan
Syria
Nigeria
Egypt
IV. DIE MISSION DER KIRCHE
UND DAS SCHICKSAL DES
MENSCHEN
18. Eine Kirche, die sich um die
Berufung des Menschen in Christus
kümmert.
19. Die Kirche als Verantwortliche
für die Wahrheit
20. Eucharistie und Buße
21. Christliche Berufung zum Dienst
und Königtum
22. Mutter, an die wir glauben
IV. DIE MISSION DER KIRCHE UND DAS SCHICKSAL DES MENSCHEN
18. Eine Kirche, die sich um die Berufung des Menschen in Christus kümmert.
die Kirche als Körper, als Organismus, als soziale Einheit nimmt die gleichen göttlichen Einflüsse
wahr,das Licht und die Kraft des Geistes, die vom gekreuzigten und auferstandenen Christus ausgehen.
Aus dem Mysterium
wird „der neue
Mensch“ geboren,
der dazu berufen ist,
Teilhaber am Leben
Gottes zu werden, und
neu geschaffen in
Christus zur Fülle der
Gnade und Wahrheit.
RH 18
In Jesus Christus, der gekreuzigt,
ins Grab gelegt und dann wieder
auferstanden ist, „erwachte unsere
Auferstehungshoffnung ... die
leuchtende Verheißung der
Unsterblichkeit“ RH 18
In dieser schöpferischen Unruhe schlägt und pulsiert das zutiefst Menschliche- die
Suche nach Wahrheit, das unstillbare Bedürfnis nach dem Guten, der Hunger nach
Freiheit,Sehnsucht nach dem Schönen und die Stimme des Gewissens. RH 18
der Geist, ist die
Antwort auf alle
„Materialismen“
unserer Zeit. Es sind
diese Materialismen,
die so viele Formen
der Unersättlichkeit
im menschlichen
Herzen
hervorbringen.
RH 18
Die Kirche muss sich immer der Würde der göttlichen
Adoption bewusst sein, die der Mensch in Christus durch die
Gnade des Heiligen Geistes empfangen hat, und seiner
Bestimmung zu Gnade und Herrlichkeit. RH 18
19. Die Kirche als Verantwortliche für die WahrheitChristus selbst, besorgt um
diese Treue zur göttlichen Wahrheit, hat der Kirche verheißender besondere
Beistand des Geistes der Wahrheit gab die Gabe der Unfehlbarkeitdenen er
den Auftrag anvertraut hat, diese Wahrheit zu übermitteln und zu lehren
Für diese Wahrheit verantwortlich zu sein, bedeutet auch, sie zu lieben und ihr
genauestes Verständnis zu suchen, um sie uns und anderen in all ihren Facetten
näher zu bringenSparkraft, seine Pracht und seine Tiefe, verbunden mit Einfachheit.
Diese empfingen am hellsten das authentische Licht, das die göttliche Wahrheit erleuchtet undbringt
Gottes wahre Realität nahe, weil sie sich dieser Wahrheit mit Ehrfurcht nähertenund Liebe-Liebe an
erster Stelle für Christus, das lebendige Wort der göttlichen Wahrheit, und dannLiebe für seinen
menschlichen Ausdruck in Evangelium, Tradition und Theologie. RH 19
Ausdruck des Heiligen Augustinus: intellege, ut credas-crede, ut intellegas,
und es funktioniert richtig, wenn sie versuchen, dem Lehramt zu dienen, die in
der Kirche den durch den Bund verbundenen Bischöfen anvertraut ist der
hierarchischen Gemeinschaft mit dem Nachfolger Petrus, RH 19
Theologen und alle Gelehrten indie Kirche sind
heute aufgerufen, den Glauben zu vereinenmit
Lernen und Weisheit, um ihnen zu helfen, sich
miteinander zu verbinden. RH 19
Niemand kann daher aus der Theologie gleichsam eine einfache
Sammlung machenseine eigenen persönlichen Vorstellungen, aber
jeder muss sich bewusst sein, in enger Verbundenheit zu seinmit dem
Auftrag, die Wahrheit zu lehren, für den die Kirche verantwortlich ist.
Die heutige Kirche muss, geleitet von einem Verantwortungsgefühl für die
Wahrheit, in der Treue zu ihrem eigenen Wesen beharren, das die prophetische
Sendung beinhaltet, die von Christus selbst ausgeht: „Als Vaterhat mich gesandt,
also sende ich euch... Empfangt den Heiligen Geist“. RH 19
20. Eucharistie und Buße - Im Geheimnis der Erlösung, das heißt im Heilswerk
Jesu Christi,die Kirche hat nicht nur durch Worttreue Anteil am Evangelium ihres
Meistersund Dienst an der Wahrheit, aber sie teilt auch durch eine hoffnungsvolle
Unterwerfungund Liebe, in der Kraft seines erlösenden Handelns ausgedrückt
und verankertvon ihm in sakramentaler Form, besonders in der Eucharistie.
Indem wir die Eucharistie feiern und auch daran teilnehmen, vereinen wir
uns mit Christusauf Erden und im Himmel, der beim Vater für uns eintritt,
aber wir tun dies immer durch die erlösende Tat seines Opfers. RH 20
der Wert, den Gott selbst dem Menschen
beimisstund unserer Würde in Christus. RH 20
Obwohl die Eucharistie immer die tiefste Offenbarung der
menschlichen Brüderlichkeit der Jünger und Bekenner Christi
war und bleiben muss, darf sie nicht nur als „Gelegenheit“
betrachtet werden, diese Brüderlichkeit zu manifestieren. RH 20
die volle Bedeutung dieses sakramentalen Zeichens, in dem Christus
wirklich gegenwärtig ist und empfangen wird,die Seele wird mit Gnade
erfüllt und das Versprechen zukünftiger Herrlichkeit gegeben. RH 20
Wenn das erste Wort der Lehre Christi, der erste Satz der Guten Nachricht des
Evangeliums, lautete: „Tut Buße,und an das Evangelium glauben“ (metanoeite)
scheint das Sakrament der Passion, des Kreuzes und der Auferstehung diesen Ruf in
unserer Seele auf ganz besondere Weise zu stärken und zu festigen. RH20
Ohne dieses ständige Bemühen um Bekehrung, Teilnahme an der Eucharistieseine volle
Erlösungswirkung verfehlen würde und ein Verlust eintreten würde oder zumindest
aSchwächung der besonderen Bereitschaft, Gott das geistliche Opfer darzubringen. RH 20
Wir dürfen jedoch nicht vergessen, dass die Bekehrung ein
besonders tiefgreifender innerer Akt ist, bei dem der
Einzelne nicht durch andere ersetzt werden kannund kann
die Gemeinde nicht zu einem Ersatz für ihn machen. RH 20
„Selig sind, die nach Gerechtigkeit hungern und dürsten, denn sie sollen satt
werden.“ Das Bußsakrament ist das Mittel, um den Menschen mit der
Gerechtigkeit zu sättigen, die vom Erlöser selbst kommt. RH 20
21. Die christliche Berufung
zum Dienst und Königtum..
in sich selbst und anderen
die besondere Würde
unserer Berufung
wiederentdecken, die man
als "Königtum" bezeichnen
kann.RH 21
„vosotros que me habéis
seguido, en la regeneración,
cuando el Hijo del Hombrese
siente en el trono de su
gloria, os sentaréis también
sobre doce tronos parajuzgar
a las doce tribusvon Israel“.
Mt 19,29
wir müssen zuallererst sehen, wie Christus in gewisser Weise zu jedem Mitglied
der Gemeinschaft sagt: „Folge mir nach“… Es ist die Gemeinschaft der Jünger,
jeder von ihnenauf andere Weise - mal sehr bewusst und konsequent, malnicht
sehr bewusst und sehr widersprüchlich – folgt Christus nach. RH 21
Obwohl dieses „Geschenk“ eine persönliche Berufung und eine Form
der Teilhabe am Heilswerk der Kirche ist, dient es auch anderen, baut
die Kirche und die brüderlichen Gemeinschaften in den verschiedenen
Bereichen des menschlichen Lebens auf der Erde auf. RH 21
Verheiratete müssen, denn sie müssen sich mit aller Kraft bemühen, in ihrer ehelichen
Gemeinschaft zu verharren, durch dieses Zeugnis der Liebe die Familiengemeinschaft
aufzubauen und neue Generationen von Männern und Frauen zu erziehen, die ihrerseits
fähig sind, ihr ganzes Leben zu widmen ihre Berufung, RH 21
Reife Menschheit bedeutet volle Nutzung des vom Schöpfer erhaltenen
Geschenks der Freiheitals er den Mann ins Dasein rief, der "nach
seinem Bild, nach seinem Bild" geschaffen wurde. RH 21
Freiheit ist nur dann ein großes Geschenk, wenn wir sie bewusst für alles zu nutzen
wissendas ist unser wahres Gut. Christus lehrt uns, dass der beste Gebrauch der Freiheit
die Nächstenliebe ist,die in der Selbsthingabe und im Dienen konkrete Gestalt annimmt.
22. Die Mutter, auf die wir vertrauen - Daher wird die Kirche, die sich mit allen
Reichtümern des Geheimnisses der Erlösung vereint, zur Kirche der lebendigen Menschen, die leben, weil
sie von innen her durch das Wirken des „Geistes der Wahrheit“ belebt und von der Liebe des Heiligen
Geistes besucht werden Diese dynamische Verbindung zwischen dem Geheimnis der Erlösung und jedem
Menschen aufrechtzuerhalten, ist das Ziel jedes Dienstes in der Kirche, sei es ein apostolischer, pastoraler,
priesterlicher oder bischöflicher Dienst
Maria ist Mutter der
Kirche, weil sie
aufgrund der
unaussprechlichen
Wahl des ewigen
Vaters und aufgrund
des besonderen
Wirkens des Geistes
der Liebe den
Menschen das Leben
geschenkt hat Sohn
Gottes RH 22
alle Generationen von Jüngern, von denen, die Christus bekennen
und lieben, wie der Apostel Johannes, haben diese Mutter geistlich
in ihre eigenen Häuser aufgenommen, und sie wurde so von
Anfang an in die Heilsgeschichte und in die Sendung der Kirche
einbezogen ab dem Zeitpunkt der Verkündigung RH 21
Nicht nur die Würde
dieser Mutterschaft ist
einzigartig und
unwiederholbar in der
Geschichte der
Menschheit, auch die
Teilnahme Marias an
Gottes Heilsplan für den
Menschen durch das
Geheimnis der Erlösung
ist aufgrund dieser
Mutterschaft einzigartig
in Tiefe und Reichweite.
RH 22
das Herz einer
Jungfrau und einer
Mutter,hat die Arbeit
ihres Sohnes immer
verfolgtund ist
hinausgegangen zu
allen, die Christus mit
unerschöpflicher Liebe
umarmt hat und noch
immer umarmt.
RH 22
Die ewige Liebe des Vaters … kommt jedem von uns durch diese
Mutter nahe und nimmt so Zeichen an, die für jeden Menschen
leichter verständlich und zugänglich sind. Folglich muss Maria auf
allen Wegen des täglichen Lebens der Kirche unterwegs sein. RH 22
Nur das Gebet kann verhindern, dass all diese großen erfolgreichen Aufgaben und
Schwierigkeiten zu Krisenherden werden, sondern sie zum Anlass und gleichsam zur
Grundlage für immer reifere Errungenschaften auf dem Weg des Volkes Gottes in
das Land der Verheißung machen. RH 22
Ich flehe Maria, die
himmlische Mutter der
Kirche, an, so gut zu
sein, sich zusammen
mit uns, die wir die
Kirche bilden, d. h. den
mystischen Leib ihres
einzigen Sohnes,
diesem Gebet der
neuen Ankunft der
Menschheit
zu widmen.
RH 22
Ich hoffe, dass wir durch dieses Gebet in der Lage sein werden, den
auf uns kommenden Heiligen Geist zu empfangen und so Zeugen
Christi „bis ans Ende der Erde“ zu werden (RH 22).
LIST OF PRESENTATIONS IN ENGLISH
Revised 1-11-2022
Advent and Christmas – time of hope and peace
All Souls Day
Amoris Laetitia – ch 1 – In the Light of the Word
Amoris Laetitia – ch 2 – The Experiences and Challenges of Families
Amoris Laetitia – ch 3 - Looking to Jesus, the Vocation of the Family
Amoris Laetitia – ch 4 - Love in Marriage
Amoris Laetitia – ch 5 – Love made Fruitfuol
Amoris Laetitia – ch 6 – Some Pastoral Perspectives
Amoris Laetitia – ch 7 – Towards a better education of children
Amoris Laetitia – ch 8 – Accompanying, discerning and integrating
weaknwss
Amoris Laetitia – ch 9 – The Spirituality of Marriage and the Family
Beloved Amazon 1ª – A Social Dream
Beloved Amazon 2 - A Cultural Dream
Beloved Amazon 3 – An Ecological Dream
Beloved Amazon 4 - An Ecclesiastical Dream
Carnival
Conscience
Christ is Alive
Deus Caritas est 1,2– Benedict XVI
Fatima, History of the Apparitiions
Familiaris Consortio (FC) 1 – Church and Family today
Familiaris Consortio (FC) 2 - God’s plan for the family
Familiaris Consortio (FC) 3 – 1 – family as a Community
Familiaris Consortio (FC) 3 – 2 – serving life and education
Familiaris Consortio (FC) 3 – 3 – mission of the family in society
Familiaris Consortio (FC) 3 – 4 - Family in the Church
Familiaris Consortio (FC) 4 Pastoral familiar
Football in Spain
Freedom
Grace and Justification
Haurietis aquas – devotion to the Sacred Heart by Pius XII
Holidays and Holy Days
Holy Spirit
Holy Week – drawings for children
Holy Week – glmjpses of the last hours of JC
Human Community
Inauguration of President Donald Trump
Juno explores Jupiter
Kingdom of Christ
Saint John N. Neumann, bishop of Philadelphia
Saint John Paul II, Karol Wojtyla
Saint Joseph
Saint Leo the Great
Saint Luke, evangelist
Saint Margaret, Queen of Scotland
Saint Maria Goretti
Saint Mary Magdalen
Saint Mark, evangelist
Saint Martha, Mary and Lazarus
Saint Martin de Porres
Saint Martin of Tours
Sain Matthew, Apostle and Evangelist
Saint Maximilian Kolbe
Saint Mother Theresa of Calcutta
Saints Nazario and Celso
Saint John Chrysostom
Saint Jean Baptiste MarieaVianney, Curé of Ars
Saint John N. Neumann, bishop of Philadelphia
Saint John of the Cross
Saint Mother Teresa of Calcuta
Saint Patrick and Ireland
Saing Peter Claver
Saint Robert Bellarmine
Saint Therese of Lisieux
Saints Simon and Jude, Apostles
Saint Stephen, proto-martyr
Saint Thomas Becket
Saint Thomas Aquinas
Saints Zachary and Elizabeth, parents of John Baptist
Signs of hope
Sunday – day of the Lord
Thanksgiving – History and Customs
The Body, the cult – (Eucharist)
The Chursh, Mother and Teacher
Valentine
Vocation to Beatitude
Virgin of Guadalupe – Apparitions
Virgin of the Pillar and Hispaniic feast day
Virgin of Sheshan, China
Vocation – mconnor@legionaries.org
WMoFamilies Rome 2022 – festval of families
Way of the Cross – drawings for children
For commentaries – email –
mflynn@legionaries.org
Fb – Martin M Flynn
Donations to - BANCO - 03069 INTESA
SANPAOLO SPA
Name – EUR-CA-ASTI
IBAN – IT61Q0306909606100000139493
Laudato si 1 – care for the common home
Laudato si 2 – Gospel of creation
Laudato si 3 – Human roots of the ecological crisis
Laudato si 4 – integral ecology
Laudato si 5 – lines of approach and action
Laudato si 6 – Education y Ecological Spirituality
Life in Christ
Love and Marriage 12,3,4,5,6,7,8,9
Lumen Fidei – ch 1,2,3,4
Mary – Doctrine and dogmas
Mary in the bible
Martyrs of Korea
Martyrs of North America and Canada
Medjugore Santuario Mariano
Merit and Holiness
Misericordiae Vultus in English
Moral Law
Morality of Human Acts
Passions
Pope Francis in Bahrain
Pope Francis in Thailand
Pope Francis in Japan
Pope Francis in Sweden
Pope Francis in Hungary, Slovaquia
Pope Francis in America
Pope Francis in the WYD in Poland 2016
Passions
Querida Amazonia
Resurrection of Jesus Christ –according to the Gospels
Russian Revolution and Communismo 1,2,3
Saint Agatha, virgin and martyr
Saint Agnes of Rome, virgin and martyr
Saint Albert the Great
Saint Andrew, Apostle
Saint Anthony of the desert, Egypt
Saint Anthony of Padua
Saint Bernadette of Lourdes
Saint Bruno, fuunder of the Carthusians
Saaint Columbanus 1,2
Saint Charles Borromeo
Saint Cecilia
Saint Faustina Kowalska and thee divine mercy
Saint Francis de Sales
Saint Francis of Assisi
Saint Francis Xaviour
Saint Ignatius of Loyola
Saint James, apostle
Saint John, apsotle and evangelist
LISTA DE PRESENTACIONES EN ESPAÑOL
Revisado 1-11-2022
Abuelos
Adviento y Navidad, tiempo de esperanza
Amor y Matrimonio 1 - 9
Amoris Laetitia – ch 1 – A la luz de la Palabre
Amoris Laetitia – ch 2 – Realidad y Desafíos de las Familias
Amoris Laetitia – ch 3 La mirada puesta en Jesús: Vocación de la
Familia
Amoris Laetitia – ch 4 - El Amor en el Matrimonio
Amoris Laetitia – ch 5 – Amor que se vuelve fecundo
Amoris Laetitia – ch 6 – Algunas Perspectivas Pastorales
Amoris Laetitia – ch 7 – Fortalecer la educacion de los hijos
Amoris Laetitia – ch 8 – Acompañar, discernir e integrar la fragilidad
Amoris Laetitia – ch 9 – Espiritualidad Matrimonial y Familiar
Carnaval
Conciencia
Cristo Vive
Deus Caritas est 1,2– Benedicto XVI
Dia de todos los difuntos
Domingo – día del Señor
El camino de la cruz de JC en dibujos para niños
El Cuerpo, el culto – (eucarisía)
Encuentro Mundial de Familias Roma 2022 – festival de las familias
Espíritu Santo
Fatima – Historia de las apariciones
Familiaris Consortio (FC) 1 – iglesia y familia hoy
Familiaris Consortio (FC) 2 - el plan de Dios para la familia
Familiaris Consortio (FC) 3 – 1 – familia como comunidad
Familiaris Consortio (FC) 3 – 2 – servicio a la vida y educación
Familiaris Consortio (FC) 3 – 3 – misión de la familia en la sociedad
Familiaris Consortio (FC) 3 – 4 - participación de la familia en la iglesia
Familiaris Consortio (FC) 4 Pastoral familiar
Fátima – Historia de las Apariciones de la Virgen
Feria de Sevilla
Haurietis aquas – el culto al Sagrado Corazón
Hermandades y cofradías
Hispanidad
La Iglesia, Madre y Maestra
La Comunidad Humana
La Vida en Cristo
Laudato si 1 – cuidado del hogar común
Laudato si 2 – evangelio de creación
Laudato si 3 – La raíz de la crisis ecológica
Laudato si 4 – ecología integral
Laudato si 5 – líneas de acción
Laudato si 6 – Educación y Espiritualidad Ecológica
San Marco, evangelista
San Ignacio de Loyola
San Marco, evangelista
San Ignacio de Loyola
San José, obrero, marido, padre
San Juan, apostol y evangelista
San Juan Ma Vianney, Curé de’Ars
San Juan Crisostom
San Juan de la Cruz
San Juan N. Neumann, obispo de Philadelphia
San Juan Pablo II, Karol Wojtyla
San Leon Magno
San Lucas, evangelista
San Mateo, Apóstol y Evangelista
San Martin de Porres
San Martin de Tours
San Mateo, Apostol y Evangelista
San Maximiliano Kolbe
Santos Simon y Judaa Tadeo, aposttoles
San Nazario e Celso
San Padre Pio de Pietralcina
San Patricio e Irlanda
San Pedro Claver
San Roberto Belarmino
Santiago Apóstol
San Tomás Becket
SanTomás de Aquino
Santos Zacarias e Isabel, padres de Juan Bautista
Semana santa – Vistas de las últimas horas de JC
Vacaciones Cristianas
Valentín
Vida en Cristo
Virgen de Guadalupe, Mexico
Virgen de Pilar – fiesta de la hispanidad
Virgen de Sheshan, China
Virtud
Vocación a la bienaventuranza
Vocación – www.vocación.org
Vocación a evangelizar
Para comentarios – email –
mflynn@lcegionaries.org
fb – martin m. flynn
Donations to - BANCO - 03069 INTESA
SANPAOLO SPA
Name – EUR-CA-ASTI. IBAN –
IT61Q0306909606100000139493
Ley Moral
Libertad
Lumen Fidei – cap 1,2,3,4
María y la Biblia
Martires de Corea
Martires de Nor America y Canada
Medjugore peregrinación
Misericordiae Vultus en Español
Moralidad de actos humanos
Pasiones
Papa Francisco en Baréin
Papa Francisco en Bulgaria
Papa Francisco en Rumania
Papa Francisco en Marruecos
Papa Francisco en México
Papa Francisco – Jornada Mundial Juventud 2016
Papa Francisco – visita a Chile
Papa Francisco – visita a Perú
Papa Francisco en Colombia 1 + 2
Papa Francisco en Cuba
Papa Francisco en Fátima
Papa Francisco en la JMJ 2016 – Polonia
Papa Francisco en Hugaría e Eslovaquia
Queridas Amazoznia 1,2,3,4
El Reino de Cristo
Resurrección de Jesucristo – según los Evangelios
Revolución Rusa y Comunismo 1, 2, 3
Santa Agata, virgen y martir
San Alberto Magno
San Andrés, Apostol
Sant Antonio de l Deserto, Egipto
San Antonio de Padua
San Bruno, fundador del Cartujo
San Carlos Borromeo
San Columbanus 1,2
San Esteban, proto-martir
San Francisco de Asis 1,2,3,4
San Francisco de Sales
San Francisco Javier
Santa Bernadita de Lourdes
Santa Cecilia
Santa Faustina Kowalska, y la divina misericordia
SantaInés de Roma, virgen y martir
SantaMargarita de Escocia
Santa Maria Goretti
Santa María Magdalena
Santa Teresa de Calcuta
Santa Teresa de Lisieux
Santos Marta, Maria, y Lazaro
redemptor hominis - John  Paul II - German.pptx

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie redemptor hominis - John Paul II - German.pptx

Vorschau "Menschen lieben"
Vorschau "Menschen lieben"Vorschau "Menschen lieben"
Vorschau "Menschen lieben"EditionAumann
 
Ist Jesus Gott? - Is Jesus God?
Ist Jesus Gott? - Is Jesus God?Ist Jesus Gott? - Is Jesus God?
Ist Jesus Gott? - Is Jesus God?Freekidstories
 
Dios ausente al dios presente alemán
Dios ausente al  dios presente alemánDios ausente al  dios presente alemán
Dios ausente al dios presente alemánfederaciondefamilias
 
Der Bahá'í Glaube
Der Bahá'í GlaubeDer Bahá'í Glaube
Der Bahá'í Glaubenadine19
 
Sacred Heart - 2 - Church Teaching... (German).pptx
Sacred Heart - 2 - Church Teaching... (German).pptxSacred Heart - 2 - Church Teaching... (German).pptx
Sacred Heart - 2 - Church Teaching... (German).pptxMartin M Flynn
 
Gaudete et Exsultate - 1 - the Call to Holiness (German).pptx
Gaudete et Exsultate - 1 - the Call to Holiness (German).pptxGaudete et Exsultate - 1 - the Call to Holiness (German).pptx
Gaudete et Exsultate - 1 - the Call to Holiness (German).pptxMartin M Flynn
 
Human Freedom and Salvation (German)
Human Freedom and Salvation (German)Human Freedom and Salvation (German)
Human Freedom and Salvation (German)Martin M Flynn
 
HEILIGER MATTHÄUS, APOSTEL und EVANGELIST.pptx
HEILIGER MATTHÄUS, APOSTEL und EVANGELIST.pptxHEILIGER MATTHÄUS, APOSTEL und EVANGELIST.pptx
HEILIGER MATTHÄUS, APOSTEL und EVANGELIST.pptxMartin M Flynn
 
50.000 Fehler in der Bibel (Ein Gespräch mit den Zeugen Jehovas)
50.000 Fehler in der Bibel (Ein Gespräch mit den Zeugen Jehovas)50.000 Fehler in der Bibel (Ein Gespräch mit den Zeugen Jehovas)
50.000 Fehler in der Bibel (Ein Gespräch mit den Zeugen Jehovas)Islamic Invitation
 
Dios es Amor - 1 - Benedicto XVI (aleman).pptx
Dios es Amor - 1 - Benedicto XVI (aleman).pptxDios es Amor - 1 - Benedicto XVI (aleman).pptx
Dios es Amor - 1 - Benedicto XVI (aleman).pptxMartin M Flynn
 
Papst Franziskus in Bahrain - 3.pptx
Papst Franziskus in Bahrain - 3.pptxPapst Franziskus in Bahrain - 3.pptx
Papst Franziskus in Bahrain - 3.pptxMartin M Flynn
 
Gott die dreifaltigkeit
Gott die dreifaltigkeitGott die dreifaltigkeit
Gott die dreifaltigkeitMartin M Flynn
 
öKosoziale marktwirtschaft josef riegler frühjahr 2012
öKosoziale marktwirtschaft  josef riegler  frühjahr 2012öKosoziale marktwirtschaft  josef riegler  frühjahr 2012
öKosoziale marktwirtschaft josef riegler frühjahr 2012Netzwerk von Christen
 
Manifest des freien Urchristentums an das deutsche Volk
Manifest des freien Urchristentums an das deutsche VolkManifest des freien Urchristentums an das deutsche Volk
Manifest des freien Urchristentums an das deutsche VolkIngo Breuer
 
Man, image of God (German).pptx
Man, image of God (German).pptxMan, image of God (German).pptx
Man, image of God (German).pptxMartin M Flynn
 

Ähnlich wie redemptor hominis - John Paul II - German.pptx (20)

Vorschau "Menschen lieben"
Vorschau "Menschen lieben"Vorschau "Menschen lieben"
Vorschau "Menschen lieben"
 
Das wort jesu ist keine debatte
Das wort jesu ist keine debatteDas wort jesu ist keine debatte
Das wort jesu ist keine debatte
 
Vivir organico versión alemán
Vivir organico versión alemánVivir organico versión alemán
Vivir organico versión alemán
 
Ist Jesus Gott? - Is Jesus God?
Ist Jesus Gott? - Is Jesus God?Ist Jesus Gott? - Is Jesus God?
Ist Jesus Gott? - Is Jesus God?
 
Dios ausente al dios presente alemán
Dios ausente al  dios presente alemánDios ausente al  dios presente alemán
Dios ausente al dios presente alemán
 
Der Bahá'í Glaube
Der Bahá'í GlaubeDer Bahá'í Glaube
Der Bahá'í Glaube
 
Sacred Heart - 2 - Church Teaching... (German).pptx
Sacred Heart - 2 - Church Teaching... (German).pptxSacred Heart - 2 - Church Teaching... (German).pptx
Sacred Heart - 2 - Church Teaching... (German).pptx
 
Gaudete et Exsultate - 1 - the Call to Holiness (German).pptx
Gaudete et Exsultate - 1 - the Call to Holiness (German).pptxGaudete et Exsultate - 1 - the Call to Holiness (German).pptx
Gaudete et Exsultate - 1 - the Call to Holiness (German).pptx
 
Sommer 2011
Sommer 2011Sommer 2011
Sommer 2011
 
Human Freedom and Salvation (German)
Human Freedom and Salvation (German)Human Freedom and Salvation (German)
Human Freedom and Salvation (German)
 
HEILIGER MATTHÄUS, APOSTEL und EVANGELIST.pptx
HEILIGER MATTHÄUS, APOSTEL und EVANGELIST.pptxHEILIGER MATTHÄUS, APOSTEL und EVANGELIST.pptx
HEILIGER MATTHÄUS, APOSTEL und EVANGELIST.pptx
 
50.000 Fehler in der Bibel (Ein Gespräch mit den Zeugen Jehovas)
50.000 Fehler in der Bibel (Ein Gespräch mit den Zeugen Jehovas)50.000 Fehler in der Bibel (Ein Gespräch mit den Zeugen Jehovas)
50.000 Fehler in der Bibel (Ein Gespräch mit den Zeugen Jehovas)
 
Dios es Amor - 1 - Benedicto XVI (aleman).pptx
Dios es Amor - 1 - Benedicto XVI (aleman).pptxDios es Amor - 1 - Benedicto XVI (aleman).pptx
Dios es Amor - 1 - Benedicto XVI (aleman).pptx
 
Papst Franziskus in Bahrain - 3.pptx
Papst Franziskus in Bahrain - 3.pptxPapst Franziskus in Bahrain - 3.pptx
Papst Franziskus in Bahrain - 3.pptx
 
Gott die dreifaltigkeit
Gott die dreifaltigkeitGott die dreifaltigkeit
Gott die dreifaltigkeit
 
öKosoziale marktwirtschaft josef riegler frühjahr 2012
öKosoziale marktwirtschaft  josef riegler  frühjahr 2012öKosoziale marktwirtschaft  josef riegler  frühjahr 2012
öKosoziale marktwirtschaft josef riegler frühjahr 2012
 
Manifest des freien Urchristentums an das deutsche Volk
Manifest des freien Urchristentums an das deutsche VolkManifest des freien Urchristentums an das deutsche Volk
Manifest des freien Urchristentums an das deutsche Volk
 
Man, image of God (German).pptx
Man, image of God (German).pptxMan, image of God (German).pptx
Man, image of God (German).pptx
 
Leben in Christus
Leben in ChristusLeben in Christus
Leben in Christus
 
Missional
MissionalMissional
Missional
 

Mehr von Martin M Flynn

San Giorgio e la leggenda del drago.pptx
San Giorgio e la leggenda del drago.pptxSan Giorgio e la leggenda del drago.pptx
San Giorgio e la leggenda del drago.pptxMartin M Flynn
 
Saint George and the Legend of the Dragon (Chinese).pptx
Saint George and the Legend of the Dragon (Chinese).pptxSaint George and the Legend of the Dragon (Chinese).pptx
Saint George and the Legend of the Dragon (Chinese).pptxMartin M Flynn
 
Святой Георгий, мученик, и легенда о драконе.pptx
Святой Георгий, мученик, и легенда о драконе.pptxСвятой Георгий, мученик, и легенда о драконе.pptx
Святой Георгий, мученик, и легенда о драконе.pptxMartin M Flynn
 
Saint Georges, martyr, et la lègend du dragon.pptx
Saint Georges, martyr, et la lègend du dragon.pptxSaint Georges, martyr, et la lègend du dragon.pptx
Saint Georges, martyr, et la lègend du dragon.pptxMartin M Flynn
 
São Jorge, mártir e a Lenda do Dragão.pptx
São Jorge, mártir  e a Lenda do Dragão.pptxSão Jorge, mártir  e a Lenda do Dragão.pptx
São Jorge, mártir e a Lenda do Dragão.pptxMartin M Flynn
 
Saint George and the Legend of the Dragon (Arabic).pptx
Saint George and the Legend of the Dragon (Arabic).pptxSaint George and the Legend of the Dragon (Arabic).pptx
Saint George and the Legend of the Dragon (Arabic).pptxMartin M Flynn
 
San Jorge, mártir y la leyenda del dragón.pptx
San Jorge, mártir  y la leyenda del dragón.pptxSan Jorge, mártir  y la leyenda del dragón.pptx
San Jorge, mártir y la leyenda del dragón.pptxMartin M Flynn
 
Saint George and the Legend of the Dragon.pptx
Saint George and the Legend of the Dragon.pptxSaint George and the Legend of the Dragon.pptx
Saint George and the Legend of the Dragon.pptxMartin M Flynn
 
Saint Donnán, Irish monk and martyr.pptx
Saint Donnán, Irish monk and martyr.pptxSaint Donnán, Irish monk and martyr.pptx
Saint Donnán, Irish monk and martyr.pptxMartin M Flynn
 
Saint Bernadette of Lourdes, (Chinese translation).pptx
Saint Bernadette of Lourdes, (Chinese translation).pptxSaint Bernadette of Lourdes, (Chinese translation).pptx
Saint Bernadette of Lourdes, (Chinese translation).pptxMartin M Flynn
 
DIGNITAS INFINITA - كرامة الإنسان. إعلان دائرة عقيدة الإيمان.pptx
DIGNITAS INFINITA - كرامة الإنسان. إعلان دائرة عقيدة الإيمان.pptxDIGNITAS INFINITA - كرامة الإنسان. إعلان دائرة عقيدة الإيمان.pptx
DIGNITAS INFINITA - كرامة الإنسان. إعلان دائرة عقيدة الإيمان.pptxMartin M Flynn
 
DIGNITAS INFINITA - 人类尊严 - 教区信仰教义宣言.pptx
DIGNITAS INFINITA - 人类尊严  -  教区信仰教义宣言.pptxDIGNITAS INFINITA - 人类尊严  -  教区信仰教义宣言.pptx
DIGNITAS INFINITA - 人类尊严 - 教区信仰教义宣言.pptxMartin M Flynn
 
DIGNITAS INFINITA – ЧЕЛОВЕЧЕСКОЕ ДОСТОИНСТВО - Декларация Дикастерии вероучен...
DIGNITAS INFINITA – ЧЕЛОВЕЧЕСКОЕ ДОСТОИНСТВО - Декларация Дикастерии вероучен...DIGNITAS INFINITA – ЧЕЛОВЕЧЕСКОЕ ДОСТОИНСТВО - Декларация Дикастерии вероучен...
DIGNITAS INFINITA – ЧЕЛОВЕЧЕСКОЕ ДОСТОИНСТВО - Декларация Дикастерии вероучен...Martin M Flynn
 
DIGNITAS INFINITA - DIGNIDADE HUMANA -Declaração do Dicastério para a Doutrin...
DIGNITAS INFINITA - DIGNIDADE HUMANA -Declaração do Dicastério para a Doutrin...DIGNITAS INFINITA - DIGNIDADE HUMANA -Declaração do Dicastério para a Doutrin...
DIGNITAS INFINITA - DIGNIDADE HUMANA -Declaração do Dicastério para a Doutrin...Martin M Flynn
 
DIGNITAS INFINITA – DIGNITÀ UMANA - Dichiarazione del dicastero per la Dottri...
DIGNITAS INFINITA – DIGNITÀ UMANA - Dichiarazione del dicastero per la Dottri...DIGNITAS INFINITA – DIGNITÀ UMANA - Dichiarazione del dicastero per la Dottri...
DIGNITAS INFINITA – DIGNITÀ UMANA - Dichiarazione del dicastero per la Dottri...Martin M Flynn
 
Dignitas Infinita - MENSCHENWÜRDE; Erklärung des Dikasteriums für die Glauben...
Dignitas Infinita - MENSCHENWÜRDE; Erklärung des Dikasteriums für die Glauben...Dignitas Infinita - MENSCHENWÜRDE; Erklärung des Dikasteriums für die Glauben...
Dignitas Infinita - MENSCHENWÜRDE; Erklärung des Dikasteriums für die Glauben...Martin M Flynn
 
DIGNITAS INFINITA - DIGNIDAD HUMANA; Declaración del dicasterio para la doctr...
DIGNITAS INFINITA - DIGNIDAD HUMANA; Declaración del dicasterio para la doctr...DIGNITAS INFINITA - DIGNIDAD HUMANA; Declaración del dicasterio para la doctr...
DIGNITAS INFINITA - DIGNIDAD HUMANA; Declaración del dicasterio para la doctr...Martin M Flynn
 
DIGNITAS INFINITA - DIGNITÉ HUMAINE; déclaration du dicastère .pptx
DIGNITAS INFINITA - DIGNITÉ HUMAINE; déclaration du dicastère .pptxDIGNITAS INFINITA - DIGNITÉ HUMAINE; déclaration du dicastère .pptx
DIGNITAS INFINITA - DIGNITÉ HUMAINE; déclaration du dicastère .pptxMartin M Flynn
 
Dignitas Infinita - Human Dignity; Declaration of the Dicastery for the Doctr...
Dignitas Infinita - Human Dignity; Declaration of the Dicastery for the Doctr...Dignitas Infinita - Human Dignity; Declaration of the Dicastery for the Doctr...
Dignitas Infinita - Human Dignity; Declaration of the Dicastery for the Doctr...Martin M Flynn
 
Santa Bernadette de Lourdes (Italiano).pptx
Santa Bernadette de Lourdes (Italiano).pptxSanta Bernadette de Lourdes (Italiano).pptx
Santa Bernadette de Lourdes (Italiano).pptxMartin M Flynn
 

Mehr von Martin M Flynn (20)

San Giorgio e la leggenda del drago.pptx
San Giorgio e la leggenda del drago.pptxSan Giorgio e la leggenda del drago.pptx
San Giorgio e la leggenda del drago.pptx
 
Saint George and the Legend of the Dragon (Chinese).pptx
Saint George and the Legend of the Dragon (Chinese).pptxSaint George and the Legend of the Dragon (Chinese).pptx
Saint George and the Legend of the Dragon (Chinese).pptx
 
Святой Георгий, мученик, и легенда о драконе.pptx
Святой Георгий, мученик, и легенда о драконе.pptxСвятой Георгий, мученик, и легенда о драконе.pptx
Святой Георгий, мученик, и легенда о драконе.pptx
 
Saint Georges, martyr, et la lègend du dragon.pptx
Saint Georges, martyr, et la lègend du dragon.pptxSaint Georges, martyr, et la lègend du dragon.pptx
Saint Georges, martyr, et la lègend du dragon.pptx
 
São Jorge, mártir e a Lenda do Dragão.pptx
São Jorge, mártir  e a Lenda do Dragão.pptxSão Jorge, mártir  e a Lenda do Dragão.pptx
São Jorge, mártir e a Lenda do Dragão.pptx
 
Saint George and the Legend of the Dragon (Arabic).pptx
Saint George and the Legend of the Dragon (Arabic).pptxSaint George and the Legend of the Dragon (Arabic).pptx
Saint George and the Legend of the Dragon (Arabic).pptx
 
San Jorge, mártir y la leyenda del dragón.pptx
San Jorge, mártir  y la leyenda del dragón.pptxSan Jorge, mártir  y la leyenda del dragón.pptx
San Jorge, mártir y la leyenda del dragón.pptx
 
Saint George and the Legend of the Dragon.pptx
Saint George and the Legend of the Dragon.pptxSaint George and the Legend of the Dragon.pptx
Saint George and the Legend of the Dragon.pptx
 
Saint Donnán, Irish monk and martyr.pptx
Saint Donnán, Irish monk and martyr.pptxSaint Donnán, Irish monk and martyr.pptx
Saint Donnán, Irish monk and martyr.pptx
 
Saint Bernadette of Lourdes, (Chinese translation).pptx
Saint Bernadette of Lourdes, (Chinese translation).pptxSaint Bernadette of Lourdes, (Chinese translation).pptx
Saint Bernadette of Lourdes, (Chinese translation).pptx
 
DIGNITAS INFINITA - كرامة الإنسان. إعلان دائرة عقيدة الإيمان.pptx
DIGNITAS INFINITA - كرامة الإنسان. إعلان دائرة عقيدة الإيمان.pptxDIGNITAS INFINITA - كرامة الإنسان. إعلان دائرة عقيدة الإيمان.pptx
DIGNITAS INFINITA - كرامة الإنسان. إعلان دائرة عقيدة الإيمان.pptx
 
DIGNITAS INFINITA - 人类尊严 - 教区信仰教义宣言.pptx
DIGNITAS INFINITA - 人类尊严  -  教区信仰教义宣言.pptxDIGNITAS INFINITA - 人类尊严  -  教区信仰教义宣言.pptx
DIGNITAS INFINITA - 人类尊严 - 教区信仰教义宣言.pptx
 
DIGNITAS INFINITA – ЧЕЛОВЕЧЕСКОЕ ДОСТОИНСТВО - Декларация Дикастерии вероучен...
DIGNITAS INFINITA – ЧЕЛОВЕЧЕСКОЕ ДОСТОИНСТВО - Декларация Дикастерии вероучен...DIGNITAS INFINITA – ЧЕЛОВЕЧЕСКОЕ ДОСТОИНСТВО - Декларация Дикастерии вероучен...
DIGNITAS INFINITA – ЧЕЛОВЕЧЕСКОЕ ДОСТОИНСТВО - Декларация Дикастерии вероучен...
 
DIGNITAS INFINITA - DIGNIDADE HUMANA -Declaração do Dicastério para a Doutrin...
DIGNITAS INFINITA - DIGNIDADE HUMANA -Declaração do Dicastério para a Doutrin...DIGNITAS INFINITA - DIGNIDADE HUMANA -Declaração do Dicastério para a Doutrin...
DIGNITAS INFINITA - DIGNIDADE HUMANA -Declaração do Dicastério para a Doutrin...
 
DIGNITAS INFINITA – DIGNITÀ UMANA - Dichiarazione del dicastero per la Dottri...
DIGNITAS INFINITA – DIGNITÀ UMANA - Dichiarazione del dicastero per la Dottri...DIGNITAS INFINITA – DIGNITÀ UMANA - Dichiarazione del dicastero per la Dottri...
DIGNITAS INFINITA – DIGNITÀ UMANA - Dichiarazione del dicastero per la Dottri...
 
Dignitas Infinita - MENSCHENWÜRDE; Erklärung des Dikasteriums für die Glauben...
Dignitas Infinita - MENSCHENWÜRDE; Erklärung des Dikasteriums für die Glauben...Dignitas Infinita - MENSCHENWÜRDE; Erklärung des Dikasteriums für die Glauben...
Dignitas Infinita - MENSCHENWÜRDE; Erklärung des Dikasteriums für die Glauben...
 
DIGNITAS INFINITA - DIGNIDAD HUMANA; Declaración del dicasterio para la doctr...
DIGNITAS INFINITA - DIGNIDAD HUMANA; Declaración del dicasterio para la doctr...DIGNITAS INFINITA - DIGNIDAD HUMANA; Declaración del dicasterio para la doctr...
DIGNITAS INFINITA - DIGNIDAD HUMANA; Declaración del dicasterio para la doctr...
 
DIGNITAS INFINITA - DIGNITÉ HUMAINE; déclaration du dicastère .pptx
DIGNITAS INFINITA - DIGNITÉ HUMAINE; déclaration du dicastère .pptxDIGNITAS INFINITA - DIGNITÉ HUMAINE; déclaration du dicastère .pptx
DIGNITAS INFINITA - DIGNITÉ HUMAINE; déclaration du dicastère .pptx
 
Dignitas Infinita - Human Dignity; Declaration of the Dicastery for the Doctr...
Dignitas Infinita - Human Dignity; Declaration of the Dicastery for the Doctr...Dignitas Infinita - Human Dignity; Declaration of the Dicastery for the Doctr...
Dignitas Infinita - Human Dignity; Declaration of the Dicastery for the Doctr...
 
Santa Bernadette de Lourdes (Italiano).pptx
Santa Bernadette de Lourdes (Italiano).pptxSanta Bernadette de Lourdes (Italiano).pptx
Santa Bernadette de Lourdes (Italiano).pptx
 

redemptor hominis - John Paul II - German.pptx

  • 2. REDEMPTOR HOMINIS ENZYKLIK BRIEF VON JOHANNES PAUL II NACHLASS 1 Am Ende des zweiten Jahrtausends 2Die ersten Worte des neuen Pontifikats 3 Vertraue dem Geist der Wahrheit und Liebe 4Ein Verweis auf die erste Enzyklika von Paul VI. 5 Katholizität und Apostolat 6 Weg zur Einheit der Christen II. GEHEIMNIS DER ERLÖSUNG 7. Im Geheimnis Christi 8. Erlösung als Neuschöpfung 9. Die göttliche Dimension des Geheimnisses der Erlösung. 10 . Die menschliche Dimension des Geheimnisses der Erlösung 11. Das Geheimnis Christi als Grundlage der Sendung der Kirche und des Christentums. 12. Sendung der Kirche und menschliche Freiheit III. DER GEROTETE MANN UND SEINE STATION IN DER MODERNEN WELT 13. Christus vereint mit jedem Menschen 14. Für die Kirche führen alle Wege zum Menschen 15. Wovor der moderne Mensch Angst hat 16. Fortschritt oder Bedrohung 17. Menschenrechte: „Buchstabe“ oder „Geist“. IV. DIE MISSION DER KIRCHE UND DAS SCHICKSAL DES MENSCHEN 18. Eine Kirche, die sich um die Berufung des Menschen in Christus kümmert. 19. Die Kirche als Verantwortliche für die Wahrheit 20. Eucharistie und Buße 21. Christliche Berufung zum Dienst und Königtum 22. Mutter, an die wir glauben
  • 3. NACHLASS 1 Am Ende des zweiten Jahrtausends 2Die ersten Worte des neuen Pontifikats 3 Vertraue dem Geist der Wahrheit und Liebe 4Ein Verweis auf die erste Enzyklika von Paul VI. 5 Katholizität und Apostolat 6 Weg zur Einheit der Christen
  • 4. NACHLASS - 1 Am Ende des zweiten Jahrtausends „Das Wort ist Fleisch geworden und hat unter uns gewohnt“ und an anderer Stelle:„So sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohndass jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern das ewige Leben hat."
  • 5. Gott trat in die Geschichte der Menschheit ein und wurde als Mensch zum Protagonisten dieser Geschichte,Einer von Tausenden von Millionen Menschen, aber gleichzeitig einzigartig! . RH 1
  • 6. Durch die Menschwerdung hat Gott dem menschlichen Leben jene Dimension gegeben, die nach seinem Plan den Menschen von seinem ersten Anfang an geben sollte; er hat diese Dimension endlich erkannt - in einer ihm allein eigenen Weise, gemäß seiner ewigen Liebe und Barmherzigkeit, mit der vollen Freiheit Gottes - und er hat ihr auch eine Großzügigkeit verliehen, die uns erlaubt, die Erbsünde und das Ganze zu betrachten Geschichte vondie Sünden der Menschheit und in Anbetracht der Fehler des menschlichen Verstandes, Willens und Herzens. RH1
  • 7. 2. Die ersten Worte des neuen Pontifikats „Im Glaubensgehorsam gegenüber Christus, dem Herrn, und in der Hoffnung auf die Mutter Christi und die Kirche nehme ich trotz großer Schwierigkeiten an.
  • 8. 3. Vertrauen auf den Geist der Wahrheit und der Liebe Paul VI. hat uns Zeugnisse eines so extrem scharfen Bewusstseins der Kirche hinterlassen. Dank vieler oft leidbringender Dinge, die sein Pontifikat ausmachten, lehrte er uns eine furchtlose Liebe zur Kirche, die, wie das Konzil sagt, „das Sakrament oder Zeichen ist und die enge Vereinigung mit Gott und die Einheit der ganzen Menschheit bedeutet.
  • 9. 4. Ein Hinweis auf die erste Enzyklika von Paul VI. „Das Bewusstsein der Kirche muss mit universeller Offenheit gehen, damit jederkann darin „den unerforschlichen Reichtum Christi“ finden RH4
  • 10. Es ist zwar richtig, dass die Kirche nach dem Vorbild ihres „von Herzen demütigen“ Meisters auch die Demut als Grundlage haben muss, damit sie einen kritischen Sinn für alles haben kann, was ihren menschlichen Charakter und ihr Handeln ausmacht, und das muss sie auch immer sehr anspruchsvoll an sich selbst sein, dann muss die Kritik doch ihre gerechten Grenzen haben. RH4
  • 11. 5. Kollegialität und Apostolat…danke Gott, dass er alle meine Brüder und Schwestern herzlich ermutigt hat und fürmit herzlicher Dankbarkeit an die Arbeit des Zweiten Vatikanischen Konzils und meiner großen Vorgänger erinnern, die diesen neuen Lebensschub für die Kirche, eine Bewegung, in Gang gesetzt habendas ist viel stärker als die Symptome von Zweifel, Zusammenbruch und Krise.“ RH 5
  • 12. 6. Der Weg zur Einheit der Christen - Es liegt auf der Hand, dass dieser neue Abschnitt im Leben der Kirche von uns einen besonders bewussten, tiefen und verantwortlichen Glauben verlangt. Echte ökumenische Aktivität bedeutet Offenheit, Annäherung, Bereitschaft zum Dialog und eine gemeinsame Erforschung der Wahrheit im vollen evangelischen und christlichen Sinne; aber in keiner Weise bedeutet es oder kann es bedeuten, die Schätze der göttlichen Wahrheit, die die Kirche ständig bekannt und gelehrt hat, aufzugeben oder in irgendeiner Weise zu schmälern. RH 6
  • 13. II. GEHEIMNIS DER ERLÖSUNG 7. Im Geheimnis Christi 8. Erlösung als Neuschöpfung 9. Die göttliche Dimension des Geheimnisses der Erlösung. 10 . Die menschliche Dimension des Geheimnisses der Erlösung 11. Das Geheimnis Christi als Grundlage der Sendung der Kirche und des Christentums. 12. Sendung der Kirche und menschliche Freiheit
  • 14. II. GEHEIMNIS DER ERLÖSUNG - 7. Im Geheimnis Christi Die einzige Richtung für unseren Intellekt, Willen und unser Herz ist – zu Christus, unserem Erlöser, zu Christus, dem Erlöser der Menschen
  • 15. In ihm sind „alle Schätze der Weisheit und Erkenntnis“, und die Kirche ist sein Leib. „Durch ihre Beziehung zu Christus ist die Kirche aeine Art Sakrament oder Zeichenund Mittel der innigen Vereinigung mit Gott, und von die Einheit der ganzen Menschheit“, und die Quelle dafürist er selbst, er istder Erlöser. RH 7
  • 16. Er, der Sohn des lebendigen Gottes, spricht auch als Mensch zu den Menschen: Es ist sein Leben, das spricht, seine Menschlichkeit, seine Treue zur Wahrheit, seine allumfassende Liebe. RH 7
  • 17. 8. Erlösung als Neuschöpfung „Die Wahrheit ist, dass nur im Geheimnis des menschgewordenen Wortes das Geheimnis des Menschen liegtauf Licht. Denn Adam, der erste Mensch, war ein Sinnbild dessen, der kommen sollte (Röm 5,14), Christusder Herr. Christus, der neue Adam, in der Offenbarung des Geheimnisses des Vaters undseiner Liebe, offenbart den Menschen sich selbst vollständig und bringt seine höchste Berufung ans Licht.“ RH 8
  • 18. 9. Die göttliche Dimension vondas Geheimnis der Erlösung Jesus Christus, der Sohn des lebendigen Gottes, wird unsere Versöhnung mit dem Vater Der Gott der Schöpfungoffenbart sich als der Gott der Erlösung, als der Gott, derIst „sich selbst treu“,und seiner Liebe treufür Mensch und Welt,die er auf offenbarteder Tag der Schöpfung. RH 9
  • 19. Liebe ist größer als Sünde, als Schwäche, als die „Vergeblichkeit der Schöpfung“,es ist stärker als der Tod;es ist eine Liebe, die immer bereit istaufzurichten und zu vergeben, immer bereit, dem verlorenen Sohn entgegenzugehen, immer auf der Suche nach ihm„Die Enthüllung vondie Söhne Gottes“, die zu der Herrlichkeit berufen sind, die offenbart werden soll. RH 9
  • 20. 10 . Die menschliche Dimension des Geheimnisses des Erlösungsmenschen kann ohne Liebe nicht leben. Er bleibt ein für sich unbegreifliches Wesen, sein Leben ist sinnlos, wenn ihm die Liebe nicht offenbart wird, wenn er ihr nicht begegnet, wenn er sie nicht erfährt und sich zu eigen macht, wenn er nicht innig an ihr teilnimmt . RH 10
  • 21. der Mensch findet die Größe, die Würde und den Wert wieder, die seiner Menschlichkeit eigen sind. Im Geheimnis der Erlösung wird der Mensch neu „ausgedrückt“ und gewissermaßen neu geschaffen. Er ist neu erschaffen! Ecco novi et omnia
  • 22. Der Mann, der sich selbst gründlich verstehen will – und nicht nur im Einklangmit unmittelbaren, teilweisen, oft oberflächlichen und sogar illusorischen Maßstäben und Maßstäben seines Wesens – er muss sich mit seiner Unruhe, Unsicherheit und sogar seiner Schwäche und Sündhaftigkeit, mit seinem Leben und Tod Christus nähern. RH 10.
  • 23. Er muss sozusagen mit seinem ganzen Selbst in ihn hineingehen, er muss sich die ganze Realität der Menschwerdung und Erlösung „aneignen“ und sich aneignen, um sich selbst zu finden. RH 10
  • 24. Die grundlegende Funktion der Kirche in allen Zeiten und besonders in unserer ist es, den Blick der Menschen zu lenken, das Bewusstsein und die Erfahrung der ganzen Menschheit auf das Geheimnis Gottes zu lenken, allen Menschen zu helfen, sich mit der Tiefe der Erlösung vertraut zu machen, die sich vollzieht Christus Jesus. RH 10
  • 25. 11. Das Geheimnis Christi als Grundlage der Sendung der Kirche und des ChristentumsGott hat sich der Menschheit vollständig offenbart und ist ihr endgültig nahe gekommen; gleichzeitig,in Christus und durch Christus hat der Mensch das volle Bewusstsein seiner Würde erlangt, der Höhen, zu denen er führter wird erzogen, vom überragenden Wert seiner eigenen Menschlichkeit und vom Sinn seiner Existenz. RH 11
  • 26. in der großen Mission, Christus der Welt zu offenbaren und jedem Menschen zu helfen, sich selbst zu findenin Christus und helfen den heutigen Generationen unserer Brüder und Schwestern, den Völkern, Nationen, Staaten, der Menschheit, den Entwicklungsländern und Ländern des Reichtums - kurz gesagt,allen helfen, „den unerforschlichen Reichtum Christi“ kennenzulernen RH 11
  • 27. 12. Die Sendung der Kirche und die menschliche Freiheit Die missionarische Haltung beginnt immer mit einem Gefühl tiefer Wertschätzung für das, "was im Menschen ist", für das, was der Mensch in der Tiefe selbst erarbeitet hatseinen Geist in Bezug auf die tiefsten und wichtigsten Probleme. Es ist eine Fragealles zu respektieren das ist herbeigeführt worden in ihm durch den Geist, der„Bläst, wo es will.
  • 28. Da die wahre Freiheit des Menschen nicht in allem liegt, was die verschiedenen Systeme und Individuen als Freiheit sehen und propagieren, wird die Kirche aufgrund ihrer göttlichen Sendung umso mehr zur Hüterin dieser Freiheit, die die Bedingung und Grundlage der menschlichen Person ist wahre Würde. RH 12 „Wenn ihr an meiner Lehre festhaltet, seid ihr wirklich meine Schüler. Dann wirst du die Wahrheit kennen, und die Wahrheit wird dich befreien.“ Joh 8,31
  • 29. Auch heute, noch nach zweitausend Jahren, sehen wir Christus als den MenschenbringerFreiheit, die auf Wahrheit basiert, befreit den Menschen von dem, was einengt, verringert und sozusagenbricht diese Freiheit an ihrer Wurzel, in der Seele, im Herzen und im Gewissen des Menschen. RH 12
  • 30. III. DER GEROTETE MANN UND SEINE STATION IN DER MODERNEN WELT 13. Christus vereint mit jedem Menschen 14. Für die Kirche führen alle Wege zum Menschen 15. Wovor der moderne Mensch Angst hat 16. Fortschritt oder Bedrohung 17. Menschenrechte: „Buchstabe“ oder „Geist“.
  • 31. III. DER GEROTETE MANN UND SEINE STATION IN DER MODERNEN WELT 13. Christus vereint mit jedem Menschen jeder Mensch Christus finden kann, damit Christus mit jedem Menschen den Weg des Lebens gehen kann, mit der Kraft der Wahrheit über den Menschen und die Welt, die im Geheimnis der Menschwerdung und der Erlösung enthalten ist, und mit der Kraft der Liebe, die diese Wahrheit ausstrahlt.
  • 32. Jesus Christus ist der wichtigste Weg für die Kirche. Er selbst ist unser Weg „zum Haus des Vaters“ und ist der Weg zu jedem Menschen. Auf diesem Weg, der von Christus zum Menschen führt, auf diesem Wegauf dem sich Christus mit jedem Menschen vereint, kann niemand die Kirche aufhalten. RH 13
  • 33. „Die Kirche darf in keiner Weise mit der politischen Gemeinschaft verwechselt oder an irgendein politisches System gebunden werden. Sie ist zugleich Zeichen und Schutz der Transzendenz der menschlichen Person“ RH 13
  • 34. 14. Für die Kirche führen alle Wege zum Menschen - Ein Mensch, der entsprechend der Offenheit seines inneren Geistes und auch der vielfältigen Bedürfnisse seines Körpers und seines Daseins in der Zeit diese persönliche Geschichte durchschreibtzahlreiche Bindungen, Kontakte, Situationen und soziale Strukturen, die ihn mit anderen Männern verbinden
  • 35. dieser Mensch in der ganzen Wahrheit seines Lebens, in seinem Gewissen, in seiner ständigen Neigung zur Sünde und gleichzeitig in seinem ständigen Streben nach Wahrheit, dem Guten, dem Schönen, der Gerechtigkeit und der Liebe. RH 14
  • 36. Ebenso muss sich die Kirche der Bedrohungen für den Menschen und all dessen bewusst sein, was dem Bestreben „das menschliche Leben immer menschlicher zu machen“ entgegenzustehen scheint und jedes Element zu machendieses Lebens entsprechen der wahren Würde des Menschen. RH 14
  • 37. 15. Wovor der moderne Mensch Angst hat Der Mensch von heute scheint immer bedroht zu sein von dem, was er produziert, das heißt von dem Ergebnis seiner Händearbeit und noch mehr von der Arbeit seines Intellekts und der Tendenzen seines Willens. ….. Er hat Angst, dass das, was er produziert – natürlich nicht alles,oder sogar das meiste davon, aber ein Teil davon und genau der Teil, der einen besonderen Anteil enthältseines Genies und seiner Initiative - kann sich radikal gegen sich selbst wenden; . RH 15
  • 38. Die Ausbeutung der Erde nicht nur für industrielle, sondern auch für militärische Zwecke und die unkontrollierte Entwicklung von Technologie außerhalb des Rahmens eines langfristigen authentisch humanistischen Plans bringen oft eine Bedrohung der natürlichen Umwelt des Menschen mit sich, entfremden ihn in seinen Beziehungen zur Natur und entfernen ihn ihn aus der Natur. Der Mensch scheint in seiner natürlichen Umgebung oft keinen anderen Sinn zu sehen als das, was dem unmittelbaren Gebrauch und Konsum dient. Doch es war der Wille des Schöpfers, dass der Mensch als intelligenter und edler „Herr“ und „Wächter“ mit der Natur kommunizieren sollte und nicht als achtloser „Ausbeuter“ und „Zerstörer“. RH 15
  • 39. Die Entwicklung der Technologie und die Entwicklung der zeitgenössischen Zivilisation, die durch den Aufstieg der Technologie gekennzeichnet ist,fordern eine proportionale Entwicklung von Moral und Ethik. RH 15
  • 40. Wir dürfen uns nicht nur von Euphorie oder einseitiger Begeisterung für unsere Eroberungen überwältigen lassen, sondern wir alle müssen uns mit absoluter Ehrlichkeit, Objektivität und moralischem Verantwortungsbewusstsein die wesentlichen Fragen zur Situation des Menschen heute und heute stellen in der Zukunft? In Männern und unter Männern wächst die soziale Liebe, der Respekt vor den Rechten anderer – für jeden Mann, jede Nation und jedes Volk. RH 15
  • 41. 16. Fortschritt oder Bedrohung Die wesentliche Bedeutung dieser „Königschaft“ und „Herrschaft“ des Menschen über die sichtbare Welt,die der Schöpfer selbst dem Menschen für seine Aufgabe gegeben hat, besteht im Vorrang der Ethik vor der Technik, im Vorrang der Person über die Dinge und in der Überlegenheit des Geistes über die Materie.
  • 42. Wenn wir es wagen, die Situation des Menschen in der modernen Welt als weit entfernt von den objektiven Forderungen der moralischen Ordnung, von den Erfordernissen der Gerechtigkeit und noch mehr von der sozialen Liebe zu beschreiben, tun wir dies, weil dies durch die bekannten Tatsachen bestätigt wird .
  • 43. die Konsumzivilisation, die in einem gewissen Überschuss an Gütern besteht, die für den Menschen und für ganze Gesellschaften notwendig sind – und wir haben es gerade mit den reichen hochentwickelten Gesellschaften zu tun – während die übrigen Gesellschaften – anam wenigsten breite Teile von ihnen leidenvor Hunger, RH 16
  • 44. die finanziellen, monetären, Produktions- und Handelsmechanismen, die darauf beruhenverschiedener politischer Druck, stützen die Weltwirtschaft. Diese erweisen sich als unfähigentweder um die aus der Vergangenheit geerbten ungerechten sozialen Situationen zu beheben oder um zu handelnmit den drängenden Herausforderungen und ethischen Anforderungen der Gegenwart. RH 16
  • 45. Solidarität - - geeignete Institutionen und Mechanismen, sei es im Handelssektor, wo die Gesetze eines gesunden Wettbewerbs richtungsweisend sein müssen, oder auf der Ebene einer breiteren und unmittelbareren Umverteilung von Reichtümern und deren Kontrolle dass die sich wirtschaftlich entwickelnden Völker in der Lage sein mögen, nicht nur ihre wesentlichen Bedürfnisse zu befriedigen, sondern auch allmählich und effektiv voranzukommen. RH 16
  • 46. Die wirtschaftliche Entwicklung, mit allen Faktoren für ihr angemessenes Funktionieren, muss ständig programmiert und verwirklicht werden in einer Perspektive der universellen gemeinsamen Entwicklung jedes Einzelnen und jedes Volkes. RH 16
  • 47. Wir alle wissen sehr wohl, dass die Elends- und Hungergebiete unseres Globus in kurzer Zeit hätten fruchtbar gemacht werden können, wenn die gigantischen Rüstungsinvestitionen im Dienste von Krieg und Zerstörung in Nahrung- smittelinvestitionen im Dienste des Lebens umgewandelt worden wären-
  • 48. Die Kirche aber, die außer den Waffen des Geistes, des Wortes und der Liebe keine Waffen zur Verfügung hat, kann auf ihre Verkündigung „des Wortes ... zur Zeit und zur Unzeit“ nicht verzichten RH 16
  • 49. 17. Menschenrechte: „Buchstabe“ oder „Geist“ Frieden läuft auf die Achtung der unverletzlichen Rechte des Menschen hinaus – Opus iustitiae pax –, während Krieg aus der Verletzung dieser Rechte entspringt und noch schwerwiegendere Verletzungen mit sich bringt. RH 17
  • 50. diese Regime, die allem Anschein nach für ein höheres Gut handelten, nämlich das Gutedes Staates, während die Geschichte stattdessen zeigen sollte, dass das fragliche Gut nur das einer bestimmten Partei war, die mit dem Staat identifiziert worden war. RH 17
  • 51. die Erklärung der Menschenrechte und die Akzeptanz ihres "Briefes" bedeuten überallauch die Verwirklichung ihres "Geistes". RH 17
  • 52. Anstelle der Machtausübung unter moralischer Beteiligung der Gesellschaft oder des Volkes sehen wir die Auferlegung von Macht durch eine bestimmte Gruppe auf alle anderen Mitglieder der Gesellschaft. RH 17
  • 53. die Rechte der Macht können nur auf der Grundlage von Respekt verstanden werdenfür die objektiven und unverletzlichen Rechte des Menschen. RH 17
  • 54. Das Gemeinwohl, dem die Autorität im Staat dient, wird zur vollen Verwirklichung gebrachtnur wenn alle Bürger sich ihrer Rechte sicher sind. Das Fehlen davon führt zur Auflösung der Gesellschaft, zum Widerstand der Bürger gegen die Autorität oder zu einer Situation der Unterdrückung, Einschüchterung, Gewalt und des Terrorismus, wofür viele Beispiele von den Totalitarismen dieses Jahrhunderts geliefert wurden. RH 17
  • 55. Es ist daher schwierig, auch aus „rein menschlicher“ Sicht eine Position zu beziehendas gibt nur dem Atheismus das Bürgerrecht im öffentlichen und gesellschaftlichen Leben, während die Gläubigenals aus Prinzip kaum geduldet oder als Bürger zweiter Klasse behandelt oder sogarund dies ist bereits geschehen - völlig des Bürgerrechts beraubt.RH 17 Kirche oder die Lade des Herrn, in Nowa Huta, Frucht der Arbeit von Johannes Paul II
  • 56. mit all jenen, die für den Namen Gottes die Qualen der Diskriminierung und Verfolgung erleiden, werden wir vom Glauben an die erlösende Kraft des Kreuzes Christi geleitet. RH 17 China Pakistan Syria Nigeria Egypt
  • 57. IV. DIE MISSION DER KIRCHE UND DAS SCHICKSAL DES MENSCHEN 18. Eine Kirche, die sich um die Berufung des Menschen in Christus kümmert. 19. Die Kirche als Verantwortliche für die Wahrheit 20. Eucharistie und Buße 21. Christliche Berufung zum Dienst und Königtum 22. Mutter, an die wir glauben
  • 58. IV. DIE MISSION DER KIRCHE UND DAS SCHICKSAL DES MENSCHEN 18. Eine Kirche, die sich um die Berufung des Menschen in Christus kümmert. die Kirche als Körper, als Organismus, als soziale Einheit nimmt die gleichen göttlichen Einflüsse wahr,das Licht und die Kraft des Geistes, die vom gekreuzigten und auferstandenen Christus ausgehen.
  • 59. Aus dem Mysterium wird „der neue Mensch“ geboren, der dazu berufen ist, Teilhaber am Leben Gottes zu werden, und neu geschaffen in Christus zur Fülle der Gnade und Wahrheit. RH 18
  • 60. In Jesus Christus, der gekreuzigt, ins Grab gelegt und dann wieder auferstanden ist, „erwachte unsere Auferstehungshoffnung ... die leuchtende Verheißung der Unsterblichkeit“ RH 18
  • 61. In dieser schöpferischen Unruhe schlägt und pulsiert das zutiefst Menschliche- die Suche nach Wahrheit, das unstillbare Bedürfnis nach dem Guten, der Hunger nach Freiheit,Sehnsucht nach dem Schönen und die Stimme des Gewissens. RH 18
  • 62. der Geist, ist die Antwort auf alle „Materialismen“ unserer Zeit. Es sind diese Materialismen, die so viele Formen der Unersättlichkeit im menschlichen Herzen hervorbringen. RH 18
  • 63. Die Kirche muss sich immer der Würde der göttlichen Adoption bewusst sein, die der Mensch in Christus durch die Gnade des Heiligen Geistes empfangen hat, und seiner Bestimmung zu Gnade und Herrlichkeit. RH 18
  • 64. 19. Die Kirche als Verantwortliche für die WahrheitChristus selbst, besorgt um diese Treue zur göttlichen Wahrheit, hat der Kirche verheißender besondere Beistand des Geistes der Wahrheit gab die Gabe der Unfehlbarkeitdenen er den Auftrag anvertraut hat, diese Wahrheit zu übermitteln und zu lehren
  • 65. Für diese Wahrheit verantwortlich zu sein, bedeutet auch, sie zu lieben und ihr genauestes Verständnis zu suchen, um sie uns und anderen in all ihren Facetten näher zu bringenSparkraft, seine Pracht und seine Tiefe, verbunden mit Einfachheit.
  • 66. Diese empfingen am hellsten das authentische Licht, das die göttliche Wahrheit erleuchtet undbringt Gottes wahre Realität nahe, weil sie sich dieser Wahrheit mit Ehrfurcht nähertenund Liebe-Liebe an erster Stelle für Christus, das lebendige Wort der göttlichen Wahrheit, und dannLiebe für seinen menschlichen Ausdruck in Evangelium, Tradition und Theologie. RH 19
  • 67. Ausdruck des Heiligen Augustinus: intellege, ut credas-crede, ut intellegas, und es funktioniert richtig, wenn sie versuchen, dem Lehramt zu dienen, die in der Kirche den durch den Bund verbundenen Bischöfen anvertraut ist der hierarchischen Gemeinschaft mit dem Nachfolger Petrus, RH 19
  • 68. Theologen und alle Gelehrten indie Kirche sind heute aufgerufen, den Glauben zu vereinenmit Lernen und Weisheit, um ihnen zu helfen, sich miteinander zu verbinden. RH 19
  • 69. Niemand kann daher aus der Theologie gleichsam eine einfache Sammlung machenseine eigenen persönlichen Vorstellungen, aber jeder muss sich bewusst sein, in enger Verbundenheit zu seinmit dem Auftrag, die Wahrheit zu lehren, für den die Kirche verantwortlich ist.
  • 70. Die heutige Kirche muss, geleitet von einem Verantwortungsgefühl für die Wahrheit, in der Treue zu ihrem eigenen Wesen beharren, das die prophetische Sendung beinhaltet, die von Christus selbst ausgeht: „Als Vaterhat mich gesandt, also sende ich euch... Empfangt den Heiligen Geist“. RH 19
  • 71. 20. Eucharistie und Buße - Im Geheimnis der Erlösung, das heißt im Heilswerk Jesu Christi,die Kirche hat nicht nur durch Worttreue Anteil am Evangelium ihres Meistersund Dienst an der Wahrheit, aber sie teilt auch durch eine hoffnungsvolle Unterwerfungund Liebe, in der Kraft seines erlösenden Handelns ausgedrückt und verankertvon ihm in sakramentaler Form, besonders in der Eucharistie.
  • 72. Indem wir die Eucharistie feiern und auch daran teilnehmen, vereinen wir uns mit Christusauf Erden und im Himmel, der beim Vater für uns eintritt, aber wir tun dies immer durch die erlösende Tat seines Opfers. RH 20
  • 73. der Wert, den Gott selbst dem Menschen beimisstund unserer Würde in Christus. RH 20
  • 74. Obwohl die Eucharistie immer die tiefste Offenbarung der menschlichen Brüderlichkeit der Jünger und Bekenner Christi war und bleiben muss, darf sie nicht nur als „Gelegenheit“ betrachtet werden, diese Brüderlichkeit zu manifestieren. RH 20
  • 75. die volle Bedeutung dieses sakramentalen Zeichens, in dem Christus wirklich gegenwärtig ist und empfangen wird,die Seele wird mit Gnade erfüllt und das Versprechen zukünftiger Herrlichkeit gegeben. RH 20
  • 76. Wenn das erste Wort der Lehre Christi, der erste Satz der Guten Nachricht des Evangeliums, lautete: „Tut Buße,und an das Evangelium glauben“ (metanoeite) scheint das Sakrament der Passion, des Kreuzes und der Auferstehung diesen Ruf in unserer Seele auf ganz besondere Weise zu stärken und zu festigen. RH20
  • 77. Ohne dieses ständige Bemühen um Bekehrung, Teilnahme an der Eucharistieseine volle Erlösungswirkung verfehlen würde und ein Verlust eintreten würde oder zumindest aSchwächung der besonderen Bereitschaft, Gott das geistliche Opfer darzubringen. RH 20
  • 78. Wir dürfen jedoch nicht vergessen, dass die Bekehrung ein besonders tiefgreifender innerer Akt ist, bei dem der Einzelne nicht durch andere ersetzt werden kannund kann die Gemeinde nicht zu einem Ersatz für ihn machen. RH 20
  • 79. „Selig sind, die nach Gerechtigkeit hungern und dürsten, denn sie sollen satt werden.“ Das Bußsakrament ist das Mittel, um den Menschen mit der Gerechtigkeit zu sättigen, die vom Erlöser selbst kommt. RH 20
  • 80. 21. Die christliche Berufung zum Dienst und Königtum.. in sich selbst und anderen die besondere Würde unserer Berufung wiederentdecken, die man als "Königtum" bezeichnen kann.RH 21 „vosotros que me habéis seguido, en la regeneración, cuando el Hijo del Hombrese siente en el trono de su gloria, os sentaréis también sobre doce tronos parajuzgar a las doce tribusvon Israel“. Mt 19,29
  • 81. wir müssen zuallererst sehen, wie Christus in gewisser Weise zu jedem Mitglied der Gemeinschaft sagt: „Folge mir nach“… Es ist die Gemeinschaft der Jünger, jeder von ihnenauf andere Weise - mal sehr bewusst und konsequent, malnicht sehr bewusst und sehr widersprüchlich – folgt Christus nach. RH 21
  • 82. Obwohl dieses „Geschenk“ eine persönliche Berufung und eine Form der Teilhabe am Heilswerk der Kirche ist, dient es auch anderen, baut die Kirche und die brüderlichen Gemeinschaften in den verschiedenen Bereichen des menschlichen Lebens auf der Erde auf. RH 21
  • 83. Verheiratete müssen, denn sie müssen sich mit aller Kraft bemühen, in ihrer ehelichen Gemeinschaft zu verharren, durch dieses Zeugnis der Liebe die Familiengemeinschaft aufzubauen und neue Generationen von Männern und Frauen zu erziehen, die ihrerseits fähig sind, ihr ganzes Leben zu widmen ihre Berufung, RH 21
  • 84. Reife Menschheit bedeutet volle Nutzung des vom Schöpfer erhaltenen Geschenks der Freiheitals er den Mann ins Dasein rief, der "nach seinem Bild, nach seinem Bild" geschaffen wurde. RH 21
  • 85. Freiheit ist nur dann ein großes Geschenk, wenn wir sie bewusst für alles zu nutzen wissendas ist unser wahres Gut. Christus lehrt uns, dass der beste Gebrauch der Freiheit die Nächstenliebe ist,die in der Selbsthingabe und im Dienen konkrete Gestalt annimmt.
  • 86. 22. Die Mutter, auf die wir vertrauen - Daher wird die Kirche, die sich mit allen Reichtümern des Geheimnisses der Erlösung vereint, zur Kirche der lebendigen Menschen, die leben, weil sie von innen her durch das Wirken des „Geistes der Wahrheit“ belebt und von der Liebe des Heiligen Geistes besucht werden Diese dynamische Verbindung zwischen dem Geheimnis der Erlösung und jedem Menschen aufrechtzuerhalten, ist das Ziel jedes Dienstes in der Kirche, sei es ein apostolischer, pastoraler, priesterlicher oder bischöflicher Dienst
  • 87. Maria ist Mutter der Kirche, weil sie aufgrund der unaussprechlichen Wahl des ewigen Vaters und aufgrund des besonderen Wirkens des Geistes der Liebe den Menschen das Leben geschenkt hat Sohn Gottes RH 22
  • 88. alle Generationen von Jüngern, von denen, die Christus bekennen und lieben, wie der Apostel Johannes, haben diese Mutter geistlich in ihre eigenen Häuser aufgenommen, und sie wurde so von Anfang an in die Heilsgeschichte und in die Sendung der Kirche einbezogen ab dem Zeitpunkt der Verkündigung RH 21
  • 89. Nicht nur die Würde dieser Mutterschaft ist einzigartig und unwiederholbar in der Geschichte der Menschheit, auch die Teilnahme Marias an Gottes Heilsplan für den Menschen durch das Geheimnis der Erlösung ist aufgrund dieser Mutterschaft einzigartig in Tiefe und Reichweite. RH 22
  • 90. das Herz einer Jungfrau und einer Mutter,hat die Arbeit ihres Sohnes immer verfolgtund ist hinausgegangen zu allen, die Christus mit unerschöpflicher Liebe umarmt hat und noch immer umarmt. RH 22
  • 91. Die ewige Liebe des Vaters … kommt jedem von uns durch diese Mutter nahe und nimmt so Zeichen an, die für jeden Menschen leichter verständlich und zugänglich sind. Folglich muss Maria auf allen Wegen des täglichen Lebens der Kirche unterwegs sein. RH 22
  • 92. Nur das Gebet kann verhindern, dass all diese großen erfolgreichen Aufgaben und Schwierigkeiten zu Krisenherden werden, sondern sie zum Anlass und gleichsam zur Grundlage für immer reifere Errungenschaften auf dem Weg des Volkes Gottes in das Land der Verheißung machen. RH 22
  • 93. Ich flehe Maria, die himmlische Mutter der Kirche, an, so gut zu sein, sich zusammen mit uns, die wir die Kirche bilden, d. h. den mystischen Leib ihres einzigen Sohnes, diesem Gebet der neuen Ankunft der Menschheit zu widmen. RH 22
  • 94. Ich hoffe, dass wir durch dieses Gebet in der Lage sein werden, den auf uns kommenden Heiligen Geist zu empfangen und so Zeugen Christi „bis ans Ende der Erde“ zu werden (RH 22).
  • 95. LIST OF PRESENTATIONS IN ENGLISH Revised 1-11-2022 Advent and Christmas – time of hope and peace All Souls Day Amoris Laetitia – ch 1 – In the Light of the Word Amoris Laetitia – ch 2 – The Experiences and Challenges of Families Amoris Laetitia – ch 3 - Looking to Jesus, the Vocation of the Family Amoris Laetitia – ch 4 - Love in Marriage Amoris Laetitia – ch 5 – Love made Fruitfuol Amoris Laetitia – ch 6 – Some Pastoral Perspectives Amoris Laetitia – ch 7 – Towards a better education of children Amoris Laetitia – ch 8 – Accompanying, discerning and integrating weaknwss Amoris Laetitia – ch 9 – The Spirituality of Marriage and the Family Beloved Amazon 1ª – A Social Dream Beloved Amazon 2 - A Cultural Dream Beloved Amazon 3 – An Ecological Dream Beloved Amazon 4 - An Ecclesiastical Dream Carnival Conscience Christ is Alive Deus Caritas est 1,2– Benedict XVI Fatima, History of the Apparitiions Familiaris Consortio (FC) 1 – Church and Family today Familiaris Consortio (FC) 2 - God’s plan for the family Familiaris Consortio (FC) 3 – 1 – family as a Community Familiaris Consortio (FC) 3 – 2 – serving life and education Familiaris Consortio (FC) 3 – 3 – mission of the family in society Familiaris Consortio (FC) 3 – 4 - Family in the Church Familiaris Consortio (FC) 4 Pastoral familiar Football in Spain Freedom Grace and Justification Haurietis aquas – devotion to the Sacred Heart by Pius XII Holidays and Holy Days Holy Spirit Holy Week – drawings for children Holy Week – glmjpses of the last hours of JC Human Community Inauguration of President Donald Trump Juno explores Jupiter Kingdom of Christ Saint John N. Neumann, bishop of Philadelphia Saint John Paul II, Karol Wojtyla Saint Joseph Saint Leo the Great Saint Luke, evangelist Saint Margaret, Queen of Scotland Saint Maria Goretti Saint Mary Magdalen Saint Mark, evangelist Saint Martha, Mary and Lazarus Saint Martin de Porres Saint Martin of Tours Sain Matthew, Apostle and Evangelist Saint Maximilian Kolbe Saint Mother Theresa of Calcutta Saints Nazario and Celso Saint John Chrysostom Saint Jean Baptiste MarieaVianney, Curé of Ars Saint John N. Neumann, bishop of Philadelphia Saint John of the Cross Saint Mother Teresa of Calcuta Saint Patrick and Ireland Saing Peter Claver Saint Robert Bellarmine Saint Therese of Lisieux Saints Simon and Jude, Apostles Saint Stephen, proto-martyr Saint Thomas Becket Saint Thomas Aquinas Saints Zachary and Elizabeth, parents of John Baptist Signs of hope Sunday – day of the Lord Thanksgiving – History and Customs The Body, the cult – (Eucharist) The Chursh, Mother and Teacher Valentine Vocation to Beatitude Virgin of Guadalupe – Apparitions Virgin of the Pillar and Hispaniic feast day Virgin of Sheshan, China Vocation – mconnor@legionaries.org WMoFamilies Rome 2022 – festval of families Way of the Cross – drawings for children For commentaries – email – mflynn@legionaries.org Fb – Martin M Flynn Donations to - BANCO - 03069 INTESA SANPAOLO SPA Name – EUR-CA-ASTI IBAN – IT61Q0306909606100000139493 Laudato si 1 – care for the common home Laudato si 2 – Gospel of creation Laudato si 3 – Human roots of the ecological crisis Laudato si 4 – integral ecology Laudato si 5 – lines of approach and action Laudato si 6 – Education y Ecological Spirituality Life in Christ Love and Marriage 12,3,4,5,6,7,8,9 Lumen Fidei – ch 1,2,3,4 Mary – Doctrine and dogmas Mary in the bible Martyrs of Korea Martyrs of North America and Canada Medjugore Santuario Mariano Merit and Holiness Misericordiae Vultus in English Moral Law Morality of Human Acts Passions Pope Francis in Bahrain Pope Francis in Thailand Pope Francis in Japan Pope Francis in Sweden Pope Francis in Hungary, Slovaquia Pope Francis in America Pope Francis in the WYD in Poland 2016 Passions Querida Amazonia Resurrection of Jesus Christ –according to the Gospels Russian Revolution and Communismo 1,2,3 Saint Agatha, virgin and martyr Saint Agnes of Rome, virgin and martyr Saint Albert the Great Saint Andrew, Apostle Saint Anthony of the desert, Egypt Saint Anthony of Padua Saint Bernadette of Lourdes Saint Bruno, fuunder of the Carthusians Saaint Columbanus 1,2 Saint Charles Borromeo Saint Cecilia Saint Faustina Kowalska and thee divine mercy Saint Francis de Sales Saint Francis of Assisi Saint Francis Xaviour Saint Ignatius of Loyola Saint James, apostle Saint John, apsotle and evangelist
  • 96. LISTA DE PRESENTACIONES EN ESPAÑOL Revisado 1-11-2022 Abuelos Adviento y Navidad, tiempo de esperanza Amor y Matrimonio 1 - 9 Amoris Laetitia – ch 1 – A la luz de la Palabre Amoris Laetitia – ch 2 – Realidad y Desafíos de las Familias Amoris Laetitia – ch 3 La mirada puesta en Jesús: Vocación de la Familia Amoris Laetitia – ch 4 - El Amor en el Matrimonio Amoris Laetitia – ch 5 – Amor que se vuelve fecundo Amoris Laetitia – ch 6 – Algunas Perspectivas Pastorales Amoris Laetitia – ch 7 – Fortalecer la educacion de los hijos Amoris Laetitia – ch 8 – Acompañar, discernir e integrar la fragilidad Amoris Laetitia – ch 9 – Espiritualidad Matrimonial y Familiar Carnaval Conciencia Cristo Vive Deus Caritas est 1,2– Benedicto XVI Dia de todos los difuntos Domingo – día del Señor El camino de la cruz de JC en dibujos para niños El Cuerpo, el culto – (eucarisía) Encuentro Mundial de Familias Roma 2022 – festival de las familias Espíritu Santo Fatima – Historia de las apariciones Familiaris Consortio (FC) 1 – iglesia y familia hoy Familiaris Consortio (FC) 2 - el plan de Dios para la familia Familiaris Consortio (FC) 3 – 1 – familia como comunidad Familiaris Consortio (FC) 3 – 2 – servicio a la vida y educación Familiaris Consortio (FC) 3 – 3 – misión de la familia en la sociedad Familiaris Consortio (FC) 3 – 4 - participación de la familia en la iglesia Familiaris Consortio (FC) 4 Pastoral familiar Fátima – Historia de las Apariciones de la Virgen Feria de Sevilla Haurietis aquas – el culto al Sagrado Corazón Hermandades y cofradías Hispanidad La Iglesia, Madre y Maestra La Comunidad Humana La Vida en Cristo Laudato si 1 – cuidado del hogar común Laudato si 2 – evangelio de creación Laudato si 3 – La raíz de la crisis ecológica Laudato si 4 – ecología integral Laudato si 5 – líneas de acción Laudato si 6 – Educación y Espiritualidad Ecológica San Marco, evangelista San Ignacio de Loyola San Marco, evangelista San Ignacio de Loyola San José, obrero, marido, padre San Juan, apostol y evangelista San Juan Ma Vianney, Curé de’Ars San Juan Crisostom San Juan de la Cruz San Juan N. Neumann, obispo de Philadelphia San Juan Pablo II, Karol Wojtyla San Leon Magno San Lucas, evangelista San Mateo, Apóstol y Evangelista San Martin de Porres San Martin de Tours San Mateo, Apostol y Evangelista San Maximiliano Kolbe Santos Simon y Judaa Tadeo, aposttoles San Nazario e Celso San Padre Pio de Pietralcina San Patricio e Irlanda San Pedro Claver San Roberto Belarmino Santiago Apóstol San Tomás Becket SanTomás de Aquino Santos Zacarias e Isabel, padres de Juan Bautista Semana santa – Vistas de las últimas horas de JC Vacaciones Cristianas Valentín Vida en Cristo Virgen de Guadalupe, Mexico Virgen de Pilar – fiesta de la hispanidad Virgen de Sheshan, China Virtud Vocación a la bienaventuranza Vocación – www.vocación.org Vocación a evangelizar Para comentarios – email – mflynn@lcegionaries.org fb – martin m. flynn Donations to - BANCO - 03069 INTESA SANPAOLO SPA Name – EUR-CA-ASTI. IBAN – IT61Q0306909606100000139493 Ley Moral Libertad Lumen Fidei – cap 1,2,3,4 María y la Biblia Martires de Corea Martires de Nor America y Canada Medjugore peregrinación Misericordiae Vultus en Español Moralidad de actos humanos Pasiones Papa Francisco en Baréin Papa Francisco en Bulgaria Papa Francisco en Rumania Papa Francisco en Marruecos Papa Francisco en México Papa Francisco – Jornada Mundial Juventud 2016 Papa Francisco – visita a Chile Papa Francisco – visita a Perú Papa Francisco en Colombia 1 + 2 Papa Francisco en Cuba Papa Francisco en Fátima Papa Francisco en la JMJ 2016 – Polonia Papa Francisco en Hugaría e Eslovaquia Queridas Amazoznia 1,2,3,4 El Reino de Cristo Resurrección de Jesucristo – según los Evangelios Revolución Rusa y Comunismo 1, 2, 3 Santa Agata, virgen y martir San Alberto Magno San Andrés, Apostol Sant Antonio de l Deserto, Egipto San Antonio de Padua San Bruno, fundador del Cartujo San Carlos Borromeo San Columbanus 1,2 San Esteban, proto-martir San Francisco de Asis 1,2,3,4 San Francisco de Sales San Francisco Javier Santa Bernadita de Lourdes Santa Cecilia Santa Faustina Kowalska, y la divina misericordia SantaInés de Roma, virgen y martir SantaMargarita de Escocia Santa Maria Goretti Santa María Magdalena Santa Teresa de Calcuta Santa Teresa de Lisieux Santos Marta, Maria, y Lazaro