SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 48
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Mobiles Training von persönlichen Begleiterinnen
und Begleitern zur alltags- und lebensnahen
Unterstützung von Menschen mit Behinderungen
und älteren Menschen
539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP
Modul:
Umgebung
539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP
Wie wird eine Wohnung für die Bedürfnisse
Ihres Klienten/ Ihrer Klientin angepasse?
Das kann beinhalten:
• Empfehlung zur Verbreiterung von Türen und
Anbringen von Rampen
• Zugang zu Räumen und Einrichtungen – (z.B.
Treppelift oder Bad/ Toilette im Untergeschoss)
• Das bedarfsgerechte Heizsystem
• Heizungs- und Beleuchtungsregler leichter
zugänglich und handhabbarer zu machen
• Zugang und Beweglicheit rund um die Wohnung/
das Haus verbessern, um die Zugänglichkeit für
Ihren Klienten/ Ihre Klientin und Sie selbst zu
verbessern
539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP
• Unit 1: Den Wetterveränderungen anpassen
• Unit 2: Luftfeuchtigkeit
• Unit 3: Bekleidung
• Unit 4: Wetterauswirkungen auf die
Gesundheit
• Unit 5: Sicherheit
• Unit 6: Unterstützungstechnologien
• Unit 7: Staubsaugen und Staubwischen
Struktur
539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP
Unit 1
• Den Wetterveränderungen anpassen
– Kaltes Wetter
– Heißes Wetter
– Temperatur einstellen
– Medikation bei heißem Wetter
539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP
Anpassung an die Wetterveränderungen
• Es gibt bestimmte
Bedingungen, die sind schlicht
vom Wetter beeinflusst: Kälte,
Hitze, Schnee, Regen
– Sie als persönliche Begleitkraft
sollten alles unternehmen um
zu vermeiden, dass diese
Bedingungen unangenehm
werden, indem Sie Ihren
Klienten/ Ihre Klientin nur
begrenzt bestimmten
Wetterbedingungen aussetzen
Photo by digitalart,
http://www.freedigitalphotos.net/
539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP
Kaltes Wetter
• Kaltes Wetter kann Inaktivität
fördern, was auch zur
Gelenkversteifung beitragen
kann
• Wenn möglich, bitten Sie
Ihren Klienten/ Ihre Klientin
ein paar Geh- und
Bewegungsübungen zu
machen, was die Muskeln
vorbereitet, bevor man
hinausgeht
Photo by Stuart Miles,
www.freedigitalphotos.net
539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP
Heißes Wetter
• Es beeinträchtigt ältere
und behinderte
Menschen, besonders
jene mit Lähmungen und
chronischen Krankheiten
wie zum Beispiel
Gefäßkrankheiten oder
Diabetes
Photo by samarttiw,
http://www.freedigitalphotos.net/
539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP
Medikamente die für die veschiedensten Krankheiten und
Symptome eingenommen werden, können die Fähigkeit,
heißeres Wetter zu ertragen, beeinflussen;
hierzu gehören auch Psychopharmaka, die normalerweise
an Alzheimer-Patienten gegeben werden:
• Zur Erregungskontrolle
• Anticholinergische Medimanente
• Nervenberuhigungsmittel
• Beruhigungsmittel (einschließlich frei verkäufliche
Schlaftabletten)
• Aufputschmittel
• Abführmittel und Medikamente zur Blutdruckkontrolle
• Antihistaminika
• Antidepressiva
539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP
• Menschen mit kognitiven
Einschränkungen können
unter Umständen nicht
mitteilen, wenn es ihnen
schlecht geht
• Es kann sogar sein, dass sie
die Hitze oder die Übelkeit
gar nicht spüren, weil sie
Gefühle nicht mehr
wahrnehmen und danach
handeln können
Photo by Stuart Miles,
http://www.freedigitalphotos.net/
539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP
Krankheit wegen Hitze
• Schwacher Kreislauf, Herz-,
Lungen- und
Nierenkrankheiten sowie
Bluthochdruck erhöhen das
Risiko für hitzebedingte
Krankheiten
• Hat der Klient/ die Klientin
Übergewicht oder
Untergewicht ist das Risiko
ebenfalls erhöht
Photo by digitalart,
http://www.freedigitalphotos.net/
539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP
Die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt:
• Mindesttemperatur im Hausinneren: 18°C
• etwa 2‐3°C wärmer in Räumen, in denen sich
ortsgebundene ältere Menschen oder Menschen
mit Behinderung aufhalten
Nicht vergessen:
• Heizkissen und ein warmes Bad können
Schmerzen lindern
• Eispackungen können Schwellungen vermindern
Temperatur einstellen
539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP
Unit 2
• Luftfeuchtigkeit
539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP
• Halten Sie die
Luftfeuchtigkeit
unter 50%
• Setzen Sie, wenn
notwendig, eine
Klimaanlage oder
Entfeuchter ein,
Photo by Stuart Miles,
http://www.freedigitalphotos.net/
539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP
Unit 3
• Bekleidung
539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP
Allgemeine Bekleidungsempfehlung
• Verstärke die Kleidung des Klienten/ der
Klientin, besonder durch lange Unterhosen,
oder enge Hosen, Unterrock mit Kleid, Jacken
mit Überzieher oder auch Hut, Schal und
Handschuhe
• ABER: Ziehe drinnen übermäßige Bekleidung
aus
539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP
• Sie sollte beim Rausgehen bedenken:
– Mehrere Kleidungsschichten um seinen/ ihren Körper
zu schützen und um schnelle Temperaturwechsel
zwischen innerer und äußerer Umgebung zu
verringern
– Nutzen Sie Hosen mit (zweiseitigem) Reißverschluss,
denn das ist sehr hilfreich
• … die machen auch den Toilettengang einfacher
– Wenn der Klient/ die Klientin sich nicht selbst
bewegen und auch nicht selbst anziehen kann, ist die
beste Rollstuhlbekleidung die hinten offene, denn sie
kann leicht von der Begleitkraft angewendet werden
und ist das Einfachste für die Person
– Fausthandschuhe, Ärmelschoner, Cape mit Ärmeln
etc.
Eingeschränkt bewegliche Personen
539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP
Source: http://www.essentialaids.com/
539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP
• Ältere Personen vertragen kalte
Temperaturen während einer
Erkältungsgefahr weniger: sie
produzieren weniger Wärme haben
dagegen höheren Wärmeverlust
• Wenn sie im Kalten stehen, haben
ältere Personen einen schwächeren
Wärmeumsatz aber eine höhere
Wärmeleitfähigkeit der Haut
• Sie kleiden sich oft zu warm – sie
spüren Hitze nicht so wie jüngere
Menschen
• Ältere Haut wird auch dünner und
bietet weniger Schutz vor der Sonne
Photo by Ambro,
www.freedigitalphotos.net
Ältere Personen
539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP
Unit 4
• Wetterauswirkungen auf die Gesundheit
– Muskelkrampf
– Lungenprobleme
– Lupus
– Osteoporose
– Raynaud Syndrom (Weißfinger)
– Atembeschwerden
539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP
• Das Risiko für
Muskelkrämpfe steigt,
wenn der Körper ohne
angemessenes
Aufwärmen belastet
wird
• Es ist sehr wichtig, die
Muskeln
aufzuwärmen und zu
strecken, bevor sie
beansprucht werden
Photo by stockimages,
http://www.freedigitalphotos.net/
Muskelkrämpfe
539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP
• Kaltes Wetter kann Menschen mit
Lungenkrankheiten besonders beeinflussen
• Bei manchen Menschen kann Asthma durch
Aktivitäten im kalten Wetter verstärkt werden
• Rheumatische Lungenkrankheiten zeichnen
sich durch Kurzatmigkeit, Brustschmerz,
Husten und Fieber aus
– Bei Menschen mit rheumatischen
Lungenkrankheiten kann Winterluft die Probleme
beim Atmen verstärken
Lungenkrankheiten
539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP
Systemischer Lupus Erythematodes
• Lupus kann die Tendenz haben sich bei Sonnenlicht
zu aktivieren, was man “Photosensitivität” nennt
• Da ultraviolettes Licht Ausblühungen von Lupus
hervorrufen oder verschlechtern kann, die dann die
Haut oder Gliedmaßen der
Person betreffen, sollten
Menschen mit Lupus direkte
Sonnenbestrahlung meiden
• Sonnenschutz und Bekleidung
die die Gliedmaßen bedecken
sind wichtig Wikipedia
539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP
• Vereiste Stufen und Gehwege können eine besondere
Gefahr für Menschen mit zerbrechlichen Knochen
darstellen
• Ausrutschen ud fallen kann schmerzhafte Brüche
verursachen, die unter Umständen schlecht heilen
oder sogar Dauerschäden zurücklassen
• Gehen Sie nur wenn ein Handlauf angebracht ist und
der Bürgersteig frei ist von Schnee und Eis und
vermeiden Sie glatte Schuhsohlen
• Wenn Ihr Klient/ Ihre Klientin Medikamente nimmt,
die ihr Gleichgewicht oder ihre Stabilität beeinflussen,
so sollten Sie den Arzt fragen, ob die Medikation oder
aber die Zeit der Medikamenteneinnahme geändert
werden kann, so dass die Gefahr der Beeinträchtigung
der täglichen Aktivitäten geringer ist
Osteoporose
539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP
• Menschen mit dem Raynaud Syndrom
(Weißfingerkrankheit) sollten sich möglichst
selten extremen Temperaturen aussetzen,
besonders nicht der Kälte, aber auch nicht
schnellen Temperaturschwankungen
• Es kann für sie vorteilhaft sein in einer
wärmeren Umgebung zu leben
Raynaud Syndrom
539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP
• Sollte Ihr Klient/ Ihre Klientin Atemprobleme haben,
versuchen Sie es mit einer Gesichtsmaske, wenn
er/sie in die Kälte gehen muss
– Die Maske bedeckt den Mund, dadurch wird die
Atemluft vom eigenen Atem angewärmt, bevor sie in
die Lunge kommt
• Ihr Klient/ Ihre Klientin sollte Alkohol, Nikotin und
Koffein vermeiden, den sie trocknen die Schleimhaut
aus
• Empfehlen Sie Ihrem Klienten/ Ihrer Klientin genug zu
schlafen, das baut ihre Energie wieder auf und hilft,
schmerzen besser zu verarbeiten; das hilft auch
Schwellungen und Schmerz in den Gliedmaßen zu
verringern
Lungenbeschwerden
539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP
• Es ist wichtig, dass Ihr Klient/ Ihre Klientin
ausreichend trinkt, sei es Wasser, Saft oder andere
Flüssigkeiten
• Wassertrinken ist eine gute Therapie:
– Es hilft, Giftstoffe auszuschwemmen, die in den Gelenken
Schmerzen verursachen können, z.B. bei Arthritis
• Führen Sie ein Schmerztagebuch: Schreiben Sie auf,
welche Schmerzen Ihr Klient/ Ihre Klientin zu
verschiedenen Zeit hatte und wie stark diese waren,
wie er/ sie sich fühlte und auch welche Aktivitäten
er/sie unternehmen konnte und welche nicht
539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP
Unit 5
• Sicherheit
– Diebstahl
– Brandschutz
539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP
Bevor Sie das Haus mit Ihrem Klienten/ Ihrer Klientin verlassen:
• Fenster
– Sichern Sie alle zugänglichen Fenster mit einer zweiten Blockierhilfe
– Blockieren Sie zugängliche Fenster so, dass sie nicht mehr als 15cm zum Lüften geöffnet werden
können
– Stellen Sie sicher, dass niemand durch das geöffnete Fenster gelangen und die Tür öffnen kann
– Stellen Sie sicher, dass niemand innerhalb des Fensters gelangen und die Blockierung beseitigen kann
– Installieren Sie Blockierungen der Angeln um zu verhindern, dass das Fenster herausgehebelt werden
kann
• Lichter
– Licht im Inneren ist wichtig um anzuzeigen dass auch bei Nacht Leben und Aktivität innerhalb einer
Wohnung ist
– Benutzen Sie Zeitschaltuhren oder Photozellen, die das Licht automatisch an- und ausschalten
• Alarmsysteme
– Alarmsysteme sind wirkungsvoll zur Abschreckung wenn sie auch noch sichtbar beschildert sind
– Alarmsysteme müssen fachmännisch installiert, programmiert und unterhalten werden
• Nachbarn
– Lernen Sie die Nachbarn zu beiden Seiten der Wohnung Ihres Klienten/ Ihrer Klientin kennen; reden
Sie oft mit Ihnen und bauen Sie so Vertrauen auf
539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP
Brandschutz
• Warnung
– Gibt es Rauchmelder und funktionieren diese? Die Batterien
müssen regelmäßig überprüft werden
• Notfallpläne
– Merken Sie sich den Notfallplan um im Notfall zu wissen, wie das
Haus verlassen werden kann
– Überlegen Sie sich auch eine alternative Route zum Ausgang
• Vorsorge
– Gibt es einen Feuerlöscher?
– Lassen Sie nie etwas unbeobachtet auf dem Herd kochen
– Fördern Sie angemessene Rauchgewohnheiten
– Erlauben Sie niemals, dass im Bett geraucht wird
– Rauchen in der Nähe von Sauerstoffflaschen
darf niemals erlaubt werden
539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP
Im Fall eines Feuers
• Bringen Sie alle Menschen aus der direkten
Gefahrenzone
• Alarmieren Sie die Feuerwehr Notruf-112
• Grenzen Sie das Feuer ein indem Sie
Türen und Fenster schließen
• Löschen Sie das Feuer, wenn möglich, ansonsten
bringen Sie sich in Sicherheit
http://www.feuer-und-rauch.de/verhalten.html
539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP
Unit 6
• Unterstützungstechnologien
– Überblick – Sehhilfen
– Überblick – Hörhilfen
– Überblick – Mobilitätshilfen
– Überblick – Gesundheitshilfen
– Überblick – Haushaltshilfen
– Überblick – Unterstützungstechnologien
– Interessante Seiten zu unterstützenden
Technologien
– Hilfreiche unterstützende Technologien
539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP
Was ist zu bedenken?
• Als Begleitkraft sollten Sie das Angebot an Produkten und
Dienstleistungen kennen, die Ihrem Klienten/ Ihrer Klientin helfen
können, ihr tägliches Leben zu erleichtern
• Sie sollten die Geschäfte kennen, die Hilfsmittel für folgende
Bereiche anbieten
– Mobilität
– Hören
– Sehen
– Hygiene
– Schlafzimmer
– Haushalt
– Kleidung
– Häusliche Pflege
– Arbeit & Freizeit
– Annehmlichkeiten
– Orthopädie
Als Begleitkraft kann es
sein, dass Sie ein Problem
Ihres Klienten/ Ihrer
Klientin beobachten, das
mit einem technischen
Hilfsmittel leicht behoben
werden kann
539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP
Überblick – Sehhilfen
• Armbanduhren
• Lupen
• Uhren & Zeitschaltuhren
• Vergrößerungslampen
• Rechner/
Aufzeichnungsgerät
• Schrift/Geldverwaltung
• Gehstock & GPS
• Braille & Blindenhilfen
• Etiketten & Markieren
• Lesebrillen/
Sonnenbrillen
• Bibeln & Wörterbücher
• Spiele & Bildung
• Elektronische
Vergrößerungssysteme
• Telefone
• Telefonzubehör
539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP
Überblick – Hörhilfen
• Bluetooth
Telefonverstärker
• Telefon Kopfhörer
• Telefon Klingelverstärker
& Leuchtzeichen
• Persönliche Verstärker
• Fernsehverstärker
• Stimmverstärker
• Hörhilfen-Trockner
• Vibrierende Uhren &
Armbanduhren
• Zeitschaltuhren
• Tinnitus- & Hörhilfen
Batterien
• Hörhilfen-Pflege und
Wartung
• Verstärkte Telefone
539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP
Überblick – Mobiitätshilfen
• Gehstöcke
• Rollatoren
• Gehbock
• Hilfen zum Transfer
• Badezimmer-Hilfen
539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP
Überblick – Gesundheitshilfen
• Blutdruckmessgeräte
• Thermometere
• Erste Hilfe
• Masseur
• Pillendöschen / Portionierer
• Medikamenten-Erinnerer
• Diabetes-Hilfen
539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP
Überblick – Haushaltshilfen
• Lampen & Beleuchtung
• Lesezubehör
• Küchengeräte
• Hilfen im täglichen Leben
539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP
Überblick – Assistive Technologien
• Computer Zubehör & Software
• Aufnahme- und Abspielgeräte
• Lesemaschinen / Scanner
539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP
Interessante Internetseiten zu
Assistiven Technologien
• Institut Der Deutschen Wirtschaft Köln - www.iwkoeln.de
• http://www.reha-
technologie.de/?option=com_content&view=article&id=49&It
emid=13&lang=de
• https://www.einfach-fuer-alle.de/artikel/bitv/glossar/
• https://de.wikipedia.org/wiki/Unterst%C3%BCtzungstechnolo
gie
• http://www.barrierefreies-
webdesign.de/glossar/Assistive+Technologien.html
• https://www.bka.gv.at/DocView.axd?CobId=32306
539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP
Hilfreiche Assistive Technologien
• Hilfen zum unabhängigen Leben: leicht
greifbares Besteck, Hilfsmittel zum Herholen,
elastische Schnürsenkel, Bürsten mit langem
Griff
http://www.independentliving.com/
539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP
Hilfreiche Assistive Technologien
• Hilfen zur Einnahme
von Medikamenten:
Pillen-Organisierer,
Wecker zur
Erinnerung an die
Einnahme von
Medikamenten
Source: http://www.containerstore.com/
539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP
Hifreiche Assistive Technologien
Sicherheitsgeräte:
• Wechselsprechanlage,
• Bewohnermonitor, der angeht, wenn die
Person von einem Stuhl oder Bett aufsteht
Onsetcomp.com
occupancy/light logger
539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP
Hilfreiche Assistive Technologien
• Für Menschen im
Frühstadium von Demenz
gibt es Erinnerungshilfen,
überdimensionierte
Geräte “Jumbo”, analoge
Wanduhren und
stimmgesteuerte
Telefonwähler
Memory Game- Modern Menagerie
539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP
Unit 7
• Staubsaugen
• Staubwischen
539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP
• Ein- oder zweimal die
Woche – vorzugsweise wenn
der Klient/ die Klientin nicht
da ist
• Eine Maske zu tragen kann
helfen wenn der Klient/ die
Klientin selbst staubsaugen
möchte
• Nutzen Sie vorzugsweise
Staubsauber mit
Partikelfilter (antiallergisch)
oder besondere Filtertüten Photo by artur84,
http://www.freedigitalphotos.net/
Staubsaugen
539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP
Tun und Lassen beim Staubsaugen
• Saugen Sie regelmäßig,
mindestens einmal die
Woche, zweimal wäre besser
• Verrücken Sie die Möbel
• Saugen Sie unter den Betten
• Saugen Sie in beide
Richtungen: Kreuz und quer
• Vergessen Sie nicht die
Kanten
• Benutzen Sie auch die
Zusatzdüsen um enge
Stellen zu erreichen
• Nicht hetzen
• Lassen Sie die Tüte nicht
zu voll werden, denn volle
Tüten verlieren Saugkraft
und Effektivität
• Nicht nur die Böden
saugen
539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP
Tun und Lassen beim Staubwischen
• Wischen Sie Staub am besten ein- oder zweimal die Woche mit
Dampf
• Vor dem Staubwischen entfernen Sie alle Gegenstände von den
Oberflächen
• Es gibt verschiedene Hilfsmittel die Sie zum Staubwischen
nehmen können
– Ein Dampfreiniger ist gut für Tischplatten, Oberflächen und glatte
Türen
– Ein Staubwedel ist sinnvoll für höhere Regionen (Schrank …) aber
auch an der Decke und in den Ecken
• Beginnen Sie mit dem Staubwischen stets oben und arbeiten Sie
nach unten
• Gehen Sie erst in einen anderen Raum, wenn Sie den
angefangenen Raum vollständig fertiggemacht haben
539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP
Referenzen:
• Aging families and caregiving / Sarah Honn Qualls; Steven H Zarit 2009, English Book xiii, 338 p. : ill.
; 25 cm. Hoboken, N.J. : John Wiley & Sons, ; ISBN: 9780470008553
• The real truth about aging : a survival guide for older adults and caregivers / Neil
Shulman; Michael A Silverman; Adam G Golden2009 ,English Book p. cm. Amherst, N.Y. :
Prometheus Books, ; ISBN: 9781591027195
• Aging Families and Caregiving by Sara Honn Quall, Steven H. Zant, Eds. 2009, English Book , (338 p.)
Wiley: (January 27, 2009) ISBN: 10: 0470008555
• http://www.nfcacares.org/who_are_family_caregivers/
• http://www.nfcacares.org/pdfs/AARPSurveyFinal.pdf
• http://www.womenshealth.gov/faq/caregiver-stress.cfm#a
• http://www.womenshealth.gov/faq/caregiver-stress.cfm#a
• http://aspe.hhs.gov/daltcp/reports/ltcwork.htm
• http://www.healthcalculators.org/calculators/caregiver.asp
• http://www.co.rock.wi.us/Dept/Aging/CaregiverBooks.htm
• http://seniorliving.about.com/od/lifetransitionsaging/a/agingwellbooks.htm
• http://www.caregivingcafe.com/blog/wp-content/uploads
• http://seniorcarepartners.wordpress.com/our-caregivers/

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Mapa video como recurso educativo
Mapa video como recurso educativoMapa video como recurso educativo
Mapa video como recurso educativo
Enrique Garcia
 
Guía de dibujo. Cuadrícula
Guía de dibujo. CuadrículaGuía de dibujo. Cuadrícula
Guía de dibujo. Cuadrícula
susanabiebs
 
Bole iii dinam i
Bole iii dinam  i Bole iii dinam  i
Bole iii dinam i
montx189
 
Andres sarmiento bocetos_septiembre_17
Andres sarmiento bocetos_septiembre_17Andres sarmiento bocetos_septiembre_17
Andres sarmiento bocetos_septiembre_17
Andres Jimenez
 
Tema 1 tectónica de placas
Tema 1 tectónica de placasTema 1 tectónica de placas
Tema 1 tectónica de placas
montx189
 
Turismo sustentabl
Turismo sustentablTurismo sustentabl
Turismo sustentabl
dierockpop
 
Tema 2 alim e nutri
Tema 2 alim e nutriTema 2 alim e nutri
Tema 2 alim e nutri
montx189
 

Andere mochten auch (20)

Actividades de contextualización 1
Actividades de contextualización 1Actividades de contextualización 1
Actividades de contextualización 1
 
la red y el internet
la red y el internet la red y el internet
la red y el internet
 
Asimilación 2 nntt
Asimilación 2 nnttAsimilación 2 nntt
Asimilación 2 nntt
 
14 M-CARE: Vorbeugung Burnout
14 M-CARE: Vorbeugung Burnout14 M-CARE: Vorbeugung Burnout
14 M-CARE: Vorbeugung Burnout
 
TWT iBeacon Services – Branchenfokus Travel & Verkehr
TWT iBeacon Services – Branchenfokus Travel & VerkehrTWT iBeacon Services – Branchenfokus Travel & Verkehr
TWT iBeacon Services – Branchenfokus Travel & Verkehr
 
Mapa video como recurso educativo
Mapa video como recurso educativoMapa video como recurso educativo
Mapa video como recurso educativo
 
Diese 5 Kräfte dominieren die Consumer Trends
Diese 5 Kräfte dominieren die Consumer TrendsDiese 5 Kräfte dominieren die Consumer Trends
Diese 5 Kräfte dominieren die Consumer Trends
 
Guía de dibujo. Cuadrícula
Guía de dibujo. CuadrículaGuía de dibujo. Cuadrícula
Guía de dibujo. Cuadrícula
 
Bole iii dinam i
Bole iii dinam  i Bole iii dinam  i
Bole iii dinam i
 
Que son las TIC?
Que son las TIC?Que son las TIC?
Que son las TIC?
 
Kundenservice auf einem neuen Level
Kundenservice auf einem neuen LevelKundenservice auf einem neuen Level
Kundenservice auf einem neuen Level
 
Andres sarmiento bocetos_septiembre_17
Andres sarmiento bocetos_septiembre_17Andres sarmiento bocetos_septiembre_17
Andres sarmiento bocetos_septiembre_17
 
TWT iBeacon Services – Branchenfokus Industrie
TWT iBeacon Services – Branchenfokus IndustrieTWT iBeacon Services – Branchenfokus Industrie
TWT iBeacon Services – Branchenfokus Industrie
 
Tema 1 tectónica de placas
Tema 1 tectónica de placasTema 1 tectónica de placas
Tema 1 tectónica de placas
 
Google Docs
Google DocsGoogle Docs
Google Docs
 
Turismo sustentabl
Turismo sustentablTurismo sustentabl
Turismo sustentabl
 
Tema 2 alim e nutri
Tema 2 alim e nutriTema 2 alim e nutri
Tema 2 alim e nutri
 
Amistad
AmistadAmistad
Amistad
 
Mapa video como recurso educativo
Mapa video como recurso educativoMapa video como recurso educativo
Mapa video como recurso educativo
 
capacitancia
capacitanciacapacitancia
capacitancia
 

Mehr von Karel Van Isacker

Mehr von Karel Van Isacker (20)

DIGITOUR IO4: Manual for trainers GR
DIGITOUR IO4: Manual for trainers GRDIGITOUR IO4: Manual for trainers GR
DIGITOUR IO4: Manual for trainers GR
 
DIGITOUR IO4: Manual for trainees GR
DIGITOUR IO4: Manual for trainees GRDIGITOUR IO4: Manual for trainees GR
DIGITOUR IO4: Manual for trainees GR
 
DIGITOUR IO4: Manual for trainees ES
DIGITOUR IO4: Manual for trainees ESDIGITOUR IO4: Manual for trainees ES
DIGITOUR IO4: Manual for trainees ES
 
DIGITOUR IO4: Manual for trainers ES
DIGITOUR IO4: Manual for trainers ESDIGITOUR IO4: Manual for trainers ES
DIGITOUR IO4: Manual for trainers ES
 
DIGITOUR IO4: Manual for trainees ES
DIGITOUR IO4: Manual for trainees ESDIGITOUR IO4: Manual for trainees ES
DIGITOUR IO4: Manual for trainees ES
 
DIGITOUR IO4: Manual for trainers NL
DIGITOUR IO4: Manual for trainers NLDIGITOUR IO4: Manual for trainers NL
DIGITOUR IO4: Manual for trainers NL
 
DIGITOUR IO4: Manual for trainees NL
DIGITOUR IO4: Manual for trainees NLDIGITOUR IO4: Manual for trainees NL
DIGITOUR IO4: Manual for trainees NL
 
EcologyKM company presentation 2022 new
EcologyKM company presentation 2022 newEcologyKM company presentation 2022 new
EcologyKM company presentation 2022 new
 
EcologyKM company presentation 2022
EcologyKM company presentation 2022EcologyKM company presentation 2022
EcologyKM company presentation 2022
 
DIGITOUR IO4: Manual for trainees EN
DIGITOUR IO4: Manual for trainees ENDIGITOUR IO4: Manual for trainees EN
DIGITOUR IO4: Manual for trainees EN
 
DIGITOUR IO4: Manual for trainers EN
DIGITOUR IO4: Manual for trainers ENDIGITOUR IO4: Manual for trainers EN
DIGITOUR IO4: Manual for trainers EN
 
DIPCE How to use platform and mobile apps EL
DIPCE How to use platform and mobile apps ELDIPCE How to use platform and mobile apps EL
DIPCE How to use platform and mobile apps EL
 
DIPCE IO3: How to use platform and mobile apps ES
DIPCE IO3: How to use platform and mobile apps ESDIPCE IO3: How to use platform and mobile apps ES
DIPCE IO3: How to use platform and mobile apps ES
 
HIPPOTHERAPY and sensory processing BG
HIPPOTHERAPY and sensory processing BGHIPPOTHERAPY and sensory processing BG
HIPPOTHERAPY and sensory processing BG
 
HIPPOTHERAPY and sensory processing TR
HIPPOTHERAPY and sensory processing TRHIPPOTHERAPY and sensory processing TR
HIPPOTHERAPY and sensory processing TR
 
HIPPOTHERAPY and sensory processing EN
HIPPOTHERAPY and sensory processing ENHIPPOTHERAPY and sensory processing EN
HIPPOTHERAPY and sensory processing EN
 
HIPPOTHERAPY MODULE 14 BG
HIPPOTHERAPY MODULE 14 BGHIPPOTHERAPY MODULE 14 BG
HIPPOTHERAPY MODULE 14 BG
 
HIPPOTHERAPY MODULE 13 BG
HIPPOTHERAPY MODULE 13 BGHIPPOTHERAPY MODULE 13 BG
HIPPOTHERAPY MODULE 13 BG
 
HIPPOTHERAPY MODULE 12 BG
HIPPOTHERAPY MODULE 12 BGHIPPOTHERAPY MODULE 12 BG
HIPPOTHERAPY MODULE 12 BG
 
HIPPOTHERAPY MODULE 11 BG
HIPPOTHERAPY MODULE 11 BGHIPPOTHERAPY MODULE 11 BG
HIPPOTHERAPY MODULE 11 BG
 

11 M-CARE: Umgebung

  • 1. Mobiles Training von persönlichen Begleiterinnen und Begleitern zur alltags- und lebensnahen Unterstützung von Menschen mit Behinderungen und älteren Menschen 539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP Modul: Umgebung
  • 2. 539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP Wie wird eine Wohnung für die Bedürfnisse Ihres Klienten/ Ihrer Klientin angepasse? Das kann beinhalten: • Empfehlung zur Verbreiterung von Türen und Anbringen von Rampen • Zugang zu Räumen und Einrichtungen – (z.B. Treppelift oder Bad/ Toilette im Untergeschoss) • Das bedarfsgerechte Heizsystem • Heizungs- und Beleuchtungsregler leichter zugänglich und handhabbarer zu machen • Zugang und Beweglicheit rund um die Wohnung/ das Haus verbessern, um die Zugänglichkeit für Ihren Klienten/ Ihre Klientin und Sie selbst zu verbessern
  • 3. 539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP • Unit 1: Den Wetterveränderungen anpassen • Unit 2: Luftfeuchtigkeit • Unit 3: Bekleidung • Unit 4: Wetterauswirkungen auf die Gesundheit • Unit 5: Sicherheit • Unit 6: Unterstützungstechnologien • Unit 7: Staubsaugen und Staubwischen Struktur
  • 4. 539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP Unit 1 • Den Wetterveränderungen anpassen – Kaltes Wetter – Heißes Wetter – Temperatur einstellen – Medikation bei heißem Wetter
  • 5. 539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP Anpassung an die Wetterveränderungen • Es gibt bestimmte Bedingungen, die sind schlicht vom Wetter beeinflusst: Kälte, Hitze, Schnee, Regen – Sie als persönliche Begleitkraft sollten alles unternehmen um zu vermeiden, dass diese Bedingungen unangenehm werden, indem Sie Ihren Klienten/ Ihre Klientin nur begrenzt bestimmten Wetterbedingungen aussetzen Photo by digitalart, http://www.freedigitalphotos.net/
  • 6. 539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP Kaltes Wetter • Kaltes Wetter kann Inaktivität fördern, was auch zur Gelenkversteifung beitragen kann • Wenn möglich, bitten Sie Ihren Klienten/ Ihre Klientin ein paar Geh- und Bewegungsübungen zu machen, was die Muskeln vorbereitet, bevor man hinausgeht Photo by Stuart Miles, www.freedigitalphotos.net
  • 7. 539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP Heißes Wetter • Es beeinträchtigt ältere und behinderte Menschen, besonders jene mit Lähmungen und chronischen Krankheiten wie zum Beispiel Gefäßkrankheiten oder Diabetes Photo by samarttiw, http://www.freedigitalphotos.net/
  • 8. 539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP Medikamente die für die veschiedensten Krankheiten und Symptome eingenommen werden, können die Fähigkeit, heißeres Wetter zu ertragen, beeinflussen; hierzu gehören auch Psychopharmaka, die normalerweise an Alzheimer-Patienten gegeben werden: • Zur Erregungskontrolle • Anticholinergische Medimanente • Nervenberuhigungsmittel • Beruhigungsmittel (einschließlich frei verkäufliche Schlaftabletten) • Aufputschmittel • Abführmittel und Medikamente zur Blutdruckkontrolle • Antihistaminika • Antidepressiva
  • 9. 539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP • Menschen mit kognitiven Einschränkungen können unter Umständen nicht mitteilen, wenn es ihnen schlecht geht • Es kann sogar sein, dass sie die Hitze oder die Übelkeit gar nicht spüren, weil sie Gefühle nicht mehr wahrnehmen und danach handeln können Photo by Stuart Miles, http://www.freedigitalphotos.net/
  • 10. 539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP Krankheit wegen Hitze • Schwacher Kreislauf, Herz-, Lungen- und Nierenkrankheiten sowie Bluthochdruck erhöhen das Risiko für hitzebedingte Krankheiten • Hat der Klient/ die Klientin Übergewicht oder Untergewicht ist das Risiko ebenfalls erhöht Photo by digitalart, http://www.freedigitalphotos.net/
  • 11. 539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP Die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt: • Mindesttemperatur im Hausinneren: 18°C • etwa 2‐3°C wärmer in Räumen, in denen sich ortsgebundene ältere Menschen oder Menschen mit Behinderung aufhalten Nicht vergessen: • Heizkissen und ein warmes Bad können Schmerzen lindern • Eispackungen können Schwellungen vermindern Temperatur einstellen
  • 13. 539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP • Halten Sie die Luftfeuchtigkeit unter 50% • Setzen Sie, wenn notwendig, eine Klimaanlage oder Entfeuchter ein, Photo by Stuart Miles, http://www.freedigitalphotos.net/
  • 15. 539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP Allgemeine Bekleidungsempfehlung • Verstärke die Kleidung des Klienten/ der Klientin, besonder durch lange Unterhosen, oder enge Hosen, Unterrock mit Kleid, Jacken mit Überzieher oder auch Hut, Schal und Handschuhe • ABER: Ziehe drinnen übermäßige Bekleidung aus
  • 16. 539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP • Sie sollte beim Rausgehen bedenken: – Mehrere Kleidungsschichten um seinen/ ihren Körper zu schützen und um schnelle Temperaturwechsel zwischen innerer und äußerer Umgebung zu verringern – Nutzen Sie Hosen mit (zweiseitigem) Reißverschluss, denn das ist sehr hilfreich • … die machen auch den Toilettengang einfacher – Wenn der Klient/ die Klientin sich nicht selbst bewegen und auch nicht selbst anziehen kann, ist die beste Rollstuhlbekleidung die hinten offene, denn sie kann leicht von der Begleitkraft angewendet werden und ist das Einfachste für die Person – Fausthandschuhe, Ärmelschoner, Cape mit Ärmeln etc. Eingeschränkt bewegliche Personen
  • 18. 539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP • Ältere Personen vertragen kalte Temperaturen während einer Erkältungsgefahr weniger: sie produzieren weniger Wärme haben dagegen höheren Wärmeverlust • Wenn sie im Kalten stehen, haben ältere Personen einen schwächeren Wärmeumsatz aber eine höhere Wärmeleitfähigkeit der Haut • Sie kleiden sich oft zu warm – sie spüren Hitze nicht so wie jüngere Menschen • Ältere Haut wird auch dünner und bietet weniger Schutz vor der Sonne Photo by Ambro, www.freedigitalphotos.net Ältere Personen
  • 19. 539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP Unit 4 • Wetterauswirkungen auf die Gesundheit – Muskelkrampf – Lungenprobleme – Lupus – Osteoporose – Raynaud Syndrom (Weißfinger) – Atembeschwerden
  • 20. 539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP • Das Risiko für Muskelkrämpfe steigt, wenn der Körper ohne angemessenes Aufwärmen belastet wird • Es ist sehr wichtig, die Muskeln aufzuwärmen und zu strecken, bevor sie beansprucht werden Photo by stockimages, http://www.freedigitalphotos.net/ Muskelkrämpfe
  • 21. 539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP • Kaltes Wetter kann Menschen mit Lungenkrankheiten besonders beeinflussen • Bei manchen Menschen kann Asthma durch Aktivitäten im kalten Wetter verstärkt werden • Rheumatische Lungenkrankheiten zeichnen sich durch Kurzatmigkeit, Brustschmerz, Husten und Fieber aus – Bei Menschen mit rheumatischen Lungenkrankheiten kann Winterluft die Probleme beim Atmen verstärken Lungenkrankheiten
  • 22. 539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP Systemischer Lupus Erythematodes • Lupus kann die Tendenz haben sich bei Sonnenlicht zu aktivieren, was man “Photosensitivität” nennt • Da ultraviolettes Licht Ausblühungen von Lupus hervorrufen oder verschlechtern kann, die dann die Haut oder Gliedmaßen der Person betreffen, sollten Menschen mit Lupus direkte Sonnenbestrahlung meiden • Sonnenschutz und Bekleidung die die Gliedmaßen bedecken sind wichtig Wikipedia
  • 23. 539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP • Vereiste Stufen und Gehwege können eine besondere Gefahr für Menschen mit zerbrechlichen Knochen darstellen • Ausrutschen ud fallen kann schmerzhafte Brüche verursachen, die unter Umständen schlecht heilen oder sogar Dauerschäden zurücklassen • Gehen Sie nur wenn ein Handlauf angebracht ist und der Bürgersteig frei ist von Schnee und Eis und vermeiden Sie glatte Schuhsohlen • Wenn Ihr Klient/ Ihre Klientin Medikamente nimmt, die ihr Gleichgewicht oder ihre Stabilität beeinflussen, so sollten Sie den Arzt fragen, ob die Medikation oder aber die Zeit der Medikamenteneinnahme geändert werden kann, so dass die Gefahr der Beeinträchtigung der täglichen Aktivitäten geringer ist Osteoporose
  • 24. 539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP • Menschen mit dem Raynaud Syndrom (Weißfingerkrankheit) sollten sich möglichst selten extremen Temperaturen aussetzen, besonders nicht der Kälte, aber auch nicht schnellen Temperaturschwankungen • Es kann für sie vorteilhaft sein in einer wärmeren Umgebung zu leben Raynaud Syndrom
  • 25. 539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP • Sollte Ihr Klient/ Ihre Klientin Atemprobleme haben, versuchen Sie es mit einer Gesichtsmaske, wenn er/sie in die Kälte gehen muss – Die Maske bedeckt den Mund, dadurch wird die Atemluft vom eigenen Atem angewärmt, bevor sie in die Lunge kommt • Ihr Klient/ Ihre Klientin sollte Alkohol, Nikotin und Koffein vermeiden, den sie trocknen die Schleimhaut aus • Empfehlen Sie Ihrem Klienten/ Ihrer Klientin genug zu schlafen, das baut ihre Energie wieder auf und hilft, schmerzen besser zu verarbeiten; das hilft auch Schwellungen und Schmerz in den Gliedmaßen zu verringern Lungenbeschwerden
  • 26. 539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP • Es ist wichtig, dass Ihr Klient/ Ihre Klientin ausreichend trinkt, sei es Wasser, Saft oder andere Flüssigkeiten • Wassertrinken ist eine gute Therapie: – Es hilft, Giftstoffe auszuschwemmen, die in den Gelenken Schmerzen verursachen können, z.B. bei Arthritis • Führen Sie ein Schmerztagebuch: Schreiben Sie auf, welche Schmerzen Ihr Klient/ Ihre Klientin zu verschiedenen Zeit hatte und wie stark diese waren, wie er/ sie sich fühlte und auch welche Aktivitäten er/sie unternehmen konnte und welche nicht
  • 28. 539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP Bevor Sie das Haus mit Ihrem Klienten/ Ihrer Klientin verlassen: • Fenster – Sichern Sie alle zugänglichen Fenster mit einer zweiten Blockierhilfe – Blockieren Sie zugängliche Fenster so, dass sie nicht mehr als 15cm zum Lüften geöffnet werden können – Stellen Sie sicher, dass niemand durch das geöffnete Fenster gelangen und die Tür öffnen kann – Stellen Sie sicher, dass niemand innerhalb des Fensters gelangen und die Blockierung beseitigen kann – Installieren Sie Blockierungen der Angeln um zu verhindern, dass das Fenster herausgehebelt werden kann • Lichter – Licht im Inneren ist wichtig um anzuzeigen dass auch bei Nacht Leben und Aktivität innerhalb einer Wohnung ist – Benutzen Sie Zeitschaltuhren oder Photozellen, die das Licht automatisch an- und ausschalten • Alarmsysteme – Alarmsysteme sind wirkungsvoll zur Abschreckung wenn sie auch noch sichtbar beschildert sind – Alarmsysteme müssen fachmännisch installiert, programmiert und unterhalten werden • Nachbarn – Lernen Sie die Nachbarn zu beiden Seiten der Wohnung Ihres Klienten/ Ihrer Klientin kennen; reden Sie oft mit Ihnen und bauen Sie so Vertrauen auf
  • 29. 539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP Brandschutz • Warnung – Gibt es Rauchmelder und funktionieren diese? Die Batterien müssen regelmäßig überprüft werden • Notfallpläne – Merken Sie sich den Notfallplan um im Notfall zu wissen, wie das Haus verlassen werden kann – Überlegen Sie sich auch eine alternative Route zum Ausgang • Vorsorge – Gibt es einen Feuerlöscher? – Lassen Sie nie etwas unbeobachtet auf dem Herd kochen – Fördern Sie angemessene Rauchgewohnheiten – Erlauben Sie niemals, dass im Bett geraucht wird – Rauchen in der Nähe von Sauerstoffflaschen darf niemals erlaubt werden
  • 30. 539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP Im Fall eines Feuers • Bringen Sie alle Menschen aus der direkten Gefahrenzone • Alarmieren Sie die Feuerwehr Notruf-112 • Grenzen Sie das Feuer ein indem Sie Türen und Fenster schließen • Löschen Sie das Feuer, wenn möglich, ansonsten bringen Sie sich in Sicherheit http://www.feuer-und-rauch.de/verhalten.html
  • 31. 539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP Unit 6 • Unterstützungstechnologien – Überblick – Sehhilfen – Überblick – Hörhilfen – Überblick – Mobilitätshilfen – Überblick – Gesundheitshilfen – Überblick – Haushaltshilfen – Überblick – Unterstützungstechnologien – Interessante Seiten zu unterstützenden Technologien – Hilfreiche unterstützende Technologien
  • 32. 539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP Was ist zu bedenken? • Als Begleitkraft sollten Sie das Angebot an Produkten und Dienstleistungen kennen, die Ihrem Klienten/ Ihrer Klientin helfen können, ihr tägliches Leben zu erleichtern • Sie sollten die Geschäfte kennen, die Hilfsmittel für folgende Bereiche anbieten – Mobilität – Hören – Sehen – Hygiene – Schlafzimmer – Haushalt – Kleidung – Häusliche Pflege – Arbeit & Freizeit – Annehmlichkeiten – Orthopädie Als Begleitkraft kann es sein, dass Sie ein Problem Ihres Klienten/ Ihrer Klientin beobachten, das mit einem technischen Hilfsmittel leicht behoben werden kann
  • 33. 539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP Überblick – Sehhilfen • Armbanduhren • Lupen • Uhren & Zeitschaltuhren • Vergrößerungslampen • Rechner/ Aufzeichnungsgerät • Schrift/Geldverwaltung • Gehstock & GPS • Braille & Blindenhilfen • Etiketten & Markieren • Lesebrillen/ Sonnenbrillen • Bibeln & Wörterbücher • Spiele & Bildung • Elektronische Vergrößerungssysteme • Telefone • Telefonzubehör
  • 34. 539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP Überblick – Hörhilfen • Bluetooth Telefonverstärker • Telefon Kopfhörer • Telefon Klingelverstärker & Leuchtzeichen • Persönliche Verstärker • Fernsehverstärker • Stimmverstärker • Hörhilfen-Trockner • Vibrierende Uhren & Armbanduhren • Zeitschaltuhren • Tinnitus- & Hörhilfen Batterien • Hörhilfen-Pflege und Wartung • Verstärkte Telefone
  • 35. 539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP Überblick – Mobiitätshilfen • Gehstöcke • Rollatoren • Gehbock • Hilfen zum Transfer • Badezimmer-Hilfen
  • 36. 539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP Überblick – Gesundheitshilfen • Blutdruckmessgeräte • Thermometere • Erste Hilfe • Masseur • Pillendöschen / Portionierer • Medikamenten-Erinnerer • Diabetes-Hilfen
  • 37. 539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP Überblick – Haushaltshilfen • Lampen & Beleuchtung • Lesezubehör • Küchengeräte • Hilfen im täglichen Leben
  • 38. 539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP Überblick – Assistive Technologien • Computer Zubehör & Software • Aufnahme- und Abspielgeräte • Lesemaschinen / Scanner
  • 39. 539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP Interessante Internetseiten zu Assistiven Technologien • Institut Der Deutschen Wirtschaft Köln - www.iwkoeln.de • http://www.reha- technologie.de/?option=com_content&view=article&id=49&It emid=13&lang=de • https://www.einfach-fuer-alle.de/artikel/bitv/glossar/ • https://de.wikipedia.org/wiki/Unterst%C3%BCtzungstechnolo gie • http://www.barrierefreies- webdesign.de/glossar/Assistive+Technologien.html • https://www.bka.gv.at/DocView.axd?CobId=32306
  • 40. 539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP Hilfreiche Assistive Technologien • Hilfen zum unabhängigen Leben: leicht greifbares Besteck, Hilfsmittel zum Herholen, elastische Schnürsenkel, Bürsten mit langem Griff http://www.independentliving.com/
  • 41. 539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP Hilfreiche Assistive Technologien • Hilfen zur Einnahme von Medikamenten: Pillen-Organisierer, Wecker zur Erinnerung an die Einnahme von Medikamenten Source: http://www.containerstore.com/
  • 42. 539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP Hifreiche Assistive Technologien Sicherheitsgeräte: • Wechselsprechanlage, • Bewohnermonitor, der angeht, wenn die Person von einem Stuhl oder Bett aufsteht Onsetcomp.com occupancy/light logger
  • 43. 539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP Hilfreiche Assistive Technologien • Für Menschen im Frühstadium von Demenz gibt es Erinnerungshilfen, überdimensionierte Geräte “Jumbo”, analoge Wanduhren und stimmgesteuerte Telefonwähler Memory Game- Modern Menagerie
  • 45. 539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP • Ein- oder zweimal die Woche – vorzugsweise wenn der Klient/ die Klientin nicht da ist • Eine Maske zu tragen kann helfen wenn der Klient/ die Klientin selbst staubsaugen möchte • Nutzen Sie vorzugsweise Staubsauber mit Partikelfilter (antiallergisch) oder besondere Filtertüten Photo by artur84, http://www.freedigitalphotos.net/ Staubsaugen
  • 46. 539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP Tun und Lassen beim Staubsaugen • Saugen Sie regelmäßig, mindestens einmal die Woche, zweimal wäre besser • Verrücken Sie die Möbel • Saugen Sie unter den Betten • Saugen Sie in beide Richtungen: Kreuz und quer • Vergessen Sie nicht die Kanten • Benutzen Sie auch die Zusatzdüsen um enge Stellen zu erreichen • Nicht hetzen • Lassen Sie die Tüte nicht zu voll werden, denn volle Tüten verlieren Saugkraft und Effektivität • Nicht nur die Böden saugen
  • 47. 539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP Tun und Lassen beim Staubwischen • Wischen Sie Staub am besten ein- oder zweimal die Woche mit Dampf • Vor dem Staubwischen entfernen Sie alle Gegenstände von den Oberflächen • Es gibt verschiedene Hilfsmittel die Sie zum Staubwischen nehmen können – Ein Dampfreiniger ist gut für Tischplatten, Oberflächen und glatte Türen – Ein Staubwedel ist sinnvoll für höhere Regionen (Schrank …) aber auch an der Decke und in den Ecken • Beginnen Sie mit dem Staubwischen stets oben und arbeiten Sie nach unten • Gehen Sie erst in einen anderen Raum, wenn Sie den angefangenen Raum vollständig fertiggemacht haben
  • 48. 539913-LLP-1-2013-1-TR-LEONARDO-LMP Referenzen: • Aging families and caregiving / Sarah Honn Qualls; Steven H Zarit 2009, English Book xiii, 338 p. : ill. ; 25 cm. Hoboken, N.J. : John Wiley & Sons, ; ISBN: 9780470008553 • The real truth about aging : a survival guide for older adults and caregivers / Neil Shulman; Michael A Silverman; Adam G Golden2009 ,English Book p. cm. Amherst, N.Y. : Prometheus Books, ; ISBN: 9781591027195 • Aging Families and Caregiving by Sara Honn Quall, Steven H. Zant, Eds. 2009, English Book , (338 p.) Wiley: (January 27, 2009) ISBN: 10: 0470008555 • http://www.nfcacares.org/who_are_family_caregivers/ • http://www.nfcacares.org/pdfs/AARPSurveyFinal.pdf • http://www.womenshealth.gov/faq/caregiver-stress.cfm#a • http://www.womenshealth.gov/faq/caregiver-stress.cfm#a • http://aspe.hhs.gov/daltcp/reports/ltcwork.htm • http://www.healthcalculators.org/calculators/caregiver.asp • http://www.co.rock.wi.us/Dept/Aging/CaregiverBooks.htm • http://seniorliving.about.com/od/lifetransitionsaging/a/agingwellbooks.htm • http://www.caregivingcafe.com/blog/wp-content/uploads • http://seniorcarepartners.wordpress.com/our-caregivers/